Schließen

Diese Seite benutzt Cookies, um die Bedienung zu verbessern. Wie diese verwendet werden, kannst du in der Datenschutzerklärung nachlesen.

www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Flattr this
Was ist Flattr?

Besucher:
15751420
In den letzten 24 Stunden:
4613

© 2015 Christian Schmidt

User:

Passwort:

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?
(Einstellung wird für ein Jahr gespeichert)

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 38787 Fragen gestellt, davon sind 10 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes


Würdest du es tatsächlich in Betracht ziehen, eine eigene Partei zu gründen?

Einerseits würde ich den Gedanken mögen, andererseits steckt im Aufbau einer Partei so viel Arbeit drin, dass ich nicht mehr dazu käme, mich um Klopfers Web und meine Bücher zu kümmern. :/ Und das würde mir zu sehr fehlen.
(Und dann darf man die nicht mal diktatorisch aufbauen, tse. schmoll.gif )

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40452
Welchen Nickname hast du auf Animexx? ^^

Du meinst ihn, oder? fragehasi.gif (Meiner dürfte klar sein...)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wurde sicher schon 10 mal gefragt, aber zur Sicherheit nochmal:
Die Stellungnahme des einzigen, wahren und hasischen Diktator Deutschlands zu den deutschen (Schein-)wahlen?

Achja, und fiel dir auch auf, dass dank Peer Steinbrück alle von einem Ball reden, der bei irgendwem liegt? Und vor allem wo? Manchmal liegt er bei der Kanzlerin, da wahlweise im Tor oder im Spielfeld, in Hessen ist der Ball auch gerne mal bei der SPD.
Ich finds lustig XD

Stellungnahme gab es ja schon, also nur mal der zweite Teil der Frage: Ich beobachte amüsiert, dass offenbar jeder der politischen Akteure Fußball spielt, aber alle Angst davor haben, den Ball zu treten, und lieber den anderen den Vortritt lassen. ^^;

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Warum wählt in einem so liberalen Land wie Deutschland keiner FDP?

Weil die liberalen Ideen, die sich die Leute mehrheitlich wünschen, entweder schon umgesetzt wurden oder von der jetzigen FDP gar nicht mehr vermittelt bzw. vertreten werden.
Und mal ehrlich: Nach einer riesigen Banken- und Wirtschaftskrise, die genau deswegen ausgelöst wurde, weil man (beginnend mit der Reagan-Regierung) angefangen hat, staatliche Regulierung bei den Banken Schritt für Schritt abzubauen, ist die Idee vom gänzlich freien Markt für die Leute eher ein Grauen, was der neoliberalen Denkweise der jetzigen FDP entgegensteht.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Ich war heute wählen, aber mir fehlte deine Partei: ZDF - Zentrale Deutsche Fraktion.

Die Zulassung unter dem Namen wurde abgelehnt, es ist wohl nicht erlaubt, statt der staatlichen Parteienfinanzierung einfach die GEZ-Gebühren einzustreichen. :/

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40457

Sie haben aber auch überzeugende Argumente!

Verdammt, das ist echt ein sehr gutes Argument. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40487 Dazu sei gesagt dass "sherbet" im Englischen auch was anderes bedeuten kann. Ist Dumbledore am Ende gar Alkoholiker?

Ich glaube, für so einen Bart kann man sich gar nicht nüchtern entscheiden. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40481
Ähm, nicht ganz: Es gibt eine Reihe von Gründen, einen Job sanktionsfrei abzulehnen:
1) Du hast für den AG schon gearbeitet, und er will dich wieder haben, aber zu einem deutlich schlechteren Lohn.
2) Du schaffst es gesundheitlich nicht.
3) Du schaffst es psychisch nicht.
4) Der Job ist illegal oder widerspricht deinen Moral- oder Religionsvorstellungen. Letzteres muss gut!!! begründet sein!

1) Würde vermutlich bloß akzeptiert werden, wenn der Lohn sittenwidrig wäre. Und solche Löhne wären eh illegal.
2) Wenn das Attest dann auch widerspruchsfrei akzeptiert würde.
3) Glaub auch nicht, dass das so einfach akzeptiert wird von der Arge.
4) Ist eher theoretisch. Wenn dir die Arbeit in einem Callcenter moralisch gegen den Strich geht, weil du selbst im technischen Support noch versuchen musst, alten Omis irgendwelchen kostenpflichtigen Zusatzkram aufzuschwatzen, kümmert das die Arge einen Scheiß.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40485
wird den kids in normalen schulen doch auch nich beigebracht wink.gif

Genauso wies mal praktisch wäre, wenn man so elementare sachen wie steuererklärungen und co in der schule lernen würde...

Aber die Kids in den normalen Schulen lernen idealerweise auch ein paar Grundlagen, die ihnen später helfen werden, Geld zu verdienen. Bei den Zauberern sehe ich irgendwie nicht, was die eigentlich alle machen, wenn sie erwachsen sind (und keine Lehrer in Hogwarts werden).

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40490
Die linkesten, die mit Sicherheit in den Nationalrat kommen, sind wohl die Grünen. Die sind nebenher bemerkt auch die einzige etablierte Partei, die in keinen Skandal verwickelt sind.

Dann hätten wir noch die SPÖ, aber als links kann man die nicht mehr wirklich bezeichnen, die sitzen jetzt schon seit zwei Amtsperioden in der Regierung und schaffens nichtmal, dem kleineren Partner ÖVP (Wertkonservativ, wirtschaftsliberal) Paroli zu bieten - und wenn mal eine linke Forderung von ihnen kommt, dann ists dermaßen populistisch aufgezogen, dass man sich fremdschämt.

Die Partei, die erschreckenderweise vermutlich als drittstärkste bei den Wahlen hervorgehen wird, ist die FPÖ, deren Wahlprogramm man ungefähr zusammenfassen kann mit "Ausländer raus, Steuern senken, weniger Geld für die EU!" (Wie sie sich das genau vorstellen können nichtmal sie selbst sagen.)

Eine "interessante" Addition der österreichischen Politiklandschaft (vom kabarettistischen Standpunkt aus) ist Frank Stronach, dessen Demokratieverständnis sich erklären lässt mit "Wer das Geld hat schafft an" und der scheinbar auf seine alten Tage Österreich gern zu seinem persönlichen Steuerparadies ummodellieren würde.

Weiters gibts das BZÖ (eine Abspaltung der FPÖ, wirtschaftsliberal, ob die es diesmal ins Parlament schaffen ist fraglich), NEOS (Liberal, sowohl wirtschaftlich als auch was die gesellschaftlichen Vorstellungen angeht) und die KPÖ, die leider traditionellerweise in Österreich eher schwach ist - die schaffens wohl auch nicht ins Parlament.
Die Piraten gibts natürlich auch, aber so besonders tolle Aussichten haben die eher nicht.

So, das wäre dann mein kleiner Rundgang durch die österreichische Parteienlandschaft gewesen. Hoffe es hat etwas Licht in die Sache gebracht.

Ich will ja nicht in ausgetretenen Wegen latschen, aber wenn es wieder einen Anschluss gäbe, wäre die Verbreiterung des politischen Spektrums für euch Österreicher ein echter Pluspunkt. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Nachtrag: Dafür haben wir zum Glück zehntausend rechtsgerichtete/wirtschaftsliberale Partein:

Die konservative ÖVP (CDU-Äquivalent), die vermutlich mit 20-22% den 2. Platz bekommen wird.
Die sich sozialgebende, aber ausländerfeindliche FPÖ (mehr Sozialleistungen, aber alles nur für Österreicher)
Das Team Stronach, wo sich ein Multimilliardär am Ende der letzten Regierungsperiode mal schnell ein paar Parlamentarier aus der Hinterbank gekauft hat, und vermutlich bei der Wahl mit 8-10% "legitim" einziehen wird. Typisch neoliberale Partei, mit Steuererleichterungen für Reiche und Unternehmen.
Dann das BZÖ, die ehemalige Partei von Jörg Haider, die so eine Mischung aus FPÖ und Team Stronach ist (fast alle TS-Politiker sind ehemalige BZÖler). Fliegt zum Glück nach der Wahl aus dem Parlament, da sie komplett redundant ist.
Und dann noch die Neos, die einzige von den drei bundesweiten Kleinparteien (KPÖ, Piraten, Neos), die Chance haben einzuziehen, weil ihnen ebenfalls ein reicher Unternehmer (Hans Peter Haselsteiner) Millionen für den Wahlkampf in den Rachen wirft. Ebenfalls wirtschaftsliberale Politik, wollen u.a. Studiengebühren wieder einführen.

Da kann man ja glatt zwangsweise zum Nichtwähler werden. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40479 #40482 #40485
(Bin gespannt, ob wir die Diskussion so groß bekommen wie die Vegetarier-Debatte von vor kurzem. >=D )

Auf Faulheit, die Bände zu durchforsten, habe ich nachgeschaut im spektakulär unkreativ benannten "Harry Potter-Wiki". (Hätte man das nicht "Hogwartspedia" oder "Dumbledore's Wiki" nennen können?!)
Laut des im siebten Band erwähnten "Gamps Gesetz der elementaren Transfiguration" gibt es fünf Dinge, die man nicht herbeizaubern kann, allerdings ist nur Essen selber erwähnt. Außerdem gibt es bestimmte Dinge, die zwar herbeigezaubert werden können (wenn man weiß, wie es geht), was aber vom Zaubereiministerium verboten ist und somit gegen das Gesetz verstoßen würde - darunter fällt zum Beispiel Geld.
(Übrigens verschwinden die meisten herbeigezauberten Gegenstände schon nach kurzer Zeit.)

Und jetzt sehe ich, die Frage wurde schon beantwortet. Grummel. Dann beantworte ich halt noch #40487:
Bei vielen magischen Banken kann man von Magier- in Muggelwährung (und zurück) umtauschen.

Du siehst also - Harry Potter ist nicht einfach nur eine Fantasy-Geschichte, das ist tiefgründiger Scheiß. biggrin.gif

Und absolut unzusammenhängend davon wollte ich mal ein ganz besonderes Lob aussprechen für den brillanten Titel der Kolumne "Öffentliche Verkehrsmitteilungen". Fiel mir heute im Bus wieder ein, wie genial der ist. (Der Rest ist auch toll, aber ich will ja nicht schleimen.)

Mit freundlichen Grüßen,
Codric

So ganz durchdacht kommt mir das aber immer noch nicht vor. XD

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40489
Harry Potter ist ja wohl auch endskuhl und hat meine Kindheit stark mitgeprägt.

Das Geld kann man sicher bei Gringotts umtauschen und essen kaufen sie sicher ganz normal ein. Denk ich mal.

Allerdings könnten sie auch einfach in eine Bank oder Großhändler apparieren und alles klauen. Das Ministerium lässt danach einfach das Gedächtnis aller möglichen Zeugen löschen.

Bei der Sache mit dem Umtauschen frag ich mich aber, wie die Bank dann das Geld zum Umtauschen kriegt. Ich nehme an, dass es wesentlich mehr Leute gibt, die die Zaubermünzen in Muggelgeld umtauschen wollen als umgekehrt. o_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40490
Nein. Die SPÖ ist genauso wie die SPD nur noch im Namen und im Wahlkampf sozialdemokratisch, und die Grünen sind ... naja, die Grünen.

Es gibt dann noch einen Haufen winzigster Kleinparteien die nichtmal einen bundesweiten Antritt schaffen, und dann gibts noch die KPÖ, die seit 50 Jahren zwar jedes Mal bundesweit antritt, aber noch nie den Einzug geschafft hat (war nur nach dem 2. WK in der Einheitsregierung, und sind glaub ich nach der ersten Wahl dann rausgeflogen).
Sind zwar sehr stark in Graz (zweitstärkste partei) und sitzen im steirischen landtag, aber das wird vermutlich auch nicht für ein Grundmandat reichen, vor allem, weil die steirische KPÖ sich mit der Bundespartei nicht allzu gut versteht.

O_o Scheint mir ja ne dicke Lücke in der österreichischen Politiklandschaft zu sein.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40446
Stimmt, das pisst mich auch ziemlich an. Bin ebenfalls kein Mitglied bei den (österreichischen) Piraten, aber hab mich mal in deren Forum registriert, und dann ein paar Gedanken und Vorschläge gepostet.

Das so ziemlich einzige was zurückkam war ein "Dann engagier dich halt!"

Werd sie wahrscheinlich trotzdem wählen, sind dann trotzdem so ziemlich die Einzigen, wo es mir keine Magenkrämpfe verursacht, wenn ich bei denen mein Kreuz mach.

Als Deutscher würde ich dann wahrscheinlich aber doch eher Die Linke wählen.

Gibt's keine (größere) linke Partei in Österreich? (Ich kenn mich nicht so gut in der österreichischen Politiklandschaft aus.)

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478
Nahrungsmittel stellen die erste Ausnahme für Gamp's Law of Elemental Transfiguration dar - man kann sie nicht aus dem Nichts erschaffen.

Erstaunlich, wie viele HP-Fans hier sind. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478 - Das ist leider nicht möglich. Solche Dinge kann man nicht aus dem Nichts erschaffen. Selbst das Essen für die Festakte in Hogwarts werden ja von Elfen gekocht und dann nur noch auf die Tische gezaubert.

Das ganze nennt sich "Gamps Gesetz der elementaren Transfiguration". Es gibt fünf Ausnahmen zu dem Gesetz, von denen halt eine die Sache mit den Nahrungsmitteln ist. smile.gif

Wo kaufen die eigentlich ein? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478
Nein, weil man kein Essen mithilfe von Magie schaffen kann. Deswegen muss auch der große Dumbledore seine Sherbet Lemon mit Muggelgeld kaufen lehrer.gif

Wie verdient der eigentlich sein Muggelgeld? kratz.gif Macht er Zauberkunststückchen in der Fußgängerzone?

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40452
Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber ich habe meine Freunde bisher immer im Internet kennen gelernt. Aber nicht über direktes suchen sondern über in Foren/Chats/Onlinespielen Aktiv sein und einfach nett mit den Menschen da umgehen. Als Frau hat mans da vielleicht einfacher aber irgendwie muss mans ja dann auch als Kerl schaffen.
Ich drück euch beiden ganz feste die Däumchen :3

Danke. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478
Laut irgendeinem magischen Gesetz ist es unmöglich Essen zu erschaffen. wird glaube ich im letzten band von hermine erwähnt, als sie auf der flucht sind und der horkrux ron schlechte laune macht und er hermine anpampt, weil ihre pilze nich schmecken.
sorry wegen Rechtschreibung, bin am Handy.

Man sollte denken, dass sie den Kids in Hogwarts dann wenigstens das Kochen beibringen würden. o_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40464
Hehe nein, die wollen die Mauer nicht wieder aufbauen. Martin Sonneborn meint ja immer ironisch dass das ein populistischer Punkt im Programm sei, mit dem sie die 25% der Wähler, die sich laut Umfragen damit identifizieren, abfischen wollen. Ist also bloß Provokation und auf der anderen Seite eine Kritik an diesen ,,Irren'', die sich tatsächlich dafür begeistern können.

Hmpf. Da find ich ihr Wahlplakat besser, dass sie die 100 reichsten Deutschen umnieten werden, wenn sie die Wahl gewinnen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478

Nope, Essen ist eine der fünf Ausnahmen vom Gesetz der Elementaren Transfiguration oder so ähnlich, sorry, hab grad Band 7 nich greifbar zum genauen zitieren, jedenfalls kann man Essen nicht magisch erschaffen, nur herbei zaubern oder so^^ biggrin.gif

Was sind denn die anderen vier?

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478
(Bin gespannt, der wievielte ich mit der Antwort bin. biggrin.gif )
Die können kein Essen herbeizaubern; eines der Dinge, die sie nicht erschaffen können (ich glaube, die anderen Dinge waren Geld und Lebewesen). Aber wenn ich mich recht erinnere, können sie Essen vervielfältigen, insofern bräuchte Dumbledore nur einen Zitronendrop für einen unendlichen Vorrat.
(Damit wäre deren Ernährung quasi für immer gesichert. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass die Vervielfältigung irgendwelche Nachteile hätte. Aber wer weiß, vielleicht "verdünnt" das ja den Geschmack.)

Mit freundlichen Grüßen,
Codric

Och, du bist einer der ersten, aber da kommen noch welche. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40477
"Für jedes Mal, wo jmd. nicht zu einer Maßnahme oder Arbeitsstelle kommt, diese ablehnt, absichtlich boykottiert, etc 30%."
In was für einem Land leben wir eigentlich? Das ist ja furchtbar. Da kann man nur hoffen, niemals Harz-IV beziehen zu müssen.
Kann man sich gegen eine Zwangsarbeitsstelle auch irgendwie wehren, ohne gleich Geld gestrichen zu bekommen?

Nur wenn sie irgendwie sittenwidrig oder illegal wäre. kratz.gif Eine junge Frau sollte als Bardame in einem Puff arbeiten, aber da ruderte die Arge dann zurück, nachdem die Presse davon Wind bekommen hatte. Aber im Prinzip liegt das im Ermessensspielraum der Vermittler.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40469

Ein Kamerad der Feuerwehr hat sich eine Sanktion eingefangen. Grund: Ein Einsatz. Was für jeden Arbeitgeber als entschuldigt gilt und sogar in der Presse nach zu lesen ist weil es nicht wirklich ein kleines Feuerchen war ist für die arge nicht in Ordnung. Er wurde sanktioniert und hat Widerspruch eingelegt, mal schauen was das gibt.
Fair? Sinnig?

Autsch. Das ist echt bekloppt. facepalm.gif

Es gibt ja auch so widersinnige Dinge, dass z.B. ein Informatiker, der zwischen Studium und Arbeitsbeginn einfach nur zwischendurch Unterstützung braucht, in einen Computerkurs gesteckt wird.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40478

Nope, man kann kein Essen aus nichts erschaffen. Man kann es nur aufrufen wenn man weiß wo es ist, verändern oder vervielfältigen smile.gif

Warum kauft er dann nicht einen Bonbon und vervielfältigt ihn? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40466

Sherbet Lemon sind nur mit Muggelgeld erhältlich! Dumbledore steht total auf Muggelsüßigkeiten und wird auch von einigen dafür belächelt. smile.gif

Könnte er sich nicht einfach welche zaubern? fragehasi.gif
(In dieser doofen Zauberschule lernt man nix über Mathe, Englisch oder sonst irgendwas, was einem im normalen Leben helfen würde, also würde ich doch denken, dass die wenigstens lernen, Fressalien zu erschaffen? ^^; )

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40443
Ähm, nur so für den Fall, dass das nicht gelogen war, kannste dagegen vorgehen. Ich habe mal meine Frau gefragt, das wäre nicht gerechtfertigt, die haben genaue Regeln wann welche Sanktionen kommen:

Für jedes Mal, wo jmd. nicht zu einer Maßnahme oder Arbeitsstelle kommt, diese ablehnt, absichtlich boykottiert, etc 30%.
D.h. man müsste insgesamt 4 mal nicht kommen, um auf 100% zu kommen.
Wenn man zu einem Termin im JC nicht kommt, gibt es übrigens nur 10% Sanktion und nicht gleich 30%. Um auf 100% zu kommen, muss man entweder 10 mal nicht zum JC kommen, oder 1 mal Maßnahme/Job versäumen, und 7 mal nicht zum JC kommen, oder eine andere Kombination.

Achja, bevor ich es vergesse: Für U25-Leute gibt's ne Sonderregelung. Wenn man bereits 60% Sanktion hat, und eine Maßnahme/Job abbricht oder nicht erscheint, bekommt man gleich 40% dazu, d.h. 100% Sanktion. Aber auch da braucht es mindestens 3 verschiedener Versäumnisse, damit man zu 100% gesperrt wird.

Nun zum Fragesteller: Wenn deine Angaben den Tatsachen entspricht, leg schnell Widerspruch ein, da gewinnst du!

@Klopfer: Schnell beantworten, damit der Mann sein Geld wieder bekommt. Ich bin zwar der Meinung, dass Sanktionen gerecht sind, aber wenn der Vermittler jmd. so über'n Tisch zieht, geht das nicht, alles sollte im Rahmen der Gesetze geschehen...

Und veröffentlicht. Und danke für die Info!

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40447 Kann man! biggrin.gif

Und Nummer 3. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40466
Link
Aber ob das das Dumbledore Original is keine Ahnung :/

Nummer 2. O_o

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40432
OK, ich werd ihn dir zuschicken!
Aber erst, wenn es ein Update oder neue Fundsachen gibt :p (Motiviert dich das?)

Ich mache nur Spaß, ich schicke es nä. Woche los.

Dankö! ^^
Ich arbeite ja am Update, aber ich hab halt gewisse Qualitätsvorstellungen. ^^

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40466 Nur für Muggelgeld, denn Dumbledore kauft sie in der Muggelwelt. Und zwar hier

Dumbledore kauft bei Amazon? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40464

Wir Wessis wären gerettet ;-) Ich wähl die^^

Genau, weil es ja die Schuld von uns Ossis ist, dass es euch so schlecht geht. tozey.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40454
Ähm, nein, nicht wirklich. Die Chefs werden nach Gehaltstabellen bezahlt, die im Internet zu finden sind. Prämien sind nicht vereinbart, außer Weihnachtsgeld, das sie aber ohnehin bkeommen. Die Chefs haben auch wenig Auswirkungen auf die Sanktionen, und noch nie kam ein Chef zu meiner Frau, und meinte, sie solle mehr sanktionieren. Die Einzigen, die nicht nach Gehaltstabelle bezahlt werden, sind die drei Bundesvorsitzenden: Alte, Weise & Becker.

Alles weitere ist (zum Glück) ausgedacht.

Sollte man dann nicht denken, dass sich die Bundesagentur wütend dagegen wehren würde, dass ihre Sprecherin damit zitiert wird, dass es diese Quoten tatsächlich gibt, auch wenn sie nicht mehr angewendet werden?

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40451
Deine Sicht m.E. falsch.

Bestes Beispiel: Ich!

Ich studiere und muss arbeiten, weil ich kein BaFöG bekomme. Der Grund: Mein Vater ist zu reich. Leider teilt der nicht mit mir, und ich kriege nichts. Nun soll ich meinen eigenen Vater verklagen? Also das kann und werde ich nicht machen. Dieser Gewissenskonflikt sollte durch die Politik aufgelöst werden. Eben durch elternunabhängiges BaFög!

Es kommt so rüber, als wenn du es unverschämt findest, wie die Arbeitslosen einfach Geld haben wollen. Aber als Student pochst du darauf, dass der Staat dir Geld geben soll, weil du keinen Streit mit deinem Vater haben willst? wink.gif

Mal deine konkrete Situation außen vor gelassen: Ich fände es nicht gerecht, dass staatliche Unterstützung, die eigentlich helfen soll, weniger privilegierten Leuten zu einer höheren Ausbildung zu verhelfen, dann plötzlich auch an Leute gehen soll, die es eigentlich nicht nötig haben, weil Mama und Papa wohlhabend sind.
Ich bin mit den Bemessungsgrenzen für BAFöG auch nicht zufrieden; ich kenne Leute, deren Eltern nicht wirklich viel Geld haben, aber kein BAFöG kriegen (oder nur 12 Euro oder sowas).

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40443
Bitte noch mal lesen, ich schrieb "TEILWEISE" sind es faule unfähige Säcke. Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen, mit was für - sagen wir mal Menschen meine Frau zu tun hat.

Ein Mann bekam eine Kündigung für seine Wohnung. Als Grund war akute Faulheit des Mieters eingetragen. Der Mann wollte nun, dass das JC (Jobcenter) den Umzug etc. zahlt. Meine Frau hat bei der Vermieterin angerufen, und gefragt, warum die ihn aus Faulheit kündigt, ist doch nicht ihr Problem. Die Antwort kam prompt: Der Mann zockt gerne, und ist beim Zocken zu faul auf's Klo zu gehen. also hat er sich ein rundes Loch in seinen BÜrostuhl geschnitten, und kackt bzw. pisst einfach ins Wohnzimmer. Die Frau wollte tausende Euros für die Renovierung haben, und achja, von der Kaution gab's verständlicherweise keinen Cent zurück. Hat der Mann es wirklich verdient, dass der Steuerzahler für seinen Umzug aufkommt? Im Endeffekt wurde die Übernahme der Umzugskosten durch meine Frau verweigert, ebenso wie die Kaution, da es auf seine eigenen Fehler zurück zu führen ist, dass er die vom Vormieter nicht zurück bekommt. Der Typ wurde obdachlos, nach 4 Monaten auf der Straße hat er wieder eine Wohnung gefunden, das Amt zahlt zwar die Miete, aber für den Umzug wurde nichts gezahlt. Nun macht er so einen Mist nicht mehr. Wenn man ihm alles gezahlt hätte, und ihn nicht sanktioniert hätte, hätte er sich wohl kaum gebessert...

@Fragesteller: Willst du einen Job? Willst du wieder arbeiten? Wenn ja, dann überlege doch bitte mal, dass du für jeden Krankheitstag ein Atest brauchst. Das gilt beim JC auch. Wenn du einen Termin hast, und tatsächlich krank bist, kannst du einfach einen gelben Schein einreichen, und fertig. Wenn du aber meinst, das nicht so ernst zu nehmen, zweifle ich auch daran, inwieweit dein Wunsch nach Arbeit ernst gemeint ist. Wenn du arbeitest, gelten für dich strengere Regeln, als jetzt, also gewöhne dich schon mal dran. In dem Sinne erachte ich deine Sanktion für voll gerechtfertigt, weil du entweder gar nicht krank warst, oder den Termin nicht ernst genug genommen hast, um dir ein Atest zu besorgen.

Nun möge ein Shitstorm über mich herein brechen, weil ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die das anders sehen.

Den Menschen sei dann aber gesagt, dass mein Bruder auch vom JC lebt. Er sucht aber Arbeit, und nimmt die Termine und Vermittlungsbemühungen ernst. Und er war noch nie sanktioniert. Wo ist also das Problem???

Das sind aber trotzdem Extrembeispiele, die sicher nicht die Mehrzahl der Hartz-IV-Empfänger beschreiben. Man kann auch darüber nachdenken, inwieweit manche Sanktionen überhaupt angemessen sind.
Zudem sollte man sich auch fragen, inwiefern das System selbst dafür sorgt, dass die Leute mit der Zeit demotiviert werden. Es werden ja Leute gerne mal in Kurse und Weiterbildungen gesteckt, um sie aus der Statistik zu kriegen, obwohl diese Beschäftigungsmaßnahmen ihnen kein bisschen helfen, einen Job zu finden.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40463
Wenn du das so sagst, kriegt man echt Aggressionen, dass sich so eine höchst unwirtschaftliche Sache auf Grund der öffentlichen Hysterie wohl tatsächlich ereignen wird.
Meinst du da gibts irgendwann mal ein Umdenken? Die Presse hält das ganze ja schön unter Verschluss... Den GreenTec Skandal um den DFR habe ich zB überhaupt nicht mitbekommen, habe davon zum ersten Mal gehört, als du gestern die Quellen dazu gepostet hast.

Ähnlich unwirtschaftliche Dinge laufen derzeit auch schon ab: Wenn mal wieder zu viel Windstrom im Netz ist, müssen die deutschen Energieversorger denen im Ausland noch Geld zahlen, damit die ihn abnehmen, bevor die Netze überlasten. Die Österreicher benutzen den Strom dann, um ihre Pumpspeicherkraftwerke zu füllen. Und wenn es dann hier mal wieder eng wird, kommt nicht selten auch etwas von dem aus dem im Ausland zugekauften Strom aus eben diesen österreichischen Pumpspeicherkraftwerken. Da mach ich den Österreichern auch keinen Vorwurf, das ist ein Resultat aus dieser sinnfreien Über-Förderung der erneuerbaren Energien in Deutschland, ohne vorher die Voraussetzungen in Form von Speichermöglichkeiten und Netzausbau zu schaffen. (Wobei entsprechende Speichertechnologien mit den nötigen Kapazitäten bisher schlicht nicht existieren; Pumpspeicherkraftwerke kann man halt nur an bestimmten Orten bauen, und selbst da dauert es Jahrzehnte.)

Das mit dem Umdenken wird aber wirklich noch lange dauern, auch weil in der Presse keine ausgewogene Berichterstattung stattfindet. Wenn selbst in der ARD der Evakuierungsbereich um Fukushima I als Todeszone bezeichnet wird, obwohl da niemand an den Strahlen aufgrund der Havarien im Kraftwerk gestorben ist, merkt man schon, dass sich die Journalisten nicht sonderlich Mühe geben, zumindest ein Mindestmaß an Objektivität zu wahren.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40462 - Zum Thema "Gleichheit ist nicht gleich Gerechtigkeit" gibt es ein schönes Bild, links die Gleichheit, rechts die Gerechtigkeit: Equality/Justice

An das Bild dachte ich auch, aber ich hatte keine Lust, das im Netz zu suchen. XD

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40447 Sie heißen "Sherbet Lemon". wink.gif

Und wo kriegt man die? Und kann man die auch für Muggelgeld kaufen? fragehasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40456

Ach Gott, ich hab den Satz sicher 20 Mal gelesen und immer "ihm" statt "ihn" gelesen...Sorry patsch.gif

NP. biggrin.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40457
Die wollen die Mauer ja auch um Deutschland herum bauen und nicht die "Alte" Mauer wiederaufbauen

Lies den letzten Punkt des Programms:
"Die fünf Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Branden­burg und Mecklenburg-Vorpommern sollen dabei zu einem starken Ost-Bundesland zusammengefaßt werden. [...] Diese Sonderbewirtschaftungszone (SBZ) soll auch baulich vom Rest der Bundesrepublik getrennt werden."
Sprich: DDR wieder aufbauen und wieder zum Billiglieferanten für Qualitätsware in BRD-Geschäften machen.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

Wieso wird eigentlich immer so ein Theater um den Atommüll gemacht? Müssen wir den Dreck unbedingt bei uns im dichtbesiedelten Mitteleuropa lagern? Was spricht eigentlich dagegen, das ganze Zeug auf ein gut gesichertes Transportmittel (vielleicht nen Zug? *Ähem* Castor-Transport-Problem *hust*) zu laden und ins hinterste Usbekistan oder nach Sibirien zu schicken, wo man sicher ein Gebiet mit meilenweitem Abstand zum nächsten Dorf ausfindig machen kann? Besagtes Gebiet wird dann anständig abgesperrt (auch damit den Ziegen oder was dort rumläuft kein 3. Horn wächst), mit den notwendigen Strahlenschutzmaßnahmen ausgerüstet und die Russen oder Usbeken für den Aufwand, den sie mit unserem Zeug haben, natürlich angemessen(!) bezahlt. Da kann es dann von mir aus ein paar Jahrtausende liegen, stört doch eh keinen. Kommt sicher günstiger als der Stress mit Salzkammern, Castor, Bevölkerungsdichte und Unsicherheit bei uns. Natürlich müssen die jeweiligen Regierungen dafür Sorgen, dass sich nicht gleich die nächstbesten Terroristen wie im Atomsupermarkt fühlen, daher wie gesagt, angemessene Bezahlung dafür. Und den Schutz ihrer Militäranlagen kriegen die ja auch hin, nicht wahr?

fragehasi.gif

Wir können ja unseren Dreck nicht einfach anderen Ländern aufdrücken.
Ich schätze, das wird in Zukunft allerdings eher ein Problem mit schwach- und mittelradioaktivem Abfall. Vermutlich werden die deutschen Kraftwerksbetreiber erst Geld zahlen, damit ausländische Unternehmen ihnen den hochradioaktiven Abfall abnehmen (also die "abgebrannten" Kernbrennstäbe), und diese Unternehmen freuen sich dann diebisch, weil sie so Brennstoffe für ihre neuen, modernen Kraftwerke gekriegt haben, ohne etwas zahlen zu müssen. Und den Strom kann man dann auch wieder nach Deutschland verkaufen, wenn die Erneuerbaren wieder mal schwächeln.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40451
Also, noch gleicher als elternunabhängiges Bafög geht ja wohl nicht. o_O Wenn die einen oder anderen reichen Eltern ihrem Nachwuchs dann trotzdem das Studium (mit allem drum und dran) finanzieren, ist das schön für die, das dürfte bei der Mehrheit aber nicht der Fall sein. Die meisten Eltern sind sicher froh, wenn wenigstens das Wohnheimzimmer des Kinds finanziert ist und sie das zusätzliche Geld anders investieren können (und damit meine ich ganz sicher nicht in Vergnügungssachen). Was ist eigentlich mit den mittelmäßig verdienenden Eltern, die auf dem Papier "zu viel" für einen Bafög-Anspruch verdienen, aber de facto trotzdem nicht ohne weiteres die Kinder finanzieren können, weil sie z.B. noch ein Haus oder andere Schulden abbezahlen müssen oder so? Mir geht einfach nicht innen Kopp, wo das Problem der Leute ist - wenn "reiche" und "arme" Studis jeweils gleich(!) viel Unterstützung vom Staat kriegen, damit sie ihr Studium finanzieren und den Eltern nicht zusätzlich auf der Tasche liegen müssen, ist es in dieser Frage doch egal, ob die jeweiligen Eltern dann weiterhin reich oder arm sind, weiter ihren BMW oder ihren Micra fahren. Das ist genau wie mit den Steuern, wenn alle sagen wir mal 25% zahlen müssen, zahlen doch die mit 1 Mio € Jahreseinkommen automatisch viel mehr Steuern (250k €) als die mit 20 000 € Jahreseinkommen (5000 €). Immer ein Viertel - das ist doch fair für beide? Warum eigentlich muss für ein hohes Einkommen ein anderer Steuertarif gelten? Zumal ja in der Regel noch eine ganze Menge weiterer Steuern (Kapitalertragssteuer, Erbschaftssteuer, Grundsteuer, etc) dazukommen, die ein Gerin(st)verdiener in dem Ausmaß gar nicht hat?

Zwischen gleich und gerecht ist ein Unterschied. Gleich wäre, wenn man von einem Achtjährigen verlangen würde, genauso viel Gewicht tragen zu können wie ein 40-Jähriger. Gerecht wäre diese Erwartung nicht.
Wenn Reiche herumheulen, wie schlimm das mit den Steuern wäre, habe ich immer das Gefühl, es wären Kleinkinder. "Mama, der Peter muss weniger abgeben als ich, rabähhh!" Jeder soll nach seiner Leistungsfähigkeit einen Anteil an unserem Gemeinwesen leisten. Wer mehr leisten kann, muss auch mehr leisten. Das machen wir doch nicht aus purer Gemeinheit, sondern weil wir das Geld brauchen. Wer mehr profitiert hat, kann auch mehr abgeben. Und das ist das Problem an einer einheitlichen Steuerrate: Es fehlt am Ende Geld. Zudem tun 5000 Euro Steuern bei jemandem mit 20000 Euro Jahresverdienst deutlich mehr weh als 250000 Euro bei einer Million Euro Jahresverdienst. Und bei den Leuten, die weniger verdienen, kommt auch noch ein größerer Anteil der Binnenwirtschaft zugute. Wer zehnmal mehr als der Durchschnittsverdiener hat, kauft schließlich nicht zehnmal so viele Waschmaschinen.
Apropos: Kapitalertragssteuern SIND Einkommensteuern. Wer durch Kapitalerträge eine Million Euro verdient, zahlt darauf 25% Steuern, dazu kommt noch der Soli, fertig. Weitere Einkommensteuer kommt da gar nicht drauf.
Wer dagegen eine Million Euro durch Arbeit verdient, zahlt mit Soli über 458000 Euro an den Fiskus. Man sollte nicht fragen, warum Reiche mehr Steuern zahlen, man sollte fragen, warum Leute, die ihr Geld arbeiten lassen, weniger Steuern zahlen als Leute, die selbst arbeiten?
Dazu kommen Abschreibungsmöglichkeiten, die Geringverdiener so kaum haben. Rolf Eden sagt selbst, dass er derzeit aufgrund von Abschreibungen gar keine Einkommensteuern zahlt. Er zahlt also weniger als jemand, der gerade mal 10000 Euro im Jahr hat, und der Mann ist Multimillionär und hat aufgrund seiner Immobilien beträchtliche Einnahmen.
Guck dir mal die Dokus Schön reich - Steuern zahlen die anderen und Reich sein verpflichtet? an, da melden sich tw. Millionäre zu Wort, die höhere Steuern für sich fordern.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40443
Bin nicht der Fragesteller, aber hä? Nur die Piraten, die Grünen, die Linken und ein paar belanglose Kleinparteien wollen das. Das ist nicht "fast jede Partei"! hm.gif (Außerdem auch nur ein geringer Teil aller Wähler, wenn man Piraten-, Grüne- und Linke-Wähler zusammenzählt.)

#40431
'Einerseits herumtönen: "Arbeit muss sich wieder lohnen", andererseits wehrt man sich mit Zähnen und Klauen gegen einen Mindestlohn.'

Ich verstehe nicht, inwiefern sich beides widerspricht? Eine Stelle, die aufgrund des Mindestlohns dichtgemacht wird, klingt nicht sehr lohnenswert (und es kann mir keiner erzählen, dass die Arbeitgeber brav höhere Löhne zahlen und trotzdem alle Stellen behalten).

Arbeit lohnt sich nicht, wenn man am Ende doch nicht mehr Geld hat und auf den Staat angewiesen ist, um über die Runden zu kommen. Wer Vollzeit arbeitet, sollte mit Fug und Recht erwarten können, dass er ohne staatliche Hilfen über die Runden kommt und auch eine realistische Aufstiegsperspektive hat. Wer einen Niedriglohnjob annimmt, hat heute kaum die Chance, sich nach oben in die Mittelschicht zu arbeiten.
Ein Arbeitgeber stellt ja nicht aus Jux und Dollerei Leute ein, sondern weil er sie braucht. Ein Arbeitsplatz bringt mehr ein, als er kostet, sonst wäre es wirtschaftlicher Unsinn, ihn zu besetzen. Die Arbeitnehmer haben in den letzten Jahrzehnten deutliche Lohnzurückhaltung geübt. Die Gewinne der Firmen steigen, langsam müssen die Arbeitnehmer auch wieder am Erfolg beteiligt werden. Eigentum verpflichtet, sagt schon das Grundgesetz. Das soziale Netz ist nicht dazu da, Unternehmen zu stützen, die offenbar nur aufgrund der Ausbeutung der Mitarbeiter funktionieren. Es ist auch nicht dazu da, damit Unternehmen die Gewinne maximieren können. Zu einer gesunden Wirtschaft gehört eben auch, dass Unternehmen zugrunde gehen, wenn sie ihre Betriebsausgaben nicht wieder reinkriegen. Und das Personal ist eine Investition, kein reiner Kostenfaktor.
Höhere Löhne bedeuten auch höhere Produktivität, weniger Fluktuation in der Belegschaft, somit auch geringere Ausbildungskosten und -zeiten.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40459
Ja, ich hab's dann auch selbst gesehen, leider nachdem ich die Frage abgeschickt hatte^^;
Peinlich, peinlich... ich steh dann mal die nächsten Stunden in der Ecke und schäme mich ganz dolle...

Ist nicht nötig. angsthasi.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40456
Ich glaube der Fragesteller meinte das "Da" am Anfang, das wohl "Dass" heißen soll.
Also ich finde im Originalsatz auch nicht den Objektsatz oder das Akkusativobjekt zu "zeigte man ihm beim Aufstehen".
Oder steh ich auch auf dem Schlauch...? kratz.gif

Da steht ja auch nicht "ihm", sondern "ihn". Man zeigt Neo beim Aufwachen. Man zeigt, wie er aufwacht. Man sieht, wie er aufwachen tut. Es gibt zwar einen gedanklichen Sprung von Neos Wohlergehen zu dem, was das Publikum sieht, aber wir als Zuschauer kriegen zu dem Zeitpunkt nur das mit, was Neo selbst bewusst erlebt.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40447
nja, man könnte sein Bild im Schulleiterbüro fragen?

Ist doch bestimmt alles Betrug mit diesen Bildern. ohmy.gif Sonst gäbe es doch auch eins mit den Eltern von Harry.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40430
Naja das mit der Satire ist ja eher Fassade, Die Partei hat auch ein ganz schönes ernsthaftes Programm:
http://www.die-partei.de/programm/
Die Antworten beim Wahl-o-mat sind auch nicht gerade dumm, auch wenn die Begründungen nur Spaß sind.
Will dir ja nichts aufdrängen (lässt du dir eh nicht^^) aber wenn man schon so eine bescheidene Auswahl hat kann man Die Partei durchaus als Alternative in Erwägung ziehen, finde ich.

Wenn im ernsthaften Programm drinsteht, dass man die Mauer wieder aufbauen will, kriegt man garantiert nicht meine Stimme. -_-

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

"Da es für Neo gesünder ist, die ganze Sache schlafend durchzustehen, zeigt man ihn beim endgültigen Aufwachen, als man ihm einen groben Pulli angezogen hat."

Liegt das an mir, oder ist der Satz kaputt? o.o (Matrix Teil 3)

Statt "als" ein "nachdem" klingt sicher eleganter, da hast du recht.

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren

#40434
Ich habe letztens ein Buch gelesen, da wurde das einfach umgangen, da hieß es dann "Maassnahmen". Das Buch ist von 1969, war das damals so die Rechtschreibung, wenn ß nicht vorhanden war?

Nicht, dass ich wüsste. kratz.gif

Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren