Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41055 Fragen gestellt, davon sind 57 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Klopfer! Ich hatte gerade wieder eine sehr traurige Diskussion mit irgendwelchen 13-jährigen auf Facebook, die nicht einen richtigen Satz auf die Reihe bekommen, und tatsächlich meinten, man müsse nur in der Schule ordentlich schreiben. -.- Da wundert es mich echt nicht, wie solche Leute wie Stefan Knapp Autor werden. wie kommt man bitte auf so einen Unsinn, nur in der Schule auf seine Sprache und seinen Schreibstil achten zu müssen? Natürlich muss man nicht immer das höchste sprachliche Niveau abliefern, aber man kann doch wohl verlangen, immer auf Rechtschreibung und Grammatik zu achten und auch die Interpunktion einigermaßen auf die Reihe zu bekommen, oder? Macht dich sowas auch sauer?
Sauer wäre nicht das richtige Wort, es nervt mich eher. Es muss ja nicht alles hundertprozentig korrekt sein, aber man sollte ja schon verstehen können, was einem da gesagt werden soll. Ich habe mal einem Jungen vorgelesen, was er geschrieben hat, und zwar so, wie er es geschrieben hat, also ohne jegliche Satzzeichen, mit falscher Grammatik usw. Alles schön schnell monoton gelesen. Zuerst haute er meinen Arm und schnauzte mich an, ich solle richtig lesen, später ging ihm wohl zumindest ansatzweise auf, dass ich ihm einfach nur zeigen wollte, dass man sein Geschreibsel nicht mühelos verstehen kann, wenn man nicht schon vorher weiß, was gesagt werden soll (was ja wohl auf jeden zutrifft, der es nicht geschrieben hat).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallöle,
du wirst es nicht glauben aber ich bin über amazon auf deine Seite gestolpert. Ich liebe deinen Humor und hab vor Lachen die ganze Zeit geheult. Vielen Dank fürs Muskeltraining! smile.gif Was ich dich fragen wollte ist Folgendes: Hast du bis jetzt ein noch schlechteres Buch als "Die Abenteuer des Stefón Rudel" gelesen, wenn ja, welches? Du bist ein Schatz!
Über Amazon? Erstaunlich, das hat bisher noch niemand gesagt. ^^ Aber freut mich!
Ein richtiges Buch habe ich noch nicht gefunden, was schlechter ist. Ich habe allerdings bei Amazon (nach Hinweis eines Lesers) die Leseprobe für das E-Book "Wie Sie innerhalb von 48h ein eBook bei Amazon Kindle hochladen, ohne dass Sie ein Thema fuer das eBook haben" von Soeren Gelder gelesen und musste feststellen, dass das durchaus eine ganz eigene Nicht-Qualität hatte. O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Empfiehlt die American Academy of Pediatrics das generell oder nur im Fall einer Phimose? Das ist nämlich so ziemlich der einzige Fall bei dem ich eine Beschneidung für sinnvoll halte.
Allgemein, deswegen finde ich das ja so empörend. Bei einer Phimose ist es halt eventuell angebracht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39844
Uuuuh, eine Frage an mich <3
Ehrlich gesagt hab ich mit dem dem Thema BARFen noch nicht groß auseinander gesetzt biggrin.gif Für mich steht da allerdings das Problem entgegen, dass ich von Natur aus ein unglaublich fauler Mensch bin und die Zubereitung ja wahrscheinlich doch einiges an Geld und Beschäftigung verschlingt wink.gif
Grundsätzlich gebe ich unseren Katzen aber hin und wieder Rohes Fleisch (meistens Rindergulasch) und gekochte innereien. Hähnchenherzen und Putenleber hatten wir bisher. Allerdings ist das kochen von dem Zeug so unglaublich widerlich, dass mich dabei kotzübel wird und meinem Freund gefällt es auch nicht wirklich.
Grundsätzlich fressen beide Mäuschen gerne davon, allerdings mag die eine nur die Innereien und lässt sich nur hin und wieder von einem Stückchen Gulasch anlocken. Die andere frisst alles. Ausnahmslos. Schlecht geworden ist den beiden davon allerdings noch nie.
Wo mir gerade einfällt, ich hatte ja eine Frage gestellt: Wir haben jetzt im Fressnapf eine Marke namens Carny gefunden, größtenteils Fleisch drin, 3 Dosen kosten fast 8 Euro und halten 6 Tage. Schmecken tuts beiden biggrin.gif Also erstmal glücklich.
Muss ich mal schauen; ich find Dosen ja immer etwas unpraktisch.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39833
Außerdem: Wenn Vegetarier Meerschweinchen halten: Wer soll die dann nachher essen?
Wir sind doch keine südamerikanischen Wilden. ohmy.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39838
Ups, schuldigung. Ich hab mir gerade die Liste der österreichischen Bundeskanzler angekuckt. Mir ist dabei aufgefallen, daß Karl Renner es geschafft hat, zweimal der erste Bundeskanzler zu sein. Sehr interessant (und Karl Renner? Ich kenn zwar keinen Renner, aber da könnte es auch ein paar mehr von geben).
Erstaunlich, dass er es beim zweiten Mal wurde, so als Anschluss-Befürworter. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39840
Ich als Fleischfresser fände es auch gut, wenn man Fleisch klonen könnte, aber eine Frage stellt sich mir: Was macht man dann mit den Tieren, die man noch hat?
Freilassen würde bei vielen nicht funktionieren, entweder, weil die dann qualvoll ankratzen würden, oder auch, weil die wohl gefährlich sein könnten (Bullen und ausgewachsene Schweine). Wenn man die stattdessen umbringen würde, dann könnte man die natürlich noch essen. Andererseits würde man so wahrscheinlich zum Beispiel Kühe komplett ausrotten.
Das Problem würde sich mit der Zeit von selbst erledigen, da die Lebenserwartung der Tiere ja nicht so wahnsinnig hoch ist. Und da die Erzeugung von künstlichem Fleisch allmählich steigen und dafür die Erzeugung natürlichen Fleischs entsprechend langsam absinken würde, wäre es wohl nur eine Frage von verringerter Nachzucht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39876
Erinnert mich an dieses eine aus dem Übersetzten: Hitler war doch Australier? ;-)
Ja, natürlich!

biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39875
Da du Yahoo ansprichst. Wie viele Koffer haben die wohl für die 1,1 Milliarden Dollar gebraucht? Wurde ja Cash bezahlt wie ich gelesen habe.
Ich nehme an, mit Cash war gemeint, dass sie nicht einfach eine Ladung Aktien im aktuellen Wert von 1,1 Milliarden rübergeschoben haben. kratz.gif Da hätte ich auch auf Barzahlung oder Überweisung bestanden. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39867
Könnte man überhaupt hindurch gehen?
Beim hindurchgehen würde man an einem Punkt ankommen an dem die Hälfte des Körpers hindurch ist und die andere nicht. Das halbe Hirn fehlt also, der Blutfluss ist praktisch nicht vorhanden...
Das ist kein sehr leckerer Gedanke. urx.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39866
Da hat wohl jemand ein paar Kameras installiert?
Na hoffentlich nicht, sonst muss ich mich für meine häufigen Besuche auf Pornoseiten schämen. blush.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Ich kann natürlich nur für mich sprechen. (Mal die ganze Vitamin und Spurenelemente Diskussion außen vor)

Meine Eltern haben als ich im Vorschulalter war (auch für mich) entschieden unsere Ernährung umzustellen(vegan). Ich hab sie lieb, aber ich nehms ihnen trotzdem heute noch Übel dass ich diese Entscheidung nicht selbst treffen durfte. Mir wäre es lieber gewesen das für mich im entsprechenden Alter selbst zu Entscheiden.
Nicht mal so sehr aus ernährungstechnischen Gründen, davon hab ich damals ja auch noch nichts verstanden, ich hab immer nur gehört: "Das darf man nicht essen,... und das darf man nicht essen,... weil blabla Tiere...". Wieso meine Freunde, und sogar meine Großeltern das trotzdem immer gemampft haben und wieso ich beim Grillen mit der Klasse der einzige war der keine Bratwurst auf dem Teller hatte hat mich immer beschäftigt und ich hab mich irgendwie ausgegrenzt gefühlt. Kritisch war auch immer Abendessen bei Freunden, bis ich irgendwann einfach jedes mal nach Hause zum essen gegangen bin, weil ich mich dafür geschämt habe, wofür ich nichtmal etwas konnte.
Aus allen diesen Gründen und noch einigen mehr hatte ich lange Zeit immer negative Assoziationen mit Essen und Mahlzeiten allgemein. Wirklich lecker fand ich eh nicht viel, ich hab einfach aus Gewohnheit den Teller leer gegessen.

Die Wende kam dann zum Glück mit Beginn der Pubertät, wo mich meine Omi gegen meine Eltern unterstützt hat. Ich weiß noch heute wie ich das erste Mal offen mein erstes armes Tier (war ein Wienerschnitzel, bis heute mein Lieblingsessen) an unserem gemeinsamen Mittagstisch verdrückt hab. Ich wollte einfach die Erfahrung machen und es mal probieren. Und es hat mir geschmeckt, war lecker und irgendwie gar nicht schlimm. Trotzdem hab ich mich schon wieder geschämt, diesmal vor meinen Eltern, weil eben doch die Erziehung durchkam.

Bis zu dem Zeitpunkt, an dem meine Eltern meine Entscheidung endgültig akzeptiert hatten, hat es hat zwar einige Zeit gebraucht, doch dann kam für mich häufiger nicht-veganes Essen auf den Tisch, worüber ich ziemlich froh war, da ich mich wirklich auf diese Abwechslung freuen konnte. Nun, mehr als 10 Jahre später hat mir die vegane Erziehung eigentlich kaum etwas gebracht außer gelegentlich durchbrechende Komplexe beim Tierkonsum.

Ich persönlich wäre deswegen glücklicher, wenn es (bei mir) anders herum gewesen wäre, ich die komplette Nahrungsvielfalt bereits in jungen Jahren ausprobieren hätte dürfen. Es hätte ja nicht jeden Tag sein müssen, aber mal ein Schnitzel hier, Fischstäbchen da, vielleicht einen Käseburger oder nen leckeren Kakao mit Kuhmilch, zumindest alles mal probieren dürfen was ich probieren hätte wollen. Danach wäre ich dann gern gefragt worden, wie ich über Tierprodukte essen denke, was ich essen möchte und ob ich mich vegan, vegetarisch, omnivor oder wie auch immer ernähren will.
Sehr interessant zu lesen, danke, dass du deine Erfahrungen und deine Gedanken mit uns geteilt hast. smile.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39857
Ich studiere in einer Kleinstadt, in der Stundentenverbindungen gang und gäbe sind. Dazu zählen auch ein paar Burschenschaften, allerdings sind die soweit ich weiß schon seit Jahren nicht mehr dem Dachverband zugehörig, sondern autonom. Generell wird hier sehr offen und vorbehaltlos mit Verbindungen umgegangen. Hier gibt es von konservativ bis liberal, schlagend bis nicht-schlagend, Farben tragend usw. eine ganze Palette an unterschiedlichsten Verbindungen.
Ich habe in den ersten Wochen viele Verbidnungshäuser von Innen kennengelernt und dabei auch einen ganzen Haufen Idioten getroffen, allerdings auch ein, zwei sehr nette Leute, mit denen ich mittlerweile ganz gut befreundet bin. Aber ich wollte dich generell mal Fragen, was du von Stundenverbindungen hälst?
Ich bin übringens ganz bewusst kein Verbinder, ich konnte mich mit keiner Verbindung bzw. deren Gedankengut so weit anfreunden, dass ich mich ein Leben lang verpflichten wollen würde.
Die grundlegende Idee, dass sich Studenten in Verbindungen zusammentun, ist an sich vermutlich gar nicht übel. Bei den Burschenschaften wirkt es allerdings oft so, als wenn man zu viel auf die Vergangenheit schaut und dabei auch sehr eingefahren ist. Ich kann z.B. nicht nachvollziehen, warum zur Hölle manche Verbindungen pflichtschlagend sind. Von seinen Mitgliedern zu verlangen, unbedingt miteinander zu fechten, am besten so, dass man noch Jahrzehnte später einen Schmiss vorzeigen kann, ist für mich so ein hanebüchener Anachronismus, der ja auch nichts mit dem Sinn einer Vereinigung zu tun hat. Es ist schön, dass es inzwischen Burschenschaften gibt, in denen auch Frauen aufgenommen werden, aber im Prinzip habe ich noch keine Selbstdarstellung einer Burschenschaft gesehen, aus der nicht ein gehöriger Hauch von "Schade, dass es nicht wie vor dem Krieg ist" triefte, und die wesentlichen Unterschiede waren dann nur, welcher Krieg gemeint ist.
Klar, man sollte es wohl auch nicht so machen wie die Amerikaner, wo da anscheinend wahllos griechische Buchstaben zusammengeworfen werden und man dann eine Trinkergemeinschaft gründet, aber die sind wohl doch ein bisschen moderner orientiert als viele Burschenschaften hierzulande.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ist es nicht etwas inkonsequent, ein Baby "ausschließlich vegan" zu ernähren und ihm trotzdem Muttermilch zu geben? Die ist doch schließlich auch tierischen Ursprungs.
Die Mutter leidet aber nicht beim Abzapfen, ich schätze, das macht den großen Unterschied.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du eigentlich vor, dir den Star Trek Film anzuschauen, der grade im Kino läuft? Oder hast du ihn gar schon gesehen? smile.gif
Da ich es nicht mag, alleine ins Kino zu gehen, werde ich ihn wohl erst sehen, wenn es den zu kaufen gibt. Ich bin ja ein bisschen besorgt; ich hab da einiges an fundiert klingender Kritik gehört.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Aufgrund der aktuellen Diskussion: Dürfen Veganer eigentlich Pilze essen? Die sind ja weder Tiere noch Pflanzen. Und wenn ja, warum?
Ja, weil Pilze kein Nervensystem haben und leiden können, schätze ich mal. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39861
Aaaah, allein der Blick ins Buch macht mich fertig. >.<
"For she" "To my house we are not able." Das klingt wie Google Übersetzer gemischt mit den Englisch Kenntnissen eines 3. Klässlers. Warum macht sie das?
Sie schielt vielleicht auf die Hunderte Millionen potenziellen Leser in den USA? biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Oh, wie klasse! Kleinkinder mit Nahrungsergänzungsmitteln vollstopfen, anstatt ihnen eine normale, ausgewogene Nahrung zukommen zu lassen… tozey.gif

Aber eigentlich hab ich ja eine Frage an Klopfer, die FdH letztens nicht genommen hat o_O (erst war es eine Frage mehr, dann plötzlich war sie weg… what kind of sorcery is this?!).
Es ging darum, dass ich neulich im Bereich der Fanfi(c)ktions auf Geschichten über „Internetstars“ gestoßen bin. Man kennt es ja, dass Mary-Sue-Autorin-Self-Inserts gerne mit den Bishie-Typen aus diversen Serien/Videospielen/Animes/whatever, nun, äh, zwischenmenschlichen Aktivitäten nachgehen. Kann man bei nicht realen Figuren ja vielleicht noch verstehen. Aber dafuq bei realen Menschen? Ich hab da massig Geschichten über Bettsport mit Gronkh oder den Y-Titty-Jungs gefunden, was mich doch ziemlich verwundert hat. Wie würdest du reagieren, wenn solche Geschichten über dich auftauchen würden? Außer natürlich den Autorinnen nahe zu legen, dass sie dich gefälligst im realen Leben flach legen sollen biggrin.gif
Grenzt sowas nicht eigentlich schon an Nötigung? (Und nein, ich finde nicht, dass „Personen der Öffentlichkeit“ mit sowas leben müssen.)

Grüße
Seth
Ich glaube, wenn solche Geschichten über mich auftauchen würden, wäre ich wohl eher amüsiert und würde mich höchstens gespielt darüber aufregen, mit wem ich da eventuell verkuppelt wurde.
Aber ich kann nachvollziehen, wenn gerade Jüngere (oder Mädels) sich sehr unwohl fühlen, wenn sie solche Geschichten über sich sehen. Ich bin kein Freund davon, so etwas zu verbieten, weil die Gedanken ja doch irgendwie frei sein sollten, aber wer so etwas schreibt, sollte vielleicht schon ein bisschen darüber nachdenken, welches Bild er von dieser Person hat und inwieweit es dem Bild entspricht, was Außenstehende von ihr haben sollten.
Ne Nötigung ist so eine Geschichte nicht, aber natürlich gibt es Persönlichkeitsrechte, die mit so einer Geschichte verletzt werden können, daher ist so etwas rechtlich durchaus nicht ohne Risiken. (Gewisse Bücher sind bzw. waren ja auch in der BRD verboten, weil sie Persönlichkeitsrechte echter Menschen verletzt haben.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39879

Wobei hier die Mutter definitiv keine Karotten gegessen und kein B12 zugeführt hat. Wenn man beides berücksichtigt, dürften die Probleme anders aussehen. In diesem besonders krassen Fall, ist das Kind aber auch nicht direkt an den Mangelerscheinungen, sondern an der Krankheit gestorben, die frühzeitig erkannt und diagnostiziert wurde, nur die Eltern waren zu dumm und bescheuert, um damit ins Krankenhaus zu gehen...
Erstaunlicherweise sind wahnsinnig viele Menschen dumm und bescheuert, insofern sollten Kinder vielleicht so robust wie möglich gemacht werden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39852
Ich hab doch auch nicht behauptet, dass der Erfolg der Tierschützer auf ihr veganes Dasein zurückzuführen ist. Das war viel mehr als Reaktion auf folgende Aussage von dir gedacht:
"Und als Veganer nehmt ihr euch selbst aus diesem Markt heraus. Welcher Viehzüchter soll sich um eure Anliegen Gedanken machen, wenn ihr doch ach so glücklich mit eurem Grünzeug seid und auch dann weder Milch noch Schnitzel konsumieren werdet, wenn die Tiere wie Majestäten behandelt werden?" #39821)
Ich wollte damit verdeutlichen, dass Tierschützer - und ich nunmal keine Tierschützer, die sich wirklich aktiv im Tierschutz engagieren und nicht mindestens Vegetarier sind - eben auch auf den Markt einwirken können, ohne selbst konsumierender Teil davon zu sein. Und dass auch Fleischesser nicht wollen, dass Tiere unnötig leiden ist zwar erfreulich, aber durch den Wunsch alleine ändert sich nun mal nichts. Biofleisch hat zwar zum Glück im deutschsprachigen Raum einen immer größeren Anteil am Fleischkonsum (und ich wäre auch nie so zynisch, Leuten die versuchen nur Biofleisch konsumieren und damit zumindest einen kleinen Beitrag leisten, Vorwürfe zu machen), da aber kaum damit zu rechnen ist, dass in naher Zukunft die Konsumenten flächendeckend Fleisch aus schlechter Haltung boykottieren werden, ist der Spruch mit dem Viehzüchter, der sich Gedanken macht, eine Illusion. Die Politik muss Handeln, und die Veganer sind nun mal deutlich engagierter darin Verbesserungen zu erzwingen. Denn letztlich hat die verschwindend kleine Minderheit der Veganer (vielleicht 0,5% der Gesellschaft oder noch weniger) durch das Erzwingen strengerer Tierschutzgesetze deutlich mehr für die Tiere erreicht, als die Fleischesser, die nicht wollen, dass Tiere unnötig leiden aber nichts ändern.
Und dass es keinen Einfluss auf den Markt hat, wenn mehre - die realistischen Schätzungen liegen glaube ich so bei 5 - Prozent der Bewohner eines Landes auf Fleisch verzichten, ist einfach Blödsinn. Der Markt für vegetarische Produkte ist bereits riesig und selbst vegane Produkte sind immer mehr im kommen. Und die Leute, die ganz auf Fleisch verzichten oder zumindest teilweise auf solche Produkte umsteigen, gehen dann der Fleischindustrie natürlich verloren und reduzieren den Bedarf an Nutztieren.
Ja, Moment, du argumentierst jetzt, dass Veganer mit ihrem Engagement im Tierschutz etwas bewegen können, ohne Konsumenten im Markt zu sein, aber gleichzeitig tust du so, als wenn die Fleischkonsumenten sich nicht im Tierschutz engagieren könnten. Ich glaube immer noch, dass die Industrie sensibler auf die Befindlichkeiten ihrer Kunden reagiert als auf die ewigen Nörgler, die sowieso erst zufrieden wären, wenn die Erzeuger alle tot wären.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39846
Weiter unten schreibt eine, dass das nur ein Fake ist. Kanns mir zwar tatsächlich vorstellen, dass es so bekloppte Leute gibt, aber ...^^

Allein schon die Aussage, dass er immer eine "rohe Kartoffel" essen würde, die ja doch nicht gerade gesund sind. Außerdem würde jeder Mann nach spätestens 2 Jahren Beziehung regelmäßig woanders nach Geschlechtsverkehr suchen...
Ich kann mir sicher vorstellen, dass es auch Männer gibt, die da trotzdem nicht woanders herumlümmeln gehen. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39842

Meine Spaghetti Tofu-Bolognese schmeckt mir schon verdammt gut und das vermisse ich eigentlich gar nicht. Auch mein Chili kann ich mir ohne Geschmacksverlust nachkochen, nur bei Grillsachen hapert es noch arg. Dafür haben wir letztens mal ein paar Sachen zum ausprobieren gekauft (die sollen gut schmecken) sind aber bisher noch nicht dazu gekommen, was unter anderem am bescheidenen Wetter liegt xD

Falls du übrigens mal in Hamburg bist, bist du herzlich zum Essen eingeladen. wink.gif

Generell hast du aber vollkommen recht, ich finde es auch sehr schwer, sich geliebte Sachen zu ersetzen, wenn es kaum etwas gleichwertiges gibt. Bin auch so ein Schockoladenfan und kaum mit etwas anderem zufrieden zu stellen, wenn ich da Lust drauf habe.

Alibifrage: Bei was für einer Süßigkeit wirst du immer schwach?
Puh, da gibt es so einige Dinge. XD
Fioretto Marzipan, Reber Mozartkugeln, Toblerone... Bei diesen Dingen ist das Verspeisen für mich wie ein ganz bewusstes Ritual. biggrin.gif So für nebenbei mag ich Jelly Beans und M&Ms (Schoko).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39871
Umstritten ist, ob der Darwinpreis auch an einen Menschen verliehen werden sollte, der lebende Kinder hat – seine „Idiotie-Gene“ hat er ja bereits weitergegeben. Andererseits wurde eine ältere Dame ausgezeichnet, die ihren einzigen Sohn tötete.

Es ist umstritten, ich bin für ja!
Ich denke, da sollte ein eigener Preis her.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39873
Was hast du gegen "Schwanz ab"? Ist doch ein effektives Mittel. Ich bin dafür amen.gif
Oft steht hinter sexuellem Missbrauch von Kindern kein wirkliches sexuelles Verlangen, sondern eine Machtdemonstration. In den Fällen wird auch ein abgehackter Lümmel nicht helfen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39872
klingt an und für sich logisch. Zumahl das ein beliebter Filmfehler bei Stargate ist, die Bösewichte, die das Stargate bewachen, stehen immer direkt vor dem Ding. Hab ich nie verstanden. Ich würde mich seitlich oder diagonal hinter dem Ding positionieren, dann könnte ich eventuellen Neuankömmlingen, die ich nicht mag, in die Seite/den Rücken schießen, ohne Gefahr zu laufen, selbst zum Sieb umfunktioniert zu werden, weil so ziehmlich jedes Wesen, welches durch das Gate geht, ne Wumme hat.
Alternativ wäre auf dem Stargate ne gute Position (wenn man da quasi einen Balkon baut). Dann kann man denen von oben in den Kopf ballern.

Auf jeden Fall ist bei Stargate noch nie jemand auf den Gedanken gekommen, die Abtastung vorzunehmen, vielleicht haben die ja doch Angst, dass die Bösewichte sich irgendwann so positionieren, wie ich es beschrieb. Ich würde mich auch sicherer fühlen, wenn ein Roboter vorgeht, der hat ja ne 360° Kamera, und kann damit nicht nur den Bereich direkt vor dem Gate abtasten.
Die kleinen Bösewichte sind in Filmen aber immer besonders behämmert. biggrin.gif Man denke nur an die Sturmtruppen bei Star Wars.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39879
Anmerkung: Okay, hab falsch gelesen, hab vorher nur kurz überflogen und da steht ja gar nicht, dass die B12 verweigert haben.
Trotzdem werden die sich einseitig ernährt haben und dann das Baby natürlich auch. Gibt aber wie gesagt auch andere unterernährte Kinder, bei denen die Eltern auch nicht eingegriffen haben. Ich sag ja auch nicht, wenn man im TV wieder ein Ami-Kind sieht, das mit 5 jahren irgendwie so viel wiegt wie ich mit 20: "Wow, muss am Fleisch liegen, das macht absolut krank."
Wenn mein Kind beim Arzt irgendwie unter dem Normgewicht ist (also in einem ungesunden Mass, ein paar müssen ja laut Definition drunter sein, ein bisschen), werd ich natürlich checken, was los ist usw. Es kann auch Muttermilchunverträglichkeit geben, andere Krankheiten etc.
Grundsätzlich gilt aber: Wenn meine Blutwerte komplett in Ordnung sind (kann man ja checken lassen, also auch B12-Speicher, ...), dann muss folglich auch meine Muttermilch in Ordnung sein smile.gif
Ich hoff's für dich (und auch, dass du genug Muttermilch produzierst), es dürfte ja nicht ganz leicht sein, einen wirklich veganen Ersatz zu finden, schätze ich mal.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39840
Mhm, scheint wohl das Gleiche zu sein, vielen Danke für den Artikel.
Hoffentlich wird da zu meiner Lebzeit noch was draus.
Mal sehen. smile.gif Ich finde es schon mal ermutigend.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39879
Gut, das sind ja laut dem erste Absatz auch Durchgeknallte gewesen, die kein B12 supplementieren wollten. Das tu ich wie gesagt. Bitte nicht alle Veganer in einen Topf werfen, lieber Fragesteller. Das wäre eine Art Rassismus biggrin.gif
Gibt ja auch Omnivore, die ihr Kind verhungern liessen wink.gif
Sind Veganer ne Rasse? biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39839
Klar, aber das ist dann sowieso nicht mehr mein Problem. biggrin.gif

Aber wenn sie was verwenden können, sollen die sich bitteschön bedienen.
Können sie bei mir auch machen. Außer, ich sterbe doch als Weltherrscher, dann sollen meine Genitalien in einem eigens ausgehobenen Mausoleum beerdigt werden. Keine Spenderklöte von mir, sonst reißen sich noch alle darum! ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39838
Damit ihr zumindest den Hauch einer Chance habt, beantworte ich die Frage mal mit Ja. wink.gif
biggrin.gif Welch Glück für uns.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Ja, und ich bin skeptisch, wenn man einem Kleinkind artfremde Milch gibt wink.gif
Ich kenne nun genug Veganer, die vegane Kinder grossgezogen haben und die entwickeln sich prächtig. Aber vielleicht haben die alle heimlich Fleisch untergejubelt biggrin.gif
Wo siehst du das mit den 80%?
Zu meinem anderen Text willst du nichts sagen? Die Organisation war ja jetzt nur zum Schluss aufgeführt, davor hab ich ja noch was geschrieben gehabt smile.gif
Ich mein nur, rein wissenschaftlich und rational kann man das begründen und aufzeigen, dass man alle Nährstoffe einem Kind auch so geben kann. Es gibt durchaus auch Ernährungswissenschaftler und Ärzte, die das so sehen - teilweise, obwohl sie selber alles essen. Und gerade bei dir, Klopfer, der sonst auch nicht immer der gängigen Meinung in den Zeitungen hörig ist (man denke an die Atomdiskussion), versteh ich nicht, dass du hier gesundheitlich gleich riesige Fragezeichen setzt. Man darf auch nicht vergessen, dass die Landwirtschaft eine riesige Lobby ist und hinter vielen Studien stecken schon Geldgeber aus diesem Bereich. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber Ökonome, und deshalb seh ich das schon kritisch.
Das mit den 80 Prozent steht im englischen Wikipedia-Artikel über die Organisation.
Ich sehe, dass du dir viele Gedanken darüber gemacht hast, was ich durchaus löblich finde. Verzeih mir trotzdem meine Skepsis, weil es ja doch schon eine Art Experiment an deinem Kind ist.
Das Argument mit der Lobby finde ich wenig relevant, weil ja die ganzen Biobetriebe und Nahrungsmittelergänzungshersteller etc. eine Lobby bilden. Ist ja nun nicht so, als wenn das Gemüse, was sich Vegetarier und Veganer kaufen, größtenteils von Kleinbauern stammen würde, da stehen ja auch große Konzerne dahinter, es ist ein Milliardengeschäft, gerade durch die Mondpreise, die man dank des guten Images von Bioprodukten verlangen kann.

Aber ich glaube, die Diskussion dreht sich langsam im Kreis, deswegen werde ich wohl darauf verzichten, auf neu hereinkommende Reaktionen zu antworten. smile.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Ein weiteres Problem, das denke ich, nicht so bekannt ist, ist, dass gerade heranwachsende Individuen relativ zur Masse ca. 4x so viel Proteine benötigen wie Erwachsene. Eben für den Aufbau der Masse (Muskeln etc.), daher führt ein Proteinmangel auch zu gravierenden Entwicklungsproblemen (je nach Schwere versteht sich).
Bei pflanzlicher Nahrung sind die Alternativen da doch eher begrenzt, weil nur Soja und Hülsenfrüchte einen relativ hohen Anteil haben. Wenn dafür dann eine Unverträglichkeit besteht wird es schon äußerst kritisch den Bedarf ohne Fisch/Fleisch bzw. tierische Produkte zu decken.

#39879
Das Problem greift sogar schon im Mutterleib, da auch dort dem Embryo nur zur Verfügung gestellt werden kann, was vorhanden ist. Das ist auch der Grund für die natürlich gesteigerte Nahrungsaufnahme bei Schwangeren, da nicht nur der eigene Organismus mit Nährstoffen versorgt werden muss.

Im Endeffekt ist es daher absolut notwendig, unabhängig von der Art der Ernährung, auf eine Ausgewogenheit (bezüglich der Bedarfsdeckung) der zu sich genommenen Nährstoffe zu achten. Ich persönlich bin dabei auch überhaupt kein Fan von Nahrungsergänzungsmitteln, da diese i.d.R. (zusätzlich zur normalen Ernährung) zu einer Überversorgung führen, die z.B. bei bestimmten Vitaminen auch wieder langfristig negative Folgen haben.
Kinder wachsen auch wahnsinnig schnell, insofern sollte es einen nicht wundern, wie viel Proteine sie brauchen. smile.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39878
Du, bei einer sich vegan ernährenden Mutter kann den Baby in zweifelsfall auch die Muttermilch nicht viel bieten.
guckst du hier
Das is also so ziemlich ein Garant für gar nichts.
Uh, übel. angsthasi.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39874
Kleine Säuglinge brauchen schonmal keine B12-Spritzen, weil sie solange meine Muttermilch mit integrierter Vitaminversorgung bekommen, bis sie keine kleinen Säuglinge mehr sind smile.gif Zur Sicherheit werd ich ihnen aber wahrscheinlich auch noch B12-Tropfen geben, so wie es bei Vitamin D-Tropfen üblich und Standard ist (auch bei omnivoren Säuglingen). (Mein B12 bezieh ich übrigens mehrheitlich aus meiner Zahnpasta, also nix mit Spritzen.)
Danach bekommen sie kleine B12-Kapseln oder B12-Spray oder in flüssiger Form ein paar mehr Tropfen, je nachdem, was am besten funktioniert, das seh ich dann. Übrigens ist B12-Mangel absolut verbreitet, quer durch alle Ernährungsschichten. Im Gegenteil, im Gegensatz zu vielen Fleischessern wissen die meisten Veganer davon und tun was dagegen. Viele Lebensmittel wie Cornflakes sind ja mit B12 angereichert, und das sicher nicht wegen der Veganer. Aber da Cornflakes ja nicht das Grundnahrungsmittel von Kleinkindern ist, werd ich wie obeb gesagt auf andere Sachen zurückgreifen biggrin.gif
Zum Eisen möcht ich sagen, dass es sehr wohl viele pflanzliche Nahrung gibt, die sehr eisenhaltig ist. Natürlich muss man genug davon essen, da ja pflanzliches Eisen weniger gut aufgenommen wird, aber absolut machbar. Denn dafür fördert Vitamin C die Eisenaufnahme, während Milchprodukte hemmend wirken (nein, hab ich mir nicht ausgedacht smile.gif ) Deshalb ist Eisenmangel bei Vegetariern verbreiteter als bei Veganern, bei Fleischessern ist er statistisch so häufig anzutreffen wie bei Veganern.
Ich muss also natürlich schauen, welche Lebensmittel ich meinen Kindern gebe und wie kombiniert etc. Dafür ist einiges Wissen erforderlich, aber dieses habe ich teilweise schon und teilweise werd ich es noch vertiefen, wenn ich denn schwanger bin. Ich hab mir auch schon viele Dinge bezüglich der Ernährung überlegt, aber das würde den Rahmen hier sprengen smile.gif
Ich bin überzeugt, meinen Kindern absolut nichts Schlechtes zu tun, wenn ich sie vegan ernähre. Ich werde sie gesund ernähren (natürlich gibt es auch mal Süsses) und mit viel Gedanken an ihre Ernährung gehen, was viele Eltern schon mal nicht tun.
Übrigens empfiehlt die American Dietetic Association, die grösste Organisation ihrer Art, vegane Ernährung bzw. hält sie für geeignet: "Die American Dietetic Association ist der Ansicht, dass eine gut geplante vegetarische Ernährungsform, einschliesslich komplett vegetarischer oder veganer Ernährungsformen, gesund sind, ernährungsphysiologisch bedarfsgerecht sind und gesundheitliche Vorteile in der Prävention und der Behandlung bestimmter Krankheiten bieten. Eine gut geplante vegetarische Ernährungsform ist für Menschen aller Altersstufen geeignet, einschliesslich für Schwangere, Stillende, Kleinkinder, Kinder, Heranwachsende und Sportler." Und das ist keine Veganer-Sekte biggrin.gif
Ich bin dennoch skeptisch. Wenn man bei einem Baby was verkehrt macht, kann das ja doch üble Spätfolgen haben.
Die Academy of Nutrition and Dietetics, wie sie jetzt heißt... Nun ja, wenn 80 Prozent ihrer Mitglieder die Positionen ihrer eigenen Vereinigung skeptisch sehen... wink.gif
(Ich bin gerade bei amerikanischen Vereinigungen immer sehr vorsichtig, seit die American Academy of Pediatrics Beschneidungen offiziell empfiehlt und die amerikanischen Ärzte sogar der WHO diese Haltung aufgedrückt haben.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39779
Ja, ist ein deutscher Film, in dem aber auch ein paar nicht-deutschsprachige Schauspieler mitspielen die dann letztklassig synchronisiert wurden. Einfach herrlich idiotisch das ganze.

Supershark ist eigentlich schon etwas älter, da freut es mich ja wenn der mal im Fernsehen kommt biggrin.gif Vielleicht hab ich bis dahin auch wieder nen Fernseher und kann ihn auch nochmal ansehen, der ist nämlich wirklich sehr unterhaltsam. Ich sage nur: ein Hai der aus dem Wasser springt und die Meeresbiologin kommentiert das in etwa mit "Er ist mutiert, jetzt kann er fliegen!" Öh joa, is klar. Aber ich will nicht zuviel vorweg nehmen ^^
^^; Erinnert mich irgendwie an diesen komischen Film, wo sich ein riesiger Hai ein Flugzeug aus dem Himmel pflückte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallöchen,

Aus aktuellem Anlass, da eben erst passiert: In meinem Stammforum wird gelegentlich das Spiel "Wer bin ich?" gespielt. Wirst du ja sicher kennen, es werden verschiedene Ja-Nein-Fragen gestellt, bis man dann auf die richtige Lösung kommt.

Aus der aktuellen Runde:
Bist du ein Mensch? - Ja
Bist du Europäer? - Nein
Lebst du noch? - Nein
Bist du Politiker? - Ja

Einiges anderes auch noch, aber das sei mal außen vor gelassen. Irgendjemand antwortete dann mit "Bist du Adolf Hitler? :x" und beinahe jeder in diesem Thread kommentierte es. Ich fragte dann auch "Ist Hitler Europäer?", in der Hoffnung, dass er sagte "Ja, ist er. Ach, stimmt. Sorry" o.ä. Nein. Die Antwort war dann, Zitat:

"Weiß ich ehrlich gesagt nicht. Hab mich mit dem nie wirklich beschäftigt? ohmy.gif"

Bitte erklär's mir. Bitte. Die Person ist 20 Jahre alt und männlich. Eigentlich wird doch auch auf JEDER Schulform irgendwann mal wenigstens in Grundzügen deutsche Geschichte gelehrt. Und wenn nicht dort, dann.. naja. Das weiß man doch.. :/ Wie passiert sowas?
facepalm.gif Aua. Das kommt davon, wenn man Dummheit zu sehr toleriert, auch an den Schulen. >_<
(Ich muss leider zugeben, dass ich auch Leute kenne, denen ich so etwas zutrauen würde.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39841
Was wäre denn die Minimalsumme, für die du die Seite verkaufen würdest?
Kann ich so gar nicht sagen. Wenn ich jetzt "3 Millionen Euro" sage, könnte ich trotzdem nicht garantieren, ob ich nicht doch schon bei 2,9 Millionen Euro einwilligen würde.
Ich glaube aber, dass die Frage sich sowieso nicht stellt; der Preis wäre in jedem Fall so hoch, dass sich jeder Interessent dreimal überlegen würde, ob er die Kaufsumme jemals wieder reinholen könnte. (Gut, Yahoo würde vermutlich trotzdem kaufen. biggrin.gif )
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39842
Fleisch sollte man auch nicht im Übermass essen. Da schenken sich die zwei Sachen nichts.

Und die "Ersatzlebensmittel" für Fleisch beispielsweise sind aber nicht so anders wie Apfel und Schokolade. Sondern eher wie Milchschokolade und Reismilchschokolade wink.gif

Ich jedenfalls wär früher ein richtiger Käsejunkie, hab aber bereits nach 4 Monaten "Entzug" kein wirkliches Bedürfnis mehr danach verspürt. Wenn ich irgendwo Käse sehe, nehme ich den meistens gar nicht mehr wahr und denke sonst einfach: "Joa, sieht lecker aus, aber mein Falafelsandwich hier ist mindestens so lecker." Der vegane Käseersatz schmeckt mir nicht, deshalb verzichte ich da komplett. Wobei ich sagen muss, dass ich mich hochwertigen Schweizer (v.a. Alp-)Käse gewohnt war und nicht so Gouda-Zeugs. Sorry, musste sein. Denn so plastikähnlichen Käse gibt es in vegan auch biggrin.gif

Vieles ist wirklich eine Frage der Gewohnheit. Deshalb werd ich meine Kinder auch von Geburt an vegan ernähren, natürlich überlegt. So empfinden sie zum Beispiel von Anfang an den Geschmack der Reismilch als die normale Milch und nicht der der Kuhmilch. Die meisten Vegetarier, die ich kenne, die von Geburt an kein Fleisch bekamen, sind Vegetarier geblieben. Aber klar, was meine Kinder dann später machen, wird man sehen, nur ist die Chance grösser, dass ihnen die veganen Alternativen gut schmecken, weil keine Umgewöhnung stattfinden muss.
O_o Du willst Kinder von Geburt an vegan ernähren!? Willst du so kleinen Säuglingen dann zumuten, regelmäßig Vitaminspritzen zu kriegen, weil sie anders kein B12 bekommen? Was ist mit Eisen, was die Kleinen in dicken Mengen brauchen und was sie leichter aus Fleisch als aus Pflanzen kriegen? o_O
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39843
Ich kann es nie nachvollziehen, wenn Menschen sagen, dass aggressiv missionierende Veganer/Vegetarier sie vom Vegansismus/Vegetarismus abhalten und noch zu mehr Fleischkonsum anregen würden.
Ich sag ja auch nicht: "Wenn ich manche Menschen hör, wie sie sich gegenüber pädophilen Menschen, die ein Kind sexuell missbraucht haben, äussern und verhalten, also am liebsten die Todesstrafe wieder einführen würden etc., dann bringt mich das in Versuchung, auch mal ein Kind zu missbrauchen."
Und NEIN, ich möchte diese zwei Dinge in keinster Weise gleichsetzen, niemals! Mir ist aber kein anderes Beispiel gerade eingefallen, und mir geht es um die Logik dahinter. (Und mich nervt das, wie Leute bei Pädophilen gleich "Schwanz ab" rufen. Deshalb kam mir das in den Sinn.) Aber wenn ich etwas nicht gut finde, dann hält mich sowas doch nicht davon ab.
Man knattert ja im Allgemeinen auch keine Kinder. Fleisch essen die Leute hingegen sowieso. Und wenn so jemand ankommt und auf die blödeste Art und Weise missionieren will, dann will man automatisch gegenhalten, weil es ihn ärgert, und die Umstellung der Ernährung wird unwahrscheinlicher, weil man ihm nicht das Gefühl geben will, dass er etwas damit zu tun hätte, falls man doch Vegetarier wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39869
Ja, und im Gegensatz zu Materie in beide Richtungen!
Wenn elektromagnetische Strahlung zumindest in bestimmten Frequenzbereichen hindurchgeht, könnte man dann nicht so eine Art Abtastung durch das Stargate machen, nur eben mit Radiowellen statt mit sichtbarem Licht? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39868
Wenn man sich erledigt hat, dann ja.
Hm, aber dann hat man ja sein Genmaterial nicht aus dem Genpool entfernt, ne? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39864
NEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN Klopfer hat das Battle klar gewonnen! Ich hätte wissen müssen, dass ich keine Chance gegen dich habe.
victory.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39867

Die schicken einen Roboter durch. Der kann als ganze Einheit durch, und Signale zurück funken. Ist gut für den Arm ;-)
Funksignale können durchs Stargate? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39865
Mit der Geisteshaltung sollte man meiner bescheidenen Meinung nach alles dafür tun, um für einen Darwin-Award nominiert zu werden!

*Ob die Frau sich sterilisieren lässt, oder umbringt, überlass ich ihr, beides wäre toll, wobei, tot wäre besser, dann könnte sie ihre fiesen Klauen nicht noch in die nächste Generation rammen (wer weiß, wie die drauf ist, wenn die Enkel kriegt?)
Kann man noch einen Darwin-Award kriegen, wenn man bereits lebende Nachkommen hat? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39862
Trotzdem ist der Arm ab und man is arm dran.
Und man weiß immer noch nicht, wie es auf der anderen Seite ist. unsure.gif Kein Wunder, dass man sich lieber schwer bewaffnet da durch wagt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
@Klopfer: Ich beobachte live, wie du gerade Fragen beantwortest, und möchte dich loben!

An den Zeiten bzw. den Differenzen lässt sich erkennen, dass du dir echt viel Zeit nimmst. Das Gefällt mir! Qualität geht vor Quantität!
Danke für das Lob! ^_^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
*Kopf->Tisch*
Habe folgendes Zitat gehört:
"Ich habe meinen Kindern im Alter zwischen 2 und 3 Lesen beigebracht, weil ich die früh bilden wollte. Sie sollten mal Studieren.

Dann stellte ich fest, dass das einem bescheidenen christlichen Leben widerspricht, und ich habe mich sehr schwer getan, Ihnen das Lesen bis zur Grundschule wieder abzugewöhnen. Auch dann war es sehr schwer, zu verhindern, dass sie das Gymnasium besuchen. Teilweise musste ich Bücher verbieten.
Aber ich habe es geschafft, mein Sohn hat nun eine Hauptschule besucht, meine Tochter eine Realschule."

Ich kenne die Frau, die hat so was vor mir zum Besten gegeben. Was sollte man mit der Frau machen???

Ich krieg Depressionen!!!

PS: Ich kenne auch die Kinder:

Mission accomplished, die sind strohdumm...
Uff, das fällt für mich schon unter Kindesmissbrauch. X_x Mit so einer Geisteshaltung sollte man keine Kinder erziehen!
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wir haben gerade ein Battle gegen Klopfer. Er beantwortet Fragen, wir stellen neue. Wird er die Fragen abarbeiten???
Nein. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39854
Das Eine ist ständiges Schreien, das andere eine Mischung aus Faulheit und Dummheit. Ob die Tendenz eher zu faul oder zu dumm geht, hängt am Individuum.
Ich benutze auf Twitter auch meistens durchgehende Kleinschreibung. angsthasi.gif (Aber ich gebe zu, dass ich faul bin.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39847
Vergleiche die Folge 38 Minuten aus Stargate Atlantis.

Wenn du deinen Arm durchsteckst, aber der Rest des Körpers noch nicht durch ist, wartet das Stargate mit dem Transport, bis du ganz durch bist, um Amputationen zu vermeiden.

Was ich dabei nicht verstehe, wenn ich meinen Arm durchstecke und nicht durch gehe, ist er ja eigentlich doch amputiert, er kommt aber nie auf der anderen Seite an. Also eigentlich vermeidet man so die Matsche auf der anderen Seite...
Hm, das ist im Sinne der Vermeidung von Umweltverschmutzung eine durchaus lobenswerte Konzeption. O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren