www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Besucher:
14566715
In den letzten 24 Stunden:
3406

© 2014 Christian Schmidt

Flattr this
Was ist Flattr?

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Aktuelles

Angezeigt werden nur Einträge der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Zurück zur Ansicht aller Einträge

Nach Kategorie filtern:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25]
[26] [27]


Geschrieben am 26.1.2012 um 14:41 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Ich bin im Prinzip ein optimistischer Kerl und glaube an die Lernfähigkeit der Menschen. Aber müssen die Menschen sich so wahnsinnige Mühe geben, meinen Optimismus zu zerstören?

Jedes Mal das gleiche Theater: Die Behörden machen eine große Seite dicht, die ihr Geld mit der illegalen Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material verdient hat, und anstatt einfach zu sagen: „Schade, jetzt müssen wir uns ne neue Quelle für unsere Raubkopien suchen“, explodiert der halben Netzgemeinde der Kopf und es wird so getan, als hätte man den Dalai Lama verhaftet und der Meinungsfreiheit einen großen Schlag versetzt. Und sorry, das ist Bullshit.


Der Text geht noch weiter! Hier klicken, um den ganzen Eintrag zu lesen

Link zum Beitrag: http://klwb.de/8FE859

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

52 Kommentare


Geschrieben am 23.1.2012 um 12:30 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Ich bin ja gar kein Fan von solchen Sendungen wie "Pleiten, Pech und Pannen", "Upps, die Pannenshow" oder "Upps, die Super-Pannenshow". Ich finde es eher langweilig zu sehen, wie sich Kinder auf die Fresse legen oder irgendein Brautpaar beim Tanzen in die Torte stürzt. Dennoch ist mir das Gefühl der Schadenfreude nicht fremd, insbesondere wenn ich im Internet beobachten kann, wie sich jemand selbst ins Bein schießt und es nicht einmal wirklich merkt. Leider bin ich erst sehr spät auf den neuesten Fall aufmerksam geworden, aber fühle mich trotzdem großartig amüsiert.

Es gibt einen Autor namens John Asht, der im Roder-Verlag einen 900-Seiten-Roman namens "Twin-Pryx. Zwillingsbrut" veröffentlichte. Das soll der erste Teil einer ganzen Reihe sein und ist offenbar der ganze Stolz des Autors. Soweit, so gut, kann ich durchaus nachvollziehen, dass man auf sein Buch stolz ist.
Nun hat Bloggerin Astrid Prüger alias Myriel in ihrem Blog "Bücherzeit" eine Art Rezension veröffentlicht, in der sie erläuterte, dass sie im ersten Anlauf gerade mal 30 Seiten geschafft hat, im zweiten Anlauf immerhin 90 Seiten, das Buch aber so schlecht fand, dass sie es nicht weiterlesen konnte. Neben inhaltlichen Schwächen bemängelte sie den Sprachstil, und wenn ich nach Klappentext und Leseprobe gehe, kann ich jeden verstehen, der das Buch nach einigen Seiten frustriert in die Ecke schmeißt. Es ist wirklich sperrig geschrieben; in der Leseprobe sind wahnsinnig viele stilistische Mängel.

Die negative Rezension wollte der Autor allerdings nicht herunterschlucken. In den Kommentaren ließ er sich darüber aus, dass die Rezensentin offenbar mit gehobener Literatur nichts anfangen könne, das Buch unter Fantasy ganz falsch eingeordnet sei (es sei schließlich "phantastische Literatur" facepalm.gif ) und er außerdem rechtliche Schritte einleiten würde, weil der Blog in seinen Augen offenbar bezahlt wird, um Autoren zu vernichten. Harter Tobak und ein bemerkenswertes Zeugnis mangelnder Reife.
Als wenn das nicht reicht, meldete sich auch noch die Verlegerin zu Wort. Und anstatt die Wogen zu glätten und die potenzielle Leserschaft nicht vollständig zu vergrätzen, drohte auch sie mit rechtlichen Schritten wegen angeblicher Wirtschaftskriminalität. patsch.gif Autor und Verlegerin schafften es damit quasi in Nullzeit sicherzustellen, dass die Leser des Blogs auf absehbare Zeit weder etwas von diesem Autor noch von diesem Verlag kaufen werden.

Aber Unprofessionalität kann man immer noch auf die Spitze treiben. John Asht postete in seinem Blog einen Text über "Literatur-Kriminalität", in der er Astrid Prüger mehr oder weniger versteckt vorwirft, sich "pseudo-erpresserisch" Rezensionsexemplare zu besorgen und in krimineller Weise geschäftsschädigend zu wirken. (Dass er sie für eine Dauerstudentin hält und das immer wieder erwähnt, als wenn das für die Sache relevant wäre, sei hier nur am Rande erwähnt. Ihr Studium hat Myriel übrigens abgeschlossen.) Außerdem schreibt er launige Facebook-Nachrichten an Leute, die wiederum auf ihren Seiten darüber berichten.

Das ist so, als würde man jemandem dabei zuschauen, wie er sich einen Nagel nach dem anderen ins Knie hämmert und darauf beharrt, dass er am Ende besser laufen wird. Daneben finde ich es einfach lustig, was für putzige Vorstellungen der Mensch davon hat, was Literaturrezensionen sind oder wie sie zu sein hätten.

Man kann es nie allen recht machen. Meine Texte und Bücher gefallen auch nicht jedem, damit muss ich leben. Und wenn ich einen Roman schreibe und es nicht schaffe, den Leser auf den ersten 50 oder 100 Seiten so zu fesseln, dass er das Buch weiterlesen möchte, dann ist das nicht das Problem des Lesers, und er darf dann auch mit Fug und Recht sagen, dass er das Buch mies fand. Wenn mir eine Suppe nicht schmeckt, muss ich ja auch nicht den Teller leer löffeln, um sagen zu können, dass sie mir nicht schmeckt. Auch professionelle Lektoren, die sich für Verlage durch eingesendete Manuskripte wühlen und darüber entscheiden müssen, was man verlegen sollte und was nicht, lesen von den meisten Werken nur die ersten paar Seiten, bevor sie sie aussortieren. Und das hat nun wirklich nichts damit zu tun, dass die literaturwissenschaftliche Ausbildung des Lektors ungenügend wäre, um ein Buch fundiert zu beurteilen. Wer nicht damit leben kann, dass die eigenen Werke nicht von jedem geliebt werden, und hinter jeder negativen Kritik eine Verleumdungskampagne vermutet, der sollte sich darauf beschränken, für die eigene Schublade zu schreiben.

(Man kann mir übrigens nicht vorwerfen, ich würde das nur aus Neid auf John Asht schreiben, weil ich selbst noch kein Buch bei einem richtigen Verlag veröffentlicht habe. Ich hab schließlich schlicht und einfach noch nichts an einen Verlag geschickt.)

Link zum Beitrag: http://klwb.de/459DAE

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

75 Kommentare


Geschrieben am 7.1.2012 um 15:28 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Wie einige ja vielleicht bei Twitter mitbekommen haben, hatte ich vorgestern ein relativ traumatisches Erlebnis (hab drei Leute beim Einbruch in meine Wohnung erwischt). Der Blogeintrag soll euch also nicht nur amüsieren, sondern auch dazu beitragen, mich abzulenken und meine Nerven zu beruhigen. angsthasi.gif

Ich habe ja absolut keine Ahnung von effektiver Werbung (was schon daran zu sehen ist, dass noch extrem viele Bücher bei mir zu bestellen sind), aber es gibt einige, die offenbar noch viel weniger Schimmer vom Anpreisen ihrer Waren bzw. Dienstleistungen haben. Zu denen gehört der Fitnessclub "The Circuit Factory" in Dubai, der auf Facebook mit folgendem Bild für sich warb:

20120107132107.jpg
Arbeit macht dünn!

Offenbar wirkt ein Besuch in dieser Muckibude so, als wenn man seine Kalorien nach Auschwitz schickt. Aus unerfindlichen Gründen kam dieser Werbeversuch aber überhaupt nicht gut an. Beschwerden brachen über Circuit Factory herein und sorgten dafür, dass sowohl Werbebild als auch der Verantwortliche für selbiges entfernt wurden und der Besitzer des Fitnessclubs um Vergebung bat. Mich wundert es ein bisschen, dass der Verantwortliche bloß wegen des Motivs gefeuert wurde, auch rein handwerklich sieht das einfach nur scheußlich aus.

Trotz des blutigen Dahinscheidens von Osama Bin Laden muss man weiterhin vor dem Terrornetzwerk Al-Qaida auf der Hut sein, denn Beliebiges hier einfügen steht voll im Fadenkreuz des Terrorismus. Das wusste auch ein Mann aus Mason im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan, der selbst bei harter Handarbeit seine Wachsamkeit nicht eine Sekunde lang vernachlässigte. Er schaute nämlich einen Porno und stellte fest, dass dort an einer Stelle vier nicht zu lesende Wörter zu sehen waren, außerdem eine Reihe von anderen Wörtern, die selbst in Zeitlupe einfach zu schnell über den Bildschirm huschten, um entziffert werden zu können. Prompt erinnerte er sich an einen Artikel, wonach Al-Qaida angeblich subliminale Botschaften in pornografischen Filmen verstecken würde, und rief daher die Polizei. Das sollte uns allen eine Lehre sein: Wer beim Jürgen-Würgen einen plötzlichen Drang verspürt, World Trade Centers zu sprengen, der ist in die fiese Falle der Islamisten getappt.
(Ich hab übrigens in Sexpanzer und Babytod auch was über subliminale Botschaften und ob sie überhaupt wirken geschrieben.)

Wer dachte, dass mit der Verurteilung des Arztes Conrad Murray wegen des Todes von Michael Jackson die ganze Sache endlich mal gegessen wäre, der hat sich gewaltig getäuscht. Nein, vielmehr wartet jetzt eine weitere rechtliche Auseinandersetzung auf den Arzt. Etwa 100 französische MJ-Fans wollen ihn jetzt nämlich wegen des emotionalen Schadens verklagen, den er mit der fahrlässigen Tötung seines Patienten bei ihnen angerichtet haben soll. Laut dem Anwalt der Fans könnte jeder von ihnen mit 10000 Euro Schmerzensgeld rechnen, aber eigentlich wollen sie nur einen symbolischen Euro. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Justiz in Frankreich weniger überlastet ist als in Deutschland, insofern sollte man doch überlegen, ob es nicht für solche albernen Klagen eine gehörige Strafe geben sollte, zum Beispiel Conrad Murray von nun an als Hausarzt zu haben.

Wenn jemand in den USA wegen Drogenbesitzes oder verdecktem Führen einer Waffe verhaftet wird, ist das eigentlich keine Meldung wert. Der wahre Unterhaltungswert bei einer kürzlich erfolgten Festnahme in Madison, Wisconsin, verbirgt sich allerdings im Namen des Verhafteten. Festhalten: Der Mann heißt Beezow Doo-Doo Zopittybop-Bop-Bop. Mit dem Namen wurde der 30-Jährige aber nicht von seinen Eltern gesegnet, vielmehr änderte der als Jeffrey Drew Wilschke geborene Mann seinen Namen erst im letzten Oktober, und ich habe die starke Vermutung, dass dies nicht nüchtern passierte. Laut Facebook mag er übrigens Essen, Stehen, Gehen, Denken und Diamant. Und er ist Single! Es besteht also noch die Chance für eine sehr glückliche Dame, zu Frau Zopittybop-Bop-Bop zu werden.

Kleiner sinnloser Fakt: Damit ein Sudoku eindeutig lösbar ist, müssen mindestens 17 Zahlen bereits vorgegeben sein. Das haben Mathematiker des University College Dublin jetzt bewiesen, indem sie einfach alle Möglichkeiten mit 16 vorgegebenen Zahlen durchrechneten und keine eindeutige Lösung fanden.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/9BE0F6

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

18 Kommentare


Geschrieben am 30.12.2011 um 18:26 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Wieder einmal geht ein Jahr zu Ende, und wieder einmal ist es an der Zeit, auf die vergangenen zwölf Monate zurückzublicken und in zarter Nostalgie auf eine Zeit zu schauen, in der man noch jünger war und nicht so nahe am Exitus. Und falls der Mayakalender am 21. Dezember 2012 auf die Erde stürzen sollte (oder so), ist dies hier sogar der letzte Jahresrückblick auf Klopfers Web überhaupt. Nicht auf RTL natürlich, die bringen ihren Jahresrückblick ja schon Anfang Dezember. Amateure.

Der Text geht noch weiter! Hier klicken, um den ganzen Eintrag zu lesen

Link zum Beitrag: http://klwb.de/6913ED

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

26 Kommentare


Geschrieben am 9.12.2011 um 18:01 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Unglaublich, wie schnell es auf Weihnachten zugeht. Habt ihr schon alle Geschenke? Nein? Vielleicht bieten sich ja ein paar meiner Bücher an, die ich gerade verkaufe. Wer drei bestellt, zahlt kein Porto! (Gilt auch für Bestellungen außerhalb Deutschlands.)
Und wer nicht bei mir bestellen will oder kann, der findet vielleicht bei Amazon etwas. Am Sonntag gibt es ab 11 Uhr Fernseher reduziert im Blitzangebot, am Montag gibt es wieder einen Cyber-Monday, bei dem man ebenfalls über Blitzangebote die Chance hat, 300 Produkte reduziert zu kriegen. (Falls sich jemand darüber empören will, dass ich hier so offen Werbung mache und Geld verdienen will: ICH hab sonst nämlich kein Geld für Weihnachtsgeschenke. Falls aber jemand mir was Gutes tun will: mein Amazon-Wunschzettel biggrin.gif )

Ich mag es, wenn Menschen sich verwirklichen, indem sie ihr Innerstes offenbaren. Insofern muss ich schon bewundern, wie sehr sich die Macher des PussyLollys ins Zeug gelegt haben, das andere Produkt in ihrem Sortiment zu verwirklichen: das Scheiße-Quartett.

20111209173452_0.jpg

In diesem Quartettspiel geht es, wie der Name bereits sagt, um Kot. Menschlichen Kot. Und der wird in den Kategorien Größe/Menge, Anzahl Abwischen, Stinkfaktor, Wahrscheinlichkeit, Zeitaufwand, Schmerzfaktor, Spülbarkeit und Künstlerischer Aspekt bewertet, um ihn vergleichbar zu machen. Nebenbei gibt es einen kleinen, launigen Erklärungstext. ... Okay, ich laviere ein bisschen drum herum, aber ich muss es wohl sagen: Es gibt Fotos. Widerliche Fotos. Bäh. Pfui Deibel. Meine Freundin hat sich nur ein Drittel der Karten angeguckt und wollte dann nicht mehr, weil es zu eklig war. Und ich kann wirklich nur empfehlen, diese Karten nicht auf vollem Magen anzuschauen - schließlich möchte man einen der 32 im Spiel vertretenen Häufchen bald selbst abseilen, weswegen es sich empfiehlt, nicht vorher alles auszukotzen.

20111209173452_1.png
Ich hab aus den Beispielkarten mal die rausgesucht,
die keine Kacke zeigt, aus Rücksicht auf meine Leser.
Dankt mir nicht, kauft lieber meine Bücher. biggrin.gif

Man merkt, es ist nicht wirklich Niveau dabei, aber mit etwas alkoholischer Betäubung der rationalen Bereiche im Gehirn haben die Karten einen nicht zu unterschätzenden Spaßfaktor. Daran haben auch die gelegentlich wirklich putzigen Kacke-Namen wie "Dr. Evil" oder "Die glückliche Robbe" einen Anteil, noch lustiger ist es aber, die Reaktionen anderer auf die detaillierte Bebilderung zu beobachten.
Das ideale Geschenk für die Liebste oder den Liebsten ist es wohl nicht, aber wer seinen besten Kumpel mit einem herzhaften "Na, du altes Scheißhaus?" begrüßt, könnte im Scheiße-Quartett ein nettes Mitbringsel zur Feier von Geburt (entweder von einem selbst oder von Jesus) oder Entjungferung gefunden haben. Und vielleicht eignet es sich ja auch als kleine Anregung in Griffweite der eigenen Schüssel, falls es mit dem Stuhlgang mal nicht so gut klappen sollte.

Der größte Nachteil ist wohl der Preis: 7,50 Euro für etwas, was am ehesten als Partyspaß geeignet ist, sind nicht gerade günstig, auch wenn es damit noch deutlich billiger ist als andere Spaß-Kartenspiele wie z.B. das Wurst-Quartett. Aber nicht verzagen: Ich verlose drei Exemplare des Scheiße-Quartetts!
Wer sich jetzt denkt: "Super, ich denk mir jetzt drei tolle Wörter für Scheiße aus!", der hat sich allerdings geschnitten. Nein, diesmal möchte ich, dass ihr zählt. Ich habe in den Kolumnen und Lästereien Sterne versteckt (jeweils am Ende einer Seite oder eines Textes). Sie sind gülden und haben das KW-Logo drauf.
Schickt mir an klopfer@klopfers-web.de eine Mail mit dem Betreff "SQ-Gewinnspiel", in der ihr schreibt, wie viele Sterne es sind - und die Links zu den entsprechenden Seiten, damit ich auch weiß, dass ihr wirklich gesucht habt und nicht einfach nur wild Zahlen ratet.

Ihr habt bis zum 18. Dezember Zeit, mir eure Lösung zu schicken und somit die Chance zu haben, ein Scheiße-Quartett zu gewinnen! Viel Glück!

Morgen lose ich übrigens endlich die Pussylolly-Gewinner aus.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/D684F6

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

21 Kommentare


Geschrieben am 23.11.2011 um 2:31 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

20111123021632_0.jpg

Die meisten Jungs werden diese bittere Erfahrung irgendwann machen: Das Mädel geht durch reines Bumsen nicht wirklich an die Decke, also ist man gefordert, anderweitig für ihre Wonne zu sorgen. Machmal reicht Handarbeit nicht aus, um das Problem zu lösen, also hilft nur eines: Ran an die Pflaume! Jetzt fällt kaum ein Mösenleckmeister vom Himmel (gut, ich bin ein Naturtalent *hust*), also muss kräftig geübt werden. Da es aber vermutlich gar nicht so leicht ist, eine willige Partnerin zu finden, die tagelang die stümperhaften Leckversuche eines Laien ertragen möchte, bis da endlich einmal so etwas wie Lust aufkommt, steht die Frage im Raum: Wie soll man üben?

Zum Glück gibt es jetzt die Hilfe: den Pussylolly! Eine gehörige Portion Zuckerwerk am Stiel, mit Pflaumengeschmack (natürlich), wie gemacht zum Üben oder als Partyspaß. Ich hatte die Gelegenheit, den Lutscher zu testen, und kann daher aus erster Hand von diesem Produkt deutscher Innovationsfreude berichten.

Das gute Stück wird in einer rosafarbenen Packung mit Sichtfenster geliefert und sieht dadurch schon einigermaßen edel aus - was man bei einem Preis von 5,90 Euro auch erwarten würde. Wie die Packung, so auch der Lutscher selbst. In zartem Rosa zeigt sich das anatomisch sehr realistisch geformte Zuckerstück und weckt in mir die Frage, welche junge Dame hier ihre kleine Schwester modellieren ließ. Ich habe übrigens die Normalform getestet, es gibt allerdings auch die Varianten mit Piercing und Menstruationsblut.

20111123021632_1.jpg

Das erste Anlecken ist zunächst etwas enttäuschend. Der rosafarbene Zuckermantel schmeckt nach gar nichts - erst wenn man sich da durchgeleckt hat, spürt man die volle Geschmacksstärke - pflaumig, aber sehr süß. Und wie Daisy meinte: Beim Lecken gibt es sogar fast die gleichen Geräusche wie beim Original. Wenn man zum Pussylolly greift, sollte man aber wirklich heiß auf Pussy sein und sich für den Abend nichts anderes vornehmen: Der Lolly ist groß und mit 45 Gramm wirklich massereich. Ich hab vor über zwei Stunden mit dem Lecken angefangen, und das Teil ist immer noch zu zwei Dritteln da. Es empfiehlt sich also, auch ein paar Kumpels oder Freundinnen zum Muschilecken einzuladen.

20111123021632_2.jpg

Als lustiges Geschenk für Freunde (oder DEN Freund wink.gif ) ist der Pussylolly sicher eine hübsche Idee, gerade wenn es jetzt auf Weihnachten zugeht und man eine kleine Aufmerksamkeit für denjenigen sucht, der meine Bücher schon hat. Den Pussylolly gibt es auf www.PussyLolly.com - oder auch gratis hier! Ich verlose dreimal einen Pussylolly an die drei Personen, die mir per E-Mail die lustigsten Bezeichnungen für das Venusbergwerk schicken. Aber Vorsicht: nur drei Vorschläge pro Person! Einsendeschluss ist der 30. November!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/3F3F9B

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

43 Kommentare


Geschrieben am 29.10.2011 um 21:25 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt weist darauf hin, dass in der kommenden Nacht wieder einmal eine Zeitumstellung stattfindet. Um drei Uhr werden die Uhren wieder auf zwei Uhr zurückgestellt.

Im Zuge dieser Umstellung wird empfohlen, vor der Umstellung zwischen zwei und drei Uhr nichts zu erledigen, da der Zeitsprung natürlich jede in dieser Zeit verrichtete Arbeit rückgängig machen wird. Es bringt also zum Beispiel nichts, um 2.45 Uhr seinen Darm zu entleeren, eine Viertelstunde später wird er wieder prall gefüllt sein und drücken und stören (oder auch nicht, je nach Fetischismus). Aus diesem Grund wird die Deutsche Bahn auch ihre Züge eine Stunde in den Bahnhöfen warten lassen.

Das Ministerium möchte allerdings auch darauf hinweisen, dass niemand diese "verlorene" Zeit für Straftaten wie Raub, Vergewaltigung, Mord, Beginnen eines Angriffskriegs oder Vergewaltigung nutzen sollte, da die Polizei während dieser Phase ebenfalls weniger Hemmungen hat, Anweisungen zum Umgang mit der Dienstwaffe zu ignorieren. Außerdem weist es darauf hin, dass man mehr Erdbeerjoghurt essen sollte. Also generell jetzt, nicht nur in der kommenden Nacht.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. smile.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/8116FA

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

24 Kommentare


Geschrieben am 2.7.2011 um 15:54 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Liebe Leute, wenn ihr dabei erwischt werdet, wie ihr sexuelle Dinge mit einer bewusstlosen Frau auf dem Bürgersteig treibt, dann benutzt bitte nicht die Ausrede: "Ich dachte, sie wäre tot!"
Das macht es nicht besser, überhaupt nicht! facepalm.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/579580

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

43 Kommentare


Geschrieben am 21.6.2011 um 15:14 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Wenn man einen Betreuer für sein Haustier sucht, sei es zum Gassigehen oder um es für die Zeit eines Urlaubs versorgt zu wissen, so möchte man gerne gewiss sein, dass der Hüter die Tiere so liebt, als wären sie seine eigenen.
Genau das konnte Peter Bower aus Ohio garantieren. Er bot die oben genannten Dienstleistungen an, wurde aber nun verhaftet, weil er Sex mit drei Hunden und womöglich einem Pferd gehabt haben soll. Muss Liebe schön sein. Jedenfalls hat er seine Liebesabenteuer auch künstlerisch verarbeitet, denn die Ermittler fanden auf seinem PC auch Fotos und Geschichten von ihm, die seine animalische Leidenschaft dokumentierten.
Ich hoffe nur, das Pferd war eine Stute, sonst wäre das ja pervers. biggrin.gif

20110621151309.jpg


Kommen wir zu etwas völlig anderem: Von Sexpanzer und Babytod sind nun über 500 Exemplare verkauft worden, yay! victory.gif Das ist für ein selbstverlegtes Buch wirklich nicht übel. zufrieden.gif Vielen Dank an alle Leser! ^^

Übrigens kann man nur heute im Fummelshop die Versandkosten sparen, indem man den Gutscheincode T-DAY2011 verwendet!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/811900

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

48 Kommentare


Geschrieben am 18.6.2011 um 2:00 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Während ich satt auf meinem Bett lag, wohlgefällig auf meinen Leib blickte und mir wieder einmal sagte, dass in einer gerechten Welt eigentlich mindestens eine junge Dame neben mir liegen und meinen vollen Bauch streicheln müsste, vernahm ich mit Bedauern, dass der Eichborn-Verlag pleite gegangen ist. Schade. Früher hatte ich davon geträumt, bei dem Verlag Bücher zu veröffentlichen. Das war aber, bevor Walter Moers zu Piper gegangen ist und so langsam durch den Blätterwald rauschte, dass sich das Verlagshaus bei seiner Expansion übernommen hat. kratz.gif Jedenfalls dürfte hier wohl die Schuld nicht bei Raubkopien und dem technologischen Wandel liegen, sondern schlicht daran, dass man zu viele Bücher veröffentlicht hat, die keiner kaufen wollte, und Geld ausgab, was man nicht hatte. Vielleicht kommt der Verlag ja auch wieder auf die Beine, aber wirklich große Hoffnung hab ich da eigentlich nicht. angsthasi.gif

Zu viele Leute haben nix zu mampfen auf der Welt. Forscher in Japan wollten dafür eine Lösung finden und haben nun ein Verfahren präsentiert, mit dem man eine Art Fleisch aus menschlicher Kacke erschaffen kann. Soylent Brown, wie ich es mal nennen möchte, wird mit Lebensmittelfarbe und Sojaproteinen noch optisch und geschmacklich aufbereitet, um ein leckeres Steak aus altem Stuhl zu formen. Und es hat sogar weniger Kalorien als echtes Fleisch, juhu! Der Satz "Schatzi, ich hab dir ein Steak gemacht!" dürfte also in Zukunft noch mehr als jetzt bedeuten, dass jemand tatsächlich alles gegeben hat, um seine Liebsten satt zu kriegen. zufrieden.gif

20110617232335.jpg
Etwa so.


Man sagt, die Axt im Haus erspare den Scheidungsanwalt. Oder den Zimmermann, je nachdem, wie traditionell man seine Sprichwörter mag. Eine Wumme hingegen ist nicht so flexibel einsetzbar, insbesondere nicht als Arzneimittel. (Außer vielleicht bei Homöopathen, die nehmen alles.)
Ein Wachmann in England musste das allerdings selbst erfahren. Ihn plagte seit fünf Jahren eine Warze am Finger. Salben halfen offenbar nichts, und so entdeckte Sean Murphy den "Do it yourself"-Geist in sich. Gut, dass er vor einem Vierteljahr eine Schrotflinte gefunden hatte. Ein bisschen Alkohol zur Betäubung - nicht auf die Warze, sondern in den Schlund - und WUMMS, weg mit der Warze und dem daran hängenden Finger. Problem gelöst, aber doch irgendwie nicht zufriedenstellend. Die Bilanz seiner Selbsthilfe: Job verloren, 16 Wochen Gefängnis auf Bewährung wegen unerlaubtem Waffenbesitz - aber er ist froh. Schließlich ist er die Warze los und hätte eigentlich noch eine viel höhere Strafe erwarten können. Und ich schätze, er kann immerhin mit dieser Hand keinem mehr den Mittelfinger zeigen. Ist doch auch etwas. Jede Wolke hat einen Silberstreif, oder so ähnlich.

Mehr Geld für Forschung! Vielleicht können wir dann mehr Studien finanzieren wie die vom neurochirurgischen Institut der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Dort hat man nämlich die Schädel-Hirn-Traumata in den Asterix-Heften untersucht. In 34 Bänden gab es 704 Gehirnerschütterungen, die zum größten Teil von gedopten Galliern verursacht wurden. Römer waren zumeist die Opfer und trugen zwar oft Helme, die sie jedoch in den meisten Fällen auch verloren. Bleibende Schäden konnten aber nicht festgestellt werden. (Das erstaunt mich jetzt. Die Römer stellen sich in den Comics meistens erschreckend dämlich an, und da sieht niemand den Zusammenhang zu den Kopfverletzungen? ohmy.gif )

Kleiner sinnloser Fakt: Belgien hat seit den letzten Wahlen am 13. Juni 2010 keine reguläre Regierung mehr, da sich die Parteien im Parlament nicht auf eine Koalition einigen können. Damit hat Belgien den Rekord für die längste Zeit ohne Regierung inne. Den vom Irak brach man am 17. Februar 2011, den von Kambodscha am 1. Juni 2011. Das bisherige Kabinett bleibt geschäftsführend im Amt, kann aber keine neuen Entscheidungen treffen. Manche würden sagen, die Belgier haben keine Regierung, und keiner merkt's. biggrin.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/F74851

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

29 Kommentare


Nach Kategorie filtern:

RSS-Feed
(Nur für Klopfer!) User: Passwort:

Datenschutzerklärung

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de   Bloggeramt.de     Blog Top Liste - by TopBlogs.de