Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 40829 Fragen gestellt, davon sind 18 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Sag mal, kannst du vielleicht eine neue Kategorie "Premium-Inhalte" einbauen animaatjes-onion-51066.gif, bin Premium-Neuling und kann die Flut für mich neuer Inhalte nicht finden uffarbeit.gif33c4b951.gif
Steht auf meiner Liste. ^^ Im Moment kannst du aber im Blog nach Einträgen nur für Mitglieder und nur für Premium-Mitglieder filtern, da wird dann auch ggf. auf Inhalte in anderen Bereichen von KW hingewiesen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Mein lieber Klopfer,

auf deiner wunderbaren Seite kann man als User schon ziemlich viele Einstellungen machen. Aber mit einer einzigen bin ich leider nicht ganz zufrieden. Und zwar der Funktion durch der man der Welt klar machen kann, was man sucht. Ich bin nämlich ein foxkin, demisexual transgirl und suche bevorzugt owlkin transgender die sich um Mitternacht in Johnny Depp...kins verwandeln. Bitte informiere dich über sämtliche 721 Geschlechter und Strömungen und passe deine Seite dann der Moderne an!
Mir fehlt die Funktion "Ich suche Anschluss". Einfach für die Lulz animaatjes-onion-21907.gif
Du bist Österreich? O_o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was hälst Du von solchen Typen?

http://www.zeit.de/campus/2016-09/kapitalismuskritik-haus-bartleby-karriere-kritik-links
Das ist nicht mal halbgares Geseier, was pseudo-intellektuell klingt. Es gibt viele Ansätze, um den Kapitalismus zu kritisieren, und man kann und muss auch kritisieren, dass das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben oft nicht mehr eingehalten werden kann, weil die Kosten zu hoch werden.
Aber im Endeffekt steht doch hinter allem: Wenn du was haben willst, musst du dafür arbeiten. Da kann sich der Typ ja bequem hinsetzen und das Geld, für das seine Großeltern geschuftet haben, verprassen und sich ansonsten für wichtig halten, indem er irgendwelchen Krampf fabriziert, der einer Handvoll Leute hilft, sich für furchtbar intellektuell zu halten. Aber wirklich was machen tut er ja nicht.
Ich bring Leute wenigstens zum Lachen (und vll. auch mal zum Nachdenken). Ich glaub, ich tu mehr für die Gesellschaft.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Nun, der MeckPomm-Drops ist gelutscht, und ohnehin ist MV (genau wie Sachsen-Anhalt) ja nicht so wirklich wichtig. Aber die nächste Bundestagswahl rückt ja so langsam in greifbare Nähe und ich frage mich, warum die FDP eigentlich so dermaßen unbeliebt ist? Wäre sie nicht vielmehr eine echte "Alternative zur Alternative"? Klar, das Ding mit der Hotelsteuer (laaange her) war Klientelpolitik vom Feinsten und ein echter Griff ins Klo. Den Vorwurf des Opportunismus muss man sich auch gefallen lassen, aber das gilt für die Umfallerpartei SPD doch genau so und die kriegen mit ihrer wirklich schlechten Politik immer so 20-30%. Aber sonst? Was ist wirklich so schlimm an der FDP? In MV war jetzt sogar die NPD beliebter (na gut, MV war halt schon immer braun...). sad.gif Die AfD hat sich in den paar Jahren seit ihrer Gründung jetzt schon so viele Schnitzer geleistet und wird immer als das ultimativ Böse hingestellt (ob gerechtfertigt oder nicht, sei jetzt mal dahigestellt), dass die FDP dagegen doch nur noch als handzahm zu bezeichnen wäre?! Außerdem finde ich persönlich, dass Lindner und Kubicki ziemlich coole Säue sind. Ich versuche die Fragen im Wahl-o-mat immer nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten, und bisher hat am Ende immer die FDP das Balkendiagramm angeführt (wenn man mal die Spaß-PARTEI weglässt). So doof sind deren Positionen nämlich nicht (nein, ich meine hier nicht TTIP!). schulterzuck.gif Da ich mich aber wie du und sicher viele andere von CDU/SPD/Grüne/Linke nicht vertreten fühle und bevor ich die AfD-Heinis wähle, kreuze ich dann doch lieber (wieder) die Gelben an. Und das ist gut so! Warum ist das für so viele keine Option?
Nun ja, wann erzählt einem die FDP denn, warum man sie wählen soll, wenn man nicht zu den Begüterten gehört? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gibt es im Osten wirklich mehr "Rechte" als im Westen? Und warum ist der Ausländerhass dort zumindest gefühlt größer?
Das ist ein etwas umfangreicheres Thema, also wird das jetzt eine laaange Antwort.
Es wird oft auf die DDR geschoben, aber es gibt eigentlich zwei wesentliche Faktoren, die quasi aus DDR-Zeiten geerbt wurden und die gar nicht per se rechts sind:
1. Heimatverbundenheit/Patriotismus (der halt dem ähnelt, was in allen anderen Ländern außer Deutschland so normal ist) und
2. das Vertrauen, dass der Staat sich um das Wohl seiner Bürger kümmern muss. (Das heißt nicht Sozialhilfe, sondern eher, dass Chancen auf ein würdevolles Leben geschaffen werden.)

Nach der Wiedervereinigung sind viele Betriebe untergegangen. Viele waren nicht konkurrenzfähig, einige sind auch einfach verramscht und ausgeplündert worden (tw. verkaufte die Treuhand Betriebe zu einem Preis, der weit unter dem Grundstückswert und dem Schrottwert der Maschinen lag), teilweise sind Fördergelder für den Osten nach Westdeutschland umgeleitet worden (Bremer Vulkanwerft z.B.). Für viele westliche Betriebe wurde der Osten einfach zur Werkbank. (Ein großer Teil des Produktivitätsrückstands im Osten erklärt sich schlicht daraus, dass hier größtenteils Arbeitsplätze für Geringverdiener entstanden sind, Sachen wie Management oder Forschung aber im Westen verblieben.) Viele Leute sind arbeitslos geworden, viele bekamen nur Arbeit mit wenig Gehalt und ohne Aufstiegschancen. Berufserfahrung wurde nicht voll anerkannt. Es gab ungleiche Bezahlung zwischen miteinander arbeitenden Ost- und Westdeutschen im Öffentlichen Dienst (Buschzulage).
Zu den wirtschaftlichen Problemen kommen Akzeptanzprobleme: Viele Westdeutsche (die sich vermutlich für irrsinnig weltoffen halten) haben Vorurteile gegen Ostdeutsche, halten sie für faul und dumm. (Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie; der wirtschaftliche Aufschwung Bayerns z.B. hing auch von den Leuten ab, die in der DDR erstklassig ausgebildet wurden und dann in den Westen flohen. Die Wirtschaft der DDR war in erster Linie durch das Embargo und das von der Sowjetunion aufgedrückte Wirtschaftssystem weniger leistungsfähig.) Die Ablehnung (nicht nur durch Privatleute, auch die Schlagzeilen der Medien nach so gut wie jeder Wahl im Osten sind oft unheimlich respektlos) merken die Ostdeutschen natürlich auch, es macht sich das Gefühl breit, als Bürger 2. Klasse oder als Problemkinder zu gelten. Die Lebenserfahrungen, die man gemacht hat, werden marginalisiert.

Und jetzt musst du dir vorstellen, du bist Ostdeutscher, du hast einen mies bezahlten Job, der nur 80% von dem einbringt, was du im Westen verdienen würdest, deine Eltern sind arbeitslos oder in ebenso schlechten Arbeitsverhältnissen, eventuell haben sie ihr Haus nach der Wende verloren, in dem sie 25 Jahre gelebt haben, weil das an irgendeinen Alteigentümer zurückgegeben werden musste, der 1961 in den Westen abgehauen ist. Die Politik verwaltet nur noch, was da ist. Dein Bruder ist arbeitslos, aber schon über 35 Jahre alt und wird überall abgelehnt. Du würdest gern mit deiner Freundin zusammenziehen, aber ihr findet keine bezahlbare Wohnung, weil die Politik aufgehört hat, Sozialwohnungen zu bauen, und ansonsten große Teile der vorhandenen Wohnungen verkauft hat. Du siehst Obdachlose in der Stadt, und du liest in der Zeitung, dass die paar Obdachlosenunterkünfte ab 22 Uhr voll sind und Leute abweisen müssen. Du und deine Freundin, ihr hättet gerne ein Kind, aber wenn ihr euch die Situation bei den Kindergartenplätzen anschaut, wäre das wohl eine Schnapsidee.

So, und dann kriegst du mit, dass die Politiker begeistert davon reden, wie die Einwanderer ja ein Segen für das Land wären, weil sie ja anders als das fickfaule deutsche Pack noch Kinder kriegen würden und das ganz toll für die Rente wäre. Du kriegst mit, dass die Wirtschaft freudestrahlend davon fabuliert, dass man ja sooo viele Fachkräfte braucht und darauf brennt, die Einwanderer auszubilden. Du bemerkst, dass jetzt auf einmal einsfixdrei Notunterkünfte für die Einwanderer gebaut werden, und dass die Politik sich jetzt endlich vornimmt, für bezahlbare Wohnungen zu sorgen, jetzt wo es so viele Neuankömmlinge gibt.
Und dann denkst du wieder an dich und deine Freundin, die ihr Hemmungen habt, eine Familie zu gründen. Du denkst an deinen Bruder, der in der Wirtschaft, in der es so an Fachkräften mangelt, keinen Ausbildungsplatz kriegt, weil er zu alt wäre. Du denkst an die Obdachlosen, für die kein Schlafplatz vorhanden ist.

Und es macht sich das Gefühl breit: Die Politiker kümmern sich mehr um die Ausländer als um ihr eigenes Volk. (Das Gefühl geht nicht unbedingt gegen die Ausländer an sich.) Man hat den Eindruck, dass den Migranten mehr Chancen eröffnet werden als einem selbst. Warum sieht man in den zum großen Teil kaum gebildeten Einwanderern ein Potenzial und ignoriert das der ostdeutschen Bevölkerung? Das fragt man sich.
Gewisse Parteien und Organisationen machen es nicht besser, wenn sie davon reden, wie toll sich durch die Neuankömmlinge das Leben verändert und die Kultur bereichert wird. Ostdeutsche sind heimatverbunden. Sie wollen sich nicht umgewöhnen, sie wollen nicht in Klein-Damaskus wohnen, sie wollen sich nicht für eine fremde Kultur verändern müssen. Und solches Gerede (wie es oft von den Grünen kommt) bereitet vielen Ostdeutschen einfach Unwohlsein, was ja ganz verständlich ist. Warum sollen sie sich an Fremde anpassen müssen und nicht umgekehrt? Warum soll der Schwanz mit dem Hund wackeln? (Ich nehme an, vielen Westdeutschen geht es ähnlich.) Gerade in Berlin: Wenn man da mal in die Westberliner Bezirke guckt, will man die Bereicherung oft gar nicht.

Das sind natürlich Gefühle und Stimmungen, die irgendwie von der Politik aufgenommen werden müssten, und die an sich gar nicht rechts sind (auch wenn gewisse Stiftungen das anders sehen *hust*). Aber sie werden eben oft automatisch in die rechte Ecke gestellt. Und einige Ostdeutsche orientieren sich eben dann auch politisch rechts, weil sie dort für ihre Befürchtungen und Ängste nicht angefeindet werden. Dummerweise besteht in Gruppen dann eben auch immer die Gefahr, dass man sich radikalisiert und am Ende eine radikalere Position vertritt, als jedes Einzelmitglied für sich vertreten hätte.
Ein großer Teil der Ostdeutschen wählt aber halt dann rechts oder links, um einfach gegen die Politik zu protestieren und zu sagen: "Hey, nehmt uns endlich ernst!" Die Hälfte der AfD-Wähler findet, dass die AfD sich nicht genug nach rechts abgrenzt. Ein großer Teil der AfD-Wähler wählt sie nicht aus Überzeugung. Insofern muss man da auch ein bisschen die Kirche im Dorf lassen, wenn man sagt, Ostdeutschland wäre furchtbar rechts, zumal da ja oft auch einfach Positionen vertreten werden, die vor 20 Jahren noch zum Standard der CDU gehörten.

Am Ende kann man auch fragen, ob Westdeutschland wirklich so viel weniger Rechte hat oder ob die rechten Positionen da nicht eher versteckter sind - oder eben, ob jemand wirklich so viel toleranter und menschenfreundlicher ist, wenn er darüber schreibt, wie dumm, faul und verkommen die Ostdeutschen offenbar sind, weil ihm nicht gefällt, wo sie ihr Kreuzchen gemacht haben.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du das hier schon gesehen?
http://www.jugendwort.de/abstimmung/
Durch die Bravo (besser gesagt deine Auszüge daraus) ist mir das Wort "Bae" bekannt - vom Rest habe ich noch nie gehört oder gelesen.

Kann es sein, dass der Langenscheidt-Verlag sich diese Begriffe jedes Jahr einfach nur ausdenkt und sie der Jugend auf die Schnelle zuschreibt, in der Hoffnung, irgendwer glaubt es, dass tatsächlich so gesprochen wird? Man müsste doch in Foren oder YouTube-Videos viel Häufiger auf diese Begriffe stoßen, wenn sie so große Relevanz hätten, in ein Wörterbuch der Jugendsprache übernommen zu werden.
"Tintling" ist von der Facebook-Seite "Tattoofrei", damit werden die Tätowierten bezeichnet... biggrin.gif

Ich weiß nicht mehr, ob es bei Langenscheidt war, aber ich hab mal gelesen, dass bei einem dieser Jugendwort-Wettbewerbe Schulklassen dazu aufgerufen wurden, Vorschläge einzuschicken, und wenn ein Vorschlag genommen wurde, bekam die Klasse Geld. Das motiviert natürlich dazu, möglichst exotische oder ausgedachte Wörter einzuschicken, damit man das Geld mit keiner anderen Klasse teilen muss. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du den Deadpool Film gesehen und können wir auf eine KlopferKritik gespannt sein ?
Ja, ich hab ihn gesehen und sehr gelacht. Der Humor ist zwar eher pubertär, aber ich mag es, wenn sich Superheldenfilme nicht so ernst nehmen. Die Story ist natürlich auch nicht sonderlich kreativ, aber darum ging es wohl den Machern auch gar nicht.
Ich weiß gar nicht, was ich sonst noch groß über den Film schreiben könnte. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kennst du die Buchreihe Skulduggery Pleasant und wenn ja, wie ist deine Meinung zu Ihnen ?
(Ich finde sie äusserst empfehlenswert wink.gif )
Kenn ich leider nicht. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
War der Aufstand im Warschauer Ghetto vernünftig und hat was gebracht, oder war es ein sinnloses Unterfangen, der dennoch gefeiert wird?
Der hat nichts Konkretes gebracht. Am Ende bleibt wohl nur das Vermächtnis, eine Art identitätsfestigendes Ereignis für die Juden, insbesondere für die polnischen Juden. Das hilft den Opfern von damals nicht, aber vielleicht schöpfen andere daraus Inspiration oder Kraft, für ihr Wohl einzutreten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Man merkt wirklich, dass bald Wahlen sind, allmählich dreht die Presse wieder fröhlich am Rad ... Was hältst du von dieser Perle?
Ohne jetzt auf den abgehalfterten "Lügenpresse!"-Zug aufzuspringen - aber so was ist doch echt nur noch Meinungsmache der dämlichsten Sorte, oder? huh.gif Meuthen tätigt, wie ich das sehe, eine ganz normale und rationale Aussage, und daraus wird dann direkt "SKANDAL: MEUTHEN IST PRO NPD!" gedreht. Gut, so deutlich steht es natürlich jetzt nicht da, aber das ist das, was ich aus dem Subtext ziemlich klar herauslese - genauso wie die begeisterten Anti-AfDler, die sich in den gängigen Netzwerken natürlich fleißig einen auf diesen Artikel rubbeln. awesome.png
Zu dem am Ende erwähnten "Schweriner Weg" fällt mir dann auch nichts mehr ein. Das Parlament scheint wohl auch ohne die ach so schreckliche AfD bereits komplett mit seiner Vernunft am Ende zu sein. rumms.gif
Es ist ja schon peinlich und entlarvend. Ich persönlich wünsche mir, dass vernünftige Vorschläge, egal von wem sie kommen, von den Politikern auch in Betracht gezogen werden. Es bringt mir als Bürger doch nichts, wenn an allen politischen Vorhaben das Fähnchen einer bestimmten Partei dranhängt, wenn dabei nur Scheiße rauskommt. Da sollten die sich mal dran erinnern, dass sie eigentlich für das Wohl des Volkes arbeiten sollten und nicht nur für das Wohl ihrer Partei.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du eigentlich von der Diskussion, dass Mütter nicht in der Öffentlichkeit stillen sollten, weil es anstößig ist? Hälst du es für gerechtfertigt, deswegen jemanden aus einem Café oder Bus zu werfen?
Ich finde, da sollten alle mal etwas gelassener sein. Einerseits ist es nicht anstößig, wenn eine Frau ihr Kind füttert. Auf der anderen Seite ist es aber auch kein Muss, dem Kind unbedingt in der Öffentlichkeit die Brust zu geben, und man kann auch Verständnis dafür haben, wenn Leute das nicht sehen müssen wollen oder ein Cafébesitzer nicht unbedingt will, dass eine Mutter im Eingangsbereich des Cafés ihre Brust auspackt, sodass jeder, der vorbeikommt, das mitkriegt. Da kann die Mutter auch Rücksicht nehmen und vll. in eine ruhigere Ecke gehen oder sich vorher Milch abpumpen und die dann per Fläschchen verfüttern.
Ich find's auch nicht gut, wenn eine Frau deswegen aus dem Bus geschmissen wird, aber es ist durchaus gerechtfertigt zu fragen, ob sie wirklich keine andere Möglichkeit hatte, ihr Baby satt zu kriegen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kann das sein, dass Facebook bei FB-Seiten die Reichweite von Posts ("X Personen haben diesen Beitrag gesehen") frei erfindet? Bei mir hatten 2 aufeinanderfolgende Posts jeweils ~800 (12:00 mittags) und ~18000 (8:00 abends) views; das eine erscheint mir verglichen mit meiner Like-Anzahl (<2000) sehr wenig und das andere viel zu hoch, selbst wenn man Teilungen(je 1x geteilt) mit rechnet. Welche Erfahrungen hast du diesbezüglich mit KW auf Facebook gemacht?
Und sollte man Dinge eigentlich nachts überhaupt posten? Ist das nicht morgens schon aus den Timelines der Follower weggespült, wenn die beim Morgenschiss auf FB lungern? Wann ist die beste Zeit, um hohe Aufmerksamkeit zu erzielen?
Die Reichweite ist echt so ein Mysterium bei Facebook. Ich hatte mal eine Analyse laufen lassen von meinem FB-Auftritt, und das Hauptergebnis war: "Du blöder Hund, du musst zwischen 18 und 22 Uhr posten, damit deine Postings gesehen werden!"
Außerdem gibt es noch Unterschiede in der Art der Beiträge. Facebook verbreitet Bilder- und Video-Posts wohl deutlich besser als Verlinkungen. Das ist für mich natürlich ziemlich blöd, weil ich üblicherweise auf Beiträge auf KW verlinke in meinen FB-Posts.
Ich sehe jf. relativ selten, dass meine Reichweite auch meinen Likes entspricht. Meistens ist es nur so um die Hälfte bis zwei Drittel.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wieso kann man Schlaf nachholen, aber nicht vorholen? sad.gif
Ich meine, man kann bei einer angenommenen normalen Schlafdauer von 7 h eine Nacht durchmachen und anschließend problemlos entweder morgens ins Bett gehen und die 7 h nachholen oder erst abends wieder ins Bett und dafür 14 h pennen und fühlt sich danach wieder relativ normal. Man kann sogar weniger als 14 h, aber dafür "intensiver" schlafen, der Körper holt sich seine Erholung dann durch tieferen Schlaf. Aber 12-14 h schlafen und danach für eine längere Zeit fit zu sein, geht ums verrecken nicht. dry.gif Ich habe heute mal richtig ausgeschlafen (12 h Schlafdauer) und nachmittags noch knapp 2 h "Mittagsschlaf" gemacht, aber werde heute Abend wieder zu meiner normalen Einschlafzeit müde sein und wieder 7-8 h brauchen. Hab also nix gewonnen. Warum ist das so?
So richtig wissen wir noch nicht, wieso wir überhaupt schlafen müssen, aber ich schätze mal, dein Gehirn kann nicht vorab verarbeiten, was noch nicht da ist.
Oder anders gesprochen: Du kannst ein T-Shirt einen Tag lang oder eine Woche lang tragen, und nach einmal gründlich waschen ist es wieder sauber. Aber du kannst es nicht so waschen, dass es nachher länger sauber bleibt, egal wie viele Runden es in der Waschmaschine dreht. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42911 Was übrigens - einfach so als Anregung oder so - mein Hauptkritikpunkt an LmD wäre. Du bist manchmal wirklich übertrieben fies wink.gif Machst du solche Sachen wie die Fragen absichtlich verstehen eigentlich aus Mangel an Material oder weils dir Spass macht? Ich habe mich von LmD (und Dingen wie deinen russischen Liebesbriefen) dazu inspirieren lassen, ähnlich wörtlich und möglichst fies auf Songtexte einzugehen als Filler in ruhigen Zeiten, und da fehlt mir öfters mal die Inspiration, weil vielleicht eine Strophe die Auswahl gerechtfertigt und der Rest eigentlich ganz normal ist. Von dem her könnte ich beides nachvollziehen...
Man kann's nie allen recht machen, manche beschweren sich, ich wäre zu sanft geworden, andere sagen, ich wäre zu fies. schulterzuck.gif Ich find's einfach lustiger so. ^^ Klar hilft es auch beim Umfang; es gibt nicht mehr viele Themen, die für LmD wirklich neu wären. Es ist schwieriger, als man denkt, neue Fragen zu finden, die nicht schon ähnlich oft gestellt wurden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du schonmal Erfahrungen in Spieleprogrammierung sammeln können? Wenn nicht, hast du das mal vor? Wenn ja, was kannst du empfehlen, um ein wenig in das Thema reinzufinden? Nicht, das google da nichts ausspucken würde, ich traue nur Leuten nicht, die dann Ende eines Artikels gleich ihr Buch verkaufen wollen.
Ich hatte im Gymnasium für ein Schulprojekt eine Art Civ im Weltall programmiert. Seitdem hab ich aber in Spieleprogrammierung nix mehr gemacht, auch wenn ich immer mal wieder damit gedanklich liebäugele. Leider hab ich keine guten Spiele-Ideen. ^^;
Dummerweise kann ich dir auch keine guten Einführungen empfehlen. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42906
Dabei wird komplett vergessen, dass es um die USA geht. Dort herrschen, ähnlich wie z.B. in Asien, wenn auch weniger ausgeprägt, nicht die ethischen Maßstäbe wie bei uns in Europa.
Hierzulande (mit kleinen länderspezifischen Unterschieden) steht der Tierschutz sehr weit oben, was natürlich löblich ist, auf der anderen Seite aufgrund von Bürokratie etc. auch die erlaubte Forschung deutlich verzögert bzw. viel Wissen in andere Länder abzieht, weil man dort mehr Gelder bekommt und seine Experimente in der Hälfte der Zeit abarbeiten kann, weil man kein halbes Jahr auf die Zulassung warten muss.

Aber nun zu den Tierversuchen:
In Europa bekommt man dafür nur eine Zulassung, wenn es definitiv keine einfachere Lösung für die Bearbeitung der Fragestellung gibt und auch die Art (und Anzahl) der ausgewählten Tiere muss nach dem 3R Prinzip so weit wie möglich weg vom Menschen stehen, deshalb gibt es auch so gut wie keine Versuche mit Menschenaffen mehr, bzw. Neuanmeldungen sind meines Wissens komplett ausgeschlossen.
Die statistische Relevanz der Ergebnisse hat an sich auch nichts mit den Tieren an sich zu tun, sondern mit der Art der Bearbeitung bzw. Fragestellung. Dort passieren heutzutage meiner Meinung nach 99,9% aller Fehler in der Wissenschaft, weil auch aufgrund des Drucks, neue Geldmittel zu bekommen und ständig publizieren zu müssen um seine Anstellung zu behalten, Ergebnisse verbogen werden wo es nur geht, um eine Signifikanz zu erhalten, die mit den richtigen statistischen Tests nicht vorhanden ist.
Wenn man sich jetz Medikamentenstudien anschaut, also weggeht von der staatlich geförderten Grundlagenforschung an Universitäten, wo Geld (und Publikationsdruck) ein großes Problem sind, sieht man, dass in der Phase 0 (also im Tierversuch) bereits ca. 80% der Entwicklungen in der Tonne landen. Dabei kann man natürlich noch nach den Gründen unterscheiden, aber es zeigt, dass die Versuche notwendig und wichtig sind, damit Ereignisse wie z.B. TGN1412 (das nach den Kenntnissen komplett unvorhersehbar war) in den späteren Phasen, wo es um die Effekte beim Menschen geht, nur alle 10 Jahre mal auftreten und nicht jedes Jahr. Dann kommt noch dazu, dass das einzelne Ereignisse sind in einem Rahmen von 1000+ Studien (sorry, keine genauen Zahlen vorhanden, nur eine Annahme) die in der Zeit durchgeführt werden. Die restlichen 19,5% die es nicht auf den Markt schaffen scheitern letztendlich nur daran, dass sie entweder nicht wirtschaftlich sind oder nicht effektiver als bereits vorhandene Medikamente (nach den Regulationen auch ein Ausschlusskriterium). Das heißt also nicht, dass die Tierversuche nicht übertragbar wären, sondern nur dass letztendlich die Ergebnisse nicht gut genug sind für unsere hohen Ansprüche.

Zum Thema Ersatz:
Wie weiter oben schon beschrieben, werden nach der 3R Regel schon in vielen Bereichen Tierversuche ersetzt, z.B. durch Zellkulturen. Da komplexe Systeme aber sehr schwierig 1:1 zu übersetzen sind, wird man noch lange nicht davon wegkommen. Simulationen können heutzutage bestenfalls Hinweise auf mögliche Beziehungen liefern, aber für eine endgültige Entfalsifizierung bei weitem nicht ausreichend. Dafür muss man dann eben doch ans Tier, oder in die Zellkultur und die Experimente durchführen.
Vor ein paar Jahren war ich mal zugegen, als ein Bioinformatiker zu dem Gebiet, auf dem ich gearbeitet habe, anhand der Aminosäuresequenzen und daraus resultierend den funktionellen Domänen, mit einem Programm ein Proteininteraktionsnetzwerk erstellt hat.
Im Endeffekt waren von den vielen möglichen Interaktionen aber viele nonsense, weil die Proteine im Körper an komplett anderen Orten lokalisiert sind und das Programm das nicht unterscheiden konnte. Es war aber dennoch nicht vollständig sinnlos, weil nach dem Ausschlussprinzip dann immernoch die Dinge übrig bleiben, die einem einen Überblick geben können, aus dem man, mit dem Wissen, das man hat, seine Hypothesen bilden kann
Danke für diesen fundierten Beitrag. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du von Stephanie Schulz?
Hab nicht viel von ihr gesehen, aber in dem, was ich gesehen hab, kam sie mir ziemlich dusslig vor, sehr anfällig für Verschwörungstheorien.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Die heutige Pläsanterie des Tages kenne ich aus meiner Jugend etwas anders, da ist das zweite Tier im Bunde ein Krokodil:
"Lederjacke, große Klappe, kurze Beine, langer Schwanz - ganz klar, Du bist ein Italiener"

Gabs bei Euch im Osten wohl nicht? (Also sowohl Krokodile als auch Italiener biggrin.gif )
Solche ausländerfeindlichen Witze liegen uns Ostdeutschen total fern. zunge.gif biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42906
Hinzu kommt ja, dass man für vernünftige Versuche immer eine Negativkontrolle braucht, d.h. dass man einigen Patienten potentiell wirksame Behandlungen vorenthalten müsste. Ob das jetzt ethisch vertretbarer wäre als Tierversuche, halte ich für diskussionswürdig.
Jupp, das ist moralisch gar nicht so klar zu bewerten, wie oft getan wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Servus Klopfer! Folgendes nervt mich schon seit einiger Zeit: Das Cover von "Sound of Silence" von der Band disturbed. Erstmal: Wie findest du es, sofern du es denn gehört hast? Meine Meinung: Selbst Shakira knödelt mit ihrer Stimme nicht so schlimm, und die klingt immerhin, als hätte sie einen Frosch im Hals. Darüber hinaus wurde der Charakter des Liedes komplett versäumt. Wie schafft so ein Mist es in die Charts?
Ich hab's mir angehört, und ich finde, es passt nicht so richtig zur Stimmung. Es sollte ja eher ruhig und vor sich hin plätschernd sein, so wie das Original (am ehesten das originale Original mit der minimalen musikalischen Begleitung). Aber im Endeffekt ist es mir auch ziemlich egal, was andere hören, ich hab seit dem Ende von Bravo-TV keine Ahnung, was überhaupt in den Charts ist. XD
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42916
Mal als Geschädigter:
Was habe ich mich gestern gefreut, als Steam doch noch meine Rückerstattung genehmigt hat (mit 6 Stunden Spielzeit). Good guy Steam.
Was mich da geritten hat, weiß ich bis heute nicht.
Als ich das erste Mal davon gehört habe, war ich ziemlich gehyped. Das hat dann ab ca. zwei-drei Wochen vor Release immer mehr nachgelassen, bis nicht mehr viel Lust da war, bevor ich am Tag des Releases dann plötzlich doch wieder eine mordsmäßige Lust drauf bekommen habe. Das Dumme war, dass ich noch kurz in einen Stream reingeschaut habe, bei dem der Streamer tatsächlich grade auf einem Planeten war, auf dem ein bisschen was los war. Also gekauft und los gings. Die erste Zeit war dann tatsächlich auch ganz spannend und der erste Planet durchaus interessant. Die Langeweile kam dann nach Planet 2, 3 oder 4, als man feststellte, dass nur Langeweile auf einen wartete.

Und gleich starte ich wieder instant Deus Ex, das so verbuggt ist, dass es schon an eine Frechheit grenzt. Die hätten ihr eigenes Spiel nur ein einziges, verficktes Mal auf dem PC spielen müssen, dann wären schon 90% der Sachen, die mich aufregen aufgefallen. Das ist eigentlich auch ein Desaster, aber das Spiel hat Content, also wird es anscheinend nur eingeschränkt so wahrgenommen.
Ein Problem, das durchs Internet verstärkt wurde, ist wohl echt, dass Spiele heutzutage so extrem verbuggt auf den Markt geschmissen werden, weil die Publisher wissen, dass sie ja einen Patch nachliefern können. Furchtbare Angewohnheit. (Damit verwandt ist ja die Unsitte, Inhalte, die eigentlich schon im Spiel hätten sein müssen, dann als DLC extra zu verkaufen. Tse.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42905
Kleine Anschlussfrage: Ist Kodos der Henker nicht der Böse gewesen? ;-)
Kodos war in einer schwierigen Lage. ^^ Ich verzeihe ihm nicht, dass er Hoshi und ihre Familie umgebracht hat, aber ich verstehe das Dilemma, in dem er war. Er ist für mich nicht unbedingt böse, sondern eher jemand, der sich in einer Situation wiederfand, in der er unweigerlich Schuld auf sich laden würde. Er ist eine tragische Figur, die gleichermaßen Mitleid und Ablehnung verdient. greatjobplz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42907

Wow. Das war selbst für KW echt pietätlos. Ist es nicht, grade beim Mann, ziemlich schnippe ob er sein Leben vorher oder hinterher genießt? Im Idealfall sollten die Kinder einen ja ohnehin nicht daran hindern, sondern das Leben bereichern. Du tust mir echt leid, wenn deine Mutter das Leben erst genießen konnte, als du aus dem Haus warst.
Mit Anfang 20 wollte ich unbedingt am besten sofort ein Kind, heute mit fast 30 bin ich heilfroh, dass ich es nicht getan hab, und kann auch gerne noch ein paar Jährchen verzichten.
Auch ein Mann muss mit steigendem Alter aufpassen, dass sein Kopf keine Versprechungen macht, die sein Körper nicht mehr einlösen kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42910
Ich dachte, tierisches wäre nur dann strafbar, wenn das Tier dabei gequält wird?
Tierpornos sind aber generell verboten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wäre es eine gute Idee, zum Feudalismus zurückzukehren?
Nö. Allein aufgrund seiner Herkunft einen Stand zu haben, in dem man anderen seinen Willen aufdrängen kann, ist eine bescheuerte Idee.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich glaube, wir haben hier in Deutschland noch Glück mit unseren Gesetzen...
Ja, aber wie lange noch? :/ Das sind wirklich absurde Maßnahmen, aber solche Sachen werden ja auch bei uns gerne gefordert. Das Sexualstrafrecht ist ja bei uns auch in den letzten Jahrzehnten immer wieder und wieder verschärft worden, ohne wirklichen Sinn. Heute haben wir die absurde Situation, dass ich eine 16-Jährige vögeln, aber keine Nacktfotos von ihr haben darf. Und ich befürchte, dass das irgendwann so aufgelöst wird, dass dann generell der Sex mit Minderjährigen verboten wird, obwohl das totaler Schwachsinn ist und biologisch auch keinen Sinn macht, sondern nur dafür sorgen wird, dass es viel mehr Kriminelle gibt. Und das wird dann wiederum als Argument gesehen, dass es ja ein Problem gegeben hätte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Zufällig bin ich im Netz auch auf eine Rezension von Star Crash gestoßen. Wie findest Du diese im Vergleich zu Deiner? Also nicht ob sie schlechter/besser ist sondern ganz allgemein?
Ich find sie lustig. Ich hatte sie damals auch durchgelesen, als ich im Netz für meine Star-Crash-Lästerei recherchiert hab, ich hab mich gut unterhalten gefühlt. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42907
Ruhig, Brauner biggrin.gif
Versteh mich da bitte nicht falsch, aber diesen Punkt "nicht der richtige Zeitpunkt" höre ich bei so vielen Leuten, wovon viele auch bei sind die alle Kriterien erfüllen die du genannt hast (gefestigte Beziehung, Finanzen..)
Als ich geboren wurde, war "nur" der Punkt Beziehung gefestigt, vieles andere noch überhaupt nicht.
Letzten Endes will ich darauf hinaus: Es gibt eigentlich keine "richtige" Zeit, denke ich zumindest. Wuppen kann man das immer irgendwie und bei uns hat sich das alles schön entwickelt und das kannst du auch. Ich hatte Deine Antwort damals nur so interpretiert das Dein Bauchgefühl sagt "Ich bin noch nicht soweit", und nicht Deine äußeren Umstände damit gemeint sind.
Dennoch: Junge oder Mädchen? biggrin.gif
Ich sag mal so: Ich hatte durchaus Zeiten in meinen Beziehungen, in denen ich mir dachte: "Wenn jetzt ein Kind unterwegs wäre, wär es auch okay."
Es ist mir halt wichtig, dass ich mit einer Frau, mit der ich zusammen bin, eben auch viele Erlebnisse als Paar habe, nicht nur als Eltern. Bei vielen Paaren ist es ja auch so, dass sie sich so sehr auf die Kinder konzentrieren, dass sie, sobald die Blagen aus dem Haus sind, erschreckt feststellen, dass sie eigentlich nichts mehr verbindet, weil sie wirklich so lange nur noch Eltern waren.
Was die äußeren Umstände wie Geld angeht, so ist es nun mal leider grad extrem schwierig. Schon die Mietsteigerungen hier sind jenseits von gut und böse, und ich würd meinem Kind schon eine Zukunft sichern wollen, in dem es nicht traurig sein muss, weil wir uns z.B. keine Klassenfahrt leisten können.

Junge oder Mädchen? Hm, ist mir eigentlich egal. Für ein Mädchen müsste ich aber pubertäre Jungs umbringen, um ihre Keuschheit zu bewahren, wenn sie selbst zur Frau heranreift, und das dann ungefähr, bis sie 40 ist. Das wäre natürlich sehr anstrengend. biggrin.gif
Ein Junge wäre insofern vll. pflegeleichter. Aber egal, ob Junge, Mädchen oder Apache-Kampfhubschrauber, ich würde mein Kind bedingungslos lieben. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du hiervon?
Joah, das ist halt ein zu erwartender Nebeneffekt, wenn man wirklich immer jede Idee eines Menschen bestärkt, anstatt einfach mal abzuwarten. Viele dieser Leute wollen eigentlich kein anderes Geschlecht, sie sind nur unzufrieden mit dem, was sie sind (was nicht unbedingt am Geschlecht liegt) und erhoffen sich, durch eine Transition zu einem anderen, neuen Menschen zu werden, und dass allein dadurch alles besser wird. Wenn dann aber das gesamte Umfeld so tut, als wenn alles am Geschlecht liegen würde, dann ist klar, dass sich solche Dinge wie in dem Artikel angesprochen häufiger ereignen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42905

Zu diesem Thema sollte man sich auch den guten Karneades zu Gemüte führen.

Alibifrage: Wie findest du die Cosplayerin Danica Rockwood? pervplz.gif
Ihr Gesicht find ich eher so mittel, aber insgesamt eine wohlgeformte junge Frau. :3
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42895
Wäre es dann nicht sinnvoll einen Rabatt von sagen wir mal 10% auf Überweisungen zu gewähren. Der Kunde hätte einen Anreiz und quasi eine "Entschädigung" für die längere Wartezeit, und dir bleibt immernoch zwischen 10% und 25% mehr als mit PayPal. Win-Win-Situation.
Ich hätte nur bei den 30-Tage-Codes etwas mehr Geld, bei den anderen würde ich bei 10% Rabatt deutlich weniger verdienen. Aber wer sich so einen Code für einen Monat holt, der wählt halt auch nicht Überweisung als Zahlungsmethode.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du vom No Man's Sky-Desaster gehört? Was hältst du davon?
Tja, da haben sie die Erwartungen geschürt und dann doch irgendwie vergessen, ein richtiges Spiel einzubauen. :/ (Ich hab es selbst nicht gespielt, aber so einige Videos gesehen.)
Ich kann schon verstehen, dass man als Macher irgendwie die kritische Distanz verliert, aber eigentlich hätte das lange vorher jemandem im Team auffallen müssen, dass es sich nach einer Stunde nur noch wiederholt und es kein Nahziel gibt, welches einen motiviert, weiterzumachen. Dazu noch solche groben Schnitzer wie die missglückte PC-Benutzeroberfläche, bei der man sekundenlang auf einer Taste stehen muss, bis Änderungen in den Optionen registriert werden... Im Prinzip ist NMS wohl eine gute Tech-Demo, aber ein schlechtes Spiel. Dafür ist es aber extrem teuer.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Laut deiner neuen Kolumne werden 3% aller Vergewaltigungsanzeigen zu den Akten gelegt, weil es nicht im öff. Interesse ist, diese weiter zu verfolgen. WTF?!? Wie kann das nicht im öff. Interesse sein? Kannst du das erläutern?
Da kannst du davon ausgehen, dass keine Vergewaltigung stattgefunden hat (das wäre immer im öffentlichen Interesse) und am Ende an Vorwürfen nur so Kinkerlitzchen wie Beleidigung oder leichte Körperverletzung übrig blieben. Und wenn sich zwei im heimischen Kämmerlein unfeine Sachen an den Kopf werfen oder sich mal schubsen, ohne dass da wirklich was Wesentliches passiert, verneint der Staatsanwalt gerne mal das öffentliche Interesse, da können sich die Beteiligten in einer Zivilklage drum kümmern. (Ist auch sinnvoll: In einem Strafverfahren wegen solcher Sachen würde eine Geldstrafe an die Staatskasse gehen und nicht an den Geschädigten; in einem Zivilverfahren kann der Geschädigte dann tatsächlich Schmerzensgeld kriegen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du eigentlich mal eine Reaktion von Simone Kaplan oder Stefan Knapp (oder anderen Autoren bzw. Filmemachern) auf deine Lästereien bekommen?
Conny Dachs, einer der Porno-Darsteller vom Anal-Kommando, hatte mir mal eine Mail geschrieben und gesagt, dass er sehr gelacht hat.
Das war aber die einzige Reaktion von einem Belästerten. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kommentar hierzu?
Es steht nichts wirklich Neues für mich drin, aber als Zusammenfassung interessant. Ich find's allerdings etwas merkwürdig, dass man sich nur darauf beschränkt, Verbindungen zwischen dem saudischen Wahhabismus und islamistischem Terrorismus zu finden. Auch ohne Terrorismus ist das nicht okay, dass diese Lehre so verbreitet wird. Ich will hier nicht nur keine Leute, die sich für Allah in die Luft sprengen, ich will hier auch keine, die der Meinung sind, dass Leute getötet werden müssten, die dem Islam entsagen. Und ich will auch keine, die denken, dass Schwule und Atheisten den Tod verdient hätten, Frauen wie eine Mischung zwischen Ninja und Stoffballen gekleidet sein müssten oder Christen und Juden nur durch Zahlung einer Steuer verdient hätten, in Orten mit muslimischer Mehrheit zu leben. Die ideologischen Unterschiede zwischen dem IS und den Wahhabiten sind wirklich gering, nur hat der IS jetzt schon die Endzeit ausgerufen, was ihnen nach der Meinung der Saudis nicht zusteht. schulterzuck.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, wie gut kennst du die Bravo? Ein Test: http://www.ndr.de/kultur/quiz8222.html
Alles richtig. ^^ Musste aber manchmal raten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Au Weia!
Die Frage hast du aber missverstanden zunge.gif
fluester.gif Das war Absicht!
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Angenommen, ich schaue mir einen Porno an, bei dem nicht ersichtlich ist, ob alle Beteiligten freiwillig mitmachen (wovon ich natürlich ausgehe). Mach ich mich dann gegebenenfalls strafbar, falls das nicht der Fall war?
Nein, da gibt's meines Wissens kein Gesetz, welches das Angucken strafbar machen würde (wenn es nicht Kipo oder etwas Tierisches ist).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was ist schlimmer?

https://www.youtube.com/watch?v=cHdRP5uYOk4 das oder Liont?
Ist für mich ziemlich genau auf der gleichen Stufe. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42885
Es gibt auch Frauen, die so fühlen... *murmel*

Alibifrage: Glaubst du, man kann Ventilatoren ins Flugzeug schmuggeln? x_X

Liebe Grüße
Kitschi
Glaub ich, dass viele Frauen auch so fühlen.

Äh... vermutlich nur verpackt. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42891
Klopfer mein Bester, Du bist 36!!! Wann glaubst Du denn wärst DU bereit dazu?
Mene Mama war 22 als ich geschlüpft bin, ich bin 2 Monate jünger als Du und als meine Mama dann etwas älter war als wir (~39 rum), hat sie richtig angefangen das Leben zu genießen: Kiddies alt genug um se alleine zu lassen, Urlaub gemacht, nen Pferd gekauft, Tanzkurse besucht, etc....
Sie fing an das Leben zu genießen als andere angefangen haben Windeln zu kaufen.
Jetzt ist se fast 60 und tobt jedes Jahr mit meiner Tochter in den Skiurlaub.
Welches junge Mädel kann das von sich behaupten mit Oma in den Skiurlaub zu fahren? :-D
Also: Warte nicht zu lange.
Dennoch nochmal die Frage: Wann glaubste wärste soweit (unabhängig mal von einer fehlenden Frau)?
Ist das nicht ein ziemlich wichtiger Punkt, das mit der Frau? Ich würde mit einer Frau mindestens zwei Jahre zusammen sein wollen, bevor ein Kind dabei rauskommt. Bislang sind mir alle Frauen vorher weggerannt.
Und ich denke einfach, dass für ein Kind halbwegs stabile Verhältnisse da sein sollten. Das gilt sowohl, was die Beziehung angeht, als auch alles andere drumherum. Ich kann kaum abschätzen, ob ich mir in drei Monaten noch meine Miete leisten kann, und dann erzählst du mir was von deiner Mutter, die jährlich Skiurlaub macht und sich einen eigenen Gaul gekauft hat.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42887
Hm habe den Artikel nur überflogen, aber da ich generell gegen Tierversuche bin, weil sie statistisch keine Aussagekraft für den Menschen haben, sondern nur eine Tendenz aufzeigen, sehe ich keinen Sinn darin.

Wenn man schon versuche mit menschlichen Zellen machen will, dann doch bitte gleich mit dem Menschen. Denn wenn das Schwein mit menschlichen Zellen auf eine neue Evolutionsstufe gehoben wird, stellt sich mir die Frage, ab welchem Punkt es als empfindsames Wesen auch von unseren Gesetzen geschützt wird.
Natürlich empfindet schon das normale Hausschwein Emotionen, daher wäre meine Antwort darauf jetzt schon eindeutig, aber das sehen viele noch anders.

Ich sehe da ebenfalls moralisch extrem kritische Punkte drin, die in meinen Augen auch nicht notwendig wären.

Punkt 1: Viele Ärzte sprechen sich aufgrund der statistisch irrelevanten Daten gegen die Tierforschung aus.
Punkt 2: Synthetische Stoffe sind meist präziser und auch nicht viel teurer. Großflächiger Einsatz würde die Kosten sicherlich reduzieren und auch zutreffendere Daten erzeugen.
Punkt 3: Durch die aktuelle Technik- und VR-Entwicklung sehe ich viel mehr Sinn in Simulationen.
Die neusten Speichermodule (Memristoren) eignen sich wunderbar zum Nachbau eines Neuronalen Netzwerks und führen zu einer völlig neuen Möglichkeit Gehirne nachzubauen und mit weiterer Grundlagenforschung auch entsprechend funktionieren zu lassen.
In der VR kann man das dann auch visuell gut darstellen.
Punkt 4: Bitte erst einmal das Gehirn an sich richtig erforschen. Die neueste Forschungsstelle in der Biotechnik ist die Entschlüsselung der elektrischen Signale und ihrer Wirkung. Auf dieser Basis kann man dann evaluieren, ob eine solche Chimäre überhaupt sinnvoll wäre.

Ich bin für ausgiebige Forschung in diesem Bereich, aber es muss nicht immer auf Kosten unschuldiger, unbeteiligter Tiere mit fragwürdigen Ergebnissen geschehen.
Punkt 1: Diese statistisch irrelevanten Daten bei Tierversuchen beziehen sich üblicherweise auf Tests, bei denen Medikamente oder Krebsanfälligkeiten etc. getestet werden. Bei diagnostischen Methoden oder technischen Mitteln sind Tierversuche sicherlich deutlich aussagekräftiger. Wenn man an einem Schwein feststellt, dass es nach einer Lumbalpunktion oder einem Koronararterien-Bypass noch lebt, kann man gleich viel optimistischer sein, dass diese Sachen Menschen nicht umbringen werden. Zudem gibt es z.B. auch bei Hunden eine Hirnerkrankung, die Alzheimer sehr ähnlich ist. Wenn man also Hunde heilen könnte, wäre man vermutlich auch bei der Behandlung von menschlichem Alzheimer nahe am Ziel. (Wie Ali G. es mal formulierte: "Sind Sie auch gegen Tierversuche, wenn es um ein Produkt für Tiere geht?")
Punkt 2: Bei dem genannten Problemfeld sehe ich nicht, wo du da synthetische Stoffe einsetzen willst.
Punkt 3: Du bist da aber extrem optimistisch. Am nächsten dran wäre das Human Brain Projekt, aber das wird von Problemen geplagt; das Vorhaben, tatsächlich das menschliche Hirn physiologisch so genau zu simulieren, dass man damit Krankheiten erforschen könnte, sollte gestrichen werden, und viele Wissenschaftler halten es immer noch für unmöglich.
Punkt 4: Die elektrischen Signale erforscht man doch schon seit Ewigkeiten. kratz.gif Natürlich weiß man da noch nicht alles, aber das ist jetzt auch keine so brandneue Idee, dass man da komplett blank anfangen würde.

Im Endeffekt ist die Frage: Willst du tatsächlich Demenzkranke und Alzheimerpatienten für Experimente benutzen, bei denen du vorher nicht durch Erfahrungen mit Tierversuchen zumindest probiert hast, die Risiken zu minimieren?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42882
Wenn alle langsamer hungern haben alle eine Chance, noch am Leben zu sein, wenn es wieder Essen gibt. Von daher wäre das schon sinnvoll. Wenn allerdings wirklich keine Möglichkeit besteht, ein Leben zu retten: Ist es dann wirklich eine Verletzung von Rechten, jemanden sterben zu lassen? Beispiel: Wenn jemand ins Wasser fällt und dabei ist, zu ertrinken, dann sollte jeder, der schwimmen kann (oder ein Boot hat etc.) versuchen den zu retten. Wer das nicht tut begeht ein Verbrechen (unterlassene Hilfeleistung) und verletzt das Recht auf leben des Ertrinkenden. Wenn jemand ins Wasser fällt und ertrinkt, und keiner ist da, der ihm helfen könnte: Kein Recht wurde verletzt.
Was, wenn es keine Aussicht darauf gibt, dass sich die Versorgungslage in absehbarer Zeit bessert? Wenn es keine realistische Hoffnung gibt, dass man mehr Nahrung als jetzt generieren könnte? kratz.gif Ich denk da an gewisse Katastrophenszenarien (wie z.B. nach einem großen Meteoriteneinschlag oder Ausbruch eines Supervulkans oder so), bei denen Menschengruppen gezwungen sein könnten, Neuankömmlinge zu verjagen. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42894

Ich kann auch sonst mit Lastschrift bezahlen, aber als ich mal versucht habe, was vom Wunschzettel zu kaufen (für knapp 3€), ging das nicht.
Hm, schon merkwürdig. kratz.gif Aber Amazon ist da wirklich häufig etwas intransparent.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42885
Ich finde dieses ganze Balzverhalten albern, und dann diese Maschen "willst Du gelten, mach Dich selten", alles totaler Kinderquatsch. Ich könnte auch mit einer Frau die solche Spielchen braucht nichts anfangen. Ich mag auch keine Discos, ziemlich laut und ich weiß gar nicht wie man dazu tanzen soll, wirkt auf mich immer irgendwie befremdlich.

Ich habe meine Frau im verin kennengelernt, da war schonmal klar, dass man ein Hobby teilt, man sieht sich jede Woche, dann spricht man mal miteinander, ohne dass einer dne anderen anmacht, einfach aus Interesse an der Person und irgendwann stellt man fest, wir könnten doch befreundet sein und mal außerhalb des Vereins was zusammen machen. Ich hatt keine Hollywoodreife Verknalltphase, einfach eine immer weiterführende Steigerung der Zuneigung. Immer mehr entdecken, was für ein toller Mensch der andere ist udn dass man den gerne mehr in seinem Leben haben möchte und das unendliche Glück, dass der andere das ähnlich empfindet.

Woher kommt denn dieses Interesse der Gesellschaft daran, dass Männer Frauen gut flachlegen können? Hast Du da eine Theorie zu Klopfer?
Vielleicht steckt da so ein bisschen der Urinstinkt drin, dass Männer ihre Gene verbreiten und dafür Frauen erobern müssen, und wenn sie das nicht schaffen, kommt unterschwellig die Assoziation hervor, dass sie minderwertig wären. Vieles, was Männer machen, um Erfolg zu erlangen (sei es im Beruf, im Hobby etc.), lässt sich im Endeffekt ja auf die Lust nach Anerkennung, Status und im Endeffekt Sex zurückführen. Und viele Frauen stehen ja auf Männer mit Status, und viele Frauen finden auch Typen attraktiver, wenn sie vergeben sind, wobei da auch von Psychologen gemutmaßt wird, dass hier einfach die Frauen darauf vertrauen, dass die Partnerin des Typen eben schon eine Vorauswahl getroffen hat und dieser Typ dann kein totaler Loser sein kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42885

Den Text habe ich sogar heute noch gelesen gehabt ^^ Mein Freund fragte mich damals, nachdem er mir gesagt hatte, wieviele Freundinnen er schon hatte, ob ich aufgrund der eher niedrigen Zahl enttäuscht wäre. War ich aber nicht cool.gif Ich fands im Gegenteil gut, dass er kein Frauenheld war. Und ein bisschen traurig, dass er dachte, mich könnte das enttäuschen. Aber vielleicht bin ich damit auch eine Ausnahme - habe letztens erst in nem Frauenforum die Aussage gelesen, wenn ein Mann keine Beziehungserfahrung hätte, dann wären die ja total verschroben und hätten ganz falsche Vorstellungen von einer Beziehung. Oder das letzte Video von 61 Minuten Sex (https://www.youtube.com/watch?v=eeHdmRjwoZA)...

Alibifrage... uff. Gibt es eine Möglichkeit, dass eigene Kommentare nicht als "neu" unter "Was gibt's Neues?" angezeigt werden?
Puh, wenn ich das Video angucke, wundere ich mich, wie viel Gedanken sich Menschen offenbar schon drüber gemacht haben, welche Vor- und Nachteile es hätte, eine Jungfrau im Bett zu haben. ^^;

Ich schau demnächst mal, was sich machen lässt. smile.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42883
Das finde ich jetzt faszinierend. Heute zum ersten Mal auf Facebook mitbekommen, wie ein Linker aus meinem Freundeskreis seine Gesprächspartner als Neurechte betitelte. Nur den Kopf geschüttelt, was das jetzt wieder für ein neuer Schwachsinn ist und am selben Abend liest man auf Klopfers-Web davon. Beängstigend.
Scheint wohl so, als hätte Neurechter dann das Potenzial, den besorgten Bürger zu ersetzen. Klingt ja auch gleich viel brisanter, das Wort.

Alibifrage: Thai, Indisch oder Chinesisch? (Essen, nicht was du denkst)
Hm... *überleg* Eigentlich je nach Laune, wenn ich ehrlich bin. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42880
Der Mann sagt, dass Problem ist flächendeckend mit Ausnahme Bayerns akut, heißt das nicht, dass die CSU in Bayern ne Menge richtig macht, was deine Wahlentscheidung ggf. erleichtern dürfte (gut, OK, CSU kannste nicht wählen, aber CDU)? Ich meine, je mehr links regiert wird, desto mehr Stress hat das Land.
Nein, weil die CDU genauso beknackt ist wie alle anderen und nicht wirklich Lösungen anbietet. (Dass es mehr Polizisten geben muss, das ist jetzt nicht alleinige CDU-Position.) Dieser Ärger mit den Clans ist ja nicht erst seit den SPD-Bürgermeistern da, das muss sich auch die CDU-Regierung unter Diepgen (immerhin länger Bürgermeister als jeder andere) auf die Krawatte malen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du von Rodrigo Duterte und seiner Politik?
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich gespalten bin. Einerseits find ich es furchtbar, dass er die Jagd auf Menschen eröffnet hat und sie einfach ermorden lässt, und ich würde ums Verrecken nicht in so einem Land leben wollen. Auf der anderen Seite ist auf den Philippinen vielleicht auch gar keine andere realistische Möglichkeit mehr, die Drogenkriminalität zu bekämpfen, weil die stinkreichen Drogenbanden dank ihrer finanziellen Mittel von der normalen Justiz nicht mehr greifbar oder nicht wirksam zu bestrafen sind. :/ Insofern könnte es sein, dass sich seine Maßnahmen tatsächlich insgesamt positiv auswirken.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://www.frauen-gegen-gewalt.de/zahlen-und-fakten-zum-plakat-vergewaltigung-verurteilen.html

Was hälst du von der Studie von Seith/ Kelly/ Lovett ? Hast du dich damit auseinander gesetzt?

Und was hälst du von dem Plakat?
Hab ich hier beantwortet.. happy.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren