www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Besucher:
15574355
In den letzten 24 Stunden:
3996

© 2014 Christian Schmidt

Flattr this
Was ist Flattr?

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Aktuelles

Angezeigt werden nur Einträge der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Zurück zur Ansicht aller Einträge

Nach Kategorie filtern:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25]
[26] [27] [28] [29] [30]


Geschrieben am 14.12.2014 um 22:31 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk!

Die Weihnachtszeit ist gerade im vollen Gange, aber ich kann mich kaum darauf konzentrieren, dieses "Nichts" zu besorgen, welches die meisten meiner Familienmitglieder sich von mir wünschen. kratz.gif Aus diversen Gründen muss ich in den nächsten Tagen nämlich die vierfache Arbeit erledigen, die ursprünglich für diese Zeit geplant war, daher muss ich leider die Comics heute und morgen pausieren lassen. Dafür können die danach etwas länger ausfallen. (Angesichts dessen, was im Moment so aus den Kalendertürchen plumpst, ist die Pause auch ganz gut.) Immerhin verdiene ich so auch wieder ein bisschen Geld.

Zum Trost gibt's übrigens gleich noch einen Teeniezeitschriften-Quickie. ^^

Was passiert ist:
Ich habe schon häufiger auf dieser Seite lamentiert, dass ich moderne Kunst nicht verstehe. Es gibt allerdings durchaus die Möglichkeit, mein Unverständnis abzumildern, wozu ich hiermit auch alle modernen Künstler aufrufe: einfach ein bisschen nacktes Frauenfleisch dabei zeigen, und schon kann ich eine Art Sinn darin entdecken. Eine Künstlerin aus Japan hat meinen Vorschlag nicht ganz befolgt, kann aber durchaus mit meinem Wohlwollen rechnen: Megumi Igarashi hat ein Muschiboot gebaut. Oder genauer: Sie hat ihr Freudenfeuchtbiotop mit einem 3D-Scanner abtasten lassen und mit diesem Scan dann das obere Teil eines Kajaks geformt, mit dem sie von nun an durch die Gegend paddeln wollte. In den Augen der japanischen Justiz ist die Dame jedoch einfach eine miese Pornografin. Sie ist nun zum wiederholten Male verhaftet worden, weil sie - durch die Darstellung ihres Freudenspenders - verbotenes pornografisches Material verbreitet habe. Denn Japan hat zwar eine enorm kreative Porno-Industrie, aber die tatsächliche Darstellung von Geschlechtsteilen ist immer noch untersagt. Wenn man mich fragt, sollten die Japaner sich eher darum kümmern, ihren Pornodarstellern nötigenfalls auch durch gesetzlichen Zwang ordentliches Küssen beizubringen, denn das was die jetzt in ihren Fickelvideos machen, ist einfach unappetitlich und erektionsfeindlich. lehrer.gif

Die türkische Regierung könnte schon seit einiger Zeit mit ihren drolligen Äußerungen ein unerschöpflicher Quell des Amüsements sein, wenn sich nicht im Hinterkopf der unangenehme Gedanke breitmachen würde, dass die tatsächlich ein nicht ganz unbedeutendes Land regieren und den ganzen Stuss auch noch ernst meinen. Aktuell ist mal nicht Erdogan, sondern sein Wissenschaftsminister Fikri Işık der Clown vom Dienst. Der verkündete nämlich stolz, dass 700 bis 800 Jahre vor Galileo bereits muslimische Wissenschaftler entdeckt hätten, dass die Erde eine Kugel sei. Das ist durchaus eine beeindruckende Leistung, wenn man außer Acht lässt, dass die immerhin über 1000 Jahre nach den Griechen darauf gekommen sind, was man wohl nach Logik der Erdogan-Regierung durchaus als Beweis für die Überlegenheit des hellenistischen Polytheismus werten müsste. Eratosthenes von Kyrene berechnete im 3. Jh. vor Christus sogar den Erdumfang recht genau. Noch ein weiterer Schlag für den Bock, den Erdogan zum Wissenschaftsgärtner machte: Galileo hat mit der Erkenntnis über die Kugelgestalt der Erde gar nichts zu tun, der Mann beschäftigte sich mit der Bewegung der Himmelskörper. facepalm.gif

Neues aus Klopfers Twitter-Feed:
Vater stellt sein Kind auf den Bahnsteig, rennt dann in den Zug zurück, um das Gepäck zu holen, und der Zug fährt währenddessen wieder ab. Der Mann ist 47. Was für Klappspaten haben in dem Alter noch nicht gelernt, dass man sämtliches Gepäck beim Aussteigen in Griffweite haben sollte?

Rauchen macht weiblich, höhö. kicher.gif

Hippie will ganz auf Plastik verzichten. Besonders schön: "Da sind wir konsequent", wird in der Überschrift zitiert, aber sie benutzen immer noch einen Plastik-Wäschekorb, weil sie die paar Euro für einen geflochtenen Korb vom Flohmarkt nicht haben. facepalm.gif Dass das Foto sie auch noch dabei zeigt, wie sie im Bioladen (war ja klar) die Ware aus Kunststoffbehältern holen, ist auch zu köstlich. Generell ist die Idee des konsequenten Plastikverzichts eher dämlich und nicht durchführbar. Erstens macht's keinen Sinn, aus Angst vor Weichmachern Plastikgegenstände zu verbannen, in denen gar keine Weichmacher enthalten sind, und zweitens gibt's Kunststoff einfach überall. Wenn er nicht gerade die Stromleitungen aus der Wand reißt (wegen der Isolierung), ist er nur ein Heuchler. Und ein Wichtigtuer, denn offenbar muss der Kasper sein Vorhaben ja jedem auf die Nase gebunden haben, der nicht bei drei aufm Baum war, sonst hätte die Info nie zu Spiegel Online gefunden.

So, wir sehen uns dann gleich noch mal und dann übermorgen wieder. ^^

Link zum Beitrag: http://klwb.de/E3E57B

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

20 Kommentare


Geschrieben am 3.12.2014 um 4:11 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Ich muss mich zuerst mal bedanken: Ich hab ein riesiges Päckchen voller Lebkuchen gekriegt! Danke, Christel! sabber.gif Jetzt kann ich über die Feiertage meinem Doppelkinn noch ein paar Kilos hinzufügen. biggrin.gif

Zu der Diskussion über die Adventskalenderbeiträge nur so viel: Wenn ihr irgendeine Sache besser findet und mehr davon wollt, müsst ihr mir euren Enthusiasmus auch mitteilen. Es bringt mir nichts, wenn ihr nur dann kommt, wenn ihr irgendwas doof findet; da bin ich am Ende auch nicht schlauer und hab keinen Schimmer, was ihr eigentlich wollt. (Für Fans von Stefón Rudel kann ich leider nichts tun; es sieht nicht so aus, als wenn Stefan Knapp da eine Fortsetzung schreiben wird.)

Falls mir übrigens jemand mit etwas Kreativität helfen will: Ich brauche Ideen für 100x100 Pixel große Bildchen für die Blog-Kategorien und die Text-Kategorien ("Kolumnen", "Lästereien", "Übersetzungen" und - bald - "Klopfer erklärt die Welt"), die in irgendeiner Form diese Kategorien symbolisieren sollen... Für einige habe ich zwar schon was, aber ich bin gespannt darauf, was euch so einfällt. Es ist gar nicht so leicht, etwas für "Lästerei" zu finden. kratz.gif

Was passiert ist:
Das Leben kommt aus dem Wasser, und oft zieht es das Leben wieder dahin. Vor allem das menschliche Leben planscht überaus gerne und hat deswegen auch überall in der Welt entsprechende Wasserspaßparadiese gebaut, in denen man sich in knapper Bekleidung dem chlorigen Duft und dem Gekreische des anwesenden Jungvolks aussetzen kann, während man versucht, nicht abzusaufen. (Ich persönlich finde Schwimmbäder eher so meh. Ich hab da nie meine Brille auf, weil ich sie zu leicht verlieren könnte, aber ohne Brille sehe ich halt auch nichts, daher ist das ein etwas beängstigendes Erlebnis, so gut wie blind an größeren Wasserflächen entlangzulaufen.) Oft veranstaltet man sogar eigene Pool-Partys sowohl für Erwachsene als auch für Kinder, um das Schwimmen und Planschen noch vergnüglicher zu machen. Dies tat man auch im Ships And Castles Leisure Center in Falmouth im englishen Cornwall. Dort veranstaltete man jeden Freitag zwischen 18 und 21 Uhr eine Wave Party für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Doch nun ist dieses Event in Gefahr. Der Grund: Einer der Teilnehmer hat in den vergangenen Wochen wiederholt heimlich ins Becken geschissen. Und in die Umkleidekabinen. Und in die Toilettenräume. Der Übeltäter mit der bemerkenswerten Darmkapazität konnte bisher nicht gefunden werden, aber da aus hygienischen Gründen dann jedes Mal das Wasser ausgewechselt werden muss und somit kein Schwimmen stattfinden kann, beeinträchtigt der Scheißkerl die ordnungsgemäße Verrichtung der Veranstaltung. Wollen wir hoffen, dass der offensichtlich minderjährige Täter seinen Ninjaschiss nicht einfach auf die normalen Schwimmzeiten verlegt und quasi das ganze Unternehmen ins Klo spült.

Nun eine Meldung, die eigentlich schon in die Woche davor gehört hätte, aber da hatte ich bei der Zusammenstellung den Link in meiner Twitter-Timeline übersehen. Und da ich das eh nachreiche, kann ich es auch gleich als richtige Meldung machen.
Es gibt einen Witz, wonach Gott mit Eva nach ihrem Bad im Meer geschimpft haben soll: "Den Geruch krieg ich aus den Fischen nie wieder raus!" Der Geruch der Niederlande einer Frau ist zwar üblicherweise nicht so unangenehm, aber dennoch beschäftigt er nicht nur die Humoristen der Welt. Zwei Forscher aus den USA wollen nun ein Mittel entwickeln, welches die Gene der im Schritt siedelnden Mikroorganismen verändern und so Infektionen und andere durch diese kleinen Biester verursachten Erkrankungen verhindern soll. Der Nebeneffekt: Die Muschi riecht nach saftigem Pfirsich, als Zeichen dafür, dass das Mittel wirkt. Mmmh. lechz.gif Ob es "Sweet Peach" allerdings tatsächlich geben wird, steht noch gar nicht fest. Das Geld dafür sollte nämlich per Crowdfunding gesammelt werden, aber Kickstarter und Tilt stoppten die Kampagne vorzeitig. Ob die Wirkungsweise überhaupt plausibel ist, sollen indes andere beurteilen; ich hege da doch ein paar Zweifel, obwohl ich prinzipiell Fruchtmuschis begrüßen würde. Man soll ja auch viel mehr Obst essen. (Ob in Deutschland die Geschmacksrichtung "Pflaume" zuerst auf den Markt käme?)

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Erdogan, der Fußfetischist. Als Kind habe er seiner Mutter oft die Füße geküsst, erzählte der Politiker. [...] "Meine Mutter zierte sich, aber ich sagte ihr immer: 'Mutter, zieh deine Füße nicht weg, dort ist der Duft des Himmels.'" Bäh. urx.gif Aber ich hatte kurz zuvor einen Artikel gelesen, in dem es darum ging, wie Erlebnisse in der Kindheit spätere sexuelle Vorlieben prägen. Ich glaube, das passt.

Eltern rufen Polizei wegen angeblicher Voodoo-Zeremonie. Der 16-jährige Sohn beobachtete drei Leute, die sangen und Kerzen hielten. Er erzählte seinen Eltern davon, die hielten das für eine verbotene Voodoo-Zeremonie und verständigten die Polente. Und die stellten schließlich fest: Das war ein Heiratsantrag. Ich verstehe die ganze Geschichte nicht. Selbst wenn es eine okkulte Zeremonie gewesen wäre: Gerade in Bayern müsste man doch Verständnis dafür haben, ansonsten müsste die Polizei dort sämtliche Kirchen räumen.

Im Zuge der Recherchen für den Infomercial-Text habe ich bei Twitter gefragt, was die Damen von diesem Produkt halten. Die meisten Reaktionen waren sinngemäß: "Das sieht ja verdammt unbequem aus."

Hier müsste ich wohl die Männer fragen, was sie davon halten. biggrin.gif

Jan Böhmermann über den Live-Aid-Quatsch von Bob Geldof und Campino

Ein rassistischer Wandertag: auf zur Baumwollplantage!

Truck springt über Formel-1-Wagen. Whoah. Die Fahrer müssen ja eiskalt sein. urx.gif

Dann bis zum nächsten Eintrag! oniskiplz.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/1C543B

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

10 Kommentare


Geschrieben am 30.11.2014 um 20:17 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Es ist schon der erste Advent. Puh. Ich bin noch nicht mal mit dem Sommer fertig. unsure.gif Ob es nicht noch einen Aufschub geben könnte? fragehasi.gif Was mich in den letzten Tagen immerhin gefreut hat: Das Retro-Adventure von Ron Gilbert und Gary Winnick hat nicht nur sein Kickstarter-Ziel erreicht, sondern auch das Zusatzziel der deutschen Übersetzung durch Boris Schneider-Johne, der auch von "Maniac Mansion" bis "Indiana Jones and the Fate of Atlantis" alle LucasArts-Adventures übersetzt hat. Das Kinderbuch, für das ich beim letzten Mal um Unterstützung geworben habe, braucht dagegen noch etwas über 200 Euro.

Was passiert ist:
Die Geschichte kann zwar nicht verifiziert werden, weil sie auf einem Bericht bei Reddit basiert, aber sie war zu schön, um sie rauszulassen:
Ein junger Mann wollte seiner Angebeteten eine Freude machen. Also beschloss er, ihre Wohnung zu putzen, denn ein blitzblankes Wohnzimmer ist - wie wir alle wissen - das zuverlässigste Aphrodisiakum direkt nach einer platzenden Brieftasche. Die Dame war gerade zum Essen verabredet, daher hatte der putzfreudige Romeo freie Bahn für sein Vorhaben. Doch Putzen macht auch hungrig, und als er beim Wienern ihres Kühlschranks ein Stück Käse erblickte, konnte er nicht widerstehen: Das Stück Brie wanderte in seinen Magen. Frisch gestärkt widmete er sich dann dem Staubsaugen des Domizils. Doch dabei zeigte sich ein Nebeneffekt des kleinen Appetithappens: Der Mann musste tierisch pupsen. Es war allerdings klar, dass er diese Blähungen nicht ungehemmt entweichen lassen durfte: Der Duft der Fürze in der Raumluft ist schließlich für koitale Spielereien ebenso wenig anregend wie das Geräusch aus dem Rektum des Liebhabers. Doch einfach verkneifen und eine Explosion riskieren ging auch nicht. Die Lösung lag allerdings nahe: Was, so dachte sich der Putzteufel, wenn er sich die Blähungen einfach mit dem Staubsauger aus dem Darm saugen könnte? Das Pups-Aroma hätte so keine Gelegenheit, sich in den Gardinen festzusetzen. Gedacht, getan: Als er die nächste Angriffswelle spürte, setzte er das Rohr des Staubsaugers an und saugte sich die Fürze ab. Erfolg! Allerdings mit Verlusten: Er saugte sich auch einen Teil seines Mastdarms raus, was man in der Medizin mit dem schönen Begriff Rektumprolaps bezeichnet. Er versuchte noch, das alles wieder zurückzuschieben, was sich allerdings als vergeblich und ungeheuer schmerzhaft herausstellte. Statt eines gemütlichen Abends mit der frisch aufgegeilten Freundin gab es einen spontanen Termin im Krankenhaus - vermutlich zur großen Erheiterung des Personals.

Langjährigen Lesern von Klopfers Web ist sicherlich bewusst, dass ich ein spezielles Verhältnis zu Pinguinen habe, was darauf zurückzuführen ist, dass Pinguine zwar äußerst putzige und nette Geschöpfe sind, aber dennoch die Schuld an unserem Elend tragen. Sicherlich nicht absichtlich, aber ganz vom Haken lassen können wir sie nicht. Dennoch muss ich ihnen in diesem Fall meine uneingeschränkte Unterstützung zugestehen. Worum geht es? Nun ja, das ist etwas delikat, aber: Forscher haben Antarktische Seebären (also große Robben) dabei beobachtet, wie sie Königspinguine vergewaltigen. wus.gif Dieses Verhalten wurde zuerst 2006 in einem Fall beobachtet und wurde damals für eine einmalige Sache gehalten. Nun aber berichten Wissenschaftler von gleich drei weiteren Vorfällen, in denen eine männliche Robbe einen Pinguin unbekannten Geschlechts gejagt, gefangen und schließlich bestiegen hat. Jedes Mal benutzte die Robbe den Pinguin gleich mehrfach für die Befriedigung, jeweils unterbrochen von ein paar Minuten Pause. Danach wurde der Pinguin wieder freigelassen - außer in einem Fall, in dem die Robbe den Pinguin anschließend tötete und auffraß. (Ich nehme an, dass seine Robbenkumpels ihn nachher ungläubig anguckten und sagten: "Junge, du bist echt ein krankes Stück. urx.gif" ) Einer der Forscher glaubt, dass diese Vergewaltigungen inzwischen häufiger auftreten als früher. Und ich bin wirklich froh, dass ich kein Pinguin bin. angsthasi.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Schokoladenhersteller befürchten Kakao-Knappheit. Nooooooooo! omgwtfbbqplz.gif Da muss man doch was tun!

Der perfekte Reis ... wäre mir zu viel Arbeit. Das Geheimnis liegt darin, dass man vorher nur gleichförmige, gleich große Reiskörner heraussammelt, die dann alle zur gleichen Zeit perfekt gekocht sind. Die Frau, die sie für den Artikel rangesetzt haben, brauchte für zwei Tassen Reis ganze drei Stunden.

Barbie-Buch wird wegen Sexismus kritisiert. Das Problem soll wohl sein, dass Barbie in dem Buch unbedingt Hilfe von zwei Typen braucht, die das Programmieren besser drauf haben. Ich halte die Diskussion für Quatsch. Barbie stöhnte früher selbst immer: "Mathe ist schwer!" Kein Wunder, dass sie dann Schwierigkeiten beim Programmieren hat. (Ich musste allerdings schmunzeln, weil die Darstellung im Buch als sexistisch gilt, während Zoe Quinn ihr "Depression Quest" auch nicht allein hingekriegt hat und bejubelt wird. biggrin.gif) Programmieren war insbesondere in der Anfangszeit der Computer ein Beruf, in dem es sehr viele Frauen gab, es ist also nicht so, dass Frauen generell ungeeignet dafür wären. Aber ich denke mal, das Buch sollte den Leserinnen eigentlich vermitteln: "Du darfst mit Computern arbeiten, und es ist auch okay, wenn dir manches schwerfällt und um Hilfe bittest."

Feminismus - (K)eine Hetzschrift

So, morgen geht's los mit den täglichen Blogeinträgen. Ich bin selbst schon gespannt. ^^

Link zum Beitrag: http://klwb.de/D1A481

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

10 Kommentare


Geschrieben am 23.11.2014 um 13:38 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Es ist erstaunlich, wie lange es dauert, bis man auf einem neuen PC endlich wieder alles so eingerichtet hat, wie man es braucht. Mein kleiner Testserver für Klopfers Web läuft erst seit ein paar Tagen wieder. kratz.gif Und mein größtes Ärgernis mit Windows 8.1 ist bisher, dass der Mauszeiger gelegentlich von allein an den rechten Rand springt und diese komische Leiste öffnet. fluch.gif
Im Dezember gibt es übrigens bis Heiligabend jeden Tag mindestens zwei Blogeinträge von mir, wenn nicht gerade die Idee bei euch so scheiße ankommt, dass ich am 2. Dezember schamvoll meinen Kopf unters Kopfkissen stecke und vergessen will, dass ich je versucht habe, euch damit etwas Unterhaltung zu verschaffen. angsthasi.gif

Ach ja, bevor ich es vergesse: Eine Freundin von mir versucht gerade, per Crowdfunding ein Kinderbuch zu finanzieren. Über die Hälfte des Geldes ist schon zusammengekommen, aber es fehlt noch ein gehöriger Teil. Falls es also ein paar betuchte Eltern oder Mäzene unter den Lesern gibt, schaut es euch doch bitte mal an. smile.gif

Was passiert ist:
Irland, das Land der grünen Wiesen und der Butter. Viel mehr wissen Durchschnittsmenschen vermutlich nicht über das Land, weil es keine sonstigen Werbespots über irische Produkte im deutschen Fernsehen gibt. In Südkorea hat man indes ganz klare Vorstellungen über die Einwohner der grünen Insel, wie eine irische Englischlehrerin feststellen musste, als sie sich über eine Anzeige auf Craigslist auf einen entsprechenden Job bewarb. Sie bekam eine Absage, da der Klient keine Iren beschäftigen wolle, weil diese bekanntermaßen alle Alkoholiker wären. Und das aus einem Land, in dem laut WHO pro Kopf mehr Alkohol gesoffen wird als in Irland, tse. Die Lehrerin hat inzwischen woanders einen Job gefunden und kann nun über die Absage lachen. Vermutlich dank der Drogen, die bekanntermaßen alle Einwohner der Britischen Inseln kiloweise konsumieren. (Hey, ich darf doch neue Klischees erfinden und verbreiten, oder? fragehasi.gif )

Wohin man auch geht, man stolpert zwangsläufig über eine Starbucks-Filiale. Die Franchise-Kette metastasiert weltweit und polt so nebenbei die Wahrnehmung der Kaffee-Genießer um, denn Kaffee-Pads und -Kapseln wären nie so erfolgreich, wenn die Kaffee-Trinker sie preislich mit einer Kilo-Packung Kaffee vergleichen würden und nicht mit einer Tasse bei Starbucks. Allerdings ist nicht jede Kritik an dem Unternehmen und seinen Erzeugnissen gerechtfertigt, insbesondere nicht die des radikalen amerikanischen Pastors James David Manning. Dieser ist nicht nur der festen Überzeugung, dass Starbucks der Ausgangspunkt für eine Ebola-Epidemie in den USA sein wird (weil ein Ebola-Patient wohl Stammkunde seiner örtlichen Starbucks-Filiale war), sondern auch, dass die verkauften Heißgetränke mit Sperma veredelt wurden. Und zwar nicht nur einfach so Sperma, sondern Schwulensperma! Da klingt "Latte macchiato" gleich ganz anders. Ich habe keine Ahnung, wie der Mann Hetero- und Schwulensperma auseinanderhalten kann, aber ich vertraue einfach mal darauf, dass er eine unübertroffene Erfahrung in Sachen Spermaverkostung vorweisen kann. ("Sehr nussig im Abgang!" *höhö*) Der Geistliche ist übrigens nicht nur wegen seiner Starbucks-Kritik berüchtigt: Er hält Präsident Obama für den Sohn Satans. Ein Teil dieser Einschätzung ist vermutlich auf simplen Rassismus zurückzuführen. Nicht, dass er Obama für einen dreckigen Nigger halten würde - Manning ist selbst schwarz - nein, das Problem sei vielmehr Obamas Mutter: laut Manning nur "white trash" und ein Flittchen (laut seiner eigenen Mama).

Puh... Sonst find ich nichts Besonderes, was in den letzten zwei Wochen passiert ist. Stattdessen also: dicke Nüsse!

20141123132619_0.jpg
Seine Nüsse schmecken übrigens nicht.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Disney-Prinzessinnen mit realistischeren Taillen. Denn die Taillen sind die auffälligsten Beispiele für Unrealismus in Disney-Filmen. biggrin.gif

Frauen sollten gar nicht mehr ins Gefängnis kommen, sagt eine amerikanische Professorin. Was für eine strunzdumme Planschkuh.

Der Islamische Staat will eine eigene Währung ausgeben, basierend auf Gold-, Silber- und Kupfermünzen. Wo lernen die eigentlich Ökonomie? World of Warcraft?

Randall Munroe (xkcd) hat zur Kometenlandung von Philae quasi in Echtzeit eine Reihe von Cartoons gemacht. Ich hab gelacht. kicher.gif

Und noch ein paar Bilder aus Bravos von 1982, die ich bei Twitter gepostet hatte.

20141123132619_1.jpg
Das Aufklärungslexikon von Dr. Korff (eigentlich ein weiteres Pseudonym von dem, der sich Dr. Sommer nannte) erklärt den Jugendlichen dankenswerterweise, was eigentlich ein Bett ist. Vorher dachte man offensichtlich, dass Kinder noch nicht reif genug sind, um davon zu wissen, und ließ sie auf dem Boden schlafen. (Außerdem: Titten!)

20141123132620_2.jpg
Den Witz hab ich nicht so recht kapiert. Bei Facebook wurde dann spekuliert, dass "Fräulein" ein aus alten Zeiten stammender Spitzname für Lehrerinnen ist, als es denen noch verboten war, gleichzeitig zu lehren und verheiratet zu sein. Aber auch so ist der Witz nicht lustig.

20141123132620_3.jpg
Der hat Neger gesagt!

So, das war's! Bis dann! happy.gif Und falls ihr es noch nicht getan habt, guckt euch die oben erwähnte Crowdfunding-Kampagne an!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/CB22BB

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

27 Kommentare


Geschrieben am 9.11.2014 um 18:58 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Ist diese Woche wieder etwas knapp mit dem Wochenrückblick, aber immerhin hab ich es noch geschafft. victory.gif
Eigentlich wollte ich den Eintrag hier auf meinem neuen Laptop schreiben, den ich mir schweren Herzens doch schon bestellt habe. Allerdings war der Laptop defekt und ich musste ihn zurückschicken. angsthasi.gif Ich habe aber den Verdacht, dass das Teil ohne Reparatur bald an den nächsten verkauft wird, und diesem Menschen wünsche ich viel Spaß mit all den Nacktfotos von mir, die ich gewohnheitsmäßig als allererstes auf dem Desktop ablege. *rrr* sabber.gif

Komplett unbezogene Frage: Kennt eigentlich irgendjemand ein Programm, mit dem man Screenshots von Blu-Rays machen kann, idealerweise ohne sie vorher rippen zu müssen?

Was passiert ist:
Eine der wohl besten Getränkeverpackungen ist die weibliche Brust. Und es ist so ziemlich die einzige Getränkeverpackung, an der man am liebsten nuckelt, wenn sie leer ist. kratz.gif Nun, jedenfalls sollte die darin enthaltene Extraportion Milch eher Kleinkindern vorbehalten sein. (Eine Londoner Eisdiele bot vor einigen Jahren unter dem Namen "Baby Gaga" Eiscreme aus Muttermilch an, aber das wurde bald verboten, sowohl von Lady Gaga als auch von der englischen Lebensmittelaufsicht.) Eine Frau aus Darmstadt nutzte ihre Milchbeutel für ganz egoistische Zwecke: In einer Apotheke ließ sie sich zunächst eine Muttermilchpumpe zeigen, spritzte die Babynahrung direkt aus der Quelle in Richtung der Angestellten und klaute bei dem daraus entstehenden Tumult 100 Euro. Die Pumpe ließ sie allerdings liegen. Ich bin ein bisschen verwirrt: Wenn sie bereit wäre, sich dabei nackig zu machen, gäbe es sicherlich genug Männer, die ihr mehr als 100 Euro geben würden, um sich mit Muttermilch vollspritzen zu lassen. mops.gif

Es gibt unzählige Handy-Accessoires, doch eines fehlt: ein Utensil, welches das Gerät auf Kommando vernichtet, zum Beispiel, wenn es gerade in den Händen eines schmutzigen Taschendiebes ist oder wenn die Polizei es gerne mal unter die Lupe nehmen möchte. So wäre nämlich auch eine Frau aus dem australischen Brisbane etwas günstiger bei ihrem Gerichtsverfahren weggekommen. Eigentlich hatte die Polizei die Frau wegen Drogenbesitz und -handel auf dem Kieker, weswegen man gerne ein Auge auf das Mobiltelefon der 25-Jährigen werfen wollte. Und eben auf diesem Handy fanden sie drei Videos, in denen die Frau Sex mit einem Hund hatte. Nun ist der Hund ja angeblich der beste Freund des Menschen, und in vielen Freundschaften (gerade zwischen Mann und Frau) gibt es eine unterschwellige sexuelle Spannung, die sich in diesem Fall mal entladen haben muss. Die australische Justiz war allerdings nicht so verständnisvoll und nahm den Tiersex auch noch in die Anklage auf. Und was den Drogenhandel anging: Auch der konnte dank auf dem Handy gespeicherter Textnachrichten belegt werden. Und das alles nur, weil die Handyzubehör-Hersteller pennen. 1b38f9e2.gif

Ein kleiner Tipp für Reisende: Solltet ihr je in das Dörfchen Xiangtan in der chinesischen Provinz Hunan kommen, könnte es sein, dass die gastfreundlichen Bewohner euch ein Heißgetränk anbieten, was ein bisschen wie Kaffee aussieht und furchtbar gesund sein soll. Trinkt das nicht. Es gibt zwar eine alte Frau, die behauptet, das Gebräu hätte ihren Krebs geheilt, aber das erscheint doch recht unwahrscheinlich angesichts der Zutaten: Das Gesöff besteht aus getrockneter Rinder- und Schafkacke, die pulverisiert und mit Wasser aufgebrüht wurde. Mmmh, lecker. Immerhin scheint es selbst in China kein Trendgetränk zu sein, lediglich ein paar Dutzend Haushalte sollen Berichten zufolge selbst inzwischen zweimal täglich den Kacktee trinken. Ein zweiter Tipp für Chinareisende: Knutscht nicht mit den Einwohnern dieses Dorfes. vomitplz.gif

20141109185136.jpg
Zumindest nicht vor dem Zähneputzen.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Wenn ich an Männer-Shampoo denke, denke ich an Hitler.

Ungefähr so geht es mir, wenn ich mich an Papier schneide. (Animes übertreiben nicht. Niemals!)

Der Shampoo-Werbeträger war übrigens Schichtleiter bei VW. Muss man wissen!

ZDF entschuldigt sich für braunes Hemd, was nicht mal braun war. Ich find's schon bezeichnend, dass sich tatsächlich irgendwelche Deppen beim ZDF deswegen gemeldet haben, ohne dafür einfach ausgelacht zu werden.

Eine Frau und ihr Spielzeug... Die muss aber ansonsten recht frigide gewesen sein, wenn ihr Mann nichts davon mitgekriegt hat. urx.gif

Ein merkwürdiger Porno. Sie haben den Sex durch Musik ersetzt. huh.gif

Wie zeichnet man Hände in 3 simplen Schritten?

Creepy Text Theatre with Sasha Grey. Ex-Pornostar und andere Leute lesen anzügliche Tinder-Nachrichten vor. (Das mit den Tapes und CDs war ja schon irgendwie putzig. kicher.gif )

So, ich muss jetzt das Katzenklo säubern. Vielleicht mach ich aus dem Zeug dann auch einen Tee und verkauf ihn an leichtgläubige Reformhauskunden. zufrieden.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/26556E

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

16 Kommentare


Geschrieben am 1.11.2014 um 4:57 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Ich habe eben (nebenbei beim Bücherschreiben) die aktuelle Folge von Domian gehört, die leider nur im Radio und im Internet zu hören war, weil der WDR ja lieber irgendwelche amerikanischen Süßigkeitenfeiertage im Fernsehprogramm berücksichtigen muss. Und eine Geschichte war dann doch sehr absurd: Ein Typ rief an und erzählte, dass er einen Schlaganfall ohne jede körperliche Ursache gehabt hätte, und bei der psychologischen Untersuchung sei herausgekommen, dass er 18 Jahre lang von seinem Onkel sexuell missbraucht worden wäre, und zwar im Alter von 6 bis 24 Jahren. Und davon soll der Mann vorher nichts gewusst haben. Sorry, aber das glaub ich nicht. Man mag ja noch akzeptieren, dass ein sexueller Missbrauch in der Kindheit verdrängt wird, aber welcher Erwachsene geht dann jahrelang zu seinem Onkel, um sich von dem nageln zu lassen, ohne anschließend auch nur die leiseste Ahnung zu haben, was passiert ist? Und dann hat er keinerlei Probleme, die Opfer sexuellen Missbrauchs üblicherweise haben, bis er Jahre später aus heiterem Himmel einen Schlaganfall kriegt?
Wer "Sexpanzer und Babytod" gelesen hat, wird sich vielleicht noch daran erinnern, dass es in einem Kapitel darum ging, dass in Menschen durch Suggestion ihrer Psychotherapeuten falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch erzeugt wurden, die den "Opfern" total real erschienen, aber nachweislich nichts mit der Realität zu tun hatten. Ich vermute, hier ist so etwas Ähnliches passiert. Die Schilderungen des Anrufers, was die Umstände des Missbrauchs angeht, waren ja auch extrem vage.

Was passiert ist:
Wenn man eines Morgens aus dem Fenster seines Eigenheims blickt, erfreut sich das Herz an der Sicht auf die Außenwelt: das saftige, grüne Gras, die prächtigen Bäume, der friedliche Pittbull, der nackte Mann, der besagten Pitbull besteigt... Halt, das ist dann doch etwas ungewöhnlich. So muss es jedenfalls einer Frau aus Waterbury im US-Bundesstaat Connecticut gegangen sein. Sie erblickte tatsächlich einen nackten Mann im Garten, der ihren Pitbull gerade sexuell missbrauchen wollte. (Dass der Hund ihn nicht gebissen hat, zeigt wohl, dass die Vorurteile gegen Pitbulls einer Neubewertung bedürfen: Entweder sind sie friedlicher, als man dachte, oder sie sind geiler, als man bislang vermutete.) Der Mann genoss das Schäferstündchen mit dem Hund nicht schweigend, vielmehr schrie er die ganze Zeit, dass er der Anti-Christ sei und den Hund mit Ebola infizieren wolle. Immerhin hatte er also einen guten Grund für sein Benehmen. Man kann allerdings doch sagen, dass sein Verhalten mit "unberechenbar" im Polizeibericht noch eher wohlwollend beschrieben wurde. Die Bewohnerin holte eine Schusswaffe und hielt ihn mit einem Warnschuss vor den Bug in Schach, bis die Polizei eintraf. Wer der Mann ist, weiß man allerdings nicht. Kleiner Trost: Der Hund hat bisher kein Ebola gekriegt.

In der letzten Woche hatten wir noch darüber geredet, wie stolz der weißrussische Präsident auf die heimische Fleisch- und Wurstwarenindustrie ist, weil sie kein Klopapier als nahrhaften Füllstoff benutzt, jetzt kümmert sich Herr Lukaschenko wieder um die Problemfelder seines Landes. Ein Problemfeld ist offenbar die Arbeitslosigkeit, obwohl diese offiziellen Statistiken zufolge weniger als ein Prozent betragen soll. (Unabhängige Stellen sagen was anderes, nun ja.) Seine brillante Lösung: Arbeitslosigkeit wird verboten! Ab dem ersten Januar sollen Sozialparasiten bestraft werden, unter anderem mit Zwangsarbeit. In den letzten Jahren verbot er schon Holzfällern, ohne Erlaubnis ihren Job zu kündigen, und forderte mit ähnlichen Maßnahmen für den Agrarbereich die Wiedereinführung der Leibeigenschaft. (Sein Ausdruck, nicht meiner. Man merkt schon, warum Lukaschenko oft als "letzter Diktator Europas" bezeichnet wird.) Nun soll die Verfolgung von Sozialparasiten in allen Branchen durchgesetzt werden, und in einigen deutschen Politiker-Büros wird beim Lesen der Idee vermutlich die eine oder andere spontane Erektion aufgetreten sein.

Die chinesische Öffentlichkeit hatte letzte Woche wieder mal Gelegenheit für kollektive Schnappatmung: Auf der Internetseite Weibo suchte die 19-Jährige Ju Peng nach temporären Liebhabern, die ihr eine Reise quer durch China finanzieren sollten. Die Männer sollten gutaussehend, unter 30, über 1,75 Meter und natürlich reich sein - und in den Städten wohnen, die die junge Dame zu bereisen gedachte. Während ein Mann der Dame also ihre Reise in seine Stadt bezahlen und ihre sämtlichen Ausgaben bestreiten sollte, wäre sie die ganze Nacht für seine Bedürfnisse da und außerdem eine aparte Begleitung zum Vorzeigen. Aber Prostitution wäre das nicht, oh nein! Vielmehr wäre es wie Reisen per Anhalter.
Der Haken dabei: Die Anzeige war nicht echt. Vielmehr hatte eine chinesische Softwarefirma die Anzeige geschaltet, um auf ihre Dating-App hinzuweisen, die wohl so ähnlich wie Tinder funktionieren soll. Dummerweise ging der Schuss nach hinten los: Der chinesische Staat hat den Verkauf der App aufgrund dieser Werbung in ganz China verboten. Was es mit dem Mädchen auf sich hat, dessen Fotos in der Anzeige verwendet wurden, ist nicht bekannt. Vermutlich würden sich immer noch "Sponsoren" für sie finden. angsthasi.gif

20141101045113.jpg
Ist vorher ja noch nie passiert, dass
eine Werbung mal kontrovers gewesen wäre.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Aufgewärmte Nudeln sind besser für den Blutzuckerspiegel als frisch gekochte. Zu dem Ergebnis kam eine Untersuchung für eine BBC-Sendung. Man hatte zwar schon erwartet, dass kalte Nudeln diesen Vorteil haben, weil das Erkalten die Struktur der Stärke in der Pasta verändert, sodass sie nicht mehr so einfach von den Enzymen im Magen zu Einfachzuckern zersetzt werden kann, aber man nahm an, dass diese Veränderung durch das erneute Erwärmen rückgängig gemacht werden würde. Stattdessen wurde die Stärke noch resistenter gegen das Zersetzen. Da der Blutzuckerspiegel sich nicht mehr so drastisch durch den Verzehr der Nudeln verändert, wird man auch nicht wieder so schnell hungrig.

Die afghanischen Übersetzer der US-Armee sind durch den Abzug der Truppen bedroht, aber haben kaum Chancen, in die USA auszureisen. Wirklich schuftig, die jetzt dort allein zurückzulassen. Dummerweise sieht es mit den afghanischen Helfern der Bundeswehr auch nicht viel rosiger aus.

Sicherheitslücke in UEFI-Firmware. Das wird den meisten nichts sagen, aber es ist eine Sicherheitslücke direkt auf den Hauptplatinen vieler Computer, völlig unabhängig von Betriebssystem. Diese Lücke kann zwar durch ein Update geschlossen werden, aber wie viele normale Leute werden nach so einem Patch für ihr System suchen und ihn installieren? Wie viele wissen überhaupt, wer ihr Mainboard hergestellt hat?

Spiele-Entwickler bedroht Valve-Chef Gabe Newell per Twitter - Sein Spiel fliegt aus dem Steam-Store. Und am schönsten: Gabe Newell heult nicht wegen dieser Drohung in den Medien herum, was für ein armes Opfer er wäre.

Schock (nicht wirklich) für Fans von "Schwiegertochter gesucht"! Hellseherin Nicola stand gar nicht auf Engelfreund Heiko! Stattdessen wurde die Dame von RTL angesprochen und hat bei der ganzen Scheiße nur mitgemacht, weil sie sich davon Werbung versprach. Das kommt für Zuschauer sicher nicht so überraschend, die hat zu dem doch recht einfältigen Heiko immer eine professionelle Distanz bewahrt und wirkte nie leidenschaftlich. Überraschender war da vermutlich schon, dass bereits am Tag nach der letzten Folge der aktuellen Staffel die Freundin des rundlichen Anime-Fans Ingo stiften gegangen ist.

So, das war es für diesen Wochenrückblick. Ich hoffe, ihr habt Halloween ohne Zuckerschock überstanden!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/732CC1

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

13 Kommentare


Geschrieben am 25.10.2014 um 15:18 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt weist darauf hin, dass es aufgrund der Tarifverhandlungen der Rotationswichtel in der kommenden Nacht zu einer Störung im normalen Betriebsablauf der Erdrotation kommen wird. Die Gewerkschaft der Rotationswichtel hat einen einstündigen Warnstreik für 2 Uhr morgens angekündigt. Die kommende Nacht wird also um eine Stunde länger.

Der Sprecher der Gewerkschaft: "Allein in Deutschland transportieren wir jeden Menschen pro Jahr etwa 9 Millionen Kilometer weit. Wir übertreffen Lokführer und Piloten damit um mehrere Größenordnungen. Aus diesem Grund sehen wir es als gerechtfertigt an, den Lohn jedes Rotationswichtels nicht nur an die aktuelle Preisentwicklung anzupassen, sondern kräftig zu erhöhen."

20141025151449.png

Der Arbeitgeber weist die Forderungen entschieden zurück: "Tatsache ist, dass die Arbeitsleistung der Rotationswichtel beständig abnimmt. Vor 4 Milliarden Jahren schafften wir eine Umdrehung in unter 14 Stunden, nun sind dafür 24 Stunden nötig. Wir haben allerdings aus dem Bewusstsein für unsere gesellschaftliche Verantwortung darauf verzichtet, die Tariflöhne entsprechend zu reduzieren. Umso empörender finden wir, dass die Rotationswichtel nun sogar noch mehr Geld fordern und hierfür auch die Bevölkerung in Geiselhaft nehmen."

Das BMtPuE bemüht sich nach Kräften, die beiden Tarifparteien wieder an den Verhandlungstisch zu bringen und die ganze Angelegenheit friedlich zu regeln, ohne dass die Bevölkerung unter diesem Arbeitskampf zu leiden hat.

Frühere Bekanntmachungen des Ministeriums:
Oktober 2010
März 2011
Oktober 2011
März 2012
Oktober 2012
Dezember 2012
März 2013
Oktober 2013
März 2014

Link zum Beitrag: http://klwb.de/2D7DA1

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

12 Kommentare


Geschrieben am 25.10.2014 um 0:47 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Ich überlege, ob ich mal wieder zum Arzt gehen sollte. Mein Vertrauen darin, dass sie meinen hartnäckigen Husten schneller heilen können, ist inzwischen nicht mehr existent, aber das jährliche Schulterzucken der Mediziner ist schon fast zu einem Ritual geworden. zufrieden.gif

Was passiert ist:
Eine gute Nachricht für alle Freunde des Fleisches: Diese haben nicht nur eine höhere Spermienzahl als Vegetarier, wenn sie Männer sind, sondern können auch guten Gewissens weißrussische Wurst verspeisen, wie der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko nun versichert. Denn die Salamis heimischer Produktion seien frei von Klopapier, Soja und allerlei Zusatzstoffen - anders als etwa die Erzeugnisse der fleischverarbeitenden Industrie Russlands. Wie jeder (nun) weiß, kann man sich statt einem Würstchen aus russischer Produktion auch gleich eine gepflegte Rolle Hakle reinpfeifen. Tja, kaum hat Putin mit der Ukraine zu tun, riskiert der Lukaschenko ne dicke Lippe. Dafür gibt's sicherlich von Wladimir kein Glas Zwiebelleberwurst zu Weihnachten.

Als Rettungssanitäter ist man vermutlich nach einiger Zeit ziemlich abgebrüht, schließlich sieht man recht häufig die ekligsten Verletzungen und diverse Löffel, die gereicht werden. Daher ist es sicherlich zu viel verlangt, wenn man erwartet, dass die Sanis schniefend und voller Ergriffenheit mit einem Toten umgehen. Dennoch sollte die eigene Kundschaft auch nach erfolgtem Biss ins Gras einem nicht ganz so scheißegal sein wie ein paar Sanitätern in England. Dort fand man einen 32-jährigen Toten in der Nähe einer Polizeiwache. Also rief man einen Krankenwagen, um die sterbliche Hülle in die Leichenkammer des nächsten Krankenhaus zu fahren. Das Blöde für die Sanis: Es war kurz vor Schichtende. Also fuhr man nicht ins Krankenhaus, sondern zur näher gelegenen Krankenwagenbasis und legte den kalten Körper zu den Mülltonnen am Haus. Vorgesetzte und Öffentlichkeit waren nicht davon begeistert und fordern nun ernsthafte Konsequenzen für die Sanitäter, und das kann ich total nachvollziehen: Schließlich war der Tote bestimmt noch essbar gewesen, und auch in England gibt es hungrige Obdachlose.

Dass im Laufe einer Ehe der Sex immer seltener wird, ist wohl eine der größten Beschwerden von Verheirateten weltweit. Umso schlimmer, wenn die Gattin schon zu Beginn der Ehe keinerlei Verlangen hat, mal für ihren Gatten die Schenkel auseinanderzureißen. Dies passierte einem Mann in Dubai, der offensichtlich erwartete, dass die andauernde Keuschheit seiner Braut mit der Eheschließung ein Ende haben würde. Diesem war aber nicht so, und die Frau, die den ständigen Anfragen nach etwas koitaler Zuwendung irgendwann nicht mehr ausweichen konnte, verwies ihn schließlich an ihre Eltern. Damit meinte sie aber nicht, dass ihr Gatte nun ihre Eltern besteigen sollte wie Mohammed eine Neunjährige, nein, ihre Eltern sollten ihn über ihr spezielles Problem aufklären: Sie sei nämlich von einem Dschinn besessen, und der würde es ihr unmöglich machen, mit ihrem Mann zu schlafen. Selbst die Austreibung des Dschinn durch religiöse Gelehrte habe nicht funktioniert. Der Ehemann war ob dieser Auskunft natürlich erzürnt und forderte die Scheidung, weil seine Frau und ihre Eltern ihm diesen Defekt vor der Heirat verheimlicht haben. Das Scharia-Gericht in Dubai stimmte der Scheidung zu, verurteilte den Mann aber gleichzeitig zu einer Zahlung von 40.000 Dirham (etwa 8500 Euro) als Unterhalt an seine Ex-Frau. Das wollte der Mann allerdings nicht akzeptieren und ging in Berufung. Das Ergebnis: Die Scheidung ist rechtskräftig, der Mann muss nun aber kein Geld mehr an seine Ex zahlen, da sie nicht ehrlich war und somit keine Entschädigung verdiene. Ich verstehe sowieso nicht, warum ein Dschinn ein Hemmnis für Sex sein sollte; in "Bezaubernde Jeannie" wollte die Protagonistin doch gerne Ferkeleien mit ihrem Tony treiben, und nichts kann mich davon überzeugen, dass diese Serie Dschinns nicht historisch und theologisch akkurat darstellt. biggrin.gif

20141025004030.jpg
"Ich hab ihn mit diesem heißen Fummel total wuschig gemacht und ihm dann gesagt, dass er nicht ran darf."
"Nicht gerade typisch für einen Dschinn." - "Nein, aber für eine Frau."

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Der Volkszorn kocht über. Ich find's sehr rücksichtsvoll, dass nur der Rücktritt aller Bundesregierungen gefordert wird und nicht föderal organisierte Länder ihre Regierungen behalten dürfen. :3

Ein älterer Herr ist bei Freunden zu einem kleinen Umtrunk eingeladen. Im Gespräch mit dem Herrn des Hauses erwähnt er, dass er bald nach Paris fahren will. Der Gastgeber horcht auf: "Da kann ich dir ein wundervolles Restaurant empfehlen, was meine Frau und ich im letzten Jahr dort entdeckt haben. Wie hieß das bloß noch? Das Alter macht das Gedächtnis nicht besser... Sag mal, wie heißt diese eine Farbe?" Der Gast schaut verwirrt und rät: "Blau?" "Nein, nein, dieses Rote, aber nicht so intensiv." "Rosa?" "Ah, genau, rosa!" Der Gastgeber dreht sich zur Küche und ruft: "Rosa?! Wie hieß noch mal das Restaurant in Paris, in dem wir letztes Jahr waren?"
Warum ich den Witz erzähle? Weil mich dieses Video daran erinnert hat: Japanische Frauen werden zum ersten Mal nach längerer Zeit von ihren Ehemännern wieder beim Vornamen genannt und blühen auf.

Chinesische Dating-Seite für Babys soll arrangierte Ehen reif fürs aktuelle Jahrtausend machen. Ich finde das korrekt so. Chinesische Kinder sollten ihre zukünftigen Partner schon kennen, bevor sie ihr erstes iPhone zusammenschrauben.

Ich will einen Bären haben! Aber ausgerechnet den kann man nicht bei Otto bestellen.

Wer sagt, dass es heutzutage keine Gentlemen mehr gäbe? zufrieden.gif

Gemütlich in der Bahn Musik hören, süß aussehen und Leuten auf den Sack gehen? Das geht! Es sieht ja wirklich putzig aus, aber welcher Sadist kommt auf die Idee, Leuten Lautsprecher aufzudrücken, mit denen sie allen Passanten der Umgebung ihre Musikauswahl aufzwingen können? Und wie schnell würde es in Deutschland dauern, bis der Träger so eines Geräts Bekanntschaft mit der GEMA macht wegen öffentlicher Aufführung von Musik? kratz.gif

So, das war es für letzte Woche. Und ich glaube, heute kommt auch noch eine wichtige Information von einem gewissen Ministerium... kratz.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/509FB0

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

10 Kommentare


Geschrieben am 17.10.2014 um 14:41 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

20141017143706.jpg
*grüß*

Ich lebe noch. Gerade so. *grmpf* Krank sein ist nicht lustig, und verreckende PCs mit all den Dateien und Programmen, die man so braucht, sind auch nicht lustig. Dicke Steuernachzahlungen sind ebenso nicht lustig, insbesondere, wenn voraussichtlich fast sämtliche Einnahmen der letzten drei Monate des Jahres dafür draufgehen werden. Kurz: Mein Leben in der letzten Zeit war bemerkenswert unkomisch, und ich hab noch nicht mal alles aufgezählt. mad.gif Es tut mir leid, dass der Blog dabei so gelitten hat, obwohl so einige Blogeinträge halbfertig in der Pipeline hängen.

Dennoch: Es gibt etwas Positives zu vermelden. In der Abstimmung über die beliebtesten Retro-Wohnschätze haben wir den Flokati immerhin auf Platz 2 hochjubeln können! zufrieden.gif Beim nächsten Mal wird es sicherlich besser.

Mit Kopfschütteln beobachte ich die ganze Gamergate-Sache, die immer noch nicht abgestorben ist. Anita Sarkeesian und Zoe Quinn reden viel Stuss, aber unsachliche Beleidigungen machen diese Frauen nur immun gegen jede Kritik, weil sie diese dann als rein durch Frauenfeindlichkeit motivierte Angriffe abtun können. Dummerweise werden diejenigen, die sie bedrohen und irgendwelche sexuellen Enthüllungen verbreiten, ja gerade zum Ziel haben, eine Reaktion zu provozieren, daher werden sie wohl erst dann aufhören, wenn keine mehr kommt. Allerdings melken die Frauen die ganze Sache ja aus PR-Gründen ja ebenfalls bis auf den letzten Tropfen. Eigentlich hätten alle Beteiligten Prügel verdient.

Jetzt wäre es eigentlich an der Zeit zu erzählen, was wir in den letzten vier oder fünf Wochen gelernt haben, aber weil der Eintrag dann zu lang wird, nehme ich nur eine kleine Auswahl vor.

Was passiert ist:
Traditionellerweise schließt man den Bund der Ehe, wenn man seinen Partner ganz besonders lieb hat und ferkelige Dinge nur noch mit ihm ausüben will. Das klappt zwar meistens dann doch nicht, aber wenn man das schon vorher wüsste, könnte man sich ja den ganzen teuren Heiratskram und die noch teurere Scheidung sparen. Als eine Spanierin am Anfang des Jahres vor den Altar trat, war die Exklusivität ihrer Mösenbenutzungsrechte für den Bräutigam schon beeinträchtigt, wie allerdings erst jetzt bekannt wurde. Die Braut brachte nämlich nun ein Kind zur Welt, welches ein unübersehbares Zeugnis für einen Seitensprung war. Es war allerdings nur ein kleiner Seitensprung: Die Braut vögelte bei ihrem Junggesellinnenabschied mit einem Zwergenstripper, der eine im Uterus der Frau herumlungernde Eizelle befruchtete und dem entstehenden Kind ebenfalls den Zwergenwuchs vererbte. Ob der Bräutigam ihr diese Kleinigkeit verziehen hat, ist allerdings nicht bekannt.

Soziale Netzwerke werden als Fahndungswerkzeuge für Ermittlungsbehörden in aller Welt immer wichtiger. In Deutschland wird die Nutzung von Facebook für derartige Zwecke aus Datenschutzgründen eher gemieden, in den USA hat man diese Skrupel naturgemäß nicht. Auch in Columbus, Ohio, benutzt man Facebook, doch mit dieser Art Fahndungserfolg hat man sicherlich nicht gerechnet: Eine Frau, die wegen eines Raubüberfalls gesucht wurde, rief empört bei der Polizei an und forderte, dieses schreckliche Fahndungsfoto von ihr zu entfernen. Da die Polizei ja Freund und Helfer ist, lud der kontaktierte Beamte hilfsbereit die Dame ein, doch zur Polizeidienststelle zu kommen und die Sache zu bereden. Und das tat sie auch. facepalm.gif Die Polizei von Columbus ist jedenfalls von diesem und anderen Fahndungserfolgen so begeistert, dass sie die Kampagne weiterführen wollen.

Chattanooga ist ein Ort, der tatsächlich existiert. Genauer gesagt: Es gibt sogar mehrere Orte, die so heißen. Uns interessiert aber gerade die Stadt im US-amerikanischen Tennessee. Dort wurde Ende September ein 69-jähriger Jogger im Park vergewaltigt. Der Täter: ein 17-Jähriger, der zwei Tage später an seiner Schule verhaftet wurde und sowohl schriftlich als auch mündlich ein Geständnis abgeliefert hat. Doch für die Familie des Jugendlichen ist das alles eine schreckliche Verleumdung. Schließlich geht der Knabe regelmäßig zur Kirche, singt dort im Chor und hat sein Leben Jesus Christus gewidmet! Er stand zwar schon öfter mal vor Gericht, aber er ist doch ein guter Junge! Und wie ein weiteres Familienmitglied bekräftigt: "Er ist kein Pädophiler!" 3c68bb64.gif Äh... Das... mag sein, aber ich glaube, das ist nicht der Primärverdacht, dem jemand unterliegt, wenn er einen fast 70-jährigen Mann vergewaltigt... facepalm.gif Irre! Überall nur Irre! fluch.gif

Bei uns hat man sich ja mittlerweile dran gewöhnt, dass große Religionsgemeinschaften recht stabil in ihrer Existenz sind. Die katholische Kirche beispielsweise ist rund 2000 Jahre alt. Bei den Amis gibt es allerdings viele freie Kirchen evangelikaler Prägung: So ziemlich jeder kann dort eine eigene Kirche aufmachen. So ist das auch bei der Mars Hill Church im US-Bundesstaat Washington, die 1996 von Mark Driscoll gegründet wurde. Diese schließt allerdings jetzt einige ihrer Niederlassungen, nachdem der Gründer mit eigenartigen Aktionen und Worten von sich Reden machte. So forderte er eine misshandelte Ehefrau auf, sich für ihre mangelnde Unterwürfigkeit bei ihrem Mann auf den Knien mit einem Blowjob zu entschuldigen. Kirchengelder veruntreute er auch. Was nicht zu seinem Absturz beitrug, sind aber die putzigen Ideen, die er über die menschlichen Genitalien hatte. Denn der männliche Penis, so müsst ihr wissen, ist lediglich geborgt von Gott. Und weil der Penis ein Heim braucht, hat Gott die Frauen mit ihren Vaginen erschaffen. Denn nicht die männliche Hand, auch nicht der männliche Anus ist ein geeignetes Heim für einen Penis, auch nicht die Vagina einer Frau, mit der man nicht verheiratet ist. Nein, die einzig annehmbare Unterkunft für einen Penis ist die Scheide der Frau, mit der der momentane Besitzer des Schniedels verheiratet ist. So, liebe Frauen, jetzt wisst ihr auch, warum der liebe Gott euch erschaffen hat.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Ich werde nicht alle Links der vergangenen Wochen hier auflisten, nur eine gewisse Auswahl.

Menschheit, wir müssen mal reden. Manche Dinge, die du tust, gehen echt zu weit. Dieser abregende Sims-Porno soll Werbung für den Scroguard sein, eine Art Gummihöschen, welches beim Sex all die mittleren Regionen des Mannes abdecken soll, welche nicht vom Kondom bedeckt sind, denn Sex ist ja bäh und unhygienisch ohne dieses Kleidungsstück. Ich frage mich bloß, wie man dieses Ding anlegen soll, ohne dabei jegliche erotische Stimmung abzutöten.

Worauf stehen Frauen? Der Vergleich mit dem schleimigen Tintenfisch ist mindestens ebenso lustkillend wie der Gummischlüpper, aber meine größten Einwände betreffen die Frage, mit denen die Mädels eine Vorauswahl unter ihren Verehrern treffen sollen. Ich mag keine Meeresfrüchte, aber liebend gerne eine Portion Cunnilingus. kratz.gif Allerdings habe ich keine Ahnung, ob ich das jetzt vorsichtshalber immer erwähnen sollte, wenn ich danach gefragt werde, ob ich gerne Meeresfrüchte esse. angsthasi.gif

Papierloses Büro in niederländischer Firma - selbst Klopapier sucht man vergebens. Stattdessen hat man japanische Bidet-Toiletten installiert. Allerdings gibt es in Japan selbst bei dieser Art Lokus Klopapier, um sich abzutrocknen. Tse.

Babynamen auspendeln bei einer alten Folge von "Schwiegertochter gesucht". "Heaven. Da gibt's ein schönes Lied von Bon Jovi: Heaven ice day!" biggrin.gif Wieso ich darauf kam: Der Engelfreak ist in der aktuellen Staffel auch wieder bei und beweist einmal mehr, dass es viel zu wenig Irrenhäuser gibt.

Eine Irre bei Tumblr glaubt, sie wäre eine wiedergeborene japanische Schildkröte. Der Tumblr ist sowieso wie ein Querschnitt durch all das, was viele Tumblr-Blogs so unerträglich macht: Eine Frau will ein ganz besonderer Edelstein sein, klebt sich deswegen jedes Label an, welches sich nicht wehrt, und heult dann ewig herum, wie sehr sie doch ein Opfer der intoleranten Umwelt ist. Inzwischen prahlt sie ganz stolz mit ihren "Headmates", eingebildeten Persönlichkeiten, und wird ganz giftig, wenn man ihr erzählt, dass das echt schäbig ist, sich mit dissoziativer Identitätsstörung zu schmücken, wenn Menschen, die das wirklich haben, ganz entsetzlich darunter leiden.

Frauenradsportteam trägt Muschi-Dress. Würde nur gerne wissen, ob die persönlich angepasst sind. kicher.gif

Puh, so, das war's, denke ich. Der Manga-Beitrag für Oktober kommt heute auch noch, der wird nicht so lang.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/6D4876

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

31 Kommentare


Geschrieben am 11.9.2014 um 21:08 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Ist wieder spät geworden (und wieder muss ich mehrere Wochen hier abarbeiten), dafür sind die Kolumnen fürs Update fast fertig. Außerdem ist eh nicht viel passiert, was ich unten hätte aufzählen können. Doofes Sommerloch.
Am Freitag geht es aber erst mal wieder nach Kassel, falls die Bahn oder die Gewerkschaft der Lokführer es zulassen. Wenn ihr einen Typen mit Brille und Klopfers-Web-Jacke seht, bin vermutlich ich es. (Ich spare mir mal, wieder einen offiziellen Termin zum Treffen zu verkünden, weil da ja eh keiner kommt. ^^; Wer versuchen will, was mit mir abzusprechen, kann es ja per Twitter oder per Mail an klopfersweb@googlemail.com oder klopfersweb@outlook.com probieren.) Das Wetter wird wohl wieder nicht so doll, aber wenigstens treff ich wieder ein paar Freunde, die ich ewig nicht gesehen habe.

Mit Erschrecken habe ich allerdings feststellen müssen, dass mein Laptop sich auflöst. Oder aber er häutet sich, auf jeden Fall wirft er kleine Plastiksplitter ab und ängstigt mich. Ich hoffe trotzdem, dass er die vollen fünf Jahre durchhält. unsure.gif Mittlerweile hat er so einige Krankheiten, die entweder aufs Alter oder pure Gemeinheit mir gegenüber zurückzuführen sind, aber so leicht will ich ihn nicht aus meiner liebevollen Umklammerung der Sklaverei entlassen.

Was passiert ist:
Wenn eine große Naturkatastrophe oder ein Nuklearwaffenangriff über uns hereinbricht, wissen wir so ungefähr alle, was wir vorrätig haben sollten, um die erste Zeit zu überleben: Haltbare Lebensmittel, Trinkwasser für mindestens drei Wochen, Streichhölzer, ein Radio mit Batterien und ein Sturmgewehr mit mindestens 1000 Schuss Munition. Gut, letzteres entspricht vermutlich nicht den deutschen Zivilschutz-Empfehlungen für den Katastrophenfall, aber alles andere wäre Leichtsinn. Und natürlich ignorieren wir alle diese Empfehlungen, weil wir darauf vertrauen, dass wir zu den Glücklichen gehören werden, die gleich am Anfang schnell und schmerzlos dahingerafft werden.
In Japan hat man jetzt allerdings nach den Erfahrungen der Vergangenheit ein weiteres Utensil identifiziert, welches man für den Fall der Fälle vorrätig halten sollte: Klopapier. Gerade wenn die zarte Waschung der Poperze mit einem erfrischenden Trinkwasserstrahl per Hi-Tech-Klositz aufgrund von Zerstörungen der Infrastruktur gestört ist, ist es umso wichtiger, wenn man alternative Möglichkeiten der Säuberung hat. Deswegen soll jeder japanische Haushalt einen Monatsvorrat einlagern, was bei den kleinen japanischen Wohnungen durchaus eine Herausforderung sein dürfte. Ein bisschen könnte hinter der Sache aber auch eine Stützung der heimischen Industrie stecken: Der Absatz von Toilettenpapier schwächelte zuletzt in Japan etwas.

Bleiben wir noch etwas in Japan: Auch dort macht man sich Sorgen um AIDS. Deswegen werden auch im Land der aufgehenden Sonne regelmäßig wohltätige Veranstaltungen angesetzt, mit denen sowohl Aufmerksamkeit als auch Spendenfreude geweckt werden sollen. Ende August war wieder so ein Event: Boob-Aid! Und zu diesem Anlass erklärten sich neun japanische Pornosternchen bereit, einen Tag lang ihre Brüste von Fans befummeln zu lassen. Jeder Busenfreund sollte für das Privileg, die prominenten Möpse zu kraulen, mindestens 1000 Yen (etwa 7,25 Euro) spenden. Nicht nur Männer, sondern auch Frauen standen Schlange, sehr zur Freude der Brustbesitzerinnen, die nur darum baten, beim Tatschen sanft zu sein. Wie viel Geld insgesamt durch die Aktion gesammelt wurde, hat die internationale Presse nicht vermeldet, allerdings kann man bei mindestens 2300 Teilnehmern mit Einnahmen von mindestens 16000 Euro rechnen. Diese Aktion war übrigens keine Premiere: Seit 2003 findet dieser Event jährlich statt. Vielleicht sollte man so etwas auch mal hier in Deutschland machen; Alice Schwarzer würde der Kopp explodieren. 70bff581.gif

20140911210119_0.jpg
Ich hab keine Fotos von dem Event, dafür hier zum Ausgleich ...

20140911210119_1.jpg
... japanische Fanta-Werbung. pervplz.gif

20140911210119_2.jpg
Ich hätte es größer hochladen können, aber so sehr interessiert es euch sicher nicht. biggrin.gif

Wer in einer Beziehung weniger Sex will, sollte heiraten, so die Erfahrung vieler Männer und Frauen. Für einen Mann in Indien bestätigte sich dieses allerdings nicht: Er beantragte gerichtlich die Scheidung von seiner Angetrauten, weil sie ständig knattern wollte. Andernfalls, so drohte sie, würde sie sich von jemand anderem bürsten lassen. Nun war der Mann dank Arbeit in drei Schichten sowieso schon geschafft, aber selbst nach ärztlichen Eingriffen bestand sie entgegen aller Ratschläge der Mediziner auf gepflegten Geschlechtsverkehr. Gleichzeitig weigerte sie sich, wegen ihrer offensichtlichen Sexsucht zum Psychiater zu gehen. Da die Frau nicht vor Gericht auftauchte, um sich zu verteidigen, sah sich der Richter gezwungen, den Ausführungen des Mannes zu glauben, und löste die unglückliche Ehe auf. Wenn Al Bundy in Indien gelebt hätte...

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Bundestags-Abgeordneter würde es gerne sehen, wenn Flüchtlinge von Bürgern aufgenommen und verpflegt werden. Sicher. Man lädt ja gerne wildfremde Leute für unbestimmte Zeit in seinen privatesten Bereich ein und füttert sie ewig lange durch. Wie viel hat Herr Patzelt schon aufgenommen? tozey.gif

Freundin mal total irre: Sie misshandelt ihren Freund, weil er Fotos von anderen Mädels auf Facebook gedaumenhocht hat. Er ist natürlich auch ein bisschen dusslig, weil er mit dieser Irren zusammenbleibt. (Aber pssst: Sagt das bloß nicht, wenn die Geschlechter umgekehrt sind; da wäre das nämlich total übles Victim Blaming... rolleyes.gif )

Sanrio: Hello Kitty ist keine Katze. Oder doch? Die ganze Sache klingt inzwischen so, als hätte jemand bei Sanrio ehrliche Angst gehabt, man könnte Hello Kitty für ein tatsächliches Exemplar der Art Felis silvestris halten und nicht etwa für eine gezeichnete Figur. facepalm.gif

Wirklich erotische Produktfotos (NSFW) So brutal, wie die arme Taschenmuschi da aufgerupft, umgekrempelt und präsentiert wird, hat man fast schon Mitleid mit dem armen Gummifötzchen. schnueff.gif

IKEA bietet lebenslanges Rückgaberecht. Ich befürchte ja fast, dass sie es noch bereuen werden. Vielleicht ist man Dänemark und Norwegen netter, aber ich habe den Verdacht, dass es hier genug Asoziale gibt, die nach zehn Jahren ihre verkeimte Küche wieder zurückgeben würden. Immerhin haben wir hier auch angebliche Verbrauchermagazine, in denen Reporter angeblich im Sinne der Kunden probieren, ob sie bei einer "20% Rabatt auf alles ohne Kabel"-Aktion auch eine Profibohrmaschine für umme aus dem Markt tragen könnten, oder den Leuten beigebracht wird, dass sie im Supermarkt ja die Packungen aufrupfen und nur die Hälfte mitnehmen könnten, ohne dass man ihnen an der Kasse den Vollpreis für die geschändete Packung aufdrücken dürfe.

ALS Association wollte "Ice Bucket Challenge" als Marke schützen lassen. Inzwischen haben sie den Antrag wieder zurückgezogen, aber ich find es schon arg dreist, dass die gerne anderen verbieten wollten, auch auf diese Art Geld zu sammeln, obwohl die Idee nicht mal von ihnen stammte.

Tanzshow in Argentinien ist irgendwie pornös. Ich bin etwas gespalten, ob man so etwas in Deutschland machen sollte. Einerseits würde dann wohl sogar ich solche Sendungen gucken, wenn derart scharfe Nummern drin vorkommen. Andererseits ist die Promi-Schicht hierzulande dermaßen dünn (und prüde), dass wir dann höchstens Cindy aus Marzahn und Arno Dübel nackig sehen würden, und das will wohl keiner.

Die Teilnehmer bei RTLs Nackt-Kuppelshow "Adam und Eva" haben nur jeweils 500 Euro Honorar gekriegt. Immerhin: Ich muss Strafe zahlen, wenn ich fremden Frauen einfach so meinen Lümmel zeige.

Ein absoluter Klassiker: Bad Three mit "Skaten und Bitches" Man merkt voll, wie hartkern die sind. Da ist selbst IceJJFish deutlich besser, zumal der in seinem Musikvideo sogar noch ne Braut mit dicken Hupen hat (auch wenn die ihn am Ende bei der Umarmung noch voll in die Friendzone abschiebt biggrin.gif).

Küsschen! :3 Hach ja, weibliche Sexualität ist recht beweglich, und das ist gut so. biggrin.gif

Vielleicht sollte ich doch mal dieses "Internet" probieren. Dummerweise gibt es sowohl die Yahooligans als auch den Netscape Navigator nicht mehr. Der Witz "What's a web page? Something ducks walk on?" ist so miserabel, dass ich hoffe, der Autor hat eine kosmische Strafe dafür bekommen.

So, bitte bleibt artig, solange ich weg bin. ^^

Link zum Beitrag: http://klwb.de/5E8A24

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

22 Kommentare


Nach Kategorie filtern:

RSS-Feed
(Nur für Klopfer!) User: Passwort:

Datenschutzerklärung

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de   Bloggeramt.de     Blog Top Liste - by TopBlogs.de