Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41664 Fragen gestellt, davon sind 39 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Du sprichst in deinem Tweet von den "Gefahren des Überwachungsstaats". Inwieweit ist ein Überwachungsstaat gefährlich? Ich finde das Theater ja irgendwie übertrieben, solange die Überwachung nicht ausgenutzt wird. Mir ist ziemlich wurst, ob das BKA eine Kopie von meiner Pornosammlung hat oder nicht, solange das BKA Diskretion wahrt. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu wenig informiert. Darum die Frage smile.gif
Das Problem liegt bei dem Nebensatz "solange die Überwachung nicht ausgenutzt wird". Wenn solche Daten erst mal da sind, ist auch die Versuchung sehr groß, sie für Dinge zu nutzen, für die die Sammlung eigentlich nicht angelegt wurde. In Großbritannien soll der Zugang für Internetpornos gesperrt werden (und noch mehr, die Pläne dafür gibt es schon), aber man soll den Zugang freischalten können. Tja - aber was, wenn in gewissen Kreisen allein die Tatsache, dass man ein bestätigter Konsument von Internetpornos ist, ein Nachteil sein kann? Man kann sich leicht vorstellen, dass es z.B. dann irgendwann Einschränkungen für Lehrer, Erzieher usw. geben könnte, da sie als moralisch korrupt angesehen werden, wenn sie Pornos gucken. Oder mal ein anderes Beispiel: Was, wenn du in deinem Beruf in die USA reisen musst, aber keine Einreiseerlaubnis kriegst, weil du in irgendeiner privaten Mail mal gescherzt hast, dass du Detroit sprengen würdest, weil das so ein Drecksloch geworden ist? Das könnte dahin gehen, dass du deinen Arbeitsplatz verlierst, weil dein Arbeitgeber dich nicht mehr reisen lassen kann. Womöglich landest du irgendwann im Fadenkreuz irgendwelcher Ermittler, weil deine Telefondaten zeigen, dass du mit jemandem telefoniert hast, dessen Großcousin zwölften Grades ein Terrorcamp in Afghanistan besucht hat.
Und natürlich ist es auch so, dass man dank des Gefühls, dass man durch seine Äußerungen oder Taten irgendwie Probleme bekommen könnte, eine Schere im Kopf hat. Es gibt Dinge, die ich gerne für Klopfers Web machen würde, aber ich trau mich nicht, weil die Gefahr viel zu groß ist, dass die Jugendschutznazis wieder ankommen. Es ist ein echt beschissenes Gefühl, und ich hätte wenigstens gerne die Freiheit, dass meine private Kommunikation auch privat bleibt.
Das hier ist auch ein gutes Video, was die Problematik erklärt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren