Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41123 Fragen gestellt, davon ist 1 Frage noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Was denkst du über das netzdurchsuchungsgesetz hältst du es für praktisch umsetzbar glaubst du dass die Unternehmen dagegen klagen werden und wie wahrscheinlich glaubst du ist dasssie das jetzt praktisch umsetzen werden
#43496
Ich glaube weniger, dass die Unternehmen dagegen klagen werden (erst, wenn sie Bußgelder zahlen sollen), aber ich denke, dass es Klagen von anderen geben wird. Ein Problem ist dabei, dass nicht jeder prophylaktisch dagegen klagen kann. Bei normalen Personen dürfte es erst gehen, wenn sie betroffen sind, also ihnen was wegzensiert wurde. Bei den Partein würde wohl die FDP am ehesten klagen, aber ich glaube, die darf bislang nicht, weil sie derzeit nicht im Bundestag sitzt. Also vielleicht dann doch eher die Linken. Ich glaube nicht, dass die Grünen klagen werden.
Die Unternehmen werden jetzt - wie sie es selbst angekündigt haben - aggressiver löschen. Sie haben ja kaum einen Anreiz, Inhalte in einer Grauzone stehen zu lassen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Schau dir das hier mal an. Wie hoch ist die Chance, dass irgendeiner von denen ein Gefängnis von innen sieht?
Dürfte bei null liegen. Selbst wenn sie die finden, die da auf die anderen losgegangen sind, würde es vor Gericht nur eine milde Strafe geben, einerseits, weil für viele noch Jugendstrafrecht gelten dürfte, andererseits, weil man die Tat als solche als nicht so schwerwiegend wertet. Da würden dann also höchstens Sozialstunden oder so was rauskommen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du von den friedlichen Protesten zum dem G20-Gipfel?
Ich fand sie ziemlich sinnlos, ich sehe nicht, was die jetzt bringen sollten. So richtig haben die Leute, die da demonstriert haben, auch keine Ahnung, was da jetzt konkret gemacht werden soll, um alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Und keiner von den fremden Regierungsschefs wird sich darum kümmern, was da eine Demo in einer fremden Stadt sagt, die man nur mal besucht.
Dass die Distanzierung zu den gewalttätigen Ausschreitungen auch eher gedämpft bis gar nicht vorhanden ist, ärgert mich auch sehr. Wenn ein Anwalt davon erzählt, dass ihn eigentlich nur stört, dass der Bürgerkrieg im Schanzenviertel stattfand und nicht in wohlhabenderen Stadtvierteln, dann frag ich mich schon, ob er tatsächlich geeignet ist, ein Organ der Rechtspflege zu sein.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum sind in Fantasyliteratur und Belletristik mit Adelsbezug Fürsten meistens heldenhaft, Barone hingegen Schurken (Ich glaube, Könige und Grafen liegen irgendwo dazwischen)?
Aber Könige sind doch auch Fürsten. kratz.gif Ist mir nie so aufgefallen, aber ich les auch kaum Fantasy-Literatur. Baron/Freiherr ist aber auch ein ziemlich niedriger Adelstitel, also passt das vielleicht besser zu einem fiesen Kerl und Emporkömmling?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43655
Gut da kann man seinen Hintern aber auch hochbekommen und sich einfach mal selbst informieren, wie Abendschule nun eigentlich läuft, evtl. Kosten, Kostenregelungen, Zuschüsse, bla.
Die 3 jahre hast du dir auch genauso selber zu zuschreiben.
#43658
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wie fändest du es, wenn jemand versucht dich zu verkuppeln, weil er die Person, mit der du in einer Beziehung bist, nicht mag?
So wirklich super fänd ich das nicht, obwohl es vielleicht noch verständlicher wäre, wenn die Person, mit der ich zusammen bin, nicht gut für mich oder einfach nur beschissen wäre.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43647
Meh, mit Paragraphen um sich hauen die man nicht gelesen hat, um anderen dann Unwissenheit zu unterstellen ist schon sehr amüsant.

§218a 1) erklärt eindeutig, dass §218 nicht erfüllt ist, wenn gewisse Bedingungen vorliegen. Es liegt dann also keine Straftat vor, Punkt. Da ist nicht von Straffreiheit die Rede, es geht darum dass die aufgeführten Handlungen keine Straftat darstellen.
2) und 3) erklären Ausnahmen von §218, da geht es dann tatsächlich um Straffreiheit trotz verwirklichter Straftatbestände – aber damit ist auch eindeutig kein Regelfall beschrieben (und in der Diskussion geht es auch gar nicht um die dort genannten Fälle).
Für 4) gilt wieder die Begründung wie für 1), es wurde nie eine Straftat begangen, wenn die Bedingungen für diesen Fall erfüllt sind.

Was haben wir heute also gelernt? Wenn man mit Gesetzen um sich wirft, sollte man auch mal den Minimalaufwand betreiben und diese selbst lesen, dann kommt sowas wie hier gerade nicht vor (und wenn man ein Gesetz von selbst nicht versteht – was ja kein Drama ist – dann nimmt man eben ein Regelwerk zu Hilfe). Außerdem solltest Du Dir mal den Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation anschauen, die These "Frauen arbeiten mehr in sozialen Berufen -> Soziale Berufe sind unterbezahlt -> Frauen sind unterbezahlt!" ist nämlich mehr als fragwürdig zusammengeschustert, und eben keiner Diskussion würdig.

Alibifrage: Klopfer, hast Du die Pläsenterie mit Honecker und Mielke noch, in dem es um irgendein Rätsel ging, welches Stoltenberg ganz einfach lösen konnte? Ich habe leider den Wortlaut vergessen, vielleicht kannst Du den Witz ja nochmal posten.
kratz.gif Ich weiß nicht, ob du den meinst, an den ich denke, aber den gibt's ja mit irrsinnig vielen Politikern. (Hat Stoltenberg so oft mit Honecker geredet? kratz.gif )

Die Variante, die ich am meisten gelesen hab, ist die: Treffen sich Kohl und Genscher. Da sagt Genscher: "Ich hab ein kleines Rätsel für dich! Wer ist das: Er ist das Kind meiner Eltern, aber weder mein Bruder noch meine Schwester, wer ist das?" Und Kohl sagt: "Keine Ahnung." Genscher triumphierend: "Na das bin ich!"
Kurze Zeit später trifft Kohl auf Blüm und will ihm auch diese Frage stellen: "Ein Rätsel: Es ist der Sohn meiner Eltern, aber weder mein Bruder noch meine Schwester. Wer ist das?" Der Blüm zuckt mit den Schultern, und der Kohl ruft lachend: "Na der Genscher!"

War das der, den du meintest? fragehasi.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43657
Ein Verein ist es nicht 047352f3.gif9bbc76d5.gif

Das meine ich mit mangelndem Respekt vor den Mitarbeitern da.
Hast du etwa was gegen Vereine? fragehasi.gif

(Ich muss gerade an diesen Fall denken, wo sich ein Polizist beleidigt fühlte, weil ein Passant ihm "Hallo Herr Oberförster, zum Wald geht's da lang!" zurief. Das Gericht urteilte allerdings, dass das keine Beleidigung war, und erläuterte in herrlich süffisanter Weise, was für einen ehrenvollen Beruf so ein Oberförster ausübt und daher wohl kaum geeignet ist, sich davon beleidigt zu fühlen. biggrin.gif)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43657
047352f3.gif Das haut rein.

Erinnert mich an einen Lehramtsstudenten der sein Eignungspraktikum gemacht an einem Gymnasium gemacht hat. Der betreuende Lehrer stellt sich vor, und sagt, er unterrichtet Deutsch und Philosophie, und fragt, was der Student studiert. Antwort:

"Ich studier was richtiges, kein Laberfach, also Mathe und Physik."
Uh, das brennt. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43656
2 Dinge:
1) H4 wird normalerweise beim JobCenter beantragt. Grundsicherung beim Sozialamt. Wobei das eigentlich Schwachsinn ist, weil H4 und Grundsicherung beinahe identisch sind. Der Unterschied ist: Bei Grundsicherung gibt's keine Sanktionen und keine Bewerbungsvorschläge. Aber was auszuzahlende Geld angeht, gibt's keine Unterschiede, es fällt halt bei Grundsicherung die AV (Arbeitsvermittlung, nicht Analverkehr, du Schwein patsch.gif ) weg.

2) Wo du deinen Antrag abgibst, ist scheiß egal. Alle Behörden sind grundsätzlich dazu verpflichtet alle Anträge anzunehmen. Es geht denen zwar auf die Nüsse, aber so will es das Gesetz. Sogar gesetzliche Krankenkassen müssen die Anträge annehmen. Wenn du also z.B. das Ordnungsamt ärgern willst, reich deine Steuererklärung bei denen ein. Die werden es wohl nicht annehmen wollen, müssen es aber tun. Natürlich sollte man sich die Annahme bestätigen lassen, sonst könnte ein missgünstiger Mitarbeiter die Erklärung in der runden Ablage verstauen, also die, die immer unterm Tisch steht, wenn du verstehst.
Bis wann gilt dann eine Abgabefrist? Bis man etwas bei irgendeiner Behörde abgegeben hat oder bis es bei denen ankommt? kratz.gif
(Dann ist es sogar richtig verständlich, dass Unternehmer ihre Steuererklärungen elektronisch per Elster einreichen müssen, damit die solche Späße nicht mehr machen können. biggrin.gif)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43657
Wie war das mit "Chuck Norris bestellt einen Whopper bei McDonalds - und bekommt ihn!"?
Wobei man natürlich anmerken muss, dass Chuck Norris nicht sonderlich helle sein kann, wenn er bei McD einen Whopper bestellt. biggrin.gif (Sollte man vielleicht lieber nicht zu laut anmerken. angsthasi.gif )
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43655
Hätte man sich da in den drei Jahren nicht vielleicht auch selbst mal schlau machen können, anstatt die Aussagen von Leuten, die "absolut unfähig, unfreundlich und respektlos" sind, für bare Münze zu nehmen?
Vielleicht hat er z.B. den anderen Infos nicht getraut, weil ihm ja auf dem Amt was anderes gesagt wurde? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43635
Ach Gottchen, stell dich mal nicht so an. Nur weil jemand den Verein beim falschen Namen nennt.

Neben meiner alten Schule ist ein Supermarkt. Der hieß früher MiniMal, heute heißt er Rewe, und ganz früher hieß er nochmal anders. Was glaubst du, wie viele Leute es gibt, die heute immer noch MiniMal sagen?

Anderes Beispiel, was noch um einiges dreister ist als ein falscher Name: Ich hab mal ein paar Jahre bei Fielmann gearbeitet. Und es kam nicht grad selten vor, dass die Leute zu mir meinten: "Ich wollt ja eigentlich zu nem richtigen Optiker, aber dann bin ich doch hierher gekommen."
Soll ich die jetzt alle rausschmeißen, weil sie meine Arbeit geringschätzen? Nein. Ich weise sie höflich darauf hin, dass das ein richtiger Optiker ist, und dann mach ich meinen verdammten Job.
Und dann sagst du: "Willkommen bei Apollo Optik"? fragehasi.gif biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43648
Und warum beantrag ich mein Hartz4 beim Amt für Grundsicherung und krieg auch genau das bewilligt?
kratz.gif Ist bei uns in Berlin nicht so, da gibt's beim Amt für Soziales (heißt bei uns nicht Amt für Grundsicherung) tatsächlich nur Grundsicherung im Alter oder für Erwerbsgeminderte oder Hilfe zum Lebensunterhalt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43650
Ich hab irgendwie das Gefühl, du fühlst dich stellvertretend für deine Freundin persönlich angegriffen. Ich war lange genug auf H4, und ich habe natürlich auch Mitarbeiter gehabt, die nett waren. Ich hatte aber auch Mitarbeiter, die absolut unfähig, unfreundlich und respektlos waren. Oder einfach selbst keine Ahnung vom Thema hatten. Ein Beispiel: "ich würde gern mein Abitur nachholen, aber ich kann mir die Abendschule nicht leisten" "Achso, hm, na da kann man wohl nichts machen".
Jahre später sagte mir der neue Herr an der Stelle, dass das überhaupt nichts kostet. Und ich freu mich natürlich unbändig, 3 Jahre nutzlos herumgesessen zu haben, weil der Beamte mir zustimmte anstatt mich zu korrigieren (ob aus Unwissen oder Desinteresse vermag ich nicht zu sagen).
Oha, das ist ja schon enttäuschend, dass man da so hängen gelassen wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du von der Sache mit der liberalen Moschee in Berlin? War 'ne blöde Idee, oder?
Ich würde mir ja eigentlich schon wünschen, dass sich der Islam reformiert, insofern ist mir das Ziel dieser Moschee durchaus sympathisch. Aber im Endeffekt hat das Theater darum bloß gezeigt, dass die Mehrzahl der Muslime den Islam gar nicht reformieren will und dieser eine engstirnige und intolerante Religion bleibt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wie findest du das Theater mit den G20-Gegnern, die da in der Stadt, wo sie eh schon viel zu viel zu tun haben alles zu sichern und eh schon alles Kopf steht, unbedingt noch campen wollen und mit Besetzung drohen? Denkst du, das ist noch eine friedliche Demonstration?
Ich hab keine Ahnung, was die mit ihrem Zeltlager und ihren Demos eigentlich erreichen wollen oder zu erreichen glauben. Und ich halte es für einen schweren Fehler, dass die Organisatoren auch mit gewaltbereiten Gruppen kooperieren. Dieses Demonstrieren an sich ... gut, wenn sie nichts Besseres mit ihrer Zeit anfangen wollen, dann sollen sie halt, das sei ihnen als friedlicher Protest auch gegönnt. Aber für Vandalismus oder gar Angriffe auf andere Personen habe ich kein Verständnis.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43646 Bezüglich dem Bild: Ich weiss jetzt nicht, wie es in Deutschland aussieht, aber in der Schweiz ist das Parlament (abgesehen von Abstimmungen) meistens halb leer, weil sich nicht jeder mit jedem Thema auskennt und z. B. ein Steuerexperte seiner Partei mehr bringt, wenn er in einer Kommissionssitzung zu Steuergesetzen sitzt oder ein Interview zu diesem Thema gibt, als wenn er im Plenum eine Debatte zu Migration verfolgt, zu der er ohnehin nur wenig beitragen kann und das lieber den Spezialisten der Partei überlässt. Ich finde das nicht unbedingt problematisch, gesamthaft gesehen führt diese Vorgehensweise wohl zu einem effizienteren Parlament, weil nicht ständig 200 (oder in DE halt 598 und mehr) Nasen herumsitzen, von denen mehr als die Hälfte kaum mehr Ahnung vom Thema hat als der Durchschnittsbürger. In der Schweiz haben auch schon Nationalräte vor versammeltem Parlament zugegeben, dass sie jetzt für die Bevölkerung am TV sprechen, da das Gesetz zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon grösstenteils in der zuständigen Kommission fertiggestellt wurde.

Sollte es uns wichtiger sein, dass immer alle Parlamentarier präsent sind und die Gesetze von einem kompletten Plenum bestimmt werden, auch wenn das den Betrieb verlangsamt; oder sollten wir lieber ein effizientes Parlament haben, in dem auch mehrere Vorlagen gleichzeitig von den jeweiligen Experten der Parteien verhandelt werden können?
Es ist auch in Deutschland so, dass sich bei den meisten Gesetzen dann bloß die Mitglieder des jeweiligen Fachausschusses im Parlament versammeln und dann auch nur die Abstimmung unter diesen Mitgliedern stattfindet. Das ist eigentlich gegen die Regeln, weil der Bundestag mit so wenig Anwesenden nicht beschlussfähig ist, aber das wird so von allen akzeptiert. Gelegentlich kommt es vor, dass noch am Tag der Abstimmung einige Ausschussmitglieder der Regierungskoalition einen Gesetzentwurf abändern und die restlichen Ausschussmitglieder das gar nicht mitkriegen, was natürlich auch beschissen ist, gerade wenn die Abgeordneten wirklich ihrem Gewissen nach abstimmen sollen.
Man würde sich allerdings auch gerade bei heiklen Gesetzen wünschen, dass da mehr als eine Handvoll Abgeordnete ihre Hintern auf den Sitzen parken. Sooo riesig kann die Arbeitslast im Sportausschuss gar nicht sein, dass die Herren und Damen tatsächlich zu viel zu tun hätten, um sich auch um ein paar andere Gesetze zu kümmern. Und zumindest theoretisch soll der Bürger mit der Wahl eines Abgeordneten für seinen Wahlkreis ja auch direkt politisch vertreten sein, was zur Augenwischerei wird, wenn der Abgeordnete bei 90% der Gesetzesvorschläge nie mit entscheidet.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum wird Helmut Kohl von vielen als Held gefeiert, von anderen aber als riesen A**** beschimpft. Liegt es an unterschiedlichen Meinungen beim gleichen Thema oder an anderen Dingen?
Das beruht meistens auf unterschiedlichen Themen.
Gefeiert wird er üblicherweise, weil er es geschafft hat, die deutsche Einheit einzufädeln, als so richtig noch keiner geglaubt hat, dass man die Alliierten dazu bringen könnte, der Sache zuzustimmen. Das war auch wirklich eine historische Leistung von ihm. (Außerdem wird häufiger mal betont, wie viel er für die Einheit Europas getan hat, wobei es hier auch häufiger Kritik an einzelnen Entscheidungen gibt.)
Kritisiert wird er wiederum für den Umgang mit parteiinterner Konkurrenz, seine (gerade in den späteren Jahren der Kanzlerschaft ausgeprägte) Neigung, Probleme in Deutschland auszusitzen, anstatt sie anzugehen, für die (vorsichtig ausgedrückt) suboptimale Wirtschaftspolitik in Ostdeutschland, seine familiären Streitigkeiten und nicht zuletzt für die CDU-Spendenaffäre, in der er den Eindruck vermittelte, er würde über dem Gesetz stehen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43641
Wenn man einen wichtigen Grund hat, muss man die Termine nicht wahrnehmen. Und Termine sind i.d.R. frühzeitiger anzukündigen, da läuft was schief. Und ich sage ja nicht, dass alle Mitarbeiter dort toll sind, aber diese Ignoranz, den Namen nicht zu kennen, regt nicht auf.

Btw: Zum Thema Schauergeschichten: Es gab ein Seminar bei denen, wie man Kunden verstehen, sich in sie hinein fühlen und die respektieren kann (ein wöchig).

Eine Mitarbeiterin steht am Anfang des Seminars auf und fragt: Warum soll ich solche faulen Arschlöcher respektieren?

(Sie wurde in ein Scancenter versetzt, ohne Kundenkontakt. Schade nur, dass sie in Gehaltsstufe 4 geblieben ist, obwohl man dort normalerweise in Stufe 7 einsortiert wird. Die hätte die Kürzung verdient)

Was mich aufregt, ist sie Ignoranz und Verurteilung. Bei meiner Freundin (nicht feste Freundin, silbetrn Freundin) weiß ich, dass sie den Kunden wirklich helfen will. Die wälzt teilweise nach der Arbeit Gesetze um zu sehen, wie man Kunden in schwierigen Lagen helfen kann (Allerdings auch niemals für Leute, die das Wort Arge nutzen, weil sie de Auffassung ist, dass wenn jemand sich nicht mal merken [s]kann[\s] will, woher das Geld kommt, er die Mühe nicht wert ist. Wie du siehst, macht man sich mit der Ignoranz kenne Freunde beim Jobcenter.

Btw: wie man in den Wald rein ruft, so schallt es hinaus. Ein Kunde hat mal Unterlagen bepisst, bevor er die eingereicht hat. Da wird dann angefangen die Bücher zu wälzen, wie man dem Kunden das Leben zur Hölle machen kann. Wenn deine Freundin also so schlimm behandelt wurde, ist es auch möglich (nicht zwingend), dass sie dort beleidigend/frech aufgetreten ist.
Einige Mitarbeiter sind richtige Besen, andere nicht. Das ist in jedem Amt oder gar in jedem Beruf so. Da kann man jetzt auch nicht einfach die Kunden vorverurteilen. In meinem Bürgeramt z.B. weiß ich, dass fast alle von den Mitarbeitern da freundlich sind, aber eine ist so eine richtige griesgrämige Ziege, da kannst du noch so höflich auftreten, du kriegst auf jeden Fall das Gefühl, dass du nur ein Störfaktor bist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43639
Zum Fraktionszwang gab es n schönen Kommentar von Norbert Lammert (https://www.youtube.com/watch?v=g6j_k7DHnDU - dem Titel des Videos stimme ich nicht zu, aber der Ausschnitt ist der passende).
Im Grundgesetz steht auch tatsächlich, dass jeder Abgeordnete nur seinem Gewissen verpflichtet ist. Allerdings führt halt Abstimmungsverhalten entgegen seiner Fraktion schnell dazu, dass man bei der nächsten Wahl nicht mehr aufgestellt wird oder auch während der Legislaturperiode nicht den Posten (in Arbeitskreisen etc) kriegt, den man gern hätte.

Alibifrage: Wärst du gern Mitglied des Bundestages?
Ich würd's wohl schon mal probieren wollen. Allerdings bin ich nicht so sonderlich scharf darauf, den ganzen innerparteilichen Zirkus auch noch mitmachen zu müssen. Irgendwelchen Leuten in meiner Partei den Schwanz lutschen zu müssen, damit mein Heimatverein auch kräftig für mich Plakate klebt, wäre mir dann doch zu blöd.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43643
Grundsicherung und H4 sind unterschiedliche Dinge.
Grundsicherung wird im Alter gezahlt , H4 für erwerbsfähige.

Und nein, es ist nicht egal, wie es heißt, wenn du den Namen deiner Firma vergisst, sind deine Tage dort ja auch gezählt. Es geht hier um grundlegenden Respekt.
Na ja, du musst auch bedenken, dass damals die ARGEs mit viel Brimborium eingeführt wurden, damit sich die Leute das auch merken. Die Änderung in Jobcenter ging viel leiser vonstatten. Da sollte man auch Verständnis haben. Zudem denk ich mal, dass z.B. jemand bei Daimler nicht unbedingt rausfliegen wird, wenn er mal erwähnt, dass er bei Mercedes oder Daimler-Benz arbeitet.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43618
Abtreibungen sind in Deutschland Straftaten. Unter gewissen, klar definierten Bedingungen sind sie allerdings straffrei. https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__218.html
sowie https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__218a.html . Die Kriterien für die Straffreiheiten von Abtreibungen mögen in Deutschland liberal sein, aber das ändert nichts daran, dass Abtreibungen grundsätzlich erstmal Straftaten sind. Das Gender-Paygap kann man sicherlich deutlich kritischer sehen, aber die Frage, ob die generelle Unterbezahlung sozialer Berufe auch (nicht nur, sondern auch) im Sexismus begründet liegt, ist durchaus diskussionswürdig. Ich verstehe den Standpunkt des Fragestellers, aber finde die Arroganz, mit der die Frage vorgetragen wird, bedenklich. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass seine Ahnung von der Thematik deutlich beschränkter zu sein scheint, als er glaubt. Wenn man für sich in Anspruch nimmt, mit "Studien und Gesetzen" zu argumentieren, aber das für die Thematik entscheidende Gesetz nicht kennt, finde ich das ziemlich schwach.

Frage an Klopfer: Siehst du einen Zusammenhang zwischen der Unterbezahlung sozialer Berufe und Sexismus, oder denkst du, das sind voneinander völlig unabhängige Probleme?
Das hat mit Sexismus nichts zu tun, dass soziale Berufe schlechter bezahlt sind. Das liegt einfach an dem ungünstigen Verhältnis zwischen der Arbeit und den Einnahmen.
Bei Lehrern geht es noch, die kümmern sich gleichzeitig um ~30 "Kunden". Bei Krankenschwestern ist es ungünstig, die können sich zu einer Zeit immer nur um einen Patienten kümmern, teilweise müssen sich mehrere Krankenschwestern um einen Patienten kümmern. Bei Altenpflegern sieht's genauso aus. Ginge es rein nach den Regeln der freien Wirtschaft, würden diese Berufe noch mieser bezahlt werden, weil diejenigen, denen die Arbeitskraft zugute kommt, gar keine hohen Gehälter bezahlen könnten. Jemand, der 8 Stunden täglich Pflege braucht, kann in den seltensten Fällen tatsächlich selbst monatlich 2000 Euro für Gehalt und sonstige Lohnnebenkosten seines Pflegers bezahlen, deswegen muss die Gemeinschaft einen Teil übernehmen. Aber es skaliert halt sehr schlecht, man kann nicht die Zahl der "Kunden" pro Arbeiter oder die von den "Kunden" zu bezahlenden Beträge beliebig erhöhen und so auf eine höhere Produktivität kommen. Man kann auch nicht die Umlage auf die Gemeinschaft beliebig erhöhen, denn weil sich eben z.B. ein Pfleger nur um eine Person auf einmal kümmern kann, müssten entsprechend viele Pfleger finanziert werden, und das überlastet irgendwann finanziell die Gemeinschaft. Gewisse Berufe (Ärzte) wiederum müssen trotzdem besser bezahlt werden, weil dort die Qualifizierung sehr langwierig und auch teuer ist und irgendwie dort auch Leute gewonnen werden müssen. Das verringert dann natürlich wieder das Geld, welches für die anderen Berufe aufgewendet werden kann.

Das ist bei technischen Berufen, die ja eher männerdominiert sind, anders. Ein Autoschrauber bei VW arbeitet vielleicht fünf Minuten an einem Auto, welches für 10.000 Euro verkauft wird. Da reicht der Profit, um alle Mitarbeiter recht gut zu bezahlen, die an dem Auto mitarbeiten, zumal ja auch viele Autos in einem Monat gebaut werden. Ein Ingenieur, der einen Generator für einen Stromversorger baut, wird quasi von all den vielen Stromkunden des Versorgers bezahlt. Bei einem Manager wird das Gehalt von der gesamten Menge der Kunden des Unternehmens bezahlt, in der öffentlichen Verwaltung durch viele Steuerzahler. Ein Programmierer kann ein Programm schreiben, welches an Tausende Kunden verkauft werden kann. Ein Pilot fliegt täglich einige hundert Leute durch die Welt. Überall da verteilen sich die Gehaltskosten auf viele Leute, die Nutznießer der geleisteten Arbeit sind.
Da hat sich niemand hingestellt und gesagt: "Hey, im sozialen Bereich arbeiten besonders viele Frauen, denen versetzen wir mal einen dicken Tiefschlag ins Portemonnaie", es ist einfach nur so, dass jeder Arbeiter in einem sozialen Beruf so wenig Leute "behandeln" kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43639
Wichtig - weil das auch in den Medien in dieser Woche immer wieder auftauchte: Es gibt keinen Fraktionszwang, verdammte Axt! Also konnte Merkel ihn auch nie auflösen. Was es gibt, ist ein informeller Gruppenzwang ("Bitte bitte stimme doch gemäß der Parteidoktrin ab, alle machen das"), aber niemand kann einen Abgeordneten daran hindern, nach bestem Wissen und Gewissen abzustimmen. Ein offizieller Fraktionszwang wäre tatsächlich, wie Klopfer sagt, grundgesetzwidrig und illegal.

Was Merkel im Prinzip gesagt hat ist "Okay, ihr dürft ausnahmsweise mal nach eurem Gewissen abstimmen, ohne dass ich euch dafür parteiintern auf die Finger haue", und das ist schon schlimm genug. Andererseits gehört zum (Gruppen-)Zwang immer auch jemand, der sich zwingen lässt, also sind die Abgeordneten mit Schuld an der Situation. Wäre ich Abgeordneter, würde ich keinen Fick auf Vorgaben von oben geben. Allerdings müsste man sich, wenn das erwartete Abstimmungsverhalten häufiger mit dem Gewissen kollidiert, dann auch fragen, ob man eigentlich in der richtigen Partei ist. Das ist der zweite Grund, warum diese Gewissenskonflikte eher selten vorkommen dürften (denn die meisten MdB dürften in einer Partei sein, die mit ihren Ansichten übereinstimmt) und man nicht von einem echten Zwang sprechen kann.

Viel schlimmer finde ich das hier. dry.gif
De jure gibt's keinen Fraktionszwang, de facto ist er aber da, wenn ein Abgeordneter dann von seiner Partei geschasst wird, weil er nicht immer so abstimmt, wie die Parteiführung es will.
Ich glaube auch nicht, dass die Abgeordneten innerhalb einer Partei immer so oft einer Meinung sind, wie du andeutest. Da gibt es ja auch immer verschiedene Flügel innerhalb der Partei, die teilweise sehr konträre Ansichten pflegen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was sagst du hierzu, stimmt es was da steht?
Nicht wirklich. Diese Gipfel sind wenig mehr als Theater, und am wichtigsten ist zum Abschluss eine gemeinsame Erklärung aller Teilnehmer, damit der Gipfel als Erfolg verbucht werden kann. Also wird immer schon vorher an einer Formulierung gefeilt, mit der jeder Teilnehmer leben kann. Diese Erklärung ist dann üblicherweise sehr weichgespült und sagt nichts Konkretes. Es kann sein, dass während des Gipfels auch mal gestritten wird, aber im Prinzip wird keiner auf irgendwas beharren, was die Erklärung am Ende gefährden würde und andeuten könnte, dass man sich nicht auf etwas einigen könnte. Das ist also nichts, was speziell auf diesen Gipfel zutrifft, und Merkel bestimmt auch nicht alleine, worum es bei dem Gipfel gehen soll.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43642
Ich hab jetzt mal nachgesehen, ob man diese Sachen wirklich auf Amazon bestellen kann... ich möchte nicht die Vorschläge der nächsten Wochen in meinem Postfach sehen. Warum hab ich das getan?
Gräm dich nicht: Jeder Entdecker muss lernen, Risiken einzugehen und Unangenehmes zu überwinden! 016.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43635

Ist nicht kackegal, wie es heißt? Müsste man dann nicht auch Grundsicherung sagen statt Hartz4? Meine Fresse, Probleme hast du^^
Wäre das dann nicht eher Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld? kratz.gif biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wenn ich über dein Amazon-Partner-Dings einen Doppeldildo, einen Keuschheitskäfig, einen Ballgag und ein French-Maid-Kostüm bestelle, schlägt das irgenwie auf dich zurück?angsthasi.gif
Nein, aber ich würde gern ein Foto vom Maid-Kostüm mit Inhalt sehen (falls der Inhalt eine Frau ist). 07baa27a.gif
So etwas zu bestellen, ist übrigens schon ganz gut für mich, weil diese Sachen oft unter Gesundheitsprodukten einsortiert sind und ich dafür mehr Provision krieg.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43635
So wie du Schauergeschichten von verrückten "Kunden" (das sind keine Kunden, das sind Bittsteller, sie wurden einfach nur umbenannt) auf Lager hast, habe ich Schauergeschichten von der anderen Seite.

- Mehrfach völlig falsche Berechnungen angestellt, die erst nach Widerspruch korrigiert wurden
- 2x Unterlagen für eine völlig andere Person in der Post gehabt
- Termine 1-2 Tage vorher per Post, was meine Freundin immer sehr stresst, weil sie regelmäßige Therapeutentermine hat, die da häufig mit kollidieren und man sich weder vorher mit ihr abgesprochen hat, noch ihr das 2 Wochen im Vorfeld mitteilen konnte, damit sie das entsprechend organisieren kann.
- WG mit Freundin ohne Kind und getrennten Konten und getrennter Wirtschaftlichkeit, außer Lebensmittel und Wäsche, aber dennoch soll ich als nicht-Bezieher alle meine Daten offenlegen und mich nackig machen. Anschließend würde mir jeder erarbeitete Cent überm H4 Satz gestrichen und ich verdiene gerade mal knapp über 1000€ im Monat. Danke, da brauche ich dann auch nicht mehr neben dem Studium arbeiten gehen... aber hey, Studenten haben kein Anrecht auf H4, aber mir das verdiente Geld wieder wegnehmen ist kein Thema.

Wenn die Millionärin 1,2 Millionen € auf dem Konto hatte, ist die Sache damit ja eh gegessen. Das übersteigt den Freibetrag um etliches. Das sie damit vor Gericht gezogen ist, ist einfach nur ein Ausdruck von Dreistigkeit und Dummheit.

Insgesamt gibt es überall schwarze Schafe, aber das System ist in sich schon extrem menschenverachtend.
Ich kann durchaus verstehen, dass man ein bisschen schärfer nachguckt, wer wirklich bedürftig ist, weil es schließlich um Gelder der Gemeinschaft geht. Auf der anderen Seite sind gewisse Dinge (sehr kurzfristige Termine, verschlampte Formulare, unsinnige Weiterbildungsmaßnahmen usw.) auch damit nicht zu rechtfertigen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43639
ch glaube nicht, dass die Homo-Ehe dem Grundgesetz widerspricht. Das Grundgesetz definiert die Ehe nämlich gar nicht. Da steht bloß, dass Ehe und Familie geschützt sein sollen.
Wenn der Herr Papier der Meinung ist, dass es dem Grundgesetz widersprechen würde, dann meint er ja eher die Interpretation, die bislang vom Bundesverfassungsgericht vertreten wurde und die sich an den Protokollen des Parlamentarischen Rats orientiert.

Die historische Auslegung ist aber eine genauso legitime Auslegungsmethode wie die wortwörtliche. Man sollte sich ja nicht nur stumpf am Wortlaut eines Gesetzes abarbeiten, sondern eben auch den Sinn und Zweck sehen, den der Gesetzgeber zu seiner Zeit dabei verfolgt hat.
Und wenn sowohl Gesetzgeber anno 1949 als auch BVerfG (welches ja Herr der Verfassungsauslegung ist) der Meinung sind, dass "Ehe" im Sinne unseres momentanen GG Mann+Frau bedeutet, dann muss für die Homo-Ehe eben die Verfassung geändert werden. Das mag komplizierter und aufwendiger sein, aber in einem Rechtsstaat muss genug Zeit für korrekte Verfahren sein.
Gesellschaftliches Umdenken kann nicht per se die Verfassung ändern, es kann und darf nur Anstoß für eine Grundgesetzesänderung sein. Wäre es andersrum, verliert das Grundgesetz seine stabilisierende Wirkung.

Mir gehts bei der ganzen Sache auch eher ums Prinzip als um die Homoehe an sich: Das Parlament umgeht völlig bewusst das GG und boxt eine derartige Umwälzung per einfachem Gesetz durch, und die Leute jubeln über diesen Verfassungsverstoß, weil es ja für "ne gute Sache" ist.
Das ist gefährlich und zeigt deutlich, warum man für solche Umwälzungen eigentlich eine zwei-Drittel-Mehrheit benötigt.
Dann fragt man das BVerfG und wenn es sagt, dass es okay ist, dann ist immer noch keine Grundgesetzänderung nötig. Tatsache ist: Das Grundgesetz verbietet die Homo-Ehe nicht ausdrücklich und verbietet auch nirgendwo, anderen dieselben Rechte zu geben wie in einer Ehe zwischen Mann oder Frau, also wo kommt die Überzeugung her, dass es tatsächlich klar verfassungswidrig wäre? Wenn der Wortlaut die Ehe gar nicht auf die Verbindung zwischen Mann und Frau festlegt, was soll denn da jetzt auch geändert werden?
Der Gesetzgeber hatte damals nicht mal die Idee, die Homo-Ehe zu verbieten (das war in Zeiten, in denen Homosexualität verboten war, komplett undenkbar), es ging ihm lediglich darum, die standesamtliche Ehe von der "wilden Ehe" (zwischen Mann und Frau) abzugrenzen. Es ging also eher um die standesamtliche Verbindung als um die Geschlechter.
Ich seh jetzt in der Sache keine große Umwälzung wie du, die tatsächlich eine Verfassungsänderung nötig machen würde. Die meisten Leute betrifft's doch gar nicht. Durch andere grundgesetzliche Regelungen (Recht auf freie Entfaltung, Diskriminierungsverbot etc.) könnte man sogar argumentieren, dass ein Verbot der Homo-Ehe grundgesetzwidrig wäre.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43630
Zynismus ist da überhaupt garnicht von Nöten. Es war von Anfang an klar, dass es auch bei dieser Entscheidung selbstverständlich und vollumfänglich am Ende nur ums Geld gehen wird. Der Bundestag hat auf einen Schlag Hunderttausende potentielle neue Adoptivfamilien herbeigeführt und das Rentenproblem noch einmal einige Jahre nach hinten verschoben.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ehe-fuer-alle-ex-verfassungsrichter-hans-juergen-papier-haelt-sie-fuer-verfassungswidrig-a-1155215.html

Die haben sich im Ausschuss schon jahrelang darüber unterhalten, die wissen beinahe jedes Detail darüber und dann sollen wir ernsthaft glauben, die wussten nicht, dass ihr Entwurf nicht unserem Grundgesetz entspricht? Die Homosexuellen müssen schon SEHR naiv sein, wenn sie nicht bemerken welches Theater auf ihrem Rücken aufgeführt wird. Gut, sind ja allgemein sowieso schmerzfreier diese Leute.

Komisch auch, wie stark das Abstimmungsergebnis abweicht, wenn mal der Fraktionszwang aufgehoben wird. Und wie schnell solche Gesetze mal eben durchgewunken werden können, wenn man es wirklich will. Ich glaube auch nicht, dass die Leute das erreichen möchten, was die Heterosexuellen schon lange haben. Jahrzehntelang immer wieder zum Grab des Exmannes zu laufen und es zu beweinen ist nämlich auch nicht soooo toll, wie so viele denken. Wenn der andere stirbt, sollte man sich was Neues suchen und sich nicht auf Ewig miteinander verbunden fühlen müssen. "bis der Tod uns scheidet" stimmt leider nicht. Bis zum Rest deines eigenen Lebens, wirst du ständig in der Vergangenheit leben, bei allem was ihr euch miteinander aufgebaut habt. Homosexuelle wissen wohl noch garnicht, auf was sie sich da eingelassen haben und wie sich ihr Leben verändern wird, wenn sie ständig über die Leistungen ihres Ehepartners definiert werden.
Ich glaube nicht, dass die Homo-Ehe dem Grundgesetz widerspricht. Das Grundgesetz definiert die Ehe nämlich gar nicht. Da steht bloß, dass Ehe und Familie geschützt sein sollen.
Wenn der Herr Papier der Meinung ist, dass es dem Grundgesetz widersprechen würde, dann meint er ja eher die Interpretation, die bislang vom Bundesverfassungsgericht vertreten wurde und die sich an den Protokollen des Parlamentarischen Rats orientiert. Aber das BVerfG darf seine Meinung auch ändern und hat es schon häufiger gemacht, und es darf (und soll) auch ändernde Ansichten der Gesellschaft berücksichtigen. Das BVerfG muss doch nicht die Werte der späten 40er Jahre in Stein meißeln, denn wenn es danach ginge, wäre Homosexualität generell immer noch strafbar. Außerdem kann man sich natürlich auch fragen, inwieweit denn der Schutz der Ehe zwischen Mann und Frau denn nun beeinträchtigt wäre, wenn auch Ehen zwischen Mann und Mann oder Frau und Frau erlaubt werden.
Zu erzählen, wie qualvoll eine Ehe doch wäre, weil der Partner irgendwann stirbt oder weil man plötzlich nur über die Leistungen des Ehepartners definiert werden würde, erscheint mir als Argument auch etwas arg strapaziert. Der Tod eines Partners wird in jeder Beziehung tragisch sein, ob nun in einer Ehe, einer eingetragenen Partnerschaft oder nicht. Und die zweite Sache ist doch nicht zwangsläufig so, nicht mal bei herkömmlichen Ehen. kratz.gif

Dass es überhaupt so etwas wie Fraktionszwang gibt, der dann erst aufgehoben werden muss, finde ich sehr schäbig. Der Fraktionszwang ist in meinen Augen grundgesetzwidrig.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du von der Ehe für alle?
Solange es keine Pflicht wird... Meinetwegen sollen man auch einen Partner mit gleichem Geschlecht heiraten, was kümmert's mich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wow, alle 4 unbeantworteten Fragen von mir, wenn ich ne fünfte stelle, bekomme ich dann einen Stoffhasen von dir als Prämie?animaatjes-onion-51066.gif
Nein. 9bbc76d5.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43633
Kennst du onlinetvrecorder.com?
Aber da muss man für HD-Mitschnitte zahlen, oder? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43630

Es gibt keine Arge mehr! Und das seit Jahren nicht mehr.

Wenn man so ignorant ist, nicht zu wissen, wer einem da Geld gibt, sollte er meiner Meinung nach gar nix kriegen.
Eine gute Freundin arbeitet beim Jobcenter, was sie manchmal erzählt, lässt einen erschaudern:
Recht harmlos: Jemand fragt nach seinem “Lohn“.
Nervig: Jemand nennt das Jobcenter Arge.
Frechheit: Jemand weigert sich das Büro zu verlassen, bevor er sein Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht bekommt.
Straftat: Jemand sagt, dass er den Zustand des untervögelt seins beendet, wenn er nicht bekommt, was er will, wenn nötig, gegen ihren Willen.
Bodenlose Frechheit: Millionärin fragt nach H4. Grund: Das Geld verdient ihr Freund, mit dem aber nicht fest zusammen ist, wohl aber ein Kind hat, und in einer “WG“ wohnt. Pikant hier: Die haben 2 Konten, auf ihren waren 1,2 Millionen€. Sie ist bis vor Sozialgericht gegangen (und hat verloren).
Nebeneffekt des Jobs: Abends in der Stadt wird man häufig angepöbelt, und sollte in eine andere Stadt umziehen.

Warum sehen viele im Jobcenter den Feind?
Man bekommt dort Geld ohne Gegenleistung, die Leute müssten es lieben! In Deutschland
Ist jeder reich, ich war in Afrika, in Asien und selbst in den reichen USA, überall ist deutlich mehr Elend. Armut gibt es hier nicht, hier ist man weniger reich oder sehr reich, insofern ist das doch jammern auf extrem hohen Niveau.
schulterzuck.gif Die Leute sagen auch immer noch GEZ-Gebühr, obwohl es jetzt Rundfunkbeitrag oder so heißt. Lighten up, Francis.

Dass es die Jobcenter- Mitarbeiter nicht leicht haben, glaube ich gerne, und ich glaube auch unbenommen, dass es da freche und unverschämte "Kunden" gibt. Auf der anderen Seite sind auch die Jobcentermitarbeiter keine Heiligen und bauen auch gerne mal Mist.
Zudem: Sie machen ja die Regeln nicht. Und wenn z.B. eine Regierung Regeln einführt, die es leichter machen, Leuten die Bezüge zu kürzen, und die Jobcenter anweisen, diese Regeln auch aggressiv anzuwenden, dann sollte man vielleicht - auch als Jobcenter-Mitarbeiter - die Wut auf diese Regeln nicht gleich als Angriff auf sich selbst sehen. Ist ja ähnlich wie bei den Steuerregeln, die denkt sich ja auch nicht das Finanzamt aus.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://m.youtube.com/watch?v=elsh3J5lJ6g

Bist du der Meinung, Bibis Song ist ein Plagiat? (Von Lenka - The Show)
Ich würde es nicht als direktes Plagiat sehen, aber es scheint deutlich davon inspiriert worden zu sein.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Lieber Klopfer,
ich fand die Lästerei zu der ersten Folge der Bachelorette sehr witzig, vielen Dank für diesen tollen Text.
Kannst du dir vorstellen, demnächst auch eine weitere Folge (ggf. das Finale) zu zerreißen?
Vorstellen könnte ich mir das schon. Das Problem ist, dass ich dann immer richtige Mitschnitte brauche (weil die RTL-Mediathek sich für so etwas nicht eignet) und diese Mitschnitte - wenn überhaupt - nur sehr kurze Zeit online sind, da RTL wohl auch nichts anderes zu tun hat, als die einschlägigen Foren zu belauern und die Uploads dann möglichst schnell aus dem Netz zu tilgen.
Die zweite Folge hab ich auf diese Weise schon verpasst (auch wenn ich sie im TV gesehen hab). Daher kann ich auch nichts versprechen, weil es auch davon abhängen würde, dass ich möglichst viele der Folgen irgendwie parat habe, um dort nachzuschauen. (Falls jemand schneller war beim Runterladen der zweiten Folge, würd ich mich über eine Einsendung einer DVD-R freuen. biggrin.gif)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wiederholen sich sie Pläsanterien?
Brauchst du Nachschub?
Es ist jetzt zumindest für jeden Tag im Jahr ein bestimmter Witz vorhanden. Ab und zu tausch ich welche aus, also wenn es Vorschläge gibt... ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du davon, dass Erdogan nicht im Anschluss von G20 auftreten darf?
Find ich richtig so. Er würde es ja in der Türkei auch nicht erlauben, also warum soll man ihm jetzt entgegen kommen, wenn man für ihn in jedem Fall voll der Nazistaat sein wird. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#43609

Wenn ich ganz zynisch wäre, würde ich vermuten, dass die Ehe für alle für die ARGE beschlossen wird. Aktuell können sie nur bei verschieden geschlechtlichen WGs auf eine ehe ähnliche Gemeinschaft pochen und alle Daten des Mitbewohners fordern oder sonst die Leistungen kürzen.
Nach dem Gesetz könnten sie das einfach pauschal. (Ich bin trotzdem dafür, aber zu erwarten ist die neue Haltung dann wohl...)
Interessant, von dem Aspekt her hab ich das noch gar nicht betrachtet. Ist ja schon irgendwie clever. 014.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was meinst du wenn die Deutsche Bahn zukünftig auf Strom verkauft und dabei genauso gut wie bei Ihrem bisherigen Gewerbe ist wie lange dauert es bis wütende Mops die DB-zentrale stürmen und Ihrem Unternehmen ein Ende zu setzen was würdest du in Bezug auf die Deutsche Bahn im Falle deiner Machtergreifung ändern außer natürlich das langohrige Imperatoren gratis fahren
Irgendwie muss ich an eine Horde wütender Möpse vor dem Bahn-Tower in Berlin denken. biggrin.gif

Ich würde die Privatisierung der Bahn abbrechen. Außerdem würde ich schauen, an welchen Stellen es eigene Trassen für Hochgeschwindigkeitszüge (wie in Japan) bzw. eigene Gleise für Frachtzüge geben könnte, um die Kapazität zu erhöhen und Verspätungen zu verringern. Wie ich letztens mal gelesen hab, kann gar nicht viel mehr Fracht transportiert werden, weil die Strecken zu voll sind. Zudem gedenke ich, mich öfter mit einem privaten Zug durch das Reich fahren zu lassen, so wie die Kaiser und Könige früher. 016.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Mir ist gerade folgendes aufgefallen:
6,41% der fragen hast du gelöscht. Was ist der Hauptgrund dafür? Wiederholungen kommen hier öfters, die werden offensichtlich nicht gelöscht, blöde Fragen hab ich auch schon öfter gesehen, das man auch mit der Grund sein. Haben die dich allesamt gefragt, die es dir geht?

Alibi Frage: Wie ging's dir gestern? *hab nicht gefragt, wie es dir [jetzt] geht.
Die meisten Löschungen gehen tatsächlich auf Wiederholungen zurück, aber eben tatsächlich wortwörtlich gleiche Fragen, die versehentlich mehrfach gestellt wurden. An zweiter Stelle ist es Spam gewesen. (Relativ früh in der Geschichte dieser Kategorie gab es mal Vorfälle, wo da mehrere hundert gleiche Spam-Einträge hintereinander gepostet wurden.)
In letzter Zeit sind es häufiger Nachträge zu vorherigen (noch nicht beantworteten) Fragen, die ich dann in die vorherigen Fragen einbaue. Dann lösche ich diese Nachträge. Was auch oft vorkommt, sind private Mitteilungen und Hinweise an mich, in denen dann auch steht, dass ich sie löschen kann, wenn ich sie gelesen hab.

Gestern? Furchtbar. Wollte mal versuchen zu joggen, hätte fast meine Lunge ausgekotzt. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum hast du über 2 Wochen (Stand jetzt) keine Fragen mehr beantwortet?

Nervt dich diese Rubrik langsam?
Nö, ich bremse das Beantworten nur öfter mal bewusst für eine Weile, damit Themen, die über mehrere Fragen laufen, nicht zu Tode diskutiert werden. Das ist dann nämlich auch nicht wirklich spaßig.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ist fedidwgugl das neue covfefe? biggrin.gif
Leider nicht. biggrin.gif Die Spacken bei der CDU haben nicht mitgekriegt, dass ein Hashtag kurz oder zumindest leicht aussprechbar sein sollte. vogel.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Der falsche Gabriel ist tot.
Langsam glaub ich, dass Treppen was gegen deutsche Sänger haben. Bernd Clüver wurde auch von einer Treppe umgebracht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
http://www.original-klopfer.de/

Ich dachte du wärst das Original, dabei bist du nur die billige Kopie. #trustIssues

Wobei ich anerkennen muss, dass du auch als Kopie um Längen witziger bist, als das Original. Hab nix witziges auf der Original Seite gefunden.
Hm... Ich werde mein Fernglas von nun an als Sonderspannmittel bezeichnen. 014.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du tatsächlich bei allen Fragen die du beantwortest sofort eine Antwort parat bzw. weißt um was es geht, oder musst du dich da erst einlesen. Weniger bei Fragen wo ein Zeitungsartikel verlinkt wird, mehr so bei Fragen aller "Was hälst du von der und der Veranstaltung oder von der und der unbekannten Person".
Ich muss mich öfter mal einlesen. Oft ist es aber auch so, dass ich mit einem Stichwort nichts anfangen kann, aber beim Googeln dann merke, dass es doch mit einer Sache zu tun hat, die ich schon ungefähr grob kenne und bei der ich daher nicht ganz bei null anfangen muss.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du von der BDS-Bewegung? (Diese antizionistische Gruppe)
Nichts.
Dieser Konflikt da unten wird von beiden Seiten immer mal wieder gefüttert, und ich halte nichts davon, einer Seite allein den Schwarzen Peter zuzuschieben. Bei dieser Bewegung hab ich den starken Eindruck, dass die Palästinenser als die armen, unterdrückten Freiheitskämpfer dargestellt werden, die sich ja nur wehren, und die Israelis als die gemeinen Unterdrücker und so weiter. Und das trifft die Sache einfach nicht, denn auch die Israelis sind Opfer von gewalttätigen, brutalen und terroristischen Attacken durch Palästinenser und werden dadurch in ihren Rechten von denen auch verletzt. Da einseitig auf Israel einzuprügeln und das Land isolieren zu wollen, ist einfach nur ungerecht und auch dumm, wenn nicht sogar bösartig. Dass einige dann auch noch das Existenzrecht Israels bestreiten, fordert dann auch die Frage heraus, inwieweit einige Unterstützer allgemein von Antisemitismus angetrieben werden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was hältst du von der Idee einer EU-Armee, die gerade herumspukt (die Idee)?
So eine Art EU-Militärbündnis, in dem die nationalen Armeen der EU-Mitglieder eingebunden sind, wäre vermutlich nicht die übelste Idee, schon weil da die Türken nicht drin wären. Wenn wir uns von den Amis emanzipieren wollen, müssen wir eben auch militärisch enger zusammenstehen als mit den Amerikanern.
Allerdings fehlt für mich noch viel, um so etwas sinnvoll funktionieren zu lassen. Ein großer Hemmschuh für europäische Einsätze im Ausland z. B. zur Terrorbekämpfung ist ja nicht, dass die europäischen Armeen nicht gut genug zusammenarbeiten würden, sondern dass sich die Bevölkerung (gerade in Deutschland) kollektiv in die Hose scheißt, wenn man da mal mit scharfer Munition auf die bösen Buben schießt.
Daran scheitern auch viele UN-Friedenseinsätze, weil die Blauhelme den Frieden gar nicht sichern können, da ihnen oft nicht erlaubt ist, mit Waffengewalt vorzugehen, wenn zwei Kriegsparteien beschließen, doch wieder aufeinander (oder auf die Bevölkerung) loszugehen. Die Blauhelme dürfen sich höchstens selbst verteidigen.
Im Endeffekt heißt das: Das Militär darf nicht wirklich Militär sein und die Aufgabe erfüllen, die es zu erfüllen hat. Bisher konnte man sich in Europa auf die Nato zurückziehen, weil die USA und auch die Briten weniger Skrupel haben, auch Gewalt anzuwenden. Aber die würden bei einer EU-Armee rausfallen, und daher müsste erst einmal dafür gesorgt werden, dass sich in Europa (gerade auch Deutschland, das als größtes EU-Land zwangsweise die Führung übernehmen muss) die Erkenntnis durchsetzt, dass unsere Soldaten auch mal die sein müssen, die Aua machen, anstatt anderen nur zu zeigen, wo sie Aua machen sollten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du hiervon? brech.gif

Ist es okay, dass als Begründung für Hass auf Schwule zu verwenden?
Nee, man sollte Schwule nicht hassen. doofguck.gif Und ich hoffe, dass diese beschriebene Schwulenszene nicht das ganze Spektrum im Schwulenbereich abdeckt, da ist ja einer dussliger und leichtsinniger als der andere.
Aber dass du mich dazu gebracht hast, dieses wirre Geschwurbel zu lesen, das sollte dich in Schamesröte ausbrechen lassen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren