Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Vorgestern war ich so nett und hab dem Computer der Ex-Freundin meines Bruders beigebracht, wieder ins Internet zu kommen. Der Rechner läuft unter Windows 98, ist also nicht mehr taufrisch. Bei der bisherigen Einrichtung wurde ein Router einfach nur als Modem verwendet, die Einwahl passierte weiter über die T-Online-Software. Nachdem sich unzählige Viren breitgemacht haben, killte mein Bruder sie, allerdings funktionierte die Einwahl dann nicht mehr. So fand ich den Computer vor. Und ich muss sagen: dieser Computer ist in Silizium gebannte Niedertracht, gepaart mit programmierter Boshaftigkeit, um in perfekter Harmonie die Hartnäckigkeit zu erreichen, die nötig ist, um meinen Bemühungen zu trotzen. Um den uralten Rechner zu entlasten, wollte ich die Einwahl dem bisher vernachlässigten Router überlassen. Der sollte natürlich über einen Browser konfiguriert werden. Das Netzwerk war nach kurzer Fummelei in Ordnung, nur die verdammten Browser wollten nicht. Der IE brauchte zwei Minuten um zu starten und hängte sich dann auf, Netscape und Opera schmierten ab, sobald man eine Adresse eintippte. Nur der T-Online-Browser stürzte nicht ab, konnte aber auch keine Verbindung herstellen. Ich hab dann irgendwann gemerkt, dass das Windows tatsächlich gut 8 Jahre Zeit hatte, Sand im Getriebe anzusammeln, da haben die Viren und die Entfernung derselben nur noch den letzten Sargnagel reingehämmert. Schließlich hab ich das informationstechnische Äquivalent der Atombombe fallen lassen, um diesen Krieg zu beenden: Festplatte formatiert, Windows neu installiert, und dann dauerte es keine fünf Minuten mehr, bis alles eingerichtet war und funktionierte. Immer wieder erstaunlich, wie schnell ein frisches Betriebssystem startet. Am Ende stand ich also triumphierend auf den Trümmern der Widerborstigkeit des schurkischen Siliziummonsters und pinkelte auf die qualmenden Überreste der Insubordination des binären Verwaltungssystems. Die Sache hat allerdings 5 Stunden gedauert, später küsste ich meinen devoten Laptop heiß und innig, weil der nicht so rumzickt.

In den USA zu klagen, muss einfacher sein als atmen. Nun hat eine Frau aus Las Vegas ein Krankenhaus verklagt, weil die Klinikangestellten ihr nicht die Plazenta herausgegeben haben. Anne Swanson möchte die Nachgeburt nämlich gerne essen. (Jetzt alle zugleich: "Uäärx!") Das Maryland Parkway Hospital verhindert den lauschigen Frauennachmittag bei Kaffee und Mutterkuchen allerdings nicht aus purem Ekel, sondern weil der Leckerbissen kontaminiert wurde. Nichtsdestotrotz organisierte die Frau bereits mit ihrer Frauengruppe eine kleine Demo vor dem Krankenhaus mit Transparenten wie "Befreit die Plazenta". Ich vermute mal, andere Mütter haben keine Verwendung mehr für ihre Nachgeburten und würden Frau Swanson gerne so viel geben, wie sie nur essen kann.

Wer sich für die Geburt seiner Lendenfrucht aber nicht in die Hände studierter Mediziner begeben will, der kann ja auch eine Hebamme engagieren. Es sollte allerdings nicht Cecilia Wanayana Kituma sein. Die Londoner Hebamme wurde nun in einem Disziplinarverfahren diverser Verfehlungen im Januar 2004 schuldig befunden. Dass sie die betroffene Frau nach der Geburt nicht ununterbrochen beaufsichtigte, bis auch die Nachgeburt erfolgte, ist noch die geringste Verfehlung. Dass sie auch nicht bemerkte, dass die Frau nach der Geburt mal eben zwei Liter Blut verlor, wirkt wohl schwerer. Ihre größter Aussetzer war aber zweifellos, dass sie die Frau an der Nabelschnur aus dem Bett zerrte, um die leckere Plazenta mit Gewalt aus ihr rauszuholen. Ich dachte, so etwas gibt es nur in Trickfilmen...

Wer jetzt aber glaubt, rein vegetarische Kost verhindert so unschöne Begebenheiten (wer kämpft schon um Gemüse), der sollte vom Ex-Polizisten Edward Sanchez lernen, der vor etwas über einem Jahr böse Erfahrungen machen musste. In seiner Eigenschaft als Polizist hatte er nämlich Marihuana beschlagnahmt, welches er dann nachher einfach mal benutzte, um den Plätzchenteig seiner Frau anzureichern. Die Haschkekse kamen bei dem Ehepaar allerdings nicht so gut an: er rief die Polizei und verlangte einen Krankenwagen wegen Verdachts auf Überdosis. "Ich glaube, wir sterben. Wir haben Brownies gemacht und ich glaube, wir sind tot", meldete das Weichei seiner Kollegin. Eine Krähe hackt der anderen aber kein Auge aus. So wurde nun entschieden, nicht weiter gegen den Cop und seine Frau vorzugehen. Die Detroiter Polizei hat offenbar nicht so hohe moralische Ansprüche an ihre Beamten.

Vermutlich hat jeder mal etwas gemacht, was er am liebsten rückgängig machen würde. Bei manchen dürfte es zum Beispiel der Fehler sein, irgendwann einmal aus dem schützenden Mutterschoß gekrochen zu sein. (Bei mir nicht. Ich wurde rausgeschnitten und hatte keine Wahl.) Einige Mädchen vom Framingham State College in Massachusetts bereuten ein Foto, auf dem sie als Fans ihrer College-Mannschaft mit Tanktops, kurzen Höschen und dem Teamnamen auf den blanken Bäuchen zu sehen sind. Eben diese Bäuche waren das Problem: die Mädels meinten, sie sähen auf dem Foto fett aus. (Gibt's Mädchen, die das nicht von sich denken?) Das Foto zierte die erste Seite der Collegezeitung, weswegen die Damen fast 1000 Exemplare der Ausgabe klauten. Die Täterinnen stellten sich schließlich selbst. Der Erfolg der Aktion war eher durchwachsen: nicht nur, dass die geklauten Exemplare nachgedruckt wurden und die Zeitung doch noch erhältlich war, das Titelbild ziert auch diverse Newsmeldungen im Internet...

Ins Gefängnis müssen die Mädchen aber nicht, und auch der zukünftige Knastvogel Paris Hilton muss eventuell nicht die ganze Strafe absitzen. Leider sind die kalifornischen Gefängnisse nämlich überfüllt, und als geringes Sicherheitsrisiko könnte Frau Hilton bereits nach drei Wochen wieder nach Hause. (Ich nehme keine Wetten an, von wie vielen Wärtern sie sich in der Zeit flachlegen lässt.) Inzwischen gibt es auch eine Internetpetition, die Gnade für Paris Hilton verlangt und mittlerweile über 22000 Unterzeichner hat. Allerdings hat die "Steckt Paris Hilton in den Knast"-Petition bereits 54000 Unterschriften, also vermute ich, dass es eher im Sinne der Bevölkerung wäre, lieber einen Todeskandidaten zu begnadigen und seine Zelle zu reservieren, als Miss Hilton frei herumlaufen zu lassen.

Es wird jetzt sowieso durch alle TV-Nachrichten geschleift, also muss ich ja auch drüber schreiben: ein Richter aus Washington D.C. verklagt eine kleine Wäscherei, weil die Mitarbeiter dort vor zwei Jahren seine Hose verlegt haben. Inzwischen ist die Hose zwar wieder da, aber der Richter weigert sich zuzugeben, dass es seine ist. Aus gutem Grund: er verlangt nun bereits 65 Millionen Dollar für das olle Beinkleid, auch wegen seelischer Beeinträchtigungen. 15000 Dollar der Summe sollen die Chungs (Besitzer der Wäscherei) bezahlen, weil der Richter nun für zehn Jahre jedes Wochenende einen Leihwagen braucht, um zu einer anderen Wäscherei zu kommen, und für einen Ersatzanzug. Die Chungs boten bereits 12000 Dollar - nicht genug für den streitbaren Juristen. Die Bevölkerung Washingtons findet den Kreuzzug von Roy Pearson übrigens total beknackt - was so ziemlich auf die ganze Welt zutreffen dürfte.

Wenn's auf Wahlen zugeht, dann kriechen Politiker dem gemeinen Volk schon mal so richtig tief in den Hintern, bis man Schluckbeschwerden hat. Man könnte dann fast glauben, es würde ihnen tatsächlich was am Normalbürger liegen. Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani möchte gern der Präsidentschaftskandidat der Republikaner in den USA werden und legt sich kampagnenmäßig so richtig ins Zeug. So bot er auch einem Farmerehepaar aus Iowa an, bei ihnen eine Wahlkampfveranstaltung abzuhalten, nachdem das Paar für ihn spendete. Die Vorbereitungen dafür liefen an, doch dann fragte das Wahlkampfbüro bei den Landwirten vorsichtig an, wie viel Geld sie eigentlich haben. Sie waren jedenfalls nicht reich genug: das Büro ließ ihnen ausrichten, dass sie den Besuch des Kandidaten nicht wert wären. Endlich mal ein Ende der Arschkriecherei. Aber er hätte wirklich vor dem Erhalt der Spende sagen können, dass er nur für die reichen Amerikaner antritt.

Atze Schröder macht sich momentan total zum Hubertus und verklagt wild durch die Gegend, weil er seinen bürgerlichen Namen nirgendwo veröffentlicht sehen will. Ich find das ja Albers. Der Knabe sollte lieber mal aufhören, beschissene Comedy zu machen und nach nunmehr 12 Jahren vergeblicher Liebesmüh wirklich etwas Witziges entwickeln. Vielleicht hat die ganze Klagewut ja aber auch damit zu tun: eventuell will er einfach nur verhindern, dass die Hinterbliebenen der armen Leute, die sich nach dem Genuss von "Alles Atze" auf RTL aus Verzweiflung aufgehängt haben, seine Adresse herauskriegen und ihn wegen fahrlässiger Tötung vor den Kadi zerren.

Spielkonsolen sind offenbar der neueste Schrei, um sich Schusswunden zu holen. Zuerst gab es die Meldung über den 19jährigen Studenten der California State University, der einen Kommilitonen erschoss und zwei weitere verwundete, weil es einen Streit um eine Playstation gab. Dann der Typ, der einem Wachmann vor einem Casino in San Diego eine Spielkonsole vom Beifahrersitz klaut und sich ein paar Gramm Blei im Rücken, der Schulter und im Auto einfängt. Und nun wurde im Süden Londons ein 18jähriger von Räubern niedergeschossen, die seine Xbox 360 klauen wollten. Sieht fast so aus, als wenn nicht Killerspiele das Problem sind, sondern Leute, die keines dieser Spiele spielen können, weil sie keine Konsole haben...

Kleiner sinnloser Fakt: Die Atombombe "Little Boy", die am 6. August 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde, explodierte in 580 Metern Höhe direkt über dem Krankenhaus der Stadt. Ein Teil des Urans in der Bombe stammte eventuell aus deutscher Produktion und kam in den Besitz der Amerikaner, als sich die Besatzung des Uboots U-234 nach der deutschen Kapitulation ergab. Das Uboot war auf dem Weg nach Japan, um das Uran und deutsche Waffentechnik an den Verbündeten zu liefern.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Geschlechtsteilgewichtheben

Veröffentlicht am 10. Juli 2009 um 5:04 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 26 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.