www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Besucher:
14578964
In den letzten 24 Stunden:
3327

© 2014 Christian Schmidt

Flattr this
Was ist Flattr?

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Aktuelles

Nach Kategorie filtern:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25]
[26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50]
[51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75]
[76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100]


Geschrieben am 2.7.2013 um 19:01 Uhr

Kategorie: Schamlose Werbung

Ich krieg ja immer gern Pakete, weil das fast wie Weihnachten ist und beim Auspacken dieses nagende Gefühl der Verzweiflung verstummt, welches sonst meine arme Künstlerseele quält. (Mitleid, bitte. biggrin.gif ) Allzu oft bestelle ich mir derzeit nichts, weil ich spare, aber nach einer recht arbeitsintensiven Zeit wollte ich mir doch zumindest etwas Kleines gönnen und kaufte bei getDigital.de ein.

Am Ende landeten dann gleich zwei Sachen in meinem Warenkorb, die ich hier mal in umgekehrter Reihenfolge zeigen will. Die zweite Sache sind eigentlich drei Sachen: mitzählende Spardosen. Offenbar gab es so viele Defekte bei getDigital, dass sie nun drei dieser Dinger zum Preis von einem raushauen, aber auch nur garantieren, dass eine der Spardosen funktioniert.

20130702182903_4.jpg
Es ist nur eine zu sehen, aber die anderen sehen auch so aus, also... benutzt eure Fantasie.

Auf Anhieb funktionierten bei mir zwei von den drei Dosen. Die dritte bekam ich mit einem Schraubenzieher und etwas leichter Gewalt auch zum Laufen - ein Kontakt des Batteriefachs war eher suboptimal geformt und sorgte bei leichtester Bewegung des Apparats für mangelnde Stromversorgung. Nun hab ich also drei funktionierende zählende Spardosen für 6,95 Euro - kann man nicht meckern, find ich. Ich hoffe ja, der ständige Blick auf die Digitalanzeige motiviert mich, immer wieder neues Geld hineinzuwerfen. Die Dose ist relativ groß, man kann also schon eine beträchtliche Summe darin deponieren und sie dann als Waffe gegen Einbrecher benutzen, um den Ganoven den Schädel einzuschlagen. zufrieden.gif

Das andere Spielzeug ist ein USB-Mikroskop mit 200-facher Vergrößerung für 39,95 Euro. victory.gif

20130702182903_3.jpg

Das Teil bringt mit vier dimmbaren LEDs seine eigene Beleuchtung mit und braucht dafür nicht mal extra Batterien; läuft alles über den USB-Anschluss. Ganz blöd allerdings: Software liegt keine bei, die in der Anleitung und auf GetDigital erwähnte Herstellerseite ist tot. Zum Glück lässt sich das Teil auch mit sonstiger Webcamsoftware wie MyCam bedienen. Das lässt allerdings die Hoffnung zu, dass sie auch unter Linux relativ problemlos laufen könnte; probiert hab ich es allerdings nicht.
Nachtrag: GetDigital hat angekündigt, bei sich den Link zur Herstellerseite zu fixen. top.gif

20130702182903_2.jpg
Ich hab meiner Katze eine Nahaufnahme des Kratzers gezeigt,
den sie mir gestern Abend beigebracht hat. Sie sagt, sie bereue nichts.

Von der Auflösung her sollte man keine Wunder erwarten: Es ist halt bloß eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut. Das USB-Mikroskop hat mir aber endlich auch mal ermöglicht, die versteckte Eule auf dem 1-US-Dollar-Schein in voller Pracht zu sehen. awesome.png

20130702182902_0.jpg
Da oben rechts versteckt sie sich.

20130702182903_1.jpg
Ja, gut, man braucht etwas Fantasie. Aber sie ist da!

So, kaum hab ich mit meinen neuen Spielzeugen gespielt, setzt jetzt langsam wieder das Gefühl der Verzweiflung ein. angsthasi.gif Hat jemand nen Keks für mich? fragehasi.gif biggrin.gif

Artikel von GetDigital waren schon mal Thema in diesem Blogeintrag, außerdem habe ich hier das Leben des Schaumstoffziegelsteins Brick geschildert, den man ebenfalls bei GetDigital kriegt.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/501AA2

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

11 Kommentare


Geschrieben am 30.6.2013 um 22:27 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Dieses Wochenende hab ich mir mal ein paar Stunden Zeit genommen, die fünf Episoden des "Zurück in die Zukunft"-Adventures durchzuspielen. Wie ungewohnt, ich war fast schon wieder entwöhnt, was das Spielen angeht. biggrin.gif Außerdem haben in dieser Woche die Verkaufszahlen von "Sexpanzer und Babytod" die von "Böses Hasi!" überholt.

Was passiert ist:
Südlich der USA liegt Mexiko. Ich hoffe, damit erzähle ich euch nichts Neues. Jedenfalls sind eine Menge US-Amerikaner in den südlichen Bundesstaaten sauer, dass so viele Mexikaner über die Grenze kommen und den Amis die ganzen begehrten Jobs als Erntehelfer, Gärtner und Tellerwäscher wegnehmen. Deswegen wird seit einiger Zeit daran gearbeitet, diese Grenze besser abzusichern. Senator John McCain, uns noch als ehemaliger US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner 2008 bekannt, hat nun im Rahmen einer Gesetzesinitiative davon geredet, dass die Südgrenze der USA die "meistmilitarisierte Grenze seit dem Fall der Berliner Mauer" werden würde. Und falls sich jetzt jemand wundert, wieso ein Republikaner so kritische Worte benutzt: Das war keine Kritik, der hält das für etwas Gutes. In seltener Einigkeit werden diese Äußerungen vermutlich in Nord- und Südkorea mit Befremden aufgenommen - schließlich gibt man sich am 38. Breitengrad redliche Mühe, diesen Titel unter allen Umständen zu verteidigen.

Manche sagen ja, Kinder wären wie zarte, empfindliche Pflänzchen, was ich bestreiten möchte, weil das bloß eine Ausrede ist, sie nicht im Bergwerk arbeiten zu lassen. Einige Schüler eines Gymnasiums in Borken geben sich aber größte Mühe, den Ruf als Mimosen zu verteidigen: Im Sexualkunde-Unterricht sind sechs Jungs und Mädels im Alter von 11 und 12 Jahren zusammengeklappt, als sie auf einer Skizze Geschlechtsteile beschriften sollten. Nun kann man durchaus der Meinung sein, dass es eine schlechte Idee ist, Tubgirl, Lemonparty und Goatse als Lehrmaterial im Sexualkundeunterricht aufzunehmen, aber hier war es vermutlich bloß ein Fall von Massenhysterie, der sich mit ein, zwei Wochen Arbeit im Uranbergwerk vollständig behandeln lässt. Kinder, die im Bumsologie-Unterricht umfallen, tststs. Peinlich ist sowas. facepalm.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Navy-Sanitäter rettet Mümmelmänner. Was kann man daran nicht mögen? Ein US-Soldat rettete vier verwaiste Baby-Kaninchen. Guckt euch die Fotos an. Das war keine Bitte, das war ein Befehl. Guckt euch die knuffigen Fotos an! motz.gif

Top-Banker erhalten 10 Prozent weniger Gehalt. (Alternativer Link, originaler Link tot) Ein Artikel, der mir vor lauter Mitleid die Tränen in die Augen schießen ließ. Der Gedanke, dass man von den Vorstandschefs der 15 größten Banken Europas und der USA verlangt, mit den paar Millionen im Jahr auszukommen, ist einfach nur skandalös: Ich warte auf die Kickstarter-Kampagne, die diesen Missstand abmildern kann.

Ohne Bundesmarine gäbe es bei uns keine Bananen. Vielen Dank, liebe Bundeswehr, dass du die strategisch wichtige Versorgung mit Südfrüchten endlich einmal in den Blickpunkt rückst. Schließlich gab es auf deutschem Boden schon mal eine Revolution aus Mangel an Bananen.

Flausch vom Donnerstag. Ein Video mit einem unheimlich drolligen Baby-Schneeleopard. Ich mag Tiere, die einerseits so knuffig sind und andererseits im Erwachsenenalter spielend das Gesicht eines Menschen abfressen können - und dabei immer noch wahnsinnig putzig aussehen. zufrieden.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/2C29F6

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

18 Kommentare


Geschrieben am 28.6.2013 um 18:48 Uhr

Kategorie: Belanglose Gedanken

Vor über fünf Monaten schrieb mir BoD, dass sie gerne "Mein Weg zur Weltherrschaft - Phase 2" auf ihre Kosten in ein E-Book umwandeln wollen. Diese Woche haben sie es endlich gepackt, und im Laufe der Zeit wird die E-Book-Version in immer mehr E-Book-Shops für 10,99 Euro verfügbar sein. (Den Preis hab nicht ich bestimmt, sorry.) In Amazons Kindle-Shop ist es jedenfalls schon drin.
Nicht erwarten darf man das Buch bei Hugendubel.de oder Thalia.de, die nehmen schlicht und einfach keine BoD-E-Books ins Sortiment auf. (Die Onlineshops von Hugendubel/Weltbild/Jokers listen auch meine normalen Bücher nicht. Tja.)

Und um den Eintrag noch ein bisschen auszupolstern, schreib ich mal einige tatsächlich belanglose Gedanken auf. Mochte beim letzten Mal (vor sechs Jahren oder so) schon keiner. biggrin.gif

So, jetzt dürft ihr wieder nölen wie damals. ^^

Link zum Beitrag: http://klwb.de/1C49C4

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

21 Kommentare


Geschrieben am 26.6.2013 um 14:27 Uhr

Kategorie: Lästereien

Warum gebe ich mir eigentlich so viel Mühe beim Schreiben meiner Bücher? Unglaublich, wie lang es dann dauert, tatsächlich ein Buch zu veröffentlichen. Simone Kaplan hingegen, die E-Book-Fee mit dem bestialischen Horror-Schocker "Wenn die Ratten kommen...", hat wieder ein neues Werk herausgebracht und ihr ganzes Herzblut investiert, aber (Spoiler!) so gut wie keine Zeit und Arbeit.

20130626135310.jpg

"Kritiker im Blutrausch" heißt ihr neuestes Buch. (Oder "Kritiker in Blutrausch", wenn man nach dem Titel auf der Amazon-Seite geht und nicht nach dem auf dem Coverbild.) Worum es in diesem neuen Horrorschmöker wohl geht?

Was passiert, wenn Kritiker regelrecht in einen Blutrausch geraten ?
Sie hören nicht mehr auf zu schreiben.......ihr ganzer Hass und angestauter Ärger gerät völlig ausser Kontrolle.
Der Horror kann beginnen!!!

Oh, wie spannend! Ich mach mir fast ins Höschen. angsthasi.gif Mal sehen, was Simone Kaplan im Vorwort schreibt.

Zum ersten Mal gibt es hier die ganzen Schmährezis nun als gesammeltes Werk.

Wenn ihr ungefähr das denkt, was ich mir gedacht habe, als ich das las, dürfte es so etwas sein wie: "Nee, oder? Die hat jetzt nicht einfach all die bösen Amazon-Rezensionen kopiert und als E-Book veröffentlicht?" Doch. biggrin.gif
Aber Frau Kaplan hat ja auch ein Hühnchen zu rupfen:

Unter den Kritiker tummeln sich mehrheitlich Autorenkollegen, Lektoren, Redakteure usw , die viel Zeit zum Schreiben haben.....leider nicht für ihre eigenen Bücher.....schade.

[...]

Ich dachte früher immer, Hollywood wäre das härteste Pflaster der Welt.....Showbusiness ist und war schon immer ein Haifischbecken der besonderer Art.
Aber im Literaturbereich? Früher hätte ich darüber herzhaft gelacht.
Doch zu was Autorenkollegen fähig sind um die Konkurrenz auszuschalten ...da kann Hollywood tatsächlich noch etwas davon lernen.

Haarscharf erkannt! top.gif Alle deutschen Autoren fühlen sich von der großen Simone Kaplan bedroht und sehen sich gezwungen, unfaire Hassbewertungen für ihre literarischen Meisterwerke abzugeben, um die kostbaren Euros der begrenzten Leserschaft einsacken zu können, da ihre eigenen Bücher rein qualitativ einfach nicht neben wortgewaltigen Großtaten wie "Wenn die Ratten kommen" bestehen können. facepalm.gif

Gut, scheiß aufs Vorwort, was haben wir denn sonst in diesem für Simone Kaplan doch sehr umfangreichen Werk? Blind kopierte Amazon-Rezensionen. Sollte eigentlich nicht überraschen, schließlich hat sie ja angekündigt, dass sie einfach "die ganzen Schmährezis" hier versammelt hat. Unter anderem auch Schmährezis wie diese:

Rita H. Naumann verfasste eine Rezension zu Die unheimliche Legende.
3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Aber jetzt... 16. April 2013

Frau Kaplan schreibt gerne und sie kann ganz ausgezeichnet zeichnen.
Anscheinend gibt ihr das Schreiben eine gewisse Bestätigung.
Wenn ihre Bücher so unmöglich sind, sollte man sie nicht lesen.
Warum stürzen sich alle selbsternannten Literaturkritiker auf sie und machen sie nieder. Erstmal selber ein Buch schreiben, dann meckern.
Ich mag nicht, wenn man Leute fertigmacht.

Rita H Naumann
Drehbuchautorin

Das war eine 5-Sterne-Bewertung. Frau Kaplan hat sich beim Zusammenkopieren ihrer Sammlung aller Schmährezensionen zu ihren Werken nicht einmal die Mühe gemacht, die wenigen positiven Rezensionen auszulassen. patsch.gif

Kritik tut weh. Selbst wenn mehrheitlich positive Kommentare kommen, kann eine negative Bemerkung die Stimmung ins Bodenlose stürzen lassen und dafür sorgen, dass man sich und sein Talent grundsätzlich infrage stellt. Es ist gut, wenn man sich davon nicht unterkriegen lässt und trotzdem weitermacht. Es ist richtig, wenn man sich sagt, dass man nicht jedem Leser gefallen kann. Aber trotzdem sollte man immer schauen, ob in der Kritik nicht doch etwas ist, was man als Lehre mitnehmen kann, anstatt sich selbst einzureden, dass all die bösen Menschen ja nur Neider wären, die gerne eine starke Konkurrenz ausschalten wollen. Das dürfte eigentlich besonders leicht fallen, wenn sich der Großteil der Kritikpunkte bloß dadurch eliminieren lässt, dass man in seiner Textverarbeitung die roten Wellenlinien unter seinen Wörtern nicht einfach ignoriert und auch mal ein paar Leute Korrektur lesen ließe, die nicht ganz unfähig sind, was Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung angeht.
Die beleidigte Reaktion auf die Kritik ruft nur noch heftigere Kritik hervor, und so eine urheberrechtlich auch nicht ganz unbedenkliche Sammlung fremder Rezensionen auf die eigenen Texte ist einfach nur infantil und ruft beim Leser kein Mitgefühl für die arme, geschundene Künstlerin hervor, sondern höchstens Fremdschämen. crap.gif

Nachtrag: Inzwischen ist das E-Book aus dem Angebot von Amazon gelöscht worden.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/020A8A

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

55 Kommentare


Geschrieben am 25.6.2013 um 18:10 Uhr

Kategorie: Belanglose Gedanken

Immer dieser verregnete Sommer! motz.gif Wann scheint denn endlich mal die Sonne, hä? HÄ?! fluch.gif biggrin.gif

Jetzt ist auch beim deutschen Amazon ne schöne Sache an den Start gegangen: Wenn man sich CDs kauft, kriegt man gratis sofort die MP3s dazu, wenn das Album in diesem AutoRip-Programm verfügbar ist. Und das gilt auch für CDs, die man in der Vergangenheit bei Amazon gekauft hat. Ist insgesamt eine feine Sache, da man nicht warten muss, bis die CD endlich da ist, um sie hören zu können, aber man trotzdem einen echten Datenträger kriegt.
Bei der Gelegenheit möchte ich übrigens wieder daran erinnern, dass man mit einer Amazon-Bestellung z. B. über diesen Link oder über Guter Sex mich ein klein wenig unterstützen kann. blush.gif Soll kein Drängeln sein, aber für diesen Monat sieht es bisher so dürftig aus wie seit vier Jahren nicht mehr. peinlich.gif

Bald gibt es ja wieder eine Bundestagswahl, und zweifellos interessieren sich alle beteiligten Parteien in der Bundesrepublik dafür, mit welchen unrealistischen oder unrealisierbaren Versprechungen sie konkret meine Gunst erlangen können. Da man sich legal Politiker kaufen kann, finde ich es nur fair, wenn ich meine Käuflichkeit als Wähler ein bisschen dokumentiere und meine Forderungen für ein auf meine Vorstellungen zugeschnittenes Wahlprogramm präsentiere.

  1. Aus der "Sendung mit der Maus" werden in Zukunft sämtliche dieser langweiligen Maus-Trickfilme herausgeschnitten.
  2. Auf dem Pariser Platz wird eine zehn Meter hohe und vergoldete Skulptur meines Penis aufgestellt, die an jedem dritten Samstag und an meinem Geburtstag von den letzten 12 deutschen Playmates des Monats nackt umtanzt werden muss, während das Bundeswehrorchester das Fruchtzwergenlied intoniert.
  3. Die deutschen Diplomaten machen sich mal nützlich und lassen bei Ashley Greene, Anna Faris und Karen Gillan nachfragen, ob die Damen nicht Lust hätten, mal mit mir zu schmusen. biggrin.gif
  4. Ich krieg das Geld, was die Bundesdruckerei in Berlin an einem normalen Arbeitstag binnen einer Stunde so druckt. Wenn es genug ist, bettel ich auch nie wieder darum, Ehrenwort! nick.gif
  5. Jedes Jahr werden in allen Schulen, Universitäten und Behörden Zombie-Abwehr-Übungen zur Pflicht. Es kann nicht sein, dass wir komplett unvorbereitet sind!
  6. Die Bundesregierung entschuldigt sich öffentlich demütigst für das schlechte Wetter. Jedes Jahr.
  7. Dagobert Duck kriegt das Bundesverdienstkreuz. Nicht der Disney-Konzern oder Ehapa, Dagobert Duck selbst.
  8. Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt kriegt endlich ein eigenes Gebäude, eine eigene Website und - ganz wichtig - ein Budget.
  9. Um unseren Sportlern die Peinlichkeit zu ersparen, die Nationalhymne singen zu müssen, obwohl sie den Text nicht können, wird es ihnen in Zukunft freigestellt, stattdessen "Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann in unserm Haus herum" zu singen. Das atonale Gequake bisher lässt sich ja nur mit viel Toleranz nicht als Missbrauch der Symbole unserer Nation bewerten.
  10. Bei jeder Hochzeit gibt es für das Paar ein Buch von mir, natürlich gekauft auf Staatskosten. zufrieden.gif

So, liebe Parteien. Ihr seid am Zug. cool.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/CD25B7

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

25 Kommentare


Geschrieben am 23.6.2013 um 21:37 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Willkommen zur ersten Ausgabe von [siehe Titel]. Ich werde jetzt jeden Sonntag einen kleinen Eintrag verfassen, in dem ich kleinere Gedanken zu Ereignissen der vergangenen Woche niederschreiben werde und außerdem einige Links aus meinem Twitter-Feed ausgrabe, da mir ja nicht jeder dort folgt.

CDU/CSU haben ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorgestellt, mitsamt Wahlversprechen für jährlich 30 Milliarden Euro. Die SPD bezeichnete das Programm als "Merkels Märchenbuch", weil all die schönen Versprechen ja sowieso unter Finanzierungsvorbehalt gemacht werden und somit nichts davon jemals umgesetzt wird. Und damit hat die SPD vollkommen recht - sie ist schließlich selbst Experte für gebrochene Wahlversprechen. Und wie Franz Müntefering vor sieben Jahren auch so schön sagte: "Wir werden als Koalition an dem gemessen, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist. Das ist unfair."

Der chinesische Handy-Hersteller Huawei hat in dieser Woche ein besonders dünnes Smartphone präsentiert. Ich glaube, in den letzten fünf Jahren hat kein Besitzer eines modernen Handys jemals zu einer anderen Person gesagt: "Weißt du, ich wünschte, dieses Teil wäre noch einen Millimeter dünner." Es ist ein bisschen so wie in Beziehungen, wenn man keine richtige Ahnung hat, wie man seinem Partner eine Freude machen kann, dann erleichtert auf die nebenbei geäußerte Bemerkung "Das eine Lied von Vanessa Amorosi find ich gut" anspringt und alles von Vanessa Amorosi besorgt, was man auf dem Erdenrund finden kann, inklusive Autogramm, Haarlocke und drei Wochen altem Morgenurin. Und der Partner quält sich dann ein nachsichtiges Lächeln ab, weil er eigentlich gar kein Fan der Frau ist und halt bloß das eine Lied irgendwie mochte.
Die Handyhersteller haben eben gemerkt, dass die Kunden froh waren, nicht mehr so klobige Handys wie früher kaufen zu müssen, und jetzt verschwenden sie irrsinnig viel Energie darauf, jedes Ångström in der Dicke einzusparen, obwohl wir Konsumenten eigentlich schon vollkommen zufrieden waren, als die Dinger dünner als ein Zentimeter wurden. Vielleicht sollten wir ihnen irgendeinen neuen Hinweis geben. Haarige Smartphones zum Beispiel, und in fünf Jahren haben wir die wuschligsten Kommunikationsmittel der Menschheitsgeschichte.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Absolut widerlich. Wer in Großbritannien in Zukunft seine Internetpornos will, muss sie extra freischalten lassen - und zwar jeden Tag von Neuem. Es ist, als hätte die britische Regierung auf Syrien und die Türkei geschaut und sich gedacht: Geil, wir wollen auch einen Bürgerkrieg.

Falls sich jemand was aus China bestellt hat und sich über den erbärmlichen Zustand wundert... Natürlich ist das kein Verhalten, welches man nur in China beobachten kann. Auch in deutschen Paketzentren wird mit Päckchen oft so umgegangen, als hätte der Empfänger die Eltern der Logistikschergen überfahren. Und nein, niedrige Bezahlung ist immer noch kein Grund, so mit fremdem Eigentum umzugehen.

52-Jährige gibt sich bei Abi-Prüfung als ihre Tochter aus. Wie auf Twitter angemerkt: Anstelle der Tochter wäre ich sauer gewesen, wenn niemandem der Unterschied zwischen einer 52-Jährigen und einer 19-Jährigen aufgefallen wäre.

Aufstand in chinesischer Stadt, weil Schüler nicht schummeln durften. Ja, tatsächlich, nachdem sich herausstellte, dass in den Vorjahren in der Stadt Zhongxiang bei den Abiprüfungen gemogelt wurde wie in einer bayerischen Steuererklärung, hat man die Prüfungen diesmal durch andere Leute überwachen lassen, die unter anderem mit Metalldetektoren und Leibesvisitationen dafür sorgten, dass keine Handys reingeschmuggelt wurden. Über 2000 Eltern und Schüler fanden das gar nicht dufte, probten den Aufstand und belagerten die Schule. Ein Zitat der Demonstranten: "Wir wollen Fairness! Es gibt keine Fairness, wenn Sie uns nicht schummeln lassen." Ja, zweifellos sehen wir hier die zukünftige Elite Chinas.

Amerikanische Bratwurst-Hersteller probieren neue Kreationen. Unter den neuen Geschmacksrichtungen findet sich etwa die Bratwurst mit Ananas und getrockneten Cranberries, mit Wildreis und Pilzen sowie eine mit Honig, Senf und Cheddarkäse. Früher hätten wir den Amis für so eine Frechheit den Krieg erklärt.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/43F687

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

21 Kommentare


Geschrieben am 21.6.2013 um 17:05 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Angela Merkel hat sich mit ihrer Bemerkung, dass das Internet für uns alle Neuland wäre, viel Spott und Häme eingefangen. Und zwar zu Recht. Natürlich krochen sofort wieder jede Menge Apologeten aus ihren Löchern, die pikiert darauf verwiesen, dass sie in ihrem Bekanntenkreis ja die einzigen wären, die im Internet unterwegs sind, und es somit ja wohl Tatsache wäre, dass das Internet für viele ein Neuland darstelle. Und – so motzte irgendeine SPD-Trulla auf Twitter – so wie wir uns verhalten, wollen wir wohl auch gar nicht, dass die 27 Millionen Deutschen, die das Internet nicht oder kaum nutzen, etwas daran ändern.

Affenkacke. Ich war bisher noch nie in Bulgarien. Trotzdem käme ich nie auf die Idee, es als Neuland zu bezeichnen, nur weil ich mich aus freien Stücken und mangels Interesse bisher nie aufgemacht habe, Bulgarien zu besuchen. Außerdem reden wir hier ja nicht von irgendeinem alten Muttchen, das irgendwann mit dem Aufkommen elektrischer Nähmaschinen aufgehört hat, die technologische Entwicklung weiterzuverfolgen, sondern von der Regierungschefin einer der größten Wirtschaftsmächte der Welt.

Einige der wertvollsten Unternehmen des Planeten sind Firmen, die ihr Geld zum großen Teil oder fast ausschließlich mit oder über das Internet verdienen. Schon vor zehn Jahren gewöhnte man sich daran, in fast jedem Werbespot einen Verweis auf eine Website zu finden. Das Platzen der Dotcom-Blase hat noch davor eine nette Wirtschaftskrise ausgelöst. Das Internet ist als Quelle und Kommunikationsmittel für nahezu jeden Journalisten inzwischen unentbehrlich. Klingt alles nicht nach diesem unerforschten Grenzland, das kaum Auswirkungen auf die Leute daheim hat und in dem man mit dem Stock in jedes Gebüsch pieken muss, um herauszufinden, ob es tatsächlich eine gute Idee ist, in unbekannter Umgebung in fremde Büsche zu pieken. Zudem sollte man sich daran erinnern, dass unsere Regierung noch vor wenigen Jahren Stoppschilder im Internet aufstellen wollte. Wenn die offizielle Politik der Bundesregierung für unbekannte Bereiche ist, erst einmal Verbote durchsetzen zu wollen, anstatt zu schauen, was man damit so alles anfangen könnte, bin ich froh, dass die Deutschen wohl nie eine bemannte Mondlandung hinkriegen werden. Statt einer Fahne müsste ein deutscher Raumfahrer vermutlich erst einmal im Auftrag der Regierung Verkehrsschilder aufstellen.

Und während wir inzwischen paradoxerweise gezwungen sind, einige Arten der Steuererklärung durch diese angebliche digitale Prärie ans Finanzamt zu schicken, wird in anderen Bereichen der Provinzialismus der Deutschen regelrecht zelebriert. Das Internet ist Neuland, da können wir doch nicht wissen, dass die Leute leicht angepisst darauf reagieren, wenn der Staat ihre Post liest. Das Internet ist Neuland, da kann doch keiner erklären, warum Deutschland es nicht packt, große Internet-Konzerne à la Google und Amazon hervorzubringen. Das Internet ist Neuland, da macht es doch nichts, dass wir beim Ausbau der Breitbandzugänge hinter solchen ökonomischen Giganten wie Ungarn und Rumänien liegen. Und weil das Internet auch so ein Neuland ist, ist es doch egal, dass man hierzulande eine Rundfunklizenz beantragen muss, wenn man vorhat, z. B. per Google Hangout ein Live-Streaming für mehr als 500 Zuschauer durchzuführen.

Es ist also ganz klar: Erst einmal muss dieser neumodische Kram sich überhaupt durchsetzen, dann kann unsere Regierung mal anfangen zu schauen, ob sich damit tatsächlich irgendwas Sinnvolles tun lässt. vogel.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/7EFA7B

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

37 Kommentare


Geschrieben am 19.6.2013 um 17:28 Uhr

Kategorie: Persönliches

Tante Amazon hat mir gestern die Komplettbox von "Zurück in die Vergangenheit" geschickt. *_*

Jetzt hab ich allerdings die ersten beiden Staffeln schon einzeln und brauch die also nicht mehr... Wer will sie haben und hat was zum Tauschen? biggrin.gif

Nachtrag: Die "Zurück in die Zukunft"-Trilogie hätte ich auch noch auf DVD anzubieten. biggrin.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/47B809

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

18 Kommentare


Geschrieben am 18.6.2013 um 22:23 Uhr

Kategorie: Lästereien

Die Japaner haben sich weltweit den Ruf erarbeitet, Personifizierungen des Absurden zu sein, und sie sind offenbar entschlossen, diesen Titel unter allen Umständen zu verteidigen. Jedenfalls kann man zu diesem Schluss kommen, falls das stimmt, was diverse Medien nun vermelden.
Unter japanischen Schulmädchen soll nämlich ein neuer Trend zu beobachten sein, der euphemistisch als "Worming" bezeichnet wird. Man kann sich denken, dass es etwas ziemlich Ekliges sein muss, wenn schon der verharmlosende Begriff "Worming" heißt. Machen wir es kurz: Es geht ums Lecken der Augäpfel. Pfui Deibel. Angeblich soll ein Musikvideo einer japanischen Band an der Popularisierung dieser Praktik schuld sein, die zu einem rasanten Anstieg der Bindehautentzündungen geführt hat. Knapp ein Drittel aller Grundschülerinnen soll das schon einmal ausprobiert haben. Bäh. Ich will gar nicht auf Youtube nachgucken, ob da tatsächlich so viele Videos vom Worming zu sehen sind, wie es einige Berichte andeuten.

So ganz überzeugt bin ich aber immer noch nicht, ob es wirklich so einen Trend gibt oder ob da nicht einfach irgendeine obskure Randerscheinung als neuer Standard japanischer Jugendkultur dargestellt wird, weil es so schön ins Bild passt. Schließlich gab es ja vor einigen Jahren ja auch die Meldung, dass Mädchen hüben wie drüben sich mit Wodka getränkte Tampons in die Mu stecken würden, um so einen ordentlichen Alkoholpegel zu kriegen, was dann von einigen Ärzten nicht nur als gesundheitlich bedenklich, sondern auch als so nicht funktionierend entlarvt wurde. Hm.

Wenn Leute aber tatsächlich darauf stehen, frage ich mich, ob sie dann rumzicken würden, wenn man ihnen bei der Gelegenheit einfach mal komplett durchs Gesicht leckt. fragehasi.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/A0F68C

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

15 Kommentare


Geschrieben am 18.6.2013 um 14:03 Uhr

Kategorie: Gemotze

Letzte Woche gab es mal wieder einen empörten #Aufschrei, weil bei einer Xbox-One-Präsentation auf der E3 ein Microsoft-Angestellter zu seiner Kollegin auf der Bühne sagte: "Lass es einfach geschehen, es ist gleich vorbei", als ihre Spielfigur gegen seine auf dem riesigen Bildschirm verdroschen wurde. Prompt kochte wieder eine Diskussion wegen angeblichem Sexismus hoch, denn das war ja ein VERGEWALTIGUNGSWITZ!!!!111elf facepalm.gif

Derjenige, der es gesagt hatte, wollte keinen Vergewaltigungswitz machen. Die Situation (eine Prügelei in einem Videospiel) hatte nichts mit einer Vergewaltigung zu tun. "Lass es einfach geschehen, es ist gleich vorbei" kann man in vielen Situationen verwenden, etwa beim Zahnarzt, beim Impfen, beim Abziehen eines garstigen Pflasters von einer behaarten Körperstelle oder bei einer schwierigen Prüfung. Also war es natürlich ein Witz über eine Vergewaltigung und die böse Firma muss demütig im Staub kriechen, klar! patsch.gif

Die Welt könnte so schön sein, wenn manche Leute einfach die Fresse halten würden. Und damit meine ich nicht diejenigen auf der E3-Bühne.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/0E52B4

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

34 Kommentare


Nach Kategorie filtern:

RSS-Feed
(Nur für Klopfer!) User: Passwort:

Datenschutzerklärung

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de   Bloggeramt.de     Blog Top Liste - by TopBlogs.de