Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41817 Fragen gestellt, davon sind 27 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


In den letzten Jahren werden Texte im Internet ja immer seltener. Selbst Nachrichtenseiten schreiben nur noch kurze Captions und setzen ein Video dazu, was früher ein Blog war ist heute ein YouTube-Channel. Denkst du, dass das Format deiner Seite dadurch bedroht ist? Bzw wie realistisch schätzt du es ein, dass es irgendwann so gut wie gar keine Leute mehr geben wird, die lieber lesen als sich berieseln zu lassen? Und würdest du eher auf Videos umsteigen als die Seite sterben zu lassen, wenn es denn mal dazu kommen sollte?
Ich überleg schon seit einer Weile, ob ich zumindest zur Ergänzung auch Videos machen sollte, weil das halt mit Texten immer schwieriger wird, ein Publikum zu halten und das auch finanziell irgendwie machbar zu gestalten. Das wäre aber nur zusätzlich zu den Texten und es wären sicherlich nicht solche Pseudovideos, in denen ein paar geschriebene Sätze über ein paar eingekaufte Bilder gesetzt werden.

Die Art, in der Inhalte im Netz konsumiert werden, hat sich schon sehr verändert. Facebook war bereits ein harter Schlag gegenüber Websites, und dann der Boom von Videos und solchen Apps wie Snapchat und Instagram... Das Problem ist dabei nicht nur, dass viele User gar nicht mehr mitkriegen, was es außerhalb dieser Plattformen gibt, auf denen sie sich bewegen, sondern dass dann auch die Werbegelder zu diesen Plattformen hinwandern. Selbst wenn man sein Nischenpublikum hat, wird das Überleben damit schwierig.