www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Besucher:
14600443
In den letzten 24 Stunden:
3908

© 2014 Christian Schmidt

Flattr this
Was ist Flattr?

Anzeige
Das Buch zu Klopfers Web

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen

Alle paar Jahre kommen Filme in die Kinos, die gemessen an den Reaktionen in der Damenwelt nur einen Zweck haben: Mädchen und Frauen nahezu jeden Alters ein feuchtes Höschen zu bescheren. So war es mit Titanic („Oh Jack! *schmacht*“), so war es mit Fluch der Karibik („Oh Jack! *schmacht*“), und so ist es auch mit Twilight („Oh Edward! *schmacht*“). Fluch der Karibik machte plötzlich Piraten wieder sexy, Twilight machte Vampire sexy, und Titanic… ich weiß nicht, vermutlich kalte Füße oder so. Bei Twilight kommt noch verschärfend hinzu, dass es sich um eine Literaturverfilmung handelt – Stephenie Meyers Buchreihe soll wohl eigentlich das Ziel haben, jungen Mädchen Keuschheit zu vermitteln und nebenbei die Autorin stinkreich zu machen. Angesichts der unzüchtigen Liebesbekundungen der Zielgruppe (eine Freundin erzählte mir, dass in ihrer Buchhandlung ein paar junge Mädels ein Twilight-Poster abgeknutscht haben) schätze ich, dass das Primärziel verfehlt worden ist.

Twilight

Aber nichtsdestotrotz: Twilight ist ein riesiger kommerzieller Erfolg, sowohl gedruckt als auch verfilmt. Grund genug, mir den ersten Film mal genauer vorzunehmen. „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ heißt das Werk, und ja, mich überkam tatsächlich beim ersten Gucken ein Grauen, das bis zum Morgen anhielt. Inzwischen erhielt ich allerdings einen freundlichen Drohbrief der Militanten Twilight-Guerilla (Regionalgruppe Vögelsen-Süd), der mich davon informierte, dass Twilight der absolute Höhepunkt filmischen Schaffens in der gesamten Kulturgeschichte der Menschheit ist und ich dies doch gebührend würdigen solle, wenn ich Wert darauf legte, den morgigen Tag zu erleben. Ich werde nun also darlegen, warum dieser absolut brillante Film von nun an bei jeder künftigen Oscarverleihung mindestens drei, besser noch vier Auszeichnungen bekommen sollte.

Twilight Leider die beste Aufnahme eines Hinterns im ganzen Film.
Twilight Haha! Früher großer Disney-Star, zu fein, um mit seinem langohrigen Co-Star nach den Dreharbeiten überhaupt zu reden, und jetzt dusslige Cameos in Vampirromanzen. Geschieht dir recht!

Der Film beginnt in einem Wald. Ein Bambi labt sich am Wasser eines kleinen Tümpels, und die Stimme der weiblichen Hauptfigur des Films informiert darüber, dass sie noch nie darüber nachgedacht hätte, wie sie sterben würde, aber es doch irgendwie voll knorke wäre, für jemand anderen sein Leben zu geben. Plötzlich knackt es im Unterholz, und der Paarhufer flieht erschreckt durch den Wald, um von jemandem angefallen zu werden. Schnitt.

Twilight
Twilight Ist sicher gemütlich, so direkt am Rand der Wüste zu wohnen. Gibt bestimmt oft Klapperschlangen im Bett.

Oh wie schön, die liebe Sonne. Sie sieht blau aus, weil der Kameramann vergessen hat, den Blaufilter vom Objektiv zu nehmen. Das kriegt er auch für den Rest des Films nicht gebacken, aber ausgewogene Farbbalance wird ja sowieso voll überschätzt. Die junge Bella (die weibliche Hauptfigur) informiert uns wieder in einem Off-Text, dass ihre Mutti und ihr neuer Ehemann eine Weile wegfahren und Bella deswegen die beschauliche Wüste Arizonas verlassen müsse, um bei ihrem Polizei-Papi im verregneten Bundesstaat Washington zu leben. Normalerweise würde ich ja sagen, dass zu viele Off-Kommentare, die die Handlung erzählen, ein Indiz für stinkfaule Drehbuchautoren sind, aber in diesem Fall schiebe ich es mal auf filmische Genialität und bezeichne es als eine Rebellion gegen die Normen des Drehbuchschreibens, weil ich an meinen Testikeln hänge, die mir die Twilight-Guerilla mit einem rostigen Messer entfernen will, wenn ich zu garstig zu dem Film bin.

Twilight "Bella, jetzt wo du nicht entkommen kannst, will ich es dir sagen: Ich wollte immer einen Sohn."
Twilight Nee, streng dich nicht an. Gucken eh bloß kleine Mädchen, die den Vampir anschmachten wollen.
Twilight "Und da im Regal hab ich Batterien für deinen Vibrator hingelegt, Töchterchen."

Geklammert an einen winzigen Kaktus erreicht Bella schließlich ihr neues Zuhause, und ich muss die schauspielerische Leistung des gestachelten Freunds wirklich loben. Kristen Stewart merkt, dass sie Gefahr läuft, vom Kaktus an die Wand gespielt zu werden, und versucht daher gar nicht erst, dagegen anzukämpfen. Daher beschränkt sie sich auf eine ausdruckslose Mimik. Ist ja vielleicht gesund für die Gesichtsmuskeln, wenn man sie entspannt, und zudem kommt dabei eine Art Solidarität mit dem Zuschauer auf, der merkt, dass die Schauspielerin eigentlich auch keinen Bock auf den Film hatte… der natürlich trotzdem absolut fantastisch und genial und die Wucht in Tüten ist. *hüstel* Bella versucht sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, während ihr Vater ein bisschen dumm herumstammelt, weil er eigentlich keine Ahnung davon hat, wie seine Leibesfrucht nach all der Zeit der Trennung tickt.

Twilight Die Weißen klauten ihr Land, dafür drehen sie ihnen jetzt ihren alten Schrott an.
Twilight "Hallo, Squaw!"

Die Szene ist aber zum Glück nur dreimal so lang und unangenehm wie sie sein sollte, und Bella darf die Nachbarn begrüßen: einen Indianer im Rollstuhl und seinen Sohn Jacob, der vermutlich die nächsten Wochen davon träumen wird, seinen kleinen Büffel in ihr Tipi stecken zu dürfen. Spoiler: Er darf nicht. Bella kriegt aber dafür was anderes, nämlich einen etwas versifften Pickup-Truck, der vermutlich selbst für die Abwrackprämie zu abgefuckt wäre. Genau das, was sich ein junges Mädchen wünscht, bevor sie bei MTV anruft und darum bittet, dass doch bitte ein Neger das Auto abholen soll, um es entweder aufzumotzen oder wenigstens nicht damit wiederzukommen.

Twilight Plötzlich hatte sie den unbändigen Drang, ihren Cousin zu heiraten.
Twilight "Hi! Darf ich Tentakelvideos mit dir drehen?"
Twilight Kann ich verstehen, so hab ich beim Volleyball auch immer geguckt.
Twilight Ey Typ, mach den Mund zu und nimm den Finger aus der Dame. Du hast sie schließlich gerade erst kennengelernt.
Twilight Ich hätte mit den beiden Mädels einen anderen Film gedreht. Ich mein ja nur...

Vor der Schule macht Bella mit ihrem Redneckhobel natürlich großen Eindruck, und schon tritt sie sich einen Quotenasiaten ein, der sie von der Seite anquatscht und sie gerne auf das Titelblatt der Schülerzeitung bringen möchte. Sie lässt ihn natürlich abblitzen, vermutlich weil sie sich an Pearl Harbor erinnert. Beim Volleyball wird sie dann von den nächsten Leuten angequasselt, wieder von einem Typen, dem ins Gesicht geschrieben steht, wie heiß er die Kleine findet, und von einem Mädchen namens Jessica. Sie bemerkt, dass Bella ganz schön blass für jemanden ist, der aus dem Wüstenstaat Arizona kommt, und Bella erwidert: „Vielleicht haben sie mich deswegen rausgeschmissen“, und ich finde diesen Witz so grandios, dass ich ihn hier unbedingt aufschreiben muss, weil mir gerade nichts anderes einfällt, um die Genialität des Films hervorzuheben. Ich arbeite so hart ich kann, okay? *schnief* Bitte tut mir nichts.

Twilight Da sieht man es schwarz auf weiß!
Twilight Mich irritieren die Fahnen im Hintergrund. Dass an einer US-Schule mal die Existenz der Außenwelt anerkannt wird...
Twilight So wie das Mädchen grinst, ist sie bestimmt ganz besonders versaut.

In der Kantine wird Bella von ihren Mitschülern umschwärmt, obwohl ihr es sichtlich unangenehm ist, mit Menschen zusammen zu sein, die ungekünstelt lächeln können. Doch da fällt ihr Blick auf eine Gruppe von Jugendlichen, die in Zeitlupe den Speisesaal betreten. Bellas neue Freunde erzählen ihr, dass dies die Cullens sind, eine Horde von Pflegekindern, die nur unter sich bleiben und aussehen wie aus einem C&A-Katalog entsprungen.

Twilight Klassische Bildschirmbräune.
Twilight Geht es noch auffälliger?
Twilight Oh verdammt, wie konnte er denn nur bemerken, dass sie ihn anstarrt?

Als Nachzügler kommt Edward Cullen herein und wird als wahnsinnig gut aussehend beschrieben – eine Information, für die ich sehr dankbar bin, denn für mich sieht Edward nach einer geschminkten Heroinleiche aus. Anscheinend sind alle Weiber in ihn verschossen, aber keine ist gut genug für ihn. Das hindert Bella aber nicht, ihn ungeniert anzuglotzen. Uh, Bella interessiert sich plötzlich für eine andere Person. Das gibt bestimmt eine Zerrung, sie scheint das ja nicht gewöhnt zu sein. Während sie ihn anguckt und dabei ihre Lippen bewegt, als würde sie sich Schweinereien mit ihm ausmalen, glotzt er psychopathisch zurück.

Twilight
Twilight Ach komm, so schlecht sieht sie nun wirklich nicht aus.
Twilight "Nein, das Fach Sexualpraxis gibt es nicht, tut mir leid."

Sie hat aber offenbar einen großen Eindruck auf ihn gemacht, denn als sie in den Biologieunterricht geht und sich auf den einzigen freien Platz setzt (neben Edward), sieht er so aus, als müsste er sich gleich übergeben. Schließlich rennt er pünktlich zum Pausenklingeln aus dem Klassenzimmer, und Bella ist tief verletzt. Ist nur meine Vermutung, ihr Gesicht sieht so aus wie immer. Sie trifft ihn dann wieder, als er seinen Naturwissenschaftskurs wechseln möchte, aber weil nirgendwo mehr Platz ist, muss er Bella weiter in Bio ertragen. Ich würde ihn einen Schlappschwanz nennen, aber ich darf nicht.

Twilight Amerikanisches Gesetz der Kulinarität: Man kann alles essen, solange es unter Ketchup begraben ist oder zwischen zwei Brötchenhälften klemmt.
Twilight "Nein Mama, ich konzentriere mich ganz auf das Gespräch mit dir und mache nicht nebenbei die Steuererklärung von Papa."
Twilight Ich würde neben der coolen Eule sitzen, wenn der Platz frei wäre.
Twilight Mein linker linker Platz ist leer, da wünsch ich mir Emma Watson her. bild

In der nächsten Szene isst sie einen Gemüseburger. Mehr passiert nicht. Dann telefoniert sie mit ihrer Mutter. Da passiert auch nichts. Das ist auch wunderbar an dem Film. Er lässt einem viel Zeit, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Großes Lob an die Macher! (Ich fühle mich so schmutzig.) Bella hat sich jetzt aber entschlossen, Edward zur Rede zu stellen. Allerdings kommt er nicht mehr zur Schule, also passiert irgendwie in der Hinsicht auch nichts, aber es konnte ja nicht angehen, den Film irgendwie kürzer als zwei Stunden werden zu lassen.