Living Packets lebt! Ist es immer noch eine dumme Idee?

Living Packets lebt! Ist es immer noch eine dumme Idee?

veröffentlicht vor 2 Wochen und einem Tag

Living Packets wollte 2020 mit "The Box" das Versandwesen revolutionieren. Lange passierte nichts - doch nun gibt es Lebenszeichen!

Es gibt hier bisher 8 Kommentare.

Die Multifunktionskarte, die dann doch nicht funktionierte

Die Multifunktionskarte, die dann doch nicht funktionierte

veröffentlicht vor 2 Wochen und 3 Tagen

Klopfer hat in einer alten Zeitschrift einen Artikel über eine multifunktionelle Chipkarte gefunden, die bald Zukunft werden sollte, aber dann doch nie kam

Es gibt hier bisher 17 Kommentare.

Männerwünsche 2000 und Liebe im 21. Jahrhundert

Männerwünsche 2000 und Liebe im 21. Jahrhundert

veröffentlicht vor 3 Wochen und 20 Stunden

Klopfer hat sich angeschaut, welche Vorstellungen und Wünsche man um die Jahrtausendwende hatte, was Sex und Liebe im neuen Jahrhundert anging.

Es gibt hier bisher 5 Kommentare.
Der Eintrag kann nur von Premiummitgliedern gelesen werden.

Premium
Krieg der Welten nun auch für Kurzsichtige

Krieg der Welten nun auch für Kurzsichtige

veröffentlicht vor einem Monat und einer Woche

Die alte Lästerei zum Krieg der Welten ist jetzt endlich aufbereitet fürs neue Jahrzehnt.

Es gibt hier bisher 1 Kommentar.

Neue Lästerei über die neue Picard-Staffel und allerlei anderes

Neue Lästerei über die neue Picard-Staffel und allerlei anderes

veröffentlicht vor einem Monat und einer Woche

Klopfer hat was geschrieben. Und er kann nicht schlafen.

Es gibt hier bisher 19 Kommentare.

Das ist ja wohl das Letzte!

Thumbnail

Rassistische Antirassisten

Veröffentlicht vor 10 Stunden und 21 Minuten
Das ist der neueste von 1145 Einträgen in Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie
Star Trek: Picard - Staffel 2

Star Trek: Picard - Staffel 2

Serie – Lästerei veröffentlicht vor einem Monat und einer Woche

Klopfer hat sich die zweite Staffel von Star Trek Picard angeguckt und ist nicht entzückt.

NFT - Vom Pornostar aufs Kreuz gelegt

NFT - Vom Pornostar aufs Kreuz gelegt

Kolumne veröffentlicht vor 4 Monaten und einer Woche

Klopfer erklärt, was NFTs sind, warum er nichts von ihnen hält und was ein Pornostar mit der ganzen Sache zu tun hat.

Der Spartakus der Spieleszene

Der Spartakus der Spieleszene

Kolumne veröffentlicht im August 2008

Klopfer fühlt sich von Spielen versklavt, weil die oft Inhalte versperren, für die man gezahlt hat.

Dieser Text kann nur von Premiummitgliedern gelesen werden.

Premium
Planet der Pimmel?

Planet der Pimmel?

Kolumne veröffentlicht im August 2008

Klopfers Gedanken zu den vielfältigen Pimmeltieren im EA-Spiel Spore.

Dieser Text kann nur von Premiummitgliedern gelesen werden.

Premium
Abschied von Azeroth

Abschied von Azeroth

Kolumne veröffentlicht im Juli 2008

Klopfer spielt schon lange nicht mehr World of Warcraft. 2008 erklärte er die Gründe.

Dieser Text kann nur von Premiummitgliedern gelesen werden.

Premium

Letzte beantwortete Frage

Beantwortet vor 10 Monaten und einer Woche

#44669 Naja, MAcht übernommen... die Gemengelage ist unübersichtlich. Sie sind militärisch schnell vorgedrungen. Eine Stadt wie Kabul hat Millionen Einwohner, ein paar Taliban mit Waffen sind noch keine Machtübernahme. Die alte Nordallianz hat sich wieder zusammengerauft und leistet Widerstand...

Neueste Fundsache

Neueste Fundsache
Veröffentlicht vor einem Jahr und 3 Monaten

Pläsanterie des Tages

Der junge König Artus wurde einmal von einem anderen König angegriffen und geriet in Gefangenschaft. Der gegnerische König hätte ihn leicht töten können, doch er war so beeindruckt von Artus' Jugendlichkeit und Ausstrahlung, dass er ihm die Freiheit anbot, wenn er eine Frage beantworten könne. Er habe für die Antwort ein Jahr Zeit, und er könne sich in dieser Zeit frei bewegen. Sollte er die Antwort auf die Frage innerhalb dieser Zeit nicht finden, würde er geköpft.

Die Frage lautete: Was wollen Frauen?

Diese Frage war selbst für die klügsten Köpfe schier unmöglich zu beantworten, und auch der junge Artus bezweifelte, dass er in der Lage wäre, diese Antwort zu finden. Doch es war besser als ein sofortiger Tod, also entschied er sich, die Herausforderung des Monarchen anzunehmen.

Er kehrte nach Hause zurück und befragte Prinzessinnen und Prostituierte, Dienerinnen und Bäuerinnen, Priester, Weise und Hofnarren. Doch niemand konnte ihm eine befriedigende Antwort geben. Die meisten rieten ihm, die alte Hexe zu fragen. Doch die Hexe war bekannt dafür, für ihren Rat sehr große Opfer zu verlangen.

Das Jahr war fast vorbei und Artus hatte immer noch keine Antwort gefunden, also entschloss er sich doch, zur Hexe zu gehen. Die Hexe aber forderte für ihre Antwort einen hohen Preis: Sie wollte Gawain heiraten, den schönsten Ritter der Tafelrunde. Artus war entsetzt, denn die Hexe war bucklig, hatte nur einen Zahn, dafür aber viele Warzen, roch nach Jauche und machte dauernd widerliche Geräusche. Er weigerte sich, seinen jungen Freund zur Heirat mit dieser Kreatur zu zwingen.

Als Gawain davon erfuhr, suchte er sofort das Gespräch mit Artus. Er sagte, dass kein Opfer zu groß sei, um Artus' Leben und die Tafelrunde zu retten. So wurde dann doch eine Hochzeit organisiert, und die Hexe beantwortete Artus' Frage: Eine Frau will in der Lage sein, ihr Leben selbst zu bestimmen.

Jedem war auf der Stelle klar, dass in den Worten der Hexe große Wahrheit steckte und das Leben ihres Königs gerettet war. Auch der gegnerische Monarch akzeptierte diese Antwort und schenkte Artus die absolute Freiheit.

Die Hochzeit zwischen Gawain und der Hexe war unglaublich. König Artus war hin- und hergerissen zwischen Erleichterung und Abscheu. Gawain war ritterlich, höflich und charmant wie immer. Die Hexe hingegen aß mit den Händen, rülpste und furzte ungehemmt und sorgte für Übelkeit bei den Hochzeitsgästen.

Als die Hochzeitsnacht nahte, musste Gawain ein Schaudern unterdrücken, doch schließlich schritt er entschlossen in seine Gemächer, um alles Nötige für das Königreich zu tun. Doch was für eine Überraschung: In seinem Bett lag die schönste Frau, die er je gesehen hatte! Es war die Hexe, die ihm erklärte, dass sie ihn belohnen wollte dafür, dass er so nett und anständig zu ihr gewesen war, als sie noch die hässliche Kreatur war. Deswegen werde sie die Hälfte der Zeit eine wunderschöne Frau sein, die Hälfte der Zeit aber dieselbe hässliche Hexe wie zuvor. Die Entscheidung liege bei Gawain.

Gawain war gespalten. Wollte er am Tag eine wunderschöne Frau zum Vorzeigen und nachts, wenn sie allein waren, die gruselige Hexe? Oder lieber tagsüber die Hexe und nachts, wenn es intim werden könnte, die personifizierte Schönheit?

Wie würdet Ihr entscheiden?

Gawain erinnerte sich an die Antwort der Hexe und erklärte, dass er ihr die Entscheidung überlassen werde. Die Frau freute sich und verkündete, dass sie von nun an immer schön sein werde, weil er ihr Recht auf Selbstbestimmung respektiert habe.

Die Moral der Geschichte: Es ist egal, ob eine Frau hübsch oder hässlich ist, in ihren Innern ist sie immer noch eine Hexe.
22

Derzeit beliebt im Blog

  1. Living Packets lebt! Ist es immer noch eine dumme Idee?
  2. Die Multifunktionskarte, die dann doch nicht funktionierte
  3. Neue Lästerei über die neue Picard-Staffel und allerlei anderes
  4. Krieg der Welten nun auch für Kurzsichtige
  5. Kurze Nachrichtenschau: Russland, Depp vs. Heard, Twitter, Demos

Derzeit beliebte Texte

  1. Star Trek: Picard - Staffel 2
  2. Die Abenteuer des Stefón Rudel
  3. NFT - Vom Pornostar aufs Kreuz gelegt
  4. Herzlosigkeit
  5. Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Perlen aus dem Klopfer-Archiv

Thumbnail

Leute mit Durchblick - Teil 35

23 Fragen vom 29. Februar 2008
Klopfer lästert ganz gemein über Aufklärungsfragen
Thumbnail

Foto-Lovestory: Making a Lovestory

veröffentlicht am 12. April 2019 in der Kategorie "Teeniezeitschriften"
Dieser Eintrag wurde bisher 24 Mal kommentiert.
Er kann nur von Premiummitgliedern gelesen werden.
Premium