Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41386 Fragen gestellt, davon sind 25 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Lauerst du manchmal noch mit Bernd? Und hast du peioustroika mitbekommen?
Ich schau ab und zu rein, aber ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung, was es mit Peiou und Peioustroika auf sich hat. Dummerweise kann man da ja auch nicht fragen, da kriegt man ja bloß Antworten wie "Lauer mehr" oder "Neubienen ins Gas".
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
He da, Klopfer!

Ich bin nach Ewigkeiten mal wieder auf Deine Seite gekommen und habe mir gedacht, dass ich in diesem Moment auch gleich einmal wieder eine Frage an Dich stelle über ein Thema, das mich die letzte Zeit doch sehr beschäftigt hat:

Ich selbst bin Agnostiker und kann und will mich schlichtweg nicht entscheiden für irgendeine der beiden Optionen namens Glaube und Atheismus. Der Grund dafür ist folgender: Wenn der materielle Atheismus predigt, dass wir alle nur agierende Materie ohne Seele sind, die letztlich, wenn man den Determinismus noch hinzunimmt, von den Naturgesetzen von vornherein gesteuert wird, hat unsere Existenz letztlich keinen Sinn. Jetzt mag es Leute geben, die meinen, dass jeder den Sinn seines eigenen Lebens selbst finden muss, doch bewegt sich diese These auf einer anderen Ebene, die keine Antwort auf die eigentliche Frage bietet. Worauf ich hinauswill, ist die Annahme, dass das Leben an sich keinen Sinn hat, solange nicht irgendeine Instanz "außerhalb des Lebens" von der Existenz des Lebens selbst profitiert. Wir würden in diesem Sinne aus der molekularen Ebene heraus entstehen und wieder in ihr verschwinden, wir würden die Zeit, die uns immer mehr durch die Finger rinnt, verzweifelt festzuhalten, um am Sterbebett nicht bereuen zu müssen, das uns allen auf dieser Welt auferlegte Zeitfenster nicht effizient genug genutzt zu haben.

In diesem Moment kommt dann Gott, die zentrale "Person" des Glaubens, ins Spiel: Gott würde uns Menschen und allen Wesen, die womöglich noch anderweitig im Universum existieren, einen Sinn verleihen. Inwieweit er etwas davon hätte, sei mal dahingestellt, aber durch die Existenz einer höheren Macht wäre unserer Existenz wieder ein Sinn verliehen. Jedoch verlangt das Christentum zur Rettung der Seele in Ewigkeit ja das Bekenntnis zu Gott (Ich bin über andere Religionen nicht umfassend informiert, an dieser Stelle beschränke ich mich auf das christliche Glaubensspektrum). So kommt dieses Bekenntnis für mich dem Treueschwur einem König gegenüber und der Aufgabe meiner Aufgabe meiner eigenen existenziellen Autonomie gleich, vorausgesetzt, dass mir eine solche überhaupt beschieden ist. Ich wäre damit ein Schaf in der Herde des Hirten und das wäre einem Menschen wie mir, der eine sehr ausgeprägte Sehnsucht nach Freiheit hat, auch nicht gerade die angenehmste Situation, ebenso wenig wie die Annahme, dass mein Dasein schlichtweg keinen Zweck erfüllen soll.

Ich befinde mich diesbezüglich eindeutig in einem Dilemma und habe mir - dazu optional - ein Gedankenkonstrukt vollkommen im Sinne von "Mal angenommen, was wäre wenn..." zurechtgelegt, das eigentlich reine Phantasie und gewissermaßen auch Science-Fiction ist. Die Kurzversion des ganzen Konstrukts wäre die Fähigkeit des Menschen, durch die Wissenschaft seine eigenen Grenzen (Auch die Grenzen des Körpers, an den wir gebunden sind) komplett auszuhebeln und das so weit, dass er Gott herausfordern, eine höhere Ebene erreichen könnte.
Aber ich betone an dieser Stelle noch einmal, dass es sich lediglich um Phantasie handelt. Dafür sorgt die vernunftbetonte Hälfte meines Verstands. wink.gif

Jetzt bin ich an dieser Stelle doch einmal sehr gespannt, was ein intelligenter Mensch wie Du denn eigentlich zu diesem Thema zu sagen hat. Zugegebenermaßen sind in meinem Umfeld die Menschen, denen ich mit einem solch Anspruch begegnen kann, ziemlich rar gesät und ich würde mich freuen, eine fundierte und kluge Antwort zu finden, wenn auch von jemandem, den ich nicht persönlich kenne. smile.gif

Besten Gruß
(Ich weiß nicht so recht, wo der Glaube herkommt, Atheisten würden denken, es gäbe keine Seele. Vielleicht verstehen wir unter Seele etwas weniger Esoterisches als gläubige Menschen, aber es gehört nicht zum Atheismus, alles als rein deterministisch agierende Materie ohne eigenes Bewusstsein zu betrachten. Es gibt sicherlich Atheisten, die so denken, aber es ist keine Grundvoraussetzung für den Atheismus. Atheismus ist ja keine ausgefeilte Ideologie, es ist einfach nur eine Abwesenheit des Glaubens an eine göttliche Macht. Deswegen können ja auch Dreijährige Atheisten sein.)

Ich muss ehrlich zugeben, ich habe Schwierigkeiten, überhaupt das Bedürfnis zu verstehen, einen Sinn fürs Leben zu finden, der über das Nutzen der eigenen Lebenszeit hinausgeht. Ich hab dieses Bedürfnis nicht - ich gehöre zu denen, die sagen, man muss seinem Leben selbst einen Sinn geben und diese begrenzte Zeit auf Erden so gut ausnutzen, wie es geht. Denn ja: Wir verschwinden irgendwann wieder. Meine Seele wird meinen Tod nicht überleben. Das macht für mich das Leben umso kostbarer. Selbst für mich wäre es schön, wenn man sich nach meinem Tod noch positiv an mich erinnern würde, auch wenn ich selbst davon nichts habe.
Aber selbst wenn es irgendeinen Gott oder eine höhere Macht gäbe, die für unsere Existenz verantwortlich wäre: Inwieweit würde das denn unser Leben sinnvoll machen, wenn wir nicht mal wüssten, ob tatsächlich darüber hinaus ein Nutzen entsteht? Wenn wir Milch im Kühlschrank vergessen und darauf ein schöner dicker Schimmelpilz entsteht, sind wir durchaus dafür verantwortlich, dass dieser Pilz so existiert (bzw. so eine stattliche Größe erreicht hat), aber das heißt doch nicht, dass dieser Pilz jetzt plötzlich einen außerhalb seiner eigenen Existenz liegenden Zweck hätte.

In gewisser Weise klingt so etwas immer nach einem kleinen Minderwertigkeitskomplex. Die meisten Menschen haben Angst, sie wären bedeutungslos. Und sie sehnen sich nach Anerkennung. Ich will auch Anerkennung, deswegen mach ich ja Klopfers Web. Aber viele Menschen wollen offenbar nicht nur die Anerkennung ihrer Mitmenschen, sondern die Anerkennung des Universums, dieses Gefühl: "Irgendwie bin ich wichtig für jemanden, der viel mächtiger als alles andere ist, auch wenn ich nicht so recht verstehe, worin meine Wichtigkeit liegt." Und das ist sicherlich ein schöner Gedanke, wenn man ihn halten kann. Wenn man ihn aber nicht halten kann und sich dauernd Sorgen darüber macht, wie nutzlos das eigene Leben fürs Universum ist, macht man sich seelisch kaputt. Umso wichtiger ist es dann, sich selbst einen Lebenssinn zu geben, ob man nun Anerkennung bei seinen Mitmenschen sucht oder mit sich selbst ins Reine kommen will. Nebenbei: Wir Menschen haben hier auf der Erde schon einiges an Verantwortung, wir müssen uns nicht darum reißen, auch noch die Bürde der gesamten Existenz auf unseren Schultern zu tragen. wink.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Hast du das schon gesehen? Ich empfehle besonders Seite 22... auf Klo gehen wie die Affen biggrin.gif Das Bild unten ist am besten...

Uahh, das ist fast schon eine Sekte, oder?
Das mit der Sekte kommt schon irgendwie hin. Beim Urkostforum wirkt es ja auch schon manchmal sehr unheimlich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
2 Waschbecken bedeuten, dass 2 sich gleichzeitig die Zähne putzen können! Ich hab 4 Geschwister, und wir hatten damals ein Haus mit 2 Bädern, in einem waren 2 Waschbecken, aber wenn sich morgens sieben Menschen die Zähne putzen wollen, wird's trotzdem arg eng!
O_o Ihr habt es geschafft, mit zwei Toiletten auszukommen, aber fürs Zähneputzen wären zwei Waschbecken insgesamt zu wenig gewesen?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Eigentlich ist das keine Frage und vielleicht kennst du das auch schon, aber ich finde den dezenten schottischen Akzent ziemlich süß (die Darstellerin ebenso). biggrin.gif Dazu noch die herrlichen Umschreibungen und Wortwitze ("creamy behemoth", "little ass-tronauts")... lach.gif
I have the weirdest boner right now... biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich habe grad erfahren, dass ich die am meisten verhasste Klausur in unserem Studiengang wiederholen muss. Hast du ein paar tröstende Worte für mich? schnueff.gif

(Ja, ich weiß, kein Weltuntergang, und es gibt genügend andere Menschen mit schlimmeren Problemen. Aber für mich brechen gerade meine schön erholsam ausgemalten Semesterferien weg...)
Ich hoffe, die Wiederholungsklausur lief besser. :/
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40823
Tu es! Na los, tu es!
O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Mars Centauri ist groß, Mars Centauri lebt ewig, groß ist der Sternenkreis! awesome.png zubefehl.gif
Hast du einen Jönt geraucht? huh.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallöchen, kennst du das schon?
Link
Ist ne süße Liebeserklärung an die Deutschen. biggrin.gif
(Bei manchen Dingen ist es mir ja richtig peinlich, wenn es bei mir nicht zutrifft. Außer bei der mit den Füßen. Ich lauf gern barfuß. Zumindest drinnen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40825
Ich wäre auf ner Montessori Schule wahrscheinlich ein verblödeter Idiot geworden der nichtmal 1+1 rechnen kann weil ich Mathe früher doof fand (Heute bin ich Logistiker, na sowas aber auch *hust
Klopfi was wolltest du eigentlich als Kind werden? Ich wollte immer Feuerwehrmann werden :-D
Schriftsteller. Und Spiele-Entwickler. Und für einige Jahre Comiczeichner. biggrin.gif
Kosmonaut wäre auch schön gewesen, aber da wusste ich, dass ich keine Chance hab.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Demnächst läuft ja der Support für Windows XP aus. Würdest du Leuten, denen der Abschied von XP schwer fällt, trotzdem empfehlen, es weiterhin auf etwas älteren Rechner einsetzen, wenn man einen aktuellen Browser sowie Virenscanner verwendet?
Nicht mehr für sehr lange Zeit. Denn so manche Sicherheitslücke kann sicherlich auch ausgenutzt werden, ohne über einen Browser zu gehen. Und vieles wird auch von Virenscannern und Firewall nicht entdeckt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Magst du dieses Lied genauso wie ich, lieber Klopfer?
Link

Auch: Was ist los bei dir, schon fast hundert offene Fragen, bald ein Jahr kein Update und so weiter, muss man sich Sorgen machen?
Hm, ist nicht ganz mein Geschmack.

Ging viel schief, was ich geplant hatte. Das war extrem frustrierend. :/ Und dann hab ich die Texte fürs Update geschrieben, ein paar Wochen liegen lassen, fand sie dann scheiße, hab sie neu geschrieben, wieder einige Wochen liegen lassen... Und in der Zeit kam ich mit den Büchern auch kaum voran. Vermutlich hab ich irgendwas Psychisches verschleppt und musste einfach wieder loslassen lernen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
War grade auf YouTube unterwegs und durfte bemerken, dass der liebe ClemensAlive, der ja wohl dein Lieblingsyoutuber sein dürfte, seine Masche nicht verändert hat und mittlerweile einfach von smsvongesternnacht vorliest. Dieses Mal jedoch offiziell. Wie man mit so wenig Kreativität, Anstand und Talent über 100k Abos bekommen kann... Es ist und bleibt ein Rätsel. Kannst du es dir erklären?
MfG
TrashTalker_sXe
Nicht so wirklich. *seufz* Aber ich frag mich bei so manchen deutschen Youtubern, wieso sie so viele Abonnenten haben...
Anscheinend hat man als Schreiber viel weniger Aussicht auf ein größeres Publikum. :/
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#1648
Die Frage ist ja mittlerweile schon etwas her, deswegen weiß ich nicht ob sie noch aktuell ist, aber hättest du evtl (auch wenn du es laut der Auflistung damals noch nicht konntest) Tips für C, bzw. könntest mir ein Buch/Tutorial dafür empfehlen? Oder kennt vll einer deiner Leser ein gutes Buch/Tutorial zum Reinschnuppern/Vorlernen?

Wir machen das nächstes Semester in der Uni, und ich wollte mir das vorher schonmal anschauen. Vorkenntnisse habe ich in Java ganz passable, und Grundlagen in Haskell (ja, das hilft vermutlich nicht viel, aber ich hab zumindest schonmal was anderes als Java gesehen zunge.gif)
Ist das noch aktuell? Vielleicht kann ein Leser ja was empfehlen. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
WIe schafft man es einer Freundin zu sagen dass ihr Freund ein richtiges Arschloch ist?
Sie sind schon im Trennungsprozess aber sie findet einfach immer wieder "Gründe" warum es doch klappen kann,nur leider geht das vollkommen zu ihren Ungunsten aus. Sie darf ja nichtmal mehr ohne ihn bisschen im Club Spaß haben o.O
Und nein,ich habe kein persönliches Interesse sie zu meiner Freundin zu machen,denn ich habe schon eine bessere
Man kann es eigentlich nur gerade heraus sagen. Wenn sie es nicht hören oder wahrhaben will, wird sie es ausblenden, egal wie sehr man es ihr eintrichtern will. Wenn man sie zu sehr damit nervt, distanziert sie sich vielleicht sogar eher von dir als von ihrem Freund. Liebe macht halt doof.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40823
Und hier kommt die Nächste: Tu es! biggrin.gif
O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40785
Auch wenn es mittlerweile noch später ist, fände ich einen Jahresrückblick immer noch super :-) lohnt sich die Hoffnung noch, oder bist du schon zu sehr mit anderen Dingen eingebunden?
Ich zweifle inzwischen doch extrem am Sinn so eines Jahresrückblicks. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
*lol* Klopfer, dein Tweet der Sailor Moon Unterwäsche kommt ja genau zur richtigen Zeit, wenn man sich die Diskussionen zum letzten Wochenrückblick (KW 6+7) anschaut zunge.gif
Aber egal, ich freu mich, wenn du mal wieder dazukommst, Fragen zu beantworten smile.gif Gehts dir (wieder) gut?
Inzwischen geht's mir wieder ... öh... wieder etwas übler. XD
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Aua. Das ist zum Glück noch nicht 100% Gesetz, sieht aber fast danach aus sad.gif
Erinnert sich das auch bisschen an die Zeiten, wo es in Amiland Schilder gab mir "Wir bedienen, wen WIR wollen."?
In einer idealen Welt würde sich dann ein anderer Laden umso mehr freuen, sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Aber ob das so sein wird? :/

Allerdings hab ich im Hinterkopf auch so einen kleinen, nagenden Gedanken: Wäre es tatsächlich erstrebenswert, Geschäften gesetzlich vorzuschreiben, jeden zu bedienen, auch wenn dieser jemand den persönlichen Ansichten des Inhabers entgegensteht? Was, wenn es nicht um einen Fotografen und ein schwules Pärchen gehen würde, sondern um einen Bäcker und ein Nazipärchen, welches für ihr Kind namens Adolf Hitler einen Hakenkreuzkuchen haben möchte?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du was damit zu tun, dass am Valentinstag ein gewisser nicht ganz so beliebter Landwirtschaftsminister zurückgetreten wurde und kurz darauf durch einen gewissen Christian Schmidt ersetzt wurde? biggrin.gif
Ich verweigere die Aussage! biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Bestimmt haben schon zig Leute was zu dem Thema gefragt, aber egal biggrin.gif :
Bin ich der einzige, der das Rumgeeiere in der Edathy-Sache nicht so richtig versteht? Entweder er hatte gekaufte Bilder von nackten Bengeln auf seinem PC oder nicht, und wie es aussieht, trifft ersteres wohl zu. Inwiefern sollte die Rechtslage da überhaupt unklar sein? Es sind ja wohl keine Fotos von seinen Kindern beim Planschen in der Badewanne und welchen Zweck sie haben, dürfte wohl auch klar sein (mein Tipp: nicht fürs Familienalbum). How can that be legal? urx.gif
Nacktfotos sind nicht unbedingt pornografisch, auch nicht, wenn Kinder zu sehen sind. Und ob sich derjenige, der sich Fotos kauft (ob nun angezogen oder nackig), darauf nun einen runterholen will, kann man erstens schlecht beweisen und zweitens: Wollen wir wirklich Leuten vorschreiben, woran sie beim Masturbieren denken dürfen?
Diese ganze Diskussion über das Verbot von Nacktfotos von Kindern ist eine aufgeregte, rein emotional geführte Debatte, die uns noch viele Probleme bereiten wird, weil es eben nicht möglich ist, ein stichhaltiges Gesetz zu formulieren, ohne dabei vollkommen unverdächtige Medien mindestens in eine Grauzone, wenn nicht sogar direkt ins Illegale zu schieben. Es gibt Bravo-Hefte, in denen kleine Kinder nackt zu sehen sind. Es gibt Kinderfilme nach Geschichten von Astrid Lindgren, in denen Kinder nackt zu sehen sind. Es gibt künstlerisch anerkannte Bildbände mit nackten Kindern. Klar, auf all das kann sich ein Pädophiler einen runterholen. Aber sollte man sich davon treiben lassen? Er kann sich auch auf Bilder von bekleideten Kindern einen runterholen. Sollen wir dann nicht generell Fotos von Kindern verbieten, aus dieser diffusen Angst heraus, dass irgendwo jemand im stillen Kämmerlein einen Orgasmus haben könnte? Kriminologen und Psychologen haben davor gewarnt, pauschal Nacktfotos von Kindern zu verbieten. (Diese Ausnahme für Eltern tut nichts dafür, die Problematik zu entschärfen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich hab neulich beim Aufräumen festgestellt, dass bei meiner alten Pokémon Silbernen Edition und Kristall-Edition die Savegames weg sind. wus.gif Wahrscheinlich haben die eingebauten Knopfzellen den Geist aufgegeben. Sollte ich mich in psychologische Hilfe begeben? (Anmerkung: die Gelbe, die ja viel älter ist, geht komischerweise noch. hm.gif Aber da sind auch nicht knapp 250 Viecher drauf. Crap!!)
Autsch... Dann würde ich sagen, du hast wieder viel zu tun?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Warum liest man auf deiner Seite nicht mal einen Hinweis darauf, dass du jüngst der CSU beigetreten bist und nun Hans-Peter Friedrich als Landwirtschaftsminister beerbst?
Das ist eine üble Nachrede! Die wollen nur meinen guten Namen beschmutzen!
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39161
Jetzt gibt es sogar einen Homöopathie-Studiengang. Bekloppt, oder?
Ja, das ist behämmert.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Fndest du den "Thigh Gap" schön? Oder anders gefragt: Findet du, dass Frauen, die ihn haben, schönere Beine haben als Frauen ohne?
Ich kann nicht behaupten, dass ich da viel Wert drauf legen würde... Vermutlich hat es fürs Modeln durchaus Vorteile, so einen Thigh Gap zu haben, weil es die Beine schmaler und länger wirken lässt, aber ansonsten hab ich darauf nie geachtet.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wie fühlst Du dich nach deiner Beförderung zum Agrarminister? Werden demnächst Hasen als Zutaten für Speisen verboten? zunge.gif
Es ist skandalös, dass das noch nicht passiert ist! fluch.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Auf dem Foto siehst du äußerst seltsam aus... Bist du Krank?
Das war schlimm, da hatte ich einen akuten Fall von CSU.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gerade laufen ja Spekulationen, wer ins Bundeskabinett nachrückt und da fällt auch der Name Christian Schmidt. Was sagst du dazu? (abgesehen davon dass du über ihn schonmal gesagt hast "das ist ein alter bayer")
Es ist echt merkwürdig, seinen Namen in den Nachrichten zu hören...
Wenigstens ist es bei dem Posten (sowie dem, den er dann wirklich besetzt hat) echt unwahrscheinlich, dass man häufiger von dem Herrn hören wird. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich dachte immer, du willst Weltherrscher werden, und jetzt überlegst du, dich mit dem Entwicklungshilfeministerium abspeisen zu lassen?
Erst die Entwicklungshilfe, dann die ganze Welt! O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Weshalb gilt im Turnierreiten die Geschlechtertrennung für die Reiter anstatt für die Pferde?
Weil der Geschlechtsdimorphismus (also der körperliche Unterschied zwischen den Geschlechtern) bei den Reitern stärker ausgeprägt ist als bei Pferden, denk ich mal. unsure.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Kommt zwar aus dem Übersetzten, sollte aber dennoch von dir genehmigt werden müssen, da es ja genau deine Übersetzung ist, oder? (Vor allem Kjell... ^^)
Im Prinzip ja. :/ Aber es ist den Aufwand auch nicht wert, wenn ich da jetzt ne offizielle Beschwerde loslassen würde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Alles Gute, Klopferlein :3
Danke!!! (Ich lass das hier mal stellvertretend stehen für all die Glückwünsche, die ich bekam. ^^ Vielen Dank euch allen!)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Alles Gute zum Geburtstag! smile.gif

