Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie


Hier gibt's kurze Kommentare, Links und Bilder - nicht nur von Klopfer selbst.

Hier steht, wie du selbst etwas posten kannst. Bitte beachte dabei die Regeln.

Zurück zur Hauptseite der Deponie


#574 von Klopfer

In Wirklichkeit sollen Skorpion-Mädels so unwiderstehlich sein. Denn die kriegen angeblich laut einer Analyse der Leute hinter der Dating-App Jaumo ein Achtel aller Likes. (Danach kommen Waage und Jungfrau.)

Also müsste es eigentlich "Wenn du dieses Sternzeichen hast, kannst du ein Achtel aller Jungs haben" heißen. :klarerfall:

Link: [https://www.maedchen.de/love/horoskop-wenn-du-dieses-sternzeichen-hast-kannst-du-alle-jungs-haben-1384.html]
Bild 8206
1 Punkt(e) bei 1 Reaktion(en)
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie fies. Die Skorpione sollten ja dann schon mitbekommen haben das sie unwiederstehlich sind und jeden Typen haben können. Alle anderen haben nichts von dem Wissen, weil sie ihr Sternzeichen ja nicht ändern können.

Aber wir Schützen glauben ja eh nicht an Sternzeichen :P

0
Geschrieben am
Shoshana (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da hab ich ja Glück. Ich bin Skorpion.
Meine Meinung ist aber eher, dass jede Frau, die halbwegs auf ihren Körper achtgibt eh jeden Typen haben kann, solange sie nur offensiv ist.

Zumindest bei so oberflächlichem Kram wie Sex. Für ne Beziehung soll ja dann auch der Charakter und so wichtig sein, aber Beziehungen sind nicht so mein Ding. (Liegt vermutlich daran, dass ich Skorpion bin und deshalb ja alle Typen haben kann. Da kann ich mich ja nicht festlegen)

1
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin männlich, kann ich nichts dazu sagen. Und um ehrlich zu sein, kenne ich von niemanden welches Sternzeichen Sie/ Er/ Es ist.

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Shoshana:
Ich denke nicht, dass jede Frau jeden Typen haben kann, wenn sie nur auf ihren Körper achtgibt. Dazu gibt es zu viele unterschiedliche Geschmäcker. Leute die nur unterhalb von BMI 22 optisch angezogen sind finden mit denen die nur oberhalb von BMI 30 angezogen sind erstaunlich wenige Gemeinsamkeiten.

Außerdem muss ich als Mann sagen, dass mir die oberflächlichen Dinge nicht wichtig sind. Platt gesagt: Wer nicht intellektuell genug ist, ist nichts für mich.
Ist das auf meiner Seite erfolgreich? Nein. Aber wenn nicht genug Interesse an einem breiten Allgemeinwissen da ist, dann finde ich Personen nicht anziehend. So ist es nunmal.

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich fühle mich diskriminiert... weiss doch jeder, dass wir Fische die Schärfsten sind ;-)

1
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Vor allem, als Fisch-Curry! :-P

2
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hab den Artikel nicht gelesen.
Aber als Krebs gilt man ja sowieso immer nur als irgendwie "sensibel" - ergo empfindlich.
Und das verletzt mich dann immer so...

(Das war ein Beitrag mit Ironie)

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@O.W. Das sehe ich genau so. Wenn eine Frau dumm ist, kann sie in meinen Augen gar nicht mehr hübsch sein.

Ein Killersatz, der jede Frau sofort zur Seekuh werden lässt: Ich war noch nie gut in Mathe. *würg*

Um das richtig zu verstehen: Es geht nicht darum, daß Frau Mathe können muss, um attraktiv zu sein. Der Satz Ich war noch nie gut in Englisch ist ähnlich schlimm. Wenn jemand damit angibt, etwas nicht zu können, dann habe ich einen Idioten vor mir. Klar, wenn ich frage, ist eine ehrliche Antwort auch nicht falsch, aber wie oft höre ich den Satz völlig Zusammenhangslos.

Erst letztens hat mich eine Frau angeflirtet. Ich hatte sie gefragt, was sie beruflich macht, und sie mich auch. Als die Antwort Mathe Lehrer kam (ist bei Frauen nicht so der Bringer, oder), reagierte sie mit Würgegeräuschen und hat mir 5 Minuten lang erzählt, wie scheiße sie in Mathe ist /war. Das es cool ist, in der Schule schlecht zu sein, ist der perverseste Beweis für Dummheit. Es gibt viele Dinge, die ich nicht kann, auf keines davon bin ich stolz.

Was ich nicht kann, ist die mich wie ein Riesenpickel im Gesicht. Andere bemerken es wohl, aber ich thematisiere es nicht gerne. Warum labern manche so gerne und lange über diesen Pickel?

2
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finds ja sympathisch, wenn man mit Schwächen offen umgeht, aber was weiß ich schon...

1
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es gibt einen Unterschied zwischen "offen damit umgehen" und damit prahlen.

2
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich war mal echt gut in Mathe!
Zwar nur bis zur 8. Klassen...aber das kann man ja unter den Tisch fallen lassen.

Ich denke jeder hat so seine Punkte, die jemanden, auch wenn sonst viel zu passen scheint, ins Aus schießen. Bei mir wären das Typen, die vegan leben. Nicht, dass ich etwas gegen Veganer hätte, aber ich möchte wenn dann n Typen, der im Sommer heldenhaft am Grill steht und das erlegte Tier für die Meute zubereitet.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mir wäre schon eine Frau recht, die sich mehr als nur über Handys, WhatsApp, YouTube, und (TV-, Netflix-, Amazon Prime-, )Serien unterhalten kann.

Ich möchte damit nicht sagen, dass Sie sich in Informatik, oder PC Spielen auskennen muss, aber eine Unterhaltung etwas über dem "Wie ist das Wetter so?" Niveau wäre mal echt was besonderes.

0
Geschrieben am
(Geändert am 4. Dezember 2019 um 10:25 Uhr)
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Shoshana
Ich glaube schon, dass es Männer gibt die sehr wählerisch sind (ob nun berechtigt oder nicht sei mal dahingestellt).
Aber vor Allem in gewissen Altersgruppen denke ich tendenziell wird ne Frau n Mann schon zum Sex bekommen, wenn sie es drauf anlegt, zumindest in vielen Fällen.

@Aglaija
Als Schütze weiss ich nicht ob ich da zustimmen kann. Aber zumindest von deinen Bildern glaub ich kannst du dich was Attraktivität angeht nicht beschweren, die Gene waren wohl gut, und den Rest hast du selbst hinbekommen ;)

@Kitschi
Ich glaube offen zu sagen "Okay, da glaube ich bin ich nicht so gut" ist schon was anderes als die beschriebene Reaktion.
Ich mein, wenn ich sage ich bin Informatiker gibts auch ne menge Reaktionen. Die die ich am Wenigsten leiden kann ist "ach dann kannst du ja mal bei mir" und die "iiiiih Computer"
Denn sind wir ehrlich: wenn du deinen Job gern machst, oder zumindest nicht hasst wird fast jeder es nicht so toll finden wenn der Gegenüber sich erstmal Minutenlang negativ über das äußert, was du tust.
Mir sind auch Leute sehr schnell unsympathisch die über die Tendenz reden wie schnell Zocker doch zu Massenmördern und Amokläufern werden. Oder behaupten, Menschen die PC spielen sind alle unsozial und Kellerkinder usw.

1
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also hier scheint die Sonne, weswegen die Fensterbank draußen raucht :D

Ich denke es ist immer eine Frage der Perspektive.
Ne gute Freundin ist mit Leib und Seele Erzieherin, eine sehr gute sogar, ich würde nach einer halben Stunde wahrscheinlich schreiend davon rennen. Wir lachen dann halt darüber ^.^

0
Geschrieben am
(Geändert am 4. Dezember 2019 um 10:37 Uhr)
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ mischka
Ich hatte irgendwie durchaus erwartet, dass Du meinen Kommentar verstehst ;).
Und nein, auch meiner Erfahrung nach ist "Mathelehrer" nicht unbedingt ein Türöffner in der Damenwelt - gut, bis auf bei einigen ganz schäbigen Exemplaren, die nach Männern in einer Einkommensgruppe suchen, in die man damit noch reinfällt, um nicht selbst arbeiten zu müssen. Aber damit ich die attracktiv finden könnte, müssten sie Mathe nicht so abgrundtief hassen :crazy:

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich wüsste aber nicht, was ein "Tür öffnender Job" sein soll. Ob nun Mathelehrer, Kellner, Zahnarzt oder Maurer, hauptsacher er is n guter Typ.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Na ja, als Arzt oder Pilot ist man im Allgemeinen bei Frauen schon attraktiver als als Müllmann oder Metzger. Natürlich wird man individuell jemanden finden können (außer, man ist Internetkomiker :D), aber die Auswahl ist schon deutlich geringer.

0
Geschrieben am
(Geändert am 4. Dezember 2019 um 16:24 Uhr)
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ja gut, wenn es nur darum geht an die Kirschen zu kommen, dann mag das schonmal stimmen.

Aber Geld macht nunmal nicht glücklich, es beruhigt nur. Und wenn jemand sich finanzieren kann, dann ist es doch egal, wie er das tut, solange er es legal tut.

Und Piloten sind doch nie da! Was will Frau damit?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Tja, rational stimmt das, aber Attraktivität ist halt auch eine sehr intuitive Sache. Vielleicht signalisiert ein Pilot oder Arzt einfach einen größeren Ehrgeiz, ein besonderes Durchhaltevermögen, vielleicht unterschwellig auch, dass er ein besserer Versorger ist. Und viele Frauen geben ja sogar immer noch offen zu, dass das für sie ein wichtiger Faktor ist (und ich vermute, für noch mehr ist es ein unbewusster Faktor, der irgendwo im "das gewisse Etwas"-Nebel liegt).

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@O.W.

Original Dialog des letzten und vorletzten und dem Elternaprechtag davor (die Dame versucht es öfters mal wieder)

Mutter: Kann ich Ihre Handynummer haben, damit wir alles wichtige miteinander besprechen können.
Ich: Sie haben meine Email Adresse, ich antworte i. D. R. am gleichen Tag, dass sollte reichen.
Mutter: Aber per Email kann ich ihnen keine sexy Selfies schicken, per WhatsApp schon.
Ich: Sie haben meine Email Adresse, ich antworte i. D. R. am gleichen Tag, dass sollte reichen. Selfies möchte ich darüber hinaus nicht erhalten.

Wehe, es zeigt ihr jemand, was ein Anhang ist...

2
Geschrieben am
Ricksi (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ausgerechnet einem Mathelehrer zu erzählen, wie blöd man Mathe findet, ist aber auch eine herzlichen dumme Flirtstrategie. So würde ich nicht mal mit jemandem reden, den ich nicht anflirten möchte. Das ist einfach unsympathisch. Ich mag keine Ballsportarten, trotzdem habe ich meinem neuen Kollegen nicht vorgejammert, wie sehr mich die im Sportunterricht genervt haben, als er mir erzählt hat, dass er Basketball spielt.
Mischka, I get your point ^^

1
Geschrieben am
Shoshana (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Elena: ich finde, ein Mann der gut verdient und nie da ist, ist so ziemlich perfekt :D

Auf den Beruf kommt es aber wahrlich nicht an. Das Sternzeichen ist deutlich wichtiger.

0
Geschrieben am
Ricksi (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das heißeste Studienfach/ der heißeste Beruf ist meines Geschmacks nach übrigens Physik/ Physiker :verlegen:

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Elena
Geld macht nicht glücklich, aber wie du sagst, es beruhigt.
Ich sage nicht, dass alle Frauen da drauf schauen oder so. Aber ich vermute schon dass bei einigen zumindest unterbewusst diese Beruhigung schon einen Einfluss haben könnte.

@mischka
Ich bin Informatiker, ich erklär ihr Emails sehr gerne sehr ausführlich... oder was wäre es dir wert wenn ich den Mund halte :D

1
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Rakshiir
Klar spielt die Beruhigung eine Rolle. Ich glaube die wenigstens Frauen möchten ihrem Partner Taschengeld geben müssen. Aber solange jemand zurecht kommt, also sein Auskommen hat, find ich das unwichtig.
Jemand wird nicht netter wegen einer dünnen Brieftasche, wegen einer Dicken aber auch nicht.

Und wenn man es platt ausdrücken will wäre der sexiest Beruf sowieso Fensterputzer. Halbnasse/-nackte Typen, die todesmutig an einer Fassade lang krackseln, um zu putzen...:sabber:

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und wenn man es platt ausdrücken will wäre der sexiest Beruf sowieso Fensterputzer. Halbnasse/-nackte Typen, die todesmutig an einer Fassade lang krackseln, um zu putzen...:sabber:


Mit fetter Plauze und Klempner-Dekolletee. :verehr:

Aber tatsächlich ist bei vielen noch verbreitet, dass der Mann besser verdienen muss als Frau selbst. Was natürlich schwierig wird, wenn Frau selbst sehr gut verdient. Es passiert halt noch immer öfter, dass der Chefarzt die Krankenpflegerin heiratet, als die Chefärztin den Krankenpfleger.
Auch wenn man heute wohl sowieso lieber unter seiner Bildungsschicht bleibt. Ich meine mal gelesen zu haben, dass es die eben genannte Hochzeit zwischen Arzt und Schwester heute nicht mehr so häufig gibt, wie noch vor 20 Jahren.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Elena
Ich denke auch das kommt drauf an wie der Fensterputzer aussieht :D

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Optik ist zweitrangig.
Der Typ putzt! Und das in teilweise schwindelerregender Höhe, er ist also auch noch mutig!

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Oder gut gesichert :D

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Oder gut versichert :-D

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

andersherum gibt es aber immer noch erstaunlich viele Männer, die damit nicht klar kommen, wenn die Partnerin mehr verdient - das schein irgendein UrEgo anzukratzen.

Mir persönlich ist der Beruf ziemlich egal, optimal ist es, wenn sich derjenige damit identifiziert bzw. Spass daran hat. Es ist echt abtörnend, wenn ununterbrochen über den Job genörgelt und gemeckert wird.

1
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das seh ich auch so, da hat Aglaija absolut Recht!

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija
Ich mach meinen Job gerne, aber ich motze auch gern über die dummen Entscheidungen und die Idioten in meiner Firma :D

Ich bin also irgendwie beides? oder so? :kratz:

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija

Die Typen gibt es natürlich auch.
Persönlich wäre ich froh, wenn meine Frau mehr verdienen würde. Das würde auch mir neue Möglichkeiten eröffnen.

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich liebe meinen Job, aber an machen Tagen kann man nur meckern. Wenn z. B. ein zwölfjähriger Vollidiot lieber 2 Stockwerke hinunter springt, als eine Wette zu verlieren, wer zuletzt unten ist, kann man nur noch meckern, oder?

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bild 8238

1
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Er hat überlebt und seine Klöten meines Wissens auch.

1
Geschrieben am
(Geändert am 5. Dezember 2019 um 21:11 Uhr)
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bild 8239

5
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber er hat es geschafft von der Besatzung des Rettungswagens ausgelacht zu werden.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mutproben, ach ja, damals wo sich Idioten mit einer Münze die Arme blutig gekratzt haben, und man kein Schmerz dabei zeigen durfte.

Ging an meiner Klasse irgendwie dran vorbei.

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Unsere Idioten konnte man leicht erkennen, sogar den Grad ihrer Idiotie.
Je tiefer die Hose, desto höher der Grad.
Bei den Mädels konnte man das auch, da musste man nur erschnuppern wie groß die Vanille/ Spice-Girls-Deo Wolke um sie herum war.

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

das wirft interessante philosophische Fragen auf... ruft die Idiotie einen zwanghaften Wunsch nach widerlichem Vanilleparfum auf? Oder vernebelt das Vanillezeug ein normales Hirn und senkt täglich den IQ Faktor? :kratz::kratz::kratz:

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube es ist eine Wechselwirkung.
Erst denkt sich das idiotische Hirn "Oh, Vanille, das riecht bestimmt voll gut!" Und wenn man es dann testet setzt der Abbau ein. Je weiter dieser Abbau fortgeschritten ist, desto eine höhere Dosis des verhängnisvollen Vanilleduftes braucht es, was den Verfall dann widerum beschleunigt.

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"die unbekannte Gefahr - Volksverblödung Vanilleparfum?!"

Das wäre doch mal eine geile Doku und bestimmt gefundenes Fressen für die diversen VT :)

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und so, meine Damen und Herren, werden Verschwörungstheorien geboren.

"Ausrottung durch Vanilleparfum - wie der Mensch sich selbst abschafft"

1
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn ich Zeit hab, schreib ich ne wissenschaftliche Arbeit dazu

2
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Frauen stehen also auf Vanille. :klarerfall:

Warum horte ich dann Flieder, und Meeresbrise???

Das wirkt irgendwie wie Pfefferspray auf Frauen, die machen nämlich einen großen Bogen um meine Wohnung.

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Im Kirchenchor sitzt immer ne ältere Dame neben mir, die riecht nach Flieder. Was mich total irritiert, denn meine Uroma roch immer nach Flieder.

Und die ist 2007 gestorben

0
Geschrieben am
qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hat man Flieder nicht früher in den Kleiderschrank gehängt um Motten fernzuhalten? Dann dürften viele ältere Menschen nach Flieder riechen.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@qwzt
Ich glaub das war Lavendel

0
Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@mischka: Warum lässt du dir keine sexy Selfies von den Müttern schicken? Ist ja nicht so, als würden sie dich automatisch zu einer Gegenleistung verpflichten. :D

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

1) Das wäre unangemessen, selbst wenn sie hübsch wäre. Man könnte dann meinen, ich sei in der Notengebung befangen. Also karrieretechnisch eher schlecht.
2) Eine Seekuh ist sexuell anziehender als diese Mutter.

1
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

qwzt: omg, ich glaube, jetzt verstehe ich das Universum

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ mischka:
Warum hatte ich 2) nur vorhergesehen?
Zu 1) kann ich nur sagen, dass ich dafür nicht mal ein Gesetz brauchen würde. Bei mir war es nie irgendwie so, dass ich mich zu Schülerinnen oder Müttern hingezogen gefühlt hätte. Das passt bei mir nicht ins Rollenbild (bzw. genauer: es passte noch nie und ich kann nicht sehen, wie es passen könnte).

Allerdings kenne ich auch einen Fall, in dem eine Referendar mit einer minderjährigen (!) Schülerin angebändelt hat. Dafür hat er seiner Freundin den Laufpass gegeben, die ihn daraufhin gemeldet hat. Er ist noch Lehrer geworden, weil er seine Dauerstelle schon vor der UPP hatte, Bestehen vorausgesetzt. Die durfte er dann auch noch machen, bevor er einen Tag danach strafversetzt wurde. Auf Beförderungen würde ich bei ihm aber nicht mehr wetten. Und einer meiner aktuellen Kollegen hatte wohl mal was mit einer volljährigen Schülerin, was dann auch eine ungewollte Versetzung brachte. Also macht das Gesetz offensichtlich durchaus Sinn.

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@O.W. Für mich braucht man das Gesetz auch nicht. Es versteht sich von selbst. Aber ich kenne da auch einige Fälle, die zeigen, dass sie Gesetze sogar zu lasch sind.

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ mischka
Ja, die Kolleginnen und Kollegen gibt es halt. Die Mehrzahl von denen, die ich kennenlernen musste, waren bzw. sind nichtmal im Unterricht gut, weil ihr merkwürdiges Rollenverständnis ihnen da auch im Weg steht.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

hätte nicht gedacht, das es da doch mehrere Fälle gibt. In meinem Verständnis sind das Ebenen, die einfach keinen Funken Erotik beinhalten.

0
Geschrieben am
Elena (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ich muss gestehen, dass selbst unsere jüngeren Lehrkräfte mir damals schon zu alt waren, um auch nur für eine Schwärmerei herhalten zu können.

Was will ich denn mit nem Typen, der mindestens 10 Jahre älter ist als 16jährige? Der weiß doch nicht mal, wie man in SMS richtig abkürzt und Smileys baut....

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ja echt mal, was willst du mit den ganzen Boomern...

1
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Als Teenager sieht man über so manches Alter, und Makel hinweg. ;)

Ich fand meine alte Mathematiklehrerin auch zeitweise ziemlich scharf.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mathe is aber auch Sexy, diese Formeln, Gleichungen... die lassen auch viel mit sich machen :D

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Formeln, die Prostituierten der Naturwissenschaften. :mwhaha:

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mathe ist schon geil:
- Diese π π Dingens
- analytische Geometrie
- gleichschenkliges Dreieck
- Nenner und der Teiler
- Kosinus und Tangens klingen wie russische Türsteher vor der Disco, mit DJ Sinus
- gerne bearbeiten wir auch direkt an der √
- und wer löst nicht gerne nach X auf

Und ich wundere mich heute noch, wieso ich Zahlen besser merken kann, als Namen :)

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ IdefixWindhund
Ich sage immer, dass Mathematik sowohl das befriedigendste als auch das frustrierenste ist, was man machen kann.

Ich bin selbst mal privat über ein Problem gestolpert, hatte nach 10 Minuten eine gangbare Lösung, von der ich wusste, dass die in jeder nötigen Approximation ausreicht, und habe dann 6 Jahre gebraucht, die komplette Richtigkeit meiner Lösung zu beweisen. Als ich den Beweis dann hatte, das war ein unschlagbares Gefühl.

Abgesehen davon löse ich bei weitem nicht nur nach x auf. Heute zum Beispiel waren in meiner Klasse (Techniker Oberstufe) Wiederholungsaufgaben zu Extremwertproblemen dran. In sechs Aufgaben gab es nur zwei, in denen ein x vorkam. Die anderen hatten, je nach bevorzugter Notation, a,b,c,h,l oder auch s.

@Aglaija:
Tja, zum Teil ist es merkwürdig, aber bei dem Kollegen, der im Ref seinen Hirnrissanfall hatte, da habe ich eine Sache recht früh bemerkt, die sicherlich reinspielte. Eine seine primären Motivationen für den Lehrerberuf war das Suchen nach Bewunderung. Und es endete dann viel schneller böse für ihn, als ich das angenommen hatte.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@O.W.: Moment... jemand will Bewunderung und wird Lehrer?! :ehwas:

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Klopfer:
Ja, so war es. Ich hatte mit einem bösen Erwachen seinerseits gerechnet, wenn auch zugegeben völlig anders, als es dann gekommen ist.
Bei ihm lag die Sache so, dass der immer 110% gegeben hat, damit Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kollegen zufrieden waren, oder er zumindest dachte, das sie zufrieden waren. Das ging so weit, dass er für einen Stundeneinstieg in Mathe (6 Minuten Unterrichtszeit) mehrere Stunden lang ein Vidoe gedreht und geschnitten hat. Nicht für einen Unterrichtsbesuch, sondern weil er ein "Super gemacht!" hören wollte.

Irgendwann ist dann eine pubertäre Schülerin ihm in der erwünschen Bewunderung zugeflogen und er hat nicht nein gesagt. Im Ref war das ganze ein Gerücht, das niemand bestätigen wollte, aber ich habe inzwischen aus unabhängiger Quelle bestätigen können, dass es so war (Ok, ich habe pre Zufall eine Schülerin in eine meiner Klassen bekommen, die damals in der entsprechenden Klasse war).


Was übrigens massiv beängstigend ist, ist die Rate derer, die im Ref in psychische Behandlung müssen und deswegen abbrechen. In NRW ist es in einem Bereich über 10%. An meiner Ausbildungsschule war es eine von 9 und damit eigentlich voll im Schnitt. Nach einer Zeit in der geschlossenen ist die dann nach Südamerika gegangen und Reiseführerin geworden.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kann mich erinnern, dass wir am Gymnasium eine Junglehrerin hatten (für Englisch), nach dem Referendariat, aber ansonsten total frisch und offenbar nicht vorbereitet darauf, dass Kinder nicht immer brav und gehorsam sind. Die hat sich nach dem ersten Halbjahr stationär in der Psychiatrie behandeln lassen, weil sie so fertig war. Kam auch nicht mehr zurück.

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also meine 13er haben mir irgendeine Aufgabe zum lösen gegeben, die google angeblich mal in einem Einstellungstest hatte. Wir haben es an der Tafel gerechnet, seither bewundern mich einige von denen total, ich bin der einzige Lehrer mit Groupies auf der Schule...

Aber die Regel ist das nicht.

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich sage mal so: Ich war eigentlich überrascht, wie schnell man bewundert wird, wenn man einfach nur seinen Job macht, bzw. - und hier wird mich vor allem mischka verstehen - seinen Job so macht, wie man es für anständig hält.
Ich persönlich wurde tatsächlich in jeder Schule, an der ich länger als einen Monat war, von etlichen Schülerinnen und Schülern bewundert. Anfänglich hat mich das überrascht, inzwischen sehe ich woher das kommt.


Ab hier wird für viele das Lesen vielleicht nicht lohnen, wie mir auffiel, als ich es getippt hatte. Für die anderen viel Spaß:

Ich gehe in jede Klasse mit dem Gedanken rein, dass die Schülerinnen und Schüler keinen Grund haben, mich zu respektieren und ich mir den Respekt verdienen muss. Natürlich haben die Grund, meine Position anzuerkennen, schließlich bin ich ihr Lehrer, aber persönlichen Respekt schulden sie mir nicht mehr und nicht weniger als irgendeiner beliebigen Person. Also muss ich mir Respekt erarbeiten.
Meine Schüler (ich verzichte ab hier mal aufs gendern) sind für mich auch nicht irgendwie Untergebene oder, wie bei einigen Kollegen, gar Feinde, sondern erstmal Personen, für die ich in einem bestimmten Rahmen da zu sein habe. Außerdem muss ich jedem Schüler so höflich begegnen, wie ich es von ihm erwarte, es sei denn er gibt mir einen guten Grund das nicht zu tun. Da ich an einem Berufskolleg bin kommt für mich zum Beispiel nie in Frage, Schüler zu duzen.

Und dann ist es einfach nur professionell, mich an die Standards zu halten, die ich von den Schülern erwarte. Meine Stunden sind vorbereitet, meine Versprechungen halte ich oder übererfülle sie (z.B. hatte ich gestern einer Klase versprochen, dass die geschriebene Arbeit vor den Weihnachtsferien zurückgegeben wird, das wird dann morgen sein) und ich bin in meinem Fach in jeder Stunde so weit auf der Höhe, dass ich immer auf verschiedene Arten erklären kann, wie man es noch besser machen kann. Dennoch mache ich klar, dass kein Mensch perfekt ist und fordere alle Schüler auf, niemandem blind zu glauben, auch und erst recht mir nicht.

Dass ich meine Fächer kann, das dürfen meine Schüler auch gerne auf die Probe stellen. Letztes Jahr zum Beispiel hatte ich eine Technikerklasse, die wissen wollte, ob ich denn auch Kopfrechnen könnte und die haben mir, als ich sie bat mir eine quadratische Gleichung zu nennen, um ihnen nochmal die p-q-Formel zu erklären, eine Gleichung mit Koeffizienten von 17, 29 und 37 (Reihenfolge weiß ich nicht mehr) genannt. Die habe ich dann live an der Tafel gerechnet, ohne den Taschenrechner zur Hilfe zu nehmen, bis auf die Wurzel ganz am Ende. Es gab ungläubiges Staunen und danach war das Klima im Unterricht anders, weil jetzt außer Frage stand, dass ich mein fach beherrsche (was nicht bei allen Kollegen so ist).

Ansonsten bin ich so transparent wie es geht und gebe, wenn irgend möglich, keinem Schüler eine Note, ohne zumindest einmal im Quartal persönlich drüber gesprochen zu haben. Das galt auch für 5. Klassen, als ich noch an allgemeinbildenen Schulen war. Und das ist nicht nur ein Mitteilen, sondern ich frage nach Einschätzungen und wenn die weit auseinander gehen, dann geht es auch um Argumente. Ich habe noch nicht oft gehabt, dass ein Schüler berechtigt sagen konnte, dass er eine bessere Note verdient, aber wenn, dann habe ich mich immer bedankt und meinen Fehler verbessert, ohne deswegen Groll gegen den Schüler zu hegen. Im Gegenteil, denn schließlich wurde ich vor einem Fehler bewahrt.
Transparenz gilt auch für Aufgabenstellungen. Ich gebe keine unnötigen Fleißaufgaben und erst Recht keine Aufgaben um Beschäftigungsquoten zu Hause zu erreichen. Insgesamt gebe ich wenige Hausaufgaben, aber ich begründe immer, warum diese gerade wichtig ist, wenn ich eine gebe. Und dann versteht es sich von selbst, dass ich dann auch auf die ordentliche Erledigung bestehe, die Mehrzahl der Schüler übrigens auch. So ist es mir zum Beispiel die Woche noch passiert, dass Schüler, die einer Stunde verpasst hatten, in der ich eine spontane Idee gehabt hatte, wie die nächste Stunde aussehen sollte, von anderen Schülern aufgefordert worden sind, sich auf die Stunde entsprechend vorzubereiten, damit alles klappt. Das war nicht meine Aufforderung, sondern ich hätte eigentlich selbst dafür gesorgt, dass alles rund läuft, aber die Schüler wollten, dass jeder aus der Klasse vorbereitet in die nächste Englischstunde kommt.
Ach so, außerdem sage ich den Klassen immer wieder, wo sie stehen, sowohl im Vergleich zum Lehrplan, als auch im Vergleich zu anderen Klassen. Das tue ich insbesondere gerne, wenn es positive Rückmeldung ist. Ich bin keiner, der immer alles "super" nennt, aber halte es für wichtig, auch und gerade positive Rückmeldung an die Klassen zu geben, wenn dies angemessen ist. Andererseits habe ich auch schon Schülern ins Gesicht gesagt, dass ich in einem bestimmten Bildungsgang keine Perspektive mehr für sie sehe. Niemals leichtfertig, das gebietet der Anstand, aber Ehrlichkeit muss sein.

Vielleicht auch wichtig: Ich weiß, wo mein Fach und ich wichtig sind, wie jeder Kollege, aber eben auch, wo das nicht der Fall ist. Einen Techniker, der nicht rechnen kann, würde ich niemals durchkommen lassen, aber einen Maschinen- und Anlagenführer (2-jährige Ausbildung), der sich bemüht aber einfach wenig Englisch auf die Reihe kriegt, den würde ich nicht mit eine "5" um seinen Berufsschulabschluss bringen, weil der ein Jahr lang bei mir Englisch hatte (45 min die Woche in einer Klasse von ca. 35 Schülern) und wenig positives erreicht hat, obwohl er sich bemüht hat. Fehlt das Bemühen sichtbar, dann hat der den Abschluss wohl nicht gewollt.

Und last but not least bin ich, wenn Zeit dafür ist oder die Sache ganz nötig ist, auch für Fragen außerhalb des eigentichen Stoffes präsent und beantworte die den Schülern gerne und wenn jemand beraten werden will, dann berate ich auch gerne und halte mich, obwohl ich nicht offiziell im Beratungsteam bin, immer gut informiert und schaue auch für Schüler schonmal Dinge nach, die sie nicht finden. Zum Beispiel wollte eine Oberstufenschülerin zur Polizei und durfte nicht, weil sie die Mindestgröße nicht hatte. Sie war dann sehr glücklich, als ich ihr gezeigt hatte, dass der Bundesgrenzschutz eine Alternative wäre. Eine andere Schülerin wollte Räume gestalten, hatte aber keine Lust auf Abi und Studium (Innenarchtektur wäre es gewesen). Handwerklich war sie sehr begabt und nähte unter anderem ihre Kleidung mit 14 schon komplett selbst (mehr der rough-tough-Stil, aber sehr fähig und mit von ihr selbst angepassten Schnitten). Sie war sehr froh, als ich ihr den Beruf des Raumausstatters nahelegen konnte. Die Berufsberatungslehrerin hatte das nicht getan. Oder ein Schüler, der nicht wusste, was er machen sollte, weil seine Zeugnisse ihm nicht wirklich halfen (allgemeinbildende Schule ohen Abschluss, HS9 und HA10 am Berufskolleg) und er sich auch eigentlich nicht wirklich für die sonst häufig genannten Berufe interessierte. Aber mit ihm konnte man super über Essen sprechen (kommt in Berufsschulenglisch durchaus vor) und er kochte wirklich gerne. Jetzt wird er seine Kochlehre bald abgeschlossen haben.

Ist das nur gut, bewundert zu werden? Nein. Einerseits kann es faul und träge machen, andererseits mögen Kollegen das nicht.
Ich habe meine Fakultas für Mathe und Englisch. Dennoch haben schon Kollegen aus dem Bereich Wirtschaft und dem Bereich Gesellschaftswissenschaften von Schülern zu hören gekriegt, dass sie sich keine Sorgen müssten, wenn sie das jetzt nicht vernünftig erklären könnten, die Schüler würden dann halt mich fragen. Hirnrissiger Weise hat das dann auch jedes Mal geklappt. Und ja, es sind immer die selben Kollegen, was mehr über die sagt, als über mich. Aber beliebt wird man bei den Kollgen dann trotzdem nicht.

Habe ich ein Recht auf Bewunderung? NEIN! Garantiert nicht. Ich mache die Dinge, wie ich denke dass man sie machen sollte und ich sehe mich nicht als Star oder jemanden, der über alle Maßen in seinem Job hängt und Dinge möglich macht, die unmöglich scheinen. Eigentlich sollte es mich traurig machen, dass ich damit Bewunderung bekomme, denn ich mache nur das, was sein muss und auch das nicht fehlerfrei und manchmal kürze ich auch Dinge ab und bereite Stunden nur grob vor und der Rest wird improvisiert, auch wenn ich weiß, dass man das nicht machen sollte.

Dennoch würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass mir Bewunderung am Ende egal ist. Ich tue nichts mit dem Ziel bewundert zu werden, sondern mit dem Ziel, meine Schüler weiterzubringen. Wenn dabei Bewunderung mit rauskommt, dann freue ich mich allerdings sehr darüber.

Ja, das war sehr lang, aber ich habe oben eine Warnung reingeschrieben. Wer also trotz geringen Interesses bis hierher gelesen hat, der ist selbst schuld ;). Bei allen anderen bedanke ich mich für das Interesse.

1
Geschrieben am

Nur registrierte Mitglieder können hier Einträge kommentieren.

Zurück zur Hauptseite der Deponie