Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41386 Fragen gestellt, davon sind 25 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


#39842
Fleisch sollte man auch nicht im Übermass essen. Da schenken sich die zwei Sachen nichts.

Und die "Ersatzlebensmittel" für Fleisch beispielsweise sind aber nicht so anders wie Apfel und Schokolade. Sondern eher wie Milchschokolade und Reismilchschokolade wink.gif

Ich jedenfalls wär früher ein richtiger Käsejunkie, hab aber bereits nach 4 Monaten "Entzug" kein wirkliches Bedürfnis mehr danach verspürt. Wenn ich irgendwo Käse sehe, nehme ich den meistens gar nicht mehr wahr und denke sonst einfach: "Joa, sieht lecker aus, aber mein Falafelsandwich hier ist mindestens so lecker." Der vegane Käseersatz schmeckt mir nicht, deshalb verzichte ich da komplett. Wobei ich sagen muss, dass ich mich hochwertigen Schweizer (v.a. Alp-)Käse gewohnt war und nicht so Gouda-Zeugs. Sorry, musste sein. Denn so plastikähnlichen Käse gibt es in vegan auch biggrin.gif

Vieles ist wirklich eine Frage der Gewohnheit. Deshalb werd ich meine Kinder auch von Geburt an vegan ernähren, natürlich überlegt. So empfinden sie zum Beispiel von Anfang an den Geschmack der Reismilch als die normale Milch und nicht der der Kuhmilch. Die meisten Vegetarier, die ich kenne, die von Geburt an kein Fleisch bekamen, sind Vegetarier geblieben. Aber klar, was meine Kinder dann später machen, wird man sehen, nur ist die Chance grösser, dass ihnen die veganen Alternativen gut schmecken, weil keine Umgewöhnung stattfinden muss.
O_o Du willst Kinder von Geburt an vegan ernähren!? Willst du so kleinen Säuglingen dann zumuten, regelmäßig Vitaminspritzen zu kriegen, weil sie anders kein B12 bekommen? Was ist mit Eisen, was die Kleinen in dicken Mengen brauchen und was sie leichter aus Fleisch als aus Pflanzen kriegen? o_O
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39843
Ich kann es nie nachvollziehen, wenn Menschen sagen, dass aggressiv missionierende Veganer/Vegetarier sie vom Vegansismus/Vegetarismus abhalten und noch zu mehr Fleischkonsum anregen würden.
Ich sag ja auch nicht: "Wenn ich manche Menschen hör, wie sie sich gegenüber pädophilen Menschen, die ein Kind sexuell missbraucht haben, äussern und verhalten, also am liebsten die Todesstrafe wieder einführen würden etc., dann bringt mich das in Versuchung, auch mal ein Kind zu missbrauchen."
Und NEIN, ich möchte diese zwei Dinge in keinster Weise gleichsetzen, niemals! Mir ist aber kein anderes Beispiel gerade eingefallen, und mir geht es um die Logik dahinter. (Und mich nervt das, wie Leute bei Pädophilen gleich "Schwanz ab" rufen. Deshalb kam mir das in den Sinn.) Aber wenn ich etwas nicht gut finde, dann hält mich sowas doch nicht davon ab.
Man knattert ja im Allgemeinen auch keine Kinder. Fleisch essen die Leute hingegen sowieso. Und wenn so jemand ankommt und auf die blödeste Art und Weise missionieren will, dann will man automatisch gegenhalten, weil es ihn ärgert, und die Umstellung der Ernährung wird unwahrscheinlicher, weil man ihm nicht das Gefühl geben will, dass er etwas damit zu tun hätte, falls man doch Vegetarier wird.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39869
Ja, und im Gegensatz zu Materie in beide Richtungen!
Wenn elektromagnetische Strahlung zumindest in bestimmten Frequenzbereichen hindurchgeht, könnte man dann nicht so eine Art Abtastung durch das Stargate machen, nur eben mit Radiowellen statt mit sichtbarem Licht? kratz.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39868
Wenn man sich erledigt hat, dann ja.
Hm, aber dann hat man ja sein Genmaterial nicht aus dem Genpool entfernt, ne? kratz.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39864
NEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN Klopfer hat das Battle klar gewonnen! Ich hätte wissen müssen, dass ich keine Chance gegen dich habe.
victory.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39867

Die schicken einen Roboter durch. Der kann als ganze Einheit durch, und Signale zurück funken. Ist gut für den Arm ;-)
Funksignale können durchs Stargate? kratz.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39865
Mit der Geisteshaltung sollte man meiner bescheidenen Meinung nach alles dafür tun, um für einen Darwin-Award nominiert zu werden!

*Ob die Frau sich sterilisieren lässt, oder umbringt, überlass ich ihr, beides wäre toll, wobei, tot wäre besser, dann könnte sie ihre fiesen Klauen nicht noch in die nächste Generation rammen (wer weiß, wie die drauf ist, wenn die Enkel kriegt?)
Kann man noch einen Darwin-Award kriegen, wenn man bereits lebende Nachkommen hat? kratz.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39862
Trotzdem ist der Arm ab und man is arm dran.
Und man weiß immer noch nicht, wie es auf der anderen Seite ist. unsure.gif Kein Wunder, dass man sich lieber schwer bewaffnet da durch wagt.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
@Klopfer: Ich beobachte live, wie du gerade Fragen beantwortest, und möchte dich loben!

An den Zeiten bzw. den Differenzen lässt sich erkennen, dass du dir echt viel Zeit nimmst. Das Gefällt mir! Qualität geht vor Quantität!
Danke für das Lob! ^_^
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
*Kopf->Tisch*
Habe folgendes Zitat gehört:
"Ich habe meinen Kindern im Alter zwischen 2 und 3 Lesen beigebracht, weil ich die früh bilden wollte. Sie sollten mal Studieren.

Dann stellte ich fest, dass das einem bescheidenen christlichen Leben widerspricht, und ich habe mich sehr schwer getan, Ihnen das Lesen bis zur Grundschule wieder abzugewöhnen. Auch dann war es sehr schwer, zu verhindern, dass sie das Gymnasium besuchen. Teilweise musste ich Bücher verbieten.
Aber ich habe es geschafft, mein Sohn hat nun eine Hauptschule besucht, meine Tochter eine Realschule."

Ich kenne die Frau, die hat so was vor mir zum Besten gegeben. Was sollte man mit der Frau machen???

Ich krieg Depressionen!!!

PS: Ich kenne auch die Kinder:

Mission accomplished, die sind strohdumm...
Uff, das fällt für mich schon unter Kindesmissbrauch. X_x Mit so einer Geisteshaltung sollte man keine Kinder erziehen!
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wir haben gerade ein Battle gegen Klopfer. Er beantwortet Fragen, wir stellen neue. Wird er die Fragen abarbeiten???
Nein. biggrin.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39854
Das Eine ist ständiges Schreien, das andere eine Mischung aus Faulheit und Dummheit. Ob die Tendenz eher zu faul oder zu dumm geht, hängt am Individuum.
Ich benutze auf Twitter auch meistens durchgehende Kleinschreibung. angsthasi.gif (Aber ich gebe zu, dass ich faul bin.)
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39847
Vergleiche die Folge 38 Minuten aus Stargate Atlantis.

Wenn du deinen Arm durchsteckst, aber der Rest des Körpers noch nicht durch ist, wartet das Stargate mit dem Transport, bis du ganz durch bist, um Amputationen zu vermeiden.

Was ich dabei nicht verstehe, wenn ich meinen Arm durchstecke und nicht durch gehe, ist er ja eigentlich doch amputiert, er kommt aber nie auf der anderen Seite an. Also eigentlich vermeidet man so die Matsche auf der anderen Seite...
Hm, das ist im Sinne der Vermeidung von Umweltverschmutzung eine durchaus lobenswerte Konzeption. O_o
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gibt's einen Link zu dem auf englisch übersetzten Buch von Simone Kaplan?
Inzwischen hat sie mehrere übersetzt, eines grausamer als das nächste. Hier ist die englische Version von dem Rattenbuch.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39835
Komisch, heute Vormittag hab ich auf Twitter noch irgendwas davon gelesen, dass Deutschland gerade angeblich ziemlich beliebt ist... aber vielleicht hab ich mich verlesen.

#39836
Irgendwann wirst du es schaffen. Ganz bestimmt. smile.gif

Alibifrage: Findest du es schön, dass dein Update mich heute Vormittag davon abgelenkt hat, iner Statistikveranstaltung ordentlich zuzuhören? biggrin.gif

Liebe Grüße
Kitschi
Richtig, da gab es diese BBC-Umfrage, nicht wahr? (Hat eigentlich schon irgendeine britische Internetseite diese Meldung mit der Überschrift "Deutschland über Alles" gebracht? Würde ich ihnen zutrauen.)

Klar, Statistik kann man auch aus einem Manga lernen. biggrin.gif (Ich hab die englische Ausgabe davon, ist nicht mal übel. ^^ )
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Huhu, Klopfer!

Vielen Dank für das neue Update! (Die Twilight-Lästerei habe ich noch nicht gelesen, aber soweit ist es großartig!)

So, genug geschleimt. Kommen wir zum Geschäftlichen.
Mir wurde heute gesagt, es sei falsch (oder zumindest streng genommen falsch, aber oft akzeptiert), wenn man sagt, man habe an einem (gesetzlichen) Feiertag oder am Wochenende schulfrei. Für solche Tage solle man das nicht sagen dürfen, da es dort ja bereits vorausgesetzt ist, dass man keine Schule hat. "Schulfrei" sage man dagegen nur, wenn der Unterricht entfällt, obwohl man normalerweise eigentlich welchen hätte.
(Lässt sich übrigens vermutlich auch auf Arbeit und Weiteres ummünzen.)

Ich höre davon zum ersten Mal und es kommt mir sehr seltsam vor, daher frage ich Dich als Germanist meines Vertrauens (oder so): Kannst Du das bestätigen, beziehungsweise dementieren?

Mit freundlichen Grüßen,
Codric
Wer zur Hölle soll das denn bestimmen? urx.gif
Schulfrei heißt, dass an diesem Tag kein Schulunterricht stattfindet. Nicht mehr und nicht weniger. (Der Duden stimmt mir da zu.)
Dazu gehören auch Sonntage und Feiertage. In Aufstellungen von schulfreien Tagen lässt man die selbstverständlichen Daten aus Gründen der Übersichtlichkeit weg, weil es keinen Informationsgewinn darstellen würde, sie abzudrucken, aber das ändert nichts daran, dass es schulfreie Tage sind.

Was Arbeit angeht, gilt das Gleiche. Sonntag ist für die meisten Leute arbeitsfrei. Es ist natürlich kein Urlaubstag, aber das sind ja grundsätzlich zwei Paar Schuhe.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopferrrr, ich falle dem Wahnsinn anheim, so langsam, glaube ich.
Vor ein paar Monaten kam eine Userin auf mich zu und hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, mit ihr RPG zu spielen. Da ich ein freundlicher Mensch bin, stimme ich natürlich zu. Leider war sie eine der schlimmsten Sue-Autorinnen, denen ich je über den Weg gelaufen bin, und erklärte mich obendrein nach ganzen zwei Stunden Bekanntschaft zu ihrer neuen besten Freundin (kein Witz, sie hatte 'ne Liste... =_=). Nach etlichem Generve ihrerseits (Zitat, ungelogen: "es wäre schön, wenn [unsere Charaktere] bis [Zeitpunkt 2 Tage nach dem Kennenlernen] schon ein paar mal Sex gehabt hätten, lässt sich das einrichten??") und Engelsgeduld meinerseits kam es selbstverständlich irgendwann zum Crash.
Nachdem ich mich bei ein paar Freunden über sie ausgekotzt hatte (wobei ich lustigerweise wirklich nur den Nickname sagen musste, und dann als Antwort bekam "omg, die? Sei froh, dassde die los bist", anscheinend hatte die Frau schon einen gewissen Ruf), wollte eine der besagten Freundinnen zu vermitteln versuchen (ich habe ihr abgeraten; sie meinte "Aber klärt das doch lieber, wer weiß was die sonst rumerzählt"), da die Dame anscheinend in der Zwischenzeit rumrannte und erzählte, ich würde sie "mobben", indem ich behaupte, ihre Charaktere wären Sues... mit dem Erfolg, dass ICH angegiftet wurde, ich würde ihr jetzt anscheinend "meine Freunde auf den Hals hetzen" und sie "nicht in Ruhe lassen" (nachdem sich noch zwei Wochen vorher darüber beschwert wurde, ich würde sie nie von mir aus anschreiben...), die, äh, Friedensverhandlungen scheiterten, wie man sich vorstellen kann.
Jetzt rennt diese Irre munter in der Weltgeschichte herum (oder besser, im Internet, auf der Seite, auf der wir gespielt haben) und verbreitet, ich wäre eine Art Stalkerin. Das ging so weit, dass sie sich anscheinend dermaßen da reingesteigert hat, dass sie sich (und ich gebe dir mein großes Hasenehrenwort, mit der Frau nach den gescheiterten Friedensverhandlungen nie wieder auch nur ein Wort gewechselt zu haben) einen neuen Account zugelegt hat. Glücklicherweise ist mir über Umwege ihr neuer Nickname zu Ohren gekommen, der Fairness halber habe ich sie in meinem Steckbrief markiert (ohne sie anzuschreiben, einfach nur, damit man sich halt aus dem Weg gehen kann und ich mich nicht versehentlich in irgendeinem ihrer RPGs anmelde oder umgekehrt) und die Markierung direkt hinterher wieder rausgenommen, damit sie sich nicht zusätzlich angegriffen fühlt oder was weiß ich. War 'ne blöde Idee, denn der Erfolg des Ganzen war, dass sie mich anschrieb und fragte, wer ich sei - so ziemlich der blödeste Trollversuch, den ich je gelesen habe, glaube ich, denn immerhin hatte ich ihr einen Screenshot von einer der Nachrichten, dass sie ihren Nick wechseln will, beigelegt (aus einem ihrer öffentlichen RPGs).
... hast du zufällig irgendeinen Tipp, wie ich mit der Frau umgehen soll? =_= Blockiert hab' ich sie schon, aber ich kann darauf verzichten, dass sie mich jetzt auf 'ner Seite, wo ich seit fast 10 Jahren ohne Probleme unterwegs bin, hinstellt, als wäre ich der letzte Creep... nachdem sie mich ein halbes Jahr lang in den Wahnsinn getrieben hat, mich und meine Freunde beleidigt hat und anscheinend schon vorher durchgängig über mich hergezogen ist x_____x
O_o Sieht so aus, als wenn die Olle sich selbst schon ordentlich demontiert. Ich weiß nicht, ob es auf der Seite erlaubt ist, in seinem Profil eine Stellungnahme über andere User zu posten, aber wenn es dich so wahnsinnig wurmt und das möglich ist, wäre das eventuell eine Möglichkeit, deine Seite der Sache endgültig klarzustellen. Bleib dabei möglichst sachlich. Das schützt sicherlich nicht davor, weiter von ihr belästigt zu werden, aber neutrale Beobachter haben dann Gelegenheit, die Sache von beiden Seiten zu betrachten.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

Aua. Hattest du mal mit den Schlümpfen zu tun?
Das sind mal Experten für Öffentlichkeitsarbeit. facepalm.gif Wenn man schon Nazi und Student ist, sollte man dann nicht klug genug sein, die Gesinnung nicht allzu offensichtlich raushängen zu lassen?

Ich hatte nie Kontakt zu denen, ich kannte auch an den Unis keinen, der in einer Burschenschaft war. Ich habe auch an den Pinwänden nie irgendwelche Werbezettel oder so von denen gesehen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39829 Wer bitte ist so dämlich und verteidigt vegane/vegetarische Ernährung bei Hunden mit der Tatsache, dass Menschen auch Omnivore sind und damit gesund leben können??? Der soll doch bitte nochmal 10 Sekunden nachdenken: Hund NICHT Mensch DAHER: andere Ernährung, anderes Stoffwechselsystem...
Ich pack solche Menschen nicht Klopfer - wie schaffst du das bei solchen Aussagen ruhig zu bleiben? zB bei der wo der Fragesteller den Wiki-Artikel zitiert hat und dann auch noch eine falsche Behauptung aufgestellt hat (obwohl direkt im Wiki-Artikel nichts davon steht, die Frage wo du dann den Wiki-Artikel mit Dog-Food als Antwort gepostet hast)

lg Zar
Ein Nebeneffekt, dass ich mir viel Zeit mit dem Beantworten von Fragen lasse, ist, dass - falls eine Frage mich mal besonders aufwühlt - es oft schon abgeklungen ist, wenn ich sie dann endlich beantworte.
Bei dieser speziellen Frage war es aber einfach okay, die war ja nicht bösartig formuliert oder so, sondern gab bloß eine Meinung wieder, die nicht meiner entspricht.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer! Mir wurde versichert, wenn wir nur eine These von Christian Anders widerlegen können, mit denen er Einstein widerlegen will, geht er ins Kloste rund zerreißt seine Bücher! Wäre das nicht toll?
Ich bin sehr skeptisch, ob er Gegenbeweise überhaupt anerkennen würde. Ich meine, der Knabe ist sowas von durch, vermutlich würde er selbst im Irrenhaus von den anderen Insassen als total durchgeknallt eingeschätzt werden, und das rechnet schon die Leute ein, die ihren Tanten das Gesicht abgefressen haben, weil ein Geist in der Stirn wohnte.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Weeshalb wird es im Internet tendenziell positiver gesehen, eine durchgehende Klein- im Vergleich zu einer durchgehenden Großschreibung zu nutzen?
Weil Großschreibung ganz automatisch mit Schreien gleichgesetzt wird. Und jemand, der durchgehend schreit, ist unsympathischer als jemand, der einfach die paar Großbuchstaben von Substantiven und Satzanfängen weglässt.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Großer Klopfer,
ich verfolge gerade die Sache mit den bösen Barcodes, vor allem, weil ich mich auch beruflich damit beschäftigen muss. Leider habe ich vor mehreren Jahren veranlasst, dass alle Schreiben, die eine klein Behörde rausschickt und eine Rückantwort erfordern, diese mit einem höllischen Barcode versehen sind.

Da diese Barcodes gefährlich sind und meine Mitmenschen schwer beeinflussen, wie kann ich da so weiterleben? Da erhält ein armer Mensch so ein böses Schreiben, mit diesem teuflischen Barcode darauf, wird negativ beeinflusst und verärgert, dabei steht in dem bösen, bösen Schreiben (Bescheid) nur, dass er Geld bekommt. Wie soll ich das nur mit meinem Leben vereinbaren?

Nachdem ich den Bericht von Spiegel-TV gesehen habe, habe ich mir sofort auch so ein Tablett besorgt (OK, war die preiswerte Variante "Fichtenbrett" aus dem Baumarkt), aber, mit deiner Gebrauchsanweisung für besseres Essen, vollständig kompatibel. Einfach dem Koch das Ding über die Mütze ziehen und schon wird das nächste Essen deutlich besser, der Koch gibt sich einfach mehr Mühe.

Auch eine Wünschelrute konnte ich erwerben und renne damit jetzt immer zu meiner Esoteriktussi nebenan und siehe da, ich finde mit dem Ding Wasser und Hohlräume, komischerweise immer über ihren Kopf... Ist da normal bei Eso-Tussis?

Viel Gruß
Knallcharge
Vielleicht kannst du ja telefonisch anbieten, dass du diese Barcodes und das Geld selbst übernimmst, um den Menschen die Konfrontation mit diesen teuflischen Strichen zu ersparen? fragehasi.gif

Und ja, Esoterik-Tussis haben in ihren Köpfen vermutlich oft ein Vakuum, was Industriestandards genügen würde.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39830
Ich versteh nicht so richtig auf was du hinaus willst. Sollte man deiner Meinung nach also, wenn man sich für Tierschutz einsetzen will, Fleisch essen, damit man auf den Markt für Tierprodukte größeren Einfluss hat? Das ist völlig unlogisch. Wenn man gegen Nutztierhaltung an sich ist, dann gibt es keine Alternativen, die den Verzicht unnötig machen! Das ist aber natürlich kein Grund, sich nicht für Verbesserungen im Bereich der Nutztierhaltung zu engagieren, was glücklicherweise auch die meisten Veganer machen. In Österreich beispielsweise hat die Arbeit des Vereins gegen Tierfabriken maßgeblich dazu beigetragen, dass 2009 Legebatterien verboten wurden. Obwohl sicher allen Mitgliedern des VgTs lieber wäre, dass es gar keine Eierproduktion mehr gäbe, haben sie sich für Verbesserungen im bestehenden System eingesetzt und damit auch etwas bewirkt. Und jeder Veganer, dem es wirklich um Tierschutz geht und nicht um Ideologie, wird das ebenfalls so handhaben.
Die Erfolge der Tierschützer sind doch nicht auf ihre Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen, sondern auf ihre Öffentlichkeitsarbeit. So erstaunlich der Gedanke sein mag, auch Fleischesser wollen nicht, dass die Tiere unnötig leiden. Mit Aufklärung über Missstände in den Erzeugerbetrieben sorgt man für einen öffentlichen Druck auch durch die Fleischesser, der eine Verbesserung der Verhältnisse erzwingt. Wenn jemand seine Ernährung umstellt, tut er das für sich allein, er sollte nicht annehmen, dass ausgerechnet DAS der Grund für irgendwelche Änderungen außerhalb seines persönlichen Umfelds sind.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Da du den entsprechenden Eintrag ja schon kommentiert hast: Was findest du sollten Erzieher/Lehrer etc dürfen bzw. tun, wenn die Eltern (egal ob mit oder ohne (bewusster) Absicht) total bei der Erziehung versagen?
Erzieher und Lehrer sollten zumindest in der Lage sein dürfen, Kinder davon abzuhalten, sich und andere zu verletzen. Und das schließt auch ein, ein Kind festzuhalten, wenn es andere schlagen, treten oder anspucken will, selbst wenn es zu blauen Flecken an den Handgelenken kommen sollte. Grundsätzlich sollten bei einem gravierenden Fehlverhalten die Eltern gezwungen werden, das Kind abzuholen. Irgendwann haben die dann so die Schnauze voll davon, dass die ihrem Kind lieber Grenzen setzen und diese auch durchsetzen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39809 Huii Klopfer, wenn ich mir das so anschaue... das alte Design der LmD Fragen mit nur 7 oder 8 Blöcken wäre jetzt aber wesentlich komfortabler gewesen. Ich befürchte, das kann ne ganze Weile dauern, sich da durch zu fräsen.

Nerevar
Die allermeisten dürften aus dem ersten Fragenblock sein.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39809

Okay, ab heute Abend wühle ich mich hindurch. Ist momentan ein wenig stressig, da ich umziehe, aber heute Abend hab ich ein wenig Luft^^
^^ Danke!
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39759
2 Austeilen Buttons, einer ist groß und blinkt oder so, der andere funktioniert. biggrin.gif
Ist mir zu unsicher. o_o Vielleicht ist die Tastensperre irgendwann aus, und irgendwas in der Tasche löst den kleinen Button aus. >_<
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39788
Machen die das in SG nicht? Diese ameravehikel?
Kann sein, ich guck Stargate nicht. ^^;
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Link

OMG ROFL da führt Fundamentalismus hin!
O_o Wieso heiratet man dann, wenn man sich selbst dann nicht mal zugesteht, den Drachen steigen zu lassen? Selbst als streng gläubiger Christ muss man sich doch sagen, dass der liebe Gott einem die Teile da unten nicht nur zum Pullern gegeben hat und irgendwo auch die kleinen Christen herkommen müssen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39825
"Empire at War" hat so halb etwas in der Art: Da gibts so nen schönen Button, der auf Druck einem in eine Art Filmperspektive steckt und für ein sonst eher von oben betrachtetes RTS wirklich ganz schicke Szenen erzeugt hat.
(Kann man auch sonst nur empfehlen, ist zwar schon ein paar Jahre alt, ist aber dennoch großartig. Und von ehem. Westwood-Leuten, die wussten noch wie man RTS macht biggrin.gif)
Muss ich mir mal angucken. ^^
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39698
Okay, das ist keine Frage an dich Klopfer und der Bezug ist nun schon etwas älter...

Krüml, wie wär es mit BARF (Wiki-Link), wenn du mehr Fleisch im Futter willst? Schon drüber nachgedacht oder ist dir diese Fütterung bisher nicht bekannt?

Auf die Gefahr hin jetzt von den Herbivoren verachtet zu werden, gebe ich dennoch bekannt: Meine Dogge bekommt täglich einen Mix aus 2,5 Kg rohem Fleisch (grüner Pansen, Rindfleisch, Geflügel, Fisch) zusätzlich gibt es täglich oder je nachdem: Käse, Eier, Obst, Kräuter und Öl.

Mein zweijähriger ist kerngesund, glücklich, hat kein fettendes Fell, keine Schuppen oder Allergien. Trotz der Größe ist der Knochenbau sehr gut und stabil und hat keine Fehlstellung durch Mangelerscheinungen wie es gern von BARF-Gegnern vorgeworfen wird. Auch war er bisher weder krank noch hatte er Würmer, obwohl ich ihn seit der Pflichtwurmkur bei der Züchterin nicht mehr entwurmt habe.

Kurzum: Ich kann aus persönlicher Erfahrung jedem Hunde- und Katzenbesitzer (meine Katze habe ich auch umgestellt) die hauptsächliche Fütterung mit rohem Fleisch empfehlen.

Gute Bezugsquellen sind: haustierkost und tackenberg
Interessante Bücher zum Thema wären: "Hunde würden länger leben, wenn..." und "Katzen würden Mäuse kaufen"

Oh, jetzt kommt mir doch noch eine Frage an Klopfer in den Sinn.^^
Könntest du dir vorstellen, deinem Kätzchen Fleisch statt Dosenfutter (besteht schließlich größtenteils aus Getreide) vorzusetzen?
Das muss ich mir nicht mal vorstellen, sie kriegt immer mal wieder Fleisch. Leider kann ich ihr da nur sehr wenig geben, weil ihr dann leicht schlecht wird und ich schon viele Male das Bettlaken wechseln musste. ^^; Ich hoffe, ihr Magen gewöhnt sich allmählich daran, schmecken tut es ihr nämlich vorzüglich.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39830
Durch meine Freundin(Veganerin) zum Vegetarier geworden, muss ich dir leider komplett zustimmen. Die meisten Veganer missionieren auf eine Art und Weise, dass man ihnen in die Fresse schlagen will... Auch ein Grund für mein langes sträuben.

Alibifrage zu dem Thema:
Würdest du dich vegetarisch ernähren, wenn du gut schmeckende Alternativen für deine Lieblingsfleischsorten finden würdest, die auch leicht zugänglich wären? (also jetzt auch schnell zuzubereiten sind)
Wenn sie tatsächlich in Geschmack und Konsistenz so wären, klar. Allerdings weiß ich halt von anderen Vegetariern, dass sie da selbst nicht fündig geworden sind.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39821

Wer sich heutzutage vegan/vegetarisch ernährt, hilft bei der Entwicklung von schmackhaften und massentauglichen Alternativen.

Es gibt leider viele nicht besonders leckere Sojaprodukte, aber ebenso viele sehr gut schmeckende, mit denen auch die meisten Fleischesser sehr zufrieden wären.

Außerdem gleichen sich dann jetzt schon die Preise halbwegs an, so dass sich das dann hoffentlich jeder auch irgendwann leisten kann.

Natürlich nimmt man sich aus dem Fleischkreislauf heraus, aber je kleiner die Konsumentenzahl wird, desto weniger muss überhaupt produziert werden, was ja die Absicht von Vegetariern/Veganern ist.

Alternativ würde ich Huhn auch aus der Petrischale essen, da ich den Geschmack schon vermisse^^

Tiere möchte ich dennoch nicht leiden lassen und suche mir daher mich zufriedenstellende Alternativen. (Ich muss leider auch erst extern breitgeschlagen werden^^)
Na ja, Soja sollte man wohl besser sowieso nicht in Übermaßen essen.
Es gibt ja durchaus viele leckere vegetarische Gerichte, das will ich gar nicht abstreiten. Ich esse ja auch nicht jeden Tag Fleisch.
Es ist halt aber auch schon so ein Problem, dass Alternativen es nicht unbedingt bringen, wenn man Lust auf etwas Bestimmtes hat. Deswegen funktionieren ja auch diese ganzen "Nimm doch statt Schokolade lieber einen Apfel!"-Tipps von irgendwelchen Ernährungstanten im Kinderprogramm nicht. Wenn man Lust auf Schokolade hat, will man keinen Apfel. Und wenn man Fleisch will und den Geschmack und die Konsistenz vermisst, ist es echt schwer, da vernünftige Alternativen zu finden, die tatsächlich in der Lage sind, dieses Bedürfnis zu stillen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wenn du die Seite für 50 Millionen Euro verkaufen könntest und dabei die Rechte an allen deinen Texten abgeben müsstest, würdest du es tun?
Hm, vermutlich ja. biggrin.gif Die Urheberrechte selbst kann man mir nicht nehmen, und wenn ich die Texte bei Lesungen vortragen will, gibt es entsprechende Tarife, die ich von den 50 Millionen Euro spielend bezahlen könnte. biggrin.gif Ich hab ja auch den Vorteil, dass ich dann einfach neue Texte schreiben könnte.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39830
Der Tag an dem wir endlich Fleisch klonen können, wird ein glorreicher Tag für die Menschheit. Was ist denn eigentlich aus dem Typen geworden, der ein halbes Vermögen dafür bezahlt hat, den ersten Burger aus geklontem Fleisch essen zu dürfen? Da hab ich irgendwie nie mehr was davon gehört.
Ich weiß nicht, ob es das ist, was du meinst, aber es soll wohl vielleicht in ein paar Wochen so ein 325000$-Burger verspeist werden.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39818
Bin ich froh, dass es bei uns die Widerspruchsregelung gibt, wäre auch viel zu faul, mir extra Organspenderausweis zu holen.
Ich hab Zweifel daran, dass meine Organe überhaupt verwendungsfähig sind; soweit ich gehört habe, sind die Kriterien da so streng, dass die meisten Organe aussortiert werden.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39810
Ich bin allerdings Österreicher. zunge.gif

Und selbst wenn der Name herausgefunden wird, kann es mir auch egal sein, schließlich würde das ergoogeln des Namens auf den ersten 1000 Seiten nur Erwähnungen des Bundeskanzlers bringen. biggrin.gif
Hm, ist es wenigstens ein Bundeskanzler nach 45? biggrin.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39813
Hätte er wenigsten ein einziges Mal die Eier gehabt in einem seiner Videos zu SAGEN, dass er es von dir hat, dann hätte der nicht mal die Hälfte seiner Abos... Gnargh, mich wurmt es, dass ich das mit dem Vlogertreffen nicht wusste, hätte dem zu gern mal vor versammelter Fangemeinde die Meinung gesagt, aber so wie er rüberkommt... Der hätte mich nur aufgeregt bis ich zugeschlagen hätte und ich bin ein friedliebender Mensch. Solche Menschen regen mich einfach auf.
MfG TrashTalker
Mich auch, aber die Möglichkeiten zur Reaktion darauf sind halt doch sehr eingeschränkt. :/
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39776
Aha, ich bin also nicht der einzige hoffnungslose Fall...bei mir war es genau so, nur halt mit einem netten Mädchen...das ist immer sehr niederschmetternd, aber mittlerweile kann ich morgens wieder aufstehen, ohne den Sinn meiner Existenz zu hinterfragen...
Ich versuch mir zu sagen, dass es irgendwann schon irgendwie wieder klappen wird. Manchmal glaub ich mir sogar. smile.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du eigentlich von der ESC Platzierung Deutschlands? und Insbesondere von den Kommentaren, dass es nur daran liegen würde, dass Deutschland grad mal wieder ziemlich unbeliebt ist?
Meiner Meinung nach ist sie mehr als gerechtfertigt. Glorious mag zwar für Musikwissenschaftler kein Plagiat sein aber für die "nicht-Musik-Wissenschaftler" Klingt es doch zu sehr nach Euphoria^^
Falls du das in deinem Blog beantworten willst/wirst kannste die Frage auch gern ignorieren^^
Hat mich gar nicht überrascht. Es mag kein schlechtes Lied sein, aber es dudelt belanglos vor sich hin, und kaum ist der letzte Ton verklungen, hat man es wieder vergessen. Wenn man so einen Wettbewerb gewinnen will, muss man halt irgendwas Mutiges bieten, was den Leuten auch dann im Gedächtnis bleibt, wenn sie nicht unter Dauerberieselung mit dem Song standen.
Diese Begründung, dass die Leute uns ja alle doof finden würden wegen der Eurokrise, ist genauso beknackt wie das frühere Gejammer darüber, dass sich manche Länder ja immer die Stimmen zuschanzen würden. Das Lied hat es halt nicht gebracht, es war keine Überraschung, aber an diesen ESC werden sich sowieso bloß die erinnern, die weit oben landeten.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39829 Lass das mit den Meerschweinchen. Solchen Leuten sollte man überhaupt kein Lebewesen anvertrauen!!!!!
XD Oder so.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39826 Meerschweinchen? Bist du irre? Die Schweine sind anspruchsvoll. Da sollte man lieber keinen Vegetarier ran lassen.
Die füttern die bestimmt mit Körnern oder Gemüse was sie nicht vertragen!!
Hm, was schlägst du dann für ein Tier vor? kratz.gif Küchenschaben? o_o
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39830
"Leider sind viele der lautstarken Veganer ja auch noch Anhänger von anderen absurden Vorstellungen, was ihre Überzeugungskraft noch mal torpediert."
Ich für meinen Teil halte viel von der FDP (aber nicht von allen FDPlern) und verehre Wolfgang Kubicki, meinst du das mit "anderen absurden Vorstellungen"? teufel.gif biggrin.gif
Nein, aber denk mal an Brigitte Rondholz. biggrin.gif Gerade viele Frauen sind ja dann auch noch Anhänger von esoterischen Heilverfahren (z.B. Kristalle) und Krafttierkommunikation und so Kram. Kommt sicher auch aus dem Glauben heraus, dass das naturverbundener wäre.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39827
Oh, da hast du mich falsch verstanden bzw. ich mich falsch ausgedrückt: Ich meinte natürlich nicht, dass die Politik ihre Landwirtschaftspolitik in erster Linie wegen den Veganern ändert, sondern dass der Verzicht der Veganer erst dann Wirkung zeigt. Weil jetzt gibt es ja sowieso Anzahl x von Milch, losgekoppelt von der Nachfrage, darum wird wegen meinem Verzicht nicht einmal eine Kuh weniger geboren sozusagen.
Und noch zur Politik der EU: Ich sehe auch diese Strategie nicht wirklich als so sinnvoll an, ich finde, je mehr Marktwirtschaft und je weniger Subventionen, desto besser. Da schlägt auch mein liberales Herz, bei Milchquote (und Quote allgemein, auch Frauenquote) stellen sich bei mir alle Haare auf biggrin.gif
Ich bin auch kein Freund von Subventionen, aber manchmal sind Einschränkungen in der Marktwirtschaft schon sehr sinnvoll. Kommt natürlich immer auf den Einzelfall an; ich finde es auch nicht sonderlich sinnig, Viehzucht zu subventionieren.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39821
Wenn ich das als nicht Veganer richtig verstanden habe, geht es ja ideologisch nicht darum, dass Tiere königlich behandelt werden, sondern dass man sie in der Natur einfach in Ruhe lässt.
Hinter dem Hintergrund ist es meiner Meinung nach schon sinnvoll, ganz aus dem Markt auszusteigen.
Ich weiß nicht, wie du die Mehrheit der Bevölkerung einschätzt, aber glaubst du, "artgerechte" Haltung (hier extra in Anführungszeichen für unsere Veganer), wird sich durchsetzen ?
Ich bin skeptisch wegen den Kosten,
zumal es fraglich ist, ob man den Bedarf Mengenmäßig auf diese Weise überhaupt produzieren kann.
Wenn man also finanziell oder ideologisch Probleme damit hat, den Markt zu ändern, warum sollte man ihn dann nicht verlassen. Absolut senkt man den Verbrauch (auch wenn es einzeln betrachtet lächerlich ist) und damit letztendlich auch die Menge die das Land produziert/importiert. Was es exportiert hat man natürlich nicht in der Hand.
Klar denke ich, dass es da eine Lösung geben wird, wir sind doch ne erfindungsreiche Spezies. Ob wir Fleisch irgendwann im industriellen Maßstab ohne Tiere herstellen können oder ob wir bessere Arten der Tierhaltung entwickeln können, irgendwas wird sich finden. Die Welt hat sich allein in den letzten 60 Jahren in fast allen Dingen kontinuierlich verbessert, sehr oft eben auch dadurch, dass die Leute nicht einfach auf etwas verzichtet haben, sondern bessere Alternativen gesucht haben, die den Verzicht unnötig machten.

Und meinetwegen können sich Veganer in eine Erdhöhle zurückziehen und rein vom Moos auf dem Stein leben, wenn es ihnen Spaß macht. Aber sie sollen es nicht auf Kosten des Wohlbefindens von Tieren machen, die direkt von ihnen abhängig sind, und sie sollen nicht missionieren, damit erweisen sie ihrer Sache einfach nur einen Bärendienst, insbesondere in der Weise, wie sie es tun. Mit diesem polternden "Passt mal auf, ihr seid alle entweder strunzdumm und faul oder ihr seid wie die Nazis, die Juden vergasen; also schließt euch uns an!" überzeugt man niemanden.
Leider sind viele der lautstarken Veganer ja auch noch Anhänger von anderen absurden Vorstellungen, was ihre Überzeugungskraft noch mal torpediert.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39826

Menschen sind auch Omnivore und können gesund ohne Fleisch leben - Omnivor heißt, dass man sowohl Fleisch als auch pflanzliche Nahrung gut verwerten kann. Herbivor würde ja heißen, dass Hunde ausschließlich Pflanzen vertragen, worum es wohl kaum geht. Niemand hat je behauptet, dass Hunde kein Fleisch vertragen.

Ich denke wenn man sein Tier regelmäßig durchchecken lässt, ist es ok, wenn auch nicht absolut ideal. Im Tierheim gehts den Hunden jedenfalls nicht besser, eingezwängt in kleine Zwinger etc.
Es ist ja wohl trotzdem ein riesiger Unterschied zwischen "Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört ein großer Anteil Fleisch" und "Scheiß drauf, der Hund kriegt nur Gestrüpp", gerade weil man eben eher zwischen Fleisch- und Allesfresser schwankt in der Kategorisierung.

Kommt aufs Tierheim an, nicht jedes hat so wahnsinnig enge Zwinger. Und auch die Meerschweinchen im Tierheim suchen ein Zuhause.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Nun, am Aussehen kanns nicht liegen, der Erfolg, da stell ich mich nämlich zu dir zum gemeinsamen Kotzen. Vielleicht ist es seine (vielfach angepriesene, aber dank fehlender Soundkarte nicht gehörte) wunderschöne Lache? Oder sein "Charme", den ich via Twitter erfahren durfte? Naja, eben "Generation Wikipedia-Copy-Paste"... Ich kannte mal eine, die dachte, wenn sie auf ein Bild aus Google mit Paint ihren Namen schreibt, hätte sie das Urheberrecht patsch.gif . Dieselbe Grazie postete auch ständig Prominews (als ob die irgendjemand bräuchte) ohne Quellenangabe etc.
Da macht man sich schon Sorgen um die Zukunft.... angsthasi.gif
Solche Leute sind n gutes Beispiel dafür, dass Urheber eben nicht darauf vertrauen können, dass sie am Ende von der Verbreitung ihrer Sachen profitieren. :/
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39821
Natürlich ist es in erster Linie marktwirtschaftlich, aber wenn wie heute in der Schweiz zu viel Milch produziert wird, hat das mit Marktwirtschaft nichts mehr zu tun, sondern mit Politik und Landwirtschaftssubventionen. Ich kann nur für die Schweiz sprechen, aber in einem Wettbewerb würde ja das Angebot reduziert werden, hier wird einfach munter weiter produziert.
Das ist insbesondere bei der Milch bekannt, ist aber in vielen Landwirtschaftsbereichen so. Also nur als Beispiel.
Ebenso ist es nicht Marktwirtschaft, wenn Sojamilch billiger ist als Sojamilch, sondern hat auch mit Subventionen zu tun (und natürlich auch mit Absatzzahlen).
Eine Überproduktion kann ein Ausdruck von zu hohen Subventionen sein. Allerdings kann eine Überproduktion auch durch zu niedrige Preise hervorgerufen werden, weil die Erzeuger ihre Produktionsmengen erhöhen, um am Ende wenigstens ihr Auskommen zu haben. Ist nicht immer ganz leicht zu durchschauen. Ich schätze aber, wenn in der Schweiz die Subventionspolitik für Milchbauern überdacht wird, dann nicht dank der Veganer, sondern weil es einfach rausgeschmissenes Geld ist.

In der EU gab es ja lange Zeit dank Subventionen und Überproduktionen die berühmten Butterberge und Milchseen, aber die hat man auch abgebaut. Inzwischen gibt es eine Milchquote für jedes EU-Land, eine Überproduktion wird bestraft. Könnte man sich in der Schweiz ja auch mal anschauen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39769

Das mit den Hunden stimmt so einfach nicht. Hunde stammen zwar von Wölfen ab, wurden aber vor über 10.000 Jahren vom Menschen domestiziert und haben durch die menschennahe Haltung und oftmalige Ernährung mit (auch pflanzlichen) Essensresten gelernt, pflanzliches Futter sehr gut zu verdauen und Nährstoffe daraus zu beziehen. Sie sind dadurch nicht auf FLeisch angewiesen (im Gegensatz zu Katzen, die kaum zugefüttert wurden damit sie viele Mäuse und Ratten jagen).

"Unlike obligate carnivores, such as the cat family with its shorter small intestine, dogs can adapt to a wide-ranging diet, and are not dependent on meat-specific protein nor a very high level of protein in order to fulfill their basic dietary requirements. Dogs will healthily digest a variety of foods, including vegetables and grains, and can consume a large proportion of these in their diet.[3] Compared to their wolf ancestors, dogs have adaptations in genes involved in starch digestion that contribute to an increased ability to thrive on a starch-rich diet.[154]"

http://en.wikipedia.org/wiki/Dog#Physical_characteristics_2

Hunde sind also im Gegensatz zu Katzen tatsächlich imstande, mit ausschließlich pflanzlichem Futter gesund zu leben.

Ich bin übrigens weder vegan noch vegetarisch und habe auch keinen Hund. Da eine Bekannte von mir Veganerin ist und sich eventuell einen Hund aus dem Tierheim aufnimmt, habe ich mich aber damit beschäftigt. Nicht alles, was einem komisch vorkommt, muss auch schlecht/Tierquälerei sein.
"Hunde sind also im Gegensatz zu Katzen tatsächlich imstande, mit ausschließlich pflanzlichem Futter gesund zu leben."
Komisch, dass Wikipedia da etwas anderes sagt. Schon in dem von dir zitierten Abschnitt wird das angedeutet. "A large proportion" heißt "ein großer Anteil", nicht "ausschließlich".

Und der Satz davor: "dogs are variously described in scholarly and other writings as carnivores or omnivores". Kein "herbivores", ne?

So, gucken wir mal im Artikel zu "Dog food":
"The dog is neither wholly carnivorous nor wholly herbivorous, but of a mixed kind, and can receive nourishment from either flesh or vegetables. A mixture of both is therefore his proper food, but of the former he requires a greater portion, and this portion should be always determined by his bodily exertions."

Dazu kommt, dass viele Pflanzen für Hunde giftig oder bekannte Allergieauslöser sind. Hunde sind keine reinen Pflanzenfresser, Punkt. Und deine Bekannte soll sich lieber ein Meerschweinchen holen.
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#39824
Wirklich unübersichtlich werden die eigentlich nur bei ganz großen Armeen und in den meisten Fällen hat man ja doch eher kleinere. Außerdem gibts ja n Pause- und n Zeitlupenmodus.
Mag sein, aber ich hab noch kein gutes Taktikspiel gesehen, bei dem man nicht alles direkt von oben gesehen hat. kratz.gif
0
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren