Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41679 Fragen gestellt, davon sind 54 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


#43261
Nennt man das, was der Fragesteller da quatscht, nicht in linken Kreisen "whataboutism" und holt diesen Begriff stehts dann hervor, wenn "weiße Männer" sich durch Hinweise auf das Verhalten anderer Gruppen verteidigen wollen?
Gilt aber wohl wieder nur für die anderen, ich versteh schon.
Das weißte ja nicht, ob der Fragesteller selbst diesen Begriff verwendet oder vorholt, daher kannst du ihm das jetzt nicht wirklich selbst ankreiden. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43261
"Bei täglich knapp zehn Verkehrstoten kann wohl niemand mit einem Funken Rest-Anstand mehr behaupten, dass das alles "Einzelfälle" seien.
Was muss getan werden, um diesen Wahnsinn zu stoppen?

Merkste was du (also, der ursprüngliche Fragesteller) da für einen Scheiss verzapfst?!"

Da lässt jemand fünf gerade sein und vergleicht Äpfel mit Birnen.

Der Vergleich mit den Verkehrstoten hinkt einfach aus dem Grund, dass wohl die Verkehrstoten durch Unfälle ums Leben gekommen sind, mit anderen Worten ihr Tod war nicht beabsichtig. Zwar spielt dabei jede Menge Fahrlässigkeit eine nicht kleine Rolle, aber kein Unfallverursacher ging mit der festen Absicht an die Sache Leben auszulöschen, anders als der Attentäter, der mit voller Absicht auf dem Weihnachstsmarkt bebrettert ist. Genau wie dieser Abschaum, der die Studentin vergewaltigt hat oder die sieben Männer, die einen Obdachtlosen angezündet haben. Sie taten es mit Absicht.
Und man mir nicht weismachen, dass sie ihrer Taten nicht bewußt waren.

Menschen in der Not zu helfen ist eine noble Sache und niemand verlangt von den Flüchtlingen, dass sie uns die Füssen küssen. Aber wenn diese es so "danken", indem auf unsere Grundgesetze herumtrampeln, moderne Mädchen und Frauen als Fickvieh ansehen und sie dementsprechend so behandeln oder Anschläge machen, dann sollten eigentlich auch linksverdrehte erkennen, dass das beim Volk (ob nun sich um das deutsche, franzöische oder japanisches Volk handelt) nicht gut ankommt und es macht auch die Sache nicht besser wenn irgendwelche SJWs angedackelt kommen und den moralisch Überlegenden herauskehrt.
Besonders nicht wenn man beleidigend wird und sein Gegenüber in die Naziecke schiebt um ihn damit mundtot zu machen - das führt zu verhärteten Fronten und begünstigt eher den Rechtspopulismus (aber das scheinen einige Weltenverbesserer nicht zu erkennen). And the Last but not the Least, die wirklichen Leidtragende sind die wirklichen Flüchtlinge.
Aber offen gesagt, hab ich bei manchen Willkommenbeklatscher eher den Eindruck, dass sie es aus reiner Eitelkeit als um wirkliche Anteilnahme machen.
angsthasi.gif Da hat sich ja einiges an Frustration bei dir angestaut, was?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43263
Also, ich bin eine Frau und ich habe davon noch nie gehört...

Alibifrage: Hast du schon mal irgendwelche Leute beim Wildpinkeln gesehen? Ich drei Mal:
- an nem Landstraßenparkplatz, der laut ner Freundin von mir n bekannter Drogenplatz ist
- an irgendeiner ostdeutschen Autobahnraststätte
- in nem Osnabrücker Fußgängertunnel

Liebe Grüße
Kitschi
Hab ich nicht gezählt. kratz.gif Hab es aber auch selbst öfter mal gemacht. Zuletzt in einem Wald, davor in einer Silvesternacht, als ich kurz vorm Platzen war. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43255
Frag mal Gronkh oder iBlali biggrin.gif
Der Drache richtet sich mittlerweile in fast jedem Video an letzteren, hat sie und andere YouTuber mit Tweets bombardiert biggrin.gif
Er drängt sich schon auf.

Aber klar ist es moralisch nicht ganz sauber, sich über ihn lustig zu machen. Aber solamge er die Öffentlichkeit sucht, wird er sie ja auch bekommen.

Zu deiner Frage mit dem Geld;
er streamt seit etwa einer Woche mit einem kleinen Spendenbalken, 450 stehen drauf, aber die meisten Donates werden wieder zurück gezogen.
Das da dennoch soviel zusammen kommt ist dann doch erstaunlich.
Durch seine Videos verdient er nicht ansatzweise so viel, der AsA vermutet das das wohl so 30-50 euro im Monat ist.
Wenn man das zusammennimmt und mit wenns hoch kommt 400-450 euro rechnet, is das bei seinem Lebenswandel gar nichts.
Fertigfraß, Ofenkäse und Amiibos, statt Strom, Auto und nötige Renovierungen.

Und ich hab wirklich noch keinen größeren Scheißlappen gefunden. Clemens schickt wenigstens seinen Pimmel nicht herum und vergleicht sich und seine Situation mit den Juden im Holocaust.
t. Level 100 Haider
Na ja, aber ob er in seinen Videos Gronkh oder iBlali erwähnt, das muss die ja nicht unbedingt jucken, wenn sie seine Videos nicht sehen. Tweets... na ja, aber das wird doch sicherlich trotzdem in der Menge untergehen bei denen, oder? kratz.gif
30-50 Euro pro Monat mit seinen Videos? Immerhin. Die Bannerwerbung auf Klopfers Web hat im vergangenen Jahr stolze 9,15 Euro gebracht. 154218d4.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43234 Als Fragensteller der verlinkten Frage: Ich bin links. Weit links, nämlich Marxist. Für mich würde linke Politik bedeuten, Politik auf Grundlage von Klassenverhältnissen zu machen. Klasse bedeutet in diesem Fall nicht nur das Einkommen, sondern auch ob jemand angestellt oder selbstständig ist, jemand kann sozial höhergestellt sein (z. B. weil er politische Macht hat, selbst wenn er nicht überdurchschnittlich verdienen sollte) oder auch materiell diskriminiert werden, wie das bei Hausfrauen und -männern der Fall sein dürfte. Rassismus wird als Werkzeug eingesetzt (nicht zwingend bewusst!) um die Kosten tief zu halten. Einem Ausländer kann man eher einen tiefen Lohn unterschieben, weil der sich weniger wehren wird (z. B. weil er die Gesetze nicht kennt oder die Sprache nicht spricht, oder generell eine schwerere Position hat). Redet man ihm ein, er habe weniger zu melden, funktioniert das umso besser. Ausserdem kann man dann schön behaupten, der Ausländer sei schuld an den Problemen der heimischen Arbeiter. Daher ist Rassismus immer gegen die Arbeiterbewegung. Das Beispiel mit den älteren Arbeitnehmern ist eine differenziertere Problematik. Das würde dann auch davon abhängen, wie das Programm finanziert wird, welche Arbeitnehmer davon profitieren (im mittleren Kader ist die Situation anders als bei Fabrikarbeitern) und wie es umgesetzt wird. Allgemein aber bin ich skeptisch gegenüber solchen partikulären Programmen für einzelne Gruppen von Arbeitern. Die (etwas extremere) Linke denkt auch tendenziell weniger individualistisch als der Liberalismus.
Warum stimmen eigentlich so viele Leute gegen ihre materialistischen (nicht materiellen) Interessen? Erfolgreiche Propaganda à la "alle Linken wollen die UdSSR zurück"? Zu komplexe Theorie? Kümmert man sich mehr um Kultur und Werte als um Materialismus (obwohl der Materialist sagen würde dass beides zusammenhängt)?
Das zeugt aber von einer Sichtweise auf die Verhältnisse von vor mehreren Jahrzehnten. Es mag sein, dass die Wirtschaft sich mal drüber gefreut hat, dass Ausländer kommen, weil man die so schön ausbeuten kann, aber das ist von der Realität überholt worden. Bei den Jobs für Geringqualifizierte ist das Angebot an Arbeitskräften weitaus höher als die Nachfrage, selbst ohne zusätzliche Ausländer. Da gewinnt man also nichts durch den Zustrom. (Bei den Fachkräften stellt sich schlicht und einfach heraus, dass die meisten Ausländer, die kommen, hoffnungslos hinterher sind, was den Bildungsstand angeht, und es daher billiger wäre, Deutsche oder Ausländer aus Spanien, Italien oder Frankreich für solche Sachen auszubilden.)
Ein großer Teil der Ausländer gehört im Prinzip so gar nicht mehr zur Arbeiterklasse, und der Ruf "Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg" ist viel leiser geworden und bezieht sich oft eher darauf, dass Arbeitsplätze in fremde Länder verlagert werden. Der größere Vorwurf, dem sich Ausländer heute ausgesetzt sehen, ist doch eher der, dass sie sich vom Sozialsystem durchfüttern lassen und nichts beitragen würden.
Insofern müssen sich die Linken auch fragen, wieso die Einteilung der Gesellschaft in diese Klassen (insbesondere in den Gegensatz Bourgeoisie und Proletarat) tatsächlich für die Politik die bestimmende Beschreibung sein sollte und ob man damit nicht eine Spaltung der Gesellschaft zementiert, weil unterschwellig schon mit dem Heraufbeschwören des Klassenkampfes immer gesagt wird, dass ein Vorteil für eine Klasse der Nachteil der anderen wäre.
Warum stimmen eigentlich so viele Leute gegen ihre materialistischen (nicht materiellen) Interessen? Erfolgreiche Propaganda à la "alle Linken wollen die UdSSR zurück"? Zu komplexe Theorie? Kümmert man sich mehr um Kultur und Werte als um Materialismus (obwohl der Materialist sagen würde dass beides zusammenhängt)?
Weil die Linken vll. hehre Ziele haben, aber in ihren Methoden nicht mehrheitsfähig sind? Weil die Linken immer noch nicht so wirklich aufgearbeitet haben, wieso die sozialistischen Länder wirtschaftlich so beschissen funktionierten und somit in den Augen der meisten Leute nicht gezeigt haben, dass sie es besser machen würden? Viele Linke sind gut darin, den Finger auf die Wunde zu legen, was gerade verkehrt läuft. Aber wenn's dann darum geht, was getan werden sollte, um es zu verbessern, wird's gerne mal unrealistisch oder macht den Leuten Angst.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43249 Ich glaube nicht, dass Linke das nicht sehen, dass wirtschaftliche Motive eine Rolle spielen. Och glaube, es geht eher darum, dass sie (bzw. wir, ich zähle mich da hinzu) der Meinung sind, das sei ein legitimer Auswanderungsgrund. Ich wäre absolut dafür, das Asylgesetz (basierend auf der Schweiz, ich kenne das deutsche Asylgesetz nicht) hart durchzusetzen und alle aus wirtschaftlichen Gründen Asyl beantragenden abzulehnen. ABER unter der Bedingung, dass man ein deutlich liberaleres Gesetz zur sonstigen Einwanderung von ausserhalb der EU macht. Diese Leute hätten wahrscheinlich auch lieber keinen Asylstatus - Asylheime sind nicht gerade komfortabel, man kann zumindest in der Schweiz ziemlich lange nicht arbeiten und muss nur herumsitzen etc. - aber wir geben ihnen unter dem Status Quo wenig andere Möglichkeiten. Wie denkst du über eine solche Alternative?
Natürlich muss es eine Möglichkeit geben, regulär einzuwandern. Aber jedes Einwanderungsgesetz muss gewisse Anforderungen stellen, um die Sozialsysteme zu schützen. Der Großteil der Einwanderer aus Nordafrika z.B. ist mies gebildet, die Arbeitsmoral gerade der Männer genügt oft nicht den mitteleuropäischen Ansprüchen, kulturell und religiös sind sie zumeist schon so sozialisiert, dass ihre Haltung z.B. Frauen gegenüber nicht mit unseren Vorstellungen kompatibel ist, und sie erwarten, möglichst schnell Geld zu verdienen, um es nach Hause schicken zu können. Und wir haben nun mal nicht den Bedarf an Arbeitskräften mit diesen schlechten Voraussetzungen. Von daher: Man hat sicher das Recht, aus wirtschaftlichen Gründen auszuwandern, aber kein fremdes Land hat die Pflicht, einen aufzunehmen, insbesondere wenn es befürchtet, dass man mehr eine Last als eine Erleichterung ist. Wenn ich in ein fremdes Land komme, kann ich die Augen zumachen, dann seh ich genau, was mir dieses Land schuldet: gar nichts. Und ich find's frech, wenn jemand aus wirtschaftlichen Gründen hierher kommt und erwartet, dass er vom Staat Geld, Futter und Unterkunft bezahlt kriegt. (Noch frecher ist es dann natürlich, kriminell zu werden.)
Bill Gates wollte vor 10 Jahren nach Nigeria, und dort wurde sein Antrag auf ein Visum zunächst abgelehnt, weil er nicht nachgewiesen hat, dass er wieder abreist und somit keine Belastung für die nigerianische Gesellschaft wird. Das wurde weltweit belächelt, aber im Prinzip kann ich das absolut nachvollziehen und befürworte es auch, dass Länder darauf achten, sich keine Leute reinzuholen, die im Saldo Kosten verursachen. Man muss es einfach so knallhart sagen: Entweder man hat einen Sozialstaat oder ungeregelte Einwanderung. Beides zugleich geht auf Dauer nicht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43242 Ganz allgemein, die wahren Zusammenhänge von Dingen und Ereignissen zu erkennen. Im besonderen aber, zu erkennen, dass das, was die Medien über Dinge erzählen von der Realität abweicht. Den Medien zu vertrauen und zu glauben wäre dann die blaue Pille.

Es gibt auch eine Doku die so benannt ist: The Red Pill.

Ein wichtiges Merkmal der roten Pille ist es, dass man sich nach dem einnehmen richtig Scheiße fühlt.
Na ja, ich glaub, ein großer Teil der Bevölkerung hat zumindest eine gewisse Skepsis, was die Medien angeht, auch wenn sie nicht grundsätzlich alles hinterfragen. Insofern ist das wohl nicht mal so sehr etwas Besonderes. Das Problem ist dabei, dass diejenigen, die sich besonders dafür rühmen, den Medien zu misstrauen und die Wahrheit zu kennen, ihrerseits dann auch wieder eher zweifelhaften Quellen zugeneigt sind und dann wiederum in die andere Richtung ausschlagen. Merkte man auch kürzlich wieder bei all den Leuten, die überzeugt davon waren, dass man dem Anis Amri den Terroranschlag in Berlin nur in die Schuhe schieben würde, obwohl das überhaupt keinen Sinn ergab. Aber es war halt das komplette Gegenteil von dem, was die Medien und die Behörden sagten, und das reichte vielen Leuten, um es zu glauben. Deswegen halte ich jetzt nichts davon, sich ans Revers zu heften, dass man "red-pilled" sei.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Huhu Klopfer,

Ich frag mich grad, ob ich die einzige Person bin, die das verlogen findet und sich über die doppelten Standards wundert...

Es geht um Frauen, die sich darüber echauffieren, dass man es moralisch zweifelhaft findet, wenn sie sich in Zug mit Jacken überm Schoß selbst befriedigen, weil das ja voll normativ und prüde ist, aber wehe, ein Mann würde dasselbe machen, das finden die Damen dann voll sexistisch, pervers und übergriffig. Genau.

Ich bin doch nicht verrückt, oder?
3c68bb64.gif Begegnen dir häufiger solche Frauen? Ist das ein regelmäßiges Vorkommnis in deiner Umgebung? Ist das überhaupt ein häufig diskutiertes Thema unter Frauen?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43252
Du könntest auf deinem Heimserver einen Caldav Server installieren. Z.B. Baikal oder Owncloud/Nextcloud. Die Kalender lassen sich unter Windows (egal ob Desktop oder Mobile) mittels Icloud Trick nutzen (https://www.heise.de/ct/hotline/CardDAV-CalDAV-oder-Exchange-mit-Windows-10-Mobile-nutzen-3087437.html). Auch Android oder Apple Geräte lassen sich damit verbinden. Dann hast du einen Kalender der mit allen deinen Geräten gesynct wird. So wird es schwerer einen Kalender zu verlieren. Falls es reicht das die Geräte nur zu Hause im eigenen Wlan/Lan syncen muss der Serverdienst auch nicht vom Internet aus erreichbar sein.

Alibifrage: Kommt als Bezahlmöglichkeit auch Amazon Payments? smile.gif
Owncloud hab ich schon auf meinem Heimserver, aber ich nehm inzwischen einfach die Kalender-App von Windows, die läuft eh auf (fast) allen meinen PCs und meinem Handy und synchronisiert sich über OneDrive.

Vor einigen Jahren (kurz nach dem Start von Amazon Payments in Deutschland) hatte ich schon mal versucht, es einzubauen, aber Amazon wollte das damals nicht für Klopfers Web freischalten, weil sie es vorher aktiv auf der Seite sehen wollten, was natürlich ein absurdes Henne-Ei-Problem ist. Vll. versuch ich es 2017 wieder.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43249
Bei täglich knapp zehn Verkehrstoten kann wohl niemand mit einem Funken Rest-Anstand mehr behaupten, dass das alles "Einzelfälle" seien.
Was muss getan werden, um diesen Wahnsinn zu stoppen?

Merkste was du (also, der ursprüngliche Fragesteller) da für einen Scheiss verzapfst?!

(Davon abgesehen: Selbst in meinem zugegeben tendenziell linken Freundeskreis kenne ich niemanden, der fordert, dass Gesetze für Flüchtlinge nicht gelten sollten, eher im Gegenteil.)
Interessant, diese Argumentation les ich normalerweise eher von Waffenfans (gerade aus den USA), die gegen weitere Waffengesetze sind. biggrin.gif

Es mag sein, dass viele Linke an der Basis durchaus dafür sind, die Gesetze gegen kriminelle Migranten durchzusetzen, aber politisch mangelt es dann doch schon an Willen. Das merkt man doch auch daran, wie die Wagenknecht angegangen wurde, als sie meinte, dass ausländische Arschlöcher nicht mehr als Gast im Land willkommen wären. In Berlin wurde angekündigt, möglichst wenig abzuschieben, ebenso versucht man nicht mehr, gesetzlich gegen die (meist ausländischen) Drogendealer im Görli vorzugehen. Aber gegen Chaoten und radikale Autonome ziehen Linke, Grüne und der linke Flügel der SPD ja auch nicht gerne das Gesetzbuch aus der Tasche, insofern ist es schwer für sie, bei der normalen Bevölkerung den Eindruck zu erwecken, sie wären besonders für Law & Order. (Ist ja auch nicht ungewöhnlich, die Parteien sind generell eher unwillig, streng zu denen zu sein, die man ideologisch gerne in einer ähnlichen Ecke verortet, ob nun links oder rechts.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43257 - dass du nicht sofort aus dem Gedächtnis heraus beantworten konntest, dass du kein Sexspielzeug auf dem Wunschzettel hast, bedeutet, dass du der Idee zumindest nicht völlig abgeneigt bist.
Natürlich führt das jetzt zu der Frage, was da denn (theoretisch) auf dem Wunschzettel stehen würde... na los, wir wollen alle deine schmutzigen Geheimnisse wissen! 044.gif
XD.gif Ach, so richtig hab ich mir über Sexspielzeuge gar keine Gedanken gemacht. Einerseits würde mich zwar schon interessieren, wie sich so ein Onahole oder Fleshlight anfühlt, andererseits würd ich mich beim Benutzen (und danach) vermutlich total bescheuert fühlen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43253
Tatsächlich kann sich jeder selbst hypnotisieren bzw. auch andere. Zumindest zu einem gewissen Punkt. Viel tiefer schaffen das aber nur ausgebildete Profis. Wichtig ist, daß der zu hypnotisierende, das auch tatsächlich will, sonst funktioniert es eigentlich nicht.

Man hat allerdings inzwischen auch festgestellt, dass die früher so berühmten Wiederherstellungen von Erinnerungen in Hypnose wohl doch nicht so gut funktionieren. Einmal ist es verdammt leicht, versehentlich etwas zu suggerieren, andererseits füllt das Hirn die Lücken ggfls. aus.

Wobei Suggestion immer relativ ist. Grundsätzlich kann man niemanden etwas suggerieren, das er nicht will. Ein Hühnchen zu sein zum Beispiel. Eines mit Karabinerhaken.

Der Adventurefan weiß, das man ein Gummihuhn mit Karabinerhaken immer gebrauchen kann. Oder ein Seil. Oder eine Kettensäge ohne Benzin oder das Benzin ohne Kettensäge. LucasArts, Du warst früher mal so cool. Was ist bloß passiert? Achja, George Lucas Star Wars Fixierung.

Entschuldige, ich schweife ab. Hast Du Dich schon mal hypnotisieren lassen? Und warst Du auch ein Fan der LucasArts Spieleschmiede vor der Star Wars Fixierung.

Der Admiral
LucasArts gibt's ja nun schon gar nicht mehr, das ist ja nur noch ein Büro mit einem Schreibtisch oder so, wo die Spielerechte verwaltet werden. *seufz*
Ich war ein großer Lucasfilm Games/LucasArts-Fan. Die Adventures hab ich (bis zum Wechsel zu 3D) alle meist schon kurz nach Erscheinen durchgespielt, ich fand auch die ersten Star-Wars-Titel durchaus sehr gelungen (Dark Forces hat Spaß gemacht; Rebel Assault war auch ein wichtiger Anlass, der CD-ROM-Laufwerke in PCs zum Standard machte, TIE Fighter war wirklich fein und es wundert mich, dass es da noch keine Neuauflage gibt). Dass die Firma sich später tatsächlich so sklavisch auf Star Wars festlegte und dabei meist gar nicht mal so gute Spiele fabrizierte, war wirklich schmerzlich anzuschauen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43243 Lieber Fragender, nimm es mir nicht übel...aber die Beschreibungen der Ereignisse um und des Charakters von diesem "Drachenlord" erinnern mich schmerzlich an jemanden, der ähnlich verklärt ist. Nur, dass dieser Mensch mit einer pseudoschamanistischen Nummer regelmäßig minderjährige, labile Frauen einfängt, missbraucht und für sich schuften lässt. Schätze man kann also froh sein, wenn im Vergleich dazu jemand wie dieser Lord nicht allzu viel Erfolg mit seinen Strategien hat.

Alibifrage: Klopfer, was sind deine Vorsätze für das neue Jahr?
O_o Oha, wer ist denn dieser Mensch?

Ich hab eigentlich keine konkreten Vorsätze. unsure.gif Mein Vorsatz vom letzten Jahr war ja: "Ich will was Neues lernen", aber da muss ich selbstkritisch anmerken, dass ich das nicht wirklich geschafft hab (ich hab nur Kenntnisse in Sachen, die ich bereits konnte, etwas vertieft). Also so was wie "ein Instrument lernen" oder so was war nicht dabei. ^^; Von daher wäre das auch wieder mein Vorsatz für nächstes Jahr. Und natürlich, produktiver zu sein, aber da kann ich immerhin sagen, dass ich 2016 wirklich deutlich mehr Inhalte auf die Seite gestellt hab als in den Jahren zuvor. (Allein bei den Blogeinträgen sind es fast doppelt so viele wie 2015; und lediglich 2009 und 2007 kam ich annähernd an diese Zahl ran.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Darf man dir Sachen von deiner Amazon Wunschliste eigentlich auch gebraucht schicken, Klopfer (An die Adresse im Impressum?)?
Ich hab grad noch mal überprüft, ob ich Unterwäsche oder Sexspielzeug auf dem Wunschzettel hab. XD.gif Das wäre gebraucht wohl nicht so gut.
^^ Ansonsten freu ich mich auch über gebrauchte Sachen, klar! 074.gif (Modellbausätze sollten allerdings noch nicht zusammengebaut sein. ^^; ) Und ja, dann an die Adresse im Impressum, das ist wirklich meine. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43238

Wie gesagt, wer keine Post öffnet... Und man kann nunmal auch nicht 100% nachverfolgen, was da gelaufen ist, da der Lügenlord uns sicher nicht die Wahrheit sagt.

Und was heißt er verdient viel Geld? Der drache hat einfach das Geld was er genommen hat in einen Rechner gesteckt. Deswegen verdient er noch lange nicht viel Geld, den Rechner konnte er sich eh nicht leisten, und dafür fehlt es an anderen Stellen. Er schafft es grade so sich seinen täglichen Ofenkäse und seine ThreeFiddy für den Strom zusammen zu streamen.
Da is Tilgung der Schulden, Bezahlung von Strafen und Gerichtsverhandlungen, wasser und Krankenversicherung nicht drin. Gestern hat er sich zusätzlich noch das Auto kaputt gefahren.
er verdient insgesamt sicher weniger als Klopfer, Rainer investiert sein Geld halt nur in Dinge, mit denen er angeben kann, oder die ihm sein YouTuberLeben ermöglichen.
t. Level 100 haider
Es würde mich mal echt interessieren, wie viel er eigentlich verdient. kratz.gif Würde mich jetzt nicht so wundern, wenn er mit dem Netz mehr einnehmen würde als ich im Internet verdiene.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43243

Wenn ich als derjenige, der das Thema angestoßen hat, auch nochmal antworten darf:
Ist ja nicht so, dass der Rainer diese Aufmerksamkeit nicht will. Rainer stellt sich doch bewusst ins Rampenlicht, er betont in vielen seiner Videos, dass er ja Geld mit dem Hate verdient und deswegen die Haider die dummen sind (das er nichtmal Krankenversichert ist, vergisst er dabei).

Es ist nicht so, dass da Leute immer wieder brutal versuchen in sein Leben einzudringen, nein, er kommt ihnen ja auf halbem Wege entgegen und eröffnet Posterverkaufsstände auf seinem Hof.
D.h. warum sollte irgendwer aufhören, seine Belustigung da raus zu ziehen, wenn der Drache selbst kein Interesse daran hat, das alles zu beenden?
Das is ja das schöne beim Drachengame, man will irgendwann nur noch wissen, wie es endet. Denn irgendwie muss es enden und es wird mit einem Knall enden, weil Rainer entweder sterben oder in die Klapse muss damit das aufhört.
Und das ist nunmal sehr, sehr unterhaltsam.

Ich empfehle das Video von dem Drachenlord mit Neobiene, wo der Drache erzählt, dass er ja 4 stellig im Monat verdienen würde. Ein paar Wochen später wurde ihm der Strom abgeschlatet.

Rainer will es so. Und er verdient es. Er ist das größte Arschloch im Deutschsprachigen Internet und hat alles was da passiert verdient.
Als die Sache mit dem Heiratsantrag war, wurde er gewarnt das das ne Falle ist und er hat abgewunken.
Soviel dazu.
Na ja, gut, nur weil jemand sich (aus welchen Gründen auch immer) nach Aufmerksamkeit zu heischen scheint, ist das ja noch nicht automatisch ein Grund, ihm diese auch zu geben, gerade wenn es ein paar Zweifel an seiner geistigen Zurechnungsfähigkeit gibt. Dass man sich da als Zuschauer oder gar Troll moralisch auch nicht ganz einwandfrei verhält, kann man ruhig eingestehen. Mach ich auch, wenn ich meine morbide Faszination mit Chris-chan oder den Gestalten bei "Schwiegertochter gesucht" unter die Lupe nehme.

Ich kenn ihn nun wirklich nicht gut genug, aber ich bezweifle dennoch, dass er wirklich "das größte Arschloch im deutschsprachigen Internet" wäre. Da sind für mich die Neuschwabenland-Nazis dann doch eher noch Kandidaten, oder ApoRed mit seinem beschissenen Terror-Streich, oder ClemensAlive... Der Drachenlord macht ja eigentlich meines Wissens nichts, um sich den Menschen aufzudrängen, die nichts von ihm wissen wollen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du dich schon mal mit der deutschen Anti-SJW-Szene auf YouTube auseinandergesetzt? Die ist aktuell noch relativ klein - namentlich würden mir da vor allem Doktorant, Die Vulgäre Analyse, Persiax und Bleilo einfallen. Aber immerhin hat sie sich mittlerweile einigermaßen etablieren können, was angesichts eines riesigen Mediums wie YT mit so vielen potenziellen Zuschauern doch eine sehr begrüßenswerte Entwicklung ist. nick.gif Das gibt mir wieder ein klein wenig Hoffnung für die Zukunft.
Tja, und auf der anderen Seite gibt es dann wieder gegenteilige Formate wie das unsägliche von den Öffentlich-rechtlichen finanzierte (!) "Auf Klo", das mit Vorliebe solche Gäste wie Suzie Grime (Männerhass ftw!) oder Hengameh Yaghoobifarah (quasi das deutsche Pendant zu Trigglypuff) einlädt und denen Platz für ihre kruden Theorien gibt. ("Dicksein ist nicht ungesund!" rumms.gif )
Trotz aller positiven Neuigkeiten - der Kampf gegen dumpfe Ideologien und kollektive Blödheit muss also ungebremst weitergehen! ha!.gif
Nein, deutsche Youtuber verfolge ich generell kaum, ich hatte da bisher gar nicht auf dem Radar, dass es da auch eine deutsche Anti-SJW-Szene auf Youtube gibt. Ich werde mir das bei Gelegenheit mal anschauen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kann Hypnose seriös sein? Also dass man sich auf die Art an Geschehnisse in der Vergangenheit besser erinnert, die man zum Großteil verdrängt hat?
Es scheint tatsächlich zu funktionieren, dass man sich durch Hypnose besser an Details erinnern kann, vermutlich, weil einem die Hypnose hilft, sich besser zu entspannen. Man muss natürlich wie sonst auch aufpassen, dass man durch Suggestion nicht auch Sachen nennt, die gar nicht stimmen.
Was das Verdrängen von Erinnerungen angeht: Eigentlich will man Erinnerungen gerade deswegen verdrängen, weil man sich so gut an sie erinnern und nicht auf normalem Weg vergessen kann. Inwieweit dann eine Hypnose hilft... (Evtl. dann, wenn die Erinnerung so schmerzhaft ist, dass man sie eigentlich gar nicht wieder vorholen will, und dann durch die Hypnose so weit entspannt, dass man das zulässt. Dann holt die Hypnose aber nicht wirklich die Erinnerung zurück, sondern sorgt eher dafür, dass man sich nicht dagegen wehrt, diese bewusst zurückzurufen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallo Klopfer
Ich hab eben versucht, mir einen Premium Code für ein Jahr zu holen, als es dann aber an die PayPal Bezahlung ging kam nur eine Fehlermeldung, die sagte "This certificate is expired."
Woran liegt das?
Ups, sorry! Das sollte inzwischen wieder gehen; einfach noch mal den Link in der Bestell-Mail benutzen!
Ich hatte mir, als ich dieses Zertifikat erstellt habe, eigentlich im Kalender aufgeschrieben, dass ich es dann jetzt erneuern müsste, aber in der Zwischenzeit hatte ich meinen Laptop gewechselt und dabei ging auch der Kalender flöten. X_x
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was denkst du hierzu?

Leviathan
Ist jetzt nicht das, was mir vordringlich im Kopf herumschwirrt, wenn es darum geht, was in diesem Land getan werden müsste. kratz.gif Üblicherweise merkt man schon am Geschmack, dass das kein echtes Schnitzel etc. ist. Und wer nicht weiß, was "vegetarisch" heißt, hat es nicht besser verdient.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Bento, diese queerfeministische Hipsterbude, hat nen Vorsatz-Generator 2017, warum hat KW keinen? fragehasi.gif
Weil Bento einen hat. *brrr*
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Nach dem Anschlag in Berlin, einer toten Studentin in Freiburg und nun einem angezündeten Obdachlosen kann wohl niemand mit einem Funken Rest-Anstand mehr behaupten, dass solche Gewalttaten von Flüchtlingen "Einzelfälle" seien.
Was muss getan werden, um diesen Wahnsinn zu stoppen? Was kann überhaupt noch getan werden?
Ist es schon zu spät, unser Land und unsere Kultur noch zu retten?
Tja, eigentlich ist sonnenklar, was getan werden muss. Das sagen Polizisten, das sagen die Einwanderer selbst, das sagen auch viele Bürger: Die Gesetze und Regeln unseres Landes müssen konsequent auf die Neuankömmlinge angewendet werden. Keine mildernden Umstände wegen "anderer Kulturkreis", kein "Wir glauben einfach mal, dass du 17 bist, obwohl dich dreimal täglich rasieren musst, damit du nach einer Woche nicht aussiehst wie Osama Bin Laden", eine konsequente Abschiebung krimineller Ausländer, klare Bestrafungen für Mehrfachanmeldungen unter verschiedenen Namen und sonstige Regelverstöße. Und wenn ein Asylbewerber Urlaub in dem Land macht, in dem er angeblich so böse verfolgt wird, dass er hier Asyl anmelden musste, muss er seinen Asylstatus auch verlieren, da muss sich auch der Datenschutz mal ins Knie ficken. Dieses Bild von Deutschland als Selbstbedienungsladen, das ja tatsächlich vielen ärmeren Ländern existiert (auch wenn viele Linke und Grüne das immer nicht wahrhaben wollen, dass jemand seine Heimat aus wirtschaftlichen Gründen verlässt), muss endlich ausgeräumt werden, und das geht eben auch nur, wenn man ein klares Signal setzt.
Dazu müssen endlich die technischen Grundlagen geschaffen werden, um Informationen europaweit zu sammeln und anhand biometrischer Daten abzugleichen, und zwar inklusive der Kriminalitätsdaten. Und die Sache mit den Transitzonen, die die CDU vorgeschlagen hat, muss endlich kommen, um die Einwanderung selbst zu regeln und Leute schon dran zu hindern, ungeprüft hierher zu kommen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hmm, wäre es dieses Jahr sehr passend oder sehr unpassend, wenn ich dich fragen würde, ob du "Last Christmas" schon kennst?
Meinst du das Lied? Ja. Natürlich.
Meinst du das J-Dorama? Ja, kenn ich auch.
Ansonsten fällt mir grad nichts ein, was noch "Last Christmas" heißt. doofguck.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kommentar zu diesem Artikel?
Man muss natürlich aufpassen, dass man nicht fremden Ländern etwas ankreidet, was man im eigenen Land ganz ohne Skrupel selbst macht, etwa das Zensieren im Namen des Jugendschutzes oder weil man "Hate Speech" oder "Fake News" unbedingt bekämpfen will, weil man darin eine Gefährdung für den Staat sieht.
Ich find den Artikel aber trotzdem sehr bedenklich, weil er in meinen Augen sehr verharmlost, dass in vielen der Länder eben nicht nur Einzelpersonen in konkreten Fällen, sondern tatsächlich mediale, redaktionell betriebene Institutionen, die im Grundsatz schon die Pressefreiheit hatten, qua Gesetz auf Regierungslinie gebracht werden. Der Aufruf, amerikanische Konservative sollten einen erstarkenden osteuropäischen Faschismus nicht als Feind betrachten, ist dann auch vollkommen beknackt. Man mag darüber streiten, ob etwas Faschismus ist oder nicht - aber wenn es Faschismus ist, dann ist es zu bekämpfen, so viel sollten wir aus der Geschichte schon gelernt haben. Auch die Amerikaner haben viele Leute dabei geopfert, Faschismus zu bekämpfen, und dann wird so was geschrieben. facepalm.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wärst du dafür, Preußen wiederherzustellen?
Ja. Schon weil es Bayern ärgern würde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kommentar hierzu? Könnte man die Merkel rechtlich belangen wegen der Toten?
Nein, könnte man nicht, sie hat ja sicherlich nicht höchstpersönlich dafür gesorgt, dass der Tunesier trotz aller Warnzeichen nicht vorher eingesperrt wurde.

"Merkels Tote" lässt sich leicht sagen. Klar würde es viele Straftaten in Deutschland nicht geben, wenn nicht so viele Leute (Flüchtlinge und sonstige) hergekommen wären. Auf der anderen Seite könnte man auch von Merkels Toten reden, wenn dann Leute an den Grenzzäunen auf dem Balkan oder in den verseuchten Flüchtlingscamps dort abgekratzt wären, weil Merkel sie nicht ins Land geholt hätte. Ähnlich ist es bei den Rettern im Mittelmeer: Jeder, den sie aus dem Wasser rausholen und nach Italien bringen, ist indirekt ein Signal für weitere Leute, sich irgendwelchen Seelenverkäufern anzuvertrauen. Somit sind diese Retter auch indirekt wieder für Tote verantwortlich, die da absaufen.
Ob man also agiert oder nicht, beides wird Konsequenzen haben, und oft wird in beiden Fällen eine Konsequenz der Tod einiger Menschen sein.
Jetzt so plakativ zu brüllen, die Opfer des Anschlags wären Merkels Tote, bringt deswegen eigentlich nichts. Ich halte die Art, wie die Sache mit den Flüchtlingen geregelt wurde, auch für total falsch, und hab auch nicht viel Sympathie für diejenigen, die die Migranten alle für bessere Menschen halten. Bei dieser Sache mit dem Tunesier ist aber auch abgesehen von seiner Einreise so viel verkehrt gelaufen, dass sich dann eine ganze Reihe von Leuten ans Revers heften müssten, dass das ihre Toten wären. Im Endeffekt sind es die Toten von diesem Drecksack Anis Amri, und wir müssen jetzt schauen, dass wir die Defizite beseitigen, die ihm das gestatteten, und im Anschluss einen blutigen, rachsüchtigen Angriffskrieg gegen Tunesien führen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Treiben Pärchen, die sich als Seelenverwandte bezeichnen und Sex haben eigentlich Inzucht?
Das macht den Sex vermutlich erst so geil. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich hab mal eine Frage an sowohl Klopfer, als auch ein paar seiner Leser. Und zwar im Bezug auf den sogenannten Drachenlord.

Ich kannte den Typen vorher überhaupt nicht und auch keiner meiner Bekannten (soviel zu der Idee eines vorigen Schreibers, dass sich das Interesse an Drachenlord durch alle Schichten der Gesellschaft zieht).
Ich weiß, dass kommt jetzt vielleicht belehrend und arrogant rüber, aber ich frage mich wirklich, warum man sich daran "aufgeilt", das Leben eines offenbar geisteskranken Menschens zu erleben.
Ein Schreiber meinte hier, dass der Drachenlord eindeutig "einen an der Klatsche hat" und es auch viele Leute gibt die ihn anfangs gewarnt haben und ihn nun mehr haten als jeder andere, weil er nicht auf ihre Warnungen und ihre Hilfe eingegangen ist. Aber ist es nicht irgendwie klar, dass ein Mensch wie er nur egozentrischer wird, je mehr man ihm sagt, dass etwas nicht mit ihm stimmt? Ich bin wahrlich kein Psychologe, aber ich würde dem Drachenlord einen astreinen Gott-Komplex unterstellen und vermutlich wäre es durchaus zutreffend.
Also warum haten ihn Leute und treiben seine Krankheit noch weiter fort, statt ihn einfach komplett zu ignorieren, was ihm auf Dauer deutlich mehr bringen würde?

Und hier kommt die eigentlich Frage an dich, Klopfer: Sind die Leute von heute wirklich solche Arschlöcher, dass sie alles in Kauf nehmen um ihren Spaßfaktor zun erhöhen (Zur Erinnerung: Du selbst hast gesagt, dass die Aktion mit Drachenlord und dem Heiratsantrag an seine "Freundin" im Nachhinein echt asozial von allen Beteiligten war) oder wissen sie sehr wohl was sie tun, wenn sie z.B. Memes von Mördern erstellen (z.B. dem türkischen Mörder des russischen Botschafters oder des Terroristen in Berlin) um diesen ihren Schrecken zu nehmen, von welchem die Täter eigentlich zehren um so Macht zu bekommen?

Ich möchte mit diesen Fragen übrigens niemanden aufwiegeln/provozieren oder sonst wie auf den Plan rufen. Ich bin nur ein normaler Typ, der sein normales Leben lebt und sich manchmal in seiner Freizeit fragt ob die Welt sich immer noch um die Sonne dreht oder ob sie so brutal geworden worden ist, dass der Rest der Milchstraße nichts mehr mit uns zu tun haben möchte.

Grüße
Die Welt ist nicht brutaler geworden. Im Gegenteil: Die Tatsache, dass du das als brutal empfindest, zeigt eigentlich nur, dass die Welt insgesamt eher sanfter und toleranter geworden ist.
Historisch/soziologisch gesehen wurde mit Ausgrenzung von Individuen, die sich nicht an die allgemeinen Verhaltensregeln halten, dafür gesorgt, dass die Gesellschaft an sich handlungsfähig bleibt, indem jedes Mitglied der Gesellschaft einen deutlichen Anreiz hat, nicht aus der Reihe zu tanzen und seinen Beitrag zu leisten. Ich denke, in der Behandlung vom Drachenlord und von Chris-chan zeigt sich dasselbe Schema: Viele Leute empfinden es als Frechheit, dass jemand auf Kosten der Gesellschaft lebt (z.B. durch Sozialhilfe/H4), aber ganz offensichtlich keine konkreten Anstrengungen unternimmt, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten, und damit auch kein Problem hat. Troll-Aktionen sind, gerade wenn man an psychische Erkrankungen des Opfers denkt, sicherlich nicht die richtige Reaktion darauf, aber die dahinter stehende Motivation lässt sich so erklären. So eine Art grausames "Wir zahlen für dich, jetzt sei wenigstens unser Narr und unterhalte uns, und wenn es dir nicht gefällt, ändere dich!"
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wie red-pilled bist du?
Ich weiß zwar, worauf das anspielt, aber ich hab keine Ahnung, was es heißen soll, "red-pilled" zu sein.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast Du jemals wieder etwas von Hermann Goller gehört?
Nein. Zum Glück. Irgendwann hatte wohl ein anderer Hermann Goller versucht, mich anzurufen, vermutlich weil er die Seite bei einer Google-Suche nach seinem Namen gefunden hatte, aber das hab ich mir nur aus der Telefonnummer zusammengereimt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was denkst du hierüber? Vorallem der letzte Absatz.
Ich hab den Artikel jetzt dreimal gelesen und weiß immer noch nicht so recht, was dieses ganze Geschwurbel über Russland und die Türkei eigentlich für einen Erkenntnisgewinn bringen soll. kratz.gif (Der Mann scheint aber auch selbst ein bisschen offen für Verschwörungstheorien zu sein. kicher.gif ) Russland ist sicherlich keine sterbende Nation, und natürlich haben sie Probleme im Inneren, und natürlich versucht Putin, das angekratzte Selbstbewusstsein der russischen Bevölkerung wieder zu stärken, die immer noch damit hadert, nicht mehr eine der großen Weltmächte zu sein, die die halbe Welt unter ihrer Knute hatte. Den Untergang Russlands zu prophezeien, ist aber ziemlich dämlich.

Was die letzten Absätze angeht, ist mir das zu fatalistisch. Natürlich gibt's eine Gegenbewegung zum Internationalismus, die nationale Interessen wieder mehr in den Mittelpunkt stellt. Für die USA waren die nationalen Interessen aber sowieso fast immer wichtiger (auch wenn das bei der Bevölkerung oft nicht ankam), und nun wird auch Europa etwas egoistischer. Das heißt aber nicht gleich, dass sich wieder alle einigeln werden oder dass die internationale Zusammenarbeit sterben würde. Es wird lediglich eine Neuausrichtung dahin geben, dass gewisse Akteure (wie z.B. die europäischen Länder) weniger Selbstaufopferung für eine utopische Idee zeigen werden. Das ist einfach eine Neujustierung, wie international kooperiert wird, nicht die Absage an die Idee einer Kooperation an sich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
What's the deal with Bashar al-Assad? Ist er einer der Guten, oder der Bösen?
Gibt es gut und böse überhaupt? wink.gif
Assad ist zweifellos ein Despot. Er geht sicherlich mit Oppositionellen grausam um, und es ist vermutlich nicht besonders lustig, ihn zum Feind zu haben. Das ist in dieser Region allerdings auch nichts Ungewöhnliches.
Auf der anderen Seite ist er halt ein stabilisierender Faktor, so wie es Saddam Hussein im Irak war, und da wissen wir alle, wie es gelaufen ist, als der abgesetzt wurde. Die oppositionellen Gruppen in Syrien haben eigentlich nur gemeinsam, dass sie gegen Assad sind. Sie haben unterschiedliche Vorstellungen davon, was nach Assad kommen soll, ob nun eine Demokratie oder eine muslimische Republik oder ein Kalifat etc. Auch die Opposition geht gegen Andersdenkende nicht unbedingt freundlich vor, und so gibt's die Gefahr, dass in Syrien nach dem Fall Assads ein Machtvakuum entstehen würde, das Extremisten insbesondere aus dem islamistischen Bereich anzieht, Brutstätte für Terroristen wird (noch mehr als sonst) und die Bevölkerung noch mehr leiden wird als unter einer vorhersehbaren Diktatur wie der Assads. Wie es schon Frauen im Irak sagten: Unter Saddam wussten sie wenigstens, wie sie sich unauffällig verhalten konnten, um nicht ins Visir der Geheimpolizei zu geraten. Nun sind sie völlig dem Schicksal ausgeliefert und können nur hoffen, dass sie nicht von der Bombe eines Selbstmordattentäters zerfetzt werden.

Insofern ist Assad für mich einfach das kleinere Übel, und ich find's sehr naiv vom Westen, dass er Assad unbedingt absägen will.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43225
Schön, aber was hat die Anzahl der Konten damit zu tun? Ich hab doppelt so viele Konten wie der Lord und das Finanzamt kriegt jeden Cent Kapitalertrag mit, der mit jedem dieser Konten generiert wird, geschweige denn, dass ich irgendwelche fälligen Zahlungen umgehen könnte. Ich bin mir sicher, würde ich am Jahresende die Stromrechnung nicht zahlen, würde ich vielleicht noch 2, 3 Mahnungen kriegen (die letzte mit Einschreiben) und spätestens nach nem halben Jahr wäre Zapfenstreich in der Leitung bzw. Moskau Inkasso vor meiner Tür.

Warum ein ÖR Sender einen völlig unbedeutenden Internethonk für eine echte TV-Produktion als (Laien-)Schauspieler hernimmt - vermutlich in dem Wissen, welchen "Ruf" dieser bereits hat und welche Folgen das haben könnte (Stichwort Trollereien) - und ihm GEZ-finanziert Kost & Logis zahlt, um ihn dann wieder rauszuschneiden, ist mir auch völlig schleierhaft. kratz.gif Sie hätten jeden für den Rotz nehmen können, auch irgendwelche trotteligen, aber sympathischen Nerds, aber irgendwo müssen sie im Drechenlord einen Mehrwert für die Serie gesehen haben. hm.gif

Was mich wirklich ärgert ist, dass dieser faule Fettsack mit seiner geströmten Grütze auch noch Geld verdient, und anscheinend sogar mehr als Dreifuffzig, wenn er schon nen PC in Aussicht hatte. dry.gif

MfG Teilzeit-Haider Ich betrachte nur das Elend, ich trage nicht zu ihm bei
Ich bin schon echt erstaunt, dass man offenbar schon relativ gut verdienen kann, wenn man im Onlinevideobereich leidlich bekannt ist. kratz.gif Für einen kleinen Texter wie mich ist das ja ein bisschen frustrierend.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43230
Hey, das klingt irgendwie interessant. An den Fragesteller (oder auch @Klopfer, wenn du Bock hast): ich kannte den Begriff vorher nicht, erklär doch mal, was genau dieser Effekt sein soll und was sich daraus schlussfolgern lässt? Also ich sehe schon ungefähr, worauf du hinaus willst, kann aber nicht so recht nachvollziehen, inwiefern das was Besonderes oder ein konkretes Phänomen ist. Forrest Gump hab ich nie gesehen, kann dazu nichts sagen. Hans Zimmer kenn ich dafür, weil er für viele gute Filme die Mucke gemacht hat. Mit Looney Tunes bin ich quasi aufgewachsen, da würde ich nie auf die Idee kommen, dass da irgendwo "Toons" oder "Merry" stünde. Dass Nelson Mandela in den 80ern im Knast gestorben ist (das war im 1. Ergebnis, wenn man mit Google danach sucht) klingt frei erfunden UND ich weiß, dass er erst vor ein paar Jahren gestorben ist (aber das genaue Jahr wüsste ich wiederum nicht). Mit Star Wars (auch ein Beispiel aus dem 1. Suchergebnis), na ja - wer kann sich schon bestimmte Filmdialoge exakt auswendig merken? kratz.gif Ich denke, die meisten Leute würden beliebige Dialoge nicht exakt wiedergeben, aber richtige Star Wars-Fans (ich bin keiner) wüssten den Dialog natürlich, für die wäre der Effekt dann nicht vorhanden oder wie?

Im Allgemeinen sind das doch auch Dinge, die man relativ leicht überprüfen kann (Star Wars-Ausschnitt auf YT z.B. oder Google Bildersuche nach Looney Tunes), sodass es eigentlich ausgeschlossen ist, dass "alle" eine falsche Erinnerung haben?
Jedenfalls: ich weiß aus eigener Erfahrung mit einem (zumindest gefühlt) echt schlechten Gedächtnis, wie schwer es ist, sich bestimmte Sachen zu merken, insofern überrascht es mich jetzt nicht sonderlich, wenn viele Leute viele Fakten nicht mehr so genau wissen. Allerdings bin ich mir meiner Gedächtnislücken meistens auch bewusst, sodass sich "falsche" Erinnerungen gar nicht erst in ein festes Weltbild zementieren, sondern ich denke meistens "ah ja, das war ungefähr so und so, aber genau weiß ich es nicht, müsste ich jetzt nachschlagen..." o.ä.

Die 1. Google-Ergebnisseite für "Mandela-Effekt" fördert übrigens größtenteils unseriöse Quellen und irgendwelche privaten Blogs zutage. Sollte einem zu denken geben. wink.gif
"Mandela-Effekt" ist jetzt kein wissenschaftlicher Begriff und versucht auch nichts zu erklären, sondern nur das Phänomen zu beschreiben, dass viele Menschen meinen, sich an Dinge zu erinnern, die nicht stimmen. Weiß jetzt nicht, was da unseriös sein soll. kratz.gif
Dass so etwas vorkommt, kann man glaube ich nicht bestreiten, auch wenn das nicht unbedingt bei jedem diese Mandela-Sache ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43230
Ist nicht einer der berühmtesten Sätze, die falsch im kollektiven Gedächtnis sind:
"Ich bin Dein Vater, Luke"?
Richtig!
So ähnlich wie "Harry, hol schon mal den Wagen" oder "Beam me up, Scotty!" biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum wird/wurde das olle Berghain eigentlich so gehypt? Ich meine, das ist von außen schon übelst hässlich (heruntergekommener sozialistischer Baustil, yay!), die Gegend drumrum ist selbst für Ostberliner Verhältnisse übelst hässlich, dass die Chance auf Einlass legendär gering ist (selbst mit bezahlter(!) Eintrittskarte(!)) spricht eher gegen die dort frequentierenden Gäste oder den Club oder gegen beides, und wenn ich ein paar heiße Schlampen aufreißen will, gibt es dafür doch noch 9000 andere ebenso hippe Clubs in Berlin. Vermutlich kommt man diesbezüglich in einem der zahlreichen Berliner Bordelle sogar weitaus günstiger weg. Also, verteilen die da drin kostenlos LSD und Nutten an die Gäste oder versteh ich's einfach nicht? kratz.gif
Frag mich nicht, ich hab keine Ahnung. Ich versteh diese ganze Clubkultur sowieso nicht, aber ich hab den lauen Verdacht, dass das Berghain nur deswegen in ist, weil so viele behaupten, dass es in ist, und sich das gegenseitig stützt, auch wenn das Ding objektiv absolut nicht bemerkenswert ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43220 Das mag aber auch daran liegen, dass der Begriff "links" politisch gesehen eine hohle Phrase is, "rechts" ist auch etwas hohl ebenfalls, aber wohl weniger.

Das führt dann dazu, dass sich ein Teil der sogenannten Linken darüber aufregt, dass andere Linke ja gar nicht links seien, weil sie nicht mit Flaschen nach Nazis werfen wollten.
Das Phänomen ist dann offensichtlich, wenn man zum Beispiel anfängt praktisch nahezu marxistische Mitglieder der Partei die Linke mit den eher CDUnahen SPDlern zu vergleichen und sich dann zu wundern, dass die sich irgendwie nicht mehr besonders ähneln. Daraus dann zu schließen, die SPD sei irgendwie "nicht mehr links", scheint mir doch irgendwie fragwürdig. Man müsste ersteinmal klären, was denn "links" in dem Zusammenhang bedeutet. Political compass beispielsweise ordnet "links" praktisch die Position zu, die keinen bis einen sehr streng regulierten Markt verlangt, während rechts der absolut unregulierte Markt steht (dazu wird nach autoritär und liberal unterschieden). Sozialliberalismus bezeichnet aber eigentlich eine Form des Liberalismus bei der der freie Markt, bei der der Staat wegen der sozialen Anliegen in den Markt eingreifen darf (nennt man manchmal auch soziale Öffnung des Liberalismus). Damit aber würde der Sozialliberalismus im Kontext mit den oben genannten Extremen aber genau zwischen links und rechts stehen. Wäre also eher Mittelliberalismus als Linksliberalismus. Die politische Linke demgegenüber wird (laut Wikipedia) dadurch definiert, dass die Ideologie darauf ausgerichtet ist, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Benachteiligungen zu beheben. Das ist aber nicht notwendig identisch mit einem stark kontrollierten Markt. Zur besseren Vergleichbarkeit bleiben wir beim wirtschaftlichen Teil. Sagen wir, der Staat investiert in die Fortbildung von älteren Arbeitnehmern - solche Konstellationen regulieren den Markt nicht, wären also nicht links, sondern machen ältere Arbeitnehmer wettbewerbsfähiger, erhöhen damit die Auswahl für die Arbeitgeber und fördern entsprechend ggf. sogar den Wettbewerb. Sie sind aber eindeutig darauf ausgelegt, eine vermeindlich, benachteiligte Gruppe zu stärken. Ist das jetzt links oder nicht?
Gehen wir zur besagten Arbeiterbewegung. Ist das oben genannten Beispiel mit den Zielen der Arbeiterbewegung vereinbar? Im Interesse der Arbeitssuchenden unter der entsprechenden Altersgruppe ist das sicher nicht, denn die einen erhalten mehr Konkurrenz, die anderen sind benachteiligt. Bei denjenigen die die Voraussetzungen für die Förderung erfüllen dürften einige dabei sein, in deren Interesse dieselbe ist, andere wiederum besitzen diese Qualifikation bereits schon, erhalten also Konkurrenz.
Links? Rechts? Oben? Unten?

Entsprechend irrer wird es, wenn man gesellschaftliche Anliegen mit einbezieht. Wenn jemandem wegen seiner Hautfarbe der Zutritt zu einer Diskothek verwehrt wird, wird er benachteiligt. Folglich wäre ein Gesetz, dass es Türstehern verwehrt, Leute allein wegen ihrer Hautfarbe auszuweisen, zur Überwindung sozialen Benachteiligung geschaffen, also politisch links. Es würde auch in den Markt eingreifen, also wäre es auch nach dem political compass links. Aber tangiert es überhaupt die Arbeiterbewegung?
Wie sähe das ganze denn mit einem Gesetz aus, dass es Diskothekenbetreibern verwährt Leute nur wegen ihrer Hautfarbe nicht einzustellen (vgl. AGG). Freilich, reguliert den Markt, beseitigt eine Benachteiligung, also eher charakteristisch links. Aber ist das im Interesse der Arbeiterbewegung?
usw. Nach den Definitionen oben wäre es sogar möglich, dass linke Politik eine Begünstigung der Arbeitgeber beinhaltet, nämlich dann wenn zu deren Gunsten der Markt reguliert würde oder wenn die Arbeitnehmer in einem gewissen Aspekt die benachteiligte Gruppe sind.

Was ich damit sagen will, der Begriff links ist eigentlich zu verschwommen, um ihn überhaupt zu belasten. Auffällig ist zum Beispiel auch, dass der Fragetext unten Sozialliberale und Social Justice Warriors in einen Topf wirft. Letzteres ist ein (inzwischen) derogativer Begriff für Leute, die sich scheinbar zu sehr in ein potentielles soziales Anliegen hineinsteigern. Das ist aber nicht bei jedem so, der sich politisch zwischen Liberalismus und Sozialismus einordnet. Und wenn man mal bei der gamergate-Sache bleibt, von der derogative Charakter des Begriffs herkommt, muss man man nun auch sagen, dass es was anderes ist, ob man dagegen ist dass Videospieljournalistinnen Vergewaltigungs- und Morddrohungen geschickt werden oder ob man meint, Super Mario wäre sexistisch, nur weil Peach meistens diejenige ist, die sich von einem Psychopaten vor einer Monsterschildkröte retten lässt. Beide als eine Gruppe zu betrachten ist nicht vernünftiger als jeden Kritiker der Flüchtlingspolitik mit der Nazikeule zu knüppeln.
Erschwert wird das ganze wesentlich auch durch unterschiedliche Verwendung von englischen und deutschen Begriffen. Bekannt ist ja, das 'liberal' im us-amerikanischen Raum nicht meint, was man hier mit liberal meint. Die Begriffe Sozialliberalismus und social liberalism sind nicht deckungsgleich, sondern berühren einander nur. Feminismus kann, je nach Definition, Alice Schwarzers Matriachatsfantasien beschreiben oder den Wunsch nach Mutterschutz und Elterngeld.
Deutsche Begriffe werden ebenfalls sehr verschwommen benutzt. Neoliberalismus, ein Lieblingswort der sogenannten Linken, bezeichnet heute offensichtlich die Stärkung großer Unternehmen, vorzugsweise Banken, zu Lasten der sozialen Bedingungen der Unternehmer. Ursprünglich wurde der Begriff für alle Formen der Entwicklung des Liberalismus genutzt, so zum Beispiel auch für den Sozialliberalismus, welche eher gegenteilige Ziele hat.
Im Ausgangspost der angesprochenen Frage wurde ein Artikel auf heise.de ein Artikel verlinkt, der beispielsweise kritisiert wurde, dass eine Aussage nicht mit dem 'Schlagwort' postfaktisch charakterisiert wurde. Dabei wird aber der Begriff falsch benutzt, wie immer wenn er kritisiert. Postfaktisch meint, ebenso wie seine englischen Vorgänger posttruth und truthiness (Stephen Colbert), dass Fakten keine Entscheidungs - und Debattengrundlage mehr sind. Der Begriff beschreibt ein Verhalten und den Wahrheitsgehalt einer Aussage. Folglich hätte man stattdessen einmal fragen müssen, ob man nicht angesichts dieser offensichtlich als falsch angenommenen Aussage, nicht schon Trump im postfaktischen Zeitalter war. Genderstudies wären doch, solange sie, wie scheinbar häufig, eine Art Herrschaftsanspruch vertreten, ein prima Anlaufpunkt für diesen Begriff.

Wenn ich mir das alles so anschaue komme ich dazu, dass wir eigentlich alle aneinander vorbeireden und zwar immer und zwar alle.
Wäre es nicht vielleicht sinnvoll uns zunächst erst einmal darüber zu einige, worüber wir eigentlich diskutieren?

PS: Weil ich irgendwo mal eine Alibifrage vergessen hab. Gibt es irgendetwas (Film, Buch etc.) worüber du gerne lästern würdest, aber nicht kannst? Und warum?
Dass "rechts" eine weniger hohle Phrase wäre, kann ich nun nicht unterschreiben, da heutzutage zu viel als "rechts" eingeordnet wird.
Der Begriff "Social Justice Warrior" bezeichnet eigentlich Leute, die soziale Gerechtigkeit als Vorwand nehmen, um sich moralisch über andere zu erheben und so eigene Macht auszuüben. Auch wenn diese Bezeichnung heute viel zu freizügig verwendet wird, war damit nicht einfach gemeint, dass sich jemand sehr für soziale Anliegen einsetzt.

Wäre es nicht vielleicht sinnvoll uns zunächst erst einmal darüber zu einige, worüber wir eigentlich diskutieren?

Das ist schon eine dicke Schwierigkeit, weil natürlich jede Seite danach strebt, die Definitionshoheit über die Begrifflichkeiten zu haben, weil darin eine große Macht liegt. Für oder gegen etwas zu sein, ist viel leichter, wenn es einen Namen für dieses Etwas gibt - und ebenso kann man etwas vor Angriffen schützen, wenn man es schafft, dass sich dafür kein Begriff bildet bzw. jeder Begriff, der es umfassen könnte, so umgedeutet wird, dass es nicht mehr angreifbar ist.

Zur Alibifrage: Es gibt so einige Bücher, die es eigentlich wert wären, in die Pfanne gehauen zu werden, aber wenn ein Buch nicht gleich auf den ersten Blick ein Totalausfall ist (wie Stefon Rudel oder die Bücher von der Simone Kaplan), muss man erst langwierig erklären, was in dem Buch eigentlich passiert, bevor man dem Leser erzählen kann, wieso es so beschissen ist. Da ist die Gefahr zu groß, dass man den Großteil des Publikums vorher verliert, umso mehr, wenn der Irrsinn nicht in knackig kurzen Zitaten belegt werden kann, sondern sich eher so aus dem Gesamtbild ergibt.
Ansonsten würde ich gerne mal über solche Sachen wie "Villa Germania" von RTL2 (mit alten geilen Rentnern im Dauer-Bumsurlaub in Thailand) oder andere dieser Doku-Soaps lästern, aber da ist es sehr schwer, die Folgen als Videodatei zu kriegen (und das in einer Qualität, die gut genug für Screenshots ist).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43207 Die PKS ist aber eine Tatverdächtigenbelastungsstatistik - erkennbar an dem Wort Tatverdächtiger. Sie kann gar nicht zeigen, ob eine Gruppe krimineller ist, als die andere, sondern nur, ob eine Gruppe häufiger verdächtigt wird.

Wenn du für die tatsächliche Delinquenz die PKS zu rate ziehst, wird dir Kriminologe das Ding rechts und links um die Ohren, pardon, Löffel hauen.
Siehe #43231. Die Zahlen bei den Verurteilten unterscheiden sich nicht so großartig. Ich frag mich allerdings auch, ob ich dem Kriminologen auch eins hinter die Löffel geben sollte, wenn er mich so blöd anmacht. Generell ist es verdammt schwer, tatsächlich eine aussagekräftige Statistik zu finden, die wirklich keine Schwachpunkte hat. Bei Diebstahl wird z.B. ein großer Teil der Verfahren gerne wegen Geringfügigkeit eingestellt (der Shopblogger beschwert sich ja regelmäßig darüber), da tauchen die Leute also in der Verurteiltenstatistik gar nicht auf. Zudem kann man sich auch fragen, ob nicht gerade in Parallelgesellschaften die Dunkelziffern besonders hoch sind, was die tatsächliche Kriminalitätslage noch mehr zu Ungunsten einiger Gruppen verschiebt, ohne dass es in offiziell erhobenen Zahlen zum Ausdruck kommt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was denkst du hierüber?
Schwachfug. Ob und wie Linksextremisten (oder radikale Schwarze etc.) betrachtet werden, sagt nun nichts darüber aus, ob Rechtsextreme ein Mythos wären oder nicht. Und dass ein Großteil der Leute, die besonders für "White Identity" eintreten, eben auch sehr radikale Ansichten haben, die nicht gerade menschenfreundlich sind, ist nun nicht sehr weit hergeholt. Ziemlich peinlicher Artikel.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43207
Da du ja immer so viel Wert auf das korrekte Lesen von Statistiken legst wundert es mich, dass du da einen wesentlichen Punkt gar nicht ansprichst:
Die Statistik spricht von TatVERDÄCHTIGEN. Nicht von Tätern! Und da ausländisch aussehende Leute von der Polizei häufiger als verdächtig angenommen werden als Deutsche dürfte die Statistik nicht zwingend ein richtiges Bild wiedergeben.
Interessanter wäre eine Statistik, in der tatsächlich die Verurteilungen wiedergegeben werden.
Hm, ich weiß, was du sagen willst, aber ich verstehe "da ausländisch aussehende Leute von der Polizei häufiger als verdächtig angenommen werden als Deutsche" nicht so recht als Argument. Als Tatverdächtige werden die gezählt, für die es nach Abschluss der Polizeiarbeit genügend Hinweise für ein rechtswidriges Begehen einer Straftat gibt. Mag ja sein, dass Polizisten häufiger Ausländer kontrollieren, aber das macht die kontrollierten Ausländer immer noch nicht zu Tatverdächtigen, wenn man nicht irgendwas bei denen findet, was sie tatsächlich mit einer konkreten Straftat in Verbindung bringt. Und es werden auch tatsächlich nur die als Tatverdächtige gezählt, die man identifizieren kann; wenn einer sagt, er wurde von einem Schwarzen niedergeknüppelt, aber man diesen nicht finden kann, wird nicht einfach ein Ausländer in die Kriminalstatistik reingezählt, obwohl man nur annimmt, dass es ein Ausländer ist.

Die Statistik über Verurteilte ist nicht so detailliert und hinkt auch ein bisschen hinterher (die Version von 2016 geht nur bis 2014), aber sie ist prozentual gesehen etwa vergleichbar mit der PKS: Etwa ein Viertel der wegen Vergehen nach dem StGB Verurteilten sind Ausländer, bei Diebstahl dürften's über 40 Prozent sein. (Hab das vorgestern ausgerechnet, aber mir nicht aufgeschrieben; und jetzt bin ich zu faul. zunge.gif )
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallo Klopfer! smile.gif

Du hast doch sicher schon mal was vom Mandela Effekt gehört, oder?

Ich bin davon überzeugt, dass einfach das Gedächtnis bei vielen Beispielen des Effektes den Leuten einen Streich spielt, und nicht, dass ganze Dimensionsverschiebungen stattfinden, wie manch andere im Netz glauben.

Aber es ist schon erstaunlich, bei manchen Beispielen bin ich selbst überrascht wie überzeugt man von einer (wohl falschen) Realität überzeugt sein kann. gaaah.gif

Z. B. sagt Forrest Gump im Englischen Original "...Life WAS like a Box of chocolates" und nicht "..Life IS..." (In der Deutschen Version ist der Spruch aber auch in der Gegenwart) O__o

Oder, dass der Komponist Hans Zimmermann wohl jetzt Hans Zimmer heißt. fragehasi.gif
(Vll. verwechsel ich ihn einfach nur.. Aber nicht mit dem verstorbenen Karnevalist, der Unterschied ist mir bewusst)

Am Schlimmsten (für mich jedenfalls) ist aber, dass es LOONEY TUNES heißt und nicht mehr LOONEY TOONS! ...zumindest bilde ich mir ein, dass es immer TOONS war, genau so wie Merry Melodies statt "Merrie Melodies".... animaatjes-onion-31737.gif 5c745924.gif

Nun ja, jedenfalls erklärt das Ganze auch ganz gut, wie sich manche Leute ihr Weltbild halten können:
"Mein Gedächtnis ist unfehlbar, es ist die Realität, die sich geändert hat!!! animaatjes-onion-94409.gif "

Sind dir auch schon ein paar solcher Sachen untergekommen? Vll. auch Erinnerungen, die du dir trotz aller rationalen Erklärungen nicht ganz erklären kannst, wieso sie dir anders vorkommen, du aber immer noch in der "Ursprungsversion" in Erinnerung hast?

Freu mich jedenfalls auf deine Antwort/en smile.gif

Wünsch dir noch schöne Tage bis Weihnachten, Hasi animaatjes-onion-09769.gif
Hm, der englische Satz bei Forrest Gump ist aber im Konjunktiv gemeint, oder? "... das Leben wäre eine Schachtel Pralinen". kratz.gif

Das mit Looney Tunes wusste ich deswegen immer, weil es (genau wie Merry Melodies) eine Anspielung auf Disneys Silly Symphonies war. XD.gif

Bei mir selbst... Hm... Auf Anhieb fällt mir da kaum was ein, weil ich nicht so lang daran knabbere, wenn ich unrecht hab... Woran ich mich erinnere: Ich hätte lange schwören können, dass sich Hitler in "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" bei seinem Autogramm verschreibt und "Adolph" schreibt... kratz.gif Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich die Behauptung irgendwann mal gelesen hatte, den Film nicht parat hatte, um es zu überprüfen, und dann einfach glaubte. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Sehr geehrter Klopfer, jetzt muss ich Dir mal eine journalistische Frage stellen:

Unbestätigte, von mir ausgedachte Quellen geben an, dass Du an den Beziehungsaus der Pärchen Lombardo und Pitt/Jolie Schuld sein sollst. Laut diesen erfundenen Quellen, sollen sowohl Jolie als auch Sarah Lombardi mehrfach mit Dir in verschiedenen Hotelzimmern gesehen worden sein.

Enge, gekaufte Freunde von Sarah gehen sogar soweit zu behaupten, dass Du in Wirklichkeit der Seitensprung warst. Angeblich hat Sarah nach den Schäferstündchen direkt angefangen Möhren in nicht unerheblicher Menge zu kaufen. Dabei soll sie ständig "er ist so groß, so verdammt groß" und "3m, er hat mich in 3m noch erwischt" gestammelt haben.

Brad Pitt beschuldigt Dich in einem erdachten Szenario sogar direkt, dass Du für den aktuellen Rosenkrieg verantwortlich bist. Da er mit seinen sexuellen Leistungen nicht einmal ansatzweise Deine Qualitäten erreichen konnte, will sich Jolie von ihm trennen. Jolie selbst überlegt, mit allen Kindern, nach Berlin zu ziehen um Dir näher zu sein.

Was sagst Du zu diesen Vorwürfen, Klopfer? Deine Leser möchten bestimmt gerne ausführlich wissen, was Du dazu zu schreiben hast und was in diesen Zimmern geschehen ist. Für wen wirst Du Dich entscheiden?

Der Admiral
Im Auftrag der DLPA*

*Deutsche LügenPresse Agentur
Ich muss natürlich dementieren: Es war immer dasselbe Hotelzimmer. greatjobplz.gif Und entscheiden muss ich mich gar nicht, die sind mir doch beide inzwischen vollkommen hörig. 044.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43214
Kann ich mein schlechtes Gewissen dadurch beruhigen, dass ich dir diese Heftchen zuschicke? biggrin.gif
Jepp. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43222

Und als letzte Meldung zu dem Thema (Tut mir ja Leid, dass ich so penetrant bin ;_; Aber ich hab sonst keinen mit dem ich das erörtern kann), hier noch ein kleines Bonbon aus der großartigen Welt unseres Rainer .W:
https://www.youtube.com/watch?v=__VvIKebttU&t=728s
Voll der Busfahrer! ohmy.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43222
Noch ein kurzes Addendum:
Rainer selbst konnte sich die Ganze Sache auch nicht erklären. Weder, warum es so lange gedauert hat, noch, warum mittlerweile 15.000 daraus wurden (Ich tippe ja auf Gerichtskosten etc.). Rainer hält es sogar für möglich, dass irgendwo auf dem Anwesen ein altes elektrisches Gerät ist, dass viel Strom zieht.
Vermutlich wandert er jetzt jede Nacht über seine Ländereien, auf der Suche nach der alten Kühltruhe, die ihm den Strom geraubt hat biggrin.gif Wenn man weiß, wie er beim Laufen aussieht, dann ist das eine sehr lustige Vorstellung.
Naja, wie findest du die Ganze Sache jetzt, da du ein bisschen mehr Hintergrund wissen hast? Die Feinheiten, wie sein Verhalten im Gerichtssaal, nachdem er einem vorbeifahrenden Auto die Scheibe einschlug, hab ich ja noch gar nicht erwähnt, aber ich finde, das Ausmaß des Wahnsinns wird allmählich deutlich (Bei Interesse empfehle ich noch die Doku vom Y-Kollektiv, auch wenn da einiges nicht erwähnt oder falsch dargestellt ist)
Hm, ich kann durchaus nachvollziehen, warum man ihn peripher interessant findet, aber diese Obsession, ihn noch zusätzlich zu trollen, obwohl er selbst schon sein schlimmster Feind ist, ist mir immer noch etwas schleierhaft. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43222
Naja, der Drache hatte wohl zwei Konten, sein eigenes und das mit dem Erbe vom Vater. Davon hat er sich Softboxen und Kameras geholt, und Strom monatlich da abbuchen lassen. Hat dann keine Post bekommen, weder vom Anbieter noch Bank, weil nicht gelesen/nicht zustellbar und dann irgendwann haben sie wohl doch endlich gehandelt.
Der Brüller ist, dass Rainer jetzt nen Prepaidzähler hat, daher auch wieder Strom. Da hat er dann durch seine Streams ein bisschen Geld verdient und hatte sich schon quasi nen neuen Rechner bestellt, als ihm einfiel, dass er ja auch das Internet bezahlen muss. Nun ist er auf 32 kbits gedrosselt und kann nicht mehr streamen, ergo kein Geld verdienen. Da musste er den neuen Kompjutha gleich stornieren.
Stattdessen kauft er sich dann WiiU spiele und sog. Amiibos. Sind wohl sowas wie Überteuerte Actionfiguren.
Schön auch das er beim zwangsfinanziertem World of Wolfram mitspielen sollte und eigens dafür in Köln war - Im November, ohne Jacke. Der Drache geht also mit einer Schar von Haidern in den Nächsten Primark, findet aber nix in seiner Größe und läuft mit einer zu kleinen Wollmütze wieder aus dem Laden raus. Das Hotel in dem er untergebracht war wurde schnell ausfindig gemacht und der Haider "Affenkeks" gabs sich als Rainer, der sich wecken lassen will aus, als er bei der Rezeption anrief.
Noch während er mit der Dame sprach, trudelten die ersten Pizzas auf Rainer Winkler ein. Affenkejs musste sich zu erkennen geben.
Pointe 1: Der Drache war längst in einen anderem Hotel untergebracht.
Pointe 2: Aus World of Wolfram wurde er dann rausgeschnitten. Nachdem er im Hintergrund einer Folge trotzdem an seinem T-Shirt erkannt wurde.
t. Level 100 Haider
Videospiele und Amiibos? Er klingt wirklich sehr nach Chris-chan. XD.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43220 Ich weiß zwar, dass die Piraten gesunken sind, aber was hatten SJWs damit zutun?
Die ganze #Aufschrei-Sache kam z.B. von einer Piratin, außerdem gab es diese unselige Diskussion über den Frauenanteil, es gab eine Piratinnenkonn, auf der zunächst männlichen Mitgliedern sogar die Teilnahme verweigert werden sollte, später aber immerhin noch die Diskussion über die Themen, die dort behandelt wurden, verboten wurde, es gab eine Quotendiskussion und den Tweet von Julia Schramm, sie würde keinen Wahlkampf mehr für eine Penisliste machen wollten - all das hat dazu beigetragen, dass sich viele Piraten und Sympathisanten abgewendet haben, weil sie für eine Partei eintreten wollten, in der das zählt, was man leistet und nicht, was man für Geschlechtsteile hat oder ob man auch schön aufgeschlossen gegenüber selbst ausgedachter Geschlechtsidentität ist oder so Krempel.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43218 Ja das sind die üblichen Irren, ber rüdi is da schon was anderes. Aber anscheinend will er sich beim Drachenlord anbiedern, denn Rüdi hat nen Näschen dafür, wem er mit seiner Reichsbürgershow über den Tisch ziehen und eventuell auch noch Kohle abnehmen kann.
Aber der Drachenlord hat doch gar keine Kohle, die man ihm abnehmen kann. unsure.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43204 Und da haben sie nach 3 Jahren erst den Strom abgestellt? kratz.gif Das nenn ich mal Geduldsfaden.
Vll. hat sich bis dahin keiner hingetraut, um den Stromkasten abzuklemmen. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43129
Ab dem 1. Januar 2017 ist es in zahlreichen Bundesländern Deutschlands den Dozenten von Universitäten und Hochschulen nicht mehr erlaubt, Studierenden urheberrechtlich geschützte Schriftwerke digital zur Verfügung zu stellen. Darunter fallen sowohl sämtliche digitalisierte oder digitale Schriftwerke, wie etwa Artikel aus Fachzeitschriften oder Auszüge aus Fachbüchern, als auch Textauszüge aus Schriftwerken, die im Rahmen von Skripten für Lehre und Forschung digital bereitgestellt werden.
[...]
Der Grund für diese Änderung ist eine Uneinigkeit zwischen den Hochschulen und der VG Wort, der „Gema für Schriftsteller“. Während die Universitäten bereit sind, wie bisher eine Pauschale für die Benutzung urheberrechtlich geschützter Werke zu bezahlen, fordert die VG Wort, dass ab dem 1. Januar 2017 für jeden einzelnen bereitgestellten Textausschnitt 0,8 Cent pro Teilnehmer einer Lehrveranstaltung bezahlt werden muss. Darauf wollen die Universitäten jedoch nicht eingehen. Die primär Leidtragenden dieses prekären Sachverhalts sind die Studenten und damit ein enorm wichtiges Zukunftspotential Deutschlands.

Ich weiß ja, dass die auch Geld an dich ausschütten, aber: VG WORT INS GAS! fluch.gif NULLKOMMAACHT CENT, ICH GLAUBE ES HACKT!

Warum kann ich nicht einfach 8€ pro Semester an die VG Wort zahlen, die dann direkt an den Oberhasinator ausgeschüttet werden? Das würde für 1000 geschützte Kopierzettel/Bilder/Powerpoint-Folien/whatever reichen und ich hätte Ruhe. biggrin.gif

Übrigens: in meinem Studium kommt der überwiegende (>3/4 schätze ich) Anteil von US- und internationalen Autoren, die wahrscheinlich gar nicht bei der VG Wort angemeldet sind. Das geht die VG Wort als deutscher Verwerter also zunächst mal nen Scheiß an. Gelten deren Ansprüche jetzt trotzdem und wieso? fragehasi.gif
Na ja, diese Einzelangabe der jeweiligen Autoren und Werke soll wohl eben dafür sorgen, dass genau diese Autoren Geld kriegen und das nicht in einen pauschalen Topf wandert und jeder ein bisschen kriegt. Ich find's aber kontraproduktiv, dass wegen des Aufwands im Endeffekt weniger Texte verwendet werden und daher die Autoren im Endeffekt auch weniger als bei einer Pauschalabgabe bekommen, deswegen ist die Regelung mit der Einzelanmeldung wirklich hirnrissig.

Die VG Wort hat Verträge mit entsprechenden Gegenstücken im Ausland, die kriegen also von der VG Wort auch was von dem Geld, das aus Kopierabgaben etc. eingesammelt wird, und die wiederum zahlen das an die Urheber im Ausland aus. Im Gegenzug kriegt die VG Wort auch was von dem Geld, was die anderen Organisationen in ihren Ländern einsammeln für die Verwertung von Texten, und schüttet das an die deutschen Urheber aus.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren