Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41679 Fragen gestellt, davon sind 54 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#44417 Eine kleine Beobachtung bezüglich der Frage, warum gerade Türken so ein Problem mit der Integration hätten: In der Schweiz scheinen sich auch vor allem Italiener und Migranten vom Balkan sehr offensichtlich mit ihrer zweiten Heimat zu identifizieren. Ich glaube, da sind zwei Dinge am Werk:
Erstens ist deren Kultur hier sehr sichtbar, im Gegensatz zu z. B. Deutschen. Wenn ich aus, sagen wir mal, Polen in die Schweiz komme, gibt es da relativ wenige andere Polen, mit denen ich mich verbinden kann. Als Italiener oder Kroate oder Albaner finde ich aber sehr viel eher andere Leute, die einen Bezug zu meiner zweiten Heimat haben. Entsprechend wird dann die Kultur auch eher gepflegt, da die ganzen sozialen Aspekte halt auch eher zu tragen kommen.
Zweitens habe ich das Gefühl, Einwanderer aus diesen Ländern schätzten ihre Verbindungen in die alte Heimat mehr wert und halten engeren Kontakt. Ich habe z. B. Freunde aus Deutschland, die nur relativ selten wieder ihre Familie dort besuchen, während die meisten meiner italienischstämmigen Freunde so gut wie jeden Sommer nach Italien fahren und ihre dortigen Verwandten besuchen. Da bleibt dann automatisch mehr hängen. Ich finde es nebenbei auch absolut gerechtfertigt, den Kindern Namen zu geben, die einem selbst nahestehen, solang diese in der Sprache des Landes auch aussprechbar sind. Ich glaube nicht, dass irgendein Deutscher wahnsinnige Probleme mit Mesut oder Ilkay haben dürfte (so viele Möglichkeiten gibt es da ja gar nicht), und als Zeichen fehlender Integration würde ich das auch nicht unbedingt sehen. Sonst müsste man wohl auch die Nase rümpfen ob einer bairischen Familie, die nach Norddeutschland zieht und ihren Sohn Alois nennt, oder? (Gut, ab Leuten, die ihre Kinder Alois nennen, soll man vielleicht allgemein die Nase rümpfen, aber das ist dann wieder Geschmackssache)
Du kannst einen drauf lassen, dass in Norddeutschland die Nase darüber gerümpft wird, wenn einer hier sein Kind Alois nennt. Umgekehrt ist es doch nicht anders: Der Schauspieler Hansi Kraus heißt eigentlich Hans Krause, aber wurde von einem Filmproduzenten umbenannt, weil so ein preußischer Name nicht geeignet war für jemanden, der einen bayerischen Nationaldichter darstellen sollte.
Und je mehr Leute mit deinem Hintergrund sich bemühen, sich von der Normalbevölkerung abzugrenzen, umso wichtiger ist das für deine Familie, Signale auszusenden, um dieser Normalbevölkerung zu zeigen: "Wir anders, wir wollen tatsächlich zu euch gehören." Und deswegen sind Oleg und Lenka hierzulande weniger problematisch als Erkut oder Aische, weil sich Osteuropäer besser eingliedern. Im Zweifel kann man ja immer noch z.B. Ali nehmen, was ja durchaus in Deutschland längere Zeit mal ein gebräuchlicher Name auch für Deutsche war. Leyla (wie aus der älteren Bravo-Fotolovestory) klingt als Mädchenname auch vertrauter für deutsche Ohren als zum Beispiel Yildirim.
Im Endeffekt ist es aber logisch: Wenn ich darauf bestehe, meine Unterschiede zu einer Gruppe zu betonen, brauch ich mich nicht zu beschweren, wenn diese Gruppe Zweifel daran hat, dass ich zu ihr gehören will. Wenn ich in einem Fußballverein das Trikot eines anderen Clubs trage, darf ich mich auch nicht wundern, dass ich komisch angeguckt werde.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren