Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 40150 Fragen gestellt, davon sind 19 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


Zu Frage #41957

Ich würde das auf jeden Fall mal nach verfolgen. Obwohl ich nicht weiß, wie viele Leute die Bücher gesehen/gelesen haben. Ich denke mal, dass es nur gewertet wird, wenn man die Bücher liest. Aber irgendwer, muss ja die Erlaubnis dazu gegeben haben. Mindestens der Verlag sollte es wissen.

Der Admiral
Also die Erlaubnis zum Verleih von E-Books hat BoD, aber da ist halt bisher nie was rumgekommen... Auf den Abrechnungen steht auch, dass gebrochene Zahlen vorkommen können, wenn ein E-Book im Verleih nicht ganz gelesen wurde, aber wie gesagt: Bisher gab es bei mir keine Info, dass je ein E-Book von mir verliehen wurde.
Wenn das kostenlos ist, können ja User gern mal durch meine Bücher blättern, dann wüsste ich immerhin, dass ich was auf den Quartalsabrechnungen sehen sollte. Das reinzustellen, ohne dass ich was davon hab, wäre ja schon ziemlich schuftig von den Betreibern.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Butter, Margarine, was anderes oder gar nichts?
Und wenn ja: unter jeden Belag/Aufstrich oder nur bei bestimmten Sachen?
Meistens nichts, manchmal (wenig) Margarine. Butter wird bei mir eher zum Kochen verwendet, nicht als Brotaufstrich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41946

Naja, es gibt tausende Flohmarktgruppen und es gibt immerhin in diesen Gruppen eine von Facebook da hingepackte Verkaufsoption, wo man Preis, Standort etc eingeben muss.
Aber der Kauf wird ja nicht über Facebook abgewickelt, insofern würde ich das jetzt nicht als direkte Konkurrenz sehen...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41937
Hast du jemals vor, eine Fahrschule von innen zu sehen?
Als Fernziel ist es da, ja.
Weiß nur nicht... falls ich mir leisten könnte, meine Augen lasern zu lassen, ob ich das nicht vor der Fahrschule machen lassen sollte. Also wenn ich das Geld für eine Fahrschule hätte, wäre es möglich, dass ich es erst mal noch weiter anspare für meine Augen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich hab gesehen, dass es bei readfy (eine werbefinanzierte App in der man kostenfrei diverse ebooks lesen kann), einige Deiner Bücher gibt. Wirst Du denn an den Werbeeinnahmen beteiligt? Es gibt ja dort ständig wechselnde Werbebanner, welche beim Lesen nicht nerven und ziemlich nervige aufploppende Werbefenster. Das Geld muss ja irgendwie aufgeteilt werden angsthasi.gif?
Öha? Ich wusste gar nichts davon, und bisher hab ich in meinen E-Book-Abrechnungen auch noch nichts gesehen, was darauf schließen lässt, dass ich dafür Geld kriegen würde, da stehen bislang nur Verkäufe drauf. fragehasi.gif
Ich bin ja gespannt, was die nächste Abrechnung sagt, die ich Mitte April kriegen werde...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
"Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /homepages/16/d122990979/htdocs/akt_insert.php on line
87"

Kommt auf der Startseite bei Perlen aus dem Archiv. Ist das Absicht? Willst du uns so programmieren bei bringen, indem auf klassische Fehler hinweist?
Ups. ^^; Ein "AND" vergessen...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Deine Meinung zu diesem Beitrag? Und grundsätzlich: Ist Hass nicht was vollkommen normales? Hass ist im Grunde nichts anderes als starke Ablehnung. Warum wird also so getan als ob es etwas pathologisches wäre? Dazu kommt noch, dass die Leute, die sich üblicherweise über Hass im Netz aufregen, selbst die größten Hasser sind (als erstes kommt mir da Ralf Stegner in den Sinn.)
Dass Leute sich leichter tun, fiese Sachen zu schreiben oder zu tun, wenn sie sich anonym fühlen, ist ja keine Überraschung, und dass man sich in Gruppen oft aufstachelt und sich anheizt, ist auch nichts Neues, insofern liefert der Beitrag ja keinen Erkenntnisgewinn. Man sollte aber immer dran denken, dass da ja trotzdem eine Grundüberzeugung in der realen Welt dahintersteht, die eine echte Person mit einem richtigen Leben äußert. Insofern ist es vll. nicht unbedingt zielführend, sich auf das Internet als Verbreitungsweg zu konzentrieren und so zu tun, als wäre alles prima, wenn diese Leute nur nicht posten würden.

Hass ist durchaus nicht ungewöhnlich, aber sicherlich in Übermaßen ungesund. Nun ist es natürlich auch so, dass es gar nicht so leicht ist einzuschätzen, was Hasskommentare sind. Ich selbst sehe bei Facebook zwar gelegentlich Einträge, die über die Lügenpresse schimpfen und fordern, Flüchtlinge abzuschieben, die sich nicht benehmen können oder gar nicht wirklich Kriegsflüchtlinge sind, aber ich hab Schwierigkeiten, das tatsächlich als Hass anzusehen, der da geäußert wird. Ablehnung sicherlich, aber Hass ist schon ein starkes Wort. Die groß als Beispiele in den Medien vorgezerrten Postings, in denen tatsächlich Gewalt gefordert wird und richtig widerlich gehetzt wird, hab ich selber bei FB noch nie gesehen, insofern kann ich schwer einschätzen, ob das wirklich so verbreitet ist. Und wenn im Fernsehen bei n-tv gefragt wird, ob Siegmar Gabriel am rechten Rand fischt, nur weil er sagt, dass der Staat auch mal Geld für die einheimischen Bedürftigen in die Hand nehmen soll und nicht nur für die Flüchtlinge, dann muss man sich wohl auch fragen, inwieweit die Maßstäbe verschoben sind.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Glaubst du, in die nächsten Jahren wäre ein Krieg in Europa möglich?
Wenn nicht gerade die Russen versuchen, sich die baltischen Staaten wieder unter den Nagel zu reißen und dies mit der Unterstützung der russischen Minderheiten in diesen Ländern begründen, dann eher nicht.
Eventuell gibt's innerhalb einiger Länder ein paar heftige Auseinandersetzungen, die sich vereinzelt wie Bürgerkrieg anfühlen könnten, aber insgesamt immer noch zu harmlos sind, um ernsthaft als so etwas zu gelten, aber selbst da bin ich eher skeptisch, ob es wirklich zu so etwas kommt.
Für einen Krieg zwischen europäischen Ländern (abgesehen von der Sache ganz oben und dem, den wir in der Ukraine inoffiziell haben) sehe ich schlicht keinen Streitpunkt, der dadurch geregelt werden könnte. Irgendein Idiot hat ja wohl im französischen Fernsehen gesagt, dass es bald wieder Krieg zwischen Frankreich und Deutschland geben würde, aber ich sehe nicht, dass irgendeine Seite irgendwas dadurch gewinnen würde. Die Flüchtlingsverteilung werden wir nicht mit einem Krieg lösen können, die Eurokrise auch nicht, insofern hab ich keinen blassen Dunst, wieso jemand in Europa zu den Waffen greifen sollte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Bin nicht bei Twitter, daher hier: du hattest letztens was von denen retweetet, bin dort auch auf dieses hier gestoßen (hast du bestimmt auch gesehen). Klingt ekelhaft, oder? brech.gif
Hab mal Werbung dafür gesehen und fand das auch ziemlich bizarr. (Ich vermute, das ist mit Tofu? fragehasi.gif )
Hab jedenfalls spontan eher keine Lust darauf, das zu essen. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41934
Zu 1: Klar
Zu 2: Natürlich, ein Terrorist ist gefährlicher als ein Auto. Trotzdem ist hierzulande der Straßenverkehr insgesamt gefährlicher als der Terrorismus insgesamt. Gäbe es so viele Terroristen wie Autos, wäre das sicher anders.
Btw: Meines Wissens gibt es momentan deutschlandweit rund 800 bekannte "Dschihad-Touristen", also Menschen, die ins Kriegsgebiet gereist sind, um sich dort ausbilden zu lassen und/oder Kriegsverbrechen zu begehen. Die Chance, dass Du einen davon mal getroffen hast, ist also nicht allzu gering.
An dieser Stelle die obligatorische Frage: Weißt Du, ob es sowas wie das Milgram-Experiment auch mal zu diesem Thema gab?
Zu 3: Hey, da fehlt was!
Zu 4: Die häufigste Unfallursache ist "nicht angepasste Geschwindigkeit", also die Tatsache, dass jemand seinen Terminkalender oder sein Ego höher bewertet als die Sicherheit der Umgebung. Mittlerweile vermutet man auch, dass viel durch die Unachtsamkeit wegen der Smartphones geschieht - also konkret: Dass Menschen sterben müssen, weil andere ihre anderndhalb Tonnen Blech im Blindflug durch die Straßen jagen, während sie mit irgendwem via Whatsapp das Abendessen besprechen.
Und solche Leute triffst Du tagtäglich auf der Straße an.
Zu 5: Wer sich in die Luft sprengt, ist zwar vermutlich Opfer von Propaganda geworden, trotzdem würde ich ihm das "Täter"-sein nicht absprechen...
Milgram-Experiment für Dschihadisten? Wie soll das aussehen bzw. was soll da getestet werden? biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41939
Nee, so schlimm noch nicht. Also, denke ich. Hoffe ich! unsure.gif
Es gibt bislang hauptsächlich Informelle Mitarbeiter 2.0 diverse Watchblogs wie der Arbeitskreis Uniwatch, die jeden Vorfall akribisch dokumentieren und dann ein bisschen mimimi machen. Mitunter werden auch einzelne Personen/Profs "gewatcht", aber der Trend scheint zum Glück
zurückzugehen. (Der Blog, auf den sich dieser Artikel bezieht, ist zwar immer noch vollständig online, aber offenbar seit einem halben Jahr inaktiv.)

Wie genau läuft denn das da drüben an der Uni Michigan mit den safe bzw. alternative spaces? Ist das echt ein Raum, wo z.B. ruhige Musik läuft und ich, wenn ich völlig traumatisiert von der "free speech"-Veranstaltung komme, ein bisschen weinen und kuscheln kann? Klingt irgenwie zu bizarr. kicher.gif
Ja, das ist wirklich so ein Raum dann. Mit Kuscheldecken und Sitzsäcken und an einigen Unis sogar mit etwas Spielzeug und einem Fernseher, auf dem Trickfilme laufen... ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41941
Was nich erlaubt ist und ich deswegen auch nicht tue. Wenn du jetzt sagst "Man muss sich ja nicht dabei erwischen lassen" - zwei Leuten, die in meine Fahrschule gehen, ist das doch passiert und die müssen jetzt n Jahr warten, bis sie Prüfung machen dürfen. Da hätte ICH keine Lust drauf.

Alibifrage: Ist die Post schon da?

Liebe Grüße
Kitschi
Ja, ist heute (oder eher gestern, wenn ich auf die Uhr guck) angekommen. ^^ Danke! happy.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41934: Gut, aber wie ändert sich möglicherweise die Wahrscheinlichkeit, wenn wir die Variablen folgendermaßen ändern:

1) ich wohne in Berlin, also wahrscheinlich Anschlagsziel #1
2) ich bin oft an öffentlichen Plätzen wie dem Potsdamer, dem Alex, Hbf usw.
3) ich bin in Berlin fast ausschließlich mit Öffis unterwegs
4) ich besuche gerne und häufig Konzerte, Messen und so
5) ich werde ganz sicher nicht mein Verhalten diesbezüglich ändern
(einige Punkte davon dürften auch auf dich zutreffen)

Da ich davon ausgehe, dass der Anschlag wahrscheinlich in einer der deutschen Millionenstädte und dort an einem Flughafen, Hbf, öffentlichen Platz mit vielen Menschen oder - seit Paris - auch in einer gut besuchten Konzertlocation stattfinden wird, und ich nen Teufel tun werde, was Konzertbesuche und Öffifahren angeht, hab ich nunmal vor Anschlägen zur Zeit wesentlich mehr Respekt als vorm Straßenverkehr oder Naturkatastrophen. Dass die Gefahr für die Oma auf dem Dorf nicht so besteht, ist ja klar.

#41942: #41931 hier. Ich hab keine Totalüberwachung von 82 Mio. Leuten gefordert, das will ich auch gar nicht. Fakt ist, es wurden (im Gegensatz zu anderen EU-Ländern) bei uns mehrere Anschläge verhindert, ob durch Überwachung oder "konventionelle" Methoden, ist mir dabei völlig egal. Bei #41883 klingt es aber so, als sei die orwellsche Totalüberwachung bei uns bereits Realität, und das ist ja nun wirklich Bullshit. Ein paar mehr Überwachungskameras würde ich mir wirklich wünschen. Dass solche Späße wie Vorratsdatenspeicherung nichts bringen ist klar, andere Länder haben da bereits viel effektivere Sicherheitsmethoden etabliert (ich meine nicht die USA). Für die Abschnorchelung von z.B. Facebook spielen die Gesetze bei uns auch überhaupt keine Rolle, solange die Server in den USA stehen. Ich kommuniziere z.B. lieber verschlüsselt über Telegram als über Whatsapp, die Terroristen übrigens angeblich auch. :3
Punkt 4 trifft nicht auf mich zu, aber sonst... Selbst wenn die am Hauptbahnhof einen Anschlag durchführen: Der ist so was von groß und wenn du dir mal anschaust, wie viele Opfer es bei einem durchschnittlichen Terroranschlag gibt, sind die Chancen für dich persönlich noch recht groß, mit dem Leben davonzukommen. Im Hbf sind tagsüber immer einige tausend Leute da, insofern dürfte man relativ gute Chancen haben, nicht unter den Opfern zu sein, selbst wenn zur selben Zeit ein Terroranschlag erfolgt.

Ich weiß nicht, inwieweit mehr Überwachungskameras tatsächlich helfen könnten, so etwas zu verhindern. Bringt ja nix, wenn man Bildern von denen hat, die sich schon in die Luft gesprengt haben oder vom SEK nach dem Anschlag erschossen wurden. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41939 Naturwissenschaftsstudent hier. Bei uns (und in verwandten Fachbereichen) zum Glück noch nicht, aber ich kann natürlich nicht für die ganzen Geisteswissenschaftler, Gender Studies-Fritzen und Irgendwas-mit-Medien-Fuzzis an meiner Uni sprechen. trollface.png

#41941 Würdest du es denn gerne können? Klar, Führerschein machen mit allem drum & dran ist ziemlich teuer, wenn man ihn nicht akut braucht und auch nicht mal eben einen 4-stelligen Betrag übrig hat. Ich gehe auch mal davon aus, dass du aus offensichtlichen Gründen kein Auto besitzt. wink.gif Aber wenn beides keine Rolle spielen würde? Keine Ambitionen in der Richtung? Ständig abhängig von der S-Bahn (gerade die in Berlin kotz.gif ) bzw. von der DB (doppel kotz.gif ), wenn du überregional mal wo hin willst (na gut, inzwischen gibts ja auch die Fernbusse, die ich auch gerne nutze)? Fühlst du dich nicht irgendwie...immobil oder so? fragehasi.gif
Ich würd schon gerne einen Führerschein haben. Ob ich mich immobil fühle... Na ja, es gibt sicherlich ab und zu Situationen, in denen es angenehm wäre, ein Auto zu haben, gerade wenn man etwas transportieren will. Auf der anderen Seite genieße ich es aber, irgendwohin zu fahren, ohne selbst aufpassen zu müssen, insofern würde ich wohl trotzdem die meisten Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unternehmen. Ein eigenes Auto wäre daher für mich eigentlich Quatsch (ich könnte es mir sowieso nicht leisten).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was findest du auf lange Sicht gefährlicher: Die Rechten, die neben anderen Dingen die Ausländer raushaben wollen, oder die Linken, die die Rechten (und jeden den sie dafür halten, weil er im Freundeskreis "Schwuchtel" sagt) quasi ausrotten wollen und damit genauso denken, nur gegen andere Leute? Suggestive Fragestellung ist suggestiv, aber du bist eh nicht blöd genug, um dich davon beeinflussen zu lassen.
Ich hab das Gefühl, die linke Frantion wird langsam wesentlich radikaler als die rechte. Die Rechten wollen in Ruhe rechts sein (von einigen Vollpfosten mit Molotowcocktails mal abgesehen), und politisch rechts zu sein besteht ja aus ein bisschen mehr als nur was gegen Ausländer im eigenen Land zu haben. Andersherum wird jeder als rechts bezeichnet, der auch nur versucht neutral an irgendeinen Sachverhalt ranzugehen und zB eine Logiklücke in der Argumentation von Linken aufdeckt. Mir machen die Linken mittlerweile mehr Angst als die Rechten. Sie sind präsenter, sie sind ignoranter, sie wollen ihre Gegner nicht nur außer Reichweite haben sondern WEG. Und als jemanden dem Politik am Arsch vorbeigeht wäre ich einer dieser Gegner, denn ich verteidige auch Nazis wenn sie im Recht sind...
Kann ich gar nicht so sagen, weil von beiden Seiten Gefahren ausgehen. In beiden Fällen sind die Radikalen natürlich die vorstechendste Gefahr (die Rechtsradikalen zünden Häuser an, die Linksradikalen Autos), wobei bei den Rechtsradikalen vermutlich die Gefahr von Angriffen auf andere unbeteiligte Menschen größer ist, weil die Linken sich dann schon eher mit den Glatzen oder der Polizei prügeln, aber sich kaum Opfer anderswo suchen.
Was den gesellschaftlichen und politischen Einfluss angeht, gibt's auch Gefahren von beiden Seiten. Die Rechten sorgen mit ihrer Abschottungs- und Krawallrhetorik für Unsicherheit (auch gerade im wirtschaftlichen Sinn, weil natürlich Investoren und echte Fachkräfte nicht in ein Land wollen, in dem man offenbar als Ausländer unerwünscht ist) und für eine verbale Aufrüstung im politischen Diskurs (so was wie Waffeneinsatz gegen Flüchtlinge in die Diskussion einzubringen, ist einfach höchstgradig beknackt und schadet den Möglichkeiten, eine Einigung zu finden). Linke sind momentan in erster Linie eine große Gefahr für die Meinungsfreiheit, weil jede unerwünschte Meinung sofort schärfstens verfolgt wird und daran gearbeitet wird, diejenigen Personen zu ächten, sie aus sozialen Netzwerken zu entfernen und sie beruflich zu ruinieren. CGP Grey hat letztens in einem Podcast sinngemäß gesagt: "Dafür zu sorgen, dass jemand seinen Job verliert, ist die moderne Version, jemanden umzubringen." Und da ist schon einiges an Wahrheit dran. Man mag es scheiße finden, wenn jemand etwas Blödes sagt, aber ich find's noch beschissener, sich wie ein Mob auf ihn zu stürzen und ihm die Möglichkeit zu nehmen, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Und da spielen sich derzeit auch in Deutschland Leute als Ankläger, Richter und Henker in einem auf und werden teilweise auch dafür gefeiert. (Ich denke da z.B. an die, die ihrer Meinung nach fremdenfeindliche Facebook-Kommentare suchen und die Arbeitgeber der Kommentatoren anschreiben, um sie feuern zu lassen. Diese Blockwartmentalität ist furchtbar. Das größte Schwein im ganzen Land bleibt immer noch der Denunziant.) Eine weitere Gefahr aus der linken Ecke liegt in der schon erschreckenden Naivität, was Motive, Denkweisen und Handlungen derer angeht, mit denen die Linken traditionellerweise sympathisieren. Die würden sich in politischer Verantwortung so was von über den Tisch ziehen lassen, das ist schon nicht mehr feierlich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41935
Ich glaube, Frauen sind bei ebay komplett weniger vertreten. Zum einen sind sie nicht so technisch versiert (was ist HTML?) und zum anderen sind Verkaufsplattformen auf zB Facebook persönlicher. Ich denke, Amazon ist sowieso ganz gut dabei, ebay komplett abzulösen. Was meinst du?
Ebay ist ja eh schon getrieben von Amazon. Ebay hat sich deswegen schon immer weiter von den Auktionen entfernt und baut sich immer weiter mit Profihändlern als reine Verkaufsplattform auf, und ich denke, sie können da durchaus noch eine Nische ausfüllen. Aber sie werden die Marktmacht Amazons in keiner Weise angreifen können.

Verkaufsplattform auf Facebook? Das ist ja eher Marketing, selbst direkt Waren verkaufen auf Facebook geht ja nicht, oder?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41942

Was sind denn 20 Menschenleben im Jahr wert?
Also ich finde, dafür kann man mal eine "Totalüberwachung" in Kauf nehmen, was auch immer das heißen mag. Ich gehe mal davon aus, dass damit einfach nur die VDS gemeint ist.
Deren Problem ist eher, dass sie, wie Klopfer schon anmerkte, gar keinen nachgewiesenen Nutzen hat.

Ansonsten frage ich mich immer, wie Leute, die die VDS Totalüberwachung nennen, sich das eigentlich vorstellen.
Das gelangweilte Beamte sich am Sack kraulend Chatlogs und E-Mails durchlesen und sich einen auf den CS zwischen der Person und Freundin keulen?
Oder wird der größte Teil einfach ungelesen weggeschmissen und es müssen mehrere Bedingungen zutreffen, damit überhaupt in geloggtes Material hereingeschaut werden darf?
Das Problem ist, dass vorhandene Daten auch gleich Begehrlichkeiten wecken und dann gewisse als unerwünscht geltende Verhaltensweisen erst dann gesetzlich gemaßregelt werden, wenn sich abzeichnet, dass man mit den durch die VDS gesammelten Daten (oder Daten, die man mit der schon eingerichteten VDS-Infrastruktur leicht zusätzlich sammeln kann) auch verfolgen kann.
Dazu kommt: Es kann ja schon durch zufällige Verbindungen dazu kommen, dass man ins Fadenkreuz von Ermittlern gelangt. In einer perfekten Welt würde das keine große Sache sein, wenn man eigentlich nichts damit zu tun hat, aber blöderweise sind Ermittler, gerade wenn sie unter öffentlichem Druck sind, sehr geneigt, alles so zu interpretieren, dass ein Verdächtiger, den sie für schuldig halten, noch schuldiger erscheint. Und da kann z.B. eine Hausdurchsuchung wegen einem nichtigen Anlass erfolgen, und das kann unheimlich großen Schaden anrichten. Wenn es nur um wichsende Beamte gehen würde, wäre die VDS bei weitem nicht so beunruhigend.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41939
Student hier. Alle Leute, die meinen, das Studium infantilisieren zu müssen, können sich mal akademisch ins Knie ficken.
zugabe.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41934 - Viele Verkehrstote werden durch überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol am Steuer, usw. verursacht. Es ist allgemein bekannt, dass diese Faktoren das Unfallrisiko drastisch erhöhen. Kann man dann nicht schon fast von Absicht sprechen, wenn jemand aus solchen Gründen eine andere Person umfährt?
Absicht wäre zu hart, aber zumindest nimmt man's in Kauf.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41931 - Das ist doch eben ein Problem, was ich mit dem Sicherheitstheater habe: Es wurden kaum Anschläge verhindert. Die meisten, bei denen das gesagt wird, wurde das nicht wegen guter Überwachung verhindert, sondern aus Zufall oder durch "altmodische" Methoden.
Thema Anschlag in Paris: Du weißt aber schon, dass Frankreich bereits umfassende Überwachungsgesetze hat, die auch anwendet und dennoch der Anschlag nicht verhindert wurde?
Jedes Gesetz muss verhältnismäßig sein, und vielleicht 20 Menschen pro Jahr durch eine Totalüberwachung von 82 Millionen Menschen zu retten, ist meiner Ansicht nach nicht nur nicht verhältnismäßig, sondern grober Unfug.
Ich kann mich erinnern, dass bei einem Terrorversuch in Deutschland die Leute zur Kommunikation GMX oder so benutzt haben. Aber sie haben die Mails nicht abgeschickt, sondern sich in Internetcafés immer in denselben Account eingeloggt und ihre Botschaften als Entwürfe abgespeichert. Das ist natürlich etwas, wo z.B. die Vorratsdatenspeicherung total ins Leere läuft.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41937

Um Auto fahren zu können muss man doch nicht in einer Fahrschule gewesen sein. Das muss man nur um fahren zu dürfen. Meine erste Fahrpraxis war beispielsweise auch Sontags auf dem Globusparkplatz.
Ich kann auch so nicht Auto fahren. ^^ Einmal gemacht für 100 Meter geradeaus oder so, aber das ist eigentlich nicht der Rede wert.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopferchen, was sagt (schreit?) dieser Smilie eigentlich? XD.gif
kya ha ha

^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Sind Universitäten neuerdings Kindergärten oder was soll der Mist? Wobei ich glaube das Kleinkinder mehr verkraften als das.

Sind Unis in Deutschland auch zu Kindertagesstätten entartet?
Sie sind auf dem besten Weg dahin. Ich weiß auch nicht, ob diese Selbst-Infantilisierung der Studenten ihnen nicht selbst unheimlich beknackt vorkommen muss, aber solange sie so immer ihren Willen kriegen, kann man es ihnen wohl nicht austreiben. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, ich glaube du musst jetzt ganz, ganz stark sein... wink.gif

Alibifrage: bald ist ja Ostern, isst du an Ostern auch gerne diese Schokohasen oder ist das für dich aus hasenethischen Gründen tabu? biggrin.gif
Vor einigen Wochen gab es bei Amazon ja eine große Kiste Mars-Schokoriegel im Blitzangebot, und ich hab auf Twitter und Facebook ja deswegen schon gejammert, wieso Amazon mich so locken kann. Ich hab die dann aber doch nicht gekauft. War offenbar eine gute Entscheidung. biggrin.gif

Ich ess auch Schokohasen... und nehme so ihre Stärke in mich auf. XD.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41934
Es gibt da eine hübsche Auswertung über die ersten zehn Jahre nach 9/11 (die ich leider gerade nicht finden kann), in den USA bekamen viele Angst vorm Fliegen und dachten sich, nehme ich lieber das Auto, dann kann mich so ein fieser Terrorist nicht in ein Gebäude fliegen. Die Unfalltoten im Straßenverkehr stiegen also in den Folgejahren stark an und nun sind ein Vielfaches mehr an Menschen gestorben durch ihre Angst ein Flugzeug zu benutzen als in allen Flugzeugabstürzen (ob durch Terroristen verursacht oder nicht) zusammen in diesem Zeitraum.

Jeder heiße Sommer in Europa rafft weitaus mehr Menschen dahin als alle Terroranschläge bisher. Jedes Jahr sterben viel mehr Menschen an der Grippe. Allein in deutschland sterben über 3000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, ich hätte mehr Angst vor Rauchern als vor IS Terroristen in Deutschland. Ich denke man sollte Terroranschläge vielleicht eher wie Naturkatastrophen sehen, es passiert selten, es sterben auf einen Schlag viele Leute, man sollte sinnvolle Absicherungen treffen (welche bei denen Kosten und Nutzen in einer guten Relation stehen) und man sollte keine Panik davor haben.

Dazu muss man aber sagen, das gilt für uns hier. In den Ländern, in denen der IS seine Terrorherrschaft ausbreitet ist er natürlich eine sehr reale Bedrohung für die Menschen dort. Das ist vielleicht der Trepenwitz der Geschichte: Der IS tötet vor allem sehr zuverlässig Muslime.

Alibifrage: Klopfer, bist Du in der Lage ein Auto zu fahren?
Nein, ich hab noch nie eine Fahrschule von innen gesehen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/paul-collier-ueber-angela-merkels-fluechtlingspolitik-14068937.html#GEPC;s6
In etwa deine Meinung, oder?

Ahja, aber was hälst du von Vergleichen der momentanen Stimmungslage in manchen Teilen der Bevölkerung in der Zeit vor Hitlers Machtergreifung? Ein paar Parallelen sind ja schon gegeben.
Ja.

Ich finde den Vergleich ein bisschen problematisch, weil er die Rhetorik verschärft und im Diskurs eine klare Abgrenzung herausfordert, die evtl. kontraproduktiv dabei ist, Leute aus dieser Haltung herauszuholen. Mal davon abgesehen, dass wir als Nicht-Zeitzeugen nicht genau einschätzen können, wie tatsächlich die Stimmung auf der Straße zu der Zeit war, muss man natürlich auch fragen, ob nicht immer in einem Teil der Bevölkerung eine Stimmungslage wie vor der Machtergreifung der Nazis ist? Gerade bei denen, die sich abgehängt und vernachlässigt fühlen. Aber solange da keine Flüchtlinge waren und sie einsam vor sicht hinköchelten, hat es keinen interessiert.
Wir haben derzeit wirklich ein Problem, dass sich offenbar die Auseinandersetzung mit Fremden radikalisiert und dass der politische Einfluss des rechten Rands sprunghaft steigt. Am wichtigsten ist jetzt wohl, die Sache zu entradikalisieren.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, was sagst Du dazu?
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19871-2016-02-22.html
Die Konquenz muss wohl lauten, kauft nur noch bei Frauen, da gibt's die billigeren Preise.
Wobei ich wirklich gerne wissen möchte, wie man rausbekommen will ob ein eBay Verkäufer männlich oder weiblich ist...
Ich bin ja auch skeptisch, weil da einfach so viele Variablen sind. Wie wahrscheinlich ist es tatsächlich, dass die Käufer darauf achten, ob ein Verkäufer männlich oder weiblich ist? Wie viele ackern die anderen Angebote der Verkäufer durch, um das Geschlecht herauszufinden? Welche Rolle spielen die Produktbeschreibungen? Beschreiben Frauen vll. die Produkte anders (gerade bei technischen Geräten), sodass Männer sich von den verkauften Sachen ein schlechteres Bild machen können? Setzen Frauen eventuell von sich aus niedrigere "Sofort Kaufen"-Preise an? Sind vll. mehr professionelle Verkäufer (die ihre Produkte effektiver in Szene setzen) bei Ebay männlich? Verkaufen Frauen evtl. einige Sachen später als Männer, wenn sie nicht mehr so begehrt sind?
Das riecht irgendwie sehr danach, dass da jemand unbedingt eine Geschlechterdiskriminierung finden wollte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41931
So ein kleines bisschen hinkt dein Vergleich schon, oder Hase?

1) Autos sind von Natur aus friedliche Wesen. Ihr Sinn und Zweck ist es uns sicher von A nach B zu bringen und nicht Leute umzufahren.

2) Autos trifft man tagtäglich in großer Anzahl auf der Straße an. Das kann man über den gemeinen IS-Terroristen nicht grade behaupten.

4) Tote durch Autos entstehen wegen Unfällen und nicht weil sich jemand denkt, juhu, ich sprenge mich jetzt mal in die Luft.

5) Daraus folgend: Tote durch Autos sind Unfallopfer und Unfalltäter. Tote durch den gemeinen IS-Terroristen nur Opfer.

Es findet also eine gewisse Gewöhnung an die Autos statt. Des Weiteren sind die Motive des Autos grundsätzlich friedlich.
Da finde ich Angst vor IS-Terroristen logischer.
Es ist trotzdem wahrscheinlicher, dass dich ein Auto oder dein Badezimmer umbringt als ein IS-Terrorist. Deswegen finde ich es albern, persönlich Angst vor Anschlägen zu haben. Natürlich wird's irgendwann einen Anschlag in Deutschland geben. Aber dass man selbst persönlich davon betroffen sein wird, ist so unwahrscheinlich. Amokläufe gibt's in Deutschland häufiger. Davor hab ich auch keine Angst, weil's wieder so was von unwahrscheinlich ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer was hältst du von diesem Video? Es ist ziemlich propagandistisch gemacht, und verschwörungstheoretisch, aber enthält es nicht ein wenig Wahrheit? Mir war ehrlich gesagt ziemlich übel nach dem schauen, obwohl ich davon nicht betroffen bin.
Ist ja schon sehr manipulativ und man weiß bei vielen Ausschnitten den Kontext nicht und ob die Übersetzungen stimmen. Und ich glaub auch nicht, dass da irgendeine übergeordnete Verschwörung dahinter steckt, die ganzen Leute, die da hurra schreien, sind vermutlich einfach nur herzlich naiv und halten sich für total gut.
Aber natürlich ist das Video auch deswegen effektiv, weil es reale Probleme und Befürchtungen anspricht und instrumentalisiert, die nicht aus der Luft gegriffen sind. Wir haben ja durchaus jetzt schon Probleme mit Parallelgesellschaften, organisierter Kriminalität ausländischer Familien, brutalen Jugendlichen gerade auch mit muslimischem Hintergrund etc., und bisher konnte auch keiner der Refugees-Welcome-Winker tragfähige Ideen vorlegen, wie wir das eindämmen und verhindern können, gerade wenn da noch mehr kommen. Da werden dann solche Probleme einfach ignoriert oder weggegrinst oder die Schuld nur bei den Deutschen gesucht. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass ich nicht ausschließen würde, dass das, was in Rotherham, Derby, Oxford usw. passiert ist, nicht auch bei uns passieren könnte.
Ich befürchte auch, dass sich die sozialen Unruhen verstärken werden, und ich sehe eine sehr hohe Gefahr, dass der soziale Zusammenhalt und die Solidarität zerbrechen werden, und das ist auch nicht einfach nur die Schuld von Nazis und Rassisten und weil wir unsere Herzen nicht genug öffnen würden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41930
Glaub ich eher nicht, sonst würde die Berufstätigkeit von Frauen nicht so krass an jeder Stelle und parteiübergreifend forciert werden und die (zugegeben fragwürdige) CSU-"Herdprämie" wäre nicht so vehement auf Ablehnung gestoßen. Auch dieses ganze "Job & Kids unter einen Hut bringen"-Gedöns wäre dann irgendwie scheinheilig, oder? Ich mein, ich bin zwar keine Frau, aber ich hab schon manchmal den Eindruck, dass Frauen heute durch den gesellschaftlichen Zwang schon gar nicht mehr zwecks Kinderbetreuung und -erziehung(!) zuhause bleiben dürfen, selbst wenn sie wollten und/oder könnten (finanziell gesehen). Es klingt doch irgendwie total bescheuert, dass Frauen zusätzlich arbeiten gehen müssen, nur um den Kindergarten für die Blagen zu finanzieren und netto vielleicht noch 200-300 übrig zu haben. Eine Alternative wüsste ich aber auch nicht, denn ohne den Job wäre Mutti halt zuhause und 24/7 für die Kinder da, aber dann fehlen die 1000 netto wieder. Woran liegt das, sind die Löhne in Deutschland so dermaßen niedrig, dass ein Mann alleine keine Familie mehr ernähren kann, oder sind die Preise so dermaßen hoch?
Na ja, und da die störenden Kinder heutzutage ja schon ab dem Kleinkindalter in der Kita geparkt liebevoll beaufsichtigt werden und das Pack, das sich dort "Erzieherinnen" schimpft, bekanntermaßen Mist ist, muss man sich nicht wundern, wenn die aktuellen Generationen zu verzogenen, sozial dysfunktionalen Bratzen ohne Eltern-Kind-Bindung, aber mit ausgeprägter Ellenbogenmentalität heranwachsen...

(Disclaimer: ich bin echt kein "Frauen an den Herd"-Typ und total für Berufstätigkeit und vor allem eigenes Geldverdienen der Frauen, aber dass die Kinder so dermaßen früh aus den Händen gegeben und von völlig fremden Frauen aufgezogen werden und ihre Eltern quasi nur zum Frühstück und abends nach der Arbeit sehen, kann unmöglich gut für sie sein. Aber vielleicht ist das auch nur ein ostdeutsches Phänomen. Ich kenn den Kindergarten jedenfalls noch unter diesem Begriff, nicht "Kita" oder "Hort" oder "Krippe", und bei mir im Kindergarten konnten zumindest alle schon laufen und das Besteck selber halten.)
Ich glaube, gerade in den konservativen Parteien ist das traditionelle Bild von der Familie mit dem Vater als alleinigem Verdiener und Ernährer weitaus gefestigter als du glaubst. Es ist sicherlich kein Zufall, dass z.B. die Kosten für so etwas in Hessen deutlich höher sind als in Brandenburg, weil geschichtsbedingt die Mentalität unterschiedlich sind. In der DDR war es halt viel normaler, dass die Mütter auch mitverdient haben (und eigene Rentenansprüche erwarben). Und ich hab meine Mama trotzdem viel gesehen und liebgehabt und es hat mir nicht geschadet.

Und es ist so, dass die Löhne gerade in den unteren Gehaltsregionen nicht in demselben Maße gestiegen sind wie die Preise (z.B. für Wohnen und Energie), gerade in Großstädten. Die Ungleichheit der Vermögensverteilung ist halt immer weiter angewachsen. (Natürlich ist für die Vermögensbildung auch ein Problem, dass die Deutschen sich nicht so clever anstellen, was Vermögensaufbau angeht, weil sie sich zu sehr auf den Staat und Versicherungen verlassen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41883
Bitte?! Dein Ernst? Paris hast du aber schon mitgekriegt, oder? Wer kann denn schon sagen, ob es nicht nächstes Mal irgendeine andere Konzerthalle, vielleicht in Deutschland, trifft? Richtig, niemand. Ein Anschlag in Deutschland durch IS ist nur eine Frage der Zeit, nicht des "ob". Auch Deutschland ist erklärter Feind dieser Irren (insofern ist es Unsinn, vorsichtshalber nur mit Aufklärungsflügen in Syrien mitzumischen, da kann DE auch gleich richtig bomben - das Anschlagsrisiko bei uns ändert sich dadurch nicht). Dass die 1 Mio. Flüchtlinge in 2015 und weitere 1-3 Mio. in diesem Jahr zum großen Teil auch durch den IS vertrieben wurden, sollte man nicht extra erwähnen müssen.

Zur Zeit kann ich mir echt nichts vorstellen, was meine Freiheit mehr beeinträchtigt als die potentielle Bedrohung durch den IS, schon gar nicht eine angebliche "Überwachung". Wer sein Privatleben völlig unverschlüsselt und mehr oder weniger öffentlich auf Diensten wie Facebook und Whatsapp ausbreitet, braucht sich über "Überwachung" echt nicht zu beklagen. Ansonsten steht es jedem frei, alternative Dienste zu nutzen, die nicht unbedingt ihre Server in den USA stehen haben und bspw. end2end encryption mitbringen. Da wird das schon ungleich schwieriger mit der Überwachung. Und solange an meinem lokalen S-Bhf in einer deutschen Großstadt sogar das Geld für ne kleine Überwachungskamera fehlt (was in anderen, sicheren Ländern eine Selbstverständlichkeit ist*) und Albaner und Zigeuner ungehemmt und regelmäßig dort die Fahrräder klauen können, kann von Überwachung à la DDR zumindest hier in Deutschland echt keine Rede sein. Hier kann im Prinzip wirklich jeder unbehelligt machen, was er will.

Abgesehen davon muss ich trotz aller berechtigter Skepsis gegenüber unserer Regierung und den Behörden mal eine Lanze für eben jene brechen, weil doch in letzter Zeit echt so einige Anschläge verhindert werden konnten und bisher zum Glück nichts in der Richtung passiert ist. Vielleicht hatten wir aber auch nur richtig Schwein...

*trifft auf mehrere Länder zu; das Land, welches mir hier spontan als Beispiel einfällt, hat obendrein prozentual mehr als doppelt so viele Muslime wie Deutschland und nicht mal in dieser Hinsicht Probleme.
Es leben in Deutschland über 82 Millionen Menschen. Selbst wenn jeden Monat so ein Anschlag wie letztes Jahr im Bataclan passieren würde, würden immer noch fast dreimal mehr Menschen Menschen durch den Straßenverkehr sterben. Es ist also im Prinzip irrational, persönlich mehr Angst vor dem IS als vor einem Auto zu haben.
Die Waffe ist im Endeffekt die Angst der Bevölkerung und der Politik vor den Morden, nicht das Morden selbst. Und die Reaktion der Politik betrifft viel mehr Menschen als die Gewalttaten, die ein paar Attentäter anrichten. Deswegen heißt es Terrorismus, denn Terror ist das lateinische Wort für Schrecken. Das ist die eigentliche Strategie hinter solchen Anschlägen. So schlimm wie die Attentate sind, wirklich existenzbedrohend für das Volk insgesamt sind sie nicht.

Schau dir einfach mal die USA an. Die haben jetzt ein Sicherheitstheater dort, welches unfassbar gigantisch und teuer ist und vermutlich so einen wirtschaftlichen Schaden angerichtet hat, dass es mich nicht wundern würde, wenn an den Folgen in jedem Jahr mehr Menschen sterben als an Terrortoten verhindert wird. (Weil z.B. mehr Geld in innere Sicherheit fließt als in Hilfsprojekte oder weil Leute viele Jobs nicht mehr kriegen können, weil sie denselben Namen haben wie ein Terrorverdächtiger und deswegen auf einer Schwarzen Liste stehen.) Die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen vor dem Abflug sind in der Hinsicht totaler Quatsch, weil ein Attentäter jetzt mit einer großen Bombe in der Schlange vor dem Sicherheitscheck viel mehr Leute ausrotten könnte als in einem Flugzeug.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41929
Berliner und Brandenburger dürfen sich vielleicht glücklich schätzen, aber ohne Mist, in Hessen im Rhein-Main-Gebiet gibt es Kommunen die wollen 700 bis 900 Euro für den Krippenplatz haben. Und dann ist das Kind ja auch mal krank und darf nicht hin, dann gibt es Schließzeiten, also da trägt man eventuell schon sein Monatsgehalt direkt in die Krippe, da kann man dann auch zuhause bleiben und das sollte halt eigentlich nicht sein.

Alibifrage: Magst du Rüblikuchen?
Kann ich mir vorstellen, dass das in vielen Gegenden echt heftig ins Geld geht. Man könnte glatt auf die Idee kommen, dass das von staatlicher Seite aus ein bisschen mit dem Hintergedanken angeguckt wird, dass der Arbeitsmarkt etwas entspannter wäre, wenn weniger Frauen dabei wären... kratz.gif

Nein, mag ich nicht. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41900
Ich werde in Brandenburg suchen smile.gif Und ob ich in Teilzeit bei meinem aktuellen Arbeitgeber über 1000 netto kommen würde, wage ich zu bezweifeln biggrin.gif Aber wechseln wollte ich sowieso. Wir werden sehen
Ich drück dir die Daumen. ^^ Und 1000 netto sind immer noch deutlich mehr als das, was der Kindergarten kosten würde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallo Hase,
irgendwie bist du der erste, der mir in den Sinn kommt zum fragen smile.gif Wir sitzen gerade über alten Besitztümern meines verstorbenen Vaters und haben einen Umzugskarton voll alter Sammlungen gefunden. Darunter Silbersammlermünzen zu diversen Themen (Olympia, Vögel der Karibik, FiFa...alles so um 1980 + rum) und Briefmarkensammlungen zu Olympia 88 und irgendeiner FußballWM. Hast du eine Ahnung, was so etwas wert sein kann oder wo man das rausfindet? Ich finde es total faszinierend aber spontan finde ich da wenig dazu. WErd mich wohl tiefer reingoogeln müssen.
Dankke dir smile.gif
Es gibt Kataloge für so etwas, und auch Briefmarken- und Münzhändler nehmen Bewertungen von so etwas vor und machen ggf. ein Ankaufsangebot.
Mit Briefmarken kenne ich mich nicht aus, aber bei den Silbergedenkmünzen zu 5 und 10 Mark ist es leider so, dass die in riesigen Auflagen geprägt wurden und daher bis auf Einzelstücke nicht so begehrt sind. (Ist natürlich scheiße, weil MDM und die ganzen anderen großen Münzhändler immer so getan haben, als wäre das eine ganz tolle Altersversorgung wegen garantierter Wertsteigerung.)
Die Bundesbank zahlt für 10 Mark immer noch 5,11 Euro, viele Käufer von solchen Münzen zahlen den Silberwert darin (bei Münzen vor 1998 62,5%, bei denen danach 92,5%), wenn er das übersteigt, das ist dann für die neueren Silbermünzen derzeit ein bisschen mehr als das, was die Bundesbank zahlt, aber derzeit immer noch deutlich unter 7 Euro. Die größte Chance, den besten Preis zu kriegen, ist es dann wohl, die ganzen Münzen zusammen als Lot zu verkaufen (z.B. bei Ebay).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Findest du das hier nicht auch herrlich? biggrin.gif

Can't stump the trump!
Das ist für das Wahlkampfteam von Jeb Bush ja schon ziemlich peinlich. XD
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Es gibt News smile.gif https://www.facebook.com/uniosnabrueck/videos/467033906819768/
Sieht fantastisch aus! *_*
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41922
Also was ich aus Erfahrung ganz leicht beantworten kann: Die Domains lassen sich einfach auf einen bestimmten Pfad, also Unterverzeichnis festlegen. Da sollte es keine Probleme geben.

Ein Fehler meinerseits war die Aussage der 2 Internetadressen. Was man bekommt sind 2 IPv4 Adressen.

V-Server:
- Läuft dann für 20€ mit Linux, für einen Aufschlag mit Windows und muss zu sehr großen Teilen konfiguriert werden. Was vorhanden ist (soweit ich mich an meinen erinnere) ist php, apache2, mysql, Plesk 12.5, Monitoring Systeme, 10 Backup-Slots und ansonsten alles was du unter Linux konfigurieren kannst. Also so ziemlich alle Sachen die es gibt. Einen Mailserver dürfte man recht leicht installieren können.

Beim Webhosting erhält man für 18€ das größte Paket mit 4 inklusiv-Domains (hier diesmal wirklich xD), 200GB Webspace, 100GB Mailspace und SSD-Datenbanken. Wie leicht das alles in deine bisherigen Services zu integrieren ist, oder besser gesagt deine Services da zu integrieren, kann ich nicht sagen.

Die Hosting Angebote gibts auch als Einzelmonat, du könntest also das kleinste Paket für 4€ ausprobieren und dann entscheiden.

Die V-Servern gibt es ebenfalls ohne Laufzeit und außerdem eine 30-Tage Geld zurück Garantie.

Der kleinste V-Server zum testen würde 9€ kosten oder du nutzt die oben genannten Funktionen. wink.gif
Hm, aber man kann Mail-Adressen auch anders einrichten, oder? Man muss nicht unbedingt selbst einen Mailserver betreiben?

Ich überleg auch, ob ich nicht doch wieder einen Webhosting-Tarif nehme, aber bei Netcup. Für unter 10 Euro im Monat 10 Domains und SSL gratis... hm... Hat jemand Erfahrung mit den Webhosting-Angeboten dieses Providers? (Insbesondere Geschwindigkeit/Stabilität?)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du eigentlich schon mal über "Germany's Next Topmodel" gelästert oder gelivebloggt? Eignet sich doch viel besser als dieser langweilige Bachelorkrempel trollface.png und die knapp bekleideten Mädchen sind schon ganz hübsch anzusehen. adorableplz.gif
Hatte es vorhin mehr oder weniger freiwillig so nebenbei laufen und ja, kein Klischee wird ausgelassen, die Sprüche sind lahm und die Mädels überwiegend nicht die hellsten Brennstäbe im Reaktor, aber Mann Mann Mann, so 17- bis 20-Jährige in Dessous und schicken High Heels - und das vor 22:00 - sind schon ziemlich guter "Fanservice" im TV. sabber2.gif Ich frag mich echt, warum nicht viel mehr Jungs den Kram schauen, oder gibt es nur keiner zu? biggrin.gif
Ich läster gelegentlich mal bei Twitter drüber. kratz.gif
Für eine ausgiebige Lästerei fehlt mir meist ein bisschen der Nerv, weil mir Heidi Klum so was von auf die Nüsse geht. Schon die Stimme hat was von Fingernägeln auf einer Schultafel. 5c745924.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Kochst du dir selbst eigentlich viel (gesunde) Mahlzeiten? Oder bist du da mehr der Fertiggericht bzw. Lieferheldtyp?
Selbstgekochtes FTW. biggrin.gif
Fertiggerichte kann man nicht auf Dauer ertragen, und sich ständig was liefern zu lassen, kann sich ja auch keiner leisten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41898

20€ klingt nach ziemlich viel. Habe mal geguckt und bei Strato (und bestimmt auch einigen anderen Hostern) gäbe es dafür einen V-Server mit 6 Cores, 12 GB RAM, 500(oder 600)GB SSD/HDD Kapazität und unbegrenztem Datenvolumen. Außerdem noch 2 Internetadressen und anderer Schnickschnack.

Falls das für deinen Bedarf überdimensioniert ist (immerhin dürften die Freiheiten da wesentlich größer sein) gibts noch andere V-Server Pakete oder auch die Hosting-Pakete.
Ich würde schon gerne wechseln, hab aber ein bisschen Bammel, was den Umzug und den Betrieb selbst angeht. Ich hab nämlich keine Ahnung, was bei den V-Servern da nun schon eigentlich alles eingerichtet ist. Wie sieht's denn bei Strato aus? Muss man sich um einen Mailserver kümmern oder kann man da einfach Mailadressen einrichten? Ist schon ein Webserver installiert (und welcher)? Ist PHP schon installiert? Ist da schon sendmail oder so konfiguriert, damit ich mit der mail-Funktion in PHP einfach Mails verschicken kann? Kann ich bei der Domainverwaltung über dieses Kontrollpanel eine Domain auf ein bestimmtes Unterverzeichnis setzen oder muss ich mich dafür mehr in die Konfiguration reinfuchsen?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41911
Ich missbrauche deine Fragenseite ja ungern als Diskussionsportal, aber dazu muss ich einfach nochmal was sagen:

Es gibt einen ganz wichtigen Unterschied zwischen griechischen Sagen (bzw selbst dem AT) und dem Koran:
Erstere sind (in ihrer Urform) mündlich überlieferte und metaphorisch zu verstehende "Fabeln", während die Suren Mohammeds historisch belegt von ihm stammen, und die dort geschilderten Taten ebenso historisch belegt sind.

Das ist doch eine ganz andere Qualität:
Niemand glaubt heutzutage, dass Zeus wirklich als Stier eine Frau vergewaltigt hat, während die Kinderhochzeit Mohammeds (und auch all seine anderen Gräueltaten) historisch belegt sind, und im Bezug auf Mohammeds Eigenschaft als perfektes Rollenbild für Muslime ja auch irgendwie verbindlich sein sollten.
Wie verblendet muss man sein, um sowas vergleichen zu können?
Es geht doch dabei gar nicht um irgendwelche Verrückten IS-Spinner, aber worüber soll man sich denn sonst ein Urteil über eine Religion fällen, wenn nicht über die Taten ihres Stifters, vor allem, wenn diese so kompromisslos als moralisch richtig herausgestellt werden?

Interessant übrigens, dass auch noch das Stichwort der Hunnenrede fällt, die ja nun absolut nichts mit Religion zu tun hat. Würde ich jetzt gerne nutzen, um einen Bogen dahin zuschlagen, dass der Islam viel eher politische Ideologie als Religion ist, aber das würde zu weit führen.

Darüber komme ich jetzt doch nochmal zu einer Alibifrage:
Warum haben heutzutage so viele Menschen dieses dringende Bedürfnis, den Islam zu verteidigen und alle in seinem Namen begangenen Gräueltaten zu relativieren?
Vielleicht ist es überschäumender Respekt vor fremden Kulturen, vielleicht ein bisschen die Vorstellung vom noblen Wilden, vermutlich auch ein grundlegendes Bedürfnis, nicht alle Muslime unter einen Generalverdacht zu stellen.
Die historische Brutalität von Mohammed und seinen Nachfolgern kann man heute ja bloß nehmen, um zu belegen, dass eine oft behauptete grundsätzliche Friedfertigkeit im Islam ebenso wenig gegeben ist wie im Judentum. (Von den biblischen Schriften des NT her wäre eine gewisse Friedfertigkeit im Christentum noch am ehesten angelegt, aber das haben die Christen ja auch ganz schön lange Zeit vergessen.)
Was mich aber eben auch erstaunt, ist diese Relativierung, was die neueren Gräueltaten angeht, die im Namen des Islam vollbracht werden. Das ist insofern bemerkenswert, als dass in den islamischen Ländern selbst durchaus immer mehr Würdenträger die Frage stellen, was mit dem heutigen Islam so verkehrt läuft, dass sich so viele Terroristen auf ihn berufen, und da ist der Islam tatsächlich in einer herausragenden Stellung; es gibt viel weniger Terroristen im Namen des Christentums, obwohl das Christentum über eine halbe Milliarde mehr Mitglieder hat.
Und gerade im arabischen Raum fällt eben auch sehr auf, dass die dogmatischen Richtungen des Islams sehr mächtig sind. Muslimbrüder, Wahabiten, Salafisten, das sind ja in Nordafrika und der Levante keine Randgruppen, teilweise sind sie sogar bestimmend. In anderen Regionen (Sub-Sahara und in Südasien) sieht's nicht besser aus. Und die Terroristen von IS und Al-Qaida sind in bestimmten Fragen oft ideologisch von diesen Strömungen nur im Grad der Radikalität zu unterscheiden. In Nordafrika und im Nahen Osten sind grob über die Hälfte der Leute der Meinung, dass das Entsagen vom Islam mit dem Tode bestraft werden soll. In Südasien sind es sogar gut drei Viertel. In Ägypten sind über die Hälfte der Moslems der Meinung, die Scharia sollte für alle Einwohner gelten. In fast allen islamisch geprägten Ländern sind deutliche Mehrheiten der Meinung, Atheisten könnten nicht moralisch handeln und dass Homosexualität illegal sein sollte. Im arabischen Raum sagen über 85 Prozent der Muslime, dass die Frau ihrem Mann bedingungslos zu gehorchen hat. Das sind also weit verbreitete Überzeugungen, und so zu tun, als würden die Islamisten, die Anschläge verüben, quasi im Vakuum agieren oder den Islam komplett falsch verstehen, ist angesichts dieser Erkenntnisse gar nicht zu halten.
Dass sich in den letzten 150 Jahren gerade dieser dogmatische, "traditionelle", engstirnige Islam so entfaltet hat und seinen Einfluss unter den Moslems so ausgebaut hat, ist sicherlich auch eine Reaktion gewesen auf den fortschreitenden Machtverlust in der Welt, eingeleitet durch den Niedergang des Osmanischen Kalifats. Da wird sich natürlich bei vielen Gläubigen der Eindruck gebildet haben, dass dies ein Resultat von zu viel Offenheit und der Abkehr von den traditionellen Werten des Islam gewesen sei.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41918: Ich nicht, Link?
Ist nicht ganz leicht, relativ objektive Berichte zu finden (da das Mädel den originalen FB-Post schon gelöscht hat), aber hier kann man sich das durchlesen.
Die Sache ist mittlerweile bis zu Breitbart durchgesickert.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41917
Ehrlich gesagt war Deutschland noch nie so korrupt wie heute. Die, die am meisten davon haben, kontrollieren aber auch Zeitungen und Regirungen (oder den FC Bayern)
Worauf stützt sich deine Vermutung, dass es heute verbreiteter wäre als z.B. vor 30 Jahren?
Deutschland hat, was politische Einflussnahme und Vergabe öffentlicher Aufträge angeht, sicherlich ein gewisses Korruptionsproblem, aber dafür so gut wie keins, was z.B. die Bereitstellung öffentlicher Dienste angeht, insofern sind wir da ziemlich gut dran.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hast du das mit der Frau mitbekommen, die vergewaltigt wurde von Flüchtlingen und sich dann bei denen entschuldigt hat und die Schuld auf die Nazideutschen geschoben hat? Was hältst du davon?

Du kannst dir sicher denken aus welcher politischen Richtung die kommt. Was ist mit der politischen Linken geschehen, dass sie soviele kaputte, hysterische bis gar geisteskranke Menschen anlockt? Ist ja nun nicht nur in Deutschland so, sondern überall im Westen. Ist es, weil Linke sich gerne den Schal der 'Menschlichkeit' umlegen und das Personen mit gewissen Persönlichkeitsstörungen anlockt?
Die, die vorher auch noch erzählte, es wären auch Deutsche unter den Tätern gewesen (weil wegen kein Fußbreit den Rassisten), und das dann schließlich bei der Polizei korrigierte?
Ja. Ich hab ihren Text so versucht zu lesen, dass sie nicht konkret die Person meint, die ihr das angetan hat, sondern männliche Flüchtlinge generell, die durch solche Taten anderer Flüchtlinge natürlich auch zum großen Teil unschuldig eine gewisse Ablehnung erfahren... aber selbst dann fand ich die Aktion ziemlich beknackt. Das ist doch nicht gesund, so mit so einer Tat umzugehen und die Schuld bei sich oder bei Dritten zu suchen, anstatt beim Täter.
(Ein großes Problem bei dieser Denkweise ist ja, dass sie nie konsequent auf alle angewendet wird. Um die Linken wieder als Beispiel zu nehmen: Ein Flüchtling, der etwas Böses tut, ist Opfer der Umstände. Ein Nazi, der was Böses tut, ist dagegen einfach nur dumm und gemein.
Bei den Rechten gibt's ja solche geistigen Verrenkungen auch, und ich find diese Doppelzüngigkeit immer total beknackt.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ist es überhaupt möglich ein Land mit hoher Korruption in der Hinsicht wieder gerade zu biegen? Waren gewisse europäische Länder zum Beispiel früher einmal korrupter als heute?
Über erwiesenermassen wirksame Korruptionsbekämpfungsmassnahmen habe ich bis jetzt davon kaum etwas in den Zeitungen lesen können
Es braucht Zeit und geht auch nur Hand in Hand mit steigendem Wohlstand. In Polen war in den 90er Jahren Korruption wohl verbreiteter als heute, und auch Deutschland war in der Nachkriegszeit wohl deutlich korrupter als heutzutage. Irland soll sich wohl auch etwas gebessert haben, obwohl Korruption dort auch schon mal als Teil der Volksseele bezeichnet wurde vor einigen Jahrzehnten.
International kann man wohl als Positivbeispiel Botswana nennen, welches zwar immer noch überdurchschnittlich korrupt ist, aber sich deutlich entwickelt hat und in der Hinsicht jetzt Primus in Afrika ist.
Es hilft halt sehr, je transparenter alles ist, sodass auch immer das Auge der Öffentlichkeit darüber wacht, und je weniger in der öffentlichen Verwaltung in der Verantwortung einer einzigen Person hängt, je größer die Anforderungen sind, alle Entscheidungen zu begründen und je leichter der Gang zu (unabhängigen) Gerichten ist, um vermeintliche Fehlentscheidungen zu überprüfen, desto eher lässt sich Korruption halt eindämmen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wenn man auf eine Perle aus dem Archiv auf der Startseite drückt und diese ein Blogeintrag ist, landet man nur bei dem aktuellsten Eintrag. Kannst du das mal prüfen oder ist das so gewollt?
Ups, danke! smile.gif Hatte noch vergessen, eine aktuellere Version einer Datei hochzuladen. ^^;
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
"Liebe Leser, wir haben
das Gefühl etwas steht zwischen uns…"
(Adblocker-Meldung auf T-Online) ich bin da gerade darüber gestolpert. Kann man das so sagen? Nach meinem Gefühl müsste es "...das Gefühl, dass da etwas zwischen uns steht..." heißen, oder zumindest irgendetwas mit Komma... oder liegt mein Gefühl da mal wieder daneben?
Na ja, man kann es so sagen, aber es fehlt natürlich ein Komma nach "Gefühl", weil da zwei Hauptsätze aneinandergrenzen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Hallo Klopfer, ich hab hier einen tip für dich. Auf Steam gibts gerade 3 Sega Spiele umsonst, unter anderem Jet Set Radio und Golden Axe. Das dritte ist Hell Yeah und ich finde das du dir das mal ansehen solltest. Man spielt den Herrscher der Hölle, einen Hasen. LG Smokey
Oh, danke! ^^ Die anderen beiden hatte ich schon, aber Hell Yeah noch nicht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41907
Ich muss aber auch sagen, dass mir eine Funktion à la "Zufälliger Artikel" bei Wikipedia, fehlt.
Also eine, bei der man vor dem Anklicken noch gar nicht weiß, was kommt. Das ist immer so spannend. biggrin.gif
Hm, mal schauen. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41904
Das ist kein Blödsinn. Das Gesetz existiert und ist verfassungskonform.

Der Auslegung des Gesetzes bin ich mir bewusst. Es würde wohl zu neuen Einzelfallentscheidungen kommen, falls es Eintritt. Blödsinn ist es deswegen trotzdem nicht. Versucht ein bereits abgeschobener Straftäter wieder ins Land einzuwandern, wäre das durchaus als Bedrohung der öffentlichen Sicherheit zu werten, wie ich finde.

Es hat aber auch niemand von der AfD behauptet, man solle sich mit dem MG3 auf die Lauer legen und alles wegbrezeln, was hier versucht unregistriert einzuwandern. Auch wenn das natürlich gern behauptet wird, klingt schließlich soviel schöner. Und ist auch soviel einfacher wenn man alle AfD-Sympathisanten als verkommenen Nazi-Abschaum betiteln und sich dabei gleichzeitig SO wohl fühlen kann.

Selbst die Antwort auf die provozierende Frage, ob man Kindern und Frauen (warum eigentlich Frauen?) den Zutritt per Waffengewalt verwehren wolle, sagt das nicht aus.

1) Waffengewalt kann auch heißen nur mit der Waffe zu drohen.

2) Waffe != Schusswaffe. Wasserwerfer. Pfefferspray. Tränengas. Schlagstock. Alles Waffen. Nach §1 WaffG müssten sogar Handschellen als Waffen gelten, aber ich bin ja kein Jurist.

Ich bleibe also dabei, dass ich die Aussagen der AfD-Spitze unbedenklicher finde, als Posts auf Facebook (Freunde von Freunden), die großspurig mitteilen, dass jeder der mit der AfD noch was anfangen könne, sich bitte verpissen solle und nie wieder Kontakt aufnehmen möge, sonst gäbe es was auf's Fressbrett. In dem Moment, in dem man eine rechte (!= rechtsextreme) Partei im politischen Umfeld nicht mehr verkraftet, mache ich mir darüber Sorgen. Und das obwohl ich noch nicht ansatzweise weiß, was ich wählen werde.

Was ich finde ist, dass die Aussagen in der gegebenen Konstellation natürlich an Blödheit kaum zu übertreffen waren, weil die Reaktionen so absolut zu erwarten waren.
popcorn.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren