Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 40534 Fragen gestellt, davon sind 16 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Deine Ansichten hierzu?

In Deutschland hat ja Facebook auf Anweisung der Merkelin massiv kritische Beiträge zur Mosleminvasion und den damit zusammenhängenden Vergewaltigungen und Raubüberfälle zensiert.
Warum steht dan im Grundgesetz das keine Zensur stattfindet, obwohl die Penner das die ganze Zeit machen? kratz.gif
Offenbar benutzt Facebook (in den USA) hauptsächlich 10 Quellen, um zu entscheiden, ob eine Nachricht es wert ist, hervorgehoben zu werden, indem eine Nachricht mindestens bei 5 von denen trenden muss. Da kann - schon unabsichtlich - ein gewisser Nachteil für Nachrichten aus dem konservativen Spektrum entstehen, wenn die Auswahl der Seiten mehrheitlich nichtkonservativ ist. Das ist heikel, auf der anderen Seite stellt sich natürlich die Frage, ob es genug konservative Nachrichtenseiten mit vergleichbarer Größe und Bedeutung gibt, um in diese Top 10 aufgenommen zu werden. Die Seiten sind momentan BBC, CNN, Fox News, The Guardian, NBC News, New York Times, USA Today, Wall Street Journal, Washington Post und Yahoo News, und da wird es für die amerikanischen Konservativen schon schwer. Ist natürlich auch eine Frage, inwieweit Facebook seinen Redakteuren, die die Auswahl anhand festgelegter Kriterien treffen sollen, über die Schulter schaut und feststellt, ob sie wirklich neutral agieren. Ebenso kann man fragen, wonach jetzt entschieden wird, ob für einen bestimmten Sachverhalt eher die Meldung von NBC News oder eher die von Fox News hervorgehoben wird bei Facebok. kratz.gif Im Sinne der Transparenz sollte Facebook da schon aufklären.

Das Verbot im Grundgesetz hat ja Kleingedrucktes und bezieht sich zudem auf direkte Verbote durch den Staat. Wenn die Regierung dann Druck ausübt auf Privatunternehmen, ist das juristisch vermutlich nicht mehr so eindeutig, aber Facebook wird sich dagegen auch nicht wehren. Ich kann durchaus verstehen, dass man auf seiner Plattform nicht unbedingt Meldungen haben will, die radikalisieren können oder zu Gewalt aufrufen und dazu oft auch einen zweifelhaften Wahrheitsgehalt haben. Auf der anderen Seite ist es bedenklich, wenn ein Land einem ausländischen Unternehmen unbedingt die eigene Sensibilität aufdrücken will und die Löschung von Sachen durchsetzt, die im eigentlichen Heimatland des Unternehmens toleriert werden. Das setzt einen bedenklichen Präzedenzfall und kann auch für die deutsche Regierung zum Bumerang werden, wenn z.B. ein deutsches Unternehmen vom China, Iran, Türkei oder anderen Diktaturen gezwungen wird, missliebige Inhalte von Oppositionellen zu löschen. Mit staatlicher Macht Löschungen durchzusetzen, hat für mich einen faden Beigeschmack.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42346
Ich meinte jetzt eher psychisch: Wenn ich mir jetzt vorstelle, ich würde in einer Gesellschaft leben, in der nur Homosexualität erlaubt wäre, und ich müsste mich deshalb zur Frau umoperieren lassen und vor allem diese Rolle auch ständig spielen...das führt doch zu einer Spaltung der Persönlichkeit...
Ja, ich schätze, wirklich gut für die Psyche ist so etwas nicht. Dürfte so oder so dort ein Scheißgefühl sein, als Homosexueller muss man da immerhin um sein Leben fürchten und kriegt eingeimpft, dass man lebensunwürdig wäre. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du hiervon?
Der Mann hat recht.
Man wird nie Gleichberechtigung schaffen, indem man Strukturen errichtet, die nur einem Geschlecht zugutekommen. Denn gerade so sorgt man dafür, dass mehr und nicht weniger Augenmerk aufs Geschlecht gelegt wird, und das sorgt automatisch für Diskriminierung. (Eigene Bänke für Schwarze waren ja in den USA auch kein Mittel zur Rassismusbekämpfung.)
Dass immer reflexhaft der Hinweis kommt, dass in einigen Studienfächern immer noch deutlich mehr männliche Studenten sind oder dass die Mehrzahl der Lehrstühle immer noch männlich besetzt ist, ist auch total irreführend, weil das Interesse eben auch stark geschlechtsspezifisch ist. Selbst wenn man in Physik jede weibliche Bewerberin zum Studium annimmt und nur jeden dritten männlichen Studenten, wäre vermutlich immer noch ein größerer Männeranteil da, trotz aller Diskriminierung der Männer. Das ist aber auch nicht deren Schuld.
Dass der Präsident dann auch mit dieser absurden Studie ankommt, passt da auch vollkommen ins Bild. Nachgeforscht wird gar nicht mehr bei dieser ganzen Sache, da wird einfach nur rausgepickt, was auf den ersten Blick ungerecht oder sexistisch wirkt, ohne mal zu schauen, ob das wirklich stimmt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ein Statement des Hasinators zu Verafake?
Ich find's amüsant und auch erstaunlich, dass vorher offenbar noch niemand versucht hat, einen Kandidaten bei "Schwiegertochter gesucht" einzuschleusen. Ich hatte in den ersten Staffeln mal damit gerechnet, dass Stefan Raab das für TV Total versuchen würde.
Dass die Kandidaten da bloßgestellt werden und ihnen peinliche Situationen vorgegeben werden und die Leute zum großen Teil grenzdebil erscheinen, das ist ja nun nichts Neues, ebenso das mit den Verträgen und der miesen Entlohnung. Wer immer mal ein bisschen gestöbert hat, was auf Klatschseiten durch die Kandidaten selbst ausgeplaudert wurde, der wusste das schon. Da war es auch kein sooo wahnsinniger Scoop von Böhmermann.

Insofern hab ich aber auch mit den Kandidaten kein Mitleid mehr, nach 9 Staffeln weiß jeder, dass man wie ein Idiot dargestellt wird, wenn man sich dafür meldet. Und wenn jemand trotzdem so blöd ist, da zu unterschreiben, hat er das halt wohl so gewollt. Die sind ja nicht unmündig und müssen dann mit ihren Konsequenzen leben.
Ich bin jetzt erst mal gespannt, wie das neue Produktionsteam die Sendung dann tatsächlich verändern wird, wenn die Staffel dann gedreht wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42341
War das nicht der Schwimmtrainer der DDR, der auf die Frage, warum seine Mädels so auffallend tiefe Stimmen haben, antwortete: "Die sollen ja auch schwimmen, und nicht singen"?
Wobei...da ging es wohl eher ums Doping...

Aber der Iran hat ernsthaft weniger Probleme mit Transsexuellen als mit Schwulen? Auch interessant... (auch wenn ich mich tatsächlich frage, ob es für einen normalen Homosexuellen gesünder ist, abstinent zu leben oder aber sich in ein anderes Geschlecht umoperieren zu lassen...)
Transsexualität ist im Islam halt nicht verboten (weil man das zu Mohammeds Zeiten nicht kannte und das deswegen kein Thema war), Homosexualität schon. (Jf. nach Meinung der dortigen Gelehrten.) ^^
Ich denke mal, es dürfte immer gesünder sein, eine nicht notwendige Operation zu vermeiden, oder? kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42344

Das Problem bei ihm ist, dass er gut manipulieren kann. Und die jenigen, die gegen ihn vorgehen wollen, bekommen ja meinen Streß mit und kündigen lieber. Der Rest nimmt es einfach hin und ergibt sich seinem Schicksal. Von da wird der Arbeitgeber auch niemals Gegenwind erhalten. Und das ist ja auch das Problem, die wenigsten trauen sich, dagegen vorzugehen.

Dabei ist es erfolgreicher, je mehr sich dem anschließen, statt sich ausnutzen zu lassen. Das sie ausgenutzt werden, wissen diejenigen aber sie trauen sich.

Deutschland ist seltsam. Einmal voll ängstliche Arbeitnehmer, andererseits asoziale Gaffer, die sogar Sichtwände einreißen, Rettungskräfte anpöbeln und, was ich selbst mehrfach erlebt habe, Rettungseinsätze behindern (Krankenwagen wird nicht auf die Kreuzung gelassen, kaum einer weiß wie man Rettungsgassen bildet oder der neuste Fall, Reifen aufschlitzen während eines Einsatzes).

Was wäre Dein Vorschlag für einen Strafkatalog und was hälst Du generell von solchen Menschen.

Und warum glaubst Du, haben soviele Arbeitnehmer so große Angst?
Ich weiß nicht, ob Strafen wirklich helfen würden. Das Gaffen an sich ist ja normal und auch verständlich. Wenn irgendwas Ungewöhnliches passiert, will man das sehen. Und ich bin mir auch unsicher, ob das gerecht ist, Leute gleich zu bestrafen, wenn sie irgendwas filmen oder fotografieren, insbesondere, wenn die Medien Fotos und Videos von professionellen Unfallfotografen verbreiten, die noch viel näher rangehen und so tun, als wäre das ihr gottgegebenes Recht. Klar, wenn Einsätze behindert werden, dann muss da auch eingegriffen werden, gerade wenn aktiv die Neugier befriedigt werden will, was ich wirklich widerlich finde (wobei das mit den zerstochenen Reifen sicherlich nichts per se mit Gaffern zu tun hatte, das wird keiner gemacht haben, der geil darauf war, den Sanis zuzugucken), aber insgesamt würde es eher helfen, das gesellschaftlich eher zu ächten und ein angemessenes Verhalten zum erwarteten Standard zu machen. Das mit der Rettungsgasse funktioniert halt am besten, wenn jeder weiß: "Wenn ich da nicht mitmache, werden alle um mich herum mich für ein totales Arschloch halten."

Und die Arbeitnehmer haben Angst, weil die Arbeitgeber am längeren Hebel sind. Für die meisten Arbeitsstellen gibt es Hunderte Leute, die sie liebend gern besetzen würden, wenn der jetzige Arbeiter rausfliegen würde. Dazu kommt, dass man in Deutschland gerade beim Bewerbungsvorgang sehr viel Wert auf Nebensächlichkeiten legt. Da muss ein Arbeitszeugnis her, obwohl jeder weiß, dass das nichtssagend ist. Da werden Leute aussortiert, wenn sie nicht eine gute Begründung dafür haben, dass sie zwei Jahre nicht gearbeitet haben. Da werden Studienabschlüsse verlangt, obwohl man sie für diese Arbeit gar nicht braucht (da ist man oft auch mit komplett fachfremden Abschlüssen zufrieden, obwohl ein Autodidakt, der mit dem Fach viel mehr Erfahrung hat, vll. die bessere Wahl wäre). Wenn jemand einen Fehler gemacht hat, hängt ihm das noch ewig nach. Wenn man trotz all dieser widrigen Umstände mal einen Job ergattert hat, dann tut man auch viel, um ihn zu behalten. Oft werden heutzutage Arbeitsstellen nur durch Vitamin B erlangt, und wer nicht dieses Beziehungsgeflecht hat, der hat schlechtere Chancen.
(Erst vor einem Monat war bei Spiegel online Thema, dass die Firmen beim höheren Management weniger Ansprüche an Bewerber stellen als bei Facharbeitern. Da stellt sich natürlich die Frage, warum man vor den hohen Tieren mehr Respekt haben sollte.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42338

Frag mal meinen Chef. Weil wir einen Betriebsrat gründen wollten, hat der mich fristlos entlassen. Natürlich hab ich dagegen geklagt und auch gewonnen, weil der Kündigungsgrund logischerweise nicht haltbar war.

Dennoch hat er sich geweigert, mich weiter zu beschäftigen und zu bezahlen. Ende vom Lied, zweite Klage, wiederum gewonnen, mit Pfändungstitel.

Jetzt hat er die dritte Klage erhalten, weil er meint, dass er mit seiner neuen, fristgerechten Kündigung um eine Abfindung herankommt, die aber benötigt wird, um den ganzen entstandenen finanziellen Schaden auszugleichen. An meinen Arbeitsplatz darf ich immer noch nicht aber er musste mich zumindest freistellen.

Er lernt es einfach nicht. Ziemlich schuftig finde ich es auch, Verhandlungsbereitschaft zu zeigen und hinterrücks mit einer neuen Kündigung zu kommen. Die war zwar Teil eines Angebots, aber die Vorraussetzung vom Gegenüber wurde erst gar nicht erfüllt. Jetzt, nachdem ihm das Gericht dazu zwingt, tut er natürlich wieder so, als sei alles ein Versehen.

Das erklärt nicht seine Strafanzeige gegen mich (von der Staatsanwaltschaft mangels Beweisen abgewiesen) und seine Berufung (auch abgewiesen, weil Frist nicht eingehalten).

Es gibt also Arbeitgeber, die bewusst gegen das Gesetz verstoßen, weil sie glauben, dass sich keiner wehrt. Umso verwunderter sind sie, wenn sich jemand wehrt und versuchen alles, um die Personen loszuwerden, Mundtot zu machen. Und ja, es ist ein Dienstleistungsunternehmen.
Der wird das Spiel so lange weiterspielen, wie er will, weil er nicht nachhaltig gestoppt wird. Viele Chefs werden auch bewusst versuchen, rechtliche Auseinandersetzungen so lange wie möglich hinzuziehen, weil sie hoffen, dass dem Gegner die Puste ausgeht und er sich den langen Rechtsstreit nicht mehr leisten kann oder will.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42340 ...das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist? Klopfer, hast du das mitbekommen, dass in Bochum Wölfi von den ,,Kassierern" zur Wahl stand als Oberbürgermeisters? Über 7% hatte er, glaub ich, erreicht.
Nein, hatte ich nicht mitbekommen. Bin aber schon froh, wenn ich hier in Berlin mitkriege, wer wofür kandidiert. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wann hattest du deinen ersten fap und zu was hast du damals gefappt?
kratz.gif Da war ich 12... Vermutlich war es zum Unterwäscheteil im Otto-Katalog.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42337
Das wäre doch ein guter Stoff für eine romantische Komödie. Er ist Leistungssportler (vielleicht Kugelstoßen oder Speerwurf, was weiß ich), seine Leistungen sind aber nur so mittelmäßig, er schafft den Einzug nicht in den Kader für Olympia. Sein Trainer sagt ihm Abends beim Bierchen "Hey, Kopf hoch, bei den Frauen würdest Du Weltrekord werfen". Da beginnt es in seinem Kopf zu ticken. Er will unbedingt das Olympische Gold erreichen, da ist jeder Plan recht.
Also macht er auf Transgender, um in den Frauenkader zu kommen. Dafür muss er aber zu so Selbsthilfegruppen und so weiter (er will natürlich keine OP, also macht er mehr auf Travestit). In einer der Gruppen trifft er dann seine Traumfrau, nur die war früher mal ein Mann und das stürzt ihn in eine kleine Sinnkriese. Sie hat aber auch Interesse an ihm, und nach vielen lustigen Irrungen und Wirrungen (er verheimlicht das erstmal seinen Trainingkollegen gegenüber, dann treffen die ihn, wie er als sie mit der Selbsthilfegruppe in einer Bar abhängt, und so weiter, da ist einiges drin), kriegen sie sich auch, er verstellt sich nicht mehr, sondern steht zu seinem Geschlecht, dem männlichen, mit dem er auch geboren wurde, aber akzeptiert seine Frau als Frau, egal ob sie eben früher mal ein Mann war. Am Ende schauen sie beide die Olympischen Spiele zusammen auf dem Sofa vor dem Fernseher.

Hat alles, Boy meets Girl, Drama, Humor, ein Ende mit einer Kuschel-Botschaft. Klopfer, was meinst Du, wird das ein Erfolg?
Keine Ahnung, ob das ein finanzieller Erfolg werden würde, aber bei dem Thema kriegt der Film bestimmt ein paar Preise, selbst wenn die Juroren ihn nicht gesehen haben. biggrin.gif

Das Thema ist übrigens gar nicht mal so weit hergeholt: Das iranische Frauenfußballteam wurde kritisiert, weil acht der Spieler eigentlich Männer sind (und sagen, sie würden gerade auf eine Geschlechtsumwandlung warten - im Iran gibt es relativ viele solcher Umwandlungen, die auch vom Staat unterstützt werden, weil Homosexualität verboten ist und man so die Zahl der Schwulen reduzieren kann, ohne sie umzulegen).
In der Ultimate Fighting Championship haben weibliche Kämpfer sich auch dagegen ausgesprochen, dass umoperierte Männer gegen Frauen antreten, weil sie das als unfair betrachten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hey Klopfer, was ist das schlimmste?
Eine Lungenkrebsdiagnose zu kriegen, während man zusehen muss, wie die eigene Familie von Terroristen gefoltert und bei lebendigem Leib mit einer Kettensäge zerteilt wird? angsthasi.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Deine Gedanken hierzu?

War es ein Fehler, Frauen in die Gesellschaft zu integrieren? Ihnen zu erlauben, zu studieren, zu arbeiten usw.? Es scheint, der Gesellschaft bringt es nicht viel, wenn Frauen Männer nachahmen, wie siehst du das? (Ernsthafte Frage übrigens)

Preußen wurde jahrhundertelang auch nur von Männern regiert, und es lief alles reibungslos ab.
Die Wirtschaft wollte ja, dass Frauen arbeiten gehen und ein eigenes Einkommen haben, sich leichter scheiden lassen können und somit eigene Haushalte bilden und einrichten, wodurch insgesamt mehr konsumiert wird etc. Insofern hat das wirtschaftlich schon viel Einfluss gehabt. Ob das jetzt gesellschaftlich nur gute Auswirkungen hatte, darüber kann man geteilter Meinung sein. Insgesamt sehe ich das als positiv, auch wenn es stabile Paarbeziehungen und Familienzusammenhalt schwieriger gemacht hat, weil es nun weniger wirtschaftliche Gründe gibt, sich als Paar zusammenzuraufen und Beziehungsprobleme zu lösen, anstatt sich zu trennen.

Ich muss sagen, dass ich die Theorie bezweifle, die in dem Text vorgebracht wird. Ich kenne eine Ärztin, und die geht regelmäßig auf dem Zahnfleisch, weil sie 24-Stunden-Dienst hat etc. Wenn es eben so ist, dass Frauen (aus vollkommen verständlichen Gründen) lieber angestellt sein wollen mit festen Arbeitszeiten, dann muss man auch überlegen, ob das Hausarzt-System noch funktioniert oder ob man nicht lieber wie nach DDR-Vorbild Polikliniken einrichtet, in denen die Ärzte angestellt sind und nicht selbstständig Praxen führen.
Wenn im Text ausgeführt wird, dass es 114.500 ausgebildete Ärzte in Deutschland gibt, die nicht praktizieren, woher nimmt der Autor die Gewissheit, dass es sich dabei hauptsächlich um Ärztinnen handelt? (Nur anhand des Anteils an den zugelassenen Medizinstudenten kann man das nicht, solange man nicht weiß, wie die Abbrecherquoten sind und wie die sich nach Geschlecht unterscheiden.) Man schaue sich mal bei den Spitzenpolitikern um: Die von der Leyen praktiziert nicht, aber der Rösler auch nicht. Warum soll man der vdL in der Hinsicht mehr Schuld am Ärztemangel geben als dem Rösler?

Inwieweit in Preußen alles reibungslos ablief, kann man jetzt auch nicht unbedingt erschließen, weil das ja auch noch Zeiten waren, in denen viele Probleme nicht beachtet wurden, weil sie hauptsächlich minderprivilegierte Bevölkerungsteile betrafen und somit bei den Mächtigen nicht unbedingt Priorität hatten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Sp#testens wenns ums Arbeitsrecht geht, sind Gesetze nurnoch bloße Theorie. Manche Unternehmen halten sich tatsächlich zufällig halbwegs zuverlässig daran, aber die allermeisten Arbeitnehmer haben schonmal zumindest gegen Arbeitszeitgesetze verstoßen. Davon kann beinahe jeder Azubi oder frisch Ausgelernter im Handwerk oder im Dienstleistungssektor schon ein Liedchen singen. Ich halte es für zwecklos Vorschriften hochzuhalten, an die sich sowieso niemand hält, wenns grade nicht passt. Und wirklich nützen tun sie Arbeitnehmern auch nicht viel. Wenn ich früher Feierabend haben will, ist es doch doof ne Pause machen zu müssen.
Es kommt halt immer drauf an, ist ja nicht so, als wäre jede Vorschrift beknackt. Und oft ist es ja auch so, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich einig sind, dann ist auch die Vorschrift gegenstandslos. Wo kein Kläger, da kein Richter. Problematisch wird es aber dann, wenn einem die Pause verweigert wird, die man gerne haben würde, weil der Chef sagt, dass da jetzt durchgearbeitet werden müsste. Und da ist es wieder gut, wenn die Vorschrift da ist und zumindest theoretisch der Boss was auf den Deckel kriegen könnte. Im Endeffekt müsste aber das Ungleichgewicht zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgeglichen werden und es müsste auch wirklich bis hin zu Enteignungen bei fortgesetzten Verstößen gehen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42285
Das ist aber so ein generelles Problem der Geschlechtsumwandlung: Es ist heutzutage möglich, damit beeindruckende Ergebnisse zu erzielen, insbesondere bei der Variante Mann->Frau. Der Haken dabei: Es ist "nötig", so früh wie möglich zu beginnen. Insofern stehen Eltern letztlich vor der Wahl, ihre Kinder in einer ENtscheidung zu bestärken, die diese später bereuen könnten - oder die aktuellen Wünsche des Kindes zu ignorieren, und lebenslange Vorwürfe zu riskieren. Schwierig.
Die Wahrscheinlichkeit ist aber eben größer, dass sich das nach der Pubertät gibt. Insofern wüsste ich dann schon, wohin ich tendiere.

Aber einfache Antworten gibt es da sowieso nicht, was den ganzen Themenkreis angeht. Ich sehe z.B. das Problem, welche Grenzen der Gleichstellung man setzen müsste. Wenn sich Männer in Frauen umoperieren lassen, behalten sie trotzdem die körperliche Stärke eines Mannes, und dann wird's unfair, sie z.B. professionell in Frauensportarten einzusetzen, weil sie einen natürlichen Vorteil haben. Wenn man ihnen aber verweigert, da mitzumachen, dann sind die wieder sauer, weil man ihr selbst gewähltes Geschlecht nicht anerkennt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gibt es jetzt eigentlich Bestrebungen, den Webmate-Bereich wiederzubeleben?
Überlegungen gibt es.
Der Webmate-Bereich hat zwei Hauptprobleme.
1. Es meldet sich so gut wie keine.
2. Die, die sich melden, wünschen nach einer gewissen Zeit oft, dass die Bilder wieder runtergenommen werden.
Momentan sehe ich dabei nur die Lösung, die Sache auf eine etwas professionellere Basis zu stellen: Das Mädchen wird bezahlt und unterzeichnet dafür einen Model-Release-Vertrag, die Fotos mach ich oder ein beauftragter Fotograf (bzw. wenn das Mädchen einen kennt, wird der beauftragt). Dann wäre das eine planbare Sache (wenn sich kein Mädchen meldet, kann man eben ein Model buchen) und nicht so leicht zurückzuziehen. Der Haken an der Sache ist natürlich, dass das ordentlich Geld kostet.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42329
"Für Innenminister Ralf Jäger war es ein „absolut neues Phänomen“."

War das Problem nicht eher, dass man all die Leute, die vor solchen Vorkomnissen gewarnt haben, als "besorgte Bürger" und rechte Spinner belächelt hat, anstatt sich ordentlich um Prävention zu kümmern?
Bis die sich eingestehen, dass sie Warnungen lange Zeit einfach ignoriert haben, wird noch viel Wasser den Rhein runterfließen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42318
Hallo Traumfrau, wenn Du jemals wieder zu haben sein solltest, ich würde Dich nach einem Date fragen... ^.~

Aber ganz im Ernst, bei der Beschreibung, vielleicht musst du akzeptieren, dass eure Bedürfnisse nach Sex verschieden ausgeprägt sind. Er hat einfach nicht so viel Lust wie Du. Ist ja auch eigentlich nicht so ungewöhnlich, dass zwei verschiedene Menschen da verschiedene Bedürfnisse haben. Aber bei zwei "Extremen" fällt es mehr auf und Du bist in dem Fall die Leidtragende (wobei ja nicht gesagt ist, dass er nicht auch daran leidet, Deine Bedürfnisse so schlecht zu erfüllen?).

Andererseits besteht eine Beziehung ja nicht nur aus Sex und jede Beziehung bedeutet Kompromisse einzugehen. Wenn der ganze Rest stimmt und super ist, ihr euch umeinander kümmert, füreinander da seid, gemeinsame Ziele habt, das kann schon mehr Wert sein als ausreichend Sex, aber sonst der Haussegen schief.

Wenn man etwas nicht ändern kann, das Gesamtpaket betrachten und schauen, ob man damit leben kann. Sonst muss man Schluß machen und die Beziehung suchen, die man gerne hätte.
Tja, das Schwierige ist, dass man vll. dauernd nach dem Traumpartner sucht und irgendwann zu alt ist, um die Träume noch erfüllen zu können, selbst wenn der Traumpartner irgendwann um die Ecke kommen würde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42332

Das Vorgehen deines Arbeitgebers klingt ziemlich illegal oO
Seit wann sind Zuschläge einfach ignorierbar?
Keine Pausen ist ebenfalls strafbar.
Ich finde es schade, dass in Deutschland (keine Ahnung wies im Rest der Welt aussieht) die Leute so sehr an ihrem Job hängen, um der restlichen Bevölkerung nicht auf der Tasche zu liegen, dass sie sich nicht trauen, damit an die Behörden zu treten.

Solche Arbeitgeber gehören so hart wie möglich bestraft, damit das eben nicht mehr vorkommt.
Ich hab aus meinem Verwandten- und Bekanntenkreis auch schon mehrere Geschichten über Arbeitgeber gehört, die mehrfach was vom Arbeitsgericht was auf den Deckel bekommen haben, aber einfach weitermachten. Die, die sich beschwert hatten, wurden dann rausgeekelt, mit überpeniblen Abmahnungen irgendwann rausgedrängt oder per Vergleich vor Gericht dafür bezahlt, nicht mehr wiederzukommen. Bußgelder wurden auch einfach bezahlt, ohne etwas zu ändern. Wer (gerade in strukturschwachen Regionen) Arbeitsplätze schafft, muss sich keine großen Gedanken machen, dass die Behörden allzu streng mit ihm umgeht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42321

In der Spielothek war das auch so mit den Arbeitszeiten. Samstag von 5.30 bis 17.30 geknüppelt, ohne Pausen, weil man immer allein im Laden war. Sonntags immerhin "nur" 9 Stunden. Ich habe an allen 3 Feiertagen gearbeitet, weil es Feiertage auch immer 13 Stunden waren, hätte ich gedacht, das wird ein Problem. Aber ich hatte trotzdem Zeit ein Essen zu kochen, einen schönen Abend mit meiner Familie zu verbringen etc. Silvester hatte ich Glück und Frühschicht, also auch bis 17.30... Man muss sich mehr organisieren, das habe ich da gelernt. Das Ganze Ende 2014 noch ohne Mindestlohn. 6,50€ brutto die Stunde, keine Sonntags, Nachts oder Feiertagszuschläge. Als Arzt, Krankenschwester oder Altenpfleger hat man die doch normalerweise? Das ist halt Arbeit und muss halt sein. Hat nichts mit zweiter Klasse zu tun. (Zweite Klasse wär dann eher so mein Job gewesen, meiner Meinung nach.)

Ich finde, die Feiertage sollen so bleiben. Wenn sich das jeder frei einteilen soll, wird es das eine oder andere Mal dann nicht genehmigt und dann ist das Geheule groß.

Sorry, aber ich bin da recht rigoros.
^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Heyho,
sag mal, hattest du nicht auch mal eine Lästerei zur Supernanny? Was ist daraus geworden? smile.gif
Eine richtige Lästerei hatte ich nie, weil ich keine Folge als Datei hatte. Es gab nur mal diesen Blogeintrag. smile.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42321
Grade in Berlin sollte man der Abschaffung von Wochenenden doch positiv eingestellt sein. Soweit ich weiß ist nirgendwo sonst auf der Welt ne Clubszene zu finden, wo man fast 365 Tage im Jahr 24 Stunden feiern gehen kann. Wenn ich da stattdessen Dienstags/Mittwochs frei hätte, würd mich das doch garnicht stören.
Auch das Thema Ladenöffnungszeiten ist mittlerweile völlig abstrus! Alle gehen Samstags einkaufen, da ist für den Einzelhandel nochmal kurz vorm Wochenende richtig stress angesagt, und tagsüber ist in der Woche garnix los aber alle haben geöffnet. Wie wenig die Leute BocK/Zeit haben in der Woche überhaupt einkaufen zu gehen sieht man dann an den meist völlig überfüllten verkaufsoffenen Sonntagen. Es sind bei den allermeisten Leute keine Frauen mehr tagsüber zu Hause, die die Einkäufe erledigen. Ergo müssten dann auch keine Läden geöffnet sein. Diese festen Arbeitszeitbedingten Rush Hour Probleme überanspruchen die Ressourcen und verstopfen die Straßen. Die Leute stehen stundenlang im Stau oder in der Warteschlange weil alle zur gleichen Zeit das selbe tun, während die meiste Zeit oft fast garnix los ist.
doofguck.gif Ich seh relativ selten in Berlin, dass die normalen Supermärkte und Discounter mal wirklich leer sind. kratz.gif Und wenn die normalen Angestellten im Einzelhandel zu normalen Zeiten nicht arbeiten würden, wäre das nicht deren Zeit, irgendwo einzukaufen? *grübel* Aber dann wäre ja kein Laden auf...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du das hier schon gesehen? Stimmt es das man die Whistleblower innerhalb der Polizei nun drankriegen will? Was hältst du davon?
Heftig. huh.gif
Ich kann mir schon vorstellen, dass es intern auf den höheren Ebenen jetzt Leute gibt, die ihr eigenes Versagen gerne vertuschen wollten, jetzt unheimlich Fracksausen haben und fordern, dass ihnen die Köpfe der Personen auf einem Tablett geliefert werden, die interne Polizeiinformationen rausgegeben haben. Das läuft in großen Organisationen (ob nun staatlich oder privat) ja öfter mal so ab.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42312 Da war ich schon kurz vorm ausflippen vor Begeisterung, dass Harry Potter neu verfilmt wird, aber der Fragensteller meinte wahrscheinlich nur "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", oder? Das wäre aber ein Spin Off, kein Reboot.
Ich nehme an, das waren alles Scherze. Der nächste Teil von "Pirates of the Caribbean" wird ja meines Wissens auch kein Prequel.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42317
Stimmt soweit, dennoch würde ich hier im Zweifelsfall trotzdem den Wirt unterstützen, weil jeder selbst entscheiden können muss, wem er auf seinem Besitz eine Verbreitungsplattform anbieten möchte.

Auch wenn dort primär Parteimitglieder sind, geht so gut wie kein politisches Treffen ohne Journalisten über die Bühne und ich würde als Lokalbetreibers nicht mit dieser Partei in Verbindung gebracht werden wollen.
Ja, ich würde im Zweifelsfall auch sagen, dass er es halt ablehnen können sollte. Aber das würde ich im Zweifelsfall halt auch jemandem sagen, der eine Hochzeitsvilla vermietet und es nicht an ein schwules Pärchen vermieten will. Da stellt sich in beiden Fällen natürlich auch sowieso die Frage, ob man so jemandem tatsächlich noch Geld geben will, wenn der einen so ablehnt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Glaubst du kann eine ausreichend entwickelte Künstliche Intelligenz der Menschheit gefährlich werden?
Kann schon sein, allerdings wohl nicht bewusst, dass die KI sich vornimmt, die Menschheit auszurotten, sondern eher so versehentlich, dass irgendeine Optimierung vorgenommen wird, die sich als nachteilig für die Menschheit herausstellt. Wenn dann auch noch vergessen wird, einen Aus-Schalter einzubauen, könnte ich mir schon vorstellen, dass eine vernetzte KI ganz schön viel Schaden anrichten kann.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42306 #42279
Da hatte ich mich auch umgeschaut und dachte mir dann: Geld ausgeben für E-Mail? Nähhh! biggrin.gif Dann habe ich beschämt zu Boden geschaut und mir eingestanden, dass ich anscheinend auch eine der Personen bin, die erwartet, dass im Internet alles kostenlos ist. Zumal man sich sein Postfach auch nicht erstmal angucken kann, um zu ergründen ob die Bedienbarkeit was taugt (Ich hasse Webseiten mit schlechter Usability). Aber wenn ich mir irgendwann mal eine seriöse E-Mail Adresse anlegen will, werde ich mich da nochmal umschauen, denke ich. Aber das wollte ich jetzt in dem Fall auch gar nicht. Ich hab's jetzt erstmal mit Thunderbird probiert und das klappt gut (Danke Klopfer!). Ich hab noch Win7 und hatte mit Outlook 2013 nur Probleme, daher war ich gar nicht auf die Idee gekommen, da noch ein zweites Programm auszuprobieren.

Da muss ich auch gleich nochmal meinen Senf zu Linux loswerden: Ich würde es SO gerne benutzen, aber sehe es wie Klopfer. Es geht einfach nicht, wenn man nicht ständig Probleme haben will bzw. eben gerne zockt.

Alibifrage (ein klein wenig Ironisch wenn man davon spricht, dass man gern von Win zu Linux wechseln würde): Wann wird Windows Phone endlich ernst genommen? biggrin.gif
Ich fürchte, Windows Phone wird es in Zukunft noch schwerer haben. :/ Man hat ja das Gefühl, dass Microsoft gar nicht mehr so richtig Bock drauf hat, wenn sie mittelfristig nur noch die High-End-Bereiche mit WP-Geräten abdecken wollen.
Ich bin jetzt schon zum zweiten Mal in den Arsch gekniffen. Mein Omnia 7 war wenige Jahre nach dem Kauf schon auf dem Abstellgleis, weil es nicht auf WP 8 aktualisiert werden konnte, und mein Lumia 820 kriegt jetzt auch - anders als früher mal angekündigt - kein Update auf WP 10. 4d6161fd.gif
Wenn die Medien immer so auf die Verbraucher schimpfen, dass die technisches Gerät nach wenigen Jahren durch neue Gadgets ersetzen, wird irgendwie nie erwähnt, dass es eventuell daran liegt, dass die alten keinen Support mehr von den Herstellern kriegen und deswegen nach und nach einfach nicht mehr vernünftig benutzbar sind. *hmpf*
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42315
Kann mir mal ernsthaft jemand erklären, wie das mit dem angeblichen Datenverkauf und der personalisierten Werbung läuft bzw. funktionieren soll? Ich meine, ich will da jetzt keinen Aluhut unterstellen, ich weiß ja selbst, dass die Unternehmen tatsächlich irgendwie zu Geld kommen. Auf der anderen Seite erscheinen mir die ganzen 1984-Fantasien und -Paranoia dann doch ein bisschen zu weit hergeholt. Niemand kontrolliert per Webcam, ob du morgens auch brav die Nationalhymne singst und Richtung Redmond betest. Ich nutze selber zahlreiche Produkte/Dienste, wo ich genau weiß, welche Daten das jeweilige Unternehmen potentiell von mir abgreifen könnte (u.a. Windows 10, Outlook Mail, aber keine Xbox, Dropbox, Facebook, aber kein Twitter, ein Android-Handy...), aber ich krieg - ehrlich - NIE Werbung, die irgendwie auf meine Interessen zugeschnitten scheint, außer bei Amazon, wo es nicht überraschend oder irgendwie besonders ist, dass der Algorithmus jede angeschaute oder gekaufte Sache berücksichtigt (und entsprechend ähnliche Produkte vorschlägt). Also konkret: wo und wie passiert die angebliche Datennutzung? Zum Beispiel bei Windows 10: was bringt es MS zu wissen, welches Wallpaper ich nutze und auf meinen Geräten synchronisiere (Natur oder nackte Weiber), welche Begriffe ich in Cortanas Suchleiste haue (meistens die ersten Buchstaben irgendwelcher Programme), wo der PC steht (Standortzugriff), oder dass ich Pizza liebe, wenn sie es bisher noch nicht mal geschafft haben, mir ungefragt einen Lieferservice in meiner Nähe vorzuschlagen, wenn ich Hunger hab?
(Insofern finde ich das Upgrade auf Windows 10 auch bisher völlig unproblematisch und kann nicht verstehen, warum sich alle so anstellen und es nicht mal geschenkt nehmen wollen.)
Im Prinzip läuft es halt so, dass eine werbende Firma für eine bestimmte Zahl von Aktionen (Einblendungen, Interaktionen) bei Google oder Microsoft oder so zahlt, und das jeweilige Unternehmen stellt dann anhand der Daten fest, bei wem welches Werbebanner am effektivsten sein könnte. Wer also häufig auf IT-Websites ist, der kriegt halt eher IT-Werbung. Und das wird so lange gemacht, bis die Zahl der Aktionen erreicht ist, die die werbende Firma bezahlt hat.
Ich merk's auf Klopfers Web, dass ich, wenn ich im Internet wegen Esoterik-Kram (zwecks Astrowoche-Lästerei) recherchiert habe, dann eben auch mal Werbebanner für irgendeinen Hellseher kriege. Und weil ich in letzter Zeit ein paar Mal auf Anime- und Spiele-Websites war, krieg ich jetzt häufiger Werbung für ein Naruto-Game.
Dass Microsoft irgendwelche Daten von mir, die sie über Windows 10 oder Windows Phone abgeschnorchelt haben, zur Werbung eingesetzt hätten, habe ich ebenfalls noch nicht festgestellt. Die werden die meisten Daten sicherlich eher nutzen, um festzustellen, wie ihre Produkte verwendet werden, wenn sie das überhaupt tun. (Microsoft ist sich sehr im Klaren darüber, dass es besonders skeptisch betrachtet wird, und achtet daher noch schärfer als andere darauf, persönliche Daten zu anonymisieren oder gar nicht für andere Zwecke zu verwenden als für die, für die sie erhoben wurden. Eine große Ausnahme, die aber fast alle Clouddienste betreffen dürfte: Bei OneDrive hochgeladene Bilder werden automatisch auf Kinderpornografie gescannt. Aber dazu sind sie vermutlich auch verpflichtet worden.)

Ich finde es sehr erstaunlich, dass in der allgemeinen Bevölkerung diese Paranoia oft eher gegenüber privaten Firmen besteht, die ja in vielen Fällen dann doch eher begrenzte Macht haben, aber weniger gegenüber dem Staat, bei dem die Gefahr, Opfer einer Diktatur zu werden, ja doch größer ist.
Google wird nicht unbedingt allen verraten, dass jemand auf einer Pornoseite unterwegs ist oder in einem Pornoforum postet, davon hätten die gar nichts. Aber wenn der Staat auf einem Klarnamenzwang besteht und man als Privatmensch quasi keine Ausweichmöglichkeiten mehr hätte und so intime Surfgewohnheiten ans Licht kommen würden, das wäre ja nicht die Schuld von Google oder irgendeiner anderen privaten Firma, sondern vom Staat. (Ich find auch den Realnamenzwang von Facebook scheiße, aber man wird immerhin zumeist nicht gezwungen, Facebook zu benutzen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Deine Ansichten hierzu?

PS: Deine Lieblings-Hunderasse? Ich mag Labradore am liebsten.
Finde ich schon bedenklich, wenn quasi von staatlicher Seite auf private (und ausländische) Unternehmen eingewirkt wird, um als Gesinnungspolizei zu fungieren. Man stelle sich mal vor, wie groß das Geschrei wäre, wenn Facebook offiziell Beiträge von chinesischen Oppositionellen zensieren würde, weil die Regierung der Volksrepublik China sich das so wünscht. Jeder findet natürlich, dass seine Absichten total nobel sind, aber es ist schon bezeichnend, dass im Endeffekt so gern zur Zensur gegriffen wird. Aber das dachte ich mir auch schon bei dem ganzen Zensurkram wegen Jugendschutz; diese Begründung wurde auch hüben wie drüben gerne mal rausgeholt, um Inhalte zu zensieren, die angeblich gegen die Moral verstoßen würden.

Ich hab keine Lieblings-Hunderasse. kratz.gif Vom Wesen her mag ich Golden Retriever, vom Aussehen her wirken Huskies und Schäferhunde majestätisch, Shibas und Chow-Chows will man einfach nur wegknuddeln. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Als Begründung hat der Wirt wohl die Gefährung seines Rufs und Sicherheitsbedenken angeführt. Hier ging es nie darum, dass der Wirt nicht wollte-er hat den Vertrag ja nachträglich gekündigt, nach der Zusage also. Hier geht es darum, dass jemand was nicht macht, weil er glaubt irgendwelche anderen leute könnten das nicht wollen. Der Typ sollte sich mal überlegen, ob Hunderte Linksdemonstranten, die ihn von nun an als Pilgerstätte besuchen werden, ihm besser in den Kram passen. Son PR Gag kann auch mächtig schiefgehn. Hätte er gesagt: "Nö, ich will diese Arschlöcher nicht in meinem Laden haben!" hätte ich ÜBERHAUPT kein Problem damit gehabt, egal um wen es sich handelt, denn genau das hätte sein Hausrecht abgedeckt.
Hier klingt es ein bisschen so, als wenn er diese Sicherheitsbedenken angeführt hat, um den Vertrag wieder kündigen zu können, weil da eine entsprechende Klausel im Vertrag war. Solche Äußerungen wie "Rechte Gesinnung will ich hier nicht haben" und "Die Ansichten der AfD sind einfach zu heftig" lassen dann doch darauf schließen, dass er auch persönliche Abneigungen hegt, was natürlich andererseits die Frage aufwirft, warum er vorher überhaupt zugesagt hatte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich wollte eigentlich garnicht erwähnen, dass ich Bäcker bin, du hättest dich aber sicherlich gefragt, was ich beruflich mache, wenn ich es nicht erwähnt hätte. Zurzeit habe ich persönlich überaus komfortable Arbeitszeiten. Aber andere Leute wie Krankenschwestern werden von der Gesellschaft mehrfach in den Arsch getreten. Mit wem sollen die feiern, wenn fast alle "normalen" Berufsgruppen frei haben, während für sie ein ganz normaler Arbeitstag ist. Wenn alle so beschissen dran wären, wäre es vielleicht leichter für sie Kontakte mit Leuten aufrecht zu halten, die ganz ähnliche Arbeitszeiten haben.

Die Meisten essen noch zu Hause, aber es werden Jahr zu Jahr mehr, die Weihnachten essen gehn so wie meine Familie nun auch. Das wird sich ganz bestimmt nicht zurück drehen.

Ich kann das auch nicht ganz so stehen lassen, dass man sich das ausgesucht hat. Die Gesellschaft BRAUCHT diese Leute, mit beschissenen Arbeitszeiten besonders dringend. Auf noch mehr Produzenten von Autoteilen können wir im Zweifelsfalle verzichten. Wir brauchen Krankenschwestern, Altenpfleger, Notärzte und Feuerwehrleute und auch Landwirte ganz sicher und denen sollten wir nicht über Gebühr für ihre Berufsentscheidung in den Arsch treten in dem wir alle anderen privilegieren und damit zeigen, dass sie ein Berufsbild zweiter Klasse gewählt haben. Ist überhaupt nicht notwendig im 21. Jahrhundert.
Sollen wir die Wochenenden dann auch gleich abschaffen, weil ein paar Leute dort arbeiten müssen?
Das Ziel sollte doch eher das sein, dass nicht immer die gleichen Leute an diesen Tagen arbeiten müssen und dass sie für diese Arbeit auch noch besonders entlohnt werden (meines Wissens kriegen sie ja durchaus Zuschläge dafür). Jetzt allen anderen was wegzunehmen, weil man gnatzig ist, find ich doof.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42316
Zusätzlich käme dann noch das Problem dazu, sich mit Familie/Freunden zu treffen. An Weihnachten hat fast jeder frei, da geht das zum Beispiel ganz gut.
Frage (ist mit gerade beim Schreiben eingefallen): Wie sieht bei dir als Freiberufler eigentlich ein Arbeitstag aus? So von wegen Arbeitszeit? Ist das immer gleich? Wie teilst du dir das alles ein?
Musst du jetzt nicht beantworten, interessiert mich halt mal.
Nach dem Aufstehen schau ich meistens nach Mails, die ich beantworte, dann kommt eigentlich je nach Laune Recherche oder Zusammenstellen von neuen Inhalten für Klopfers Web, anschließend ein bisschen Programmierung, dann noch mal nach Mails gucken, und die eigentliche Arbeit an bezahlten Sachen mach ich dann meistens in der Nacht, weil es da so schön ruhig ist und meistens auch die Katze da nicht quengelt.
Im Prinzip kümmere ich mich schon so 12-14 Stunden am Tag um Klopfers Web und die Verlagssachen oder andere Aufträge.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42307

Ogott, ich hätte nicht gedacht, dass ich so viele Hilfestellungen bekomme. Fettes Danke an alle!

Jein, also ich habe ziemlich viel Lust und gehe dann schon auch des Öfteren auf ihn zu. Je nach Reaktion mal mehr, mal weniger hartnäckig, mal lass ich es gleich fallen. Wenn er auf mich zukommt, gehe ich eigentlich auch in 90% der Fälle drauf ein (10% hab ich meine Tage, wobei ich auch dann eben Oral- und/oder Analverkehr ggü. nicht verschlossen bin)

#42311

Nee, ich hab mal im Bordell gearbeitet und wenn ich dann daheim gepennt hab und wurde mit Sex geweckt, war das im ersten Moment manchmal irritierend, so im Halbschlaf. Mit Arbeitszeit meinte ich - hab mich doof ausgedrückt - den Zeitraum, in dem ich diesen Job ausgeübt habe.
Falls du irgendwann mal lustige Anekdoten über Freier oder sonstigen Bordellkram loswerden willst, ich hab ein offenes Ohr. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42301
Das es wirklich mehr ist, als ein Blowjob ist in den letzten 3 Jahren... vielleicht so 2mal pro Monat. Ich wäre mit mehrmals pro Woche ganz glücklich (könnte aber auch mehrmals täglich, aber das ist wieder eher ein Zeitproblem und auch nach 8 Jahren Beziehung wohl eher selten). Ihm reicht wohl das, was wir haben.

Stressig war unser Leben die letzten Jahre eigentlich immer irgendwie. Allerdings sind wir glücklicher miteinander und streiten uns weniger als je zuvor. Er wirkt an sich auch entspannter als sonst in Stress-Situationen.

Mit Dessous experimentiert habe ich. Ebenso mit Negligees, Spitzenkleidchen (also wirklich SEHR knapp und NUR Spitze), Strümpfen, Corsage sowohl dezent als auch die "ich geh gleich an die Straße"-Version, High Heels, Overknees, überhaupt keiner Unterwäsche unter dem Rock/Kleid, auch in der Öffentlichkeit. Er kam rein und ich lag nackt mit Handschellen im Bett, oder habe an mir selbst rumgespielt oder hatte plötzlich einen Porno angemacht. Ich habe andere Intimfrisuren ausprobiert, wobei wir da beide eher auf glatt stehen, so viel habe ich aus ihm rausbekommen.

Haarfarbe ist ihm (vorgeblich ^^) egal, solange sie lang bleiben. Kurze würde ich auch für Sex nicht machen lassen, weil ich das an mir unweiblich finde.

Massage, morgendliche Blowjobs - ausprobiert. Lippenstift findet er hübsch, aber weigert sich, mich damit zu küssen. *seufz* Die SMS hat zufällig einer seiner Kumpels gelesen, danach meinte er, ich soll das nur machen, wenn er ganz allein unterwegs ist. Er hat sowas mal bei mir gemacht (ein guter Tag ^^) und mir zog das sofort zwischen die Beine und ich konnte den Heimweg kaum abwarten. Andersrum scheint das anders zu sein.

Es ist auch nicht so, dass ich verklemmt oder... wie drück ich das nun aus... unversiert wäre. Ich war früher als Prostituierte tätig und bin daher eher sehr locker und würde (fast) alles mal ausprobieren, was ihm vorschwebt. Er würde gern mal einen Dreier machen (wofür uns die dritte Person fehlt, da er einen zweiten Kerl ausschließt) und fand es damals ganz toll, Mädchen zu entjungfern. Wieder zunähen lassen kann ich mich ja nicht biggrin.gif Einziger Anhaltspunkt: Er hätte gern, wenn im Pornokino spontan jemand zu uns dazukommt. Wir waren mehrmals da: Niemand kam. Na gut, wir schon. Aber so zum Mitmachen. ^^

Zum Thema BDSM würde ich mir von IHM mehr Input wünschen - ich bin ziemlich devot veranlagt. Ich kann doch als devoter Teil nicht sagen: "Und JETZT gib mir Befehle!" *seufz* Wenn ich versuche, in eine dominante Rolle zu schlüpfen, würgt er das eher schnell ab und übernimmt den Part selber. Ich habe auch schon selbst geschriebene erotische Geschichten mit meinen Fantasien rumliegen lassen, nicht nur BDSM, sondern so allgemein, weil ich dachte, vielleicht fehlt ihm die Anregung.

Er gab sie mir zurück und sagte, er lese doch nicht einfach meine Sachen, wenn ich sie liegen lasse.

Ich habe auch gestrippt, beim Weggehen mit einem anderen Mädel geknutscht, geflirtet um Eifersucht zu wecken, ihm Intimbilder von mir geschickt, IHN die Pornos aussuchen lassen (in der Hoffnung, was über seine Fantasien zu erfahren). Ich bin offen für Analsex, für Rollenspiele... Wir haben genügend Spielzeug.

Vielleicht sollte ich tatsächlich langsam mal die "schwer zu haben" Karte spielen, aber ich hab einfach Schiss, dass es dann komplett einschläft. Betrügen will ich ihn nicht, würde ich auch nicht tun. Aber mir fehlt was. Dieses "die Luft brennt und wir können es nicht abwarten" in manchen Momenten zum Beispiel.

Die Begrifflichkeiten find ich auch meist dämlich. ^^
Es gibt tatsächlich die Möglichkeit, sich wieder zunähen zu lassen. biggrin.gif Ich hatte vor Urzeiten im Blog mal einen Eintrag über eine Russin, die nach der sechsten Wiederherstellung ihrer Pelle auf der Intensivstation landete, weil sie sich dabei eine Infektion eingefangen hatte. ^^

Ich bin übrigens sehr skeptisch, ob "schwer zu haben" wirklich was bringt. Ich meine, es ist für Männer eher der Normalfall, dass Frauen nichts von ihnen wollen, inwieweit würde man sich da von der Masse abheben?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42311
Hmm hier bin ich etwas anderer Meinung. Wenn der Wirt diesen Beitrag von Frau Petry zulässt, dann unterstützt er damit ziemlich direkt die Verbreitung ihrer Meinung, die evtl vollkommen entgegen seiner eigenen steht. In meinen Augen kann man niemanden dazu zwingen, eine von ihm nicht geteilte Meinung zu verbreiten.

Im Falle des schwulen Pärchens verbreitet man jedoch keine Meinung, sondern hat einfach nur die Eigenheiten des Kunden zu dulden, ohne das dieser das anderen unbedingt auf die Nase binden muss.

Wenn es nun eine Schwulenkonferenz in einem erz-christlichen Lokal geben soll, dann würde ich eine entsprechende Absage auch verstehen können.
Wenn man ein schwules Pärchen offen in der Hochzeitsvilla zulässt, kann auch das als ein Signal nach außen wahrgenommen werden. Das lässt sich gerade bei solchen Sachen gar nicht unbedingt in privat und öffentlich trennen.

Und wenn Frau Petry zu ihren eigenen Parteigenossen spricht, predigt sie ja sowieso schon zu den Bekehrten, da kann man sich auch fragen, ob das wirklich eine Verbreitung einer Meinung ist, die über die engen Grenzen der eigenen Gruppe hinausgehen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42304
Ich finde, dass man die Feiertage, bis auf sehr wenige Ausnahmen, auch komplett abschaffen könnte und dafür die gesetzlichen Urlaubstage entsprechend anheben könnte.

Dann kann jeder entsprechend seiner Religion, oder eben wann er Lust hat, frei nehmen.
Uff, bitte nicht. X_x Ich bin als Freiberufler einfach mal froh, dass ich an gewissen Tagen weiß, dass ich da nicht abrufbar sein muss, ohne das extra bei allen Klienten anzumelden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42303
Hier muss ich doch widersprechen. Ich sehe Microsoft inzwischen nicht mehr als Software-Unternehmen an, als Google.

Die Xbox, Outlook, Windows 10 und Skype reichen eigentlich völlig aus, um eine komplette Personenanalyse durchzuführen. Microsoft nimmt sich die Rechte heraus, alles über einen rauszufinden und begründet es mit einer Verbesserung der Nutzererfahrung, was natürlich völliger Bullshit ist.
Es bringt MS nichts, wenn sie wissen, dass Tante Erna halt nur 10 Wörter in der Minute schafft und vermutlich mit dem Adler-Such-System schreibt. Dennoch wollen sie die Daten haben, weil sie diese dann verkaufen können und personalisierte Werbung schalten oder via Outlook-Mail verschicken.

Google ist nicht besser, aber hier Microsoft als besser anzusehen, halte ich für falsch.

Alibi-Frage: (Wurde bestimmt schon mal gestellt)
Hast du dich mal näher mit Linux befasst und was ist der Hauptgrund, weshalb du nicht oder noch nicht umgestiegen bist? (Außer das Windows normal funktioniert natürlich^^)
Ich habe noch nie personalisierte Werbemails von Outlook bekommen. (Die einzigen Mails, die ich unverlangt von MS kriege, sind diese MSN-Newsletter.)
Und Microsoft und Google werden die Daten nicht verkaufen, sondern höchstens für ihre Zwecke nutzen. Selbst wenn sie sie für personalisierte Werbung einsetzen (was mich überhaupt nicht stört - ich hab keine Ahnung, wieso Leute pissig werden, wenn man ihnen Werbung zeigen möchte, die sie interessieren könnte), die Firmen, die die Werbung schalten, kriegen davon ja nichts mit.
(Wenn man sich mal anguckt, womit Microsoft sein Geld verdient, da ist das Werbegeschäft sehr klein. Sie verdienen viel Geld mit Lizenzen und mit ihrem Cloud-Service, aber Werbung bringt ihnen nicht so viel ein.)

Und ja, das wurde schon oft gefragt:
Linux auf dem Desktop ist für mich einfach komplett sinnfrei. Es funktioniert eher so lala (bisher hab ich jedes Desktop-Linux unabsichtlich innerhalb des ersten Tages zum Absturz gebracht), ist relativ langsam, wenn man was installieren will, was nicht in den offiziellen Paketquellen ist, artet das in blödes Gefrickel aus (und das, was in den offiziellen Paketquellen ist, ist oft schon ziemlich ranzig), und dann gibt's alle halbe Jahre oder jedes Jahr eine neue Version, die wieder irgendwas kaputtmacht, weil sie von KDE auf Gnome wechseln oder von Gnome 2 auf Gnome 3 oder von upstart auf systemd etc. Ich hab bis vorletztes Jahr so ziemlich im Zweijahrestakt immer wieder mal eine aktuelle Linux-Distribution ausprobiert, und ich hab nie einen Grund gehabt zu wechseln.
Dazu kommt, dass die Bedienung deutlich weniger ausgefeilt ist als bei Windows, zudem fehlen eine Menge Spiele und ich kann weder Photoshop noch InDesign nativ benutzen. (Keine Ahnung, ob CC mit Wine oder was es da mittlerweile gibt funktioniert, aber es wäre auch ziemlich albern, von Windows auf Linux umzusteigen, um dort Windows-Programme laufen zu lassen.)
Ich benutz Linux gerne auf meinem kleinen Heimserver. Aber das reicht mir dann auch.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42298
nüx, aber ich hab die Leute lieber dort, als bei den typischen Volksverdummern GMX und Co^^
Die gehen mir mit ihrem Deutschland-Mail o.ä. ziemlich auf den Keks.
Vielleicht sollte der Axel-Springer-Verlag die Volks-Mail anbieten. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42312

Moviepilot behauptet das, allerdings kann ich nur Zemekis Aussage vom letzten Jahr dazu finden, wie er das vehement verneint.

Jumanji Remake? Oh bitte nicht. Nicht Jumanji. Der Klassiker.
*hust* Guck mal aufs Datum und die Beschreibung vom Video. wink.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was ist eigentlich in Hollywood und Co los? Reboot Wahnsinn?

Harry Potter - Reboot
Matrix - Reboot als Serie
Herr der Ringe - Reboot
Fluch der Karibik - Softreboot als Prequel
Zurück in die Zukunft - Reboot (mit Frauen, wie bei Ghostbusters)

Fällt denen gar nichts mehr ein?
kratz.gif Wo kommen denn die Gerüchte her?
Bob Zemeckis und Bob Gale haben ausgeschlossen, dass es ein Remake von "Zurück in die Zukunft" geben wird, und ohne ihr Einverständnis geht da gar nichts, da kann auch das Studio alleine nichts in Angriff nehmen.

Aber Reboots werden halt immer "beliebter" bei den Hollywoodstudios, weil die Filme immer teurer werden, Flops daher bedrohlicher sind und man bei den Reboots darauf hoffen kann, dass da schon eine etablierte Fanbase da ist, die unter allen Umständen ins Kino rennen und den Film halbwegs profitabel machen wird.
Ob die Rechnung allerdings aufgeht, wird sich bei Ghostbusters zeigen. Der Film wird höchstwahrscheinlich qualitativ eine Katastrophe, auch wenn der Regisseur jetzt die Ablehnung der Fans auf Frauenfeindlichkeit schieben will und gegen Geeks schimpft.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Also das mit dem morgendlichen Blowjob hab ich schon des Öfteren gemacht. ^^ Ich werd schließlich auch gerne mit Sex geweckt. Außer in meiner Arbeitszeit. Da dachte ich beim Aufwachen, ich wär auf der Arbeit. xD
Meist wird der Typ dann auch sehr schnell sehr wach. Oder zumindest der Teil von ihm, den ich grad brauche/will.

Das mit den Muskeln kann ich mir denken... also ist ja auch beim Reiten so, dass das mit der Dauer ganz schön Muskelkater geben kann.

Klopfer, was sagst du eigentlich dazu, dass die Petry nicht im Hofbräuhaus auftreten darf? Einerseits finde ich es doof, weil niemandem verboten werden sollte, wegen seiner politischen Meinung öffentlich in einem Lokal zu sprechen. Andererseits kann ich den Betreiber nur zu gut verstehen und die Absage ist irgendwo dann ja auch seine Form, seine Meinung deutlich zu machen.
unsure.gif Wenn du während deiner Arbeitszeit geweckt wirst, solltest du besser auch auf Arbeit sein, oder? fragehasi.gif

Das mit der Petry im Hofbräuhaus find ich auch schwierig und gar nicht so leicht zu beantworten. Einerseits soll man niemanden zwingen, einen Vertrag mit jemandem einzugehen, mit dem man keinen Vertrag eingehen will. Auf der anderen Seite zwingen wir Leute eben auch genau dazu, wenn es z.B. um Hochzeitsvillen für schwule Pärchen geht, da tritt die persönliche Überzeugung gegenüber den Rechten anderer zurück. Die AfD ist eine legale politische Partei und hat somit verfassungsgemäß auch eine bestimmte Aufgabe, für die es unerlässlich ist, dass sich die Parteimitglieder auch mal versammeln können.
Ich muss dazu sagen, dass ich persönlich auf dem Standpunkt stehe, dass jedem freigestellt werden sollte, mit wem er einen Vertrag macht. Es wäre aber meiner Meinung nach konsequent, wenn der Wirt dann jeder politischen Veranstaltung in seinen Räumen eine Absage erteilen würde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42297
So Klopfer: Name, Adresse, Alter, Körbchengröße, und zwar zack zack! 233cd70a.gif
Meine? fragehasi.gif Was willst du damit?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42296

*Meld* Das war bei mir ebenfalls so. Habe ich mir immer gewünscht, aber nie bekommen.
Nach ca. 5 Minuten genießen dürfte jeder Mann in der Lage sein, zu partizipieren, wenn er nicht nach ner 48 Stunden Schicht erst 20 Minuten geschlafen hat wink.gif
Ich glaube das ist ein ähnlicher Mythos wie der 3er. (Schatz, ich finde Frauen ja auch total spannend und würde das *waaaahnsinnig* gern ausprobieren)
Ich glaube, WENN eine Frau einen 3er mitmacht, dann mit ner Freundin und nem Fremden oder 2 Fremden (Menschen^^).
Die Schlussfolgerung daraus ist, selbst gleich nachzufragen, ob sie nicht einen Dreier mit ihrer besten Freundin machen möchte? licht.gif Geil! biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42291

Ich glaube hier redet ihr ein bisschen aneinander vorbei wink.gif
Einige meinen den reinen Geschlechtsakt und andere das gesamte Vor-/Haupt- und Nachspiel.

Inklusive kuscheln, küssen, evtl Oralverkehr und sonstige Zusatzsachen dauert unser Sex immer so 20-45 Minuten, aber der reine Akt liegt zwischen 5 und vllt 20 Minuten. Das kleine Pläuschchen danach oder eine zweite Runde kann das auch mal auf 1,5-2 Stunden ausweiten, aber meist ist dann vorher irgendwas schief gelaufen^^
Aber die Standfestigkeit bzw. Ausdauer spielt ja nur beim reinen Geschlechtsakt wirklich eine Rolle, weil man bei allem anderen ja aufhören kann, wenn es zu heikel wird, ohne dass der andere Partner davon auch betroffen ist. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42283

Respekt fürs probieren des Spermas, das hab ich mich noch nicht getraut, aber eine grobe Vorstellung habe ich auch vom Küssen danach. Da sehe ich auch absolut kein Problem bei.

@Fragestellerin: Aus meiner Perspektive kann Sex manchmal ein bisschen wie Arbeit sein. Es wird nicht umsonst Bettsport genannt und wenn dein Freund evtl in letzter Zeit wenig Freiraum für seine Hobbys hatte oder sonst stark gestresst ist, kann das manchmal daran liegen.

Manchmal denke ich auch, dass meine Freundin viel mehr erwartet, als ich in dem Moment geben kann.
Auch ein "Problem" ist die unterschiedliche Zeit, die man Lust verspürt. Ich weiß nicht, ob er manchmal auf dich zukommt, wenn du keine Lust hast und umgekehrt. Bist du da auch die aktive Seite, die das mal anstößt oder soll er das immer machen?
Solche Sachen sind auch für Männer ziemlich wichtig und bei Einseitigkeit kann sich da eine gewisse Lustlosigkeit breit machen xD

Ich hoffe ich konnte irgendwie helfen
Kann auch ein Problem sein, ja.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42279
Ich würde Posteo empfehlen. Es kostet 1€ im Monat, ist dafür aber absolut Werbefrei und hat ein verschlüsseltes Postfach, auf das auch Posteo keinen Zugriff hat. Die Mails selbst sollen mittelfristig auch verschlüsselt werden.

Das Unternehmen verfasst auch jedes Jahr einen Transparenzbericht hinsichtlich der Polizeianfragen und sitzt in Berlin.

*Werbung mach*
Falls dir das die 12€ wert ist, kannst du dich ja mal umschauen wink.gif (www.posteo.de)
huh.gif Was immer ihr dafür kriegt, ich will 40 Prozent. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://www.taz.de/Streit-um-Gender-Studies/!5298774/

"Geschlechterforschung ist ebenso esoterisch, langweilig, ideologisch, kontrovers und aufregend wie alle anderen Wissenschaften auch. Denn es gelten wie überall die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis: Lege artis arbeiten, Resultate dokumentieren, Ergebnisse konsequent selbst anzweifeln." facepalm.gif

"Und genau hier kommen die Feuilletonisten auf den Plan: Sie wehren sich mit dem Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit gegen eine empirische Forschung, die weiße, männliche, heterosexuelle und ableistische Privilegien sichtbar macht." facepalm.gif facepalm.gif facepalm.gif

Tut mir ja jetzt schon Leid, dich an diesem tollen Tag mit so einem Kram zuzumüllen - aber du hast immer so schöne vernichtende Antworten darauf, wo mir selbst nur die verzweifelte Facepalm einfällt. unsure.gif
Wow, die Frau ist wie eine Karikatur. O_o Sie betont die Wissenschaftlichkeit ihrer eigenen Arbeit, argumentiert aber nur ad hominem, ignoriert die begründeten Zweifel anderer an dem Gender-Studies-Kram und beweist selbst, dass sie nicht ergebnisoffen forscht. Ich will sie anstupsen und gucken, ob sie wirklich echt ist. ohmy.gif

In den Gender Studies sucht man sich eine These, wer in welchem Bereich unterdrückt wird, und dann sucht man sich alles zusammen, was diese These bestätigt, während man alles andere ignoriert. Man versucht nicht mal, alternative Erklärungsansätze zu bieten oder gar zu diskutieren. Ich hab nun schon einige angeblich wissenschaftliche Papers aus dem Gender-Studies-Bereich gelesen, und ausnahmslos alle waren unwissenschaftlicher Blödsinn, unheimlich oberflächlich und argumentativ schwächer als die Ausführungen einer Fünfjährigen, die erklärt, wieso Pudding ein ausgewogenes Frühstück sein soll.
Man kann ja auch mal die Frage stellen, warum bei den Gender Studies so selten mal eine Annahme entkräftet wird?
Nehmen wir mal diesen Aufsatz, bei dem die Autoren feststellen, dass anders als angenommen Frauen in den USA bei gleicher Qualifikation doppelt so hohe Chancen haben auf eine wissenschaftliche Anstellung in einer Universität (ausgenommen bei Ökonomen, bei denen die Chancen gleich sind). Der Aufsatz kommt aber nicht von Gender-Studies-"Wissenschaftlern", sondern von Psychologen. Bei Gender Studies ist politisch und ideologisch motiviert, welche Aussagen kritisch hinterfragt werden sollen und welche nicht. Das hat nichts mit Wissenschaft zu tun, das ist peinlich. (Noch peinlicher ist allerdings, dass eine, die sich als große Wissenschaftlerin hinstellt, tatsächlich als Begründung anführt, Gender Studies müssten Wissenschaft sein, weil die Unis ja sonst keine Lehrstühle dafür einrichten würden. facepalm.gif )
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42292
Es gibt immer mehr Leute, die Jobs haben, die sie auch an Sonn- und Feiertagen ausführen. Ich glaube nicht, dass Deutsche Familien am 2. Weihnachtstag wieder künftig alle zu Hause kochen werden statt ins Restaurant zu gehen und auch Onlinedienste interessieren sich immer weniger für Arbeitseinschränkungsvorschriften. Wenn Krankenschwestern, Landwirte und Polizisten rund um die Uhr an allen möglichen Tagen arbeiten müssen, wüsste ich keinen Grund warum andere Berufsgruppen ein Besitzstandsrecht auf Feiertage, Wochenenden und feste Arbeitszeiten irgendwo zwischen 7 und 19 Uhr haben sollten. Gleiches Recht für alle. Ich selber bin Bäcker, habe auch schon an fast jedem Feiertag zu beinahe jeder Uhrzeit gearbeitet und kann dieses Gezeter null nachvollziehen. Lasst die Leute doch selbst entscheiden, wie sie arbeiten wollen. Die Zeiten der frühen Industrialisierung, wo Hein Blöd nach 10 Stunden scheintod aus dem Stahlwerk gewandelt ist, sind für die meisten glücklicherweise vorbei-ebenso aber auch die Zeiten wo die Frauen sich den ganzen Tag um Haus und Herd kümmern mussten.
Meine Familie trifft sich immer am 2. Weihnachtsfeiertag zum selbstgekochten Weihnachtsessen. kratz.gif

Wie dem auch sei: Dass du Bäcker bist, ist ja deine Schuld. Anderen dann Vorwürfe zu machen, dass sie gerne freie Feiertage haben wollen, finde ich dann auch etwas unangemessen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42279
Man kann so ziemlich alle Adressen mit der Windows 8/10 App nutzen. Das Problem ist dabei nur, dass man um die App benutzen zu können ein Microsoft Onlinekonto braucht, sprich man hat kein lokales Benutzerkonto unter Windows mehr, sondern melde sich immer online an (es gibt eine Offlinefunktion falls das Internet mal nicht geht, aber das grundsätzliche Problem mit den Daten und Microsoft bleibt)…
Ich würde mal sagen, wer ein E-Mail-Konto bei GMX oder Google hat, der hat eigentlich keinen Grund, sich plötzlich bei Microsoft Gedanken über seine Daten zu machen. Zudem ist Microsoft in erster Linie immer noch ein Software-Unternehmen, während Googles Geschäftsmodell auf dem Verkauf von Werbung basiert, daher ist Googles Interesse an persönlichen Daten ungleich höher.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Gehört der Islam zu Deutschland?
Die Formulierung finde ich immer sehr seltsam. Wenn ich einen Schnupfen habe, würde keiner fragen, ob der Schnupfen zu mir gehört. Ich hab ihn halt und muss damit klarkommen, aber mir wär's lieber, wenn ich ihn nicht hätte. So geht's mir auch mit dem Islam in Deutschland.
Jedes Land, in dem der Islam dominiert, ist scheiße. Und wenn man sich anschaut, welche Bereiche wieso scheiße sind, kommt man immer wieder auf eine Begründung: der Islam. Wenn man sich die Beweggründe und ideologischen Ansichten von IS und Al-Qaida anschaut, so findet man sie zu großen Teilen in der breiten Masse der Bevölkerung in muslimischen Ländern im Nahen Osten wieder. Lediglich in der Wahl der Mittel sieht man Unterschiede. Und es ist irgendwo auch aus der Geschichte klar: Der Islam ist radikal angelegt, die Gewalt ist ihm in die Wiege gelegt worden. Er wurde von Mohammed mit Gewalt verbreitet, und jede Menge Handlungsvorschriften in Koran und den Hadithen konzentrieren sich darauf, wie Andersgläubige unterdrückt werden müssten. Da Mohammed auch einen islamischen Staat gründete, ist dem Islam auch die politische Komponente schon in die Wiege gelegt worden. Der Islamismus ist keine Verfälschung oder Falschinterpretation des Islam, er ist eine Ausprägung seiner schlechtesten Seiten. Der Islam widerspricht meinen liberalen Überzeugungen, daher bin ich dagegen, dass er an Einfluss gewinnt. Das heißt nicht, dass ich alle Moslems für verkappte Islamisten halte, da gibt's genauso wie im Christentum jede Menge Menschen, die sich die Rosinen rauspicken und glauben, sie wären dann ganz tolle Vertreter ihrer Religion, gerade hier in westlichen Ländern. Aber ich sehe im Islam selbst nichts, was uns und unsere Gesellschaft voranbringen könnte, nur viel Potenzial, um unsere Errungenschaften zu zerstören. Und das ist angesichts der Entwicklungen in den islamisch geprägten Ländern nicht unbegründet. Wer weiß, wie lieb und tolerant der Islam hierzulande wäre, wenn Moslems hier die Mehrheit stellen würden.
Trotz allem: Ich würde Moslems nicht verbieten, Moscheen zu bauen und ihren Glauben und ihre Rituale für sich auszuüben, solange sie damit nicht gegen Gesetze verstoßen oder andere damit beeinträchtigen. Ich würde aber immer ein Auge darauf haben, was die da machen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42283
Warum? Aus der weiblichen Perspektive dürfte es doch egal sein, ob er dich z.B. 2x zum Orgasmus rammelt (mit Stellungswechsel oder kuscheln dazwischen) und dann erst selbst kommt oder er in der gleichen Zeit mehrmals kommt und die Refraktärzeit eben mit kuscheln überbrückt wird?

Zu Frage 2 (aus Männersicht, kann Spuren von Mutmaßungen enthalten!):
Weil die meisten Frauen - so ehrlich müsst ihr schon sein, Ladies - ziemlich schnell Ekel empfinden, obwohl das oft unbegründet ist (extreme, völlig unbegründete Spinnenphobie ist bei meinen weiblichen Bekannten ein typisches Beispiel), bei gleichzeitig ziemlich ausgeprägtem Reinlichkeitsbewusstsein (zumindest nach außen hin, wie versifft Studentinnenbuden manchmal aussehen können, ist ja ein offenes Geheimnis biggrin.gif);
weil es warm und zugegebenermaßen irgendwie glibberig ist wie seltsamer Schleim;
weil "da" ja auch Urin rauskommt und ihr das eklig findet - was ein bisschen unfair ist, weil bei euch ja auch allerlei Zeug rauskommt und Männer im Allgemeinen Muschis alles andere als eklig finden. wink.gif

Zu Frage 1 erlaube ich mir mal, meinen Senf dazuzugeben: wie oft habt ihr denn Sex? Wie oft sollte er deiner Meinung nach sein? Wie oft ist für ihn bereits ausreichend?
Hat er im Moment viel Stress? Das kann ein Grund für keine Lust sein (obwohl Sex eigentlich super zum Stressabbau ist). Scharf machen könntest du ihn mit heißer (Unter)wäsche (da stehen ALLE Kerle drauf!) - knapp, mit Spitze, in schwarz oder rot, classy Nylonstrümpfe, High Heels, Corsage, etc. - muss dir aber auch stehen und darf nicht zu übertrieben sein (obwohl ein wirklich "nuttiges" Outfit auch manchmal Wunder wirken kann zunge.gif ). Plötzlich andere Haarfarbe oder Frisur weiß ich nicht, ich persönlich würde wohl nicht drauf stehen, da ich da einfach bestimmte Vorlieben hab.
Eine Massage, wenn er nach Hause kommt, woraus dann mehr werden kann. Klopfer hats schon gesagt, ein Überraschungsblowjob am morgen. Sexy Lippenstift, ganz wichtig! Versuch ihn zu verführen, indem du ihm z.b. tagsüber sagst oder ne SMS schickst, wie erregt du bist und ihn vernaschen willst, etc. oder vor ihm in aufreizendem Klamotten rumläufst und ihn "zufällig" berührst (würde ich total drauf stehen). Flüstere ihm "sweet nothings" ins Ohr, z.B. dass du gerade daran denkst, was er mit dir machen könnte oder ob er deine versauten Gedanken erraten kann. Schaut zusammen(!) Pornos, aber nicht so Standardzeugs, sondern mit etwas Niveau und Handlung, da gibts auch welche, die sich an Pärchen richten (ich mag den Begriff "feministische Pornos" nicht) - superscharf!
Außerdem: kann es sein, dass er den Sex langweilig findet, weil ihr immer ein ähnliches Programm durchzieht? Kann es sein, dass er bestimmte Fantasien hat, die er sich nicht traut dir mitzuteilen, aus Scham oder aus Angst, dass du dann angewidert bist? Frag ihn mal, Kommunikation ist das A und O. ALLE Männer haben irgendwelche Fetische oder mehr oder weniger seltsame Fantasien. Mach ihm klar, wie wichtig es dir ist, dass er seine Wünsche mitteilt. Vielleicht steht er ja drauf, dass du ihn mal ans Bett fesselst und dir nimmst, was dir zusteht. Vielleicht macht ihn aber auch ein devotes Mädchen heiß, das um seinen Lümmel bettelt, und traut sich nicht es dir zu sagen? Also einfach bisschen roleplay, man muss ja nicht gleich richtiges BDSM daraus machen. Kreativität und Kommunikation!
Hach, es gibt sooo viele Möglichkeiten, es ist eigentlich total einfach, beliebige Männer rumzukriegen und zu manipulieren... 044.gif (Sorry für den Roman)

Alibifrage: warum sind Sexbegriffe auf Deutsch eigentlich entweder total unerotisch oder total albern? Geschlechtsverkehr, Stellungswechsel, Intimbereich...klingt alles ungefähr so erotisch wie eine Bauanleitung bei Ikea. :/ Da sind mir lateinische Begriffe (Vagina, Menstruation, Orgasmus) ja noch lieber.
O_o Also "Menstruation" find ich ja nun überhaupt nicht erotisch.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren