Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41732 Fragen gestellt, davon sind 107 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Klar, CO2 ist ein Treibhausgas, aber von allen Treibhausgasen, die täglich so in die Luft gepustet werden, führt es nicht gerade die Hitliste der, ich nenne es mal "Schädlichkeit", an.

Ist die Problematik Klimawandel/CO2-Ausstoß also nicht völlig irrelevant, solange
- Tonnenweise andere Stoffe, die den Treibhauseffekt wesentlich mehr antreiben (z.B. FCKWs oder Methan), in die Atmosphäre gepustet werden?
- Tonnenweise giftige Stoffe (CO2 ist an sich ungiftig) in die Luft gepustet werden, an denen wir viel eher verrecken werden als an den Folgen des Klimawandels (ich schiele z.B. zu VW)
- in Ländern großflächig eben jene Wälder abgefackelt werden, die tonnenweise CO2 binden könnten (ich meine dich, Indonesien)
- (bei uns) zugunsten des Atomausstiegs Stein- und Braunkohlekraftwerke verlängert oder sogar neu gebaut werden, die die Luft vollsiffen
- usw.?

Ist es also wirklich zur Zeit ein dringendes Problem, ob der Anteil an CO2 in der Atmosphäre nun 0,04% oder 0,05% ist?

Ich bin im Prinzip kein Klimawandelleugner, aber der Meinung, dass wir uns zuerst auf die wesentlichen Probleme konzentrieren sollten, und die haben nicht unbedingt was mit CO2 zu tun. Mal 3 Tage kein Auto fahren oder Emissionshandel/CO2-Zertifikate und ähnliche Kunststückchen bringen nämlich genau gar nichts.

Bin ich jetzt also sowas wie ein Klimawandelagnostiker ("weder pro noch contra, sondern es ist mir egal")? fragehasi.gif
Irrelevant ist das sicherlich nicht, denn trotz seines geringen Anteils an der Atmosphäre hat CO2 schon einen erheblichen Einfluss aufs Klima, zumal wir nicht so genau wissen, ob sich durch die Klima-Erwärmung die Sache nicht auch verschlimmert (wenn etwa der sibirische Permafrostboden taut und dabei große Mengen dort gebundenen CO2s an die Atmosphäre abgegeben werden, was wiederum den Klimawandel anheizt). Kurzfristig sind andere Dinge sicherlich akut gesundheitsgefährdender, aber langfristig könnte uns der Klimawandel mehr in den Hintern beißen.

Bei den FCKW haben wir ja auch globale Maßnahmen ergriffen und dafür gesorgt, dass der Ausstoß extrem gesenkt wird. Da haben z.B. Entwicklungsländer auch Zugriff auf Technologie gekriegt, damit sie in ihren Kühlsystemen weniger oder gar kein FCKW verwenden und somit nicht die Fehler der Industrieländer wiederholen.

Dass die Atomkraftwerke allesamt abgeschaltet werden sollen, finde ich auch falsch, unter anderem eben wegen des Dilemmas, dass wir unsere Stromversorgung dann nur mit den ollen Stinkern sichern können, und das bloß, weil irrationale Angst da ist.
Der Emissionshandel ist in erster Linie deswegen Quatsch, weil er natürlich nichts begrenzt. Wenn eine Firma CO2 einspart und ihre Zertifikate an eine andere Firma verkauft, kann die dafür mehr CO2 in die Luft blasen. Dass da keine langfristige Verbesserung auftritt, ist vollkommen logisch.

Wie man deine Haltung dann nennen kann, weiß ich nicht. biggrin.gif Klimawandelagnostiker klingt zwar nett, aber irgendwo fehlt der "Scheißegal"-Aspekt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren