Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie


Hier gibt's kurze Kommentare, Links und Bilder - nicht nur von Klopfer selbst.

Hier steht, wie du selbst etwas posten kannst. Bitte beachte dabei die Regeln.

Zurück zur Hauptseite der Deponie


#415 von Klopfer

Ein indonesischer Mann musste seinen Penis der Polizei und anwesenden Verwandten seiner verstorbenen Frau zeigen, weil diese Verwandten ihn beschuldigten, mit seinem übergroßen Lümmel am Tod der 23-Jährigen schuld zu sein. (Ich weiß nicht, ob das ein Stück weit schmeichelhaft ist. :kratz: ) Es stellte sich allerdings heraus, dass besagter Penis nur Standardgröße hat, und die Familie akzeptiert wohl nun auch, dass ein epileptischer Anfall die Todesursache war.

Es ist mir aber immer noch ein Rätsel, wie man beim Tod der Tochter automatisch auf die Schlussfolgerung "Ganz klar, ihr Ehemann hat sie mit seinem gigantischen Gemächt totgevögelt" kommt. :ehwas:

Link: [https://www.thesun.co.uk/news/8735917/widower-show-penis-officials-wife-death-blamed-genitals/]
8 Punkt(e) bei 8 Reaktion(en)
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Der Böse Watz (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ach, das passiert doch jedem mal :schulterzuck:

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Vielleicht hat er sie erstickt. Oder erschlagen.
Mir fällt da auch ein Gedicht von meinen ehemaligen Mitschülern ein
Die Oma leidet große Not,
der Opa fickt die Oma tot.
Die Oma tot, der Opa kichert,
denn er ist ja allianzversichert.

Hat die Polizei auch an das totvögeln geglaubt, oder wollten die nur, das die Familie Ruhe gibt.
Dabei stellt sich die Frage, wie die auf Tod durch Megapenis kommt. (Also auf die Idee, das er einen Megapenis hat) Gesehen haben sie ihn noch nie, und ich glaube nicht, das die Tochter so was erwähnt hat. Und es gibt ja auch andere realistischere Möglichkeiten seine Frau zu ermorden.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hm, so bizarr und amüsant das auf den ersten Blick klingt, muss man überlegen:
Der Mann hat seine Frau verloren. Man vermutet doch erstmal, dass ihn das auch trifft. So eine Anschuldigung ist dann definitiv n Schlag ins Gesicht.

Jeder Mensch reagiert anders, aber wenn man ehrlich ist: das ist nun nicht unbedingt die beste Voraussetzung um mit den Verwandten positiv im Kontakt zu bleiben... nur weil sie scheinbar eher an einen so obskuren Grund für den Tod der Frau glauben als an etwas, was heutzutage ziemlich klar bewiesen werden kann.
Mal davon ab dass sich in meinen Augen die Polizei auch nicht mit Ruhm bekleckert. Könnte mir sogar vorstellen, dass er in dem Fall klagen könnte, rein technisch gesehen. Keine Ahnung wie die Rechtslage in Indonesien ist, aber so generell klingt das nicht nach etwas, was die Polizei darf (also: dich zwingen blank zu ziehen)

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich würde fast sagen, dass es die einzige Möglichkeit ist mit den Verwandten in Kontakt zu bleiben.
Die Annahme über die Todesursache ist sicherlich sehr seltsam, aber ohne den Beweis, dass es Quatsch ist, hätte die Familie wahrscheinlich weiterhin dem Ehemann die Schuld gegeben und ihn entsprechend behandelt.
Wenn Indonesier auch nur ein wenig sind wie die mir bekannten Asiaten, ist einmal Peniszeigen ein kleinerer Gesichtsverlust als unter Verdacht zu stehen jemanden mit seinem Gemächt getötet zu haben.

0
Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wurden auch der Postbote und der Milchmann kontrolliert? Nur um die Todesursache auch ganz sicher ausschließen zu können.

3
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Elena
Die Frage ist: will er das noch?
Ich selbst bin ja nicht verheiratet, und habe bisher noch keine Freundin durch einen Todesfall verloren. Aber allein beim Überlegen wie ich mich gefühlt hab beim Verlust von Beziehungen, und bei Verlust von Familienmitgliedern (Durch Todesfälle) dann vermute ich mal folgendes:
Wenn mir jemand unterstellt würde, dass ich Schuld wäre am Tod meiner Freundin, dann hätte ich keine Lust mehr mich mit den Menschen abzugeben, zumindest für eine gewisse Zeit. In dem emotionalen Zustand so eine Ohrefeige zu bekommen ist eine ganz heftige Sache.

Denn:
Nach dem Tod meines Neffen wirklich unmittelbar vor seiner Geburt war ich Wochenlang total im Eimer, und da war es "nichtmal" meine Frau oder mein Kind. In dem Zeitraum wurde ich unbegründet von jemandem sehr harsch angegangen (das sagt die Person heute selbst dass das überzogen war) aber es war bei Weitem keine so harte Aktion wie mir zu unterstellen ich hätte das getan. Mein Zustand und diese Aktion haben mich erstmal in eine extreme Haltung ihm gegenüber gebracht.
In der Vermutung dass es dir nun nicht unbedingt besser geht wenn gerade deine Frau gestorben ist (ich gehe hier von jemandem aus, der seine Frau geliebt hat), vermute ich dass meine Reaktion nicht weniger stark ausfallen würde beispielsweise.

1
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Keine Ahnung wie die Rechtslage in Indonesien ist, aber so generell klingt das nicht nach etwas, was die Polizei darf (also: dich zwingen blank zu ziehen)

Ich bin jetzt auch kein Experte für indonesisches Strafprozessrecht, aber warum sollte die Polizei das nicht dürfen?
Mal angenommen, sie ist wirklich durch seinen Riesenprügel zu Tode gekommen und er hat daran aus irgendwelchen Gründen Schuld, wieso sollte der Gesetzgeber der Polizei diese einfachste Möglichkeit der Beweiserhebung wegnehmen?

(Ganz davon abgesehen, dass dich auch die deutsche Polizei zwingen kann, blank zu ziehen, beispielsweise zum Zwecke einer Durchsuchung. Und ich vermute einfach mal, dass Indonesien nicht strenger zu ihren Polizisten ist, als Deutschland.)

0
Geschrieben am
the_verTigO (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Blank ziehen vielleicht. Aber vor allen Leuten und noch direkt neben der Toten?
Hätten nicht ein oder zwei Polizisten mit ihm dafür in einen Nebenraum gehen können?

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Öhm, jein. Ich bin wie gesagt kein Experte, aber du hast Rechte. Du musst meines Wissens dich ausweisen, aber du musst ja nichtmal die Fragen von einem Polizisten beantworten, wenn du nicht willst.
Genausowenig kann ein Polizist verlangen dass du alle Kleidung ablegst wenn es nicht einen absolut triftigen Grund gibt. Zumal er das mit Sicherheit nicht in der Öffentlichkeit tun dürfte, wenn überhaupt müsstest du mit auf das Revier/Wache/wie auch immer du das nennen willst.

Und sagen wir so:
Wenn die verstorbene Person nicht gerade offensichtliche Wunden hat, gibt es nicht genug Grund überhaupt für so etwas, sondern dann müsste ja wohl erstmal eine Autopsie durchgeführt werden (zumindest hier in Deutschland). Selbst wenn die Todesursache offensichtlich scheint, wird das ja gemacht um die Ursache absolut sicher zu wissen. Gibt ja oft genug Fälle in dem Wunden vorhanden, aber nicht die Todesursache waren, nicht wahr?

0
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was ist für dich denn ein absolut trifftiger Grund?
Wenn du beispielsweise an gewissen Parks in Berlin angetroffen wirst, und der Verdacht besteht, dass du in deiner Unterhose Drogen schmuggelst, dann musst du blank ziehen. Nicht in der Öffentlichkeit, das ist richtig, aber aus dem Artikel geht nach meinem Verständnis nicht hervor, dass das in Indonesien der Fall war.

Außerdem vergisst du, dass auch eine Autopsie nicht einfach mal so gemacht werden kann, ohne die Angehörigen zu belasten. Dass der Kerl da mal kurz seinen Lümmel rausholt, anstatt dass die Beerdigung abgebrochen wird, die Frau tagelang auf Eis liegt und schließlich zerlegt wird, ist auf jeden Fall das mildere Mittel hier. Und in einem muslimischen Land wie Indonesien, in dem es religiöse Vorschriften bezüglich einer Bestattung am besten noch am Tag des Todes gibt, gilt das erst recht.

0
Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mensch Leute, bemüht doch mal eure Fantasie.

Wie ferngesteuert betritt Budi die Pathologie. Zwei Polizisten folgen ihm auf Schritt und Tritt. Noch immer konnte er es nicht fassen. Adinda, seine geliebte Frau, soll verstorben sein. Tränen liefen ihm über die Wange. Er bog in einen Gang ein und sah schon Adindas Familie, wie sie heulend neben einer Barre standen. Irgendwie machte es die Sache mit ihrem Tod realer. Er betrat den Raum.
Sein Schwiegervater - nicht der hellste Stern unterm Nachthimmel - stürmte auf ihn zu.
"Du warst das Budi! Du hast meine Tochter auf dem Gewissen!"
Entgeistert sah er ihn an und brachte nicht ein Wort heraus. Das alles war zu viel.
"Du hast sie mit deinem Riesenschwanz regelrecht gepfählt!"
Die Polizisten mussten sich ein Lachen auf Grund der obskuren Situation unterdrücken.
"Ge... gepfählt?", stammelte Budi. Bei Allah! Was war seiner Frau passiert?
Am anderen Ende des Raumes räusperte sich der ermittelnde Beamte.
"Hafiz! Ich sagte Ihnen bereits, dass das nicht die Todesursache war. Das ist einfach absurd."
"Halten Sie die Klappe. Ihr Bullen seid doch alle korrupt. Sie stecken doch mit diesem Nichtsnutz mit seinem Riesendödel unter einer Decke!"
Die beiden Beamten, die Budi brachten, drehten sich weg, um ihr Lachen zu verbergen.
"Was lacht ihr zwei da! Ich weiß genau, dass ich recht habe! Ich war immer gegen die Hochzeit mit diesem Mann! Ausbeuter ist er! Ein Ausbeuter sag ich! Und euch hat er alle geschmiert! In einem anständigen Land würde man ihn wegsperren."
Der Kripobeamte rollte mit den Augen.
"Hafiz, die Todesursache mit einem Riesenpenis ist lächerlich. Es gab noch nie einen Todesfall, weil ein Mann sein riesiges, errigiertes Glied in..."
"Seien Sie still! Ich weiß es ganz genau, dass es so war! Als ich Adinda noch unmittelbar vor der Hochzeit ins Gewissen geredet habe, warum sie diesen Tölpel heiraten will. Da hat sie mir gesagt, weil er einen Riesenschwanz hat!"
Die beiden Polizisten prusteten los und auch der Kripobeamte musste nun sichtlich ein Lachen unterdrücken.
Nur Budi stand einfach nur da. Das alles war so surreal. Er musste doch träumen. Das alles konnte doch einfach nicht wahr sein.
Der Kripobeamte ging auf ihn zu.
"Budi, würden Sie uns einen Gefallen tun? Könnten Sie bitte die Hosen runterlassen, damit ihr Schwiegervater zur Vernunft kommt?"
Budi sah den Kripobeamten mit leerem Blick an, öffnete seinen Hosenstall und zog blank.
"Aber, aber... der hat ja gar keinen Jadehammer!", entfuhr es seiner Schwägerin. Und auch Hafiz staunte nicht schlecht, dass es nichts zu bestaunen gab.
"Können wir nun endlich dem jungen Mann etwas Zeit geben, sich von seiner Frau zu verabschieden?", schlug der Kripobeamte vor...

9
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ist die Frage für mich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in dem Moment das wirklich muss. Was die Polizei tun kann, ist mich zu verhaften. Eine Durchsuchung an dem entsprechenden Ort ist ja n anderes Thema. Ich weiss nicht ab wann "dringender Tatverdacht" besteht, aber nur weil ich Nachts in nem Park bin, heisst das ja nicht ich bin Drogendealer.
Ich meine, Recht in Deutschland ist nicht so simpel wie "Polizei darf alles, du nix", im Gegenteil. Es gibt n Grund warum viele Polizisten (egal welchen Landes) oft kritisieren dass die massive Arbeit was Papierkrieg angeht selten dargestellt wird, und warum gibts so viel Papierkrieg? Weil es viele Vorschriften zu beachten gibt, damit man eben nicht an einen Punkt kommt, wo ein Täter gegen die Polizei klagen kann.

Naja, nicht falsch verstehen, ein Todesfall ist ein schwieriges Thema. Aber ist nun die Belastung der Angehörigen (aka Familie der Frau) wirklich als weniger zu betrachten als die Belastung des Ehemannes beschuldigt zu werden? Ich würde behaupten das ganze klinge nämlich stark nach Hexenjagd, bloß einen Schuldigen finden, wo es keinen Grund gab für diesen Verdachtsfall.

Klar, vielleicht war es ihm selbst auch lieber, das so zu regeln, aber per se glaube ich nun nicht dass man anfangen sollte zu entscheiden ob die Eltern stärker durch den Tod der Tochter belastet sind als der Ehemann.

0
Geschrieben am
Mandarine (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit dem "nicht mit der Polizei sprechen müssen" sollte man für Deutschland übrigens nicht mal eben so in den Raum werfen, seit letztem Jahr hat sich da nämlich einiges geändert.

Zumal man als Zeuge ohnehin sehr viel weniger Rechte denn als Verdächtiger hat (darum sollte man auch stets danach fragen, ob man in der Sache, zu der man vernommen werden soll, Verdächtigter ist - diese können nämlich einfach grundsätzlich schweigen).

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Rakshiir: So denken wir hier. Aber im asiatischen Raum, sicherlich auch in Indonesien, laufen die Denkmuster völlig anders ab.
Da kannst du jegliches Ansehen, deinen Job, deine Wohnung etc. verlieren, wenn du bei den falschen Leuten dein Gesicht verlierst. Und das tust du, wenn man dich des Mordes beschuldigt.

Je nach Glaube kann noch etwas ganz anderes hinzu kommen, je nach dem könnte der Verbliebene nämlich finanzielle Ansprüche an die Familie haben, weil die Frau aufgrund einer Krankheit nicht so viel Wert war, wie vorher geglaubt / erwartet / vereinbart...etc. Das ist zwar super frauenfeindlich, aber leider Tatsache.
Um auf jeden Fall möglichen Ansprüchen zu entgehen gilt für manche eben das Motto: Angriff ist die beste Verteidigung! Egal, wie absurd es klingen mag.

2
Geschrieben am
tu[ks]. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aus South Park wissen wir, dass asiatische Penisse niemals eine auch nur annähernd ausreichende Größe erreichen können. Obwohl: Vielleicht ist die Frau ja an den dort anscheinend genetischen Riesenpixeln gestorben.

0
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ist die Frage für mich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in dem Moment das wirklich muss. Was die Polizei tun kann, ist mich zu verhaften. Eine Durchsuchung an dem entsprechenden Ort ist ja n anderes Thema. Ich weiss nicht ab wann "dringender Tatverdacht" besteht, aber nur weil ich Nachts in nem Park bin, heisst das ja nicht ich bin Drogendealer.
Ich meine, Recht in Deutschland ist nicht so simpel wie "Polizei darf alles, du nix", im Gegenteil. Es gibt n Grund warum viele Polizisten (egal welchen Landes) oft kritisieren dass die massive Arbeit was Papierkrieg angeht selten dargestellt wird, und warum gibts so viel Papierkrieg? Weil es viele Vorschriften zu beachten gibt, damit man eben nicht an einen Punkt kommt, wo ein Täter gegen die Polizei klagen kann.

Doch, das musst du wirklich in dem Moment, sonst macht ein anderer das für dich. Kannst du mir glauben, ich bin vom Fach.
Und dass Vorschriften für solche Fälle existieren, heißt doch gerade nicht, dass die Polizei das nicht darf, im Gegenteil.

Um nochmal zu dem Drogenverdachts-Beispiel zurückzukommen und es etwas anschaulicher zu machen: Wenn du auf Grund des Verdachts durchsucht werden sollst und aufgefordert wirst, dich auszuziehen, dann bist du verpflichtet, das zu machen. Das stützt sich auf §§ 102 iVm 81d StPO.
Wenn du dich weigerst, wird die Entkleidung (nach Androhung) zwangsweise durchgesetzt, das heißt, die Beamten ziehen dich aus. Wenn du dich wehrst, machst du dich sogar nach § 113 StGB strafbar. Da hängen natürlich ein Haufen Vorschriften dran, wie der Gleichgeschlechtlichkeitsgrundsatz aus § 81d StPO und der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, aber das heißt ja nicht, dass solche Maßnahmen grundsätzlich rechtswidrig wären.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gar nicht mal sooo abwegig.
Bei der Frage nach dem skurrilsten Fällen in der Notaufnahme, erzählte ein Arzt von einer jungen Frau die mit schwerer Atemnot schon blau angelaufen in die Notaufnahme eingeliefert wurde.

Der behandelte Arzt berichtete dass die junge Frau ihren Freund einen geblasen hat, mit Deepthroat. Als der, als junge Mann beschriebene, Mann zum Orgasmus kam, drückte er absichtlich den Kopf der Frau nach unten, um den Penis tief in den Hals zu bekommen. Die Frau erschrak, und holte dabei gleichzeitig tief Luft. Der Mann ejakulierte in die Luftröhre, was zur besagten Atemnot führte.

Hätte man Sie nicht ins Krankenhaus gebracht, wäre Sie am fest sitzenden Ejakulat erstickt.

So viel zum Thema Tot ficken :-P Und natürlich brauch man entsprechend langen Penis, um weit genug in den Rachenraum/ Hals zu gelangen, um den Bezug hier zu finden.

Demzufolge, hat das Ganze schon irgendwo nachvollziehbaren Sinn.

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber Ejakulat ist doch flüssig, wie kann das festsitzen? :fragehasi: Hatte der Mann so lange nicht, dass die Spermien schon langsam dicke Kaulquappen mit Hinterbeinen waren? :shock:

1
Geschrieben am
(Geändert am 29. März 2019 um 16:49 Uhr)
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sperma ist zwar Flüssig, aber in der Konsistenz eben nicht wie reines Wasser. Bei Luft und Wärme stockt es schneller. Ich weiß jetzt auch nicht, ob Sperma weniger, oder mehr als Wasser wiegt. :schulterzuck:

Auf jeden Fall, die bläst niemanden mehr einen.

Hätte mich auch interessiert ob Sie sich vom Freund getrennt hat, oder ihn sogar angezeigt hat.

2
Geschrieben am

Nur registrierte Mitglieder können hier Einträge kommentieren.

Zurück zur Hauptseite der Deponie