Als Geschenk gibt es natürlich eine Frage, die mir gerade einfällt, wo im Disney Channel Ducktales läuft:

Hast du auch das instinktive Bedürfnis, jedes mal, wenn einer ''Duckltales'' sagt, es mit einem ''Wohoo!'' zu ergänzen? So geht es mir irgendwie. xD
Natürlich! biggrin.gif (Und danke!)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Bild
Ist das oben rechts ein entfernter Verwandter des Totenklopfers ?

Außerdem: kuh.gif ?
Muss aus derselben Gegend kommen. O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Du kennst dich doch sicher ein wenig mit Steam aus, oder?
Ich frage mich, rein interessehalber, ob Steam die technische Möglichkeit hat, zu erkennen, ob man gecrackte Steam-Spiele auf seinem Rechner hat...
Keine Ahnung, ich hatte nie ein gecracktes Steam-Spiel.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
wie schaffst du es dir für die Durchblick Kategorie solch ironische / witzige antworten auszudenken ?
Sind meistens spontane Gedanken, die ich beim ersten Lesen habe. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40825
Hier muss ich dir teilweise widersprechen Klopfer.

Mit diesem "Du musst von allem etwas können" vergeudet man in meinen Augen viel Talent. Dabei meine ich nicht die Grundkenntnisse, Mathematikkenntnisse zumindest bis zur Prozentrechnung und Deutschkenntnisse zumindest in einem Umfang, dass man einen Satz fehlerfrei in Hinsicht auf Rechtsschreibung und Grammatik zusammenbringt sollte jeder in der Schule lernen.

Aber wieso muss jemand der gut in Naturwissenschaften ist einen 5-seitigen Aufsatz über "Der Besuch der alten Dame" schreiben können und umgekehrt jemand der ein Talent für Sprachen hat Integral- und Differentialrechnung beherschen?

In Bezug auf Vereine/AGs usw.: Hier wird doch nur ein Bruchteil abgedeckt bzw. kostet das außerhalb der Schule viel Geld. In der Schule werden fast nur Sprachen, Sport und Kunst angeboten. Alles in den technischen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereich bleibt außen vor.

Heutzutage werden Schüler einfach auf Noten hin trainiert. Du hast ohne viel Mühe einen Einser in Mathematik? Ausgezeichnet, da brauchst du nichts lernen um durchzukommen, verwende die Zeit lieber auf "beliebiges Fach" wo du derzeit durchfallen würdest. Am besten noch so, dass man nur für die Prüfung lernt und gleich wieder alles vergisst (Hatte ich in Französisch). In meinem Maturajahr (=Abituhrjahr) bekam ich in einer Rekordwoche mit 9 Prüfungen insgesamt 8 Stunden Schlaf von Sonntag bis Freitag da der Stoff ja noch fertig gemacht und überprüft werden musste...

Man hat von Natur aus eine Veranlagung für gewisse Dinge und andere, die einem schwer fallen. Die Schulen sollten diese Talente erkennen und fördern, eine gewisse Basis in anderen Gebieten muss natürlich trotzdem vermittelt werden.
Der fünfseitige Aufsatz über "Der Besuch der alten Dame" trainiert deine Interpretations- und Argumentationsfähigkeiten und dein Textverständnis. (Und das sage ich als jemand, der es gehasst hat, in Deutsch Interpretationen zu schreiben. Hasse ich immer noch.) Und klar, die meisten Leute werden Integral- und Differentialrechnung später nicht mehr brauchen. Aber es schadet auch nichts, es zu haben - und falls du in deinem späteren Studienfach wider Erwarten doch irgendetwas mit Mathe zu tun haben solltest, ist es besser, du hast schon mal was davon gehört.

"In Bezug auf Vereine/AGs usw.: Hier wird doch nur ein Bruchteil abgedeckt bzw. kostet das außerhalb der Schule viel Geld."
Ja, aber auch in der Schule würde es Geld kosten. Irgendwer würde dafür zahlen müssen, selbst wenn es die Schüler nicht direkt tun. Indirekt würden alle dafür zahlen müssen, und es würde - bei der Vielzahl an verschiedenen zu fördernden Talenten - auch ein Schweinegeld kosten. Ich finde, das Budget sollte dann lieber möglichst vielen Schülern gleichzeitig zugute kommen, indem es z.B. in die Sanierung von Schulgebäuden, Lehrmaterial für den Regelunterricht etc. investiert wird.

"Heutzutage werden Schüler einfach auf Noten hin trainiert." Fällt dir eine bessere Möglichkeit ein, das Leistungsniveau von Schülern einzuschätzen, wenn du ein Gebäude mit 1000 dieser Schüler hast und die alle auf ein Mindestlevel an Kenntnissen und Fähigkeiten bringen sollst, damit sie in der Uni, Ausbildung oder dem sonstigen Leben nicht auf die Schnauze fallen?
Auch wenn es nicht bequem ist: Man darf nicht drauf warten, dass sich ein Fremder mehr um die eigenen Talente kümmert als man selbst.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Zuerst einmal danke für die guten Bücher habe jetzt alle gelesen und ich fand sie waren wirklich gut. Zu meiner Frage:
Kennst du Peter Hollens?fragehasi.gif
Er ist ein wirklich talentierter Youtube-Künstler und hat eine unglaubliche Stimme.
Wenn nicht, hier mal der Link zu seinem Chanel:
Link
Ein gutes Beispiel wieviel Mühe er sich gibt ist sein Video mit dem Skyrim-Theme. Dort siehst du gut wieviele Aufnahmen er manchmal gleichzeitig laufen lässt.
Ich würde gerne wissen ob es dir gefällt.happy.gif
Wow, der ist echt talentiert. O_o Will mir gar nicht vorstellen, wie viel Planung da drin steckt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
http://www.taz.de/!132755/ was hälst du denn von dieser ganzen Sache? Ich bin Tierpfleger in einem Tierpark, weswegen ich mehr oder weniger diese ganze Sache für absolut legitim halte, jedoch würde ich deine Meinung dazu gerne hören...
Dass sie die Giraffe an die Löwen verfüttert haben, kann ich nachvollziehen.
Das mit der Tötung selbst finde ich durchaus absurd. Soweit ich mitbekommen habe, hatte ein privater Zoo Interesse, aber hat die Giraffe nicht bekommen, weil er nicht Mitglied in diesem komischen Zuchtprogramm war oder irgendwie so. Da stellt sich mir einfach die Frage: Warum haben sie den Bullen nicht kastriert und dann diesem Privatzoo gegeben?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gah, habe heute versehentlich alle meine Spiele gelöscht und nur die Hälfte wiederbekommen... T_T
Kennst du den Wunsch, einfach eine Schnellspeichertaste fürs Leben haben zu wollen?
Immer doch! *_*
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Schon krank was da manchmal in Amiland abgeht oder könnte sowas auch in D passieren ?
Ja, das ist absurd.
In Deutschland ist es meines Wissens so, dass bei einem Unfall die Feuerwehr das Sagen hat und die Polizei der Feuerwehr bei den Rettungsarbeiten assistiert, indem es die Stelle absperrt und sichert. Das heißt, das letzte Wort hat der oberste Feuerwehrmann am Ort, weil er am besten die Gefahrenlage einschätzen kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Zu deinem Tweet bzgl. Olympia-Boykott - was hältst du dann z.B. von dem momentanen Doodle (7.2., ka, wie lang es wohl aktiv bleibt)?

Meiner Meinung nach ist das, gerade in Kombination noch mit dem Zitat, was es ja sonst nicht gibt, und wenn man bedenkt, von wie vielen Menschen Google täglich benutzt wird, doch immerhin ein recht deutliches Signal. Ok, es ist nicht anti-Russland o.ä., aber das könnten sie sich vermutlich auch wieder nicht erlauben, oder?
Ich find's okay, drauf hinzuweisen, wenn die Welt eh auf dieses Land und dieses Ereignis schaut. Aber man sollte halt nicht so tun, als würde man dadurch, dass man daheim im Sessel sitzt und irgendwas anderes als Olympia guckt, ein total wichtiges politisches Statement abgeben, welches dazu beiträgt, einen gesellschaftlichen Missstand in einem fremden Land auszuräumen. Zumal das ja nun wirklich etwas scheinheilig wirkt, wenn man wegen der Schwulen in Russland total empört ist, während einem die politisch verfolgten Opfer in China (die oft viel schlimmere Qualen leiden müssen) damals schnuppe waren. Das hat dann auch ein bisschen was von plakativer Anti-Homophobie: "SEHT HER, ICH HAB NICHTS GEGEN SCHWULE! SCHAUT, WIE FORTSCHRITTLICH UND TOLERANT ICH BIN!"

(Getweetet hatte ich damals übrigens:
hab jetzt öfter gelesen, dass leute olympia nicht mal im tv gucken wollen wg. russlands haltung gegenüber homosexuellen. aber ich kann mich nicht erinnern, dass so viele privatleute bei den olympischen spielen in peking sagten, dass sie die nicht gucken werden.
ich glaube jf., dass kein land seine menschenrechtspolitik ändern wird, weil die olympia-einschaltquoten von ard und zdf sinken.
wer sich engagieren will, sollte das richtig tun, mit arbeit und spenden für entspr. organisationen, nicht durch tv-boykott und fb-likes)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, könntest du bei der Anleitung zu den Fragen mal noch den Code für (externe) Linkeinbettung dazuschreiben? Muss das immer googlen... blush.gif
Der ändert sich eh bald und funktioniert dann wie i Foren, mit [url] und so... ^^; Und wenn es dir zu anstrengend ist: Schreib die Adresse einfach so rein, den Rest mach ich dann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40822 Klopfer, hast du dir jemals tiefere Gedanken über die Liebe gemacht? Du bist ohne Zweifel ein intelligenter, vernünftiger Mann, der die Dinge rational betrachtet; außer, wie mir scheint, Liebe und zwischenmenschliche Beziehungen. Im Besonderen dein Bedürfnis danach, geliebt zu werden. (Das trifft natürlich auf die meisten Menschen zu.) Was ist der Grund dafür?

Aus meiner Sicht unterscheidest du dich wenig von einem Christen, der an Himmel, Hölle, Engel und Gott glaubt. Denn er tut es, weil es ihn glücklich macht. Ohne diese Dinge würde ihm etwas fehlen. Es ist wie eine warme Decke, die ihn vor der vermeintlichen Kälte der Wirklichkeit schützt. Ohne einen Schöpfergott, der seine Schöpfung wie ein Vater liebt, sehe das Universum für diesen Menschen trostlos aus.

Genau das gleiche gilt für die Liebe. Der Mangel an Liebe macht die Menschen unglücklich. Ohne die emotionalen Hochs kommen die emotionalen Tiefs. Aber diese beiden Dinge hängen voneinander ab und wachsen proportional zueinander. Und mit dem Mangel kommt das Leiden...

Die Fragen, die sich hier jeder (insbesondere Atheisten!) stellen sollte, lauten: Was fehlt mir, dass ich die Aufmerksamkeit und Liebe eines anderen Menschen benötige und ohne die ich mich niedergeschlagen fühle? Warum fürchte ich mich vor dem Alleinsein? Warum denke ich nicht vernünftig über Emotionen nach? Was ist Liebe?

„Elend ist der Leib, der von einem Leibe abhängt; und
elend ist die Seele, die abhängt von diesen beiden.“

"Love is a crutch that breaks when you lean on it."
Ich glaube, du gehst die Sache zu esoterisch an. Atheist zu sein, heißt ja nicht, dass man keine Gefühle zulässt oder alles kühl und nüchtern betrachten müsste. Es heißt schlicht und einfach nur, dass man keinen Glauben an Gott hat. (Und den kann man ebenso wenig erzwingen wie man die Liebe zu einem Menschen erzwingen kann. wink.gif Nicht jeder ist Atheist, weil er rational und streng wissenschaftlich über Gott nachdachte und seinen Glauben verlor. Ich hatte zum Beispiel nie einen Glauben an Gott, selbst als ich ein kleiner Junge war und den Weihnachtsmann für recht plausibel hielt.)

Ich möchte geliebt werden, weil ich mich vollkommen akzeptiert fühlen will, wie ich bin. Ich möchte geliebt werden, weil ich jemandem wichtig sein will. Ich möchte natürlich auch körperlich begehrt werden. Und ich will jemanden, den ich ohne Reue und ohne Trauer ebenfalls lieben kann. Liebe ist im Endeffekt etwas ganz Egoistisches, weil sie sich (wenn sie erfüllt ist) ganz supertoll anfühlt... und man kann so spaßige Dinge mit seinen unteren Körperregionen machen. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was ist deine Meinung hierzu: Link
Da ist eine Reform dieses Gesetzes überfällig (in der DDR tat man das schon in den 60er Jahren), das fordern Juristen ja auch schon seit Jahrzehnten. Kurze Zeit, nachdem dieser BBC-Artikel erschien, meinte Spiegel Online ja auch, dass unser Justizminister Heiko Maas jetzt endlich das Gesetz neu formulieren will, aber sieht ja jetzt irgendwie so aus, als hätte er das vergessen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
http://bit.ly/MtDAo5

sad.gif
:/ Wäre schöner gewesen, wenn sie rangeschrieben hätten, von welcher Seite die Übersetzung ist. Dann hätte ich auch was davon gehabt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40755
Hey, wollte nun auch mal zu diesen Themen meinen Senf dazu geben biggrin.gif
Zum Thema "Ein Mann ist immer willig" muss ich sagen: Die Bezeichnung "schwul" höre ich seltener als "unmännlich".
Ich bin eh der Meinung, dass die Wörter "männlich" und "weiblich" nur noch im biologischen Sinne benutzt werden sollten. Ich habe einen Penis, ich bin männlich. Sie hat eine Vagina, sie ist weiblich. Alles andere ist doch nur eine Gesellschaftsfrage und grade heute, in einer Zeit, in der Individualität für jeden erlaubt sein sollte (Arschlochtum mal ausgeschlossen), total überflüssig.
Denn was ist schon schlimm daran, wenn ein Mann lieber kuschelt als Sex hat? Das Wort "unmännlich" wird dann als Herabstufung benutzt, wobei es impliziert, dass der andere "weiblich" sei und somit ist es eigentlich eine Herabstufung für Frauen.
Jedenfalls an den Originalposter: Lass dich da mal nicht von anderen verwirren, viele in unserem Alter sind Idioten, die sich von ihrer kleinen Wünschelrute führen lassen.

Zum Thema Montessori-Schulen: Ich weiß ja nicht wie das bei dir war, Klopfer, aber bei mir hab ich eine individuelle Förderung der Interessen sehr vermisst. Nicht nur, aber vor allem bei mir, was daran liegen könnte, dass ich an Musik interessiert bin und Musik für viele nicht mal ein richtiges Schulfach ist. Klar, es gab bei mir einige Arschlöcher, aber das waren die schon vorher und das kam nicht durch die Schule.
MfG
TrashTalker_sXe

PS: Ich mach gleich Pancakes, möchtest du auch welche?
Ich weiß nicht, wie eine individuelle Förderung an der Schule fair und bezahlbar realisiert werden soll? Ich meine, du hattest immerhin Musik als Schulfach. Ich als Computer-Nerd musste ich die ersten acht Schuljahre komplett auf mein privates Engagement zählen. Dann gab es in der 9. und 10. Klasse jeweils ein halbes Jahr Basic-Programmierung im Fach Arbeitslehre, und dann ab der 11. im Leistungskurs Informatik, aber das war eben auch sehr spät. Ist heutzutage sicherlich auch etwas anders, aber man muss sich schon fragen, warum man nun die Musiker oder Programmierer individuell in der Schule fördern soll und andere Interessen (Ausdruckstanz, Bildhauerei, Ikebana, Kamasutra, Automechanik etc.) nicht. Und prompt müsste die Schule dann ein riesiges Arsenal an Fördermöglichkeiten bereitstellen.
In Japan gibt's ja viele AGs, aber ich glaube, die Schulen stellen da im Wesentlichen bloß die Räume bereit, und um die Ausstattung und die Durchführung müssen sich die Schüler nach dem Unterricht selbst kümmern. Da gibt's dann also nicht mal unbedingt einen Lehrer oder so, der inhaltlich die Gruppenmitglieder fördern kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Heyhey o/
Erst einmal: Ich halte dich für einen der am meist unterschätzten Autoren Deutschlands!
Und jetzt wo ich das Geschleime los bin die Frage:
Wieso findet man alle deine Bücher auf iTunes, außer Braindead love. Würde das eigentlich sehr gerne da kaufen. (Ja ich weiß, es gibt auch tausend andere Apps für ebooks, aber ich mag halt meine ebooks alle in einer App :3 )
Beste Grüße!
Wenn du Braindead Love bei mir als Ebook kaufst, kannst du die ePub-Datei per iTunes-Software auf deinen iPod oder iPad laden und dort mit der iBooks-App lesen.
Der Grund, warum es nicht im iTunes-Shop ist: Um das da einzustellen, braucht man eine bestimmte Software, und die läuft nur auf Macs. Und ich hab keinen.
(Ich fürchte auch, Apple würde das Cover nicht akzeptieren...)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallo Klopfer! Ich hoffe es ist ok, dich um Rat zu fragen? Ich glaube, du kannst mir da noch die ehrlichste Antwort geben. ._.

Ich war noch nie verliebt, und vielleicht drei mal verknallt... für sehr kurze Zeit. Dabei lief es immer gleich ab: er ist mir unheimlich sympathisch und imponiert mir sehr, ich bin hin und weg, und bin in einem kuschligen rosa Gedankenwölkchen, bis mir auffällt, dass es absolut unmöglich ist, dass es jemals funktionieren könnte, da ich absolut unattraktiv bin (merke: ohne die geringste Ahnung über sein Befinden zu haben). Und selbst wenn er mich mögen würde: Er würde sich so dafür schämen, dass er es sowieso nie zugeben würde (evtl. wichtiger Zusatz: Ich bin fett, mit allen daraus resultierenden Selbstbewusstseinsproblemen).

Und zack! Jegliche Art von Anziehung ist verflogen. Der Typ hat sich natürlich nicht verändert, aber meine Einstellung ihn gegenüber völlig.
Ich habe genug Probleme mit mir selbst (wie man vielleicht erahnen kann wink.gif ) und ich bin seit einiger Zeit dabei mein dekonstruktives Verhalten mir gegenüber abzulegen. Es geht mir auch gar nicht darum eine Beziehung zu haben, da ich auch überhaupt nicht in der Lage wäre jemanden mein Herz zu öffnen; mich beunruhigt es nur, dass es mir anscheinend möglich ist, durch mein negatives Denken meine Gefühle auszuradieren. Wie gesagt, ich habe keine Erfahrungen mit Liebe, und das was ich hatte waren höchstens Schwärmereien… aber dass, wenn man keine Chance hat, es einfach WEG ist… das habe ich noch nie von irgendwen gehört oder gelesen.
Die nächsten paar Jahre wäre mir eine Beziehung recht egal (ich bin 20), aber… wenn ich mit mir selbst soweit bin, und ich mich verliebe, würde ich schon gerne glauben, dass mich jemand auch lieben kann, oder attraktiv finden kann… oder zumindest nicht angeekelt ist wenn ich ihm es gestehe. :/
Ich will auch nicht dieses Mädchen sein, dass ständig Bestätigung sucht, und die ganze Zeit am Nörgeln ist, in Hoffnung, dass ihr jemand zum xten mal erzählt wie toll sie doch ist.

Was meinst du? Zerbreche ich mir einfach zu sehr den Kopf darüber?
…Mich macht es nur momentan einfach fertig, dass ich sehe wie meine Freundinnen in ihrer 4. Oder 5. Beziehung sind sind und es für mich wirkt, als wäre das alles Lichtjahre entfernt, weil ich weiß, dass ich ihnen Jahre an Persönlichkeitsbildung hinterherhinke. Und damit meine ich nicht Sex, sondern alles Zwischenmenschliche.
Mir fällt gerade meine Kellerkind-Pubertät auf den Kopf. angsthasi.gif
Hm, ist ja fast noch Glück im Unglück, dass du dann wenigstens die Gefühle verlierst und nicht ewig unglücklich verliebt bist, was? :/

Ich glaube, es bringt jetzt nicht so viel, wenn du dir wahnsinnig viele Gedanken darüber machst, weil die Realität im Endeffekt sowieso ganz neu und anders sein wird. Du kannst ja nicht vorhersehen, wie der Typ sein wird, in den du dich verliebst.
Eine Beziehung ist aber oft anstrengend, und das kann für dich tröstlich sein. Wenn du dich fragst, ob er dich liebt, sag dir einfach: "Wenn er mich nicht lieben würde, würde er sich den ganzen Stress nicht antun." biggrin.gif Funktioniert natürlich nur so lange, bis man merkt, dass sich der Partner immer mehr von einem entfernt. *seufz*

Ich kenne das Gefühl, sich überhaupt nicht attraktiv zu finden und sich zu fragen, ob man überhaupt geliebt werden kann. (Es wird auch irgendwie nicht besser, wenn man dann noch den Eindruck kriegt, dass diejenigen, die das Äußere lieben, alle nach relativ kurzer Zeit wieder Schluss machen, weil das Innere offenbar unausstehlich ist. >_< ) Ist dann schwer, dieses Denken wieder loszuwerden. Ist vermutlich auch ein Grund, warum ich im Moment gar keine Beziehung will. Ich wünsch uns beiden einfach mal, dass der Knoten doch (wieder) platzt und wir uns selbst geil finden können. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#40825
Zwei Aussagen, die mich an deiner Antwort etwas stören:

1."Es ist jetzt schon problematisch, dass so viele Leute keinen blassen Dunst von Dingen haben, für die sie sich nicht interessiert haben. Viele Leute, die eher musisch oder sportlich drauf waren, können nicht vernünftig rechnen. (Und das rächt sich später oft mit Geldproblemen.)"
Nehmen wir an, die Leute, die eher musisch oder sportlich drauf waren, gehen das Risiko ein in genau diesem Bereich ein Studium anzufangen und auch abzuschließen. Wenn es sich hierbei dann letztendlich um Musiker handelt, liegt das Geldproblem wohl nicht daran, dass sie nicht rechnen können, sondern daran, dass für Kultur in dieser Zeit mal wieder kein Geld da ist.
Viele Leute und vor allem auch viele Kommunen müssen anfangen zu sparen und als erstes wird in solchen Fällen doch meist bei der Kultur angefangen. Das betrifft dann oftmals Musikschulen, etc, und damit die Musiklehrer, also die Studenten, die in ihrer Schulzeit mit großer Wahrscheinlichkeit auch eher "musisch drauf waren".
Für eine simple Gewinn- und Verlustrechnung (=Einnahmen-Überschuss....= was habe ich am Ende des Monats in meinem Portemonaie) reicht im Grunde genommen das Wissen aus, das mit den Grundrechenarten erworben wurde. Der Rest ist nicht mathematisches Wissen, also vor Allem das Verständnis um Wirtschaftlichkeit und das verlangt maximal ein logisches Denkvermögen.
Darauf zu verweisen, dass diese Leute Geldprobleme haben, weil sie in der Schule nicht im Matheunterricht aufgepasst haben (oder meinetwegen auch nicht so in Politik, oder welche Fächer du auch immer anbringen wolltest), finde ich zu plakativ und zu einfach.
Du bist im Grunde genommen ja von der selben Problematik an sich betroffen: Das Leben als Schriftsteller ist nunmal auch nicht das am einfachsten zu finanzierende wink.gif. Dennoch glaube ich, dass du (auch weil evtl ein Interesse bestand) sehrwohl rechnen kannst und auch mit deinem Geld wirtschaften kannst. Wenn da zu wenig Geld vorhanden ist, dann liegt das nunmal kaum an deinen damaligen Interessen, sondern am sozialen Stand (im Sinne von akuter "Wichtigkeit" der Beschäftigung, soll heißen: Essen vor Musik/Literatur).

2. "Viele Leute, die in Physik oder Chemie Asse waren, können nicht vernünftig kommunizieren."
Auch das ist eher platt und einfach formuliert. Kommunizieren können sie schon, aber die Themen sind, wie mit allen Dingen, die mehr in die Tiefe gehen, nicht so allgemein diskutierbar, da sie nunmal ein gewisses Hintergrundwissen benötigen.

Generell ist es doch auch schlichtweg so, dass nicht jeder in jedem Bereich ein Ass sein muss, sondern es vollkommen in Ordnung ist, wenn ein musisch interessierter Schüler in den Naturwissenschaften nicht so gut ist und ein Naturwissenschaftler nicht so viel Ahnung von Kunst und Musik hat. Ein gutes Allgemeinwissen sollte immer vorhanden sein, aber alles was darüber hinaus geht sollte, wie du es auch geschrieben hast, auch ein wenig in der Verantwortung des einzelnen Schülers liegen.

Schule sollte der Ort sein, in dem ein Schüler Einblick in viele Bereiche der Gesellschaft bekommt, und die Möglichkeit hat, seine Talente und Fähigkeiten zu entdecken und Methoden lernt, um sich Wissen selber anzuschaffen (damit er seine Talente und Fähigkeiten weiterentwickeln kann). In diesem Punkt stimme ich mit dir überein.

Was Montessori angeht.. alternative Lernkonzepte führen definitiv nicht immer zum Erfolg. Für einige mag es sinnvoll sein, für die meisten eher nicht, denn gerade eine alternative Schule benötigt Eltern, die dahinter stehen und mit auffangen und fördern. Und dazu sind nicht alle Eltern in der Lage.
In der Kölner Umgebung gibt es gerade eine Waldorf-Schule, in der von 14 Abiturienten nur 4 auch das Abitur geschafft haben. Nicht die beste Werbung für alternative Lernkonzepte....
Zu 1. Du redest jetzt von den Einnahmen von Künstlern, und du hast sicherlich recht in dem Sinne, dass diese Einnahmen dann aufgrund dieser Berufswahl nicht sonderlich üppig sind. Aber nicht jeder, der in der Schule besser in Musik aufgepasst hat als in Chemie, wird auch Künstler. Ich rede generell von Leuten, die sich in der Schule von den MINT-Fächern ferngehalten haben. Und bei denen ist das Problem oft nicht nur auf der Einnahmenseite, sondern auch auf der Ausgabenseite. Da wird seltener durchgerechnet, ob ein Kredit wirklich sinnvoll ist. Da wird auch nicht sehr drauf geachtet, dass ein Handyvertrag mit Gratis-I-Phone doch nicht mehr so günstig ist, wenn er im Monat 30 Euro kostet. Da wird spontan immer mal wieder Kleinkram gekauft, der sich am Ende dann doch extrem summiert. Dass das ein Problem ist, sieht man ja auch an Künstlern, die in Geld schwammen (Matthias Reim, Gunter Gabriel, Drafi Deutscher, Michael Jackson etc.) und faktisch pleite waren, weil sie mit der Kohle nicht umgehen konnten.

2. "Kommunizieren können sie schon, aber die Themen sind, wie mit allen Dingen, die mehr in die Tiefe gehen, nicht so allgemein diskutierbar, da sie nunmal ein gewisses Hintergrundwissen benötigen." Das machst du es dir nun wieder zu einfach, weil du damit sagst: Wenn die sich nicht verständlich machen können, ist einfach der Gesprächspartner zu blöd. Das muss aber gar nicht der Fall sein. Schon das Medium macht vieles aus: Vielen wissenschaftlichen Rednern ist gar nicht bewusst, dass die Aufnahmefähigkeit von gesprochenen Sätzen begrenzt ist und man deswegen nicht die gleichen langen Schachtelsätze wie in Aufsätzen vorlesen kann. Damit haben schon viele Profs in Univorlesungen Probleme. In wissenschaftlichen Aufsätzen zeigt sich dann das Unvermögen zum ordentlichen Formulieren häufig noch mehr (teilweise ist das gewollt, teilweise ist das auch einfach, dass sie es nicht besser gelernt haben).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren