Klopfers Link- und Lichtbild-Deponie


Hier gibt's kurze Kommentare, Links und Bilder - nicht nur von Klopfer selbst.

Hier steht, wie du selbst etwas posten kannst. Bitte beachte dabei die Regeln.

Zurück zur Hauptseite der Deponie


#607 von Klopfer

Ihr kennt's ja vermutlich, dass am Ende von Spammails gelogen wird, dass man die Mails kriegen würde, weil man sich bei dem Versender oder einem seiner Partner dafür angemeldet hätte. Jetzt habe ich allerdings eine bekommen, bei der die Begründung ehrlicher ist ... allerdings auch total redundant. :tjanun:

Bild 8338
4 Punkt(e) bei 4 Reaktion(en)
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

jck (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

The first rule of tautology club is the first rule of tautology club.

1
Geschrieben am
Malte (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@jck
Hey, why do YOU get to be the president of tautology club?

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hey, immerhin ehrlich.
ob das nun besser funktioniert als die anderen Begründungen? Kommt wohl auf den Empfänger an...

0
Geschrieben am
qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ehrlich währt am Längsten, also muss es besser sein... mh. "professionelle Produkte und Dienstleistungen" sind aber, zumindest bei dem Spam den ich immer bekomme, nie mit dabei.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Weiß auch nicht, wie professionell das Produkt tatsächlich ist. In der Mail wurde ein

TAKTISCHER X10 DIEBSTAHLSICHERER RUCKSACK
MIT USB-LADEGERÄT
beworben.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Alles in Capslock? Dann ist es definitiv nicht nur professionell, sondern auch WICHTIG

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

uhhhhh mit USB Anschluss?!

0
Geschrieben am
qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dann kannst du all deine Daten in den Rucksack hochladen und dann sind sie DIEBSTAHLSICHER!!!!

3
Geschrieben am
Mopsbert (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Taktischer Rucksack mit USB... Shut up and take my Money

0
Geschrieben am
Mopsbert (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dann kannst du all deine Daten in den Rucksack hochladen und dann sind sie DIEBSTAHLSICHER!!!!


Geheimdienste HASSEN diesen Trick

4
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Erst schickten Sie diese E-Mail und dann passierte DAS!!!

3
Geschrieben am
Klopfer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Werbetext darunter war

ALLES PERFEKT ORGANISIERT UND SICHER!
PLATZ FÜR ALLES WAS MAN IM ALLTAG BRAUCHT!
Perfekt für Alltag, Arbeit oder Studium, aber auch für taktische Reisebedürfnisse. Der X10 Tactical Rucksack wurde entwickelt, um die Aktivitäten jeder Person in jedem Alter zu erleichtern!

"Taktische Reisebedürfnisse" klingt so nach Bundeswehr oder GSG-9, aber die müssen sich bestimmt keine Rucksäcke selber kaufen. :tjanun:

Selbst wenn ich jetzt aber ganz dolles Interesse an dem Ding hätte, wüsste ich nicht ganz, wie ich das beziehen könnte, denn es war kein Link auf einen Onlineshop oder so etwas vorhanden. :kratz:

0
Geschrieben am
(Geändert am 19. Februar 2020 um 14:31 Uhr)
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Immerhin lügen Sie nicht :)

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

gg als Insider kann ich sagen, dass sich bei der Bundeswehr keiner nen Rucksack selbst kauft bzw. sie diese auch gar nicht nehmen dürften :-) und keiner von denen hätte Bedarf an nem Rucksack mit USB Anschluss :-)

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Am Anfang des Afghanistan-Einsatzes gab's ja Meldungen, dass sich Bundeswehrsoldaten Ferngläser bei Tchibo gekauft haben, weil die BW gerade Lieferengpässe hatte, aber Lieferengpässe bei Rucksäcken wären natürlich noch zehnmal peinlicher. :kicher:

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

och an Peinlichkeiten bei Material fehlt es der Bundeswehr nicht ;-)
mein Freund ist ja eher ein Spezialist, und da macht sich massiv bemerkbar, dass die Menschen, die die Materialeinkäufe verantworten leider meistens Menschen sind, die 0 Ahnung haben.

0
Geschrieben am
Mandarine (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Diese Geschichten von Soldaten, die sich irgendetwas selbst kaufen gehen in 95% der Fälle darauf zurück, dass die "betroffenen" Soldaten irgendetwas haben wollten, was aus dienstlicher Sicht keinen Sinn ergab und deshalb nicht ausgegeben wurden.

Die Geschichte mit den Ferngläsern war so ein klassisches Beispiel für absolute Fake News (nicht sonderlich verwunderlich, das wurde damals vom SPIEGEL berichtet, und dessen Bundeswehrberichterstattung wäre mit "Qualität am Arsch" übertrieben euphemistisch beschrieben). Die Bundeswehr stattet jede Gruppe (je nach Truppengattung können das zwischen sechs bis zwölf Mann sein) mit zwei Dienstgläsern aus, in aller Regel eines beim Uffz, das andere beim Typen der vorne läuft. Darüber hinaus hat heutzutage jeder Soldat ein Gewehr mit Zielfernrohr (die MG-Schützen ausgenommen).
Es besteht also gar keine Notwendigkeit jeden Soldaten mit Dienstgläsern auszustatten. Einige Soldaten wollten trotzdem welche haben, oder wollten kleinere haben, und sind losgegangen und sich welche gekauft. Woohoo, big fucking deal - zumindest wenn man sensationsgeiler BILD SPIEGEL-Journalist ist.

Genauso wurde über die Kampfmesser berichtet. Das Kampfmesser ist ein Werkzeug, dass der normale Soldat zum Nasebohren benutzt, im Kampfeinsatz wäre der Klappspaten nützlicher als ein Messer. Ergo hat die Bundeswehr große Teile der Truppe mit Altbeständen des "Kampfmesser Infanterie, schwer" ausgerüstet - dahinter stecken in Realität zwei verschiedene Arten von Messern, einmal das Bajonett des G3, und einmal das Bajonett der MPi. 74 aus NVA-Beständen. Weil aber offiziell für Kampfeinheiten eigentlich mal das KM 2000 vorgesehen war, konnte der SPIEGEL es natürlich nicht lassen von einem Versorgungsengpass an Messern zu schreiben, obwohl selbst der Bundeswehrverband offiziell kommentierte, dass die Messer von den meisten Soldaten ohnehin nicht mal mitgeführt würden, weil sinnlos verschwendetes Gewicht (im Gegensatz zum Taschenmesser).

Zu meinem DZE (2012) ging gerade wieder mal die Geschichte mit den Pistolen durch die Presse: Die P8 der Bundeswehr würde angeblich unter Materialproblemen leiden, und bei Benutzung gefährlich explodieren. In Realität gab es genau einen einzigen Fall einer geborstenen Waffe, deren Mangelhaftigkeit von Kammerwart ausdrücklich vermerkt wurde, was der Offizier der die Waffe führte aber ignorierte und trotzdem die Ausgabe befahl.

Gerade was das Kleinmaterial und die Handwaffen angeht, steht die Bundeswehr keinen deut schlechter da als andere Armeen (bei den Amis kam es damals beispielsweise immer wieder mal vor, dass Soldaten ohne ausreichende Schutzausrüstung in den Einsatz geschickt wurden, weil z.B. einfach gerade mal keine Gefechtshelme geliefert werden konnten).

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Tja, bei den erwähnten Beispielen mag das sein, bei spezial Material sieht es aber ganz anders aus.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Eurofighter?

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nein, eher simple Dinge: Ski, Ski Schuhe, kletterhelme, Karabiner etc.

0
Geschrieben am
Smash Tiger (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

TAKTISCHER X10 DIEBSTAHLSICHERER RUCKSACK

Ich würde dir auf jeden Fall zum X11 raten.
Der hat USB 3.1, was im Ernstfall den entscheidenden Vorteil geben kann.

0
Geschrieben am

Nur registrierte Mitglieder können hier Einträge kommentieren.

Zurück zur Hauptseite der Deponie