Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 39486 Fragen gestellt, davon sind 9 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


#41582 Waffensport betreibe ich schon^^ Mittelalter, auch häufiger Kampf oder Schlacht (Huscarl Schlacht in Neustadt Glewe, habs bisher geschaft jedes mal mit ne Hübschen Prellung nach Hause zu kommen biggrin.gif (hab mir jetzt für 750 euro ne Handgenähte Gambeson aus 14 Schichten Leinen pure bestellt)
Schützenverein hab ich mir auch schon überlegt aber zum Thema Zeit: meine Freundin würde behaupt das ich sie von vorne bis hinten Vernachlässige^^ ich glaube da is nich so viel mit Zeit nebenbei.

ums den Klopfer gleich zutun: Fotografieren tue ich auch wink.gif grade auf Mittelaltermärkten kann ich gut meine Kamera mitschleifen und beides etwas kombinieren. Oder ich kann meine Freundin mit meiner Kamera kombinieren (siehe Webmate Fotos^^)

Künstlerisch bin ich ansonsten sau unbegabt, ich bin zwar Kreativ aber umsetzung is bei mir komplett daneben

Die Hauptsache ist ja, dass man Spaß dran hat. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41578 wann steht den die nächste Veranstaltung an, wo man dich mal treffen kann ohh grosser Hasinator? ^^

Also Lesungen sind erst mal nicht geplant, aber vielleicht läuft man sich ja auf der Leipziger Buchmesse oder der Connichi in Kassel über den Weg? Mehr habe ich bislang nicht fest eingeplant.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41573 wir haben solche Örtlichen Einrichtungen nich^^ nur zwei orte weiter haben wir ne Privatschule (öffentliche hat dicht gemacht genau wie alle anderen im Umkreis, keine Schüler mehr da) und ne Freiwillige Feuerwehr (das ding wirkt auch eher wie ne Sozialbeschäftigungstherapie, ich glaube die haben niemals im leben nen Brand gelöscht). Das wars mit Öffentlichen Einrichtungen bei uns (achja und das Rathaus). Willkommen in Brandenburg^^ das öffentlichste Gebäude ist eigentlich unser Funkturm weil es das einzige ist was uns hier mit Internet versorgt (und die ISDN Leitung im Boden)

btw: Klopfer brauchste mal wieda was biggrin.gif

Im Moment bin ich wunschlos glücklich. XD.gif (Hab heute Päckchen bekommen und bin vom Inhalt noch total geflasht. happy.gif )

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41579
Immer dieser Mythos vom tollen bayrischen Abi. Ich als jemand der in NRW aufs Gymnasium gegangen ist (und ebenfalls ohne zu lernen durchgekommen ist, obwohl auch unser Gymnasium in der Stadt als "DAS" Gymnasium galt) und danach in Bayern auf die Berufsschule würde sogar sagen, dass die bayrischen Schulen es einem einfacher machen, gute Noten zu erlangen.
Wir hatten natürlich auch Abiturienten aus Bayern in der Klasse, mit denen ich mich mal unterhalten habe und die haben mir erzählt, dass es auf ihrem Gymnasium eigentlich wie auf der Berufsschule war (auf höherem Niveau freilich).
Am besten fand ich eigentlich das System der schriftlichen Tests die eigentlich unangekündigt stattfinden, den Stoff der letzten Stunde beinhalten, eine mündliche Note ausmachen sollten und ständig geschrieben wurden (ein bis zwei pro Halbjahr, je nach Fach, zusätzlich zu den Klausuren (in einem kürzeren Berufsschuljahr)). Erstens haben wir sowas aufm Gymnasium in NRW nie gemacht und zweitens wurden die Tests dann de facto doch immer angekündigt.
Man wusste also immer, wann man mal eben fünf Minuten investieren konnte um ein bisschen was zu wiederholen und ist so an eine gute mündliche Note gekommen. Gleichzeitig hat man durch die fünf Minuten lernen aber tatsächlich den Stoff besser behalten, so dass man in den Klausuren dann, in denen der gleiche Stoff aus den Tests nochmal drankommen konnte, auch besser abgeschnitten hat.
Wäre mein Gymnasium in NRW mal mehr wie die BS in Bayern gewesen, dann müsste ich mich heut nicht mit nem mittelmäßigen Abi rumquälen weil ich zu faul war irgendwas für die Schule zu tun sad.gif

Klingt nach dem Prinzip der "Spaced Repetition". Ich denke, Lernen wäre an Schulen vermutlich effektiver, wenn man gewisse psychologische Erkenntnisse bewusster anwenden würde.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41564

Der erste Absatz... Ganz wunderbarer unabsichtlicher Rassismus. "Die Leute da" sind Menschen, keine Bakterien. Die "vermehren" sich nicht, weil die keine Vorstellung von der Zukunft haben. Als Subsistenzlandwirt ist es eine Überlebensstrategie viele Geburten zu haben; irgendwer muss halt die Felder beackern, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist. Und bei einer gigantischen Kindersterblichkeit braucht man halt viele Versuche.

Es wurde in Süd- und Ostasien bereits bewiesen, dass die Menschen plötzlich aufhören so viele Kinder zu haben, wenn die Kindersterblichkeit sinkt, allgemein wenigstens minimale Schulbildung, Zugang zu Verhütungsmitteln und Ernährungssicherheit besteht. Die meisten Menschen finden Kinder nicht so toll, dass sie gleich acht davon haben wollen, wenn das nicht notwendig ist.

Was wir "Westler" als erstes tun müssen um insbesondere Afrika zu helfen ist ganz einfach: Aufhören zu glauben, dass die Leute da dumm sind. Sie sind vielleicht durch Mangel an Gelegenheit ungebildet, aber sie sind nicht dumm.
Sie müssen nur in die Lage versetzt werden ihre eigenen Probleme zu lösen, da hat der Fragesteller ganz recht, das funktioniert nur nicht über aufgezwungene Abkapselung.

Was sich in der jüngeren Vergangenheit als vielversprechend gezeigt hat: Unterstützung von Unternehmensgründern, über Mikrokredite und das Zusammenbringen von örtlichen Leuten mit unterschiedlichen Talenten (Fast alle erfolgreichen Unternehmen wurden von Teams gegründet; in der Regel ein Produktentwickler, ein Verkaufstalent und ein Finanzer.). Sobald es dann eine halbwegs funktionierende lokale Wirtschaft gibt, löst sich der Rest der gravierenden Probleme ganz von selbst.

Mit dem Rassismus-Vorwurf wäre ich vorsichtig.
Zudem sprichst du unabsichtlich etwas an, was durchaus seine Haltung unterstützt: Südostasien hat nie so viel Unterstützung gekriegt wie Afrika, und ihnen geht es jetzt besser. Als Gegensatz haben wir Äthiopien, welches zur Zeit von Live Aid, also zur Zeit größter Hungersnot, 40 Millionen Einwohner hatte, jetzt aber 80 Millionen, und wirklich gelöst ist ihr Hungerproblem nicht. Generell zeigt sich, dass die afrikanischen Länder, die am meisten Hilfe gekriegt haben, sich am wenigsten entwickelt haben. Das zeigt, dass viele bisherige Entwicklungshilfestrategien in Afrika eher ungeeignet sind, und das macht es schwieriger zu entscheiden, für welche Hilfsorganisation eine Spende sinnvoll ist. Der Zugang zu Verhütungsmitteln ist ja z.B. in großen Teilen Afrikas schon da, aber sie benutzen sie nicht, selbst wenn es ihnen relativ gut geht.

Mikrokredite sind zwar vor zehn Jahren unheimlich gehypt worden, aber es zeigt sich, dass sie für die Bekämpfung von Armut absolut ungeeignet sind. Sie treiben Leute in eine Schuldenfalle und die Ärmsten haben nicht die Fähigkeiten, um ein spezialisiertes Geschäft aufzubauen, welches nicht mit den anderen Armen mit Mikrokrediten konkurriert. Wenn eine Frau von einem Mikrokredit eine Nähmaschine kauft, um damit Geld zu verdienen, funktioniert das in der Theorie super. Hast du aber 100 Frauen, die das machen, dann ist der Markt übersättigt, die Frauen können ihre Kredite nicht bedienen und sind am Ende schlechter dran als vorher. Die Ironie ist, dass Mikrokredite in der entwickelten Welt wesentlich besser funktionieren als in der Dritten Welt. Das größte Problem für die Wirtschaft in diesen Ländern ist ja auch die Korruption und politische Instabilität, die größere Investitionen von außen auch absolut uninteressant machen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Alles Gute zum Geburtstag, Klopfi! Machst du was Schönes heut?

Danke! ^^ Ich hab an dem Tag eigentlich nur an dem einen Blogeintrag geschrieben und sonst etwas gefaulenzt.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41562

Wenn du Zeit für eine Freundin hast, hast du auch Zeit für einen Verein - Ich spreche da aus Erfahrung ;-)

Wenn du Geld verbraten willst: Schießsport (Sowohl Feuerwaffen als auch Pfeil und Bogen) ist ein verdammt teures Hobby. Du kannst auch zum Larp kommen oder mit dem Fechten anfangen (Vom Rapier bis zum Zweihänder ist da alles drin; Ich würd an deiner Stelle mit einem Einhandschwert anfangen). Die für Vollkontakt nötige Rüstung (Kette und Gambeson, Helm mit Gesichtsschutz) hab ich nach fast 5 Jahren noch nicht zusammen^^

Ansonsten gäbe es da noch das Musizieren. Anfängergitarren sind ja noch bezahlbar, aber wer mit Mandoline anfängt, startet bei 500-1000€ pro (vernünftigem) Instrument. Bei Lauten fange ich gar nicht erst an, da kriegt man ein ganzes Klavier für >.<

Alibifrage: Was ist dein teuerstes Hobby?

Vermutlich das Fotografieren. Für die meisten guten Objektive bewegen sich die Preise deutlich oberhalb von 350 Euro. Von sonstigem Fotozubehör (Filter, Systemblitze etc.) will ich gar nicht erst anfangen. ^^
Ich reize zwar meine jetzige Kamera nicht mal ganz aus, aber eine Vollformatkamera wäre schon ziemlich toll. Aber da kostet schon die billigste neu deutlich mehr als 1500 Euro. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Seitdem du die Kolumnenseite umgestaltet hast (ich mag das neue Design übrigens sehr gut), fehlen da die Links zu den lesenswerten Blogeinträgen, die früher unter den Kolumnen waren, oder? Gibt es die noch irgendwo gesammelt oder muss man die jetzt im Blog suchen? Fände ich schade, da waren nämlich ein paar meiner Lieblingstexte drunter...

Zusatzfrage: Ist der erste Satz eigentlich grammatikalisch korrekt mit Komma und Klammern? Ich kann mir die Regeln für Klammern und Satzzeichen nie merken.

Den Link zu den empfohlenen Blogeinträgen findest du auf der Blogseite unter dem "Suche"-Button. smile.gif Ich dachte, er wäre in unmittelbarer Nähe des Blogs besser aufgehoben.
(Übrigens finde ich es sehr interessant, dass ich früher dauernd um eine Suchfunktion bei den Blogeinträgen gebeten wurde, aber seit die da ist, gab es dazu keinen einzigen Kommentar. Ich hab keine Ahnung, ob die überhaupt schon jemand entdeckt hat. biggrin.gif)

Der Satz sieht in der Hinsicht auf den ersten Blick in Ordnung aus, mich irritiert nur die Formulierung "ich mag das sehr gut". ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41542 Was ich auch sehr ansprechend finde, ist Regular Marine, da sollte man sich nur ein bisschen mit Warhammer 40k auskennen (obwohl es einem auch als Einstieg gut die Stimmung vermittelt^^), die haben aber ewig nichts neues mehr gebracht und sind jetzt irgendwie auch unereichbar.
Oder Giant in the Playground, ist aber auch so Rollenspielrichtugn^^ http://www.giantitp.com/comics/oots0001.html

So viele Comicleser hier, das find ich irgendwie klasse. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41466 Dazu 2 Dinge. 1. Sind genau 2% aller Deutschen Hochbegabt (oder Intellektuell), das ist so definiert, genau wie man den IQ definiert hat...man mittelt das halt so, dass der Durchschnittsdeutsche einen IQ von 100 hätte und der hochbegabte (oder Intellekutelle) 130 (glaube ich). Natürlich gilt das nur für alle Leute, die überhaupt einen IQ-Test machen (was schon mal relativ wenige sind) und man kann sich über die Aussagekraft dieses Testes streiten.

2. Das Abi heutzutage ist so lächerlich einfach, dass es überhaupt keine Leistung ist, nicht zu lernen (außer vielleicht in Bayern, da solls noch ganz gut sein). Die meisten heutzutage lernen nur, weil sie ein schlechtes Gewissen hätten, wenn sie nicht lernen würden.
Außerdem tut mir jeder Leid, der nicht locker ne 4,0 im Abi schafft...dafür hätte ich mich anstrengen müssen, um so schlecht zu sein...oder einfach gar nichts schreiben.
Das Abi heutzutage ist so ausgelegt, dass es jeder schaffen kann, weil unsere lieben Linken glauben, dass es ein Zeichen von guter Bildungspolitik ist, wenn 40 aller Schüler ein Abi haben.
Was das für das Abi bedeutet, und dass gerade die Leute, die noch gerade so mit 3,5 oder sowas durchkommen, und studieren wollen, dann ziemlich hart auf die Fresse fliegen, ist denen ziemlich egal, Hauptsache, man kann sich so eine Quote auf die Fahne schreiben.
Nur fürs bessere Verständnis, ich will damit niemanden schlecht machen, der das Abi nicht schafft, oder nie machen wollte oder sowas. Es ist einfach nur eine komische Zeit, in der möglichst jeder ein Abi haben soll, um dann ein Studium anzufangen, dass man nach einem Semester abbrechen muss. Früher (so vor 40 Jahren) war es ganz einfach geregelt, da gab es den Hauptschulabschluss, für alle, die was mit Handwerk machen wollten/sollten/konnten, den Realschulabschluss für alle die was mit einer "schwereren" Ausbildung machen wollten und das Abi, für alle, die Studieren wollten.
Das ist der einzige Zweck des Abis, dass man dann damit studieren gehen darf. Wieso sollte man 3 Jahre lang länger zur Schule gehen und Sachen lernen, die kein vernünftiger Mensch (außer studierte Ingenieure) im Leben braucht, außer um dann damit studieren zu können.
Natürlich, heutzutage braucht eigentlich jeder ein Abi, außer er möchte bei Aldi arbeiten, weil man als halbbehindert gilt, wenn man es nicht geschafft hat ( Danke, Bildungsreform). Was ist so falsch an einem dreigliedrigen Bildungssystem, dass uns jahrhundertelang an die Spitze der Wissenschaft und Kultur geführt (und gehalten) hat? Der Eintsellungstest bei der Berliner Bank ist das beste Beispiel.
Vor 30 Jahren, als mein Vater den gemacht hat (Realschulabschluss, und mein Vater ist beileibe kein dummer oder ungebildeter Mensch, im Gegenteil, gerade was Bankwesen und Geschichte angeht, stellt er mich locker in den Schatten), waren es 50% Realschüler und 50% Abiturienten, die es geschafft haben, dann ist sukzessive der Anteil der Abiturienten gestiegen, bis diese 100% ausgemacht haben...und vor 10 Jahren musste die Bank das erste mal in ihrer Geschichte den Test vereinfachen, damit ihn noch genug Teilnehmer schaffen.

Gut, ich bin jetzt etwas abgeschwiffen (entschuldige das schlechte Wortspiel, aber ich finde soetwas lustig^^), was ich sagen wollte, ist, dass ich mir gut vorstellen kann, dass hier auf Klopfers Web mehr intelligente Menschen unterwegs sind, als auf den meisten anderen Seiten, denn alleine der Humor unseres geliebten Imperators sortiert schon viel aus( außerdem hat er nicht umsonst eine IQ-grenze eingebaut).

Und ja, zu deiner Demotivation, ich war auch einer von denen, die nicht gelernt haben. Nie. Ich gebe zu, ich habe mir am Abend vor meine Geschichts-LK-klausur meinen Hefter angeguckt, genau wie bei meiner Mathe-LK-Klausur. Zehn Minuten. Und ich habe den Hefter weggelegt, weil da sowieso nichts drin stand, was ich noch hätte lernen können. 14 und 12 Punkte (und die beste Klausur, die die Lehrerin jemals gelesen hat, genau wie der Nachkorrekteur, bei 30 Jahren Berufserfahrung), und das bei einer Geschichtslehrerin, die extrem hohe Maßstäbe hat und extrem Kompetent ist.

Und ja, ich gebe gerne damit an (^.^)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Ich hab heute Nacht von dir geträumt. Ich ging auf eine sauteure Anime-Veranstaltung, obwohl ich nicht soviel für Animes übrig habe, nur weil du da warst und ich dich treffen wollte. Und dann bin ich aufgewacht bevor ich dich gefunden hab ;_;

Das tut mir ja irgendwie leid. unsure.gif
Falls es dich tröstet: Wenn ich auf ne Anime-Veranstaltung gehe, bin ich auch öfters dort, wo man hinkommen kann, ohne eine Eintrittskarte zu kaufen. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

http://en.wikipedia.org/wiki/After_Tiller

Die "Femistin, die abtreibt, weil ihr Baby ein Junge ist" hat einen Dokufilm zu Spätabtreibungen gemacht.

Ist bestimmt toll für einen romantischen Filmabend. popcorn.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Bitte sag mir dass blick.ch die schweizer Variante des Postillon ist.

Ansonsten muss ich jetzt ganz viel Alkohol trinken...

Nope, eher die Schweizer Variante der BILD.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Hast du den Artikel über die irre Feministin auch in anderen Quellen gefunden?

Blick.ch soll eher so etwas wie die BILD sein, was die Seriösität angeht.

In dem Artikel steht auch der Link zu dem Blog, in dem sie selbst darüber schreibt.
Kann natürlich trotzdem sein, dass die Story gelogen ist, aber angesichts nicht weniger Schriften radikaler (und prominenter) Feministen ist es zumindest nicht total unglaubwürdig.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41549
Du weisst nicht, wie viel Taxifahrer verdienen, oder? In den meisten Städten sind sowieso zuviel Taxis zugelassen, die haben also kein Monopol. Taxifirmen stehen nämlich schon in Konkurrenz zueinander. Es gibt eine Personenbeförderungsordnung für gewerblichen Personenverkehr, der z.B. einen Personenbeförderungsschein voraussetzt. Es sind auch nicht die Taxifahrer, die Versicherung etc, als Argument heranführen, das war ich. Unter anderem, weil UBER-Faher ihre eigenen Kosten nicht im Blick zu haben scheinen, denn auf denen bleiben sie sitzen, sei es im Problemfall oder wenn das Finanzamt nachfragt.
"Wettbewerb belebt das Geschäft" ist auch so eine dumme Floskel, wenn es nur darum geht, dass jemand in einen Markt eindringen will, der auch ohne ihn ganz gut funktioniert, sich aber nicht an die Regeln halten will, die für die Konkurrenz gilt. Ist ähnlich wie im Briefverkehr, wo alle so tun, als wären sie gegenüber der Post benachteiligt, wenn sie nicht deutlich weniger zahlen würden.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41562
Wenn du so scheiße viel Geld hast spazier doch mal in deine örtliche Feuerwache, in den örtlichen Kindergarten und zur örtlichen Grundschule und lass da en paar dicke Schecks liegen. Da wärste nicht nur die "Last" deines Geldes los sondern würdest dierekt, transparent, aktiv und vor Ort helfen ^^
Alternativ könntest du es auch unserem großen Hasinator geben, er wird Verwendung dafür finden greatjobplz.gif

Ich muss fairerweise anmerken, dass ich schon gelegentlich von ihm Sachzuwendungen kriege. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wenn man damit die Leute nicht verarscht... dann weiß auch nicht mehr weiter.. wie kommt man auf so etwas....

http://motherboard.vice.com/read/how-to-make-breakfast-with-your-vagina

rumms.gif

Und am besten noch ein Brötchen mit ordentlich viel Kuppenkäse, dann können beide Partner gemeinsam das Frühstück machen. biggrin.gif

kotz.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41428 Ich danke der Person für einen neuen tollen Comic. Der wird dir auch gefallen, Hase.
Ich finde es jetzt irgendwie schade waren zu müssen um den nächsten Strip zu lesen.

Muss ich mir noch mal bei Gelegenheit anschauen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

http://www.facebook.com/events/678965208882753/

Lies dir doch mal die Diskussion zu diesem Vortrag durch (unten auf der Seite). Selten so viel unterschwelligen Rassismus bei sogenannten Antirassisten gesehen. Weiße Männer dürfen sich jedenfalls nicht wirklich zu Rassismus äußern, weil sie ... äh ... weiß und männlich sind. kratz.gif Scheint legitim. Außerdem gibt's keinen Rassismus gegen Weiße. Fällt dann wohl unter "kulturelle Eigenarten" oder so. facepalm.gif

Klopfer, können nicht einfach irgendwie alle nett zueinander sein? Ich bitte dich jedenfalls, baldmöglichst deinen Posten als Weltherrscher einzunehmen, damit solch schwachsinniges Geschwurbel sein wohlverdientes Ende findet!
1b38f9e2.gif

Es ist schon beeindruckend, wie strunzdumm Leute sein können, aber trotzdem ganz selbstverständlich mehrsilbige Wörter verwenden, ohne sich dabei zu verletzen. facepalm.gif
Eigentlich sollte es jedem, der wirklich für eine Gleichbehandlung ist, klar sein, dass jeder rassistische Einstellungen entwickeln kann. Dass man es an Machtverhältnissen festmachen will, ist ja schon höchstgradig ignorant. (Zumal Machtverhältnisse selten absolut sind: Selbst wenn die Gesellschaft von Weißen dominiert wird, können im Kleinen die Machtverhältnisse sehr leicht umgekehrt sein, wenn ein Weißer zwölf mies gelaunten Schwarzen gegenübersteht.)

Aber generell ist es ja sowieso bei diesen ganzen Political-Correctness-Kreisen unheimlich angesagt, Menschen allein aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Identität oder ihrer Herkunft die aktive Teilnahme am Diskurs zu verweigern. Diese Leute sollen ja am besten nur zuhören und sich dafür schämen, wie sie sind, egal wie groß der Bullshit ist, der da erzählt wird.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41549
Die zweite verlinkte "Frage" stammt übrigens nicht von mir, ich habe niemandem fehlende Bildung vorgeworfen (hat nämlich nicht unbedingt was mit Bildung zu tun).
Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass Du gewisse Argumente ignorierst, weil sie dir nicht passen.

"Uber ist weder eine Taxifirma, noch eine reine Mitfahrzentrale, sondern irgendwas dazwischen, geht aber eher Richtung Mitfahrzentrale als Richtung Taxi. Warum sollten hier die Regeln für Taxifirmen greifen?"

Das haben die Richter eben anders gesehen, und nach mehrfacher Prüfung durch verschiedene Richter ist die Wahrscheinlichkeit dass alle Richter mit ihrer Interpretation des Gesetzes falsch liegen ziemlich gering.
Und natürlich sehen die Taxiunternehmen Konkurrenz aufkommen, sonst hätten sie ja nicht geklagt. Mit ihrer Klage durchgekommen sind sie aber nur, weil der Einwurf, dass die Konkurrenz sich nicht an die gleichen Regeln hält, an die sich die Taxiunternehmen halten müssen. Das nennt man unlauteren Wettbewerb, bevor Du mir also mit "Wettbewerb ist gut!" kommst, solltest Du dir Gedanken über Wettbewerbsregeln machen.

Und von was für einer geringeren Steuer für Amazon erzählst Du da? Die Mehrwertsteuer auf Bücher ist bei Amazon.de die gleiche, als wenn ich das Buch im Laden gekauft hätte.
Das Schlupfloch mit den Ebooks (Mehrwertsteuer des Senderlandes, anstelle des Käuferlandes) wurde auch mittlerweile behoben - übrigens eine Regulierung des Staates!

Wie gesagt, es ist kein Problem sich über die Strukturen zu beschweren, aber man sollte sich vorher mit eben diesen Strukturen auseinandersetzen wenn man sich nicht lächerlich machen will. Dann fällt eben auf, dass es Strukturen und Regulierungen gibt die sinnvoll sind, und welche die es nicht sind. Und wenn man bedenkt dass Versicherung, Fahrer, Auto, Sprit, Steuern und Unternehmer selbst nicht kostenlos sind, dann stellt man fest dass man eben etwas mehr für Taxifahrten bezahlen muss, wenn sich alle an die Regeln halten...

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Meddl Klopfer! Deine Meinung zum "DrachenLord"? Gehörst du zur Fraktion der Trolle, der Hater oder der Fans (Existenz letzterer nicht gesichert)? kicher.gif

https://www.youtube.com/user/drachenvlog1510
https://www.youtube.com/user/DrachenLord1510
https://twitter.com/DrachenL

Öhm, ich gehör zur Fraktion der "Ist mir total egal"-Leute. ^^; Hab nicht wirklich verstanden, wieso man sich bei Kadse so intensiv mit ihm beschäftigt.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Yaoi und Shonen-Ai? fragehasi.gif

Yaoi konzentriert sich eher auf den Sex und weniger auf Romantik und Handlung. Shonen-Ai ist als Begriff in Japan aber total unüblich, da sagt man eher "Boys' Love".

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Und der Gee gibt Speed, wie bei Deals. Denn er hat einen Hang zum schnell fahren, wie ein Skigebiet.
Was sagst du zu diesen Lines des Bosses der Bosse?

Dass jemand offenbar damit Geld verdienen kann, ist ein trauriges Testament für den Geschmack der deutschen Jugend. huh.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41561
Sag mal... habt ihr alle auf mittelmäßigen Gymnasien in Berlin euer Abi gemacht oder was? o.O
Ich kann mich nur noch mal wiederholen: Bis auf 2 oder 3 Hochbegabte in meiner Schule rutscht niemand einfach so durch, viele reißen sich den Arsch auf um einen guten 2er Schnitt zu bekommen, der beste Zeugnisschnitt auf meiner Schule in den letzten 10 Jahren war ein Schnitt von 1,6 (und nein, die Schule auf der ich bin ist nicht mal die "Schwierigste Schule überhaupt" oder "Unglaublich anspruchsvoll", aber die Lehrer schreiben teilweise nur eine riesen Klausur in einem Halbjahr und verzichten komplett auf mündliche Noten. Hab ich übrigens schon erwähnt dass die Lehrer meistens Monatelang fehlen und uns trotzdem Arbeitsblätter zustellen und in den Prüfungsintensiven Phasen, wo wir 3 große Klassenarbeiten und 4 Tests schreiben sie noch ihre scheiß große Arbeit reinquetschen? Ich behaupte mal, jeder der da nicht lernt darf mit einem Schnitt von 6,0 die Schule verlassen. Gut, aber unsere Schule ist eh ein Ausnahmefall, da durch die beschissene Organisation und Stundenverteilung der Schwierigkeitsgrad künstlich erhöht wird...)

Meine Schule gilt als Elitegymnasium. (War auch vor der Einführung des Zentralabis in Brandenburg.)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41563 Das Problem bei fast allen Spenden ist nunmal: Wir unterstützen die Leute da. Das ist bereits ein großes Problem. Wenn die Leute da zu essen haben, sterben weniger an Hunger, sie vermehren sich und es gibt mehr Leute, die noch mehr Essen wollen, noch mehr Hilfe brauchen... Es ist nicht sinnvoll, sowas zu unterstützen. Am besten kannst du denen helfen, wenn du sie in Ruhe lässt - und zwar ganz, auch keine Importe aus deren Gebieten. Dann wird es dort unwirtschaftlich, Luxuspflanzen (Dinge für den "westlichen Markt") anzubauen und die Personen dort können ihre Landflächen und Gewässer wieder selbst benutzen.

Um die Leute dort an einen höheren Lebensstandard anzupassen, braucht es viel mehr, als ein paar Spenden. Bis wir das machen können, sollten die meiner Meinung nach von uns in Ruhe gelassen werden.

Bildung als Spende ist im Grunde eine bessere Idee - nur können die Leute dort dann nicht im Ackerbau arbeiten, weil das verschwendete Leistung wäre. Also müssen sie entweder auswandern oder für Unternehmen arbeiten - und diese wiederum nutzen die dortige Bevölkerung und Nutzfläche aus, um größtenteils für den westlichen Markt zu arbeiten.

Klingt doof, aber ich befürchte, dass es die einzige Möglichkeit ist, denen dort nachhaltig zu helfen, bis sie sich selbst helfen können.

Das ist bei vielen Hilfsprojekten auch die Idee, aber oft scheitert es an lokaler Korruption oder zu naiven Hilfsansätzen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41562
...man kann sich das Leben aber auch schwer machen. Immer dieser spinnerten Leute, die sagen, Spenden brächte ja eh nix und dann traurig ihr Geld ins Casino tragen. Es gibt durchaus Organisationen, die transparent arbeiten und nachhaltig Hilfe leisten. Plan beispielsweise. Da kannst du sowohl Aufbau- als auch Katastrophenhilfe leisten. Die Patenschaften sind nicht einmal bemerkenswert teuer, wie ja schon erwähnt wurde. Den Kindern wird da auch kein Fisch in die Hand gedrückt, sondern die Gemeinden tatsächlich zum Angeln bauen angeleitet.

Im Zweifelsfall: Kauf dir ne Insel.

Würdest du dir eine Insel kaufen, wenn du so schlimm viel Geld hättest, Klopfer? Da könntest du hübschen Mädchen 4 Minuten lang in die Augen sehen!

Ich glaube, wenn ich so viel Geld hätte, müsste ich Mädchen nicht mal vier Minuten in die Augen sehen, damit sie glauben, mich zu lieben. XD.gif

Ich würde mir wohl keine Insel für mich als Urlaubsort kaufen, höchstens als eine Art Naturschutzgebiet/Renaturierungsprojekt. Es gibt ja Inseln im Pazifik, die früher für Kokosplantagen benutzt wurden, jetzt aber verlassen sind, und die eingeschleppten Kokospalmen haben sich inzwischen über die gesamten Inseln verteilt und bedrohen die heimische Flora (und damit auch die Fauna).

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41548 tyaaa da kommt aber die sache: keine zeit für vereine oder urlaub, tiere oder pflanzen würden gnadenlos eingehen bei mir. Für Hungerne Kinder in Afrika würd ich nix geben, das würde es eher noch schlimmer machen (du weisst ja, gib jemand ein Fisch und er hat 1 Tag was zu essen, gib ihn eine Angel blablabla), ich geb schon grossszügig trinkgelder (meine freundin kuckt mich immer böse an), ich spende für ein paar sachen die für wichtig erwachte (aber mal eben 10000 euro an Wikipedia find ich "leicht" übertrieben), ich kaufe/spende bei Steam und Kickstarter für Games die ich als besonders gut erachte auch wenn ich selber nicht zum spielen komme (oder mir manchmal das Gameplay nicht zusagt, aber ich halt das Spielestudio supporten will). Vllt liegts auch an meiner mangelnden Zeit das ich es nicht wirklich ausgegeben bekomme (da ist Klopfers Amazonwunschliste genau richtig, nen paar klicks und ich hab Klopfer Happy gemacht^^).

wenn ich genung Geld hätte, würd ich am liebsten ne Firma für Erneuerbare Energy oder Heizungtechnik oder sowas aufmachen, um dann mal nen paar Solarplatten mit Pumpe und Brunnenbohrung nach Afrika zu spenden (DASS hilft dennen wirklich ...), oder einfach nur vernünftige Heizungs und Isoliertechnik um Umwelt, Energynetz und Heizkosten zu sparen (nen gutes solides Gebäude ist auch was für die Ewigkeit, grade sowas wie Schulen, Altenheime etc könnten das manchmal gut gebrauchen wenn sie in 100 Jahre alten Gemäuern sitzen).

irgendwie war das keine Frage sondern nur ne aneinanderreihung von Gedanken^^ passiert

Joah, ist nur nicht so leicht, eine vernünftige Balance zwischen Dämmung und gesundem Raumklima zu schaffen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41534 dem muss ich zustimmen, inna Schule war alles leicht und ich hab kaum gelernt, jetzt im Studium flieg ich voll auf die Fresse biggrin.gif
und wirklich was mit Intelligenz hat der kram nich zu tun, nur mit Fleiss, und ich faul wie nen Stein

biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41531 829,8Meter smile.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Burj_Khalifa

Die 20 Zentimeter hätten sie ja auch noch ranflanschen können.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41517 hatten das die Deutschen damals nich eh vorgehabt? vllt haben sie in ihrer Weitsicht daran gedacht um die ganzen Weissen Flaggen sehen zukönnen^^

Du meinst die große Halle, die neben dem Reichstag stehen sollte? biggrin.gif Bin immer noch skeptisch, ob die so ein Trumm hätten hinstellen können, ohne dass es einkracht. XD

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41553
So unterschiedlich können Geschmäcker sein smile.gif
Während ich die ersten Strips von Penny Arcade nur bedingt lustig fande, ist Ctrl-Alt-Del einer meiner Lieblinge smile.gif

Tja, ich bin halt mit Ctrl-Alt-Del nie wirklich warm geworden. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

http://www.nytimes.com/2015/01/11/fashion/no-37-big-wedding-or-small.html

Angeblich kann man sich in völlig Fremde verlieben, indem man ein bisschen über persönliche Sachen plaudert und sich dann ein paar Minuten lang in die Augen schaut. Glaubst du, das geht wirklich?

Davon hab ich auf einer anderen Seite auch gelesen. XD.gif Es wäre schon spannend, das zu probieren, aber ich hab mir ein bisschen was von dem wissenschaftlichen Aufsatz durchgelesen, und darin wird auch gesagt, dass das Gefühl der Nähe nur temporär sein sollte und außerdem der Effekt deutlich stärker bei denen war, die Beziehungen nicht vermeiden wollten und auch noch nicht vergeben waren, also quasi diejenigen, die durchaus offen für neue Bekanntschaften waren. Und ich denke, eine kurze gegenseitige Anziehung kriegt man damit sicherlich hin, schließlich öffnet man sich sehr und der lange Blick in die Augen ist auch ziemlich intim. Dürfte aber ziemlich schwer sein, so etwas hinzukriegen, wenn man die andere Person schon äußerlich eher abstoßend findet.
Nach den Studienergebnissen haben lediglich 35% der Paare später noch etwas gemeinsam unternommen und 37% saßen anschließend zusammen in der Lehrveranstaltung. (57% haben sich später noch mindestens einmal unterhalten.) Insofern ist es also kein besonders zuverlässiger Liebeszauber (gut, viele Pärchen bestanden auch aus zwei Frauen, weil die Geschlechterverteilung unter Psychologiestudenten so ungleich ist).

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Hey du,
hast du vor ein paar Code-Schnipsel deiner neuen 2.0er, alles wird besser Seite, der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen? Bzw. kann man zumindest einen den Java-Script und html Teil zur Anregung nutzen?

Wie stehst du eig. allgemein zu OpenSource bzw. der Benutzung von Code, die man ja nicht verhindern kann, wie bei html und man der Welt quasi so zur Verfügung stellt?

Wenn man mich fragt, wie ich was implementiert habe, zeig ich gerne, was ich gemacht habe. Den gesamten Code einfach so zur Verfügung zu stellen, wäre wohl nicht so sinnvoll, einerseits, weil er eben sehr stark auf Klopfers Web (und die in fünfzehn Jahren gewachsenen Strukturen im Dateisystem und der Datenbank) zugeschnitten ist, andererseits, weil ich nicht die Zeit habe, ihn umfassend zu dokumentieren.
Wer die Javascripte für eigene Zwecke verwenden kann, soll das halt machen, ich empfinde mich aber nicht als JS-Experte und echte JS-Experten schlagen vermutlich die Hände über dem Kopf zusammen, wenn sie meinen Kram lesen. biggrin.gif (Ist natürlich eine tolle Voraussetzung, wenn ich jetzt immer mehr Ajax-Kram einbaue und deswegen Unmengen von Javascript-Code schreiben muss.) Ähnliches gilt für die HTML/CSS-Sachen. Ich denke, wenn man die CSS-Datei von Klopfers Web anschaut, sieht man gut meine Lernkurve, weil da wirklich tw. noch Kram von vor 12, 13 Jahren drin steckt, aber auch Dinge, die ich erst vor einigen Tagen geschrieben habe. Müsste irgendwann mal aufgeräumt werden.

Wenn man wirklich einen beträchtlichen Teil von fremdem Code aus einer Quelle verwendet, ist es schon eine Sache des Anstands, um Erlaubnis zu fragen, wenn die Sachen nicht explizit als Open Source o.ä. gekennzeichnet sind. Man macht sich da ja schon die Arbeitsleistung von jemand anderem zu eigen, und nur weil man die Möglichkeit dazu hat, es einfach zu mopsen, heißt es nicht, dass man es auch tun sollte. Wenn es wirklich nur darum geht, sich kleine Problemlösungen abzugucken oder was zu lernen, kann man das aber meiner Meinung nach tun.
Ich bewundere Leute, die viel Open Source machen und dazu beitragen, ich benutze auch gerne Open-Source-Software. Aber man muss es sich halt auch leisten können. Es gibt ja auch schon so einige Open-Source-Projekte, die eingegangen sind, weil es für die Macher zu viel unbezahlte Arbeit war.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41540
Also! Ferrari ist aus Italien. Also fair sollte man schon bleiben gegenüber der britischen Automobilindustrie!. biggrin.gif

In den 70er, 80er Jahren haben sich die Briten aber wirklich so was von dämlich angestellt bei ihren Autos, dass die Fiats aus rostendem Russenstahl dagegen echt noch als geniale Anschaffungen wirkten. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41550
...oder Wirtschaftswissenschaften. biggrin.gif *Greift nach poppendem Mais*

popcorn.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41542
Penny Arcade kannte ich tatsächlich nicht Oo, dafür aber xkcd, da schaue ich manchmal rein, ist mir aber oft zu anstrengend und den Ponyhof, den ich sehr gerne lese.

Kennst du http://www.cad-comic.com/?

Oha, ich dachte, Penny Arcade kennt schon jeder, weil das der wohl erfolgreichste Webcomic überhaupt ist. ^^;

Ctrl+Alt+Del kenn ich zwar, aber ich lese ihn nicht.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41531
Ja, würde ich sonst den ganzen Tag brav Klopfers Web lesen, sobald der Hauch einer Neuigkeit rauskommt?
Aber ganz im Ernst, diese berechnungen dauern keine fünf Minuten, ich hab Geogebra aufgemacht und eben schnell die Daten umgesetzt und anschließend das Ergebnis gemessen. Ach ja, die Höhe von Eiffelturm und Reichstag musste ich bei Wikipedia nachschauen.

Witzigerweise arbeite ich auf einer Stelle, auf der man hin udn wieder Schüler mit Mathematikaufgaben beglücken darf, ich denke der Witz und die Fragestellung kommen in den Aufgabenkanon. Früher habe ich die Kinder immer bestimmen lassen, ob es helfen würde den Bodensee abzupumpen, um von Konstanz nach Bregenz zu schauen. Und nein, es hilft nicht, Erdkrümmung, immer diese verdammte Erdkrümmung.
Vielleicht habe ich tatsächlich zu viel Zeit...

Was ist nur aus den guten alten Aufgaben in der Form von "Wenn Tina zwei Äpfel hat und um 13 Uhr ein Zug mit 150km/h in Berlin losfährt, wie lang muss ich dir die Ohren ziehen, damit du endlich im Unterricht aufpasst?" geworden? ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41534
"Fleiß und Arbeitswillen" sind sicherlich nicht verkehrt und in einigen Fächern nötig. Aber genausowenig können natürliche Begabungen oder Intelligenz schaden. Nach meinen mittlerweile fast sechs Jahren Bologna (nur noch etwa ein Semester vor mir *yay*) habe ich die Erfahrung gemacht, dass es einige (zu viele!) Modulprüfungen gibt, die selbst ein Grundschüler mit genügend Zeit zum Auswendiglernen schaffen könnte; die eben "ausschließlich Fleiß und Arbeitswillen erfordern".

Dem gegenüber stehen aber weitaus komplexere (Praxis-)Projekte, bei denen es weniger um angelerntes Faktenwissen geht, als um kreative Ideen oder Konzepte - Lösungskompetenz wie man so schön sagt. Da kann ein wenig Hirnschmalz nicht schaden und ist villeicht sogar notwendig um langfristig erfolgreich zu bleiben.
Ich bin momentan bei einem Forschungsprojekt mit einem großen deutschen Automobilhersteller eingebunden, bei dem Fleiß sicher nötig, aber allein nicht ausreichend ist. Klar, ich könnte sämtliche Paper, Bücher und Artikel auswendiglernen, die auch nur im Entferntesten in den Themenbereich passen. Das ist sicherlich eine gute Vorbereitung, bringt mich dem Ziel des Projekts aber nicht zwangsläufig näher.

Um die Frage des urpsrünglichen Fragestellers zu beantworten: Ich denke, wer klug genug ist, seinen eigenen Intellekt anzuzweifeln, der bekommt auch ein Studium in seinem Interessenbereich gebacken. Darüberhinaus würde ich wie auch immer geartete IQ-Tests nicht zu ernst nehmen. Ohne mich in dem Feld auszukennen: Ich glaube nicht, dass man alle Talente, Fähigkeiten, Prägungen und Begabungen eines Menschen in einer einzigen Zahl abbilden kann. Und das sage ich als jemand, der Zahlen eigentlich ganz gern hat. smile.gif

Wer weder Intelligenz noch Fleiß hat, kann ja auch immer noch Gender Studies studieren, da braucht man nur einen gehörigen Opferkomplex, ein Abo der EMMA und das tief empfundene Gefühl, dass immer nur andere schuld an der eigenen Unzufriedenheit sind. happy.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41513 #41521
Ja, habe ich durchaus.
Taxifahren kann man bei uns nur mit einer Lizenz. Uber ist weder eine Taxifirma, noch eine reine Mitfahrzentrale, sondern irgendwas dazwischen, geht aber eher Richtung Mitfahrzentrale als Richtung Taxi. Warum sollten hier die Regeln für Taxifirmen greifen? Nur weil eine Firma eine einstweilige Verfügung reingedrückt bekommt, ist sie auch noch lange nicht illegal. Dass das im Versicherungsfall zu Problemen führen kann bestreitet niemand, aber wie #41536 schon andeutete, kann mir keiner erzählen, dass die ach so selbstlosen Taxifahrer sich plötzlich solche Sorgen um die privaten Versicherungsprobleme der Kunden machen. Nein, die Taxis sehen hier Konkurrenz aufkommen und wollen mit allen Mitteln ihre bisherige quasi-Monopolstellung verteidigen. Das ist ihr gutes Recht, aber dann sollen sie bitte auch dazu stehen und nicht irgendwelche Versicherungsgründe vorschieben. "Wettbewerb belebt das Geschäft", hab ich mal gelernt, und bei Preisen um die 50€ für eine einfache Fahrt (45 min.) zum nächsten Flughafen schadet ein bisschen Druck auf die Monopolisten sicher nicht. Hier ist der Gesetzgeber gefordert, die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen; bisher höre ich jedoch nur mimimi und Rumgeheule.
Genau so bei den anderen Dingen, die nach und nach am aufkommen sind und in Konflikt mit alten Strukturen (Internet und GEMA, e-books und Buchpreisbindung, usw.) geraten. Dass ich bei Youtube keine Videos gucken kann, ist eigentlich nur ein Symptom dessen und nicht das Hauptproblem; da wundere ich mich nur noch, welch seltsame Blüten das treibt, wenn Interpreten ihre eigenen Videos hochladen und diese dann mit unklaren Begründungen geblockt werden. Selbst Amazon als großes Buchmonster (vor dem laut Buchlobbypropaganda die kleinen Buchläden geschützt werden sollen) profitiert von der Buchpreisbindung, weil sie ja trotz geringerem Steuersatz auf einen festgelegten Bruttopreis kommen müssen - die Differenz zahlt der Kunde. Warum legen eigentlich die Verlage die Buchpreise selbst fest und keine unabhängige Institution?

Es ging mir einfach darum, dass ich allgemein einen besorgniserregenden Trend an (Über)Regulierung sehe und die Politik bzw. Gesetzgebung meilenweit an der modernen/digitalen Realität vorbeigeht, oder um Jahre hinterherhinkt.

Sorry für den langen Text ohne Frage, aber bevor ich mir mangelnde Bildung vorwerfen lassen muss, wollte ich das nur mal klarstellen. lehrer.gif

Ich kapier echt nicht, was du bei der Sache mit Amazon sagen willst. O_o Die Buchpreisbindung hat mit dem reduzierten Umsatzsteuersatz überhaupt nichts zu tun. Null. Nada.
Und Amazon profitiert auch nicht besonders davon, die Mehrwertsteuer ist für die ein durchlaufender Posten. Wenn sie ein Buch mit 7% Mehrwertsteuer verkaufen, müssen sie auch genau diese 7% ans Finanzamt abgeben, so wie jeder andere Buchhändler in Deutschland auch. Der einzige Bereich, wo Amazon bis letztes Jahr aufgrund der Umsatzsteuer profitiert hat, war beim Verkauf von E-Books, da die E-Books zwar in Deutschland überall den gleichen Preis haben mussten, aber Amazon nur die 3% Umsatzsteuer von Luxemburg berechnet hat, anstatt die 19% für Deutschland zu berechnen. (Davon profitierten aber auch die Autoren und ggf. die Verlage.) Damit ist es aber seit 1. Januar auch vorbei, seitdem müssen sie immer die MwSt. von dem Land berechnen, in dem das E-Book gekauft wird.

Und wie zur Hölle soll eine "unabhängige Institution" ordentliche Buchpreise festlegen? Mit der Kalkulation muss schließlich der Verlag leben, der muss schließlich die ganzen Leute bezahlen, die die Bücher schreiben, gestalten, produzieren etc. Das fehlte auch noch, dass ich von fremden Leuten meine Buchpreise absegnen lassen müsste. vogel.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41423
Ist das nicht ein bisschen egoistisch? Hat zuviel Geld übrig, aber zum Spenden zu geizig, ts... hm.gif
Man muss ja nicht einfach wahllos Geld verteilen, aber man könnte ja auch das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, wie es so schön heißt: ein schöner Urlaub kostet auf jeden Fall nen Haufen Kohle und man hat etwas davon, obwohl es ja nichts Materielles ist. Vielleicht kann man ja z.B. durch großzügige Trinkgelder im Urlaubsland auch den Menschen was abgeben, die nicht so viel Geld haben, das wäre für mich äquivalent zum Spenden. Oder wenn du ein Hobby oder eine Leidenschaft hast, geh in einen gemeinnützigen Verein (Tierschutz, Sport, Astronomie, was auch immer). Mit dem Mitgliedsbeitrag könntest du den Verein unterstützen und hättest selbst was davon. Schaff dir ein Haustier an, falls noch nicht vorhanden, es gibt genug Tierleid zu lindern. Man kann auch Patenschaften für alles mögliche übernehmen und kann so ein bisschen Mäzen spielen (Kunst oder Museumskram oder so). Manchmal kriegen Paten auch irgendelche Vergünstigungen für die Museen. Für einen Geldbetrag, der für uns weniger als Peanuts ist, kann ein Kind in Afrika ein ganzes Jahr zur Schule gehen, auch dafür gibts Projekte. Investiere in irgendwelche Kickstarter-Sachen, die dir gefallen. Du siehst, es gibt haufenweise Möglichkeiten, sein Geld loszuwerden, bei denen beide Seiten profitieren.

Man könnte auch alles überflüssige Geld mir geben. Das gäbe den Gebenden ein schönes Gefühl und mir vermutlich ... kratz.gif ... eine Fernreise? ^^;

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41477
Hab den neuen nun seit ein paar Wochen, wusste vorher nichts darüber und als ich zu den Fingerabdrücken sagte "Wieso nicht?" wurde mir direkt mit einem klaren "Lohnt sich nicht." geantwortet. Ist wohl irgendwie rechtlich nicht ganz klar, hab aber da auch wieder abgeschaltet. War früh am Morgen und der Typ an der Rezeption (mein Ortsteil schafft Arbeitsplätze, indem es einfache Aufgaben, welche durch Automaten gelöst werden könnten, von Menschen bearbeiten lässt) ging mir auf die Nerven. Ich hoffe, man kann das als Entschuldigung durchgehen lassen.
MfG TrashTalker_sXe

Also bei mir brauchst du keine Entschuldigung dafür. doofguck.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Hallo lieber Klopfer smile.gif
Sagt dir eigentlich das Manga "Onepunchman" etwas?
MfG TrashTalker_sXe

Ich hab ein bisschen was davon gelesen, aber ich hab ein bisschen Zweifel, ob die Story tatsächlich genug Substanz hat, um die vorhandenen Manga-Bände ordentlich zu füllen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41416
Hm, ich vermute mal, weil zum 1. Mal jemand quasi der Welt ins Gesicht geschleudert hat, dass und warum monotheistische Religionen heutzutage kompletter Unfug sind, und das außerdem wissenschaftlich untermauern konnte? schulterzuck.gif (Und das auch noch in den USA, da war ja der Scheißesturm vorprogrammiert biggrin.gif)
Alibifrage: findest du das Konzept der Pascalschen Wette auch schwachsinnig? Für Religiöse und maximal noch für echte Agnostiker ergibt es ja noch Sinn, aber bei Atheisten funktioniert das ja schon nicht mehr. Auch die Prämissen (Glaube->Himmel/unendlicher Gewinn, Kein Glaube->Hölle/unendliches Leiden) sind schon für sich fragwürdig...

Ich glaub nicht, dass es das erste Mal war. kratz.gif Atheisten gibt's ja nicht erst seit gestern, auch in den USA nicht.

Die Pascalsche Wette ist wirklich Unsinn, zumal sie ja wirklich vollkommen außer Acht lässt, dass man sich nicht entscheiden kann, ob man an einen Gott glaubt oder nicht. Ich kann als Atheist genauso wenig plötzlich an den christlichen Gott glauben, wie ein Christ plötzlich an die japanische Sonnengöttin oder an Zeus glauben kann, nur weil er es mal eben beschließt. Das ist so, als wenn man willkürlich bestimmen könnte, dass einem Spinat auf einmal schmeckt, obwohl man ihn immer zum Kotzen fand.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

http://arche-internetz.org/pfarrblatt/

Klingt wie Satire, aber anscheinend meinen die das ernst? O.O Oder doch nicht?

Was meinst du?

Ist ne Satireseite. smile.gif Hab auch mal bei so einer ähnlichen mitgemacht.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Großer Hasinator, ich brauche einen Orakelspruch zu zwei Fragen:
1. Woher bekommst Du die Durchblick-Fragen? Die Durchblick-Seite ist doch schon ne Weile down...
2. Warum machen Serien, die eigentlich das Ziel haben, Selbstbewusstsein in ihre Opfer zu pflanzen, ihre Opfer erst einmal nieder? o_O

1. Wenn ich sie nicht aus (alten) Teenie-Zeitschriften nehme, dann von Seiten wie lilli.ch, feel-ok.ch, mädchen.de und loveline.de.
2. Um sie für das Publikum als Opfer zu etablieren, denk ich. (Von welcher sprichst du konkret?)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41535

Ich bin noch nicht ganz so weit (erst Folge 600 irgendwas), aber ich danke demjenigen auch! smile.gif

Und BugMartini macht bis jetzt auch Spaß, was ist denn dein 2t Lieblings-Web-Comic Klopfer? :>

Verdammt, sollte ich nicht eigentlich was arbeiten?

Hm... ich mag Sarah Burrinis "Das Leben ist kein Ponyhof" sehr. Daneben auch "Saturday Morning Breakfast Cereal" und xkcd. Penny Arcade (muss ich nicht verlinken, oder?) lese ich auch noch regelmäßig.

Was etwas unregelmäßigere Comics angeht, mag ich die von Evangelina Neo und The Oatmeal.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Gibs zu, du hast nur so lange keine Fragen beantwortet um den Blutspenden/HIV-Typ loszuwerden!!!einseinself

Pst! zensur.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41537
Achja der gute alte BMW-Hasser Clarkson (bzw. alles was aus Ländern kommt die bessere Autos als die Engländer bauen biggrin.gif)
Ich les da ja schon irgendwie so einen Hauch Selbstironie rein.
Ich mein da fehlt ja nun wahrlich nurnoch ein weinender Weisskopfadler. biggrin.gif

Och, ich glaube, da tust du Clarkson unrecht. Er kauft ständig Mercedes, Volvos und Ferraris, hat in der letzten Sendung in Australien seinen BMW sehr gelobt und ist auch einer der schärfsten Kritiker der englischen Automobilindustrie gewesen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41522 Hoffentlich sagt das mit der Pünktlichkeit mal jemand der Deutschen Bahn.
Woher kommt eigentlich dieses Sprichwort 'So pünktlich wie Züge in Deutschland'? Ich hab da noch nix davon mitbekommen.

Stammt sicher noch aus Zeiten, in denen die Ansprüche an die Pünktlichkeit noch nicht so hoch waren (und die Mehrzahl der Bahnangestellten ehemalige Soldaten waren, die mit preußischer Effizienz arbeiteten biggrin.gif).
Ich wäre aber echt superglücklich, wenn wir bei der Bahn dieselbe Pünktlichkeit wie in Japan hätten.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#41525

Spielst du eigentlich eher Födi oder KDFler?

PS: Solltest du mal wieder spielen und noch Mitstreiter suchen @castagir1983. ^^

Föderation. ^^ Klingonen sind irgendwie nicht so meins. In der alten Serie waren die Klingonen noch halbwegs nachvollziehbare Gegner, aber ab TNG mutierten die ja zu primitiven, höchst abergläubischen, instinktgesteuerten Krawallbrüdern, die quasi aus Versehen die Raumfahrt gemeistert haben. Die Haltung der Serien gegenüber Worf waren ja auch immer ein bisschen wie: "Ist es nicht schön, wie gut wir ihn domestiziert und stubenrein gemacht haben? Anders als seine primitiven Artgenossen beißt er nicht mal sofort zu, wenn man ihn reizt!"

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren