Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41809 Fragen gestellt, davon sind 19 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


What's the deal with Bashar al-Assad? Ist er einer der Guten, oder der Bösen?
Gibt es gut und böse überhaupt? wink.gif
Assad ist zweifellos ein Despot. Er geht sicherlich mit Oppositionellen grausam um, und es ist vermutlich nicht besonders lustig, ihn zum Feind zu haben. Das ist in dieser Region allerdings auch nichts Ungewöhnliches.
Auf der anderen Seite ist er halt ein stabilisierender Faktor, so wie es Saddam Hussein im Irak war, und da wissen wir alle, wie es gelaufen ist, als der abgesetzt wurde. Die oppositionellen Gruppen in Syrien haben eigentlich nur gemeinsam, dass sie gegen Assad sind. Sie haben unterschiedliche Vorstellungen davon, was nach Assad kommen soll, ob nun eine Demokratie oder eine muslimische Republik oder ein Kalifat etc. Auch die Opposition geht gegen Andersdenkende nicht unbedingt freundlich vor, und so gibt's die Gefahr, dass in Syrien nach dem Fall Assads ein Machtvakuum entstehen würde, das Extremisten insbesondere aus dem islamistischen Bereich anzieht, Brutstätte für Terroristen wird (noch mehr als sonst) und die Bevölkerung noch mehr leiden wird als unter einer vorhersehbaren Diktatur wie der Assads. Wie es schon Frauen im Irak sagten: Unter Saddam wussten sie wenigstens, wie sie sich unauffällig verhalten konnten, um nicht ins Visir der Geheimpolizei zu geraten. Nun sind sie völlig dem Schicksal ausgeliefert und können nur hoffen, dass sie nicht von der Bombe eines Selbstmordattentäters zerfetzt werden.

Insofern ist Assad für mich einfach das kleinere Übel, und ich find's sehr naiv vom Westen, dass er Assad unbedingt absägen will.