Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Gestern habe ich mir einen neuen Drucker gekauft, da sich leider kein Millionär gefunden hat, der ihn mir über meinen Amazon-Wunschzettel spendiert hat. Schon meinen alten Drucker habe ich ja geliebt, weil er leicht zu bedienen war und sehr gut druckte, aber der neue Drucker ist noch drei Mal besser. Wenn ich Druckerpatronen reinstecke, leuchten LEDs am Druckkopf auf - ich fühle mich wie im Maschinenraum der Enterprise. *_* Gekauft habe ich übrigens beim kleinen Computerladen gegenüber, obwohl er 10 Euro teurer ist als der MediMaxx am Bahnhof. Ich hab einfach ein Herz für kleine Unternehmer. Und außerdem hab ich ein USB-Kabel dazu bekommen, was den Preisunterschied auf 5 Euro reduziert. Wenn ich das Geld hätte, würde ich mich nun auch softwaremäßig aufrüsten, neuere Versionen von Photoshop (meine allerliebste Software) und Illustrator wären wirklich eine feine Sache. Ich könnte die Studenteneditionen verwenden, aber selbst für die fehlt mir das Geld. Prinzipiell würde ich auch gerne mal wieder Gehversuche in Sachen Flash unternehmen (meine letzten Flash-Aktionen habe ich vor 6 Jahren geschrieben X_x ), aber auch das kann ich mir nicht leisten. Also bleibt Klopfers Web erst einmal so, wie es ist, ohne exklusive Flashes. Das nächste Update kommt auch so langsam in die Gänge und könnte am Wochenende fertig sein.

Einen schönen Gruß möchte ich den Leuten aus dem Bundestag und von der Plattenfirma Universal Music Group wünschen, die in den letzten Tagen Klopfers Web besucht haben. Ich bin ganz lieb und artig und kaufe CDs, wenn ich Lieder darauf haben will. Allerdings kommt ja nix mehr raus, was ich wirklich hören möchte. Die Ärzte haben ein neues Album angekündigt, und ich musste entsetzt feststellen, dass selbst das mich nur peripher tangiert, weil mich das letzte Album "Geräusch" trotz des Umfangs ziemlich enttäuscht hat.
Ein weiterer Gruß geht an ichdasich vom Chaos Computer Club Düsseldorf, der sich von Klopfers Web inspiriert gefühlt hat, doch mal ein bisschen mit durchblick.ch zu spielen.

Einen belehrenden Schlag auf den Hinterkopf bekommt dagegen der Redakteur der Webpräsenz der Rheinischen Post, der behauptet, Angela Merkel stamme bekanntermaßen aus Ostdeutschland, obwohl die Frau aus Hamburg kommt. Nicht alles, was schlecht ist, kommt von uns, merkt euch das!

Trotz globaler Erwärmung durften die Kinder in Buenos Aires gestern zum ersten Mal was ganz tolles erleben: Schnee! Übrigens war es auch das erste Mal für die Erwachsenen und die allermeisten Rentner, denn der letzte Schnee in der südamerikanischen Metropole fiel im Juni 1918. Wo bleiben nun aber die internationalen Helfer, die den Kindern beibringen, wie man Schneemänner baut? (Bei der Gelegenheit möchte ich auf das neue T-Shirt im Fummelshop hinweisen.)

Altgediente Computerspieler (wie ich) sind oft wie grantelnde Opis, die davon reden, wie schlecht heute alles ist. Heutige Spiele bieten wenig Neues und langweilen schnell, die Produzenten beschränken sich oft darauf, ein Sequel nach dem anderen zu veröffentlichen. Merkwürdig ist es allerdings, wenn der Chef eines Computerspieleproduzenten so etwas sagt. Wirklich bizarr wird es allerdings, wenn der Chef von Electronic Arts das sagt. Electronic Arts ruht sich seit Ewigkeiten auf jährlich neuen Versionen von FIFA Soccer, Madden Football und den Sims aus. Diese Spiele erwähnte John Riccitiello (CEO von EA) allerdings in seinem Interview mit dem Wall Street Journal anscheinend nicht. Immerhin scheint er erkannt zu haben, dass Spiele kreativer sein müssten, um gegen das Internet und Handys anzukommen. Da hat er recht. Wäre nur schön, wenn sich das auch in der Veröffentlichungspolitik von EA widerspiegeln würde.

Wenn's um irre Ideen bezüglich der Sicherheit in einem Rechtsstaat geht, ist unser Innenminister Schäuble nicht der einzige, der mir Angst macht, obwohl die Idee, "Terroristen" (oder wen man dafür hält) einfach mal so abzuknallen, durchaus die Krönung der bisher zur Schau gestellten Verfassungsfeindlichkeit darstellt. Auch Schäubles Parteikollege und rechtspolitischer Sprecher der CDU Norbert Geis möchte nicht allen Menschen Grundrechte garantieren. In einem Interview im Deutschlandfunk sprach auch er sich dafür aus, "Gefährder" (Leute, denen man Straftaten zutraut, die aber bisher nichts Strafbares getan haben) ohne Gerichtsverfahren auf unbestimmte Zeit nach Guantanamo zu schicken ins Gefängnis zu stecken. Was mir allerdings noch mehr Angst macht als diese Leute, sind die vielen Millionen Deutsche, die auf diesen ganzen Mist reinfallen und nur zu gerne ihre (und unsere) Grundrechte und Freiheiten aufgeben, um sich sicherer zu fühlen. Letztens habe ich irgendwo die Überschrift eines Artikels gelesen, wonach 79% der Deutschen Angst vor Terroranschlägen in Deutschland hätten. Im Artikel selbst stand dann, dass die Teilnehmer der Umfrage lediglich gefragt wurden, ob sie glauben, dass es Terroranschläge in Deutschland geben wird. Ich glaube auch, dass es irgendwann mal Terroranschläge bei uns geben wird. Aber ich habe keine Angst davor. Es ist wahrscheinlicher, dass mein Badezimmer mich umbringt als ein islamischer Terrorist. Verdammt, eigentlich ist es wahrscheinlicher, von Schäuble (mittelbar) umgebracht zu werden als von einem islamischen Terroristen.

Lena
Kleiner sinnloser Fakt: Die junge Dame rechts ist das US-Playmate des Novembers 1972, kommt aus Schweden und heißt Lena Söderberg. Dieses Bild (ein Ausschnitt aus ihrem Ausklappposter) ist das wohl wichtigste Testbild der computergrafischen Informatik. Seit 1973 wird das Bild (in einer Größe von 512x512 Pixeln) benutzt, um Komprimierungs- und Bildbearbeitungsalgorithmen unter kontrollierten Standardbedingungen zu testen und zu vergleichen. Die unkomprimierte TIF-Datei hat eine Größe von 768 KByte. Playboy hat sich entschieden, die Verbreitung des Centerfolds zu tolerieren. Zufälligerweise war die Ausgabe mit Lena auch die meistverkaufte in der Geschichte des Playboys.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir die letzten Wochen gelernt? - Teil 53 (Kalenderwochen 35+36)

Veröffentlicht am 11. September 2014 um 21:08 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 22 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Dieser Eintrag hat noch keine Kommentare.


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.