Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie


Hier gibt's kurze Kommentare, Links und Bilder - nicht nur von Klopfer selbst.

Hier steht, wie du selbst etwas posten kannst. Bitte beachte dabei die Regeln.

Zurück zur Hauptseite der Deponie



the_verTigO (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Eine gute Grundlage für einen neuen Deine-Mutter-Witz.

4
Geschrieben am
FoxBelize (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab früher im Kanalbetrieb gearbeitet, sowas, nur eben nicht ganz so groß gibts in Deutschland auch, im Gegensatz zu den Systemen in der EU gibts bei uns nur schnellere Ablaufgeschwindigkeiten, bzw kleinere Rohrdurchmesser, Mannrohre sind bei uns nur noch extrem selten, dadurch fliesst der meiste scheiß bei uns gleich ab und dümpelt nicht so lange im Abwassersystem rum sodass Fett garkeine große Chance hat zu verklumpen... Da gabs damals extra Unterweisungen für^^ kann man sich garnicht vorstellen.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kann man das nicht recyclen?
Ich mein, man braucht doch für alles Mögliche Fett... :D

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei dem Fettberg in London wollte doch irgendein Museum den haben. :kratz: Ich hab keine Ahnung, ob sie ihn bekommen haben, aber ich hab mich gefragt, wer so etwas sehen oder daran forschen will. :megakotz:

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sie haben ein Teil davon bekommen.

0
Geschrieben am
Ylva (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer in dem verlinkten Artikel ist das wertvolle Ausstellungsstück sogar zu sehen ^^ zusammen mit der Beschreibung... "Er war 250 Meter lang, satte 130 Tonnen schwer und bestand hauptsächlich aus Windeln, Wischlappen, Kondomen und hartem Kochfett. " Ich finde es echt unfassbar, dass ernsthaft Leute Windeln, Kondome etc. in den Ausfluss werfen. Und ich hab mich furchtbar aufgeregt, als Christian Grey Anas Tampon einfach ins Klo geworfen hat. :rot: Fast noch mehr als über den Rest in dem Buch... aber nur fast.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Uahhhhh das sieht ja aus wie Jabba the hut

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was die Frage angeht, welches Museum diesen Müll haben will, hatte Klopfer ja mal einen Beitrag in dem es darum ging das Putzfrauen die Kunstwerke entfernt haben. Es gibt also schon länger Museen die Müll austellen

1
Geschrieben am
Shoshana (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

In Brüssel gibt es ein Kanalisationsmuseum.
Ist sehr interessant und sehenswert, wenn mal jemand zufällig in der Stadt ist.
Da würde so ein teil fettberg auch durchaus reinpassen.

0
Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Fällt das unter:

One mans trash is another mans treasure?

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Fett gehört einfach NIE in den Abfluss... wenn man es sammelt, filtert und erhitzt, kann man damit Dieselmotoren betreiben. Das Problem ist eigentlich nur die Viskosität, sonst wäre das eine sinnvolle Möglichkeit Altfett zu entsorgen. McDonalds könnte seine Lieferflotte mit altem Firteussenfett fahren lassen.

Naja, die Briten stellen ihr altes Fett jetzt im Museum aus, auch eine Art Recycling...

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Gast: McDonalds macht das meines Wissens schon, zumindest haben sie vor etwas über 10 Jahren angekündigt, ihre Flotte so umzurüsten, dass sie Biodiesel aus Frittenfett verwenden kann.

0
Geschrieben am
Sajoma (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Böse Zungen behaupten, sie verwenden dann dasselbe Fett sowohl als Treibstoff als auch zum Braten.

1
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Witzig, vor 10 Jahren ahbe ich mich das letzte Mal mit dem Thema intensiv beschäftigt. Hatte mir damals einen neuen Diesel gekauft und überlegt umzurüsten. Ersatzrad raus, dafür einen beheizbaren Tank an der Stelle einbauen, der mit Pflanzenöl gefüllt wird. Mit normalem Diesel starten, in der ersten Viertel- bis Halbenstunde heizt der zweite Tank auf, bis das Pflanzenöl die nötige Viskosität erreicht hat, dann wird umgeschaltet und man fährt mit Pflanzenöl weiter.

Hat sich aus mehreren Gründen aber zerschlagen. Bis man die Umbaukosten raus hat, muss man schon einiges an Öl verfahren. Das setzt voraus, dass man öfter lange Strecken fährt, weil ja erstmal vorgeglüht werden muss. Im Winter auch noch länger als im Sommer. Dann muss man entsprechend günstig an Fett rankommen, einfach im Supermarkt kaufen wäre zu teuer. Da war schon die Idee, beim nächsten McDonalds anzufragen, ob man denen regelmäßig was abnehmen kann, weil die ja sonst Entsorgungskosten haben. Andererseits wollen die einem dann ja auch nicht nur mal 50 Liter im Monat rüberschieben, es muss sich für die ja auch der Aufwand lohnen. Und zu guter Letzt müsste das Zeug dann zuhause nochmal filtern. Auch dafür gibt es relativ günstige Anlagen, muss man aber eben auch erstal wieder reinfahren, abgesehen vom Platzverbrauch und der Zeit, die das kostet.

Wenn wir uns damals ein altes Haus mit Ölheizung gekauft hätten, hätte ich es gemacht, dann kann man ganz andere Mengen abnehmen und spart richtig und kann für beides, Auto und Heizung das gebrauchen.

Aber witzig, wenn McDonalds das jetzt wirklich macht. Für die würde es sich schon lohnen.

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Yuk... Jemand, der verstärkt unter Magenproblemen und Übelkeit leidet, sollte sich das nicht ansehen. :brech:

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist doch Bio pur :D

0
Geschrieben am
Sajoma (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Gast: Wusste nicht, dass man dafür umrüsten muss. Mein alter Klassenlehrer hatte einen VW-Bus, glaube ich, und ist den mit Rapsöl aus einer nahegelegenen Ölmühle gefahren. Ohne Umrüsten (hat uns dann in physikalischer Chemie irgendwann mal genauer erklärt, wieso das klappt, aber das ist zu lange her...) Kann aber sein, dass das vom Modell abhängt. Sein Auto war, glaube ich, eher ein älteres Semester.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sowas haben die Mythbusters mal ausgetestet, glaube ich.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Sajoma, es klappt prinzipiell schon ohne Umrüsten, bzw. direkt. Also das Verbrennen des Pflanzenöls im Motor statt Diesel geht schon. Das Problem beim Pflanzenöl ist die Viskosität, also wie flüssig/dickflüssig das ist. dEr Diesel ist wesentlich dünnflüssiger und moderne Motoren haben ja sowas wie Einspritzdüsen, die würden mit dem dickflüssigen Pflanzenöl nicht zurecht kommen. Das Problem kann man auf vier Arten umgehen, man hat einen alten Motor, der das abkann, man mischt Diesel und Pflanzenöl im richtigen Verhältnis, man erwärmt das Pflanzenöl, weil alles dünnflüssiger wird mit steigender Temperatur oder man mischt ein bisschen Chemie bei, die das Pflanzenöl dünnflüssiger macht, das Ergebnis nennt sich dann Bio-Diesel und wird an Tankstellen verkauft. Aber gerade diese Wirkstoffe, die das Pflanzenöl flüssiger machen, greifen auch Dichtringe, Schläuche usw. an, die sind nicht ganz ohne.

1
Geschrieben am
Sajoma (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

So in der Art dachte ich mir das. Aber da gefällt es mir am besten, dass man einfach einen alten Motor hat, der das abkann. Bin ein weltfremder Romantikökohippie. Ist wahrscheinlich gar nicht so ökologisch, wie mir hier gleich jemand vorrechnen wird...

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es geht so. Ist immer die frage vorher du dein Öl beziehst. Wie gesagt, eigentlich ist Fett etwas, das aufwendig entsorgt werden muss. Also Altes Fett von McDonalds als Treibstoff zu verfeuern ist schon eine gute Sache. Es ist klimaneutral, weil es nur maximal das CO2 freisetzen kann, das beim Wachsen an die Pflanzen gebunden wurde. Es ist auch keien Konkurenz zur Nahrung, weil es schonmal als Lebensmittel verwendet wurde und nun Abfall ist.

Das PRoblem fängt immer bei der Skalierbarkeit der Lösugn an. Eine zeitlang waren Holzpelletheizungen total angesagt. Weil der Holzstaub, der in den Sägewerken entsteht ja eigentlich ein Abfallsprodukt ist, der wird dann gepresst und verfeuert. Klimaneutral und wa eh Müll. An sich super. Nur wenn man sehr viele Pelletöfen verkauft, steigt die Nachfrage nach Pellets und sobald diese Nachfrage größer wurde als das, was an Staub als Abfall entstand, wurden gezielt Pellets hergestellt. Übrigens auch Holzhackschnitzel.

Also ist auch beim Fahren mit altem Speiseöl die Frage, wie viele Nutzer verträgt das System, bis eben das Fahrzeug doch zum Konkurenten um Nahrung wird. Wobei im ersten Schritt es auch nichts macht, Lebensmittel einzusetzen, solange wir eine Überproduktion haben und niemand Hunger leidet.

Letztlich "kranken" viel gute Ideen aus dem BEreich Umweltschutz daran, dass sie nicht nach oben skalierbar sind. Da wo man sie einsetzt machen sie Sinn und sollten auch gemacht werden, aber ihre Übertragbarkeit auf den großen Maßstab ist nicht immer gegeben.

1
Geschrieben am
Ricksi (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wow. Deshalb bin ich so gerne auf Klopfers Web unterwegs, weil hier oft viele kluge Menschen Sachverhalte differenziert betrachten und ihre Meinung und Absichten vernünftig vorbringen. Musste ich gerade mal los werden. :abknutsch:

1
Geschrieben am

Nur registrierte Mitglieder können hier Einträge kommentieren.

Zurück zur Hauptseite der Deponie