Klopfers Blog


Angezeigt werden nur Einträge der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Zurück zur Ansicht aller Einträge

Nach Kategorie filtern:


Nuff! Ich grüße das Volk.
Wider Erwarten haben die meisten Menschen letzte Woche doch noch nicht meine Genialität erkannt und Klopfers Web mit Besuchern überschwemmt. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, jawoll! Vielen Dank aber an diejenigen, die letzte Woche noch fleißig Bücher bestellt haben; die ersten Lieferungen sind schon auf dem Weg zu ihren neuen Besitzern.
Weil ich jetzt langsam aber mal mit dem Update zu Potte kommen muss, wird's diese Woche vermutlich mit Blogeinträgen zwischendurch nix. Aber es gibt ja schon viele schöne Sachen hier auf Klopfers Web, die auch beim zweiten Mal noch Spaß machen. biggrin.gif
Danke übrigens auch an den unbekannten Spender des EZ Crackers, welcher mir eines Tages plötzlich vom Postmann in die Hand gedrückt wurde! Mein Fazit dazu: Glaubt dem Spot kein Wort! Bei jedem Ei sind Trümmer der Schale in die Schüssel gefallen! fluch.gif

Was passiert ist:
In Kalifornien fürchtet die Pornobranche mal wieder um ihre Existenz. Der Grund: Nachdem inzwischen eine Kondompflicht eingeführt wurde, arbeitet der Senat an weiteren Arbeitsschutzregeln für das Fickelfilmgewerbe. Und das könnte bedeuten, dass in Kalifornien produzierte Pornos nur noch was für einige Fetischisten sein würde. So müssten die Firmen ihre Darsteller eventuell mit angemessener Schutzausrüstung ausstatten, um sicherzustellen, dass Sperma nicht mehr mit Schleimhäuten in Berührung kommen kann. Beim traditionellen Absahnen auf das Gesicht der verzückten Dame (oder des verzückten Herrn) zum Abschluss der intimen Szene dürfte der Samen nur noch wirkungslos gegen eine Schutzbrille und einen Mundschutz platschen - eine Aufmachung, die es vermutlich zur Herausforderung macht, aus dem Lurch das Ejakulat hervorzuwürgen, wenn denn überhaupt eine Chance auf eine halbwegs filmreife Erektion besteht. Das Risiko werden die Firmen aber sicherlich eh nicht eingehen: Sie dürften ihre Dreharbeiten in Sündenpfuhle wie Nevada oder Europa verlegen. Wäre vermutlich sowieso billiger; ein Großteil der hübscheren Darstellerinnen kommt eh aus Tschechien, Polen oder Osteuropa.

Viele Frauen sind schön anzuschauen. Dennoch weigern sie sich aus unerfindlichen Gründen, die ganze Zeit nackt oder nur in Unterwäsche herumzulaufen, um die Männerwelt mit ihrem Anblick daran zu erinnern, was Hormone sind. Manche Männer sind aber nicht gewillt, sich mit der Zurückhaltung der Damen abzufinden, und greifen zur Kamera, um mit gekonnten Blickwinkeln zumindest photografisch die Sicht auf das Höschen (oder Döschen) fremder Weiblichkeit freizumachen. Das Problem ist natürlich, dass sich die so entblößten Frauen selten damit abfinden, und auch die Justiz ist nicht allzu verständnisvoll. Doch ein Mann ist bereit, in den USA für sich und seine Kollegen zu kämpfen! Michael Robertson wurde im August 2010 in Boston verhaftet, weil er in der U-Bahn versucht hat, Frauen unter die Röcke zu fotografieren. Aber er und seine Anwältin haben es sich zur Aufgabe gemacht, sein verfassungsgemäßes Recht auf Höschenfotos zu verteidigen! Denn sie argumentieren, dass das Knipsen von Upskirt-Fotos als freie Meinungsäußerung zu gelten habe. Und außerdem gibt es ja noch das Gesetz, welches nackte oder halbnackte Menschen davor schützt, fotografiert zu werden, wenn sie eine berechtigte Annahme haben, dass ihre Privatsphäre gewährleistet sei (etwa in ihrer eigenen Wohnung oder auch in öffentlichen Toiletten). Da die fotografierten Frauen aber gar nicht nackt oder halbnackt waren und in der U-Bahn auch keine Privatsphäre zu erwarten hatten, haben sie ja sowieso gar kein Recht, dass ihr Schritt von Kameralinsen unbehelligt bleibt, jawoll! Für Robertson und seine Anwältin ist die Sache also klar. Und ich wüsste gern, ob sie Röcke trägt. Die Vertreterin der Anklage hält allerdings von dieser Argumentation nicht viel und will die Waffen bisher nicht strecken. Ich bin gespannt, ob der Fall notfalls bis vor das Oberste Gericht getragen wird. Scheint ja eine Grundsatzfrage zu sein. biggrin.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Das nennt man künstlerische Wertschätzung. (Via Sarah Burrini.) TJ Wright, ein Illustrator, bekam eine Anfrage einer Werbeagentur, ob er nicht für einen Werbekunden Bilder machen will - aber für umme. Der Lohn wäre ja die Aufmerksamkeit, die man durch diese Arbeit bekommen könnte. Klar, solche unverschämten "Angebote" kriegen viele Künstler, aber dieser hier ignorierte die Mail nicht einfach, sondern schrieb eine Antwort, in der er fragte, ob der Herr Werbefuzzi denn auch für lau arbeiten würde. Der so Angesprochene reagierte pissig: "Wenn wir Geld dafür hätten, würden wir uns richtige Künstler suchen, die auf Leinwand malen, nicht diese digitale Fake-Scheiße." Und ich hoffe, der Blogeintrag des Illustrators kriegt so viel Aufmerksamkeit, dass der Werbeknilch wirklich keinen Künstler mehr findet, der ihm gratis "digitale Fake-Scheiße" für seine Werbekampagnen liefert.

Münchner Firma sucht Sekretärin zum Ficken, bietet Firmenwagen. Genauer gesagt: Auf einer Sexplattform sucht ein Unternehmen eine sexuell devot veranlagte "Assistentin der Geschäftsführung". Neben der Knatterbereitschaft sind eine kaufmännische Ausbildung und gute Englischkenntnisse gefragt. (Französisch vermutlich auch. kicher.gif ) Ich bin ja sehr skeptisch. In vielen Firmen gilt aus gutem Grund "Never fuck the payroll". Und während es sicherlich bei einem Autor und Webmaster einer lustigen Internetseite verständlich ist, wenn etwaige Assistentinnen seinem Sex-Appeal nicht widerstehen können naughty.gif und mit ihm etwas Spaß haben, sieht die Sache doch anders aus, wenn es mehrere Angestellte gibt und bei einer Mitarbeiterin klar ist, dass sie für den Chef die Beine breit macht. Das ist für das Betriebsklima (auch gegenüber der Frau) vermutlich eher abträglich. Und ob sich der Chef nicht erpressbar macht durch so etwas? Na ja.

Puh, wieder so wenig Links per Twitter verbreitet. Eine Schande. ^^;


Nuff! Ich grüße das Volk.
Ich hab dem letzten Eintrag wieder mehr Zeit ganz oben gelassen, aber wirklich geholfen hat es seiner Beliebtheit nicht. Schade. Mal sehen, ob ich mir dann noch mal Persönlichkeitstest aus den alten Heften vornehme oder nur noch die Dr.-Sommer-Fragen für eine Sonderausgabe von "Leute mit Durchblick" ausschlachte. ^^ Demnächst kommt übrigens mal wieder ein "Klopfer testet ein paar Spiele"-Eintrag (falls ihr da Vorschläge habt, nur heraus damit; bisher sind "The Stanley Parable", "How to survive", "Europa Universalis IV" und das "Back to the Future"-Adventure eingeplant).

Gestern wurde übrigens das EMA-Mangaprogramm für Frühling/Sommer 2014 bekanntgegeben. Von den neuen Serien hab ich Big Order, Shana X Eternal Song und Sankarea abbekommen, mal sehen, ob noch was dazu kommt. Da die Verkäufe meiner eigenen Bücher derzeit ganz schön schwächeln, bin ich heilfroh über diese Zusatzverdienste. ^^

Was passiert ist:
Ein mir bisher unbekannter Youtuber namens LeFloid hat ein Video gemacht. Gut, macht er wohl regelmäßig. Aber die Reaktion auf das besagte Video zeigte mir mal wieder, dass a) gewisse Youtuber schon kriminell leichtgläubig sind und b) ihre Zuschauer noch viel mehr. LeFloid erzählte nämlich in seinem Filmchen ganz empört, dass die EU gerne Mangas und Animes verbieten wollen würde, weil sie jugendgefährdend wären. facepalm.gif Das ist nicht nur eine Falschmeldung, es ist eine Falschmeldung von vor vier Jahren. Und natürlich ist es rechtlich gar nicht möglich, irgendwelche Medienformen pauschal zu verbieten. Als eine Quelle hatte er dann auch noch einen uralten Artikel von examiner.com angegeben, in dem gar nichts von irgendwelchen Verbotsvorhaben steht. patsch.gif Die Folge seines Videos war, dass Mangaverlage und Fanseiten mit panischen Anfragen und Links auf eine Petition gegen dieses angeblich geplante Verbot bombardiert wurden. Und weil natürlich kein Schwein die vorherigen Beiträge liest, musste jeder einzeln beruhigt werden, der da postete. *grmpf* LeFloid ist angeblich Student der Psychologie an der Humboldt-Uni in Berlin - und dann ist ihm nicht klar, was er bei seiner riesigen (und jungen) Fanbasis mit leichtfertig geposteten Falschmeldungen auslösen kann? Pappnase.

Bei uns beschwert man sich über Zigeunerschnitzel und Zigeunersoße, woanders legt man sich absichtlich mit dem Volk an. Ein schwedisches Restaurant hat sich jetzt Ärger eingehandelt, weil es Zigeunersuppe auf der Karte zu stehen hatte. Das allein wäre vermutlich nicht so kontrovers, vielmehr sorgte die Begründung für den Namen für Verstimmung: Die Suppe hieße Zigeunersuppe, weil alle Zutaten gestohlen seien. kicher.gif *hüstel* Ich meine natürlich, das ist ganz gemein und rassistisch! Pfui!

Die Werbung hat uns gelehrt, dass Frauen unheimlich flutschig werden, sobald auch nur ein zarter Hauch von Axe-Deospray um ihre Nüstern weht, und den Träger des Deodorants geradezu rücksichtslos zu leidenschaftlichem Geschlechtsverkehr drängen würden. Das ist natürlich Quatsch. Wenn das stimmen würde, müsste ich nur an einem Schuhladen vorbeilaufen, um dort bürgerkriegsähnliche Szenen auszulösen, weil sich Heerscharen von Frauen darum prügeln würden, sich an meinem Penis festsaugen zu dürfen. Es hat sich aber wohl noch nicht überall herumgesprochen, dass die Eignung von Axe als Aphrodisiakum eher begrenzt ist. An einer New Yorker Schule hat offenbar ein Sechstklässler versucht, all die Schulmädchen seiner Klasse in die sexuelle Unterwerfung zu sprühen. Dabei muss die Geruchsbelästigung derart penetrant gewesen sein, dass schließlich sogar Sanitäter ins Klassenzimmer geschickt wurden. Acht Schüler kamen ins Krankenhaus, zwei weitere Schüler wurden von ihren Eltern zum Arzt gebracht. huh.gif Also echt, ich weiß ja, dass es ganz schön fies in Nasen und Augen brennen kann, wenn sich jemand zu sehr mit dem parfümierten Zeug eindieselt, aber deswegen zum Arzt? Weicheier! fluch.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Erst klauen und dann Shitstorm gegen das Opfer starten. Sauber. Konkret geht es um die Comics von Michael Holtschulte (Tot aber lustig). Der Michael hat kein Problem damit, wenn Privatleute auf Facebook die Comics seiner FB-Seite teilen. Wenn aber jemand sie zu gewerblichen Zwecken verwenden möchte, möge er doch bitte vorher fragen. Der Betreiber des Racheshops hat das nicht gemacht. Er hat auch nicht die Comics geteilt. Er hat sie selbst auf der FB-Seite seines Shops hochgeladen - ohne Urheberangabe. Ich weiß natürlich nicht, was zwischendurch noch passiert ist, jedenfalls flatterte beim Racheshop schließlich eine Abmahnung ins Haus. Und dort benahm man sich sehr erwachsen: Man schrieb einen langen "Wir armen Leute wollten ja nur für einen Künstler Werbung machen, aber der gierige Kerl hetzt uns Anwälte auf den Hals!"-Beitrag, natürlich mit der Bitte um großzügige Verbreitung. So ganz klappte es aber nicht, den Zeichner in die Unterwerfung zu shitstormen: Es meldeten sich ganz schön viele Leute, die das Verhalten vom Racheshop zum Kotzen fanden. Ein weiterer Zeichner, bei dem sich der Shop ebenfalls bediente, stellte dann auch die Frage, wo denn der Werbeeffekt für den Künstler sei, wenn der Hinweis auf ihn fehlte. Bisher gab es darauf keine Antwort. Aber dafür löschte der Racheshop ganz viele kritische Kommentare und blockte viele der Kommentarschreiber. Keine Ahnung von Krisen-PR.

Wirkt seriös. Ein schwarzmagischer Voodoopriester preist seine Dienste an. Und so wahr er mit dem PRINZ DER FINSTERNIS einen Vertrag mit seinem eigenen Blut unterschrieben hat, wird er Träume erfüllen. Und falls man noch etwas skeptisch ist: Man sollte lieber schnell machen, sonst heuert womöglich ein Gegner den Hokuspokusmeister an und man wird von ihm verflucht! Obwohl, in dem Fall kann man eventuell einfach auch Leona und ihre Mama um Hilfe bitten, oder?

Das war es wieder für den Wochenrückblick! ^^ (Und falls ihr in meinem Buchshop seit September noch eine offene Bestellung habt und bisher nicht bezahlt habt, meldet euch!)


Nuff! Ich grüße das Volk!
Während weite Teile Deutschlands von meinem Namensvetter Orkantief Christian lahmgelegt werden, lümmele ich friedlich in meinem Bett und tu niemandem weh. Ich finde, das sollte auch mal anerkannt werden; eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. biggrin.gif
Ansonsten würde ich euch gerne noch einen spannenden Schwank aus meinem Leben präsentieren, aber es ist nix passiert. kratz.gif

Was passiert ist:
Beziehungen ändern sich im Laufe der Zeit, und sexuelle Bedürfnisse werden dabei oft vernachlässigt. Das erzählt zumindest immer eine Fernsehwerbung für Seitensprungkontakte. Ich habe keine Ahnung, ob solche Werbungen auch in der Volksrepublik China laufen, aber ganz sicher gibt es auch dort Bedürfnisse, sich mit einem anderen als dem eigenen Lebensabschnittsgefährten in die Federn zu werfen. Zum Glück kann man ja im Internet nach geeigneten Koitus-Kandidaten suchen. (Bei Hasen klappt so etwas bloß nie. angsthasi.gif ) Am besten stehen die Chancen, wenn man dabei lügt, bis sich die Balken biegen. So hatte ein 57-jähriger Chinese keine Probleme, seiner Chatbekanntschaft ein Foto eines alten Kameraden aus der Armeezeit zu schicken. Das traf sich gut, denn die jüngere Frau schickte ein Foto einer Freundin zurück. Unter diesen Voraussetzungen hatten beide keinerlei Probleme, sich für ein kleines Stelldichein im Hotel zu verabreden. Chinesen sehen ja eh alle gleich aus. biggrin.gif Der Mann der umtriebigen Frau allerdings hatte zufällig etwas von den romantischen Chats mitbekommen und beschloss, das treulose Weib in flagranti zu ertappen. Das wurde lustiger als erwartet, denn als der alte Chinese in freudiger Erwartung seiner Romanze die Tür öffnete, erkannte er - seine Schwiegertochter. Ups. Gerade als sie sich peinlich berührt umdrehen und wegrennen wollte, tauchte ihr liebster Mann auf, der sich in blinder Wut auf seinen Papa stürzte und in der resultierenden Prügelei auch seine Frau um drei Zähne erleichterte. Das Hotelpersonal rief schließlich die Polizei, die die beiden virtuellen Turteltauben streng ermahnte und den schlagkräftigen Ehemann für fünf Tage in Gewahrsam nahm. Ich glaube, große Liebesbekundungen zum Vatertag dürfte der Papa von seinem Sohn vermutlich nicht mehr erwarten. peinlich.gif
(Nachtrag: Inzwischen wurde die Meldung als Ente entlarvt. Aber trotzdem schön, ne? biggrin.gif)

Ich bin sicher, die Verrichtung des Stuhlgangs ist nicht nur für mich ein kostbarer Moment besinnlicher Einkehr. Man sitzt da, drückt sich eine Stange Lehm aus dem Kreuz und philosophiert in seinem Kopf still vor sich hin, wälzt Gedanken über die Welt, die Menschen und die extrascharfe Chillisoße, die aus der Losung eine brennende Lava macht, die einem der eigene Schließmuskel nicht so schnell verzeihen wird. Ich schweife ab. Jedenfalls legen fast alle Menschen Wert darauf, beim Abkoten nicht gestört zu werden. Und wenn schon ein stumpfes Hämmern an der Klotür als unverzeihliche Störung empfunden wird, so mag man sich kaum vorstellen, wie es wohl sein mag, wenn die Andacht durch eine Ladung Blei gestört wird, die die Wand der Nasszelle und die eigene Epidermis durchschlägt. Dies erlebte ein bemitleidenswerter Mann in Norwegen. Ein Jäger hatte sich nämlich vorgenommen, einen Elch zu erlegen. Nun stelle ich mir unter "Elch" ein ziemlich großes Tier vor, aber dieses spezielle Exemplar muss außergewöhnlich grazil gewesen sein. Der Schuss verfehlte nämlich sein Ziel und traf dafür die Hütte des besagten Darmentleerers. Komisch, ich hab immer gedacht, eines der ersten Dinge, die man beim Umgang mit einer Schusswaffe lernt, ist: Achte darauf, was sich hinter dem Ziel befindet und ob es böse genug ist, um ebenfalls ein Loch im Pelz zu verdienen. angsthasi.gif

Wenn ein Lehrer ein gesteigertes Interesse an der Unterwäsche seiner Schülerinnen hat, ist man in den meisten Teilen der Welt eher skeptisch, was die Eignung dieser Person für den Schuldienst angeht. In einer Schule der chinesischen Stadt Guangdong hingegen gehört eine Schlüpferkontrolle sogar ausdrücklich zur Arbeit, denn den Schülerinnen ist es verboten, Unterwäsche zu tragen, die nicht hautfarben ist. Zuwiderhandlungen werden mit dem Abzug von Notenpunkten bestraft: Schwarze Höschen und BHs kosten zwei Notenpunkte, die mit Spitze drei Punkte, und Leopardenunterwäsche kostet sogar vier Punkte. Die Sorge um die Unterbekleidung der Mädchen wird mit zwei Gründen gerechtfertigt. Erstens ziemt sich bei so jungen Mädels keine aufreizende Unterwäsche, und zweitens ist die Schuluniform etwas durchsichtig. Offenbar lässt sich daran nichts ändern. tozey.gif (Oder ist es Absicht?) Ich kann nur raten, was es gibt, wenn die Schülerinnen gar keine Unterwäsche tragen: vermutlich fünf Notenpunkte dazu. biggrin.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Offenbar sucht Alison Angel in Berlin nach einem Mann. Ich hab keine Ahnung, wer auf diese Anzeigen hereinfällt. Denkt tatsächlich jemand, dass eine Frau, die so aussieht, darauf angewiesen wäre, sich am anderen Ende der Welt einen Typen zu suchen? Wer Alison Angel nicht kennt: Die war ein amerikanisches Akt- und Softcore-Erotik-Model. (Die junge Frau ist seit fünf Jahren nicht mehr im Geschäft, aber das hindert kaum jemanden daran, ihre Bilder und Videos immer wieder neu hochzuladen.)

Uh. Nur ein Twitter-Link in der ganzen Woche, der nicht auf Klopfers Web ging. huh.gif Vielleicht wird es ja diese Woche mehr. ^^;


Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt gibt bekannt: Nachdem die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden neben zunächst harmlosen Bespitzelungen der Normalbevölkerung nun auch das unverzeihliche Abhören des Handys unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel (23) ans Tageslicht gebracht haben, hat die Bundesregierung beschlossen, unverzüglich ein Zeichen in Richtung der Vereinigten Staaten von Amerika zu setzen, um eindeutig klarzustellen, dass derartiges Verhalten nicht von uns toleriert werden kann.
Zur Demonstration der deutschen Stärke wird noch in der kommenden Nacht das Unternehmen Zeitfick anlaufen. Hierbei wird unter der Federführung des BMtPuE um Punkt 3.00 Uhr der Ablauf der gesamten Stunde vor besagtem Zeitpunkt rückgängig gemacht. Dies ist als ausdrücklicher Warnschuss an Präsident Barack Obama, den amerikanischen Kongress und den militärisch-industriellen Komplex der USA zu verstehen. Sollten unsere hochgeschätzten Alliierten ihr respektloses Verhalten nicht einstellen, kann und wird die Bundesregierung Phase 2 des Unternehmens Zeitfick anlaufen lassen, in der speziell die amerikanische Geschichte seit der Unabhängigkeitserklärung vollständig getilgt wird.

20131026215448.jpg
Der Sprecher des Ministeriums weist ausdrücklich darauf hin, dass die
Mitarbeiter besser mit Zeit umgehen können als mit Photoshop.

Die deutsche Bevölkerung hat nichts zu befürchten, spezielle Vorbereitungen müssen nicht getroffen werden. Die Regierung bittet Sie lediglich darum, zur oben genannten Zeit ans Vaterland zu denken. Vielen Dank.

Frühere Bekanntmachungen des Ministeriums:
Oktober 2010
März 2011
Oktober 2011
März 2012
Oktober 2012
Dezember 2012
März 2013


So, jetzt hab ich lange genug mit dem Wochenrückblick gewartet, um dem letzten Eintrag keine Aufmerksamkeit mehr wegzunehmen. ^^
Bestimmt seid ihr jetzt auch total gespannt auf neue Einblicke in mein aufregendes Leben, aber es ist nix passiert, also springen wir lieber gleich in die relevanten Kategorien.

Was passiert ist:
In der Werbung und für viele Familien sind die Großeltern ein immer freundlicher Quell der Wärme und Geborgenheit, dazu auch noch spendabel und stets glücklich über einen Besuch der Enkelkinder. Eine texanische Großmutter passt allerdings nicht ganz in dieses Schema. Sie wollte das Sorgerecht über ihre neunjährige Enkelin aus Arizona haben. Doch dem stand der Vater des Kindes entgegen. Prompt schmiedete die Oma einen perfiden Plan: Sie steckte dem Kind Kokainbeutel zu, die es im Auto ihres Papas verstecken und dann zufällig "finden" sollte. Das Kind gehorchte, allerdings stellte die Polizei schnell fest, dass das Kind das Kokain nicht so gefunden haben konnte, wie es behauptete. Schließlich gab die Kleine zu, die Drogen von ihrer Oma bekommen zu haben. Wer sich jetzt fragt, was mit der Mama ist: Die ist vom Vater getrennt, beide haben aber ein gemeinsames Sorgerecht. Aber auch sie war offenbar ihrer Mutter im Weg: Ihr eigener Vater soll versucht haben, sie zu erschießen, verfehlte sie jedoch und brachte sich dann selbst um. Was für ein harmonisches Familienleben. ^^

Wie jeder weiß, ist Victoria's Secret einer der edleren Ausrüster für die reizvolle Verpackung weiblichen Fleisches. Wer als Frau einem oder mehreren Männern den Kopf verdrehen, kann mit VS-Wäsche den eigenen Erotikfaktor beträchtlich steigern und - so es denn gewünscht wird - die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass bald einige Millionen Spermien flink durch den Körper der Trägerin huschen, auf der Suche nach einem Ei, welches der Befruchtung harrt. Die edlen Schlüpper haben aber auch einen stolzen Preis, was wohl eine 17-jährige New-Yorkerin dazu verleitete, polnisch einzukaufen. Als der Ladendetektiv jedoch sie und ihre Freundin beim Raubzug erwischte und die Tasche der jungen Dame durchwühlte, stellte sich heraus, dass sie wohl auch ohne die heißen Höschen befruchtet worden war: In der Tasche befand sich ein totes Baby, vermutlich vor der verfrühten Geburt verstorben. Ihre Eltern wussten offenbar nichts von der Geburt, sie selbst war offenbar verzweifelt und wusste nicht, was sie tun sollte. Keine Unterwäsche klauen jedenfalls. Dafür wird sie sich vor Gericht verantworten müssen; was das tote Kind angeht, wurde bisher kein Verfahren gegen sie eingeleitet, da man noch nicht weiß, ob das Kind doch lebend zur Welt kam oder eventuell bewusst eine Totgeburt herbeigeführt wurde.

Obwohl Männer im Allgemeinen ganz angetan davon sind, wenn man ihren Lümmel in den Mund nehmen will, sollte man doch traditionellerweise vorher um Erlaubnis fragen, wenn man nicht in einer intimen Beziehung ist, in der derartige Nettigkeiten zu den Äußerungen gegenseitiger Hingabe gehören. Ein 41-jähriger Engländer hat jedenfalls seinen Nachbarn nicht um Erlaubnis gefragt, vermutlich hätte er aber auch kein grünes Licht für sein Vorhaben bekommen. Denn besagter Engländer kaute auf dem Pimmel und den Hoden seines Nachbarn herum, nachdem er mit ihm in Streit geraten war. Der Nachbar war - schon im Schlafanzug - vorbeigekommen, um darum zu bitten, doch die Xbox etwas leiser zu stellen, da er sich in seiner Nachtruhe gestört fühlte. Diesem Anliegen wollte der bissige Angelsachse jedoch nicht nachkommen. Vor Gericht bestritt er die Tat, schließlich hätte er kaum mehr Zähne (und müsste ein Gebiss tragen) und außerdem wäre das ja auch total schwul, als Kerl den Luststab eines Mannes in den Mund zu nehmen. Da die Richterin und die Geschworenen aber nicht glauben mochten, dass das Opfer sich selbst den Penis so zerbissen haben könnte, dass eine ärztliche Behandlung nötig war, darf sich der Schniedelbeißer nun auf acht Jahre Knast einstellen. Gut, ein Jahr davon hat er gekriegt, weil er gefährlich durch die Stadt gefahren ist. Aber immerhin: Ein Penis ist eben doch sieben Mal wichtiger als ein paar gefährdete Schulkinder. zufrieden.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Wie Make-Up das Aussehen verändert. Fällt ja schon unter arglistige Täuschung. Allerdings bin ich auch nicht von allen Nachher-Bildern begeistert.

Models tragen Kleidung aus Milch. Der Fotograf kippt Milch auf nackte Models, macht vom Augenblick des Aufklatschens Fotos und bastelt dann alles in Photoshop zu diesen beeindruckenden Bildern zusammen. Gibt halt nur eine furchtbare Sauerei im Studio. O_o

Bis zum nächsten Eintrag! ^^


Nuff! Ich grüße das Volk!

Diesmal gibt es einen Zweiwochenrückblick, da er letzte Woche wegen Warhaltnicht ausfallen musste. ^^ (Vorletzte Woche war ich übrigens auf zwei Geburtstagsfeiern. Normalerweise bin ich nicht mal auf meiner eigenen. biggrin.gif )
Und wie versprochen jammere ich über meinen Steuerbescheid, weil ich bis Dezember fast 1500 Euro ans Finanzamt überweisen muss (sowohl für letztes als auch für dieses Jahr). gaaah.gif
Geahnt hatte ich das allerdings schon, deswegen hab ich in den letzten Monaten ja auch fast jeden Auftrag angenommen, der mir ein paar Euro gebracht hat, auch wenn ich dann kaum mehr Freizeit hatte. uffarbeit.gif
So, genug über Steuerkram geredet. In den nächsten Wochen kann ich wieder vermehrt am Update arbeiten, was dafür aber durchaus üppig sein wird. Neue Kolumnen, neue Lästereien, "Neue" LmD-Fragen, neues Webmate... und vorher gibt es auch wieder Fundsachen, klar.

Was passiert ist:
Wenn sich jemand als Vegetarier oder Veganer outet, kommt meist gleich auch jemand an, der im Brustton der Überzeugung sagt: "Ich bin Fleischfresser!" Das dürfte in den meisten Fällen eher übertrieben sein, schließlich futtert jeder gerne auch mal pflanzliche Nahrung. Ein Mann aus Kentucky jedoch behauptet, sich seit gut fünf Jahren nur von Fleisch zu ernähren. Und um es ein bisschen ekliger zu machen: nur von rohem Fleisch. Außerdem putzt er sich die Zähne mit Tierfett. brech.gif Der Grund für seine ungewöhnliche Diät ist eine rätselhafte Nahrungsmittelunverträglichkeit: Plötzlich wurde ihm von allem, was er aß, furchtbar schlecht. Er stellte seine Ernährung mehrfach um, wurde sogar Veganer, aber erst der Umstieg auf rohes Fleisch schien zu helfen. Zuerst traf es seine Ziegen: "Ich hatte ein paar Ziegen im Hof wegen der Milch, aber ich war es leid, sie dauernd zu melken, also habe ich sie geschlachtet." Liebe Mitmenschen: Wenn euch jemand so etwas sagt: Rennt! Trotz seiner ungewöhnlichen Ernährungsweise und der *hust* unkonventionellen Mundhygiene hat der Mann sogar eine Freundin. Und die ist auch noch Vegetarierin. Seine Familie indes hält ihn für verrückt. Wer kann ihnen das wohl verdenken?

Wenn sich zwei Menschen dazu entschließen, den Bund der Ehe einzugehen, sollten sie sich vorher darüber Gedanken machen, ob sie tatsächlich dieselben Erwartungen, Wünsche und Anforderungen an ihre Beziehung haben. So sollte man unbedingt über das Thema Treue reden und was der Partner bereits als Untreue ansieht. Darf ein Mann mit anderen Frauen reden? Darf die Frau ihre männlichen Freunde zur Begrüßung umarmen? Darf der Mann einer flüchtigen Bekannten die Klamotten vom Leib reißen, sie mit Erdbeermarmelade einschmieren, zwei Stunden mit ihr den Koitus vollziehen und schließlich Fotos vom finalen Abschluss auf ihrem Gesicht über soziale Netzwerke an Freunde und Familie verschicken? Ihr seht: Gewisse Grenzen und Spielräume sollte man festlegen, bevor die Situation aufkommt und man angesichts der Dame mit dem großen Marmeladentopf ins Schwitzen gerät. Bei einem Ehepaar in Saudi-Arabien ist dies offenbar nicht passiert. Und so war der Ehemann auch höchst empört, als er ein Foto erblicken musste, welches seine Liebste dabei zeigte, wie sie einen Araber küsste. ohmy.gif Diese gottlose Hur... fluch.gif Was!? Es war ein Pferd? Also ein Araberhengst. huh.gif Die Frau hatte offenbar auch keine Ahnung, dass ein kleiner Schmatzer für ein Hottehü ihren Gatten so in Rage bringen könnte. Er ließ sich von seiner tierlieben Frau sofort scheiden - ist im Islam ja nicht so schwer. Sie bereut übrigens nichts, offenbar ist das Pferd die bessere Partie.

Für ein anderes Ehepaar stellte sich schon der Sex in der Hochzeitsnacht als äußerst problematisch dar. Das junge Paar feierte seine Hochzeit in einer ländlichen Gegend mit Außenklo. Da die frischgebackene Gattin vor dem Vollzug der ehelichen Pflichten noch schnell einen Braunen abseilen wollte, ging sie auf die Toilette und tastete sich nach erfolgreicher Verrichtung zurück. Doch irrtümlicherweise landete sie im Zimmer eines Trauzeugen, dem sie nichtsahnend gewisse Zärtlichkeiten angedeihen ließ. Chinesen sehen halt doch alle gleich aus. biggrin.gif Da der Penis des so Beglückten ihm näher lag als der Bräutigam, verkniff er sich auch, die Frau von ihrem Irrtum zu unterrichten. Es folgte ausgiebiger Geschlechtsverkehr und danach ein erfrischender Schlaf. (Ich habe keine Ahnung, ob der Ehemann in der Zeit dachte, seine Olle wäre auf dem Lokus eingepennt oder reingefallen oder so. fragehasi.gif ) Als die Frau am nächsten Morgen erwachte, erkannte sie ihren folgenschweren Irrtum, sprang aus dem Bett und schrie, sie wäre vergewaltigt worden. Das Krakeelen alarmierte die gesamte Familie, die von dem vermeintlichen Unhold 20000 Yuan Vergewaltigungsgebühr verlangte. Natürlich weigerte sich der Mann - die Alte kam schließlich zu ihm und fing mit den Ferkeleien an - und wurde angezeigt. Der Richter sprach ihn jedoch nun frei, da der Sex eindeutig einvernehmlich zustande gekommen war, auch wenn die Frau dachte, es würde sie ein anderer Mann pimmeln.

Sterben? Das ist das letzte, was ich tun würde. Der Tod ist - trotz gewisser Ausnahmeregelungen in diversen Religionen - nach allen praktischen Gesichtspunkten unumkehrbar und somit leider eine Tatsache, mit der man sich als Toter arrangieren muss. Oder auch nicht, man ist ja tot. Damit muss nun auch ein Mann aus Ohio klarkommen. Donald E. Miller jr. war 1986 verschwunden, nachdem er alkoholkrank seinen Job verloren hatte und sich unsicher über seine Zukunft war. Er schlug sich dann mit Gelegenheitsarbeiten in der Gegend durch und verließ 1990 den Bundesstaat. Bis 1994 häuften sich dann 26000 Dollar Schulden für Unterhaltszahlungen für seine zwei Kinder an, weswegen seine Ex-Frau schließlich beantragte, ihn für tot zu erklären, da so zumindest einige Gelder aus seiner Sozialversicherung an die Kinder fließen würden. Da den Mann seit acht Jahren niemand mehr gesehen hatte, sprach auch nichts dagegen.
Im Jahr 2005 tauchte er schließlich wieder bei seinen Eltern auf, die ihn über sein juristisches Ableben informierten. Da wir gerade 2013 haben, schien er noch eine Weile mit sich zu kämpfen, ob das Leben nach dem Tod wirklich so schlimm ist, aber er probierte es dann trotzdem - und scheiterte vor Gericht, weil die gesetzlich vorgesehene dreijährige Einspruchsfrist schon lange abgelaufen ist. Seine Ex-Frau kann aufatmen: Sie hätte womöglich sonst all die staatlichen Hilfsgelder zurückzahlen müssen. Interessant wäre nun die Frage nach seinem rechtlichen Status: Könnte er nun Verbrechen begehen, ohne ein Gerichtsverfahren fürchten zu müssen? Hätte er Bürgerrechte, falls man ihn verhaftet? Und wenn man ihn umbringen würde, wäre es Mord oder nur Leichenschändung? kratz.gif Und was kann Lothar Matthäus daraus lernen? biggrin.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Justin Bieber bettelt mit seinem Verhalten um Schläge. Der Bengel ist 19 Jahre alt und im Vollbesitz seiner körperlichen Kräfte. Und was macht das faule Stück? Lässt sich von seinen Bodyguards die Chinesische Mauer hochtragen wie ein Dreijähriger. facepalm.gif Und oben lässt er sich dann auch noch in Siegerpose fotografieren, als wenn er etwas geleistet hätte. patsch.gif

Jeder sechste Deutsche zwischen 16 und 65 Jahren liest wie ein Zehnjähriger. Das ist keine Überraschung. Ich bin immer wieder erstaunt, dass Menschen selbst einfachste Texte nicht verstehen und trotzdem erwarten, dass sich die Welt ihnen anpasst. schuettel.gif Wie zur Hölle soll eine Demokratie funktionieren, wenn viele Leute zu blöd sind, relevante Informationen aus Texten herauszuziehen?

Studie ergibt: "Katzen hassen Streicheln" Bullshit. Wenn ich meine Katze nicht streichle, kriecht sie selbst unter meine Hand und streichelt sich damit. Und wenn die Hand dafür nicht praktisch genug liegt, macht sie mit ihrer Pfote die Streichelbewegung vor. Jede Katze ist anders; zudem würde ich zu gerne wissen, wie der Versuch aufgebaut war und wie zur Hölle man die Hormonwerte einer Katze herauskriegt, ohne dass sie aufgrund irgendwelcher Nadeln oder sonstiger Instrumente sowieso im Stress ist und dann ganz natürlich nervös auf Berührungen reagiert.
Nachtrag: Inzwischen hat einer der Mit-Autoren der Studie klargestellt, dass die Studienergebnisse in den Medien falsch dargestellt wurden. (Danke an dark* für den Hinweis in den Kommentaren!)

Mann wird brutal von einem Hunderudel attackiert. Nichts für schwache Nerven!

So, das war der Zweiwochenrückblick. ^^ Seid gespannt, was diese Woche sonst noch kommt. ha!.gif


Nuff! Ich grüße das Volk.
Ich glaube, ich sollte nicht mehr vorausplanen. Es kommt ja doch irgendwie immer etwas dazwischen. Hoffentlich wird es dann wenigstens diese Woche etwas mit den schlechtesten Bravo-Witzen, wenn ich dann immerhin vom Gedanken angetrieben werde, dass ich etwas Geld für den November bereits verdient habe. Nya. Und außerdem ist mein Penis schick. Der ist zwar immer schick, aber ich wollte es mal erwähnt haben, da er mir sehr am Herzen hängt. Natürlich nur im übertragenen Sinn, ich glaube, es sähe sehr merkwürdig aus, wenn mein Lümmel direkt am Herzen hängen würde, zumal ich dann auch nicht wüsste, ob in dem Bereich eher ein Kardiologe oder doch lieber ein Urologe zuständig wäre. Schon ein Knaller, dass die Natur es so geregelt hat, dass Pumpe und Prengel räumlich getrennt sind, um Ärzte nicht zu verwirren. zufrieden.gif
Merkt man, dass die letzten Tage stressig waren und ich langsam irre werde? angsthasi.gif Dabei sind die nächsten Tage auch nicht besser.

Den österreichischen Lesern möchte ich übrigens noch zur überstandenen Nationalratswahl gratulieren. Wirklich viel Glück hattet ihr mit dem Ergebnis ja nicht, aber wenigstens habt ihr nicht das deutsche Gewürge, was das Bilden einer Regierungskoalition angeht. ^^

Was passiert ist:
Die Grünen haben mit ihrer Forderung nach einem staatlich verordneten Veggie-Day so einige Wähler verschreckt, in Dänemark dachte man zumindest in einer Partei über das Gegenteil nach. Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei dachte bei einem Parteitreffen offenbar ernsthaft darüber nach, eine Schweinefleischquote von 20 Prozent für Menüs in öffentlichen Einrichtungen zu fordern. Denn obwohl es in Dänemark doppelt so viele Schweine gibt als Dänen und der Verzehr der Borstentiere quasi nationale Tradition ist, haben so einige Kindergärten und Krankenhäuser Schwein ganz von der Speisekarte verbannt, in erster Linie aus Rücksicht auf die Moslems, für die Schweine unrein sind. (Inzwischen habe ich leider die Erfahrung gemacht, dass es viele Menschen gibt (inklusive Moslems), die sich in Sachen Sauberkeit mal eine Scheibe von den Schweinen abschneiden könnten. biggrin.gif ) Mit der festen Schweinefleischquote wird es in Dänemark wohl doch nichts, aber auch in anderen Parteien plädiert man dafür, dänische Esskultur nicht aus übertriebener Rücksicht auf andere Kulturen aufzugeben.

Das Leben ist so kurz, dass man es sich manchmal nicht leisten kann, ein kleines Schäferstündchen zu verschieben. Wer weiß, wie lang die Erektion bei ihm oder der Alkohol bei ihr noch hält? Man sollte allerdings tunlichst vermeiden, seinen Koitus auf Eisenbahngleisen zu verrichten. Nicht generell, nur bei Eisenbahngleisen, die noch in Benutzung sind (und die vor Auschwitz, ich glaub, das käme auch nicht so gut an). Ein Paar aus der Ukraine hatte in Saporischschja offenbar nicht so viel Beherrschung: Sie rammelten fröhlich auf den Schienen, bis sie ein bisschen Zug bekamen. Die Frau wurde getötet, der Mann überlebte - seine Beine allerdings nicht. Da ich mir keine Stellung vorstellen kann, die dieses Schadensbild erklären könnte, muss der Mann sehr viel kleiner als die Frau gewesen sein. unsure.gif

Eine Scheidung ist für viele Kinder hart. Nur wenige allerdings dürften behaupten können, dass die Scheidung ihrer Eltern für sie lebensgefährlich ist. Ein vierjähriger Junge aus dem Bundesstaat Washington hat nicht so viel Glück: An dem Tag, an dem die Scheidung endgültig vollendet werden sollte, injizierte der 37-jährige Papa ihm und sich selbst einen Mix aus Heroin, Ketamin, Morphium und Codein. Als die Mutter den Jungen abholen wollte, fand sie die beiden bewusstlos vor. Der Vater ist inzwischen im Gefängnis und kriegt ein Verfahren wegen versuchten Mordes, der Sohn ist immer noch im Krankenhaus. Ob er Langzeitschäden zu erwarten hat, ist noch unklar; ziemlich sicher dürfte er aber in Zukunft an Vatertagsgeschenken sparen. So ganz sauber ist die Mutter allerdings auch nicht: Sie heiratete den Mann vor sechs Jahren, obwohl sie wusste, dass er ein Junkie und Drogendealer war. Ich hätte den Jungen vermutlich auch nicht bei so einem Typen allein gelassen. tozey.gif Am besten wäre, das Kind kommt gleich zu ganz anderen Eltern, zum Beispiel zu Frau Kennedy und später auf ein Menschheitsabsicherungsplatto wie die Itönetie 18. zufrieden.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Die Fortschrittlichkeit der deutschen Mediengesetzgebung. Da die Ziehung der Lottozahlen nicht mehr im Fernsehen übertragen wird, haben die Lottogesellschaften angefangen, sie im Internet zu streamen. Dies geht nun nicht mehr, da die Landesmedienanstalten das als Rundfunk betrachten und die federführende niedersächsische Lottogesellschaft dafür eine Lizenz bräuchte. Kriegt sie aber nicht, weil sie einer Landesbank gehört und staatliche Einrichtungen keinen Rundfunk betreiben dürfen. facepalm.gif Das Problem der Lizenzpflicht für Übertragungen im Internet ist nicht nur für die Lottogesellschaften heikel: Im Prinzip bräuchte man in Deutschland für jeden Livestream z.B. per Google Hangout mit über 500 Zuschauern eine Rundfunklizenz, obwohl die historische Begründung für die Lizenzpflicht (begrenzte Zahl von Sendefrequenzen, die sich gegenseitig nicht in die Quere kommen) im Internet gar nicht anwendbar ist. (Auf der Connichi, die immerhin fünfstellige Besucherzahlen hat, kam auch die Frage auf, warum man die großen Veranstaltungen aus dem Festsaal, in den nur 1500 Leute reinpassen, nicht auch in andere Säle streamt. Die Antwort: Auch dafür müssten sie extra eine Rundfunklizenz beschaffen.) So etwas kommt davon, wenn das Internet für unsere Regierenden auf ewig Neuland ist. nick.gif

Hab beim Lesen der Kundenrezensionen geschmunzelt. ^^

Die erste Website überhaupt. So sah das gesamte Web 1990 aus. Das erste Foto im WWW kam erst 1992. Und schon 1999 startete die Seite, aus der Klopfers Web wurde. Irre. O_o

Der Mars von oben. Diese Fotos aus dem Mars-Orbit wirken so surreal, dass man auf den ersten Blick vermuten würde, dass man sich etwas unter dem Mikroskop anguckt. Einfach nur whoa.

Polen kapituliert. Gut, nicht ganz. Der ehemalige polnische Staatspräsident Lech Wałęsa hat vorgeschlagen, dass sich Polen und Deutschland vereinigen sollten, um ihre Stärken zu kombinieren. Zudem sollten sich die Polen nicht so anstellen, nur weil das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen früher nicht ganz so ungetrübt war, schließlich haben wir aus unseren Fehlern gelernt. In Polen kam der Vorschlag wohl nicht so gut an, also vermute ich: Wenn man in Schlesien irgendwann wieder mit deutschem Geld bezahlen kann, wird das wohl doch eher auf den Euro zurückzuführen sein als auf eine deutsch-polnische Union. kratz.gif

Ohne Tierfotos geht es auch diesmal nicht. biggrin.gif

Für mich eines der geilsten Cosplays auf der Connichi. Hab sie leider selbst nicht gesehen. schnueff.gif

Das war es für diesen Wochenrückblick. (Falls jemand aus der Twitter-Linkliste ein paar Videolinks vermisst: Die kriegen irgendwann einen eigenen Eintrag. smile.gif ) Bleibt gesund und vögelt nicht auf Eisenbahnschienen!


Letzte Woche hatte ich die Idee für den perfekten Blogeintrag! Leider hab ich sie auch sofort wieder vergessen, weil es mitten in der Nacht war und ich nur kurz wach wurde, weil die Katze auf meinen Beinen herumkletterte und mauzte. Also wird es doch bloß ein normaler Wochenrückblick, wegen der Bundestagswahl einen Tag später.
Was ist nach einer Convention garantiert? Richtig, eine Erkältung. Und inzwischen hat sich auch mein legendärer Husten eingestellt, der mich vermutlich bis ins nächste Jahr begleiten wird und für den es laut den Ärzten eigentlich keinen richtigen Grund gäbe, weil sich beim Abhorchen alles normal anhören würde. Ihr merkt es: Ich bin gerade ganz besonders sexy. naughty.gif (Heute sollen meine neuen Visitenkarten kommen; dann kann ich auch anfangen, in 14 Tagen eine Freundin zu finden. biggrin.gif *räusper* "Mein Großvater war ein Clown!" )
Übrigens hab ich gestern einen Stapel Fundsachen hochgeladen, heute und morgen kommt auch noch was.

Was passiert ist:
Vor längerer Zeit berichtete die Presse über Frauen, die bei alltäglichen Beschäftigungen andauernd Orgasmen bekamen, wie etwa die Engländerin Ellie Allen, die jeden Tag 250 Orgasmen bekam, obwohl sie gar nicht mit mir zusammen war. Ich hatte das Gefühl, dass es so einige Frauen gibt, die gerne mit ihr getauscht hätten. Einen ähnlichen Verdacht habe ich, was die Krankheit eines 61-jährigen Texaners angeht, der in ein Krankenhaus stolperte und über Schwindelgefühle klagte. Ein Alkoholtest ergab einen stattlichen Wert von 3,7 Promille, obwohl der Mann beteuerte, nichts getrunken zu haben. Während einer 24-stündigen Beobachtung erhöhte sich der Alkoholgehalt noch - obwohl der Mann tatsächlich keinen Alkohol konsumierte. Die Ärzte fanden schließlich heraus, dass sich in seinem Magen Bierhefepilze angesiedelt hatten, die dafür sorgten, dass der Mann in seinem Wanst quasi sein eigenes Bier braute. Billiger kann man nun wirklich nicht besoffen werden, und das sogar im Schlaf! Und während sich nun vermutlich Millionen Männer bei ihren Ärzten erkundigen, wie sie sich diese Krankheit holen können, wurde der Mann mit Anti-Pilz und einer Diät geheilt. Vielleicht denkt er ja manchmal wehmütig an die Zeit zurück.

Im Laufe einer Ehe gibt es so manche Reibungspunkte, die vielleicht den einen oder anderen Partner gelegentlich wünschen lassen, dass die Zeit, "bis dass der Tod uns scheide", doch bitte nicht mehr allzu lange dauern möge. Er lässt immer den Klodeckel oben, sie lässt sich vom Briefträger nageln, er schneidet sich immer am Esstisch die Zehennägel, sie verkratzt beim Einparken ständig den Lack des Autos, er ist unfreundlich zum Briefträger... Die Liste der gegenseitigen Verfehlungen kann lang und grausam sein. Ein 86-Jähriger aus Oregon hatte jedoch viel gewichtigere Gründe, um seiner lieben Gattin eine Kugel in den Kopf zu jagen. Er hatte einen wirklich schlechten Tag: Erst hat seine Stieftochter ihm nicht zum Geburtstag gratuliert, und dann hat seine Angetraute, die Frau, der er die besten Jahre seines Lebens geopfert hatte, es tatsächlich gewagt, die Ketchup-Flasche zu fest zuzudrehen! fluch.gif Verdammt, Weib, wie bösartig kann man sein?! motz.gif Wer nun denkt, die Tat wäre im Affekt geschehen, der irrt: Der Mann plante die Ermordung seiner Frau im voraus und lockte sie mitten in der Nacht auf die Terasse, um sie dort zu erschießen. Vermutlich wird das Gericht auf seine gewichtigen Gründe nicht ganz so verständnisvoll reagieren.

awomancanopenit.jpg

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Wieder mal ganz putzige Tierfotos. Das Thema dieses Mal: Liebe! happy.gif

Neuer australischer Regierungschef schafft Wissenschaftsministerium ab. Tony Abbott ist Klimawandelskeptiker, gegen Homo-Ehe und Abtreibungen und führte einen ausländerfeindlichen Wahlkampf, sehr zur Sorge meiner Lieblings-Youtuberin Natalie Tran, die als australisches Kind vietnamesischer Flüchtlinge schon so einige Erfahrungen mit Rassismus sammeln musste. Australien war mal cool, aber nun... sad.gif

Die Rettung für das Untenrum! Sicher fragen sich viele Frauen: Was kann ich gegen angegraute Schamlippen tun? Wie kriege ich meine gammlige Muschi wieder rosig und einladend? Verzagt nicht, denn nun gibt es "My New Pink Button", die Färbung für die Fot... Mumu! victory.gif Erhältlich in den Varianten Marilyn (für die helle, freundliche Muschi), Bettie, Ginger und Audry (die dunkelste Variante für besondere Anlässe wie z. B. Beerdigungen). Und zum Glück hat man sich die Vorher-Nachher-Fotos gespart.

12000 Euro im Puff verjubelt - Blackout. Immerhin hat er das Geld nicht verschwendet.

Pärchen scheitert bei "Rettet die Million" an der ersten Frage. Ist aber auch eine abartig schwere Frage, wie lang die Erde einmal um die Sonne braucht. facepalm.gif Bei solchen Leuten hab ich echt Sorgen, was man als Gesellschaft mit ihnen anfangen soll. Ich meine, sie kann immerhin auf den Strich gehen, aber was kann er beitragen?

Die Crew der Next-Generation-Enterprise in den alten Uniformen der Kirk-Ära. Sieht auch nicht schlecht aus. Troi würde aber vermutlich eher eine blaue Uniform tragen.

Warum stellen sich Leute für die neuesten Gadgets an? Eine durchaus berechtigte Frage. Zählt es heute überhaupt noch etwas, irgendein technisches Gerät ein paar Tage früher zu haben als die meisten anderen, die es wollen? Warum tun sich selbst die Leute solche Warteschlangen an, die gar nicht in der DDR aufgewachsen sind und deswegen die die Schlangen am Zeitungskiosk gar nicht in nostalgischer Verklärung vermissen können? Und wie soll man heute überhaupt noch mit einem iPhone angeben, wenn gefühlt jeder Zweite so ein Ding hat?

Die Schlaumeier-Sprüche aus der alten Batman-Serie. Und für mich der beste Beweis dafür, dass der Adam-West-Batman der beste Batman war. Mich langweilen all diese gequälten Helden, deren innere Trauer die Filme so tiefsinnig machen soll. Der 60er-Jahre-Batman war ein echter, optimistischer Held, anders als all die anderen Batmans, die eigentlich ganz furchtbar für Gotham sind.

So. Ich muss jetzt ins Bett. Schon wieder viel zu spät. Früh. Was auch immer. Nuff!


Schon wieder eine Woche rum, Donnerwetter. Die Tage, in denen ich in Kassel war, kommen mir im Nachhinein sehr kurz vor, zumal man auf Reisen ja immer ein bisschen von allem Aktuellen abgeschnitten ist. So habe ich zwar mitbekommen, wer im Promi-Big-Brother-Container ist (auch wenn ich über die Hälfte der Nasen nicht kenne), aber sonstige Neuigkeiten blieben mir verborgen. Also falls irgendeine Stadt gesprengt wurde, sagt mir Bescheid, bevor ich einen Witz über diesen Ort mache und dann als unsensibler Unhold gelte. (Ich kann durchaus ein unsensibler Unhold sein. Aber das möchte ich gerne bewusst entscheiden.) Wenn ihr hingegen wollt, dass irgendein Ort gesprengt wird, sagt das nicht in den Kommentaren. Ansonsten kommt die Polizei angeschissen, weil die alle keinen Spaß verstehen.

Was passiert ist:
Die Arbeit auf dem Land ist hart und steinig. Nicht umsonst haben Bauern es so schwer, Frauen zu finden, die sich die Strapazen des Bauernlebens antun wollen, und müssen sich schließlich an RTL wenden und demütigen lassen. Eine Bäuerin in Österreich hingegen hatte die ideale Lösung gefunden, um die dringend benötigten Hilfskräfte ohne finanziellen Aufwand anzuwerben. Sie schaltete eine Anzeige - als Domina auf der Suche nach Sklaven. Auf ihrem Hof würden die unterwürfigen Knechte mal ordentlich Disziplin lernen, natürlich gegen Bezahlung! Nackig Holz hacken, mit Fetischmasken mähen - das sollte eigentlich ein Traumaufenthalt sein. Allerdings wurden die knapp 15 Männer, die sich auf die Anzeige meldeten, nach einer Woche dann doch aufmüpfig und zeigten sie wegen illegaler Prostitution an. (Na super. tozey.gif Wenn sie die Kerle verdroschen hätte, wären die glücklich gewesen und es wäre ihnen scheißegal gewesen, ob das illegal war oder nicht. Außerdem: Prostitution ist in Österreich illegal? Tststs. Manche können doch nichts anderes, wie sollen die sich denn selbst verwirklichen? fragehasi.gif ) Jetzt können wir aber auch mal überlegen, ob die Welt nicht langsam irre wird, wenn selbst die devoten Stiefelknechte aufmüpfig werden.

Für den Weltfrieden plädiert man wohl selten so oft wie bei einer Misswahl. Die Damen müssen zeigen, dass sie gut aussehen und sich nicht allzu blöde anstellen, wenn man ihnen ein Mikro vor die Schnute hält, also sagt man dabei am besten die Sachen, die ungefähr so kontrovers sind wie die Sauerstoffatmung. Und was gibt es nicht alles für Veranstaltungen? Miss Universum, Miss International, Miss Intercontinental, Miss Earth und nicht zuletzt Miss World (nebst unzähligen weiteren). Für diese internationalen Veranstaltungen schickt jedes Land traditionellerweise die Dame, die in einem nationalen Miss-Wettbewerb die Krone errungen hat. Derzeit soll in Indonesien die Miss World gefunden werden. 131 Länder haben ihre Vertreterinnen geschickt. Oh, nein, sagen wir lieber, es waren 130. Denn in Usbekistan hat niemand eine Ahnung, wieso zur Hölle Rachima Ganijewa ihr Land vertritt. Usbekistan hat nicht einmal einen Miss-Wettbewerb, in dem so eine Kandidatin bestimmt werden könnte. Die Usbeken werden sogar richtig garstig, der Sprecher einer usbekischen Model-Agentur versichert, man hätte bei einer Wahl ein viel hübscheres Mädel gefunden. Nun ist die 18-Jährige alles andere als hässlich; so manche deutsche Vertreterin der letzten Jahre hätte da schon eher Kritik verdient. Bisher wurde das Model nicht disqualifiziert. Ich würde ihr ja den Titel wünschen - nur um zu sehen, ob den Leuten in ihrer Heimat nicht die Worte im Hals steckenbleiben.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Ein niesendes Baby-Häschen. Wer das nicht ultraknuffig findet, hat kein Herz. schnueff.gif

Weltbild vor Insolvenz? Das wundert mich nicht, die haben nämlich meine Bücher nicht mal im Online-Sortiment. (Gut, sie verkaufen die E-Book-Versionen von "Sexpanzer und Babytod" und "Mein Weg zur Weltherrschaft - Phase 2", aber nicht die gedruckten Versionen.) Weltbild gehört der katholischen Kirche in Deutschland, deswegen verkauft man dort auch Dan Browns Sakrileg nicht. Dafür werden aber allerlei andere Schinken verscherbelt, die nach dem Gefühl diverser Bistümer nicht mit dem christlichen Selbstverständnis vereinbar sind, daher wird schon länger ein Verkauf angestrebt. (Und auch deswegen, weil die Verlagsgruppe derzeit Geld verliert, und nicht zu knapp.)

Monty Python and the Holy Grail. Wenn "Die Ritter der Kokosnuss" heute herauskäme, würde vermutlich so ein Trailer in den Kinos laufen. biggrin.gif

So, Mittwoch gibt's dann den nächsten Eintrag mit alten Bravo-Werbungen. ^^


Nuff! Ich grüße das Volk.
In ein paar Tagen fahre ich wieder übers Wochenende nach Kassel, und ich muss mich dauernd daran erinnern, sonst ist wieder blitzschnell Freitag und ich frag mich am Abend: "Hm, war da nicht was? Sollte ich nicht woanders sein?" Ich hoffe mal, dass die Con-Stimmung rechtzeitig aufkommt. Und wie immer: Falls jemand auf der Connichi Bücher von mir kaufen will, sagt bitte vorher Bescheid, damit ich weiß, wie viel ich mitnehmen muss. happy.gif
Bevor ich wegfahre, wird es aber noch mindestens einen Eintrag über alten Bravo-Kram geben. (Nebenbei: In einer Ausgabe der Bravo gab es auch einen tollen Artikel: "Dürfen deutsche Mädchen mit Ausländern gehen?" Darin geht es in erster Linie um die Probleme mit "Mohammedanern", bei denen Männer alles und Frauen nichts sind. Würden die den Artikel heute drucken, kämen sicherlich empörte Nachfragen, ob Thilo Sarrazin jetzt für das Heft schreiben würde. biggrin.gif )

Was passiert ist:
"Mein Name ist Storch. Klapper Storch." Das sagte besagtes Federvieh vermutlich nicht, als es in Ägypten festgenommen wurde. Der Storch wurde nämlich der Spionage verdächtigt, weil er ein kleines Gerät mit sich herumtrug. Und niemand dachte sich offenbar: "Es wäre irgendwie blöd, eine Spionagekamera an einem wilden Vogel festzumachen, wenn man viel zuverlässigere Drohnen benutzen könnte." Schließlich kam man aber darauf, dass es sich bei dem Gerät nur um einen GPS-Empfänger handelte, um die Migrationsbewegungen von Adebar verfolgen zu können. (Im Prinzip war es also der Storch, der ausspioniert wurde. Kleiner unwahrer Fakt: Das S in NSA steht für Stork.)
Für den Storch gab es aber dennoch kein Happy End: Wenige Tage nach seiner Freilassung sagte sich irgendein Ägypter: "Jetzt brat mir doch einer nen Storch", und andere hörten auf ihn. Der arme Storch wurde gefangen und aufgefressen. Das machen die häufiger da unten. Und das, liebe Kinder, ist einer der Gründe für den fortschreitenden Geburtenrückgang in Deutschland. lehrer.gif

So langsam wird der Berufswunsch Pornostar wirklich gefährlich: Nachdem erst vor kurzem ein Produktionsstopp in den USA wegen der HIV-Infektion von Pornosternchen Cameron Bay abgelaufen ist, wurde nun ein neuer Porno-Produktionsstopp in den USA ausgerufen, weil ein bisher anonymer Pornodarsteller ebenfalls positiv getestet wurde. Dazwischen outete sich Profivögler Rod Daily als HIV-positiv, was jedoch keine Drehpause nach sich zog. Das sind also drei Darsteller in weniger als drei Wochen. Pikant an der ganzen Sache: Im Bezirk Los Angeles sind bei Pornodrehs seit 2012 Kondome vorgeschrieben, allerdings wird diese Vorschrift bisher wohl kaum durchgesetzt.

Wenn es im Schrittbereich juckt und brennt, muss es nicht an Geschlechtskrankheiten oder Filzläusen liegen. Vielleicht verträgt die Haut den Schlüpper nicht, vielleicht hat ein kecker Scherzbold nachts heimlich die Schambehaarung gewürzt. Egal: Zwischen den Beinen tobt ein Krieg, und weil man sich in der Öffentlichkeit bewegt, kann man nicht einfach die Hose vom Leib reißen und eine große Cola vom McDonald's nebenan über das Krisengebiet zu schütten. Ein englischer Rentner hatte während der Busfahrt nach dem Schwimmen ein ähnliches Problem. Aber er konnte oder wollte nicht auf Erlösung warten, er packte das Problem mit beiden Händen. Er schmierte sein Stammland mit Shampoo ein, um die Irritation zu beruhigen. Eine mitreisende Mutter und ihr Sohn waren allerdings weniger beeindruckt davon, wie gekonnt der Opa sein Dilemma im Würgegriff hielt, und petzten beim Fahrer. Ihm wurde schließlich vorgeworfen, im Bus masturbiert zu haben, was der Rentner vehement bestreitet. Zudem wäre die Sache ja gar nicht so schlimm, weil er schließlich dachte, es würde keiner sehen. Strafe musste er trotzdem bezahlen, aber seine Nüsse haben sicherlich lange nicht mehr so frisch gerochen.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Arme Löwen, putzige Gorillas. Das ist eine kleine Auswahl von Tierfotos, mit denen um den Titel des "Wildlife Photographer of the Year" gerungen wird.

Kleine Tiere in großen Händen. Noch mehr Tierfotos! Und sie sind ja sooo knuffig. ohmy.gif

Aaaargh! Klar, bei Ebay-Verkäufen sollen die Interessenten sehen, was sie kaufen. Und so ist es durchaus verständlich, dass man dann gute, aussagekräftige Fotos davon macht. Aber doch nicht bei lichtempfindlichen Materialien! patsch.gif Das ist nur eine Stufe weniger bekloppt als die Auktionen, in denen Gutscheincodes verkauft werden, die man auf den Auktionsbildern lesen kann.