Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie



Hier gibt's kurze Kommentare, Links und Bilder - nicht nur von Klopfer selbst.

Hier steht, wie du selbst etwas posten kannst. Bitte beachte dabei die Regeln.

Zurück zur Hauptseite der Deponie


#1132 von Klopfer

Da will also eine Doku herausgefunden haben, dass Marilyn Monroe, die einen Studioangestellten als ihren leiblichen Vater in Verdacht hatte, den Plan gefasst haben will, sich furchtbar an ihm zu rächen, indem sie sich mit Perücke tarnen, ihren Vater in einer Bar abschleppen und sich dann von ihm vögeln lassen wollte, nur um dann zu fragen: "Wie fühlst du dich jetzt, nachdem du mit deiner Tochter geschlafen hast?"
Bescheuerter geht's wohl nicht. :facepalm: "Ja, wie fühlst du dich, nachdem du deinen Penis in ein weltweit begehrtes Sexsymbol gesteckt hast, das du selbst gar nicht näher kanntest?!" "Och, eigentlich ganz geil."
Die gute Marilyn (falls die tatsächlich diesen Plan gehabt haben sollte) hatte wohl noch nichts vom Westermarck-Effekt gehört.

Link: [http://web.archive.org/web/20220507114131/https://www.berliner-kurier.de/show/neue-doku-enthuellt-marilyn-monroe-wollte-sex-mit-leiblichen-vater-li.225144]
Bild 9802
1 Punkt(e) bei 1 Reaktion(en)
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Malte
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Westermarck-Effekt heißt, dass Leute, die zusammen aufgewachsen sind, sich nicht sexuell füreinander interessieren. Also passt das hier nicht so ganz

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Äh, doch, genau deswegen passt das. Darum habe ich ihn erwähnt. Sie ist nicht mit ihm aufgewachsen, es gibt genau deswegen keinen Grund, wieso er es besonders eklig finden sollte, mit ihr zu schlafen. Gerade weil das Inzest-Tabu zum großen Teil auf dem Westermarck-Effekt beruht und der hier nicht greift, ist der Plan bescheuert.

1
Geschrieben am
(Geändert am 7. Mai 2022 um 18:45 Uhr)
Malte
Kommentar melden Link zum Kommentar

Oh dann hatte ich das nicht richtig verstanden

0
Geschrieben am
Karteileiche
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nunja, wenn der Vielleicht-Papa sich geekelt hätte, dann hätte er seinen Lurch wohl eher weniger in ihr versenkt, ergo hätte sie ihm diese Frage wohl auch nicht stellen können, von daher zieht der Ostmark-Effekt dann wohl auch nicht.

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Am Ende löst der Artikel auf, dass des Gentest gezeigt hat, dass der Verdachtspapa auch wirklich der leibliche Vater war.

0
Geschrieben am
Rakshiir
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was ich mich ja hier viel mehr frage ist:
Wen interessiert das überhaupt, was sie damals vielleicht oder vielleicht nicht geplant haben soll. Ändert das irgendwas an ihr? an ihm?

1
Geschrieben am
ZRUF
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn man bedenkt, dass die gute Frau nun seit rund 60 Jahren tot ist, erstaunt es doch immer wieder, dass sowas noch so großes Interesse hervorruft.

1
Geschrieben am
tu[ks].
Kommentar melden Link zum Kommentar

Rund 60 Jahre nach dem Tod einer Blondine könnte man über Blondinenwitze jetzt mal nachdenken...

0
Geschrieben am
Sajoma
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was Leute im Suff bzw. aus akuter Wut heraus mal zu irgendwelchen Freunden sagen, wird ja glücklicherweise nicht immer zu einem Artikel verwurstet.
Man kann darüber nur dankbar sein.

@Gast: Die Deutung würde ich so noch nicht stehen lassen. "Zu 100% verwandt"? Was soll das heißen? Der Grad der Verwandtschaft ist damit noch nicht geklärt, finde ich.

0
Geschrieben am
Rakshiir
Kommentar melden Link zum Kommentar

In der heutigen Zeit wird sowas aber auch oft genug ausgegraben.

Gerade die Cancel Culture ist doch groß darin Dinge, Aussagen, Posts oder was auch immer von vor 15 Jahren auszugraben nur um jemandem was vorwerfen zu können.

0
Geschrieben am

Nur registrierte Mitglieder können hier Einträge kommentieren.

Zurück zur Hauptseite der Deponie