Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41809 Fragen gestellt, davon sind 19 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#39994
Würgereiz abtrainieren, soso. Dann kannst du das hier tun: http://www.fanfiktion.de/YouTuber/c/109008002
Gibt genug Auswahl. „Empfehlen“ kann ich eine über ein Mädel, was Pizzabotin ist und es beim Pizza liefern gleich mal mit Gronkh aufm Sofa treibt, während der TS aktiv ist. :‘D

Noch eine Frage an Klopfer:
Warum reagieren eigentlich so viele Menschen extrem empfindlich auf Kritik? Klar, sie tut oft weh, aber mit konstruktiver Kritik kann man sich doch nur weiter entwickeln. Ich rede nicht zwangsläufig von Frau Kaplan (für die sind eh alle pöhse!), hab das nur letztens als Hobbyautor mitbekommen. Wenn man einem befreundeten Hobbyautor z.B. mitteilt, dass er sich z.B. in einer Szene total verrannt hat und er das genauso sieht und sich über den Hinweis freut, kommen trotzdem schwuppdiwupp irgendwelche Pseudo-Moralapostel angekrochen, die dir vorwerfen böse zu sein. Man solle ja selbst erst einmal etwas schreiben. Bzw. der eine Tipp war der Knaller: die Idee klauen und selber so schreiben, wie ich den Hinweis meinte biggrin.gif
Wie gehst du mit Kritik um, z.B. deiner Betaleser bei deinen Büchern (hattest du überhaupt welche?).

Grüße
Seth
Wie man auf Kritik reagiert, hängt ja davon ab, wie man selbst zu dem steht, was kritisiert wird. Wenn man etwas zeigt, bei dem man selbst unsicher ist oder merkt, dass da etwas noch nicht so recht gelungen ist, dann ist man offener für Kritik.
Wenn man allerdings etwas zeigt, was man selbst mag und mit dem man an sich auch zufrieden ist, dann ist Kritik schon ein Angriff aufs Ego, selbst wenn sie konstruktiv ist und gar nicht böse gemeint. Die Kritik trifft dann nicht nur die eigene Arbeit, sondern auch den eigenen Geschmack, denn selbst fand man es ja gut. Selbst wenn man konstruktive Kritik an sich zu schätzen weiß, ist jede kritische Bemerkung auch eine Enttäuschung. (Und ich glaube, so geht es jedem, egal wie berühmt, egal wie offen und egal wie sehr er behauptet, einfach nur dankbar für konstruktive Kritik zu sein.) Man muss erst lernen, damit umzugehen. Kritik von denen, von denen man Lob und Anerkennung erwartete, wird immer eine Enttäuschung bleiben, aber wenn man gereift ist, wird man eben auch mit etwas Abstand und Nachdenken erkennen können, welche Kritik berechtigt ist und was man daraus für die Zukunft lernen kann.
Von den Testlesern meiner Bücher kam bisher keine wesentliche Kritik (gelegentliche Tippfehler sind nicht zu vermeiden, die korrigiere ich einfach und denke nicht weiter darüber nach), aber wenn ich hier auf KW Kritik lese (oder auch sonst im Netz), dann kann mich das schon heftig treffen. Das ist dann aber etwas, was ich für mich behalte und versuche, es mir nicht zu stark anmerken zu lassen.