Schließen

Diese Seite benutzt Cookies, um die Bedienung zu verbessern. Wie diese verwendet werden, kannst du in der Datenschutzerklärung nachlesen.

www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Flattr this
Was ist Flattr?

Besucher:
16059405
In den letzten 24 Stunden:
2883

© 2015 Christian Schmidt

User:

Passwort:

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?
(Einstellung wird für ein Jahr gespeichert)

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 38898 Fragen gestellt, davon sind 49 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes


#40447 Kann man! biggrin.gif

Und Nummer 3. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40466
Link
Aber ob das das Dumbledore Original is keine Ahnung :/

Nummer 2. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40432
OK, ich werd ihn dir zuschicken!
Aber erst, wenn es ein Update oder neue Fundsachen gibt :p (Motiviert dich das?)

Ich mache nur Spaß, ich schicke es nä. Woche los.

Dankö! ^^
Ich arbeite ja am Update, aber ich hab halt gewisse Qualitätsvorstellungen. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40466 Nur für Muggelgeld, denn Dumbledore kauft sie in der Muggelwelt. Und zwar hier

Dumbledore kauft bei Amazon? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40464

Wir Wessis wären gerettet ;-) Ich wähl die^^

Genau, weil es ja die Schuld von uns Ossis ist, dass es euch so schlecht geht. tozey.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40454
Ähm, nein, nicht wirklich. Die Chefs werden nach Gehaltstabellen bezahlt, die im Internet zu finden sind. Prämien sind nicht vereinbart, außer Weihnachtsgeld, das sie aber ohnehin bkeommen. Die Chefs haben auch wenig Auswirkungen auf die Sanktionen, und noch nie kam ein Chef zu meiner Frau, und meinte, sie solle mehr sanktionieren. Die Einzigen, die nicht nach Gehaltstabelle bezahlt werden, sind die drei Bundesvorsitzenden: Alte, Weise & Becker.

Alles weitere ist (zum Glück) ausgedacht.

Sollte man dann nicht denken, dass sich die Bundesagentur wütend dagegen wehren würde, dass ihre Sprecherin damit zitiert wird, dass es diese Quoten tatsächlich gibt, auch wenn sie nicht mehr angewendet werden?

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40451
Deine Sicht m.E. falsch.

Bestes Beispiel: Ich!

Ich studiere und muss arbeiten, weil ich kein BaFöG bekomme. Der Grund: Mein Vater ist zu reich. Leider teilt der nicht mit mir, und ich kriege nichts. Nun soll ich meinen eigenen Vater verklagen? Also das kann und werde ich nicht machen. Dieser Gewissenskonflikt sollte durch die Politik aufgelöst werden. Eben durch elternunabhängiges BaFög!

Es kommt so rüber, als wenn du es unverschämt findest, wie die Arbeitslosen einfach Geld haben wollen. Aber als Student pochst du darauf, dass der Staat dir Geld geben soll, weil du keinen Streit mit deinem Vater haben willst? wink.gif

Mal deine konkrete Situation außen vor gelassen: Ich fände es nicht gerecht, dass staatliche Unterstützung, die eigentlich helfen soll, weniger privilegierten Leuten zu einer höheren Ausbildung zu verhelfen, dann plötzlich auch an Leute gehen soll, die es eigentlich nicht nötig haben, weil Mama und Papa wohlhabend sind.
Ich bin mit den Bemessungsgrenzen für BAFöG auch nicht zufrieden; ich kenne Leute, deren Eltern nicht wirklich viel Geld haben, aber kein BAFöG kriegen (oder nur 12 Euro oder sowas).

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40443
Bitte noch mal lesen, ich schrieb "TEILWEISE" sind es faule unfähige Säcke. Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen, mit was für - sagen wir mal Menschen meine Frau zu tun hat.

Ein Mann bekam eine Kündigung für seine Wohnung. Als Grund war akute Faulheit des Mieters eingetragen. Der Mann wollte nun, dass das JC (Jobcenter) den Umzug etc. zahlt. Meine Frau hat bei der Vermieterin angerufen, und gefragt, warum die ihn aus Faulheit kündigt, ist doch nicht ihr Problem. Die Antwort kam prompt: Der Mann zockt gerne, und ist beim Zocken zu faul auf's Klo zu gehen. also hat er sich ein rundes Loch in seinen BÜrostuhl geschnitten, und kackt bzw. pisst einfach ins Wohnzimmer. Die Frau wollte tausende Euros für die Renovierung haben, und achja, von der Kaution gab's verständlicherweise keinen Cent zurück. Hat der Mann es wirklich verdient, dass der Steuerzahler für seinen Umzug aufkommt? Im Endeffekt wurde die Übernahme der Umzugskosten durch meine Frau verweigert, ebenso wie die Kaution, da es auf seine eigenen Fehler zurück zu führen ist, dass er die vom Vormieter nicht zurück bekommt. Der Typ wurde obdachlos, nach 4 Monaten auf der Straße hat er wieder eine Wohnung gefunden, das Amt zahlt zwar die Miete, aber für den Umzug wurde nichts gezahlt. Nun macht er so einen Mist nicht mehr. Wenn man ihm alles gezahlt hätte, und ihn nicht sanktioniert hätte, hätte er sich wohl kaum gebessert...

@Fragesteller: Willst du einen Job? Willst du wieder arbeiten? Wenn ja, dann überlege doch bitte mal, dass du für jeden Krankheitstag ein Atest brauchst. Das gilt beim JC auch. Wenn du einen Termin hast, und tatsächlich krank bist, kannst du einfach einen gelben Schein einreichen, und fertig. Wenn du aber meinst, das nicht so ernst zu nehmen, zweifle ich auch daran, inwieweit dein Wunsch nach Arbeit ernst gemeint ist. Wenn du arbeitest, gelten für dich strengere Regeln, als jetzt, also gewöhne dich schon mal dran. In dem Sinne erachte ich deine Sanktion für voll gerechtfertigt, weil du entweder gar nicht krank warst, oder den Termin nicht ernst genug genommen hast, um dir ein Atest zu besorgen.

Nun möge ein Shitstorm über mich herein brechen, weil ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die das anders sehen.

Den Menschen sei dann aber gesagt, dass mein Bruder auch vom JC lebt. Er sucht aber Arbeit, und nimmt die Termine und Vermittlungsbemühungen ernst. Und er war noch nie sanktioniert. Wo ist also das Problem???

Das sind aber trotzdem Extrembeispiele, die sicher nicht die Mehrzahl der Hartz-IV-Empfänger beschreiben. Man kann auch darüber nachdenken, inwieweit manche Sanktionen überhaupt angemessen sind.
Zudem sollte man sich auch fragen, inwiefern das System selbst dafür sorgt, dass die Leute mit der Zeit demotiviert werden. Es werden ja Leute gerne mal in Kurse und Weiterbildungen gesteckt, um sie aus der Statistik zu kriegen, obwohl diese Beschäftigungsmaßnahmen ihnen kein bisschen helfen, einen Job zu finden.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40463
Wenn du das so sagst, kriegt man echt Aggressionen, dass sich so eine höchst unwirtschaftliche Sache auf Grund der öffentlichen Hysterie wohl tatsächlich ereignen wird.
Meinst du da gibts irgendwann mal ein Umdenken? Die Presse hält das ganze ja schön unter Verschluss... Den GreenTec Skandal um den DFR habe ich zB überhaupt nicht mitbekommen, habe davon zum ersten Mal gehört, als du gestern die Quellen dazu gepostet hast.

Ähnlich unwirtschaftliche Dinge laufen derzeit auch schon ab: Wenn mal wieder zu viel Windstrom im Netz ist, müssen die deutschen Energieversorger denen im Ausland noch Geld zahlen, damit die ihn abnehmen, bevor die Netze überlasten. Die Österreicher benutzen den Strom dann, um ihre Pumpspeicherkraftwerke zu füllen. Und wenn es dann hier mal wieder eng wird, kommt nicht selten auch etwas von dem aus dem im Ausland zugekauften Strom aus eben diesen österreichischen Pumpspeicherkraftwerken. Da mach ich den Österreichern auch keinen Vorwurf, das ist ein Resultat aus dieser sinnfreien Über-Förderung der erneuerbaren Energien in Deutschland, ohne vorher die Voraussetzungen in Form von Speichermöglichkeiten und Netzausbau zu schaffen. (Wobei entsprechende Speichertechnologien mit den nötigen Kapazitäten bisher schlicht nicht existieren; Pumpspeicherkraftwerke kann man halt nur an bestimmten Orten bauen, und selbst da dauert es Jahrzehnte.)

Das mit dem Umdenken wird aber wirklich noch lange dauern, auch weil in der Presse keine ausgewogene Berichterstattung stattfindet. Wenn selbst in der ARD der Evakuierungsbereich um Fukushima I als Todeszone bezeichnet wird, obwohl da niemand an den Strahlen aufgrund der Havarien im Kraftwerk gestorben ist, merkt man schon, dass sich die Journalisten nicht sonderlich Mühe geben, zumindest ein Mindestmaß an Objektivität zu wahren.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40462 - Zum Thema "Gleichheit ist nicht gleich Gerechtigkeit" gibt es ein schönes Bild, links die Gleichheit, rechts die Gerechtigkeit: Equality/Justice

An das Bild dachte ich auch, aber ich hatte keine Lust, das im Netz zu suchen. XD

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40447 Sie heißen "Sherbet Lemon". wink.gif

Und wo kriegt man die? Und kann man die auch für Muggelgeld kaufen? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40456

Ach Gott, ich hab den Satz sicher 20 Mal gelesen und immer "ihm" statt "ihn" gelesen...Sorry patsch.gif

NP. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40457
Die wollen die Mauer ja auch um Deutschland herum bauen und nicht die "Alte" Mauer wiederaufbauen

Lies den letzten Punkt des Programms:
"Die fünf Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Branden­burg und Mecklenburg-Vorpommern sollen dabei zu einem starken Ost-Bundesland zusammengefaßt werden. [...] Diese Sonderbewirtschaftungszone (SBZ) soll auch baulich vom Rest der Bundesrepublik getrennt werden."
Sprich: DDR wieder aufbauen und wieder zum Billiglieferanten für Qualitätsware in BRD-Geschäften machen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wieso wird eigentlich immer so ein Theater um den Atommüll gemacht? Müssen wir den Dreck unbedingt bei uns im dichtbesiedelten Mitteleuropa lagern? Was spricht eigentlich dagegen, das ganze Zeug auf ein gut gesichertes Transportmittel (vielleicht nen Zug? *Ähem* Castor-Transport-Problem *hust*) zu laden und ins hinterste Usbekistan oder nach Sibirien zu schicken, wo man sicher ein Gebiet mit meilenweitem Abstand zum nächsten Dorf ausfindig machen kann? Besagtes Gebiet wird dann anständig abgesperrt (auch damit den Ziegen oder was dort rumläuft kein 3. Horn wächst), mit den notwendigen Strahlenschutzmaßnahmen ausgerüstet und die Russen oder Usbeken für den Aufwand, den sie mit unserem Zeug haben, natürlich angemessen(!) bezahlt. Da kann es dann von mir aus ein paar Jahrtausende liegen, stört doch eh keinen. Kommt sicher günstiger als der Stress mit Salzkammern, Castor, Bevölkerungsdichte und Unsicherheit bei uns. Natürlich müssen die jeweiligen Regierungen dafür Sorgen, dass sich nicht gleich die nächstbesten Terroristen wie im Atomsupermarkt fühlen, daher wie gesagt, angemessene Bezahlung dafür. Und den Schutz ihrer Militäranlagen kriegen die ja auch hin, nicht wahr?

fragehasi.gif

Wir können ja unseren Dreck nicht einfach anderen Ländern aufdrücken.
Ich schätze, das wird in Zukunft allerdings eher ein Problem mit schwach- und mittelradioaktivem Abfall. Vermutlich werden die deutschen Kraftwerksbetreiber erst Geld zahlen, damit ausländische Unternehmen ihnen den hochradioaktiven Abfall abnehmen (also die "abgebrannten" Kernbrennstäbe), und diese Unternehmen freuen sich dann diebisch, weil sie so Brennstoffe für ihre neuen, modernen Kraftwerke gekriegt haben, ohne etwas zahlen zu müssen. Und den Strom kann man dann auch wieder nach Deutschland verkaufen, wenn die Erneuerbaren wieder mal schwächeln.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40451
Also, noch gleicher als elternunabhängiges Bafög geht ja wohl nicht. o_O Wenn die einen oder anderen reichen Eltern ihrem Nachwuchs dann trotzdem das Studium (mit allem drum und dran) finanzieren, ist das schön für die, das dürfte bei der Mehrheit aber nicht der Fall sein. Die meisten Eltern sind sicher froh, wenn wenigstens das Wohnheimzimmer des Kinds finanziert ist und sie das zusätzliche Geld anders investieren können (und damit meine ich ganz sicher nicht in Vergnügungssachen). Was ist eigentlich mit den mittelmäßig verdienenden Eltern, die auf dem Papier "zu viel" für einen Bafög-Anspruch verdienen, aber de facto trotzdem nicht ohne weiteres die Kinder finanzieren können, weil sie z.B. noch ein Haus oder andere Schulden abbezahlen müssen oder so? Mir geht einfach nicht innen Kopp, wo das Problem der Leute ist - wenn "reiche" und "arme" Studis jeweils gleich(!) viel Unterstützung vom Staat kriegen, damit sie ihr Studium finanzieren und den Eltern nicht zusätzlich auf der Tasche liegen müssen, ist es in dieser Frage doch egal, ob die jeweiligen Eltern dann weiterhin reich oder arm sind, weiter ihren BMW oder ihren Micra fahren. Das ist genau wie mit den Steuern, wenn alle sagen wir mal 25% zahlen müssen, zahlen doch die mit 1 Mio € Jahreseinkommen automatisch viel mehr Steuern (250k €) als die mit 20 000 € Jahreseinkommen (5000 €). Immer ein Viertel - das ist doch fair für beide? Warum eigentlich muss für ein hohes Einkommen ein anderer Steuertarif gelten? Zumal ja in der Regel noch eine ganze Menge weiterer Steuern (Kapitalertragssteuer, Erbschaftssteuer, Grundsteuer, etc) dazukommen, die ein Gerin(st)verdiener in dem Ausmaß gar nicht hat?

Zwischen gleich und gerecht ist ein Unterschied. Gleich wäre, wenn man von einem Achtjährigen verlangen würde, genauso viel Gewicht tragen zu können wie ein 40-Jähriger. Gerecht wäre diese Erwartung nicht.
Wenn Reiche herumheulen, wie schlimm das mit den Steuern wäre, habe ich immer das Gefühl, es wären Kleinkinder. "Mama, der Peter muss weniger abgeben als ich, rabähhh!" Jeder soll nach seiner Leistungsfähigkeit einen Anteil an unserem Gemeinwesen leisten. Wer mehr leisten kann, muss auch mehr leisten. Das machen wir doch nicht aus purer Gemeinheit, sondern weil wir das Geld brauchen. Wer mehr profitiert hat, kann auch mehr abgeben. Und das ist das Problem an einer einheitlichen Steuerrate: Es fehlt am Ende Geld. Zudem tun 5000 Euro Steuern bei jemandem mit 20000 Euro Jahresverdienst deutlich mehr weh als 250000 Euro bei einer Million Euro Jahresverdienst. Und bei den Leuten, die weniger verdienen, kommt auch noch ein größerer Anteil der Binnenwirtschaft zugute. Wer zehnmal mehr als der Durchschnittsverdiener hat, kauft schließlich nicht zehnmal so viele Waschmaschinen.
Apropos: Kapitalertragssteuern SIND Einkommensteuern. Wer durch Kapitalerträge eine Million Euro verdient, zahlt darauf 25% Steuern, dazu kommt noch der Soli, fertig. Weitere Einkommensteuer kommt da gar nicht drauf.
Wer dagegen eine Million Euro durch Arbeit verdient, zahlt mit Soli über 458000 Euro an den Fiskus. Man sollte nicht fragen, warum Reiche mehr Steuern zahlen, man sollte fragen, warum Leute, die ihr Geld arbeiten lassen, weniger Steuern zahlen als Leute, die selbst arbeiten?
Dazu kommen Abschreibungsmöglichkeiten, die Geringverdiener so kaum haben. Rolf Eden sagt selbst, dass er derzeit aufgrund von Abschreibungen gar keine Einkommensteuern zahlt. Er zahlt also weniger als jemand, der gerade mal 10000 Euro im Jahr hat, und der Mann ist Multimillionär und hat aufgrund seiner Immobilien beträchtliche Einnahmen.
Guck dir mal die Dokus Schön reich - Steuern zahlen die anderen und Reich sein verpflichtet? an, da melden sich tw. Millionäre zu Wort, die höhere Steuern für sich fordern.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40443
Bin nicht der Fragesteller, aber hä? Nur die Piraten, die Grünen, die Linken und ein paar belanglose Kleinparteien wollen das. Das ist nicht "fast jede Partei"! hm.gif (Außerdem auch nur ein geringer Teil aller Wähler, wenn man Piraten-, Grüne- und Linke-Wähler zusammenzählt.)

#40431
'Einerseits herumtönen: "Arbeit muss sich wieder lohnen", andererseits wehrt man sich mit Zähnen und Klauen gegen einen Mindestlohn.'

Ich verstehe nicht, inwiefern sich beides widerspricht? Eine Stelle, die aufgrund des Mindestlohns dichtgemacht wird, klingt nicht sehr lohnenswert (und es kann mir keiner erzählen, dass die Arbeitgeber brav höhere Löhne zahlen und trotzdem alle Stellen behalten).

Arbeit lohnt sich nicht, wenn man am Ende doch nicht mehr Geld hat und auf den Staat angewiesen ist, um über die Runden zu kommen. Wer Vollzeit arbeitet, sollte mit Fug und Recht erwarten können, dass er ohne staatliche Hilfen über die Runden kommt und auch eine realistische Aufstiegsperspektive hat. Wer einen Niedriglohnjob annimmt, hat heute kaum die Chance, sich nach oben in die Mittelschicht zu arbeiten.
Ein Arbeitgeber stellt ja nicht aus Jux und Dollerei Leute ein, sondern weil er sie braucht. Ein Arbeitsplatz bringt mehr ein, als er kostet, sonst wäre es wirtschaftlicher Unsinn, ihn zu besetzen. Die Arbeitnehmer haben in den letzten Jahrzehnten deutliche Lohnzurückhaltung geübt. Die Gewinne der Firmen steigen, langsam müssen die Arbeitnehmer auch wieder am Erfolg beteiligt werden. Eigentum verpflichtet, sagt schon das Grundgesetz. Das soziale Netz ist nicht dazu da, Unternehmen zu stützen, die offenbar nur aufgrund der Ausbeutung der Mitarbeiter funktionieren. Es ist auch nicht dazu da, damit Unternehmen die Gewinne maximieren können. Zu einer gesunden Wirtschaft gehört eben auch, dass Unternehmen zugrunde gehen, wenn sie ihre Betriebsausgaben nicht wieder reinkriegen. Und das Personal ist eine Investition, kein reiner Kostenfaktor.
Höhere Löhne bedeuten auch höhere Produktivität, weniger Fluktuation in der Belegschaft, somit auch geringere Ausbildungskosten und -zeiten.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40459
Ja, ich hab's dann auch selbst gesehen, leider nachdem ich die Frage abgeschickt hatte^^;
Peinlich, peinlich... ich steh dann mal die nächsten Stunden in der Ecke und schäme mich ganz dolle...

Ist nicht nötig. angsthasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40456
Ich glaube der Fragesteller meinte das "Da" am Anfang, das wohl "Dass" heißen soll.
Also ich finde im Originalsatz auch nicht den Objektsatz oder das Akkusativobjekt zu "zeigte man ihm beim Aufstehen".
Oder steh ich auch auf dem Schlauch...? kratz.gif

Da steht ja auch nicht "ihm", sondern "ihn". Man zeigt Neo beim Aufwachen. Man zeigt, wie er aufwacht. Man sieht, wie er aufwachen tut. Es gibt zwar einen gedanklichen Sprung von Neos Wohlergehen zu dem, was das Publikum sieht, aber wir als Zuschauer kriegen zu dem Zeitpunkt nur das mit, was Neo selbst bewusst erlebt.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40447
nja, man könnte sein Bild im Schulleiterbüro fragen?

Ist doch bestimmt alles Betrug mit diesen Bildern. ohmy.gif Sonst gäbe es doch auch eins mit den Eltern von Harry.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40430
Naja das mit der Satire ist ja eher Fassade, Die Partei hat auch ein ganz schönes ernsthaftes Programm:
http://www.die-partei.de/programm/
Die Antworten beim Wahl-o-mat sind auch nicht gerade dumm, auch wenn die Begründungen nur Spaß sind.
Will dir ja nichts aufdrängen (lässt du dir eh nicht^^) aber wenn man schon so eine bescheidene Auswahl hat kann man Die Partei durchaus als Alternative in Erwägung ziehen, finde ich.

Wenn im ernsthaften Programm drinsteht, dass man die Mauer wieder aufbauen will, kriegt man garantiert nicht meine Stimme. -_-

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

"Da es für Neo gesünder ist, die ganze Sache schlafend durchzustehen, zeigt man ihn beim endgültigen Aufwachen, als man ihm einen groben Pulli angezogen hat."

Liegt das an mir, oder ist der Satz kaputt? o.o (Matrix Teil 3)

Statt "als" ein "nachdem" klingt sicher eleganter, da hast du recht.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40434
Ich habe letztens ein Buch gelesen, da wurde das einfach umgangen, da hieß es dann "Maassnahmen". Das Buch ist von 1969, war das damals so die Rechtschreibung, wenn ß nicht vorhanden war?

Nicht, dass ich wüsste. kratz.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Link

Klopfer was hälst du davon? Kann man das glauben oder ist das wieder nur Stimmungsmache gegen das System? Zutrauen würde ichs den Behörden ja.

Soweit ich mitbekommen habe, gibt/gab es diese Prämien tatsächlich. :/

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Mir ist da was aufgefallen: Warum graust du die ganzen Adressen in der Werbung aus?

Will für die Firmen keine Werbung machen. Außerdem soll bei denen keiner petzen, dass man ihre alten Anzeigen hervorgekramt hat.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Nachdem du dich ja für die Allgemeinheit durch die Gepflogenheiten von poppen.de gequält hast, kann ich dir mitteilen: Auch auf anderen Plattformen sind manche für jede Art der Höflichkeit zu faul. <_<

Ich versuche seit diesem Jahr immer wieder mal mein Glück auf Animexx, was die Suche nach einer Partnerin betrifft. Einfach, weil ich da die Hoffnung habe, dass dann 1-2 Hobbys schon mal auf beiden Seiten vorhanden sind. Noch nicht mit viel Erfolg, aber gab schon 2-3 Kontakte, wo ich schon überrascht war, dass ich angeschrieben wurde und der Kontakt über ein paar Wochen lief.
Vielleicht bin ich komisch, aber sogar ich als Kerl erwarte, wenn sich jemand zum ersten mal bei mir meldet, mehr als ein ''lad mal nen realfoto hoch danke''. Natürlich hat die Person selbst keine Informationen über sich angegeben, geschweige denn im Profil.

Ich weiß noch nicht, ob ich das einfach ignorieren oder mich in eine Antwort darüber auslassen soll, wie beeindruckend ist es finde, dass mit nur 6 Worten quasi jede Form, sich nett und interessant jemandem vorzustellen, ignoriert wurde. oO
Findest du meine Reaktion verständlich?


Und noch eine zweite Frage:
Wie und wo lernst du eigentlich Frauen kennen? Internet oder 'auf der Straße'? Geht die Initiative von dir aus oder von ihr?

Frage ich auch deshalb, weil in der Antwort vielleicht was dabei sein könnte, was mir hilft. Bin seit diesem Jahr wieder als Single auf der Suche und selbst mit ''enttäuschend'' wäre es noch blumig umschrieben, wie es bisher lief. ._.
Mehr als verschiedene Seiten im Internet versuchen fällt mir bislang nicht ein, ich kann schriftlich definitiv einen besseren Ersteindruck hinterlassen und momentan habe ich nur die Hoffnung, dass das Internet es noch mal gnädig mit mir meint wie damals mit meiner ersten/einzigen Beziehung, die immerhin 7 Jahre hielt.
Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, ich bin, was irgendeine Form der Anziehung auf Frauen betrifft, ein Fehler der Natur. :/

Oje, da fragst du den Richtigen. crap.gif Bin seit gut anderthalb Jahren wieder Single und war es vor meiner letzten Beziehung ganze sechs Jahre. Insofern bin ich wohl der schlechteste Ratgeber überhaupt, wie man Frauen kennenlernen kann. ^^;

Ich bin introvertiert, Interaktionen mit anderen Leuten strengen mich an. Das ist keine Krankheit, das ist auch nicht unnormal, aber es macht es extrem schwer, irgendwelche Menschen im realen Leben kennenzulernen. :/ In Clubs und Discos fühle ich mich nicht wohl, und das merkt man natürlich. Sich zu verstellen wäre nun auch doof.
Das Blöde bei der konkreten Partnersuche übers Internet ist, dass alle Teilnehmer relativ klare Erwartungen haben, wie ihr Partner sein sollte, und diesen Filter recht früh anwenden, um all diejenigen auszusieben, die nicht in ihr Beuteschema passen, auch wenn sie unter anderen Umständen (bei realen Treffen) vielleicht gemerkt hätten, dass die andere Person ja doch ganz schnuffig ist. Dazu kommt, dass man immer etwas verzweifelt wirkt, wenn man gezielt jemanden kontaktiert in der Hoffnung, irgendwann mit dieser Person genitale Freuden erleben zu können. Komischerweise wirkt man selbst auf die Leute verzweifelt, die selbst (z.B. in Partnerbörsen) nach Kontakt suchen. (Ich nehme mich selbst bei all diesen Beobachtungen nicht aus; bei mir kommen noch andere Dinge hinzu, die es relativ schwer machen, mich zum Auftauen zu bringen.)
Am besten ist es wohl, einfach so Leute zu finden, die die gleichen Interessen haben, um mit denen freundschaftlich Zeit zu verbringen, und dann zu gucken, ob sich daraus dann etwas entwickelt. Man ist ja meistens auch lockerer drauf, wenn man nicht das Gefühl hat, dass es bei jedem Satz darum gehen kann, sich den Weg ins Herz seines Gesprächspartners zu verbauen.

tl;dr: Alles doof.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40431
Oja! Hervorragende Idee, ein Elternunabhängiges Bafög. Dann kann der eine von dem Bafög seine Miete und was zu Essen bezahlen, während das Söhnchen aus reichem Elternhaus das Bafög verjubeln kann für sonstwas, weil die Eltern ihn ordentlich mitfinanzieren.

Wie wäre es mal, wenn Leute die keine finanzstarke Familie hinter sich haben, mal von denen Untersützt werden und diejenigen, deren Eltern es sich nicht leisten können, ihren Sprößlingen für die Uni Monatlich 500€ dazu zu blechen, einfach soviel bekommen, dass sie nicht jeden Cent umdrehen müssen?!

Wenn die FDP so sehr für 'Gleichheit' ist, dann sollte sie mal gleich mitverbieten, dass Kinder von Firmeninhaber gleich den Chefsesselposten von Papa / Mama erben. Soll ja alles gleich ablaufen, aber da wird die FDP gleich sicher heulen, dass das ja damit nicht gemeint war.

Übrigens Klopfer, was hältst du von einer Partei, die rumschreit, dass Arbeit sich lohnen muss, aber es offensichtlich als 'lohnend' ansieht, dass jemand 40 Stunden in der Woche schuftet und am Ende doch beim Amt ansteht. Ist das lohnende Arbeit in deinen Augen?

Hab doch schon geschrieben, was ich von der FDP halte. doofguck.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40431
Hey, hast du bezüglich dieser sichereren Reaktoren irgendwelche gute Quellen rumliegen? smile.gif Habe das schonmal von Bekannten gehört, aber selbst iwie nicht viel Brauchbares gefunden. Bin persönlich eben gerade wegen der Endprodukte noch ziemlich skeptisch, was "Atomstrom" angeht, aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren.

LG Sayuri

Ich hab unter #40442 einige Links. Bei einigen der sichereren Reaktoren ist z.B. die Idee, dass der Kern sowieso geschmolzen ist (eine Kernschmelze also der Normalzustand ist), sich die Spaltungsprodukte so leichter abscheiden lassen (weil sie sich anders als in den Reaktoren mit festen Brennstoffen nicht in den geschlossenen Brennstäben anreichern), der Reaktor nicht unter hohem Druck betrieben werden muss (es besteht also die Gefahr nicht, dass er platzt), und wenn etwas schief geht und die Suppe zu heiß wird, wird die Kettenreaktion automatisch langsamer (aus physikalischen Gründen) und die Schmelze fließt in entsprechend geformte Auffangbecken, sodass sie eine Form annimmt, die für die Aufrechterhaltung der Kettenreaktion möglichst ungünstig ist.
Im jetzigen abgebrannten Kernbrennstoff ist fast sämtliche Energie noch enthalten, die jetzigen Kraftwerke sind in der Hinsicht recht ineffizient. (Das liegt an den verschiedenen Uranisotopen, der größte Anteil des Urans in den Brennstäben kann bei den herkömmlichen KKWs nicht direkt verwertet werden.) Bei den zukünftigen Konzepten ist es so, dass dieses Uran quasi nebenbei durch schnelle Neutronen in Plutonium umgewandelt wird, was dann wiederum für die Energiegewinnung benutzt werden kann. Im Endeffekt kann man über 100 Mal mehr Energie aus der gleichen Menge Kernbrennstoff gewinnen als derzeit.
(Das ist ein Grund, weswegen man international nun auch häufiger überlegt, ob man überhaupt richtige Endlager für hochradioaktiven Abfall braucht, weil das, was heute noch Müll ist, eigentlich ein Rohstoff ist, der die Förderung von neuem Uran deutlich weniger notwendig machen würde. Und der so recycelte Müll hätte dann den größten Teil seiner Radioaktivität verloren, weswegen es nur noch einige hundert Jahre dauern würde, bis er die gleiche Radioaktivität wie natürliches Uranerz hätte.)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40440 ok also wenn du meine Feuchtgebiete DVD durch hast, bekommst du von mir eine Barbie.

Prima. angsthasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40419
i meinem einewelt-laden gibts zitronen-thymian bonbons :3 die sind geil

Wie teuer? biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40433

Hat das eine Auswirkung auf die Qualität der Drops? Und ja, im Harry Potter-Universum könnte man ihn wahrscheinlich trotzdem noch fragen. Und so, wie Dumbledore in den ersten paar Büchen - mehr habe ich nicht gelesen - beschrieben wurde, würde er darauf wohl auch noch eine ernste Antwort geben...

Das hat eine Auswirkung darauf, ob man ihn nach den Drops fragen kann. kratz.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40431
Klopfer, bitte lass Wahlplakate drucken, auf denen dieser Text steht. Wenn man sich die Sonntagsfrage anguckt, ist das ja mit Alkohol nicht zu erklären. Knapp 40% CDU/CSU? Wie viel Obrigkeit gibts denn in Deutschland?^^
Ich stimme dir vollkommen zu und weiß auch nicht so recht, ob und wen ich wählen sollte. Am ehesten würden vermutlich die Piraten passen, allerdings sind da so Dinge, wie das auch von dir genannte Grundeinkommen, was ich nicht ganz unkritisch sehe. Noch dazu ist das Wahlprogramm von denen häufig so Friede-Freude-Eierkuchen. Ich finde Ideale toll, aber leider steht nirgendwo im Programm welche Kompromisse man dafür eingehen muss.

Was mich an den Piraten auch stört, ist dieser Hang von vielen, lieber den Kopf in den Sand zu stecken, als über das eigene Vorgehen nachzudenken. Da verkackt man bei einigen Landtagswahlen deutlich, es gibt durchaus einsichtige Beiträge im Piratenforum, woran das liegt und was sich ändern muss. Aber dann gibt es eben auch Leute, denen ein Prozess wichtiger ist, als dem Wähler eine konkrete, verlässliche Antwort auf die Haltung der Partei zu geben.

Öfters kommt mal so durch: "Wir wollen Leute, die sich engagieren! Wenn du willst, dass sich die Partei für XYZ einsetzt, dann arbeite fleißig mit und wirb für dein Anliegen!" Das mag eine schöne Wunschvorstellung sein, aber sie funktioniert nicht. Die meisten Wahlberechtigten haben genug mit ihrem eigenen Leben zu tun. Die wollen eine Partei wählen, die ihren Überzeugungen schon am nächsten steht, die wollen und können sich nicht groß in der Parteiarbeit engagieren. Vor allem: Wieso sollten sie dann ausgerechnet in die Piratenpartei gehen, wenn sie mit ähnlichem Engagement in nahezu jeder anderen Partei denselben Erfolg haben könnten?
Diese Illusion, dass die Leute alle darauf brennen würden, sich selbst einzubringen, ist bei vielen Piraten noch zu stark im Kopf.
Den Piraten fehlt eine echte Vision und ein konkretes Profil, mit denen sie Wähler von sich überzeugen können.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Spielst du das neue Splinter Cell?

Ich finde es total super!

Nein, hab bisher keinen einzigen Teil der Reihe gespielt.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40433

Aber nich wegen der Bonbons.

btw: Hattest du in der Uni auch Vorlesungen wo dir 1-2 Internetseiten mehr geholfen haben als die ganze veranstaltung?

Schreib morgen ne Klausur udn da haben mir echt 2 stunden youtubevideos mehr erklärt und verständlich gemacht als der dozent in mehreren wochen (Thema analoge schaltungen mit operationsverstärkern)

Das nicht, aber man kann jemanden nicht fragen, wenn er tot ist. unsure.gif

Das mit den Uni-Veranstaltungen: Jupp. Ging mir insbesondere mit einigen Seminaren so, die nicht allzu clever vorbereitet waren.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40431
Fragesteller, du redest totalen Quatsch. Du kreidest den Piraten das bedingungslose Grundeinkommen an? Das will fast jede Partei o_O Und die Danktionen für Hartz4-Empfänger wären vielleicht annehmbar, wenn sie nicht so unmenschlich wären wie momentan. Ich habe mal einen (!) Termin verpasst, weil ich krank war, und mir wurden prompt für 3 Monate 100% gestrichen, abgesehen von der Miete. Sowas heißt du gut? Sorry, aber dann hast du sie nicht mehr alle.

Wenn er ernsthaft glaubt, dass sämtliche Hartz-IV-Empfänger faule, unfähige Säcke sind, dann ist das für ihn genug Rechtfertigung für diese Haltung. Wenn man allerdings selbst Freunde und Familie in dieser Situation hat, dürften sich die Überzeugungen rasch ändern.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40431
Hättest du zu der Sache mit der Atomkraft vielleicht ein paar Quellen?
Ich hab im Freundeskreis ein paar unverbesserliche Grünenwähler, die jedes mal nen Heulkrampf bekommen, wenn jemand Atomkraft nicht für absolutes Teufelszeug hält.
Danke dir!

100 gute Antworten
Nuklearia
Kerngedanken.de
Things worse than nuclear power
Und als konkretes Konzept (inklusive Skandal bei den GreenTec-Awards): Dual Fluid Reaktor

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Was hältst du davon? Link
Ich finde die Idee vom Prinzip her super!

Autsch. Das ist wieder mal so eine Idee von einem Designer, der keinen Ingenieur nach der Machbarkeit gefragt hat. Dieses Ding wäre - wenn es denn überhaupt irgendwie machbar wäre - wahnsinnig kompliziert und fehleranfällig, dazu extrem teurer als jedes heutige Smartphone. Ich halte diese "Lösung" für einen Irrweg, da sollte man seine Gedanken lieber in andere Richtungen lenken, um das Problem zu lösen, was dieses Ding lösen sollte.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Willst Du nicht mal über einen Barbie-Film lästern? ;-)

Nein, dann müsste ich mir ja einen Barbie-Film angucken. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wieso schaltest du eigentlich nur maximal einen Werbebanner auf deiner Website?

Weil ich direkt mit den Werbebannern eh kein Geld verdiene. Die Banner für Amazon und GetDigital sollen euch nur an die Partnerprogramme erinnern (da krieg ich also Provision für jede Bestellung), die restlichen Banner sind Werbung für meine Bücher und Korrekturdienste. Und da glaube ich nicht, dass die Wirkung jetzt stärker wäre, wenn ich zwei Banner auf der Seite hätte statt einem.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wusstest du, dass die Grüne Jugend Straffreiheit für Inzest fordert? o.O Link

Wusste ich nicht, aber ich fänd's nicht verkehrt, zumindest zwischen Geschwistern, weil ich keinen Grund sehe, das zu kriminalisieren. Das Risiko von Gendefekten wird durch einmaligen Inzest ja nicht so wahnsinnig erhöht; wenn man sich darüber Sorgen macht, müsste man auch Schwangerschaften von Frauen über 40 verbieten oder noch eher Fortpflanzungen, bei denen jemand mit einer Erbkrankheit beteiligt ist. Und wenn da nun mal ein Geschwisterpaar scharf aufeinander ist, werden die auch ficken, egal ob das Gesetz die beiden dann gerne im Knast sehen würde.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Würdest du die Piraten wählen

Vielleicht. Allerdings wohl nicht mit beiden Stimmen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Hey Klopfer!
Ich lese gerade den fünften Harry Potter Teil (wieder einmal^^) und darin steht folgender Satz: "Tatsächlich kriegte er allmählich Kopfschmerzen davon [...]". Für mich hört sich "kriegte" irgendwie falsch oder zumindest unschön an. Kann man das wirklich so verwenden?

Ja, kann man. Diese Konstruktionen mit "kriegen" klingen zwar immer nicht sehr elegant, aber sie sind ganz gut, wenn man sich in normaler Umgangssprache ausdrücken will, da redet man ja meist etwas freier und achtet nicht so auf die sprachliche Eleganz.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wir Schweizer verwenden ja das "ß" sowieso gar nicht, also schreiben einfach immer zwei "s". Wenn du das jetzt in einem Text liest, denkst du dann, da mache jemand einen Fehler oder merkst du gleich, dass derjenige diesen Buchstaben einfach nicht benutzt? Also stört es dich? Doofe Frage, aber interessiert mich jetzt mal, ob Deutsche, die auf Rechtschreibung Wert legen, meine Schreibweise als falsch wahrnehmen, wenn nicht gleich ersichtlich ist, dass ich aus der Schweiz bin. biggrin.gif

Es fällt in erster Linie bei Wörtern wie groß oder Maß auf. (Der Plural ist noch extremer, weil man dann etwas stutzt, ob nun Maße oder Masse gemeint ist.) Mittlerweile nehme ich dann automatisch an, dass es ein Schweizer ist, der so schreibt. Wenn jemand wirklich schlecht in der Rechtschreibung ist, macht er ja auch andere Fehler, anstatt durchgehend ß durch ss zu ersetzen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40419
Dumbledore kennt Gute!

Wurde der nicht von Snape getötet? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Ich habe noch 1 oder 2 Münzen aus Kroatien, 20Minikuna oder wie auch immer die "cents" von den Kunas heißen.

7,5 Kuna = 1€
1 Kuna = 0,13€
1 Minikuna = 0,0013€
20 Minikuna = 0,027€

Viel wert ist das nicht, aber wenn du es sammelst...

Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen! ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40417
Mach mal bitte eine Liste, welche Dinge welcher Partei du nicht gut heißt:
So von den wichtigsten Parteien:
CDU/CSU:
FDP:
Grüne:
SPD:
Linke:
AfD:
Piraten:

Ich schreib das für mich auch mal kurz:

Ich werde FDP wählen, halte aber Dinge wie Kopf-Pauschale für Unsinn. Was ich toll finde: Die sind für Elternunabhängiges Bafög, und ihre Bildungspolitik sagt mir zu. Als Student und angehender Lehrer reicht mir das. Zusätzlich sind sie gegen die NSA.

Bei der CDU/CSU ist die Bildungspolitik nicht so toll, wie bei der FDP, und was die NSA angeht, haben die sich nicht mit Ruhm beklekkert, aber sonst, finde ich die auch gut.

Grüne: Veggie-Day?!? Steuer-Erhöhung?!? Kohle-Kraftwerke abschalten?!? Sollen wir ohne Strom leben? Sprit-Preis-Ziel 5 Mark von damals wurde noch nicht erreicht, also versuchen wir sie von der Regierung möglichst fern zu halten, damit das Ziel in weite, weite Ferne rückt. Kurz: Deppen!

SPD: Au ja, die SPD bringt viel gutes, seit ein SPD-FInanzminister in NRW ist, bekommen Angestellte des Landes kein Gehalt oder nicht genug Gehalt, weil der einen Softwarewechsel angeordnet hat, der so schwachsinnig geplant war.

LINKE: Wo soll ich anfangen?!? Keine Sankionen mehr für Hartz IV?!? Super dann brauchen die faulen Leute nichts mehr machen. Meine Frau arbeitet beim Jobcenter, und teilweise sind die so schon schlimm genug.

AfD: Raus aus dem Euro, und kaputt ist die Wirtschaft.

Piraten: Wer soll das bedingungslose Grundeinkommen finanzieren?!? Völliger Unsinn!

Zu deinen Anmerkungen nur kurz: Was die Parteien in ihr Bundeswahlprogramm zum Thema Bildungspolitik schreiben, ist doch ziemlich unwichtig. Bildung ist Ländersache; der Einfluss des Bundes auf die tatsächliche Bildungspolitik ist daher minimal. Fällt dir ein Projekt eines Bundesbildungsministers in den letzten 20 Jahren ein, was erfolgreich war? (Und ich meine jetzt tatsächlich Bildung, nicht Forschung, was ja auch zum Aufgabenbereich des Ministers gehört.)

CDU/CSU: Sehr fixiert auf Obrigkeit. Der Überwachungsstaat ist in den Augen der Schwarzen wunderbar, und da man selbst ja in Regierungsverantwortung festlegt, wer die Feinde sind, hat man selbst ja auch nichts zu befürchten. Außerdem sind sie die korruptesten Parteien, die meisten Parteispendenskandale gehen dann auch auf das Konto der C-Parteien. Die steigende Schere zwischen arm und reich stört die jetzigen CDU/CSUler nicht. Man freut sich daran, fast Exportweltmeister zu sein, obwohl weltweit Wirtschaftsexperten sagen, dass es verdammt blöd ist, sich nur darauf zu konzentrieren und die Binnennachfrage zu vernachlässigen. Sinkende Reallöhne? Ach was, was kümmert die das? Es entstehen fast nur Jobs im Niedriglohnsektor? Der Staat subventioniert durch Aufstockungen indirekt die Unternehmen, die zu geringe Löhne zahlen? Betriebe schmeißen ihr Fachpersonal raus und stellen die gleichen Leute für weniger Geld über Leiharbeitsfirmen wieder an? Alles egal, solange die Arbeitslosenzahlen schön aussehen. Und so dämmert man dann der Zukunft entgegen und tut nichts, um Deutschland fit zu machen.

FDP: Abgesehen von der Bürgerrechtssache die Partei, die anscheinend gar nichts rafft. Einerseits herumtönen: "Arbeit muss sich wieder lohnen", andererseits wehrt man sich mit Zähnen und Klauen gegen einen Mindestlohn. Gesetzesvorhaben lässt man am besten gleich von der Industrie schreiben, die eigentlich mit diesen Gesetzen reguliert werden sollten. facepalm.gif Dazu kommen gerne mal panische Warnungen vor Steuererhöhungen für Besserverdienende - obwohl die negativen Effekte von Steuererhöhungen die positiven Effekte erst bei einem sehr sehr viel höheren Steuersatz aufwiegen, was seit Jahrzehnten erwiesen ist; zudem war der Spitzensteuersatz in der Bundesrepublik die meiste Zeit deutlich höher als jetzt.

SPD: Waren mal Sozialdemokraten und setzten sich für die Rechte der Arbeitenden ein, aber das haben sie spätestens unter Schröder vollständig verlernt und wurden zur CDU light. Sie versuchen nun krampfhaft, ihre alte Rolle wiederzufinden, aber in der Führungsspitze gibt's keinen, dem man zutrauen würde zu wissen, wer August Bebel war. Insofern sehr zweifelhaft, was man von ihnen erwarten kann - und ob sie nicht wieder total einknicken, wenn sie Juniorpartner in einer Großen Koalition werden.

Grüne: Die andere Partei der Besserverdienenden, nur noch mit ein bisschen Hippiegedankentum. Brutalste Technophobie jenseits des Verstands, dafür hat man den Eindruck, dass fast jede Trulla im Vorstand ganz selbstverständlich Homöopathie, Akupunktur und per Hildegard-Orgonakkumulator aktiviertes Essen ganz dufte findet. Wenn man irgendwelche "duften" Umweltideen mal in ein Gesetz gegossen hat, schaut man nie wieder zurück, ob das jetzt tatsächlich sinnvoll war und das gebracht hat, was es sollte.

Linke: Sind oft viel zu blauäugig, der Mund verspricht leider oft auch Dinge, die die Brieftasche nicht einlösen könnte. Zudem ist in vielen Teilen der Linken eine übertriebene Abneigung gegen jede Form des Patriotismus zu sehen, weil das als Vorstufe zum Faschismus verstanden wird (und das, obwohl die sozialistischen Länder alle sehr patriotisch waren). Da wird dann schon mal gedanklich das nächste Nazi-Reich heraufbeschworen, wenn 100000 Leute beim Public Viewing der Nationalmannschaft die deutsche Fahne schwenken. Gewisse Eiapopeia-Vorstellungen von "Wir teilen alles mit den Ärmsten, dann haben wir uns alle lieb" sind in der internationalen Politik allerdings absolut fehl am Platz; die anderen sind ja nicht so lieb, daher sehe ich immer die Gefahr, dass die Linken sich außenpolitisch extrem leicht über den Tisch ziehen lassen würden, auch in der Eurokrise. (Ich hör von den Linken nur immer, dass die armen Länder mehr Hilfe kriegen sollen - dummerweise wird nie etwas darüber hinaus gesagt, welche Bedingungen im Gegenzug erfüllt werden sollten, damit die Kohle nicht einfach nur benutzt wird, dass alles so weiterlaufen kann wie bisher.)

AfD: Die haben keinen Plan von gar nichts. Von all den gehypten Parteien der letzten 20 Jahre ist die vermutlich die merkbefreiteste.

Piraten: Undurchdachte Vorstellungen zur Reformierung des Urheberrechts; Kulturflatrate etc. funktioniert halt nicht so wirklich, erst recht nicht im Verbund mit den Datenschutzvorstellungen der Piraten. Das Grundeinkommen sehe ich auch durchaus kritisch bezüglich der Realisierbarkeit; allerdings erkenne ich durchaus an, dass es ein Konzept ist, über das man nachdenken sollte, wenn man sich endlich der Erkenntnis stellt, dass Vollbeschäftigung heutzutage eine Illusion ist und gar nicht mehr erreicht werden kann, weil wir einfach nicht so viel Bedarf an Arbeitskräften haben, insbesondere was gering qualifizierte Arbeitskräfte angeht.

Was ich bei allen Parteien schlimm finde: Die Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit der Grünen findet sich (schwächer) auch in den anderen wieder. Endgültig aus der Atomkraft auszusteigen, obwohl die zukünftigen Entwicklungen dazu führen könnten, dass sichere Reaktoren unseren Atommüll sogar reduzieren - ebenso wie unseren CO2-Ausstoß, finde ich angesichts der Verantwortung für die nachfolgenden Generationen beschämend. Wenn ich die Aussicht habe, Reaktoren bauen zu können, bei denen keine Kernschmelze auftreten kann und die dafür sorgen, dass wir Atommüll nur noch für 500 Jahre verbuddeln müssen statt für 500000 Jahre, dann verschließe ich doch nicht die Augen davor. Diese kategorische Ablehnung finde ich blöd.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40417
Wie wäre es denn mit Die PARTEI?^^
Link

Ich finde die Idee zwar nett, den Politikbetrieb satirisch auf die Schippe zu nehmen, aber mal ganz ehrlich: Wenn genug auf den Witz aufspringen würden und die wählen würden, dass die ins Parlament kommen, wüsste niemand, was man tatsächlich von ihnen zu erwarten hätte. Und für so etwas ist mir meine Stimme dann doch zu schade, so sinnlos sie sein mag.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Zu den Videogames:
Was hälsten davon:
http://www.youtube.com/watch?v=yYMGUbFMlpQ ?

O-Ton:
"Sie ist ostlich von hier entfernt, sie ist ein Loch da musst du rein!"
hammer.gif

Das Gelaber lenkt mich zu sehr ab, da krieg ich kaum einen Eindruck von diesem Spiel. o_o
("Let's play"-Videos gibt es seit über einem halben Jahrzehnt, und immer noch haben nicht alle gelernt, dass es scheiße ist, am Anfang nur irgendein blinkendes statisches Bild zu zeigen, während man irgendwelchen Kram erzählt und die Leute eigentlich nur wollen, dass man endlich zu Potte kommt, weil sie kurz vorm Amoklauf stehen, wenn sie noch weiter dieses beschissene Blinken angucken müssen? >_< )

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Kennst Du das Buch "Die 120 Tage von Sodom"?

Ich hab es nicht gelesen, wenn du das meinst? Ich weiß nur, dass es das gibt und von wem es ist.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wenn es deine Entscheidung wäre welcher der Kanidaten würde Budeskanzler

Da man ja dann nur die Wahl zwischen Merkel und Steinbrück hätte... Steinbrück. Da habe ich noch die leichte Hoffnung, dass so ein ähnlicher Totalausfall wie Hans-Peter Friedrich als Innenminister vermieden wird.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Was hältst du vom großen "ß"?
Auf deiner Seite verwendest du ja 2 mal "SS".

Nix. Das ist so etwas wie "sitt" als künstliches Gegenteil von "durstig". Denkt sich irgendwer aus, ist nett gemeint, aber keiner wird es benutzen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren