Klopfers Blog


Angezeigt werden nur Einträge der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Zurück zur Ansicht aller Einträge

Nach Kategorie filtern:


Geschrieben am

Nuff! Ich grüße das Volk.
In ein paar Tagen fahre ich wieder übers Wochenende nach Kassel, und ich muss mich dauernd daran erinnern, sonst ist wieder blitzschnell Freitag und ich frag mich am Abend: "Hm, war da nicht was? Sollte ich nicht woanders sein?" Ich hoffe mal, dass die Con-Stimmung rechtzeitig aufkommt. Und wie immer: Falls jemand auf der Connichi Bücher von mir kaufen will, sagt bitte vorher Bescheid, damit ich weiß, wie viel ich mitnehmen muss. happy.gif
Bevor ich wegfahre, wird es aber noch mindestens einen Eintrag über alten Bravo-Kram geben. (Nebenbei: In einer Ausgabe der Bravo gab es auch einen tollen Artikel: "Dürfen deutsche Mädchen mit Ausländern gehen?" Darin geht es in erster Linie um die Probleme mit "Mohammedanern", bei denen Männer alles und Frauen nichts sind. Würden die den Artikel heute drucken, kämen sicherlich empörte Nachfragen, ob Thilo Sarrazin jetzt für das Heft schreiben würde. biggrin.gif )

Was passiert ist:
"Mein Name ist Storch. Klapper Storch." Das sagte besagtes Federvieh vermutlich nicht, als es in Ägypten festgenommen wurde. Der Storch wurde nämlich der Spionage verdächtigt, weil er ein kleines Gerät mit sich herumtrug. Und niemand dachte sich offenbar: "Es wäre irgendwie blöd, eine Spionagekamera an einem wilden Vogel festzumachen, wenn man viel zuverlässigere Drohnen benutzen könnte." Schließlich kam man aber darauf, dass es sich bei dem Gerät nur um einen GPS-Empfänger handelte, um die Migrationsbewegungen von Adebar verfolgen zu können. (Im Prinzip war es also der Storch, der ausspioniert wurde. Kleiner unwahrer Fakt: Das S in NSA steht für Stork.)
Für den Storch gab es aber dennoch kein Happy End: Wenige Tage nach seiner Freilassung sagte sich irgendein Ägypter: "Jetzt brat mir doch einer nen Storch", und andere hörten auf ihn. Der arme Storch wurde gefangen und aufgefressen. Das machen die häufiger da unten. Und das, liebe Kinder, ist einer der Gründe für den fortschreitenden Geburtenrückgang in Deutschland. lehrer.gif

So langsam wird der Berufswunsch Pornostar wirklich gefährlich: Nachdem erst vor kurzem ein Produktionsstopp in den USA wegen der HIV-Infektion von Pornosternchen Cameron Bay abgelaufen ist, wurde nun ein neuer Porno-Produktionsstopp in den USA ausgerufen, weil ein bisher anonymer Pornodarsteller ebenfalls positiv getestet wurde. Dazwischen outete sich Profivögler Rod Daily als HIV-positiv, was jedoch keine Drehpause nach sich zog. Das sind also drei Darsteller in weniger als drei Wochen. Pikant an der ganzen Sache: Im Bezirk Los Angeles sind bei Pornodrehs seit 2012 Kondome vorgeschrieben, allerdings wird diese Vorschrift bisher wohl kaum durchgesetzt.

Wenn es im Schrittbereich juckt und brennt, muss es nicht an Geschlechtskrankheiten oder Filzläusen liegen. Vielleicht verträgt die Haut den Schlüpper nicht, vielleicht hat ein kecker Scherzbold nachts heimlich die Schambehaarung gewürzt. Egal: Zwischen den Beinen tobt ein Krieg, und weil man sich in der Öffentlichkeit bewegt, kann man nicht einfach die Hose vom Leib reißen und eine große Cola vom McDonald's nebenan über das Krisengebiet zu schütten. Ein englischer Rentner hatte während der Busfahrt nach dem Schwimmen ein ähnliches Problem. Aber er konnte oder wollte nicht auf Erlösung warten, er packte das Problem mit beiden Händen. Er schmierte sein Stammland mit Shampoo ein, um die Irritation zu beruhigen. Eine mitreisende Mutter und ihr Sohn waren allerdings weniger beeindruckt davon, wie gekonnt der Opa sein Dilemma im Würgegriff hielt, und petzten beim Fahrer. Ihm wurde schließlich vorgeworfen, im Bus masturbiert zu haben, was der Rentner vehement bestreitet. Zudem wäre die Sache ja gar nicht so schlimm, weil er schließlich dachte, es würde keiner sehen. Strafe musste er trotzdem bezahlen, aber seine Nüsse haben sicherlich lange nicht mehr so frisch gerochen.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Arme Löwen, putzige Gorillas. Das ist eine kleine Auswahl von Tierfotos, mit denen um den Titel des "Wildlife Photographer of the Year" gerungen wird.

Kleine Tiere in großen Händen. Noch mehr Tierfotos! Und sie sind ja sooo knuffig. ohmy.gif

Aaaargh! Klar, bei Ebay-Verkäufen sollen die Interessenten sehen, was sie kaufen. Und so ist es durchaus verständlich, dass man dann gute, aussagekräftige Fotos davon macht. Aber doch nicht bei lichtempfindlichen Materialien! patsch.gif Das ist nur eine Stufe weniger bekloppt als die Auktionen, in denen Gutscheincodes verkauft werden, die man auf den Auktionsbildern lesen kann.


Geschrieben am

Nuff! Ich grüße das Volk!
Jetzt haben wir schon September und es wurde immer noch kein Denkmal meinem Penis zu Ehren gebaut. Schweinewelt. Aber dafür schaue ich gerade Folgen von "Mord ist ihr Hobby" und wundere mich mal wieder, ob all die angeblichen Mörder, die in Jessica Fletchers Kleinstadt leben, nicht vielleicht einfach nur von ihr in eine Falle gelockt werden, damit sie billig ihre Häuser aufkaufen kann und so zur unangefochtenen Kaiserin von Cabot Cove wird. Und wer die Serie nicht kennt, hat keine Ahnung, wovon ich rede. biggrin.gif
Ansonsten ist letzte Woche bei mir selbst nichts passiert. Ich hab nur mal wieder gemerkt, dass ich mich auf Fotos überhaupt nicht leiden kann. Bäh.

Was passiert ist:
Hm, eigentlich ist nichts passiert, oder? Gut, im Fernsehen versuchte eine ältere Frau zu erklären, dass doch eigentlich alles ganz supidufte bei uns läuft, während ein älterer Herr beteuerte, dass das gar nicht stimmt und er es besser kann. Aber sonst? Mal schauen...

In der Schweiz hatte man in der letzten Woche auch viel Spaß, als bekannt wurde, mit welchem Aufwand der Staat dort versucht, einen jugendlichen Messerstecher auf den Pfad der Tugend zurückzuführen. Der 17-jährige Carlos, der mit 9 Jahren seine Verbrecherkarriere begann, stand inzwischen schon wegen Raub, Gewalttaten, Drogen und sonstigem Kram vor Gericht. Unter anderem hat er einen anderen Menschen niedergestochen, weil der keine Angst vor dem Messer gezeigt hatte. Da die Unterbringung in geschlossenen Anstalten ihm offenbar nicht gefiel und er deswegen ständig Stunk machte, tat die Staatsanwaltschaft das, was Eltern tun, wenn sie keine Kraft mehr haben, um dem Genörgel ihrer Kinder zu widerstehen: Sie erfüllen dem Kerl alle Wünsche. Eine Vierzimmerwohnung, in der er mit Betreuerin wohnt, ein zehnköpfiges Betreuerteam und Thaibox-Training bei einem ehemaligen Weltmeister, denn Carlos möchte gerne Champion werden. Klar, wenn man jemanden hat, der wegen Gewalt negativ aufgefallen ist, bezahlt man ihm ein professionelles Prügeltraining. facepalm.gif Der Staatsanwalt muss mit dem Klammersack gepudert sein. Die Maßnahme kostet 29000 Franken im Monat, also über 23000 Euro. Eine Ausbildung will der propere Bengel nicht beginnen, denn dann könnte er ja nur noch am Morgen und am Abend trainieren, und das geht ja nun wirklich nicht. tozey.gif Inzwischen hat man Carlos doch in eine geschlossene Einrichtung verbracht, nachdem das verständlicherweise nicht wirklich amüsierte Schweizer Volk herausbekam, wo der kleine Prinz wohnt, und man befürchten musste, dass die Öffentlichkeit einen Weg findet, die laufenden Kosten mal ganz radikal auf null zu reduzieren. rolleyes.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Robert Pattinson beleidigt Twilight-Fans. Gut, eigentlich sagt er bloß, dass die meisten Fans keine Teenies sind, sondern ziemlich verrückte Muttis. Kann man ihm auch nicht verdenken, das sind schließlich die, die er auf seinen Promotouren für die Twilight-Filme am meisten gesehen hat und welche vermutlich auch die leidenschaftlichsten Briefeschreiber sind. Aber da ist eine Frau, die geradezu empört von der Unterstellung ist, dass sie sich obsessiv darum kümmern würde, was Robert Pattinson tut, und deswegen ganz obsessiv einen wütenden Blogeintrag schreibt. Und wieder mal zeigt sich, dass Ironie ein Mindestmaß an Intelligenz voraussetzt. biggrin.gif

Versteckte Kamera in Japan - jetzt mit Dinosauriern! (via @_CynthiaR_) Spätestens jetzt wird klar, wieso Sendungen wie "Verstehen Sie Spaß?" in Deutschland so verstaubt und furztrocken wirken: nicht genug Saurier!

Wieder mal eine Charme-Offensive aus Nordkorea. Zwölf Sänger, Musiker oder Tänzer aus zwei Musikgruppen wurden vor den Augen ihrer Bandkollegen und Familien mit dem Maschinengewehr niedergemäht - darunter auch die Ex-Freundin des Obermoppels Kim Jong-un. Vorgeworfen wurde den Leuten die Herstellung und Verbreitung von Pornografie, wodurch man wieder einmal sieht, wie ernst es dem nordkoreanischen Staat mit dem Kampf gegen den Spaß ist. Nicht wenige Leute vermuten aber eine Intrige von Kim Jong-uns Frau, die selbst einmal in der Band der nun durchlöcherten Ex war. Anders als die aktuellen überlebenden Mitglieder dürfte sie aber nicht ins KZ wandern.

Der große Bio-Schmäh. Tja, wen überrascht es: Das Image von Bio-Lebensmitteln ist ein Resultat von Marketingschwindel und die Verbraucher lassen sich auch zu gerne anlügen. Ein Agrarbiologe hat für ein Buch die Lage in Österreich recherchiert, in Deutschland dürfte es aber auch nicht anders aussehen.

So, das war es wieder, und ich hoffe echt, die Welt kommt langsam aus ihrer Sommerpause und wird wieder kurioser. Bis denn!


Geschrieben am

Es überrascht mich nicht, aber trotzdem macht es mich traurig zu sehen, wie viele Länder jetzt wegen Syrien mit den Säbeln rasseln. Die politischen Vertreter reden von Menschenrechten, aber sagen unterschwellig einfach nur: "Es ist uns egal, ob die Gasangriffe wirklich von Assads Regierungstruppen kamen oder von den Rebellen; die Hauptsache ist, dass die Snowden-Sache aus den Nachrichten und dem öffentlichen Bewusstsein verschwindet!"

Was für ein Armutszeugnis ist es, wenn man in internationalen Kreisen empört auf den Einwurf Russlands reagiert, dass man doch lieber erst einmal Untersuchungsergebnisse abwarten sollte, bevor man einen Krieg anfängt? Was für ein Armutszeugnis wäre es, wenn der UN-Sicherheitsrat Militärschläge gegen Syrien beschließen würde, bevor die UN-Inspektoren selbst ihre Arbeit beendet haben? Und was für ein Armutszeugnis ist es für die Nato, wenn man zehn Jahre nach dem Beginn des Irakkriegs darauf brennt, dieselben Fehler zu begehen wie damals die "Koalition der Willigen"?

Assad ist sicherlich kein guter Mensch. Die Rebellen aber auch nicht; wir wissen von Folterungen, Morden, Entführungen und sonstigen Menschenrechtsverletzungen. Ob die Rebellen überhaupt eine Bevölkerungsmehrheit hinter sich haben, danach fragt man hier nicht. Wozu auch, es stört das bequeme Narrativ vom bösen Diktator und den guten Rebellen. Nur sind echte Bürgerkriege eben doch ganz anders als in Star Wars, und sie enden auch nicht einfach dadurch, dass eine Person stirbt oder abgesetzt wird. Wir sehen in den Nachrichten, wie in Ägypten und anderen Ländern des Arabischen Frühlings die Revolution ihre Kinder frisst. Aber begreifen wir tatsächlich, dass gerade wir Außenstehende weder das Recht noch den Durchblick haben, um irgendeiner Seite den Schwarzen Peter zuzuschieben, sie eigenmächtig zu verurteilen und das Urteil auch ganz selbstgefällig zu vollstrecken?

Ich will nicht, dass unschuldige Menschen getötet werden, weder von den Regierungstruppen noch von den Rebellen. Aber man kann Menschen nicht schützen, indem man sie bombardiert. Man schürt nur die Wut, den Hass, die verzweifelte Sehnsucht nach Vergeltung. Wenn wir auf die Menschlichkeit schwören, sollten wir nicht mit leichtfertigen Militäraktionen in den sowieso schon gequälten Völkern weitere Keimzellen für Gewalt und Terrorismus bilden.

Kurz gesagt: Diese Leichtigkeit, mit der auch deutsche Politiker verklausuliert davon reden, Bomben auf fremde Länder zu werfen, widert mich an. Ich bin zwar kein Pazifist, aber ich halte eine Regierung für pervers, die innerhalb von Tagen Zustimmung zu einem Krieg signalisiert, aber andererseits seit Jahren darüber streitet, ob Bestechungen von Bundestagsabgeordneten strafbar sein sollten.

Sorry, das war jetzt kein witziger Eintrag, aber es musste einfach mal raus.


Geschrieben am

Nuff! Ich grüße das Volk!
Immer, wenn man glaubt, den dicken Stapel an Aufträgen abgearbeitet zu haben, kommt wieder etwas rein. Aber solange es dabei hilft, die tägliche Möhre zu verdienen, ist es natürlich gar nicht übel. Nur die eigenen Sachen leiden darunter. angsthasi.gif Ich hab es noch nicht mal geschafft zu entscheiden, worüber ich beim nächsten Update lästern soll. Die Wollnys? The Core? Womb Raider? Immer diese Qual der Wahl. (Ich denke, bei den Büchern weiß ich es...)
Außerdem bin ich stinkig. Es wurde nämlich offenbar das heiße Wasser abgedreht (obwohl die erst morgen die Wartungsarbeiten durchführen wollten) und ich kann nicht baden oder duschen. Und heute war es zwischendurch durchaus warm. Ergo: Klopfer stinkig. *schnupper* Und gleichzeitig sehr männlich. kratz.gif
(Mir fällt gerade ein: Sollten nicht langsam die ersten Lebkuchen und Weihnachtsmänner in den Regalen stehen?)

Was passiert ist:
In unserer aufgeklärten Zeit ist es leider ein Tabuthema: Gespenster. Kaum jemand will zugeben, dass er von Geistern verfolgt wird oder es in der Wohnung spukt. Klar, man will ja auch nicht von den Jungs mit den weißen Jacken abgeholt werden. In China indes nimmt man diese Bedrohung ernster: Dort bot ein Geisterjäger ganz selbstlos seine Dienste an, als er erkannte, dass eine Gewürzverkäuferin ein dringendes Problem mit übersinnlichen Phänomenen hatte. Gut, ganz selbstlos war es nicht, er verlangte 20000 Yuan, umgerechnet fast 2500 Euro. Aber das Problem war auch speziell: Die Dame schaffte es einfach nicht, ihren Boss zu verführen. Der aufrichtige Geisterjäger erkannte natürlich sofort die Symptome. Die Frau hatte einen schweren Geisterbefall in ihrer Vagina. Wie wir alle wissen, kann man diese Mösengespenster nur mit einem Geisterjägerpenis fangen. Der Geisterjäger verabredete sich mit der Frau in einem Hotelzimmer und opferte für ihr Wohlergehen sogar seine Jungfräulichkeit. Aber war sie dankbar? Nein! Sie rief einen Tag nach der Reinigung ihrer besessenen Muschi die Polizei, die den Spezialisten umgehend festnahm. Hilfsbereitschaft zahlt sich heutzutage einfach nicht mehr aus. sad.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Fotograf schwärmt von den guten alten Zeiten. Er spricht in dem Interview ziemlich deutlich an, wie scheiße er es findet, dass die Medien heutzutage kaum noch Fotografen fest beschäftigen, herumgeizen und man inzwischen auf eigene Kosten Bilder knipsen muss, die dann eventuell im Nachhinein vielleicht von Zeitschriften gekauft werden. Ich finde es ja ein bisschen komisch, dass Spiegel Online diese Kritik veröffentlicht, obwohl gerade der Spiegel-Verlag eines der Verlagshäuser ist, die sich problemlos festangestellte Fotografen leisten können. Ich bezweifle, dass der Spiegel es heute anders macht als die anderen. Aber wie soll man gegen so eine Praxis protestieren, wenn die kritisierten Medien selbst die Kritik veröffentlichen und mit den Schultern zucken?

Kaffeeflirt im Japan-Stil. Ein Café in Tokio bietet auf einer Tafel außerhalb des Lokals den ultimativen Flirtratgeber für einsame Mädchen: Die müssten hübschen Jungs einfach nur ihren Kaffee im Gegenzug für ein Rendezvous anbieten, und weil der Kaffee so unwahrscheinlich köstlich ist, könnten die Typen gar nich widerstehen. Und wenn doch, kriegt man im Café problemlos brühend heißen Kaffee, den man dem unverschämten Kerl ins Gesicht kippen kann. Es geht nichts über den Zorn einer verschmähten Frau.

Stammhirn! Stammhirn! Mir war gerade danach. biggrin.gif

Ein Kuchen für die virtuelle Freundin. Ein kanadisches Videospiel im Anime-Stil (eine Visual Novel, um genauer zu sein) namens Hate Plus verlangt vom Spieler am zweiten Tag, die Beziehung mit der Freundin im Spiel mit einem Kuchen zu feiern. Und damit ist kein virtueller Kuchen gemeint: Ausgestattet mit einem Rezept soll man tatsächlich einen echten Kuchen backen - und sollte man einfach mit dem Spiel fortfahren wollen, bevor genug Zeit für das Backen vergangen ist, wird die Freundin stinksauer. Mit Recht. Wer ein Foto von seinem Gebäck an eine bestimmte Mailadresse schickt, kriegt dafür ein spezielles Achievement.

So, das war es diesmal vom Hasen, der übrigens nun auch als Geisterjäger angeheuert werden kann. biggrin.gif


Geschrieben am

Uff, es wird immer später. XD Aber nicht aus böser Absicht oder reiner Trägheit, ich schwöre. ^^ Gestern Abend ist übrigens mein Bett zusammengebrochen. schnueff.gif Dabei bin ich gar nicht so fett! ohmy.gif
Eigentlich wollte ich ja noch einen Eintrag zu einem Bravo-Artikel über Lady Gaga einschieben, aber dann kam mir das Bildblog zuvor, also hab ich es gelassen. Ansonsten habe ich in der letzten Woche ein neues Werk von Simone Kaplan gelesen: "Der Hobbykritiker". Natürlich geht es dabei um jemanden, der im Beruf gedemütigt wird und deswegen einen Ausgleich sucht, indem er als bezahlter Kritiker die beinahe tadellosen Werke hoffnungsvoller Jungautoren zerfetzt, weil in der Buchbranche ja mit so harten Bandagen gearbeitet wird. Allerdings nimmt das in seinem Leben immer mehr Raum ein, macht ihn impotent und seine Frau verlässt ihn. Tja. Ich will ja nicht bestreiten, dass es gelegentlich bezahlte Kritiken gibt (auch wenn ich persönlich damit noch nie zu tun hatte), aber wenn Simonchen glaubt, die vernichtenden Rezensionen ihrer Werke hätte sie angeheuerten (und offenbar impotenten) Mietschreibern oder missgünstigen Autorenkollegen zu verdanken, lebt sie doch in einer ganz anderen Welt.

Was passiert ist:
Männer hängen an ihren Hoden. Das ist irgendwie selbstverständlich, ansonsten müsste man sie dauernd in einem Täschchen mit sich führen und würde es bestimmt häufig irgendwo vergessen. Umso erschreckender ist es, wenn man - wie es halt so üblich ist - seine Klöten ein wenig im Meer kühlen will, um eine Kernschmelze zu verhindern, und dann sogleich einen übellaunigen Tropenfisch an den Juwelen hängen hat, der sich zum cremigen Kern durchbeißen will. Wirklich beängstigend ist es, wenn das nicht in den Tropen passiert, sondern in Schweden. Und doch: Nachdem in einer Aalfalle vor der schwedischen Küste ein Pacu gefangen, warnte ein Angestellter des dänischen Naturkundemuseums gerade männliche Nacktbader vor dem Fisch, der eng mit dem Piranha verwandt ist, denn Testikel würden halt ideal in seinen Mund passen. Mjam. Laut Wikipedia frisst er gerne Samen. Tja.
(Eine Frau hingegen, die gerne Hoden im Mund hat und Samen schluckt, sollte sich von dieser Meldung nicht angesprochen fühlen. Die dürfte bei den Herren sehr beliebt sein.)

Für manche Leute ist es ja normal, ihre Wohnung zu vermieten, während sie selbst einen langen Urlaub machen. Ich könnte das nicht. Ein Zoodirektor in China konnte das allerdings sehr wohl: Weil der (einzige) Löwe gerade zwecks Nachzucht auf Geschäftsreise ist, wurde kurzerhand der Hund des Tierpflegers in den Käfig gesteckt. Das passte sowieso, weil der Tierpfleger eine Dienstreise unternehmen sollte und sich offenbar das Geld für eine Tierpension sparen wollte. Im Wolfsgehege war ebenfalls ein Hund vorhanden, statt Leoparden gab es hingegen Füchse. Wer nun aber glaubt, dass sich der ganze Zoo darauf beschränkte, den Besuchern diverse Vertreter aus der Familie der Hunde unter falschem Namen vorzuführen, der irrt: Immerhin gab es im Schlangengehege Biberratten. Dafür aber keine Schlangen, aber nobody is perfect. Der Direktor gab für alle fehlenden Tiere Begründungen an: Der Leopard ist ebenfalls zur Besamung abkommandiert, Wölfe und Schlangen hätten sich kühlere Orte gesucht. (Außerhalb des Zoos offenbar; schön zu sehen, dass sie in China keine Tiergefängnisse mehr sind.) Und die mehr oder weniger ähnlichen Ersatztiere hätte man halt in die Käfige gesperrt, weil leere Käfige halt blöd aussehen. Nur kommt aber niemand in einen Zoo, um sich Hunde und Ratten anzugucken, insofern wundert es wohl nicht, dass der Zoo inzwischen geschlossen wurde, bis die Exponate wieder alle am richtigen Ort sind.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Das ist mal artgerechte Haltung. Ich nenne das Bild "Hase mit Äpfeln."

Die Jugend ruiniert seit Jahrhunderten alles! Dass junge Leute kulturell verwurmt sind und die Gesellschaft zerstören, sollte spätestens seit Justin Bieber klar sein. Aber derartige Beschwerden sind wirklich nichts Neues, weswegen Mental Floss so einige Wortmeldungen der letzten paar Jahrtausende gesammelt hat. Sehr amüsant, der Eintrag über den Walzer erinnerte mich an die empörten Aufschreie, die es gab, als der Lambada ein Hit wurde und mit dem Musikvideo bestätigte, dass Tanz der vertikale Ausdruck eines horizontalen Verlangens ist.

The Flying Dead. Oder wie Spiegel Online es ausdrückt: "Zombie-Tauben verängstigen Moskaus Einwohner". Ich finde ja, wir hätten nie verdrängen sollen, dass Vögel immerhin die letzten überlebenden Dinosaurier sind. Die haben vor 65 Millionen Jahren einen verdammt riesigen Meteoriteneinschlag überlebt und sind daher die zähesten Vertreter ihrer Art. Scheiß auf T-Rex und Raptoren, Vögel sind die wahre Gefahr! Und deswegen ist jeder Verzehr eines Broilers, eines Chickenburgers oder eines Putenschnitzels ein Beitrag im Kampf gegen diese geflügelte Geißel, die nur darauf lauert, den Säugetieren die Krone der Dominanz wieder abzunehmen.

So, das war es für diesen Wochenrückblick. Den nächsten gibt es dann vermutlich wieder nächsten Montag. Eventuell. biggrin.gif


Geschrieben am

Mensch, schon wieder zu spät, uff. Aber man muss halt Prioritäten setzen, und als mich gestern eine Freundin um Hilfe bat, war mir das wichtiger als die pünktliche Publikation des Wochenrückblicks. Immerhin: Der Monat stimmt. biggrin.gif Und so langsam wird auch der Berg Arbeit etwas kleiner. ^^

Was passiert ist:
Die Reise der amerikanischen Familie Gastonguay in die Südsee fand ein eher unrühmliches Ende. Die Familie ist streng religiös und war einfach angepisst von der Unverschämtheit, mit der sich der amerikanische Staat in die religiöse Unabhängigkeit einmischt. So ist es ja wirklich unerträglich, dass mit den Steuergeldern der Familie Organisationen finanziert werden, die Abtreibungen vornehmen. Und die Verschwulung der USA ist natürlich auch ganz schlimm. (Dass mit den Steuergeldern Kriege finanziert werden, ist vermutlich okay.) Also wollten Papa und Mama mit ihren Kindern (eine frisch geschlüpfte Tochter und eine Dreijährige) auf einem kleinen, wackeligen Boot nach Kiribati im Pazifik. Dieser Inselstaat zeichnet sich dadurch aus, dass er einer der am wenigsten entwickelten Staaten der Welt ist, riesige Gesundheitsprobleme hat und wegen der globalen Erwärmung vermutlich bald absaufen wird, weswegen die Führung von Kiribati die Bevölkerung gerne nach Fiji, Neuseeland und Australien umsiedeln würde. Zweifellos ein Paradies für Eltern von zwei kleinen Kindern, vermutlich warten die Insulaner schon händeringend auf sie. Jedenfalls machte die Familie sich vor einigen Monaten ihr Schiff klar, ohne echte Vorbereitung, nur vertrauend auf Gott. Und Gott sah auf das Meer herab und dachte sich: "Scheiß doch auf die Bande." Stürme beschädigten den Kahn, sie trieben auf dem Meer, der Proviant ging zur Neige. Ein kanadisches Schiff wollte mit Fresspaketen helfen, aber stieß mit dem Boot der Familie zusammen und beschädigte es noch mehr. Irgendwann wurden sie dann von einem Fischerboot aus Venezuela aufgelesen, auf einen japanischen Frachter verladen und nach Chile gebracht, wo sie - auf Kosten des gottlosen Staates, den sie verlassen hatten - wieder in die USA gebracht wurden. Und ihr Vertrauen in Gott ist weiterhin ungebrochen.

Wenn man nur genau genug hinguckt, findet man überall den braunen Nazisumpf. Das Problem dabei: Wenn man genau genug hinguckt, findet man ihn vielleicht auch da, wo er gar nicht ist. Das Problem hatte nun Tchibo. Der "Hatten wir nicht mal was mit Kaffee zu tun?"-Händler bot nämlich Kinderschuhe mit der Nummer 18 an. Und wie wir alle wissen, steht die 18 nicht nur für eine bestimmte Itönetie, sondern auch für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H. Und wer sich jetzt fragt, was so schlimm an Anne Hathaway ist: Die 18 wird in Nazikreisen gerne als Abkürzung für Adolf Hitler verwendet. Und wie jeder nachvollziehen kann, reagiert man am besten darauf, indem man jegliches Auftreten der 18 in anderen Zusammenhängen aus der Öffentlichkeit verbannt, damit sich die Faschos leichter gegenseitig identifizieren können und nicht mehr so viele Probleme haben, ihre Kameraden zu erkennen. Tchibo hat nach einem kleinen Shitstorm im Internet jedenfalls schon reagiert und die Schuhe aus dem Sortiment genommen; jetzt warte ich nur noch darauf, dass der DFB Toni Kroos mitsamt seinem Nationalspielertrikot verbrennt. Denn wo kämen wir denn hin, wenn wir den Nazis nicht einfach ihre Symbole kampflos überlassen würden?

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Eine Zensur findet nicht statt. Höchstens nach der Veröffentlichung. Während Papst Franz über Schwule nicht urteilen möchte, sind andere wegen Schwulen in der katholischen Kirche nicht so locker. Eine entsprechende "Sakrileg"-Parodie im aktuellen Eulenspiegel darf aufgrund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts München (wo denn sonst?) nicht mehr verbreitet werden; die Händler sollen nicht verkaufte Hefte aus den Regalen nehmen. Ist es nicht schön, in einem freien Land zu leben? ^^ (Der besagte Artikel war jetzt auch in meinen Augen kein Knaller, aber gleich verbieten? Nee.)

Hat jemand Hunger? Schon der Anblick dieses mit "Big Fat Fatty" noch wohlwollend betitelten "Sandwichs" erhöht vermutlich das Herzinfarktrisiko deutlich. Auf dem Brot liegt wohl alles, was die amerikanische Fressbudenküche so hergibt: mit Käse überbackene Steaks, Cheeseburger, gefüllte Jalapeño, Pommes, Zwiebelringe, Chili, Tomatensoße und eine Fettsoße. Mmmh, kötzlich. Das Monster kostet 50 Dollar, es sei denn, man frisst es innerhalb von 40 Minuten auf (ohne zu sterben). Einer der letzten Gewinner dieser Herausforderung hat auch noch sein eigenes Sandwich kreieren dürfen, was ebenfalls eine Kriegserklärung an den eigenen Körper darstellt. Ich vermute, es gibt trotzdem noch welche, die diese Monster zusammen mit einer Cola light bestellen.

Ein Comic darf kein Buchtipp sein. In der MDR-Kultursendung Artour haben Adleraugen auf dem Stapel mit den empfohlenen Büchern auch einen Comic entdeckt - doch als der Buchkritiker zu diesem Werk kommen müsste, wird ein anderes Buch besprochen. Schon ein bisschen unverfroren.

Architekten vergessen Platz für Lift im Hochhaus. (Story bei Spiegel Online) Die Kompetenz fiel hier wohl zuerst vom Gerüst: Ein spanisches Hochhaus wurde noch während des Baus spontan von 20 auf 47 Stockwerke erhöht, doch der Architekt dachte nicht daran, dass die Aufzugstechnik entsprechend mehr Raum einnehmen würde. So wurde zwar der Aufzugsschacht verlängert, aber der Platz reicht für eine funktionierende Aufzugsanlage trotzdem nicht. Der Chefarchitekt ist inzwischen vom Projekt zurückgetreten - gerade rechtzeitig, denn es wird gemunkelt, dass der Cheftechniker des Berliner Großflughafens gegangen werden soll, und so wäre doch gleich ein idealer Posten frei.


Geschrieben am

Wie sagte der Hase bei Alice im Wunderland? "Ich bin zu spät!" Immerhin war mir schon klar, dass ich diesen Wochenrückblick nicht mehr am Sonntag schaffen würde. Wenn Abgabetermine drohen, geht es halt nicht anders. Unter anderem habe ich von "Mirai Nikki" Abschied genommen, einer Manga-Serie, die ich nicht nur als Redakteur betreuen durfte, sondern auch als Fan durchaus liebgewonnen habe. Nun ist (von meiner Seite aus) der zweite Zusatzband auch fertig, und was da jetzt noch in Japan als neuer Manga kommt, wird man eventuell nicht nach Deutschland holen können. schnueff.gif (Ich weiß, es gibt hier unter den Lesern nicht so viele Manga-Fans, aber ich hoffe, ihr könnt mir diese gelegentlichen Schwärmereien nachsehen.)
Ansonsten hatte ich in dieser Woche mal die Gelegenheit, mit Canon-L-Objektiven zu knipsen. Die L-Objektive sind für den Profi-Einsatz gedacht und kosten üblicherweise ab 600 Euro aufwärts. sabber2.gif ("Nach oben gibt's keine Grenze, das ist so im Westen", möchte ich mal meinen ehemaligen Physiklehrer zitieren.) Gegen solche Objektive stinkt das Stück Glas, was in der Packung der Kamera war, natürlich total ab. Aber vielleicht kann ich mit dem Teil ja mal ein langweiliges Stück Fluss fotografieren und krieg dann auch einige Millionen Euro dafür, damit ich mich mit den Edel-Objektiven eindecken kann. biggrin.gif

Was passiert ist:
Der Hund soll der beste Freund des Menschen sein. So, wie sich Menschen allerdings öfter mal benehmen, muss man sich schon fragen, was bei Hunden nicht stimmt, wenn die mit solchen Leuten befreundet sein wollen. Nun, vielleicht haben sie auch einfach nur Hintergedanken. Ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann aus Arkansas hat es jedenfalls bitter bereut, einen kleinen, struppigen Streuner aufgenommen zu haben. Dieser Mann nämlich schläft gerne nackig, und als er eines Morgens wegen eines brennenden Schmerzes aufwachte, musste er feststellen, dass der Wuffi ihm eine Klöte abgefressen hatte. Schweinehund. Vielleicht hätte man ihn vorher beim Tierarzt auf etwaige Hodenfressertendenzen oder sonstige Krankheiten untersuchen müssen. Am Tier selbst wurde mittlerweile die Todesstrafe vollstreckt; zweifellos als eine Warnung an all die Frauen, die daran denken, die Genitalien ihrer Männer aus Rache oder Wut zu verstümmeln.

Wer vermutet, dass im amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis Guantanamo auf Kuba gefoltert wird, darf sich jetzt vermutlich bestätigt fühlen: Die Insassen kriegen "50 Shades of Grey" zu lesen. Lange Haft macht allerdings vermutlich auch verzweifelt und sorgt für weiches Hirn, denn der langweilige SM-Porno für gefrustete Muttis ist sogar das beliebteste Buch in der Knastbibliothek, die immerhin auch Star-Trek-Romane und "Die Tribute von Panem" bietet. Wer weiß, vielleicht fühlen sich die Insassen auch nur kulturell von dem Buch stark angesprochen, weil es darum geht, Frauen zu verhauen.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Müdes Häschen. So geht's mir auch oft. Also die Müdigkeit; ich schlafe nicht auf einer großen Hand.

Microsoft wirft sich selbst Copyright-Verletzung vor. facepalm.gif Gut, das ist nicht die ganze Wahrheit: Microsoft hat eine Firma damit beauftragt, Seiten mit illegalen Kopien von Microsoft-Programmen zu finden und dann bei Google dafür zu sorgen, dass diese Seiten aus dem Suchindex verschwinden. Dummerweise hat diese besagte Firma auch nur ein automatisches Programm laufen lassen und prompt die Websites von Microsoft selbst gefunden - und natürlich automatisch bei Google verpetzt. Anstelle von Microsoft würde ich die Firma plattmachen. MS ist eine der größten Softwarefirmen der Welt; ein Programm hätten sie auch selbst entwickeln und starten können. So eine Firma zu engagieren, lässt sich ja eigentlich nur damit rechtfertigen, dass man eben nicht nur einen Computer mit der Aufgabe betrauen wollte, sondern echte Menschen. Aber nee, die ganze IT-Dienstleistungsbranche ist ja verseucht von Vollpfosten, Betrügern und Dampfplauderern.

Disney-Prinzessinnen mal realistisch. Diese Fotoretuschen wirken wie Gemälde. Vielleicht ist das der Grund, weshalb der Spagat zwischen Realismus und Disney-Stil so gut gelingt, man erkennt in jedem Gesicht den Charakter, der verkörpert werden soll, aber gleichzeitig auch einen Menschen, dem man irgendwann begegnen könnte.

Die Netzexpertin der "Alternative für Deutschland" ist angeblich die "Mitbegründerin des deutschen Internet". Fehlte nur noch, dass der Energieexperte der Truppe die Erfindung des deutschen Stroms für sich beansprucht. Aber immerhin wisst ihr jetzt, bei wem ihr euch beschweren könnt, wenn euch irgendwas im deutschen Internet nicht gefällt. (Ist mir lieber, als wenn ihr bei den Jugendschutznazis petzt.)

So, das war es mit der letzten Woche. Und nicht vergessen: Der Beitrag kam ausnahmsweise später, heute ist nicht Sonntag, also achtet auf eure Arbeitszeiten, bevor ihr einfach nach Hause geht.


Geschrieben am

So, dann schauen wir mal, ob ich diesen Beitrag beenden kann, bevor mein Laptop überhitzt und sich abschaltet. Oder ob ich überhitze und mich selbst abschalte. (Nachtrag: Okay, der Laptop ist zuerst ausgestiegen. X_x )

Was passiert ist:
Schwere Bildungskrise an zwei Schulen in Sambia: Die männlichen Lehrer drohen mit Arbeitsverweigerung aus Gründen, die irgendwo zwischen Esoterik und Erotik liegen. Ihren Aussagen nach werden sie seit gut drei Wochen nachts von unsichtbaren Hexen zum Sex gezwungen! Schändlich, wozu diese Kreaturen inzwischen fähig sind. Auch bei den Frauen sind merkwürdige Dinge passiert. Eine wachte morgens nackt auf, ihr Nachthemd lag neben dem Bett. Und da ihr Ehemann (vermutlich breit grinsend) seine Unwissenheit beteuert, bleibt nur die einzig logische Schlussfolgerung, dass auch sie von übersinnlichen Wesen nachts ohne ihr Wissen missbraucht wird. Der Häuptling des Stammes, dem die Opfer angehören, rief die Betroffenen zur Ruhe auf und bat die Regierung um Hilfe, um diese Vorfälle rücksichtslos aufzuklären. facepalm.gif Und so ein Quatsch von Lehrern.

Nicht nur Geister sticht bei diesem Wetterchen der Hafer, auch "normale" Menschen werden frivol. In Aschaffenburg konnten eine 70-jährige Frau und ein 43-jähriger Mann im Park nach dem Genuss von geistigen Getränken ihre Lust nicht mehr zügeln und trieben wilde Unzucht. Und wenn man Spaß hat, lädt man ja gerne noch seine besten Freunde ein, und wer ist der beste Freund des Menschen? Richtig, der Hund. Also durfte Struppi auch mitknattern, was - seien wir ehrlich - vermutlich gar keine so schlechte Alternative ist, wenn man sonst nur bei einer 70-Jährigen aufreiten kann. So viel Liebe überall! lolly.gif Nicht ganz so viel Spaß hatten zwei Mütter, die zur gleichen Zeit mit ihren Kindern im Park waren und sich offenbar daran störten, dass sie bei ihren Leibesfrüchten im Alter zwischen vier und elf Jahren die Unterhaltung über die Blumen, die Bienen und die Hunde situationsbedingt ein wenig eher als geplant führen mussten, weil die Kleinen alles mit ansehen konnten. Also kam die Polizei und beendete das Schäfer(hund)stündchen. Dem Paar drohen jetzt Anzeigen wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, Erregung öffentlichen Ärgernisses und sexuellen Missbrauchs von Kindern. Und bei aller solidarischen Übelkeit mit den Eltern und den Kindern: Letzteres ist ein Vorwurf, den ich ungerechtfertigt finde. Der entsprechende Paragraf im Strafgesetzbuch war sicherlich gedacht, um diejenigen belangen zu können, die sich gezielt vor Kindern einen herunterholen, weil sie es geil finden, nicht um diejenigen zu bestrafen, die sich ein bisschen gehen lassen und dabei zufällig von vorbeigehenden Kindern gesehen werden.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Polizisten haben Angst vor totaler Überwachung. Ja, während wir alle fröhlich von NSA, BND und so weiter bespitzelt werden, probt man bei der Hamburger Polizei den Aufstand, weil die Einsatzfahrzeuge nun mit GPS-Sendern ausgestattet werden sollen, um sie leichter entsprechend ihrer Position den Einsätzen zuordnen zu können. Im Rettungswesen ist so etwas schon lange Standard, aber bei Polizisten ist das offenbar ein nicht hinzunehmender Eingriff in die Privatsphäre. Wenn die normalen Bürger überwacht werden, ist die Sachlage natürlich anders, da geht es ja schließlich um die Sicherheit. facepalm.gif Manchmal glaube ich, die wollen uns nur trollen.

Unternehmen vermissen Fachkenntnisse bei Bewerbern - Immer mehr offene Stellen. Übersetzt heißt das: "Diejenigen, die was können, sind uns nicht billig genug, oder wir wollen vier Experten in einem haben, um Personalkosten zu sparen." Wie absurd die ganze Sache ist, zeigt sich auch an den (minder erfolgreichen) "Blue Cards", den Aufenthaltsgenehmigungen für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland. Bewerber müssen nämlich eine Zusage für einen Arbeitsplatz mit einem Jahresgehalt von über 46400 Euro nachweisen - es sei denn, man arbeitet in einem "Mangelberuf", da liegt die Grenze bei 36200 Euro. Wenn die Fachkräfte da so selten und heiß begehrt wären, sollten die Jahresgehälter doch höher und nicht niedriger sein, gell?

Alles nur Fakes, boah. Neun Bilder, die man ohne Probleme für Fotos halten könnte, aber in Wirklichkeit komplett am Computer gerendert wurden. Und in zehn Jahren gibt es dann die ersten Blödmänner mit "Pixar did 9/11!"-Videos auf Youtube.

CDU-Abgeordneter ist begehrter Geschäftspartner der Pharmaindustrie. Und er unterhält angeblich sehr enge Kontakte zu einer Pharma-Lobbyistin. Problem? Ach was: "Das sei Privatsache, so der CDU-Politiker. Er könne Berufliches und Privates sauber trennen." Seht ihr? Er kann das trennen! Er entschließt sich halt bloß, das nicht zu tun. tozey.gif

Otto Schily hält die Angst vorm Überwachungsstaat für paranoid. Die wahre Gefahr sei der Terrorismus. Der Mann ist 1932 geboren. Während seiner Lebenszeit gab es auf deutschem Boden zwei überwältigende Beispiele dafür, was ständige Überwachung von Seiten des Staates für eine Auswirkung auf die Freiheit seiner Bürger hat. Der Mann war RAF-Anwalt und gründete die Grünen. (Später ging er zur SPD, passt aber eigentlich eher in die CDU.) Und dieser Mann, der eigentlich am besten wissen sollte, dass die totale Überwachung erstens immer mit Terrorismus gerechtfertigt wurde und zweitens die falsche Antwort darauf ist, verteidigt die Schnüffelei auch noch. Da kann man nur noch kotzen. Man sollte sich immer das Ziel von Terrorismus vor Augen halten: Angst verbreiten. Je weniger man sich von Terroristen treiben lässt, desto weniger effektiv ist er. Wer im Kampf gegen den Terrorismus Freiheiten enorm einschränkt, die Bevölkerung unter Generalverdacht stellt und wahnsinnige Summen dafür aufwendet, gibt den Terroristen einen Einfluss auf die Politik und die Gesellschaft, den sie nicht verdienen. Deswegen ist das ständige Speichern aller Verbindungsdaten Quatsch. Deswegen ist die blöde Sicherheitsschleuse vor dem Reichstag Quatsch. Deswegen ist das Verbot von größeren Flüssigkeitsmengen im Flugzeug Quatsch. Denn all diese Dinge sagen den Terroristen, dass sie etwas bewegen können. Und genau diese Genugtuung sollte man ihnen nicht geben.

So, das war es für diese Woche. Bin ich froh, wenn die Temperaturen in der Wohnung unter 30 Grad fallen. ^^;


Geschrieben am

Die Sonne scheint, ich hab Mittag gegessen, liege träge herum und fühl mich sexy. cool.gif (Gut, ich hab Kopfschmerzen und Schlafprobleme, aber das interessiert wohl niemanden. O_o )

Was passiert ist:
Die Direktorin einer britischen Schule hat den Pädagogen der Welt gezeigt, wie man mit Rebellen und chronischen Regelbrechern umzugehen hat: Sie schickte während einer Klassenfahrt eine 11-Jährige nach Hause. Die schändliche Tat der jungen Delinquentin? Sie aß einen Schokoriegel, diese unmenschliche Ausgeburt des Teufels! Die junge Dame wurde allerdings nicht auf frischer Tat ertappt, vielmehr dachten sich die Lehrer: "Was unser Geheimdienst kann, können wir auch!", und lasen die Briefe der Schüler an ihre Eltern. Natürlich musste sichergestellt werden, dass die gemeingefährliche Schokoladenhexe nicht noch mehr von dem Schmuggelgut besaß, also durchsuchte man auch prompt ihr ganzes Gepäck und öffnete selbst das Futteral ihres Koffers. Fast hat man den Eindruck, die Leute wollten alle eigentlich mal zur Drogenfahndung und haben die erste Gelegenheit ergriffen, ihren ursprünglichen Berufswunsch doch mal auszuleben. Jedenfalls: Das hat man davon, wenn man darauf hört, was Jamie Oliver zum Essen an der Schule zu sagen hat.

Sie sind die längsten kontinuierlich laufenden Experimente der Welt: die Pechtropfenversuche. Im Wesentlichen bestehen sie darin, dass man ein Stück Pech in einen Trichter packt und dann darauf wartet, dass sich Tropfen formen und herunterfallen. Das passiert so ungefähr in jedem Jahrzehnt einmal, und bisher konnte niemand den tatsächlichen Fall beobachten. Das erste dieser Experimente steht seit 1927 im australischen Queensland. Dort "fiel" der letzte Tropfen im Jahr 2000, aber damals versagte dort die Kamera. Im Trinity College in Dublin läuft seit 1944 das gleiche Experiment, und nun klappte es endlich: Nach 69 Jahren haben wir endlich einen fallenden Pechtropfen im Bild einfangen können! Fick ja, Wissenschaft! victory.gif Gut, so wahnsinnig große wissenschaftliche Erkenntnisse wird es nicht bringen, aber dafür bekamen die australischen Leiter des Experiments im Jahr 2005 den Ig-Nobelpreis für wissenschaftliche Leistungen, die zum Lachen und zum Nachdenken anregen.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Chinesisches Museum muss schließen - fast alle Stücke gefälscht. Besonders schön: Eine Vase aus der Qing-Dynastie soll mit modernen Comic-Charakteren bemalt gewesen sein, ohne dass es zunächst jemandem auffiel. So ganz kann ich die Schließung allerdings nicht nachvollziehen. Die ältere chinesische Geschichte kann man in dem Museum wohl nicht lernen, aber als Symbole für die jüngere Geschichte sind die chinesischen Fälschungen ideal prädestiniert.

Geklaute Gemälde im Wert von 18 Millionen Euro vermutlich verbrannt. Als ich einen Tag später davon in der Zeitung las, schrieben die schon etwas von 50 Millionen Euro. Jedenfalls sind Werke von Picasso, Monet und Matisse im Feuer gelandet, weil die Mutter von einem der rumänischen Räuber dachte, sie könnte so die Verurteilung ihres Sohnes verhindern. Man macht ja viel für seine Kinder, aber manchmal sollte man doch überlegen, ob man ihnen wirklich einen Gefallen tut, wenn man ihre Verbrechen deckt - erst recht, wenn man dabei noch mehr Schaden anrichtet. Kurz: So eine dumme Nuss.

Wissenschaftler suchen seit 20 Jahren den einsamsten Wal der Welt. Schnief. Der arme Wal spricht sein Walisisch auf einer anderen Frequenz als die anderen Wale und kriegt daher nie eine Antwort. Wer den Großen da nicht einfach mal tröstknuddeln will, hat kein Herz. schnueff.gif

Vollkommen korrekte Behandlung eines Räubers. Spoiler: Er kriegt ordentlich was auf die Mütze. Und da gibt's auch kein Mitleid von mir, egal wie sehr irgendwelche Hippies die kriminelle Karriere dieser Typen mit schlechter Kindheit und Armut rechtfertigen wollen. Es gibt immer einen anderen Weg, niemand MUSS andere Menschen überfallen.

Mit manchen Autos möchte man einfach Sex haben. Das Original - ein Fiat 500 Abarth Cabrio - macht mich ja nicht so wirklich an. Die Version aus zwölf nackten Frauen hingegen finde ich ganz nett. Klar, ist mindestens genauso wartungsintensiv wie das Original, aber fährt auch nicht schlechter als jedes andere italienische Auto, zumindest nach einigen Jahren.

Asiatische Frauen in Uniform - mit jeder Menge Feuer unterm Hemd. Zwei chinesische Verkehrspolizistinnen kloppen sich auf offener Kreuzung, sehr zur Unterhaltung der Filmenden. Ich würde ja zu gern wissen, was das später für einen epischen Anschiss auf der Polizeiwache gab. biggrin.gif

Taliban: Malala soll endlich ihre Schmutzkampagne gegen die Taliban aufgeben. facepalm.gif Malala ist das Mädel, was vor einiger Zeit von den Taliban niedergeschossen wurde, weil es auf eine normale Schule gehen wollte und findet, dass alle Mädchen auch das Recht dazu haben sollten. Kürzlich hielt sie eine Rede vor der UN und hat damit den Zorn der Taliban wieder angefacht, die sich ganz unfair dargestellt fühlen. Schließlich ginge es den Taliban ja gar nicht darum, Mädchen die Bildung zu versagen, nein. Wenn die Mädchen sich darauf beschränken würden, den Koran zu lernen, wäre ja alles in Butter. Aber diese satanische westliche Bildung, die rechtfertigt ja wohl eine Kugel im Kopf, nicht wahr? Einfach nur widerlich, was der Obertaliban da ausgekotzt hat. Wie soll man mit diesen Leuten dann eine friedliche Lösung finden?

Da will ich auch mal hin. Allerdings dürfte es auch eine unheimliche Qual für die Tiere sein, wenn die Touristensaison vorbei ist und das Futter knapp wird. Ich kann mir vorstellen, dass da viele der Hoppel auf qualvolle Weise verhungern. Außerdem sieht man im Video keine nackten Frauen, die die Nuffels streicheln. Artgerecht ist das nicht. angsthasi.gif


Geschrieben am

Ein herzliches Nuff zu dieser Ausgabe von "Was haben wir diese Woche gelernt?"
Ich hab gestern zum ersten Mal GTA IV ausprobiert; es war überhaupt das erste Mal, dass ich ein GTA mit dieser Perspektive gespielt habe. (Die ersten GTAs hatten nur eine Draufsicht.) Wirklich geschaffen bin ich für das Gangsterleben wohl nicht. Ich hab mich nach dem Einsteigen in ein Auto erst einmal gefragt, welches die Buttons für die Betätigung des Blinkers sind. Erst später ging mir auf, dass man eine Art Taxifahrer spielt und deswegen die Blinker gar nicht braucht. peinlich.gif
Ganz widerlich übrigens: Fürs bloße Speichern muss man sich extra einen Windows-Live-Account zulegen. WTF? motz.gif Auch wenn ein reines Offline-Konto möglich ist: Was soll der Müll? fluch.gif

Was mich ansonsten (wieder einmal) genervt hat: Ich hab im Media-Markt in der Kamera-Abteilung eine Spiegelreflexkamera in die Hand genommen, weil ich mal ausprobieren wollte, ob ich mich an einer Nikon zurechtfinden würde, und kaum berührte ich das Gerät, sprang mich gleich einer der Ladenlakaien an. "Hallo?" "Uhm, ja?" "Kann ich helfen!?" "Nein." "Wirklich nicht!?" facepalm.gif Ich weiß, den Leuten wird von oben vorgegeben, sofort über jeden Kunden herzufallen, weil irgendein Vollidiot das für Kundenservice hält, aber das ist so etwas wie Einpacker an der Supermarktkasse: Deutsche wollen das nicht, verdammte Axt! fluch.gif Und wenn diese behämmerten Berater-Ärsche und Chefsesselfurzer nicht so viel Zeit im Ausland verbringen würden, wüssten die das auch! *hrmpf*

Was passiert ist:
Der amerikanische Sender SyFy hat vor einigen Tagen einen Katastrophenfilm ausgestrahlt, der vermutlich von nun an die Krone der bescheuerten Katastrophenfilme tragen wird: In "Sharknado" geht es, wie der Name bereits andeutet, um einen Tornado, der im Pazifik jede Menge Menschenfresserhaie aufsaugt und sie dann auf dem Festland ablädt, wobei die Tiere verständlicherweise enorm angepisst sind und sich daran machen, die Menschen (an Land!) zu killen. Männlicher Hauptdarsteller ist Ian Ziering, manchen vielleicht noch bekannt aus der ursprünglichen "Beverly Hills 90210"-Serie. In einer Szene des Films springt er mit eingeschalteter Kettensäge ins Maul eines Hais. Stark. Die weibliche Hauptrolle hat Tara Reid ("Eiskalte Engel", "American Pie"), die offenbar auch dringend Geld brauchte. Die Zuschauer in den USA hatten jedenfalls viel Spaß dabei, während des Films Twitter und Facebook mit lästernden Bemerkungen zu fluten. (Produziert wurde der Film übrigens von der Firma "The Asylum", die auch "Mega Shark vs. Giant Octopus" und "Titanic 2" verbrochen hat.)

Es gibt wieder eine verrückte Schönheitskur, und zwar aus *würfel* Japan! Die neue Kur ist ein Schnecken-Facial, das heißt, man lässt lebendige Schnecken über seine Fratze kriechen und hat dann hoffentlich nachher eine schönere Haut. Es gibt auch Schönheitsprodukte mit Schneckenschleim, falls man keine Zeit hat, sich von den Viechern die Visage massieren zu lassen. Hm, vielleicht sollte ich doch nach Japan auswandern; hierzulande scheint meine Beauty-Therapie (die ebenfalls ein Facial mit einer etwas schleimigen Flüssigkeit beinhaltet naughty.gif ) keine körperbewussten Damen anzulocken, obwohl die Behandlung trotz meines persönlichen Engagements bis zur körperlichen Erschöpfung fast geschenkt ist.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Qualitätsjournalismus. Cracked.com listet sechs Fälle auf, in denen angeblich professionelle Journalisten unschuldige Menschen verdächtigt haben, Gesetze gebrochen zu haben, teilweise sogar hin bis zum Mord. Klar, dass solche Anschuldigungen für die Betroffenen gar keine lustigen Konsequenzen haben. Man sollte sich auch gar nicht der Illusion hingeben, das wären nur sporadische Einzelfälle in fremden Ländern, auch bei uns passiert so etwas immer wieder.

"Das Leben des Brian" am Karfreitag öffentlich zeigen? Nicht in Nordrhein-Westfalen! Wer das Gesetz so in Ordnung findet, kann sich eigentlich nicht über ähnliche Zensur in islamischen Ländern beschweren. (Aus ähnlichem Grund finde ich es albern, dass in jedem Bundesland ein öffentliches Tanzverbot am Karfreitag gilt.) Eigentlich sollte es doch klar sein: Jeder, der einen kirchlichen Feiertag begehen will, sollte das in Ruhe tun dürfen. Aber diejenigen, die es nicht tun wollen, auch dazu zu zwingen, ist einfach nur Stuss.

Plötzlich: ein Auto! Und es passiert offenbar häufiger. Ich hätte mir fast vor Schreck in die Hose gepinkelt, als ich das erste Video gesehen habe. Am erschreckendsten finde ich, dass man - egal wie gut man fahren kann - in so einem Fall keine Möglichkeit hat, den Zusammenstoß zu vermeiden. Dass (zumindest beim ersten Video) die Insassen des getroffenen Autos alle mit dem Leben davongekommen sind), ist so ein wahnsinniges Glück, dass die Familie vermutlich ihr Glückskontingent für die nächsten 20 Jahre aufgebraucht hat und nicht mehr Lotto spielen sollte.

Ich werkel am Design der Lästereien-Übersicht fürs neue KW herum. Bei den Lästereien bin ich so schon ganz zufrieden damit, aber bei den Kolumnen (bei denen es ähnlich aussehen soll) weiß ich noch nicht so genau, welches Bildchen ich links anzeigen soll, wenn es in der Kolumne keines gibt, aus dem sich ein entsprechendes Thumbnail machen lässt.