Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41122 Fragen gestellt, davon sind 0 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Was hältst du von der Giordano-Bruno-Stiftung? Wirklicher Humanismus oder nur militanter Atheismus?
Ich find nicht jede Aktion der Stiftung gelungen, aber ich seh nichts, was ich jetzt als "militanten Atheismus" bezeichnen könnte. (Atheisten wird ja sowieso gerne mal übel genommen, was Religiöse ganz selbstverständlich tun.) Von den Stiftungen, die öfter mal in den Medien sind, ist sie eine derjenigen, gegen die es am wenigsten zu sagen gibt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was hältst du von dem ganzen Trubel um das Buch 'Finis Germania'?
Total übertrieben.
Ich hab das Buch gelesen, und es ist halt eine Ansammlung von Thesen, die oft eher geschwurbelt formuliert sind und sich gerne mal im Abstrakten verlieren. Das macht es vielleicht auch so leicht, sie misszuverstehen. Sieferle war gegen Multikulti, skeptisch gegenüber dem ritualisierten Antifaschismus und dem Drang der Deutschen, sich wegen des Holocausts wie bei einer Erbschuld auf ewig bis zur Selbstzerfleischung niederzumachen, auch wenn die heutigen Deutschen daran keine Schuld tragen und eigentlich nicht mehr Verantwortung haben als jedes andere Volk auf der Welt, so etwas in Zukunft zu verhindern.
Das ist sicherlich nicht links. Aber es ist auch nicht rechtsextrem oder antisemitisch oder so. Das kann man eigentlich nur glauben, wenn man sehr oberflächlich liest und sehr leicht dazu neigt, das Geschriebene automatisch mit rechtsextremem Gedankengut zu verknüpfen, obwohl man dafür dem Autor schon gewisse Dinge unterstellen müsste, für die es keine Belege gibt.
Man kann (und sollte) die Thesen diskutieren, aber eine wirkliche inhaltliche Auseinandersetzung findet im Feuilleton ja gar nicht statt. Stattdessen wird der Name aus Bestsellerlisten getilgt, Buchhandlungen nehmen es aus dem Sortiment (gerne mit einer Stellungnahme, dass man für Meinungsfreiheit ist) und alle sind furchtbar stolz auf sich, wie sie unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung mit dieser Bücherverfolgung verteidigen. facepalm.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://www.theguardian.com/media/2017/jul/18/new-measures-announced-to-crack-down-on-sexist-adverts

Ooooch. Also ich fand die Beach Body Ready-Werbung ganz lecker..

Hat der Staat einen pädagogischen Auftrag? Oder überholt er sich dort selbst auf der linken Seite?
Was für ein horrender Unsinn. Haben die keine anderen Probleme? Ist wie mit den bescheuerten Grünen hier, die in den von ihnen regierten Bezirken auch voll die Werbe-Nazis sind. facepalm.gif

Wenn es dem Staat ernst ist mit dem Pluralismus, dann muss er vielfältige Ansichten, solange sie nicht gefährlich sind, auch akzeptieren, anstatt sie dem Volk aberziehen zu wollen. Solche Entscheidungen, was angeblich sexistisch ist und daher verboten werden sollte, sind damit nicht vereinbar und gehören auf den Müll. Und wer sich von solchen "Beach Body"-Werbeplakaten angegriffen fühlt, sollte erwachsen werden - und vielleicht weniger essen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du vom Satz "Deutschland den Deutschen" (und "Italien den Italienern" etc.)? Aus irgendeinem Grund hat sichbei vielen EU-Typen der oberen Ränge die Idee festgesetzt, ethnisch homogene Nationalstaaten abschaffen zu wollen. Was denkst du darüber?
Ethnisch homogene Nationalstaaten sind in Europa eine Illusion und auch nicht so erstrebenswert. Im wahrsten Wortsinn kann ich mit "Deutschland den Deutschen" oder "Italien den Italienern" oder "Indien den Indianern" nicht viel anfangen. Es muss aber klar sein, dass in Deutschland die Deutschen, in Italien die Italiener etc. die Regeln machen und den Maßstab bilden, an dem sich andere orientieren. Und wer dauerhaft in einem Land bleiben will, sollte auch den Anspruch haben, sich zu assilimieren und selbst zum Einheimischen zu werden, also zum Deutschen, Italiener etc. Das heißt nicht, dass man seine Wurzeln verleugnen soll, aber man schaue sich mal die USA an: Dort ist es ganz selbstverständlich, dass Einwanderer die amerikanische Lebens- und Denkweise zu adoptieren haben und anstreben sollten, US-Bürger zu werden, und das nicht nur aus oberflächlichen Gründen, sondern aus Hingabe an das Land und die Ideen, die es verkörpert.

Dass viele in der EU-Führungsebene die Vorstellung haben, mit der EU die Nationalstaaten abzuschaffen, halte ich für eine enorme Blindheit gegenüber den Realitäten. Die Bürger wollen ihre Länder behalten, sie identifizieren sich mit ihnen, mehr als mit Europa als Ganzem, sie wollen nicht homogenisiert werden. Spanier haben eine andere Mentalität als die Deutschen, die wiederum eine andere Mentalität als die Griechen haben, und der Großteil der Europäer will gar nicht, dass all diese Unterschiede nivelliert oder per Order von oben ignoriert werden. Und nicht wenige EU-Mitglieder (gerade die neueren Mitglieder) sind in die EU eingetreten, um ihre Länder widerstandsfähiger zu machen und zu schützen, nicht um sie abzuschaffen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43708
Was du eigentlich meinst ist dass es ein besseres Land wäre weil es keine Neger hätte, stimmts? biggrin.gif
Es wären zumindest keine, die sich in einem ewigen Opferkomplex selbst dauernd im Weg stehen würden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43705

Du bist einer der Leute, die einfach nicht zugeben können, dass sie, warum auch immer, Unrecht hatten, oder? Ich HABE recherchiert, indem ich zuständige Leute fragte. Wenn ich an der Uni (an der ich übrigens mittlerweile bin, weil ich trotz der von dir diagnostizierten Unfähigkeit mein Abi mit 2 geschafft habe) einen Dozenten zu seinem Fachgebiet frage, dann vertraue ich der Information auch. Wenn er dann Unsinn redet, hat ER den falschen Job, das ist dann nicht MEINE Schuld.
Kloppt euch. popcorn.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43714
Deine Quelle ist besser, als meine, das muss ich da schon zugeben.
^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du davon, dass Trump schon seine Anwälte gefragt hat, ob er seine eigenen Kinder und ggf. sich selbst begnadigen kann?

Glaubst du, dass er nach so einem Schritt noch von den Republikanern als Präsident gehalten werden würde?
Mich wundert ein bisschen, dass er erst jetzt danach gefragt hat. biggrin.gif

Ich fürchte, sie würden ihn dann immer noch halten, wenn auch mit großen Bauchschmerzen. Aber so offen illoyal zu ihrem eigenen Präsidenten zu sein, bis hin zu seinem Sturz... ich glaube, das widerstrebt den meisten Berufs-Republikanern.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43715
Die meisten Popstücke aus Amerika bestehen aus Subdominantenparallele, Dominante und Tonika, eventuell, wenn man experimentierfreudig ist, noch mit einer Tonikaparallele oder einer Subdominante am Ende. Ist ja an sich nichts schlimmes, hört man sich nur irgendwann dran satt. Die Beatles haben das damals besser hinbekommen.

Ich spiele als Hauptinstrument Klarinette, als Nebeninstrument Klavier und für das Jazzstudium gedenke ich mir ein Tenor-Saxophon zuzulegen. Ansonsten habe ich mir autodidaktisch E-Bass und Ukulele beigebracht.
MfG TrashTalker_sXe
Nicht schlecht, meinen Respekt. greatjobplz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43703
Also überspitzt, stark verkürzt und politisch höchst inkorrekt formuliert: Neger werden negern? trollface.png
Ich hoffe, ich hab es etwas massenkompatibler ausgedrückt. 154218d4.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43701 Der Fragesteller sollte mal seinen Musikgeschmack etwas differenzieren. 014.gif Die Beschreibung trifft nämlich gut auf poppige, massentaugliche Radiosongs und sowas zu, also dem Fastfood unter den Liedern - und jetzt überlege man sich mal den Unterschied zwischen Fastfood und einem Michelin-Stern. XD.gif

Alibifrage: Klopfer, welches ist das längste Musikstück, das du auf einem Album oder in einer Playlist oder so hast und wie lange geht es? Ich kenne mehrere Tracks, die um die 15 min. gehen und der längste in meiner Sammlung geht 20 min.
Hm, ich denk mal, das dürfte die "Zusamm'fassung" auf der B-Seite der Ärzte-Single "Mein Baby war beim Frisör" sein, so um die 14-15 Minuten lang. kratz.gif Ich weiß aber nicht, ob das als einzelnes Musikstück durchgeht; ist ja eher eine Collage an verschiedensten Musikstilen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43701
Musiker hier. Kann die Ausführung vom Klopferator unterschreiben und sogar noch etwas erweitern:
Nicht nur die Songstrukturen gleichen sich, sondern auch die Akkordstrukturen. Meistens sind es fast schon klischeehafte Akkordbewegungen, welche jeder kennt und somit jeder im Ohr hat, dazu kommen eingängige Melodien, die nicht besonders herausfordernd sind und schon hat man seinen Einheitsbrei. Da ist es relativ egal, ob es nun Pop, Rock oder sonst was ist: was im Radio läuft, muss einfach sein.
Falls noch Interesse an spezifischeren Details besteht, ich stehe gerne zur Verfügung.
MfG TrashTalker_sXe

PS: Ihr habt die Interlude zwischen dem vorletzten Refrain und dem letzten Refrain vergessen, welches gerne benutzt wird, um einem Song eine Wende zu geben. Plottwist sozusagen.
Sind die meisten bekannten Lieder nicht eh immer aus den gleichen vier Akkorden zusammengesetzt? biggrin.gif

Womit musizierst du denn? ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43713
Mittlerweile haben einige private Sammler so einen Schein.
Fälschungen. Alle gedruckten Exemplare sind in der Hand der US-Behörden (und/oder Museen), und Privatpersonen dürfen sie nicht besitzen. Wenn sie einen echten Schein hätten, könnte der sowieso nur geklaut sein. Ist ein bisschen so wie bei der Double-Eagle-Goldmünze von 1933, da gibt es nur ein einziges Exemplar, das privat besessen werden darf.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43709
Nein der Schein ist bis heute ein gültiges Zahlungsmittel.
Aber wurde ja nur für Interbanken-Transaktionen benutzt, Privatpersonen sollten den gar nicht haben.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43707
Wollte Geld sparen.

Hab's mir in der Uni Bibliothek bestellt (Fernleihe)
Was heutzutage alles geht. *staun* biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43705
Ok, das ist mies. Dennoch ist eigene Recherche unabdingbar für's Abi.

Woher weißt du das? Kannst du dir Fragensteller identifizieren, wenn sie eingeloggt sind?
Die Person hat sich selbst geoutet. Ich kann hier nur die IP-Adressen sehen, aber nicht den Benutzernamen oder die Benutzer-ID der Person, die die Frage gestellt hat.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43704
Mir auch! Ich sammle übrigens gerade das gesamte Sortiment an Euro-Scheinen, habe aufgrund von bitterer Armut nichts über 50€. Wenn mir also jmd. helfen will animaatjes-onion-51066.gif

Wo wir übrigens gerade dabei sind. Bei den Dollar-Scheinen fehlt mir dringend der Schein mit Woodrow Wilson drauf. Ich würde auch 100€ dafür geben!
Ich glaube, da würde dann der Secret Service bei dir anklopfen. nick.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43703
Glaubst du, die Amis wären ohne Sklaven nicht ausgekommen? Was wäre, wenn sie gar keine Sklaven bekommen hätten? Wäre die USA heute dann ein schlechterer oder ein besserer Ort?
Die Sklaven waren in erster Linie wichtig für den Anbau von Indigo und später Reis, Tabak und Zuckerrohr. (Später etwa ab dem 19. Jahrhundert dann auch noch Baumwolle, aber das wurde erst durch gewisse technische Errungenschaften profitabel.)
Gerade bei Indigo war der Vorteil, dass viele der Sklaven mit dem Anbau schon aus ihrer Heimat vertraut waren.
Man kann vermuten, dass man in Amerika ohne diese Arbeitskräfte andere Geldquellen gefunden hätte oder durch technische Errungenschaften den Arbeitskräftemangel auch überwunden hätte. Zunächst wäre die wirtschaftliche Lage dieser Kolonien aber vermutlich schlechter gewesen und es hätte weniger Selbstsicherheit bestanden, unabhängig überleben zu können. Ich vermute, dass die Unabhängigkeit der USA später gekommen wäre. Im Endeffekt wäre es aber sicherlich ein besseres Land, weil dieses schwere Erbe nicht da wäre, mit dem die Vereinigten Staaten immer noch hadern.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43703
Verkaufst du mir das Buch?
Warum kaufst du's nicht neu? doofguck.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43703
(Ein Problem ist dabei auch die Nord-Süd-Ausdehnung Afrikas, die durch mehrere Klimazonen geht, was wiederum bedeutet, dass Pflanzen, die in einem Gebiet gut angebaut werden können, nicht unbedingt in einem anderen gut wachsen.)


Warum ist das ein Problem, dann kann überall das angebaut werden, was gerade dort gut wächst.
Dafür muss man aber auch eine Pflanze haben, die dort wächst und entsprechend ertragreich ist, dass sich der Anbau lohnt. Wenn du die Landwirtschaft in einem anderen Klima entwickelt hast, hast du üblicherweise keine Pflanzen für das neue Klima, und auch deine Anbaumethoden können eventuell nicht einfach auf andere Pflanzen übertragen werden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43699
Doch, dass kann man ihm/ihr verdenken.
1) Beim JobCenter sind keine Schulberater! Insofern sollten die es eben nicht am besten wissen. OK, hier sollte der Berufsberater auch darauf hinweisen, dass er keine Ahnung hat, zugegeben, aber die Hauptschuld hat trotzdem der Fragesteller, da man, wenn man nicht willens oder in der Lage ist, derart leicht zugängliche Informationen selbst zu recherchieren, vielleicht nicht für's Abi geeignet ist.
Das war der zuständige Berater für Aus- und Weiterbildung, nicht der Pförtner. (Ich weiß inzwischen etwas mehr, als in den Fragen gesagt wurde.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43700 fehlt dir der 1000 Frankenschein aus der Schweiz noch?
Sowieso. XD.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://9gag.com/gag/awQ5bv1

Was glaubst du, wie sich Afrika entwickelt hätte, wenn in den letzen sagen wir mal 3.000 Jahren nicht ein einziger Mensch aus Europa, Asien oder dem nahen Osten diesen Kontinent betreten hätte, und man Afrika quasi komplett sich selbst überlassen hätte, d.h. keine Einfuhr von irgendwelchen Gütern aber auch keine Ausfuhr bzw. Ausbeutung der Bodenschätze durch nicht-Afrikaner.

Was glaubst du, wie sich die restliche Welt dann entwickelt hätte?
Der Rest der Welt hätte sich nicht so wesentlich verändert, vielleicht mal abgesehen von den Konflikten zwischen Schwarzen und Weißen in den USA, weil es dort halt keine Schwarzen geben würde und die Briten/Amerikaner sich zu Kolonialzeiten anderswo Sklaven gesucht hätten. Dann gäb's das vielleicht mit Indern. schulterzuck.gif
Ansonsten spielt Afrika für den Rest der Welt keine unersetzbare Rolle. Es gibt keine Bodenschätze, die es nur in Afrika geben würde und anderswo nicht. Es gibt auch keine Entwicklungen oder Ideen aus Afrika, die in den letzten 3000 Jahren besonders wichtig für den Rest der Welt geworden wären. Die meisten Kolonialmächte haben mehr in ihre Kolonien gesteckt, als sie herausgeholt haben, rein wirtschaftlich waren die Kolonien also eher Belastungen für die Wirtschaftskraft der Kolonialmächte. Auch im Handel spielt Afrika heute keine irrsinnig große Rolle.

Afrika selbst wäre weitaus rückständiger, gerade Schwarzafrika. Ich habe zufällig letztens das Buch "Arm und Reich: Die Schicksale menschlicher Gesellschaften" von Jared Diamond gelesen, und da geht es eben darum, warum einige Gesellschaften so erfolgreich und dominant wurden und andere nicht. Diamond führt das nicht auf eine kulturinterne Überlegenheit zurück, sondern auf die geografischen und biologischen Gegebenheiten, in denen diese Gesellschaften entstehen. Im südlichen Afrika gab es zum Beispiel weitaus weniger energiereiche Pflanzen, die sich für die Landwirtschaft eignen. Ebenso gab es weniger heimische Tiere, die sich als Fleischlieferanten oder Arbeitstiere domestizieren ließen. Das heißt, es gab in weiten Teilen Afrikas nicht nur keinen Grund, im großen Stil sesshaft zu werden, es gab auch keinen großen Nahrungsüberschuss, der eine Spezialisierung befördert hätte, weil eben doch jeder mit der Nahrungssuche beschäftigt war. (Ein Problem ist dabei auch die Nord-Süd-Ausdehnung Afrikas, die durch mehrere Klimazonen geht, was wiederum bedeutet, dass Pflanzen, die in einem Gebiet gut angebaut werden können, nicht unbedingt in einem anderen gut wachsen.) Das hat sowohl Auswirkungen auf die technische Entwicklung als auch auf die gesellschaftliche Entwicklung, weil so keine Notwendigkeit für komplexe soziale Strukturen mit mehrstufigen Hierarchien besteht. Außerdem gibt es kaum Bedarf für die Entwicklung einer Schrift für die Organisation der Verwaltung, und ein Mangel an Schrift wirkt sich natürlich im weiteren Verlauf auch negativ für die Weitergabe von komplizierterem Wissen aus.
Wegen des geringeren Nahrungsangebots war auch die Bevölkerungsdichte deutlich geringer als anderswo, weswegen es weniger Konflikte zwischen den Stämmen gab, die die gegenseitige technische Entwicklung angetrieben hätten, um im Konkurrenzkampf die Oberhand zu gewinnen. Erst vor etwa 2-3000 Jahren wanderten bäuerliche Stämme in den von Jägern und Sammlern dominierten Süden Afrikas, sehr lange nach dem Beginn der Landwirtschaft in der Levante und auch lange nach dem Beginn der Landwirtschaft in Europa. Es bildeten sich dann zwar auch Städte und ein paar größere Reiche heraus, aber wirklich standfest waren die auf Dauer auch nicht. Das einzige bedeutende Großreich im südlichen Afrika war das Munhumutapa-Reich (Simbabwe/Mosambik), aber das war schon zerfallen, als die ersten Europäer kamen.
Es ist nicht vorstellbar, dass Afrika in der Isolation diesen Rückstand irgendwie aufgeholt hätte. So ziemlich jeder Impuls der Weiterentwicklung in den letzten paar tausend Jahren kam von außen, und das aus guten Gründen, weil die Bedingungen in Afrika eben nicht so dolle sind.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Auf BR läuft gerade Lost in Translation (intelligenterweise ohne Untertitel bei den Stellen auf Japanisch dry.gif ), ich schaue aber eh nur so halbherzig hin (weil ich eigentlich lernen muss), genieße währenddessen den Sound des Gewitters draußen und frage mich: sie wird von ihrem Mann eh vernachlässigt und betrügt ihn eh emotional mit diesem alten Sack, warum haben sie nicht einfach ein oder zwei scharfe Sexszenen eingebaut und die Story so gemacht, dass sie den Werbefuzzi einfach sitzen lässt und mit dem gefühlt 20 Jahre älteren Typen zusammenkommt? kratz.gif Das wäre storytechnisch zwar immer noch lame, aber irgendwie realistischer und um Längen unterhaltsamer als so...

Ich habe nachträglich Mitleid mit den Leuten, die es nicht besser wissen konnten und sich den Schmarrn im Kino angeschaut haben. biggrin.gif

Ach ja, schöne Eindrücke aus Japan. Immerhin.
Hatte mich auch gestört bei dem Film. Aber so etwas offensichtlich Genussvolles wäre wohl nicht künstlerisch gewesen, denn die ganzen Leute, die hohe Kunst erschaffen wollen, haben eine extreme Abneigung dagegen, einfach nur Vergnügen zu zeigen, als wenn das nicht intellektuell genug wäre.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Beinahe jedes Lied das erscheint, folgt immer dem gleichen Muster: Intro - Strophe - Refrain - Strophe - Refrain - Outro.
Täuscht das? Wenn nicht, warum ist das so?
Ich bin kein Musiktheoretiker, daher reime ich mir das mal so zusammen:
Wenn etwas abrupt aus allen Rohren anfängt, ist das nicht harmonisch, also hat man ein Intro (und aus ähnlichen Gründen ein Outro; zudem kann bei Intro und Outro dann noch ein Radiomoderator rüberquatschen, ohne Gesang zu übertönen).
Um ins Ohr zu gehen und mitzureißen, muss etwas häufiger wiederholt werden, am besten schön zum Mitsingen. Daher also Refrain. Und damit es nicht zu eintönig wird und man eine Botschaft rüberbringen kann, gibt's noch die Strophen dazwischen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43692
Du sammelst aber nur Münzen, nicht Scheine, oder?
Ich sammle auch Scheine. nick.gif (In letzter Zeit sammle ich aktiv sogar eher Scheine als Münzen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43685
Warum man hätte weiter recherchieren sollen? Die drei verschwendeten Jahre sollten da Antwort genug sein.

Sorry wenn ich jetzt wie ein Arschloch klinge, aber bei so einer Konsumentenhaltung kommt mir die Galle hoch.
Na komm, die Person hat denjenigen gefragt, der es am besten von allen wissen müsste. Das kann ich nun keinem verdenken, dass man so einer Auskunft vertraut und gegenteilige Informationen auf dieser Basis als falsch ansieht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://9gag.com/gag/aee6QWQ

Bist du's?
Nein, ich hätte mir nach der Anstrengung den Vogel vermutlich gebraten. Aber guter Einsatz. greatjobplz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du hiervon: Agent*In?
Ich bin entsetzt. So ein Online-Pranger, bei dem Leute wegen einer abweichenden Meinung aufgelistet und so zur Zielscheibe von Aktivisten werden? Und das unterstützt und finanziert von einer Stiftung, die größtenteils durch Bundesmittel getragen wird? Nicht wenige Leute in diesem Wiki zahlen also quasi Steuern dafür, dass sie angeprangert werden. (Und das für den zweifelhaften Vorwurf, frauenfeindlich zu sein.)
Das ist zum Kotzen, das geht gar nicht. Und sicher wären die Grünen mit die ersten, die Zeter und Mordio schreien würden, wenn NPD oder AfD offen so einen Online-Pranger für Linksextreme finanzieren würden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was hältst du von diesem Beitrag, besonders dem Teil mit der Selbstjustiz?
Ich würde jetzt nicht alles so unterschreiben, wie es im Artikel steht, aber ich mache mir durchaus Sorgen, dass das offensichtliche Versagen der staatlichen Organe für mehr Selbstjustiz sorgt, weil man sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass Polizei und Justiz einen schützen. Zuerst werden das vermutlich am ehesten die Leute umsetzen, die sowieso noch nie viel auf das staatliche Gewaltmonopol hielten, aber sicherlich wird es dabei nicht bleiben, wenn weiterhin so offensichtlich von gewissen Gruppen das deutsche Rechtssystem am Nasenring durch die Manege geführt wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Der Ewige Deutsche
Da hat aber jemand lange nicht in Geschichte aufgepasst.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Nun ist es passiert, Doctor Who ist eine Frau... was hast Du zu Deiner Verteidigung zu sagen?
Ich war's nicht!
Mal sehen, wie es wird. An den Schauspielqualitäten von Jodie Whittaker zweifle ich nicht, jetzt hoffe ich nur, dass sie für den Charakter auch eine Vision haben, die Sinn ergibt und sich in gute Storys einfügt. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn sie das jetzt bloß gemacht hätten, um ein Zeichen zu setzen und furchtbar progressiv zu sein, aber dann eigentlich alles im Mittelmaß verreckt, weil keiner von den Machern so richtig weiß, wie man die neuen Verhältnisse am besten einsetzt. (Beim Capaldi-Doctor war es ja auch so, dass das eigentlich nicht wirklich rund lief, weil offenbar keiner so richtig wusste, wie in der heutigen Zeit so eine Beziehung zwischen Doctor und Companion ordentlich funktionieren könnte, wenn da weder sexuelle Spannung noch eine gewisse Konkurrenz vorhanden sind.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43660
Das ist jetzt eher ne Frage an den Fragesteller als Klopfer: Wo finde ich denn die gesetzliche Grundlage dafür, dass alle Anträge von allen Behörden angenommen werden?
Hab in dem Zusammenhang nur § 16 SGB I gefunden, der sich aber ausdrücklich auf Anträge auf Sozialleistungen bezieht. Abgeben soll man dann die Anträge zwar beim zuständigen Leistungsträger, sie werden aber von allen anderen auch entgegengenommen und weitergeleitet. Und Leistungsträger werden in § 12 SGB I iVm §§ 18-29 SGB I definiert - das sind tatsächlich u.A. Gemeinden, Krankenkassen und Rentenkassen.
So oder so jedenfalls eine lustige Info, danke dafür.

Alibifrage für Klopfer: Mit welchem Amt hattest du bis jetzt am meisten und mit welchem am wenigsten Probleme?

LG Sayuri
Am meisten Probleme hatte ich mit dem Bürgeramt/Einwohnermeldeamt, aber mit dem hatte ich auch am meisten zu tun. Das ging dabei los, einen Termin zu kriegen, und ging dann bis dahin, dass absolut unsinnige Bescheinigungen verlangt wurden, die nach kurzem 2-Sekunden-Blick wieder in meine Hand wanderten und gar nicht zum amtlichen Formular gelegt wurden, um es vielleicht gemeinsam abzuheften.
Am wenigsten Probleme gab es beim Gewerbeamt. Da war es nur einmal etwas merkwürdig, weil die Beamtin den Wortlaut, den Amazon in der Gewerbeanmeldung verlangte (für dieses Partnerprogramm), nicht verstanden hat.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Brauchst du noch kolumbianische Pesos? :-)
Au ja! 233cd70a.gif Ich glaub, die hab ich noch nicht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://m.9gag.com/gag/aOBV16M
Ich kann mir vorstellen, dich interessiert es, und wenn ich es hier, und nicht in der Link Sammlung poste bekomme ich Punkt, statt welche zu zahlen.

Btw: Warum soll man da für's Posten mit Punkten zahlen? Willst du den Bereich abwürgen?
Eigentlich hatte ich erwartet, dass der mehr für Eigenwerbung benutzt wird. Eigene Blogeinträge, eigene Youtube-Videos und so weiter, und deswegen wollte ich mit dem Punkte-Preis vorbeugen, dass zu sehr gespammt wird. Dass das bisher gar nicht dafür benutzt wurde, ist für mich schon eine Überraschung.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43664 Aber woher weiß ich denn, ob der Partner nicht gut genug für mich ost oder die anderen ihn einfach nur nicht mögen? Liebe macht ja bekanntlich blind...
Ja, aber diese Verliebtheit dauert ja auch nicht ewig. kratz.gif Und ich denke, gewisse Zweifel könnten dann auch so kommen, ob man wirklich zueinander passt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Würdest du über die christliche Version von High School Musical lästern wollen, wenn ich sie dir zuschicken würde? biggrin.gif
Es gibt eine christliche Version? urx.gif Immer her damit. angsthasi.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43663
Jap, der Witz war ungefähr der gleiche, nur dass am Ende Mielke als der Trottel dastand (Honecker zu Besuch bei Kohl, Kohl stellt von Stoltenberg ein Rätsel das dieser richtig löst -> Honecker zurück im Osten stellt Mielke das gleiche Rätsel). Danke, das Ding geisterte mir seit Ewigkeiten im Kopf rum, und ich hab' mich einfach nicht vollständig erinnern können.
Gern geschehen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Vielleicht interessiert dich das hier. Ich werd' echt sauer wenn ich sowas lese. sad.gif
Ich würde nicht alles unterschreiben, was in dem Artikel steht, aber ich denke schon, dass es da durchaus ein Problem gibt, welches seinen Ursprung in a) der Sozialisierung und b) einer Verachtung unserer nichtmuslimischen Lebensweise hat. Aber da müsste man halt auch von offizieller Seite den Mut haben, das zu untersuchen und offen anzusprechen, anstatt das aus Angst vor Rassismusvorwürfen oder dem Erstarken der Rechten immer zu relativieren.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
"Freundin meines Bruders will #Erzieherin lernen und findet keine Ausbildung, weil zu alt. Mit 27."

Hallo, wenn man drei Jahre Ausbildung abzieht, würde sie nur noch läppische 37 Jahre in dem Beruf arbeiten können. Da sie ne Frau ist, kommen sicher noch 1-2 Kinder à 2 Jahre Elternzeit hinzu, also sind wir nur noch bei 33-35 Jahre. Da lohnt sich die Anfangsinvestition der Ausbildung gar nicht. Ist doch klar!
Das ist natürlich korrekt. Dann lieber Stütze zahlen. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43665
Ich habe mich erkundigt, indem ich den Beamten, der dafür zuständig war, gefragt hab. Warum sollte ich weiter recherchieren, wenn eine vermeintlich absout zuverlässige Quelle mir die Frage beantwortet?
Vielleicht hättest du ihn nach Chemtrails oder dem rechtlichen Status Deutschlands fragen sollen, um zu prüfen, ob er vertrauenswürdig ist. XD.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hey, kannst du erklären, warum mir heute 4 mal der Android Browser abgestürzt ist, als ich versucht habe zu kommentieren?
Weil er beschissen ist? fragehasi.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du davon das Linksextremisten sich nun als Opfer des oppressiven Polizeistaates darstellen?
Nichts. Ich find auch diese Rechtfertigungsversuche doof. Da sind Leute mit dem festen Vorsatz nach Hamburg gekommen, da Krawall zu machen und sich mit der Polizei zu prügeln. Und nachher stellen sich Sympathisanten hin und erzählen, dass die Krawalle ja von der Polizei provoziert worden wären. Ja wie denn? Sind nach den Polizei-Einsätzen dann Leute aus dem Schwarzen Block eine Woche in die Vergangenheit gereist und haben ihren Kumpels erzählt, was in der Zukunft ablaufen wird? Das ist doch Schwachsinn.
Und Leute, die tatsächlich den Staat so furchtbar finden und ihn vernichten wollen und sich furchtbar unterdrückt fühlen, brauchen doch gar nicht rumzuheulen, falls Vertreter des Staates sich so benehmen, wie ihnen immer vorgeworfen wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43662 Genau das meine ich auch. Jeder, der in seinem Job irgendwie mit anderen Menschen zu tun hat, trifft irgendwann mal auf Arschlöcher. Ob als Kassierer, Berater, oder Beamter. Also chill mal ein bisschen.
Ja. Mindestens 10 Prozent Arschlochquote ist realistisch.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hattest du auch schon mal Erfahrungen mit Polizisten die auf Ärger aus waren oder von jeder Kleinigkeit gleich tödlich Beleidigt sind ich hab etwa mal beobachtet wie spät abends einige jugendliche versuchten in einen Laden einzubrechen. Also rief ich " Hey Officer" Der typ hat mir 15 Minuten nen Vortrag über Beamtenbeleidigung gehalten und die Jugendlichen sind abgehauen. Dann wollte er noch 200 Euro strafe. Spoiler er hat
keinen Cent bekommen. Hast du änliche erfahrungen
Mit Polizisten nicht. Es gab so einige andere Exemplare im öffentlichen Dienst, denen die Verantwortung zu Kopf gestiegen war, aber die waren dann wiederum nicht so scharf drauf, es bis ins Äußerste zu eskalieren. Aber wie sagte Gerhard Uhlenbruck so schön? "Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand. Nur werden die Ämter leider nicht von Gott vergeben."
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43669 Du glaubst also das Klagegewitter geht erst los wenn die Behörden tatsächlich 5mio pro "falschem Post " sehen wollen. Aber eigentlich wollte ich auf was ganz anderes raus. Hältst du es für praktisch umsetzbar Milliarden Sachen die jeden Tag gepostet werden zu lesen und auf "Hass" zu überprüfen ohne ds es Millionen Euro kostet. Sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Behörden ?
Nö, das ist nicht realistisch. Die werden einige mehr oder weniger blöde Algorithmen darauf ansetzen (dazu gibt's demnächst einen relevanten Blogeintrag) und sich sowieso ansonsten darauf verlassen, dass Beiträge gemeldet werden, und die dann überprüfen. Und natürlich wird das verdammt viel kosten. Aber die Unternehmen werden sich mit vorzeitigen Klagen zurückhalten, weil sie Imageschäden fürchten, weil die Mehrzahl des blöden Volks voll diese Geschichte gefressen hat, dass Facebook und Co. furchtbarste Hetze akzeptieren würden und damit Schuld am Niedergang der Zivilisation hätten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43671 Soweit ich weiß ist es so, dass beimechanischen Rechenmaschinen jede Ziffer einen Hebel mit einer Zahl an Kerben benöigte, die der Ziffer als Zahl interpretiert entsprach, also die 9 braucht neun Kerben. Je mehr Kerben, desto länger die Hebel, deshalb sind 7, 8 und 9 in der oberen Reihe. Das ist aber bei jedem Rechner so, also zum Beispiel auch bei Taschenrechnern, selbst den Taschenrechner Apps.
Beim Telefon oder beim Geldautomaten stellte sich diese Frage nicht, da es keine Rechner sind und man sich weder durch einen guten Grund (schließlich war alles schon elektrisch bzw. teilweise sogar schon elektronisch), noch durch die Konvention, aller Rechner gleich zu bauen gebunden fühlte, also nahm man das, was dem Lesen in westlichen Kuturen am ehesten entsprach.

Alibifage: Klopfer, hast Du auch Spaß an so vergleichsweise nutzlosem Wissen?
Aber wieso sollen längere Hebel erklären, dass diese Zahlen oben sind? kratz.gif Die Hersteller von Rechenmaschinen wissen übrigens selbst nicht mehr, wieso dieses Layout sich durchsetzte.

Nutzloses Wissen find ich super. Nur blöd, dass ich dafür nützliches Wissen vergesse. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43660
Für die Frist gilt der Tag der Abgabe, bei egal welcher Behörde. Deswegen warten Behörden die drei Tage Postweg nach Fristende ab, weil es ja sein könnte, dass es so anders eingereicht wurde.

Anekdote: Ein fauler Student hat sogar mal seine Bachelor Arbeit bei meiner Freundin abgegeben, ABER eine Bachelor Arbeit ist kein Antrag, insofern gut das Gesetz hier nicht. Nichtsdestotrotz musste diese an die Uni weiter geleitet werden, sie war allerdings deswegen verfristet, da der tatsächliche Eingang in der Universitätals Abgabe genommen wurde. Hätte er z.B. Einen Antrag auf Frist Verlängerung für die
Bachelor Arbeit beim Jobcenter einreicht, wäre das Datum des Eingangs beim Jobcenter gezählt worden.
Tja, wenn man sich solche Spielereien ausdenkt, muss man sich gut informieren!
Aber eine Uni ist doch keine Behörde. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum ist beim Ziffernblock der Tastatur die Anordnung anders als bei jedem anderen Nummernblock (Kopfzeile 789 anstatt 123)?
Die Anordnung auf der Tastatur stammt von Rechenmaschinen und Taschen- und Tischrechnern. Warum die das so angeordnet haben, weiß so recht niemand mehr, das hatte sich dann aber recht bald als Standard durchgesetzt.

Als Telefonfirmen dann daran arbeiteten, statt der Wählscheibe auf Telefonen Tastenblöcke einzuführen, testete man einige Konfigurationen und stellte dabei fest, dass die Anordnung mit 123 oben wohl für die Benutzer am einfachsten wäre. Manche sagen auch, dass vermieden werden sollte, dass geübte Nutzer von Rechenmaschinen (mit dem 789-Layout) zu schnell eine Telefonnummer eingeben, weil die Technik damals damit noch nicht klargekommen wäre. Es gibt auch Vermutungen, dass man sich daran orientierte, dass bei einer Telefon-Wählscheibe die niedrigen Zahlen auch oben waren (wobei allerdings die 1 dann rechts oben war, was auf einem Tastenblock wegen der Leserichtung in westlichen Ländern nicht sonderlich sinnvoll gewesen wäre). Zudem hatte das 123-Layout auch den Vorteil, dass man Zuordnungen zu Buchstaben logischer machen konnte, sodass also z.B. ABC auf der 1-Taste links oben wären.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Du hast ja gesagt, dass du bei diesem Test von heise.de (bei dem ermittelt wird, ob Daten ausgespäht wurden) eine Website angezeigt bekommst, auf der du gar nicht angemeldet bist.
Wie heißt die denn? Bei mir wurde gamigo.com aufgeführt, und ich kenne weder die Firma noch habe ich eines ihrer Spiele gespielt.
Bei mir war es ueber18.de. Da war ich nie angemeldet, weil ich für so ein Jugendschutzsystem nicht zahlen würde. Und als Webmaster hatte ich mich auch nicht angemeldet.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren