Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41679 Fragen gestellt, davon sind 54 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#44417
"Bei Einwanderern aus Polen, Russland, Tschechien, Italien, Schweden etc. sind meistens schon die hier aufwachsenden Kinder dann Deutsche, erst recht deren Kinder."

Ich hatte dir mal erzählt, dass ich an ner Schule mit viel Migrationshintergrund gearbeitet habe, ne? Da waren besagte Länder auch vielfach vertreten und zumindest die Kinder in meiner Klasse haben immer gesagt "ich bin Russe, ich bin Pole" etc., obwohl alle in Deutschland geboren sind. Bis auf einen Jungen, aber der war zwei, als er nach Deutschland kam... Gut, ist jetzt natürlich die Frage, wie man das zu bewerten hat.

Liebe Grüße
Kitschi
Wenn das inzwischen so ist, dann ist das ein Problem, weil wir dann inzwischen die verlieren, bei denen das bisher relativ gut klappte.
Eventuell muss man sich da auch fragen, ob man die deutsche Identität nicht inzwischen so weit abgewertet hat (durch ständige Waschlappigkeit und eigene Herabwürdigung gegenüber anderen), dass es für die nicht mehr reizvoll ist zu sagen: "Ich bin Deutscher."
Dann gilt in meinen Augen aber immer noch: Wenn man sich selber nicht als Deutscher sieht, kann man sich auch nicht beschweren, dass man nicht als Deutscher akzeptiert wird.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren