www.klopfers-web.de · www.hasinator.de
www.leute-mit-durchblick.de · www.hasanova.de

 

Tweets von @klopfersweb

Klopfers Web bei

Klopfers Web bei

Klopfer bei

Besucher:
14601110
In den letzten 24 Stunden:
3791

© 2014 Christian Schmidt

Flattr this
Was ist Flattr?

Anzeige

Aktuelles

Nach Kategorie filtern:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25]
[26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50]
[51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75]
[76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101]


Geschrieben am 22.4.2014 um 0:52 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Das Update ist endlich da. Größtenteils. Fundsachen muss ich noch machen. *schnauf* Das Update davor war viel zu lange her, und es gibt vermutlich niemanden, den das mehr wurmt als mich. In den letzten elf Monaten sind viele Planungen über den Haufen geworfen worden, aus Gründen, die ich zum Teil gar nicht hier nennen will. Manche Projekte, die ich mir so schön für Klopfers Web ausmalte, stellten sich nach einiger Zeit und Vorarbeit als derzeit undurchführbar heraus, bei anderen sind mir schlicht die Helfer abgesprungen. Dazu jede Menge Bürokratie, die mit meiner Selbstständigkeit zu tun hatte. Und ganz wichtig: Ich hab überschätzt, wie viele Sachen ich gleichzeitig stemmen kann. Da muss ich mich echt besser organisieren. Immerhin hab ich es jetzt gepackt, das nächste Update schon halbwegs gut vorzubereiten, und die Recherche für "Sexpanzer und Babytod 2" ist bis auf winzige Details auch abgeschlossen und wird nicht mehr so viel von meiner Zeit fressen. Das heißt dann auch, ich kann bald wieder Fragen bei FdH beantworten. Die Pause in dem Bereich tat mir aber wirklich gut. smile.gif

Ich habe in der Zeitung übrigens folgende Anzeige gefunden:

20140421225115.jpg
Wer ist so krank und bohrt den Bunnys in der Nase? urx.gif
Und möchte man tatsächlich Leute als Kunden gewinnen, für die das
Nasebohren die bisher einzige denkbare Verwendungsform von Sexy Bunnys war? kratz.gif

Aufgrund der Arbeitsbelastung sind die Wochenrückblicke ja ausgefallen, aber ich mach mir mal gar nicht die Mühe, hier für jede Woche etwas zu finden, sondern mach es einfach mal frei Schnauze. ^^

Was passiert ist:
Pornosternchen sind üblicherweise keine Personen, von denen man politische Meinungsäußerungen verlangt oder erwartet. Und andererseits wird man auch mit Verblüffung reagieren, wenn jemand, der politisch aktiv ist, sich mit blanken Möpsen zur Schau stellt. Nein, ich rede nicht von Anne Helm. Vielmehr geht es um Pornodarstellerin Kitty Blair alias Ina G. Diese Frau fühlte sich berufen, ihre deutschnationale Einstellung in der Öffentlichkeit zu vertreten, machte Werbung für die NPD und ist mit Neo-Nazis befreundet. Insofern war die Empörung in der NPD auch entsprechend groß, als jemand den Streifen "Kitty lernt das Sperma kennen" (trotz des Titels kein Bildungsfilm) sah und feststellte, dass sich besagte Kitty in dem Video redlich an einem dicken schwarzen Schwanz abmühte, um den ebenfalls schwarzen Besitzer des besagten Schwanzes tiefste Gefühle inniger Wonne zu schenken. Schneller, als ein durchschnittliches NPD-Mitglied "Rassenschande" buchstabieren kann, landete Ina G. auf der Liste der in der NPD unerwünschten Personen. Sie selbst war offenbar sehr verletzt über diese Ächtung, war sie doch vorher gern gesehener Gast auf den privaten Partys der obersten Parteigenossen. So drohte sie dann auch, selbst den Mund aufzumachen (ohne ihn gleich mit einem Lustknüppel gestopft zu kriegen) und über die perversen Vorlieben diverser Parteimitglieder auszupacken. Ihre eigene berufliche Zukunft sieht indes auch nicht rosig aus: Nachdem allgemein bekannt wurde, in welche politische Richtung sie tendiert, möchte nun auch die Pornobranche nicht mehr mit ihr arbeiten. Auch dort hat man halt Standards.

Zum Thema "Rassenschande" hat auch Valeria Lukjanowa etwas zu sagen. Die als "menschliche Barbie" bekannte Moldau-Ukrainerin findet nämlich gemischtrassige Paare doof. Wenn die sich vermehren, sorgt das nämlich für eine Degeneration, die früher nicht da war, und die entstehenden hässlichen Kinder sind der Grund dafür, dass die Zahl der Schönheitsoperationen steigt. Sie selbst lag übrigens auch schon auf dem OP-Tisch - allerdings "nur" zum Aufpumpen ihrer Hupen. Der Rest ihres ehrlich gesagt ziemlich erschreckenden Looks ist allein Sport und einer Diät zu verdanken. Und was für eine Diät: Die 28-Jährige glaubt an Lichtnahrung und strebt danach, sich bald nur noch von Luft und Licht zu ernähren.

Eine wundervolle Nachricht aus Russland: Falls jemand von euch in Bälde nach Moskau fliegen will, um dort seinen Hodensack am Roten Platz festzunageln, der kann beruhigt sein. Wie sich im Fall eines "Aktionskünstlers" (=Vollidioten) herausgestellt hat, der deswegen verhaftet wurde, ist das Fixieren des eigenen Skrotums mit Nägeln auf diesem Platz keine Straftat! Der Mann wollte mit seiner Tat übrigens gegen die Polizeiherrschaft über die Gesellschaft protestieren. Bei früheren Protesten (z. B. gegen die Inhaftierung von Pussy Riot) nähte er sich bereits den Mund zu und wickelte sich nackt in Stacheldraht ein, was in mir den Verdacht hegt, dass ihm die Anlässe eigentlich scheißegal sind und er einfach nur gerne seine masochistischen Fantasien in der Öffentlichkeit auslebt.

Wer Pepsi Max trinkt, hat sicherlich kein leichtes Leben. Umso unglücklicher ist es, wenn man feststellen muss, dass der einzige Silberstreifen am Horizont durch einen Produktrückruf jäh verschwindet. Passiert ist dies in Schweden. Carlsberg füllte dort nämlich versehentlich in über 1800 Pepsi-Max-Dosen einen Alkopop ab und lieferte die Ladung an südschwedische Lidl-Filialen. Doch leider bemerkte man diese kleine Unachtsamkeit und rief die Dosen wieder zurück, wodurch sicherlich so manches Kind nun erst später die Verlockungen des Feuerwassers kennenlernen wird. Tragisch.

Mobbing ist ein verdammt ernstes Problem. Und als jemand, der in seiner Schulzeit gemobbt wurde, bin ich sehr froh darüber, dass man seit einiger Zeit beginnt, sich darüber klar zu werden, wie scheiße Mobbing eigentlich ist, wie es die Opfer womöglich ein Leben lang traumatisiert und dass man dagegen angehen muss. Umso wütender macht mich der Zettel, den eine Schule in Lincoln (Nebraska) ihren Schülern mitgegeben hat: als Ratgeber für Mobbingopfer. Der Wisch kann nur von einem Soziopathen geschrieben worden sein, der in seiner Kindheit selbst dauernd Schwächere gequält hat.

Regel 2: Behandle den, der gemein zu dir ist, so, als wenn er dir helfen will. [...]
[...]
Regel 4: Verteidige dich nicht verbal. [...]
[...]
Regel 6: Wenn dich jemand physisch verletzt, sage ihm nur, dass es dir weh tut, aber werde nicht wütend. [...]
Regel 7: Verrate die Bullies nicht. Das sorgt nur dafür, dass sie sich rächen wollen. [...]
Regel 8: Sei kein schlechter Verlierer. [...]
Regel 9: Lerne, über dich selbst zu lachen, und reg dich nicht über Hänseleien auf. Mach einen Witz darüber oder stimme zu.

Was. Zum. Fick. Da wird den Opfern allen Ernstes geraten, sich selbst noch zu demütigen, und das nur, damit sich die Erwachsenen nicht darum kümmern müssen. Kein Wunder, dass die Eltern im Dreieck gesprungen sind, als ihre Kinder mit dem Pamphlet nach Hause kamen. Die Schulleitung hat nun zwar einen neuen Ratgeber verteilt und sich bei den Eltern entschuldigt, aber die fragen sich natürlich, ob man den Kindern auch gesagt hat, dass der alte Zettel Müll war.

So, weil es keinen Sinn haben würde, die letzten paar Wochen an Twitter-Links nachzureichen, lass ich das an dieser Stelle mal. ^^ Bis denn, und viel Spaß mit dem Update!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/A89DB1

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

32 Kommentare


Geschrieben am 29.3.2014 um 18:52 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt gibt bekannt: Nachdem man auch im Bundeskabinett die Welle der Empörung über den Steuerfall Ulrich Hoeneß vernommen hat, wurde beschlossen, ein Exempel zu statuieren, um so zu zeigen, dass die Regierung und die Regierungsfraktionen bereit sind, Steuersünder mit allerhärtesten Mitteln zu verfolgen und ihnen das süße Leben mit Millionen unversteuerter Euros unter dem Kopfkissen so unangenehm wie möglich zu machen.

Aus diesem Grund wurde beschlossen, aus der kommenden Nacht eine Stunde zu entfernen. Somit wird Ulrich Hoeneß seine Haftstrafe im Landsberger Gefängnis sechzig Minuten früher antreten müssen, also ganze 3600 Sekunden. Die Bundesregierung erwartet, mit dieser Maßnahme ein Zeichen zu setzen und so andere Personen, die Abgaben im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich hinterzogen haben, zur Selbstanzeige und/oder kräftig geheuchelter Reue zu bringen. Sorgen, dass Ulrich Hoeneß aufgrund dieser zusätzlichen Härte der staatlichen Gewalt dazu gebracht werden könnte, in Landsberg ein Buch über seinen Kampf zu verfassen, seien aber unbegründet. So etwas wäre zumindest in den letzten 90 Jahren nicht passiert, gab die Leitung der JVA Landsberg bekannt.

Die Umsetzung der Maßnahme wird durch das BMtPuE verantwortet, welche die Hoeneß-Strafstunde auf die Zeit zwischen 2 und 3 Uhr gelegt hat. Alle Bürger, Geduldete und Abzuschiebende werden gebeten, die Entfernung dieser Stunde entsprechend durch Umstellung aller in ihrem Besitz befindlichen Chronometer zu würdigen, um die erzieherische Wirkung nicht zu gefährden.

Frühere Bekanntmachungen des Ministeriums:
Oktober 2010
März 2011
Oktober 2011
März 2012
Oktober 2012
Dezember 2012
März 2013
Oktober 2013

Link zum Beitrag: http://klwb.de/2D1E0A

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

25 Kommentare


Geschrieben am 26.3.2014 um 22:51 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.

Ich hab meiner Mutter einen neuen Laptop spendiert. Als Betriebssystem ist Windows 8 vorinstalliert, weil in der Preisklasse bei Amazon kaum vertrauenerweckende Angebote mit Win 7 waren. Aber hey, kann ja nicht so schlimm sein, oder?
Von wegen. -_- Es dauerte ÜBER ACHT STUNDEN, um dieses vorinstallierte Windows 8 halbwegs einzurichten und auf den neuesten Stand zu bringen. Und mit "Einrichten" meine ich: Benutzerkonto erstellen, Mailkonten in die Outlook-App eintragen und einen Virenscan machen. Ich hab kein Office-Paket installiert, nicht mal einen anderen Browser, auch keinen VLC-Player, PDF-Reader oder sonstigen Kram, mal abgesehen von einem kleinen Mahjong-Spiel. Den weitaus größten Teil der über acht Stunden verbrachte der Rechner, um einen Fortschritt anzuzeigen (bzw. nicht anzuzeigen). Nach dem ersten Start präsentierte mir Windows Update 90 Patches. Nachdem die installiert waren (nach schlappen drei Stunden) und der Rechner neu gestartet wurde, zeigte mir Windows Update 93 Patches, die unbedingt noch installiert werden sollten, bevor mir das Upgrade auf Windows 8.1 auch nur angeboten werden würde.
Nach weiteren dreieinhalb Stunden folgte der Download von Windows 8.1. Schlappe 3,92 GByte, offenbar auch noch auf einem Server liegend, der nur über eine nasse Strippe am Internet hängt. Die Installation von diesem Upgrade ist ist ein verdammt übler Witz. Erst rödelt der Rechner ewig. Dann fährt er herunter und zeigt auf dem Bildschirm zunächst nur, dass Windows konfiguriert wird. Dann zeigt er an, dass Windows konfiguriert wird, aber diesmal mit Prozentzahlen, die sich ewig nicht bewegen. Dann startet er irgendwann neu. Windows wird konfiguriert. 1%. 2%. 2%. 2%. 2%. 3%. Nein, warte, doch nur 2%. ko.gif Und so weiter, ihr versteht das Prinzip. Und wenn sich die Angabe mal auf 100% bewegt hat, passiert erst mal nichts. Und dann wird angezeigt, dass "PC-Einstellungen" angepasst werden. 1%. 1%. 1%. 2%. heul.gif Danach wird der Start vorbereitet. Ohne Prozentangabe, dauerte aber trotzdem eine Viertelstunde. Und gerade wenn man Hoffnung hat, dass es langsam mal vorbei ist, ändert sich die Meldung wieder. Weitere Elemente werden konfiguriert. 1%. 1%. 1%. ... rumms.gif Und beim Neustart von Windows 8.1 kommt der gleiche Krampf wie beim ersten Start des jungfräulichen Windows 8. "Hallo, der PC wird gerade eingerichtet, die Apps werden installiert, dauert noch ein bisschen, ach, und wie sind eigentlich die Login-Daten für dein Microsoft-Konto?" facepalm.gif

Ich habe vor zwei Wochen auf dem Laptop meiner besten Freundin Windows 7 komplett neu installiert. Nach gut dreieinhalb Stunden war ich fertig, und zwar inklusive Updates, Virenscan sowie der Installation eines neuen Browsers, Photoshop, des Acrobat Readers und VLC. Angesichts dessen ist die Odyssee mit Windows 8 einfach nur peinlich für Microsoft. Wenn Steve Ballmer wirklich so ein harter, skrupelloser Knochen wäre, hätte er Windows-Chef Steven Sinofsky nicht nur gefeuert, sondern wenigstens erschossen. Und zwar mit einer großen Kanone, die lasergesteuerter Haie schießt, welche Kettensägen an den Flossen tragen. Und selbst noch mit Kuhscheiße werfen. Brennender Kuhscheiße. Mit Glasscherben drin! fluch.gif

Wohlgemerkt: Ich hab mich hier nicht einmal über die Metro-Oberfläche ausgelassen. Optisch find ich die gar nicht schlimm, aber ich kann einfach nicht glauben, dass dieses Bedienkonzept tatsächlich mal ausgiebig von unbefangenen Menschen an normalen Rechnern ohne Touchscreen getestet wurde. An jeder Ecke merkt man, dass sich da jemand höchstens gedacht hat: "Und dann tippt man hier und wischt dort von rechts rein... und die armen Schweine mit Maus oder Touchpad müssen sich halt anstrengen, die blöden Schweine."

Ganz besonders großer Rotz ist natürlich dieser verfluchte Onlinekonto-Zwang bei vielen Apps. (Warum heißen die eigentlich jetzt immer Apps und nicht Programme?) Wie soll ich meiner Mutter plausibel erklären, dass sie ein Passwort eingeben soll, nur damit sie Solitär spielen kann, wenn ich es selbst nicht mal begreife? Und warum sind diejenigen, die sich das ausgedacht haben, noch nicht in Eisen gelegt und im Mittelmeer versenkt worden?

*schnauf* So, das musste jetzt einfach mal raus. Das reguläre Programm wird nun fortgesetzt. happy.gif

Was passiert ist:
Trotz des frischen Winds, den Papst Franz in den Vatikan gebracht hat, erschien es bislang eher unwahrscheinlich, dass die Benutzung von Kondomen durch den Heiligen Stuhl in näherer Zukunft abgesegnet wird. Doch nun zeigt sich, dass die Gummihäute unter bestimmten Umständen selbst im Kirchenstaat Verwendung finden - allerdings nicht im Zusammenhang mit minderjährigen Messdienern. Vielmehr fing der deutsche Zoll in Leipzig ein Paket aus Südamerika ab, welches ans vatikanische Postamt adressiert war. In dem Paket: 14 Kondome, gefüllt mit flüssigem Kokain. Wer die Glücklichmacher bestellt hat, konnte bislang nicht ermittelt werden. Ich wette allerdings, dass da eine Party im Vatikan sehr viel weniger lustig ausfiel, als sich die Beteiligten erhofft hatten.

In den letzten Jahren sind auch bei uns die Stimmen immer lauter (und nerviger) geworden, die Prostitution verbieten wollen. Denn nur, weil manche Frauen zur Prostitution gezwungen werden, ist es ja unvorstellbar, dass es auch Frauen gibt, die es ganz freiwillig machen. (Und wenn man die hinzurechnet, die es nicht pro Nummer machen, sondern alte, reiche Kerle heiraten und für den zu erwartenden Reichtum bei Erbschaft oder Scheidung freudig die Beine breitmachen, sind es sogar ganz schön viele Frauen...) Es gibt auch Menschen, die werden von Menschenhändlern über die Grenze geschleust, müssen dann in Restaurants arbeiten und werden wie die Sklaven gehalten, aber deswegen kommt trotzdem keiner auf die Idee, Restaurants zu verbieten. (Und wie George Carlin sagte: Warum sollte es verboten sein, etwas zu verkaufen, was man vollkommen legal verschenken darf?)
Nun, in den USA ist Prostitution üblicherweise schon verboten, man kann sich sowohl Anbieter als auch als Freier schon ganz schönen Ärger einhandeln. Auf Hawaii gibt es jedoch eine kleine Ausnahme: Polizisten dürfen im Rahmen ihrer Ermittlungen mit Huren schlafen. Und das ist so ein schönes Privileg, dass sich die Polizei dort mit Händen und Füßen gegen Bemühungen wehrt, dieses Sonderrecht abzuschaffen, obwohl Kritiker sagen, dass es für die Ermittlungsarbeit nicht nötig ist, Missbrauch herausfordert und eventuell zur Prostitution gezwungene Frauen nur noch mehr zu Opfern macht. Man muss aber auch die andere Seite verstehen: Ich bin sicher, alle Sittenpolizisten dort arbeiten sehr hart und engagiert bei ihren Ermittlungen im Rotlichtmilieu, mit vielen Überstunden und geradezu aufopferungsvoller Hingabe an die Gründlichkeit ihrer Recherchemethoden, ohne Rücksicht auf die Spesenrechnung, die der Steuerzahler übernehmen muss. tozey.gif

Als jemand, der sich sehr leicht bei größeren Menschenansammlungen irgendwelche Seuchen holt und außerdem Pollenallergiker ist, habe ich vermutlich im Jahr häufiger eine verstopfte Nase als eine freie. Insofern kann ich verstehen, wie sehr es eine Frau in China genervt haben muss, die letzten zehn Jahre mit zugeschwollenem Rüssel herumzulaufen. Dazu noch Dauerkopfschmerzen und geschwollene Lymphknoten - man fragt sich, warum die Frau erst jetzt zum Arzt gegangen ist. Die Mediziner machten als Ursache allerdings weder Pollen noch Viren oder Bakterien aus. Der Übeltäter war ein Geschoss, das die Frau seit 48 Jahren im Kopf trug. Sie war als 14-jähriges Mädchen angeschossen worden, aber hielt es für einen Stein oder einen Streifschuss und kümmerte sich nicht weiter groß darum. Da merkt ihr es mal wieder: Schusswaffen sind gefährlich und können chronische Kopfschmerzen auslösen! lehrer.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Französischer Zug fährt Radfahrer an; Lokführer merkt nichts und fährt im nächsten Bahnhof mit makabrer Kühlerfigur ein. Ich schätze, die Schaffnerinnen, die in Deutschland Kinder an einsamen Provinzbahnhöfen aussetzen, würden in so einem Fall noch drauf drängen, dass die Angehörigen des Radfahrers ein erhöhtes Beförderungsentgelt bezahlen.

Die Fotoretusche eines Bikinimodels - rückwärts abgespielt. Sehr interessant mit überraschendem Ergebnis.

Was für bezaubernde Augenbrauen.

"Stuff being thrown at my head." Jedes weitere Wort überflüssig.

Ihr habt sicherlich auch von dem malaysischen Flugzeug gehört, das verschwunden ist. Auf CNN diskutierte man ernsthaft darüber, ob es von einem Schwarzen Loch verschlungen wurde. facepalm.gif Schön auch die Erklärung, dass ein kleines Schwarzes Loch unser ganzes Universum einsaugen würde. patsch.gif (Die Frau war mal hohe Beamtin im amerikanischen Verkehrsministerium, also DIE Expertin für physikalische Phänomene.)

So, das war es für diesen Wochenrückblick! winke.gif Denkt bitte an das Gewinnspiel für den Feynman-Comic, das ich letzte Woche gestartet habe: Schreibt mir eine Mail und begründet, warum ihr den Band am meisten verdient habt! Bisher kamen nur wenige Einsendungen, also stehen eure Chancen echt gut!

Link zum Beitrag: http://klwb.de/F59361

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

55 Kommentare


Geschrieben am 19.3.2014 um 23:14 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Das war ja was letzte Woche. Ich hab noch gemeint, ich würde auf Twitter schauen, ob mich jemand sehen will, und dann war das Handynetz auf dem Messegelände total dicht, trotz guter Signalstärke kam kein Bit durch die Leitung. Tja. Ich hatte mir für den Tag übrigens ICE-Tickets gegönnt, aber die Rückfahrt war in so einem gefälschten ICE, der laut Wikipedia zwar "besonders luxuriös" sein sollte, aber eigentlich eher etwas angeranzt aussah und in meinem Wagen nicht mal ein funktionierendes WC besaß. Da vorher auch noch ein Zug nach Berlin ausgefallen war, musste ich von meinem reservierten Einzelplatz auch noch gleich zwei Leute vertreiben, die sich zusammen mit den anderen Flüchtlingen dann im Gang aneinander kuschelten. Ich hab sie nicht beneidet.

Am Dienstag saß ich übrigens mehrere Stunden bei meiner Bank herum, weil die Leute da unbedingt wollten, dass ich mein Geld anlege. Ich solle mich im Alter absichern und Vermögen bilden, und das bei Zinsen unterhalb der Inflationsrate. tozey.gif "Ihr Vermögensziel können Sie nicht erreichen, wenn Sie einfach nur sparen, was Sie verdienen!", sagte mir der Berater. Und dann hab ich ihm vorgerechnet, dass ich mit der Rürup-Rente, die er mir andrehen wollte, bei einer angenommenen Rentenbezugsdauer von zehn Jahren deutlich weniger kriege, als wenn ich die Beitragszahlungen dafür einfach unters Kopfkissen packe und anfange, mir selbst ab Rentenbeginn (mit 67) monatlich einen entsprechenden Anteil auszuzahlen. Das warf ihn für kurze Zeit aus der Bahn. Tse.

Letzte Woche gab's eine ganz schön große Erschütterung in der Youtube-Community, nachdem einige bekannte britische Youtuber von vielen Mädchen als Arschlöcher geoutet wurden, die mit manipulativen Methoden und unter Ausnutzung ihres "Promi"-Status ihre weiblichen Fans zum Sex (oder sonstigen sexuellen Handlungen) überredeten bzw. drängten, teilweise sogar ziemlich junge Mädels. Die betreffenden Leute haben das auch zugegeben (wobei Alex Day noch etwas herumeierte). Ich hab die Videos von einigen der Youtuber selbst ganz gern geguckt und war dann doch ziemlich überrascht. Wäre natürlich interessant zu wissen, ob bzw. in welchem Maße das auch bei deutscher Youtube-/Netzprominenz passiert und wie lange es dann dort dauert, bis sich die Betroffenen trauen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.
(Das einzige Klopfers-Web-Fan-Mädchen, mit dem ich etwas angefangen hab (Daisy), beschwerte sich nur darüber, dass es ganz schön lange dauerte, mich überhaupt mal zu fassen zu kriegen. huh.gif Ich denke mal, damit falle ich schon mal aus der Gruppe der Verdächtigen heraus. Zumindest, wenn man diejenigen herausrechnet, die sich als "der Klopfer von Klopfers Web" ausgeben, um Mädels rumzukriegen.)

20140319223354.jpg

Ach übrigens: Dank einer freundlichen Spende aus dem Umfeld des Verlags (Egmont Graphic Novel) hab ich ein Exemplar des Comics "Feynman" zu vergeben. Der schicke Hardcover-Band ist quasi eine Comic-Version von Feynmans Buch "Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman", hat 272 farbige Seiten und kostet normalerweise 24,99 €. Und um ihn zu gewinnen, gebe ich euch bis zum Ablauf des 30. März 2014 Zeit, mir eine Mail an klopfer@klopfers-web.de mit dem Betreff "Feynman-Comic" zu schreiben, in der ihr darlegt, warum ihr das Buch am allermeisten von allen verdient habt. Wer aus meinem eiskalten Herz (oder anderen Körperteilen biggrin.gif) die größte Gefühlsregung hervorlockt, kriegt das Werk von mir zugeschickt. zufrieden.gif

Was passiert ist:
Paare sind ja echt unverschämt. Machen voll die paarmäßigen Sachen. Händchen halten, sich küssen, umarmen, schmusen... und dann immer dieser Sex! (Das Wort bitte mit weichem S aussprechen, damit die Beschwerde so richtig schön schrullig klingt. Danke! :* ) So empörte sich verständlicherweise auch ein 34-Jähriger in Südschweden über die schamlose Zurschaustellung des Geschlechtsakts durch ein offenbar sehr angeregtes Pärchen. Prompt rief er die Polizei und wollte die triebhaften Mitbürger wegen sexueller Belästigung anzeigen. Die Ordnungshüter konnten ihm allerdings bei seinem Anliegen nicht helfen: Das Paar vögelte schließlich in der eigenen Wohnung, und der so Belästigte konnte die Unzucht nur deswegen beobachten und sich davon gestört fühlen, weil er durchs Fenster in die Bleibe der beiden glotzte. facepalm.gif (Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wohnungen im Erdgeschoss direkt am Gehweg sind unter anderem aus genau diesem Grund beschissen.)

So manches Verhalten wird von den Mitmenschen danach bewertet, welche berufliche Tätigkeit man ausübt. Als Rockstar wird einem Untreue zum Beispiel weniger streng vorgeworfen als einem Politiker. Als Rockstar gehört es quasi zum Image, wild herumzuvögeln, selbst wenn ein Partner daheim sitzt und dergleichen sicherlich nicht billigt. Beim Politiker hingegen wird die Untreue zum Gradmesser der Aufrichtigkeit in moralischen und familienpolitischen Fragen. Das ist bestimmt ungerecht, aber es gibt wohl noch eine Berufsgruppe, in der Untreue verheerend sein kann: die der Geistlichen. Schließlich ist nach deren Glauben da noch eine höhere Instanz, die ganz genau darauf blickt, wie aufrichtig man sein Leben führte.
Ein Pastor aus dem amerikanischen Bridgeport merkte das am eigenen Leib, als er auf der Sonntagsmesse seiner Gemeinde beichtete, vor langer, langer Zeit seiner Frau untreu gewesen zu sein. Er bat um die Vergebung seiner Schäfchen und um ihren Verbleib in seiner Kirche. Doch während nach Aussage der Gemeindemitglieder diese ihm den Fehltritt prompt verziehen, wollte sein Chef ihn dann doch lieber mal persönlich sprechen: Der Pastor bekam einen Herzinfarkt und fiel tot um. Ich bin mir nicht sicher, was man als Moral aus der Geschichte mitnehmen soll. Entweder, dass man nicht betrügen soll, oder aber, dass man gefälligst die Klappe halten sollte. kratz.gif

In einer Partnerschaft ist es manchmal ganz schön, wenn man auch außerhalb des Schlafzimmers gewisse Dinge gemeinsam genießen kann. Damit meine ich nicht etwa Kino- oder Restaurantbesuche, sondern Hobbys wie Cosplay, baschkirischer Ausdruckstanz, Rinderschlachtung oder gar Sport. Bei letzterem muss man allerdings gut aufpassen: Zu leicht könnte eine Konkurrenzsituation entstehen, die zu Konflikten auch außerhalb des Spielfelds führt, deswegen rate ich dazu, möglichst kooperativ zu arbeiten. Das ist bei Einzelsportarten wie Golf nicht ganz leicht, insofern ein weiteres Wort der Warnung: Die Zusammenarbeit sollte möglichst die Unversehrtheit aller Beteiligten sicherstellen.
Ein Model bei einem von Playboy für eine Radiosendung organisierten Golfturnier hatte nicht so viel Glück. Sie sollte sich für ein Foto auf den Bauch legen und ein Golftee zwischen die Pobacken klemmen. Radiomoderator Kevin Klein sollte dann so tun, als würde er mit einem Golfschläger einen Ball von besagtem Tee abschlagen. Nun, offenbar hatte man Klein nicht gesagt, was "so tun" heißt: Der Mann schwang den Golfschläger tatsächlich, verfehlte aber den Ball und kloppte mit voller Wucht auf den Schinken des entblößten Models. Klar, das tat der Frau ganz schön weh, auch seelisch und so, weil Models sind ja fast so etwas wie Menschen. Und nun, zwei Jahre nach besagtem Vorfall, rang sie sich nun dazu durch, Playboy und den Moderator zu verklagen. Ob ihre Klage Aussicht auf Erfolg hat, weiß ich nicht. Allerdings wäre ich an ihrer Stelle froh, dass Klein nicht das Tee getroffen hat; das hätte ihr vielleicht den Hintern zerfetzt. angsthasi.gif

Liebe Lesben, bitte beachtet folgenden Gesundheitshinweis: Wenn ihr es miteinander (unter Zuhilfenahme von Vibratoren, Dildos und sonstigem Männer-Ersatz) so heftig treibt, dass es blutet, oder ihr während der Ferkeleien eure Periode habt, stopft euch die blutigen Stöpsel nicht noch gegenseitig rein, wenn eine von euch HIV+ ist. So kann man sich anstecken. Und generell ein guter Rat: Wenn ein Dildo blutbeschmiert wieder aus der Mu gezogen wird, sollte man sich vielleicht ein, zwei Sekunden Zeit nehmen, um ihn abzuwischen. peinlich.gif

20140319231148.jpg

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Nordkoreas Oberster Führer Kim Jong-un wurde in seinem Wahlkreis mit 100% der Stimmen gewählt. Wenn das nicht die reine Liebe seines Volkes ist? zufrieden.gif So etwas kennt man ja sonst nur aus Bayern. biggrin.gif (Das Bemerkenswerte an solchen Wahlen in diesen Diktaturen ist nie, dass ein Kandidat alle abgegebenen Stimmen auf sich vereint, schließlich gibt es nie Gegenkandidaten und das Durchstreichen auf dem Wahlzettel ist - selbst wenn offiziell erlaubt - meist ein schneller Weg, sich Ärger einzuhandeln. Meistens melden die offiziellen Stellen aber nie eine hundertprozentige Wahlbeteiligung, selbst wenn es eine faktische Wahlpflicht gibt. Insofern ist das hier schon ein kleines Novum.)

Wundermittel Plastikeimer. Skrupellose Geschäftsleute verkaufen in China japanische Plastikeimer, die Krebs und Diabetes heilen sollen. facepalm.gif

Jurassic Park ist besser mit Katzen statt Raptoren. Miau!

"Ich renn mal eben mit einem Farbeimer über die Straße, ohne nach links und rechts zu gucken. Was kann schon passieren?"

Wieder mal Sprachpfusch durch radikales Gendern. Diese Leute sind so beschäftigt damit, ganz plakativ penetrant ihre Bauchnabelschau in die Öffentlichkeit zu tragen, dass sie ganz vergessen haben, dass Sprache ein Kommunikationsmittel ist und nicht mehr als solches funktioniert, wenn man einseitig sämtliche Konventionen so über den Haufen wirft, dass der Adressat nichts mehr versteht.

Poledancing und eine nicht sehr beeindruckte Katze. Würde beide kraulen. :3

So, das war es mit dem Wochenrückblick. Denkt an den Wettbewerb und lasst euch nicht von Autos überfahren! winke.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/B1DC09

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

23 Kommentare


Geschrieben am 15.3.2014 um 15:17 Uhr

Kategorie: Gemotze

Ich muss heute mal ein ernstes Thema ansprechen. Überraschungseier. Und Sexismus, aber Überraschungseier selbst sind ernst genug.

Eigentlich ist das Geflenne um Sexismus bei Überraschungseiern schon einige Jahre alt, als Ferrero Überraschungseier mit rosa Verzierung und dem Spruch "neu und nur für Mädchen" verkaufte. Ich fand's damals schon albern. Die meisten kleinen Jungs dürften sich wirklich nicht für den Kram in den rosa Eiern interessiert haben, die Polizei weigerte sich standhaft, gegen Jungs und Männer vorzugehen, die die Mädchen-Eier kauften, und wenn Eltern tatsächlich so blöd sind, sich von einem Süßwarenhersteller vorschreiben zu lassen, was sie ihren Kindern kaufen oder wie sie mit deren Vorlieben umgehen, sollten sie sich nicht an mehrsilbigen Wörtern wie "Sexismus" versuchen. Die normalen Überraschungseier gibt es weiterhin, und die sind weiterhin für Jungs und Mädchen. Einzig ungerecht ist nur, dass es eben keine Überraschungseier "nur für Jungs" gibt. Aber darüber regte sich anscheinend niemand auf.
(Gibt es eigentlich jemanden, der sich ernsthaft darüber beschwert, dass es zwar eine "Bravo GIRL!", aber keine "Bravo BOY!" gibt?)

20140315151435.jpg
Und wo bleibt das Ei für Balljungen, hä?

Und am Anfang des Monats rieb sich dann ein Blogger am neuen Ü-Ei-Design, wo auf den rosa Eiern "Spielerfrau" steht und auf den anderen "Weltmeister". Die Überschrift zu seinem Blogeintrag war "Jungs sind Weltmeister, Mädels sind Spielerfrauen?" Und schon wurde wieder groß was von Sexismus geschrieben.
Dazu mal die allererste Frage, die mir dazu in den Sinn kam: Wenn jemand davon ausgeht, dass mit "Weltmeister" nur die Jungs gemeint sind, wer ist dann eigentlich der Sexist? Wir haben im Deutschen immer noch ein generisches Maskulinum, "Weltmeister" allein sagt nichts darüber aus, ob die Person Sack und Flöte hat (oder will). Ich möchte auch noch einmal daran erinnern: Ferrero hatte nie Überraschungseier "nur für Jungen". Die Weltmeister-Eier sind die ganz normalen Überraschungseier für Jungs UND Mädchen. Man mag darüber streiten, ob die Aufschrift "Spielerfrau" auf den Mädchen-Eiern so gelungen ist, aber die Frage kommt ja nur am Rand auf.

Über die Sinnhaftigkeit von Überraschungseiern für Mädchen lässt sich bestimmt auch diskutieren, aber Ferrero wird sie sicherlich nicht aus Jux auf den Markt geworfen haben. Ich vermute mal, dass Marktforschungsanalysen ergeben hatten, dass viele Mädchen mit dem Bastelspielzeug und den Rennautos in den normalen Eiern nicht so zufrieden waren, und man denen etwas bieten wollte, was ihnen besser gefällt. Und nur weil es rosa Eier mit Plastikprinzessinnen darin gibt, heißt es nicht, dass Ferrero sagt, ALLE Mädchen würden auf rosa und Plastikprinzessinnen stehen. Es heißt auch nicht, dass Mädchen jetzt die normalen Eier nicht mehr kaufen dürften. Es heißt einfach nur, dass es mehr Auswahl gibt und gerade diejenigen, die auf pink und so stehen, größere und gezieltere Chancen haben, etwas zu kriegen, was sie mögen. Wenn das kein Grund ist, einen Aufstand zu machen. facepalm.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/054458

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

36 Kommentare


Geschrieben am 11.3.2014 um 21:19 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Da feilt man noch schön an der Lästerei für "Helden - Wenn dein Land dich braucht" herum, und schon fällt einem ein: "Mist, es ist wieder Zeit für einen Wochenrückblick". Ich hoffe, ich werde heute trotzdem mit beidem fertig, dann wären die Texte fürs Update nämlich komplett. biggrin.gif (Und nebenbei muss ich noch Letteringkorrektur bei zwei Mangas machen.)

Am Freitag bin ich übrigens auf der Leipziger Buchmesse. Falls irgendwer Lust hat, mir dort über den Weg zu laufen, kann er sich ja bei mir melden. (Vermutlich werde ich an dem Tag auch mal bei Twitter reingucken und was posten, so ganz spontan. Da wäre also auch eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme.)

Und wo ich gerade bei dem Thema bin: Liebe Verantwortliche der Leipziger Messe GmbH, ihr seid doof und kackdreist. Wenn eine Eintrittskarte nur zum einmaligen Zutritt zum Veranstaltungsgelände gedacht ist, ist es keine "Tageskarte"! fluch.gif Gerade wenn ihr jetzt nebenbei noch eine Manga-Comic-Convention veranstalten wollt, solltet ihr euch schleunigst eine Lösung einfallen lassen, mit der eure Tagesbesucher zwischendurch auch mal das Gelände verlassen können, ohne dass ihr ihnen bei der Rückkehr wieder ins Portemonnaie greifen wollt. (Es finden an den diversen Tagen der Messe auch Signierveranstaltungen der Künstler in Leipziger Buchhandlungen statt, also außerhalb des Messegeländes. Die Buchmesse besuchen und zwischendurch mal zur Signierstunde eines Künstlers gehen, weil der an diesem Tag keine Veranstaltung auf der Messe selbst hat? April, April. motz.gif )

Was passiert ist:
Die Gerechtigkeit hat gesiegt! Im November habe ich ja berichtet, dass ein Mann in Boston, der Frauen in der U-Bahn unter den Rock fotografierte, verhaftet wurde und gegen seine Ächtung kämpft, weil er schließlich nichts Verbotenes gemacht hätte. (Mehr Details gab es im alten Eintrag.) Und nun kam das Urteil: Der Mann wurde freigesprochen! Ein großer Tag für ihn, seine Anwältin, die Perversen von Massachusetts und all die Höschen, die sonst nur schamhaft versteckt werden und nie die Chance haben, im Rampenlicht zu stehen, damit sich jemand auf ihren Anblick den Glibber aus dem Knüppel reiben kann! victory.gif
Viel länger als ein Tag dauerte der Triumph allerdings auch nicht, denn der Gouverneur von Massachusetts hat eiligst ein neues Gesetz verabschiedet, welches das unerlaubte Filmen oder Fotografieren unter der Kleidung verbietet. Michael Robertson muss sich also nun doch ein anderes Hobby suchen. Aber immerhin kann er stolz darauf sein, dass ein amerikanischer Bundesstaat quasi nur seinetwegen im Eilbetrieb ein neues Gesetz zimmern musste. biggrin.gif

Eine Pilotenausbildung ist teuer. Gut, soll ja auch schwierig sein, so ein Flugzeug zu fliegen. Dabei ist das Fliegen an sich gar nicht so kompliziert, wie die Attentäter vom 11. September 2001 bewiesen; mit ein paar Flugstunden auf einer kleinen Maschine hatten sie es drauf, große Verkehrsmaschinen in die geplanten Ziele zu steuern. Start und Landung sind dagegen (abgesehen von Notsituationen) die wahren Herausforderungen. Und doch, eine Meldung aus Boulder in Colorado lässt mich ein wenig am Schwierigkeitsgrad zweifeln. Dort ist ein Betrunkener beim städtischen Flughafen eingebrochen und klaute eine Cessna Caravan. Und anstatt das Flugzeug mit der Kraft von 1,3 Promille zu schrotten, startete und landete er mit dem Teil ganze FÜNF Mal, bevor er schließlich die Maschine parkte und von der Polizei überwältigt werden konnte. Er behauptete, Starts und Landungen für seine Pilotenlizenz zu üben. Dabei gibt es in dem Ort nicht mal eine Flugschule. Der Mann ist ein Naturtalent! urx.gif

20140311211535.jpg

In der Hitliste der erotischen Männerfantasien ist der Geschlechtsverkehr mit Zwillingsschwestern (nicht den eigenen) sicherlich auf einem der vorderen Plätze. Zwei bildhübsche Frauen, die einen riechen können und über allerlei Körperöffnungen verfügen, mit denen man viel Spaß haben kann, dazu der leichte Hauch von Inzest, der aus dem wilden Treiben einen Tabubruch macht. *rrrr* Zwei australische Zwillinge haben definitiv nichts dagegen, sich zusammen mit einem Typen zu vergnügen: Die 28-Jährigen haben den gleichen Freund, teilen natürlich auch das Bett miteinander und vögeln selbstverständlich auch zu dritt. Außerdem ist den Frauen die genetisch bedingte Ähnlichkeit nicht genug: Die beiden tragen nicht nur dieselben Klamotten und Schuhe, treiben den gleichen Sport und stimmen ihr Essen miteinander ab, die haben auch 200.000 Dollar für Schönheitsoperationen ausgegeben, um sich hübscher und ähnlicher zu machen. Und um die spontan aufgetretenen Erektionen unter meinen Lesern ein bisschen zu bekämpfen, lade ich euch jetzt dazu ein, den Link zur Quelle mit Bildern der beiden Grazien anzuklicken. Sie ähneln sich tatsächlich wie ein Ei dem anderen, aber was die Schönheit angeht... gaaah.gif Das ist der Stoff, aus dem Albträume sind.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Kleines Mädel und Katze schmettern "We built this city" von Starship. Ich weiß, es ist ein virales Werbevideo eines britischen Mobilfunkproviders, aber aber aber ... ES IST EINE SINGENDE KATZE! ohmy.gif

Schuldirektorin wünscht den Schülern vor Wettrennen "Sieg Heil!" Nazi-Tourette? fragehasi.gif

Jennifer Lawrence trug auf der Oscar-Party von Vanity Fair keine Unterwäsche. sabber2.gif Die Frau sieht nicht nur apart aus, die hat auch Humor. Unbegreiflich, wieso sich jemand so eine Mühe gibt, meinen Frauengeschmack zu treffen, aber dann nicht feucht und geil an meine Wohnungstür trommelt und Einlass sowie Geschlechtsverkehr begehrt. kratz.gif Frauen sind unlogisch.

Hello Kitty meets Playboy. Passt ja wunderbar zusammen. Und wenn man das "Logo" auf eine Leica-C-Kamera klatscht, die eigentlich sowieso schon nur eine überteuerte Version einer Lumix LF-1 von Panasonic ist, verteuern die Logos allein das Gerät schon um das Doppelte. Yay, Kommerz! biggrin.gif

Eine Flugzeugprügelei ist gleich viel schöner mit lustigen Untertiteln. Aber wer ist denn nun besser? Tinky Winky oder Po?

Potsdamer Professor zeigt Studentin wegen sexueller Belästigung an. Die Studentin hatte in einer Klausur unter anderem geschrieben: "Ich möchte mich hiermit bei Ihnen bedanken, dass Sie mich so sehr in den Arsch gefickt haben", außerdem warf sie ihm und seinen Kollegen vor, sie in die Prostitution zu treiben, weil das Klausurthema in den Lehrveranstaltungen vorher angeblich ausdrücklich nicht als klausurrelevant bezeichnet wurde und sie deswegen bei der Prüfung auf dem Schlauch stand. Ich find's ja albern, so etwas als sexuelle Belästigung anzusehen (der Vorwurf wird eh oft zu leichtfertig erhoben). Allerdings: Ich hätte dann wohl gefragt, wie viel sie denn nehmen würde pro Stunde, und das wäre vermutlich bei der Unileitung wohl auch nicht so gut angekommen. :/

Gibt's bei den Russen überhaupt Arbeitsschutzmaßnahmen oder haben einfach alle beschlossen, sie zu ignorieren? Immerhin: Es hatte mich überrascht, ich hatte einen anderen Zusammenbruch erwartet.

Raketenbetriebene Katze in Zeichnung aus dem Jahr 1530 entdeckt. Offenbar die Mau 1.

Vorsicht, BILD-Link: Abi-Klasse verkleidet sich mit FDJ-Hemd und rotem Halstuch. Auch wenn die BILD das als Skandal hochspielt, ist das natürlich totaler Quatsch. Als ich Abi gemacht hab, sind die meisten aus dem Jahrgang am letzten Schultag auch mit FDJ-Hemd herumgelaufen, und niemand hat das als etwas anderes verstanden als eine augenzwinkernde Verkleidung. Und wer tatsächlich die Jugendorganisationen der DDR mit Hitlerjugend, BDM und Co. vergleichen möchte, um eine Ächtung so einer Verkleidung zu rechtfertigen, der hat in Geschichte offenbar ganz gewaltig gepennt.

Und wieder einen gloriosen Rückblick geschafft! Ein Nuff der ganzen Welt! zufrieden.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/9CC17D

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

24 Kommentare


Geschrieben am 8.3.2014 um 16:10 Uhr

Kategorie: Lästereien

Ich habe heute in der Zeitung gelesen, dass Tokio Hotel ein Comeback planen. Wer sich noch so gut an den Hype um die Band erinnert, der wird sich erst dazu zwingen müssen, den Zeitraum bis heute als lang genug anzusehen, um tatsächlich glauben zu können, dass sich jemand in nostalgischer Verklärung ein Comeback wünschen könnte. Die waren ja auch nur ein paar Jahre weg. (Und das nicht mal wirklich, die Kaulitz-Zwillinge taten in der DSDS-Jury zwischenzeitlich ja auch so, als wären sie Talentscouts.)
Für mich ist das Anlass genug, auf noch ältere Musik zurückzublicken, so ungefähr vom Beginn des letzten Jahrhunderts über die wilden Zwanziger bis in die Dreißiger. Und während meine Haltung zum musikalischen Gehalt der damaligen Musik eher ambivalent ist, so wünsche ich mir doch ein Comeback der kauzigen Texte.

Ich kann dein grünes Seidenkleid nicht leiden
Und nur deswegen lasse ich mich scheiden.

Heiter wird das Beziehungsende verkündet, obwohl der Mann abgesehen vom grässlichen Fummel der Angetrauten ansonsten ganz zufrieden mit ihr ist. Dennoch: Die Toleranz eines Mannes kennt halt auch Grenzen, und mit dem Erwerb des besagten Seidenkleids ist der Rubikon eindeutig überschritten worden. Eine einfühlsame Behandlung eines Konfliktpotenzials in einer Beziehung, welches von Außenstehenden heutzutage oft als oberflächlich abgetan und ignoriert wird.

Dieses Lied hat zwar nicht die inhaltliche Würze wie der vorherige Beitrag, aber heutzutage beschweren sich so viele Frauen darüber, dass ihre Männer nicht mal mitkriegen, wenn die Frau was an ihrer Frisur geändert hat, dass ich das Lied als Beweis dafür anbringen wollte, dass Männer damals einfach viel aufmerksamer und galanter waren.

Am schönsten sind die Mädchen, wenn sie baden gehen.
Im Schmuck der Kleider sind sie leider halb so schön.
Am schönsten sind die Mädchen doch im Schwimmtrikot,
Alle Gaben, die sie haben, sieht man selten so.

Eine kleine Hymne für den Voyeur, der in jedem heterosexuellen Mann ruht und immer dann herauskommt, wenn man an den Strand geht und die knapp bekleideten Leiber der anwesenden Weiblichkeit goutiert. Diese nur natürliche Reaktion wird heutzutage leider immer mehr verunglimpft, deswegen ist es wieder einmal Zeit für so ein Lied.

Wenn du mich küsst, spielt mein Herz Militärmusik
Und sofort steht die Liebe "Habt Acht!"
Wenn du mich küsst, spielt mein Herz ein Paradestück,
Dass es schallt, dass es knallt, dass es kracht.

Welcher halbwegs erfahrene Mann kennt das nicht? Ein Kuss von der Liebsten, und der Penis macht mobil, man möchte in ihr Höschen einmarschieren, als wenn es Polen wäre, und man wünscht sich, sie würde einem auf der Flöte ordentlich den Marsch blasen. Dieses Lied von 1933 macht deutlich, dass Liebe durchaus ein aggressives Verlangen nach der Entsendung vieler kleiner weißer Soldaten in Richtung des weiblichen Uterus anfachen kann. Selten wurde die Romantik der Liebe stärker mit der Romantik des Krieges verflochten.

20140308155502.jpg

Der Neger hat sein Kind gebissen, hou, hou,
Warum nur tat er uns nicht küssen, hou, hou,
Denn wenn man es den Weibern zeigt,
Wollen auch geküsst sie sein,
Wollen auch geküsst sie sein.

Ein rätselhafter Text, der von der reinen Beobachtung der bizarren Essgewohnheiten des besagten Negers über den durchaus homoerotisch angehauchten Wunsch nach Zärtlichkeit bis hin zur Erkenntnis gelangt, dass Frauen absolut rattig werden, wenn sie sehen, wie ein Neger zuerst ein Kind beißt und dann mit einem weißen Mann knutscht. Oder so. kratz.gif

Ach Paula, mach' die Bluse zu,
Du bist doch sonst so nett.
Man sieht ja deinen zarten Teint,
Sogar was vom Korsett.
"Ach Paula, mach' die Bluse zu!",
Ruft schon das ganze Haus.
Dass du so offenherzig bist,
Das hält ja keiner aus!

Wer glaubt, dass Fettes Brot mit dem Lied "Bettina, pack deine Brüste ein" thematisches Neuland betreten hätten, der irrt. Fast 100 Jahre früher appellierte Ludwig Arno an eine gewisse Paula, sie möge sich doch bitte züchtiger anziehen. Das Lied dürfte heutzutage besonders einige männliche Hörer aus dem arabischen Raum ansprechen, in denen Frauen grundsätzlich dazu angehalten sind, sich wie ein Ninja anzuziehen, um nicht versehentlich die komplette anwesende Männerschaft zu erotisieren.

Die Braut vom Alexander, die geht so auseinander
Die war doch sonst so dünne, so dünne wie ne Spinne
Sie ernährt sich nur von Blumenkohl, und doch, und doch, wie kommt das wohl
Die Braut vom Alexander, die geht so auseinander
Wenn ihr nicht bald 'ne Kur gelingt, dann platzt sie unbedingt.

Ein unerwartet aktuelles Thema behandelt dieses Lied: Ein Mensch nimmt aus unerfindlichen Gründen zu und benötigt unbedingt den Zuspruch seiner Mitmenschen, um gesundheitliche Dauerschäden zu vermeiden. Und zumindest ein Mitmensch liefert diesen Zuspruch mitsamt einer heiteren Melodie. Schön auch der Rückgriff auf die frühere Körperform, wodurch einerseits gesagt wird: "Du kannst es doch schaffen, wieder so dünn zu werden!", aber andererseits auch: "Schöner wirst du dann allerdings auch nicht."

Gut geht's Kanada, geht's Kanada, seit die Anna da,
Denn zu jedem Mann in Kanada, sagt die Anna ja.

So einfach kann Aufschwung sein: Die Anna hat ihre Niederlande zur öffentlichen Nutzung freigegeben und schon sind alle glücklich. Ich glaube allerdings nicht, dass man daraus Lehren für Deutschland ziehen könnte, da eine derartige Herzensgüte vermutlich eher wenig öffentlichen Applaus nach sich zieht, erst recht nicht von den restlichen Damen, die mit ihren eigenen Feuchtgebieten, aber unter wesentlich restriktiveren Bedingungen mit Anna konkurrieren.

Und was können wir insgesamt von diesem traditionellen Liedgut lernen? Vermutlich in erster Linie, dass die damals auch alle ganz schön versaut waren. biggrin.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/B30FC6

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

6 Kommentare


Geschrieben am 4.3.2014 um 23:53 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Und langsam hab ich echt die Schnauze voll von den ganzen SEO-Betrügern, die vermutlich allesamt inzestuöse Bastarde aus einer langen Abstammungslinie von Arschlöchern sind und mich nicht in Ruhe lassen! *grrrr* Keine Woche vergeht, ohne dass mich irgendeiner dieser Bauernfänger anschreibt und mich auffordert, irgendwelche Links von Klopfers Web zu entfernen (meistens irgendwelche, die die Webmaster selbst mal zusammen mit einem Kommentar im Blog hinterlassen haben), weil Klopfers Web ja so einen miesen Google-Pagerank hätte und sie aus irgendeinem Grund glauben, das wäre für diese Websites DER Stolperstein auf dem Weg zum ersten Platz in den Suchergebnissen. Wenn sich bei euch mal irgendwer meldet und behauptet, er wäre ein Experte für Search Engine Optimization, haut ihm bitte von mir eine rein. Oder gern auch zwei, wenn er euch erzählt, dass er fremde Webmaster belästigt, damit sie irgendwelche Links entfernen.

20140305002128.jpg

Was passiert ist:
Kirchen verstehen sich gerne als Orte, in denen Anstand, Zucht und Moral verteidigt und bewahrt werden. Diese ganze Sexualisierung, überall nackte Haut und ständig dieses Rumgeficke, das kann ja nun wirklich nicht in Gottes Sinne sein. Auch die Geistlichen in Kenia verteidigen die Sittlichkeit ihrer Schäfchen. Ein Pastor dort verlangte aber nun von den weiblichen Mitgliedern seiner Gemeinde, beim Kirchgang gefälligst die Unterwäsche wegzulassen. Büstenhalter und Höschen seien nämlich gottlos und würden Geist und Körper dabei hemmen, die Erleuchtung zu erlangen. (Männer können die Schlüpper übrigens anlassen. Da hat Gott wohl weniger Probleme. Gut, ich kann ihn verstehen. kicher.gif )
Der Pastor rief übrigens auch die Mütter auf, ihre Töchter vor dem Kirchgang zu kontrollieren, ob sie auch ordnungsgemäß luftig untenrum sind, um Christus empfangen zu können. Ich hoffe, er meint tatsächlich Jesus und nicht seinen Penis. angsthasi.gif

Bleiben wir doch kurz in Afrika. Die Nöte vieler junger Männer sind ja hüben wie drüben gleich: Man verspürt pulsierende Kraft in den Lenden und den Wunsch, sie mittels koitaler Aktivität nahezu verlustfrei in ungehemmten Genuss umzusetzen - aber die Weiber zicken rum und haben keinen Bock. Ein 20-jähriger Nigerianer wollte sich dem Mösenmonopol der Frauen nicht länger unterwerfen und vollzog den Akt mit einer Ziege, und zwar mehrfach. Dabei wurde er offenbar vom Dorfvorsteher erwischt und festgenommen - und das, obwohl der Arrestierte nach eigenem Bekunden die Ziege vorher um Erlaubnis fragte! Skandalös! (Vermutlich fragte er: "Hast du was dagegen, wenn ich dich vögel?", und die Ziege sagte: "Nähähähäää!" biggrin.gif) Der Mann wurde zu zwei Wochen Haft verurteilt, die Ziege mit dem lockeren Lebenswandel kann allerdings ungestraft weiterhin junge, riemige Männer verführen, das geile Luder.

Nehmen wir an, ihr spaziert durch die Stadt Quincy in Massachusetts und euch knurrt der Magen. Noch viel mehr, der Tag war echt stressig und ihr braucht jetzt Zucker, sonst schlagt ihr wahllos irgendwelche Passanten nieder. Doch da fällt euer Blick auf das Gebäude vom Christlichen Verein Junger Menschen, und in der Nähe der YMCA-Buchstaben entdeckt ihr das Firmenschild einer Filiale von "Honey Dew Donuts". Mmmh, das wäre doch jetzt genau das Richtige. Festen Schrittes spurtet ihr in das Geschäft, stellt euch an die Theke und verlangt sofort die Füllung eurer Futterluke mit ein, zwei Pfund Donuts. Aber ach, eurem Wunsch kann nicht entsprochen werden, denn dieser Donut-Laden verkauft gar keine Donuts. Der Grund: Die YMCA legt sehr viel Wert auf Fitness, und deswegen musste sich die Kette dazu bereit erklären, ihre Donuts nicht in dieser Filiale anzubieten. Dafür gibt's aber - mit Erlaubnis des Vereins - neben Kaffee, Salat, Sandwiches und anderem Kram auch fettreduzierte Muffins. Nur zu blöd, dass die Dinger mehr Kalorien haben als die Donuts.... facepalm.gif

Enttäuschungen bleiben auch bei anderen Fresstempeln nicht aus, erst recht nicht bei McDonald's. Ich rede jetzt aber nicht über das Frühstücksmenü, sondern über die unerträgliche Qual, die einem Mann in einer kalifornischen Filiale des Unternehmens auferlegt wurde. Der Mann bestellte einen Quarterpounder Deluxe (so ähnlich wie bei uns der Hamburger Royal TS), und ihr erwartet jetzt sicher, dass da drin ein benutztes Kondom oder ein Finger oder eine Heroinspritze oder so etwas drin war. Nein, mit dem Burger war alles in Ordnung. Das Problem war: Der Mann bekam nur EINE Serviette! shocking.gif Noch schlimmer: Als der Mann zum Manager ging und noch mehr haben wollte, ließ ihn der Frittenfürst einfach abblitzen! wus.gif Und dann wurde es noch richtig rassistisch, denn der mexikanisch-stämmige Manager murmelte angesichts der ja wohl außerordentlich berechtigten Forderung nach Servietten fürs Volk angeblich noch etwas in der Art von "Ihr Leute..." Und als der Kunde sich per Mail beim Obermanager der Filiale beschwerte, wurden ihm auch nur Gratisburger angeboten. Gratisburger! Das schlägt ja wohl dem Fass die Krone ins Gesicht! motz.gif
Angesichts dieser übermäßigen seelischen Qual, dieser quasi unerträglichen emotionalen Last verklagt der Mann die Filiale jetzt auf 1,5 Millionen Dollar. Wie ihr sicher alle zustimmen werdet, nur ein schwacher Trost für diese herzlose Gemeinheit, einen Burger nur mithilfe einer einzigen Serviette essen zu müssen. schnueff.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
So eine Schlampe! fluch.gif Diese Fotolovestory von Bravo.de ist schon wegen der Mimik der Protagonisten beeindruckend. Besonders hat es der Fotograf offenbar auf den Jungen abgesehen, der sieht in fast jedem Bild so aus, als wenn ihm ein Furz quer hängt.

Weltfremdes Urteil: Mobbing-Opfer darf nicht zurückschlagen. Als Mobbing-Opfer kann man mit den Bullys nicht diskutieren. Die hören nicht auf, weil man sie drum bittet. Und es bringt oft auch nichts, den Lehrern etwas zu sagen. Die Lehrer selbst dürfen nichts tun (Schulverweise sind den Arschlöchern doch eh egal), die Eltern der Mobber sind oft genauso scheiße wie die Kinder, und im Endeffekt kriegt man nur noch mehr eins drauf, weil man gepetzt hat. Meine Schulzeit ist nun schon länger her, und ich bin immer noch überzeugt, dass das beste Mittel gegen die Leute, die mich gequält haben, ein gut gezielter Baseballschläger mitten in die fiese Fresse gewesen wäre.

GLaDOS arbeitet jetzt für die NASA und erklärt den Unterschied zwischen Kernfusion und Kernspaltung. Einfach nur herrlich. biggrin.gif

Hey, wie wäre es mit einem Video mit strunzdummen Leuten? Ohne Worte. facepalm.gif (Ich weiß nicht mal, was das werden sollte, wenn es geklappt hätte.)

Chinesische 35-Jährige sieht aus, als wäre sie eine Grundschülerin. Und ich musste nur an folgendes Bild denken:

20140304234837_1.png

Webcomic-Autor verbrennt Comics, statt sie an seine Kickstarter-Unterstützer zu schicken. Der Typ hatte vor einigen Jahren per Kickstarter um 8.000 Dollar gebeten, um sein zweites Comicbuch drucken zu können. Der Mann bekam 51.000 Dollar. Wie üblich hatte er mehrere Belohnungsstufen eingestellt, zu denen ab einer bestimmten Summe auch gehörte, dass die betreffenden Unterstützer das Buch kriegen. Offenbar merkte er bald, dass er sich verkalkuliert hatte, was die Versandkosten angeht (vielleicht hat er auch zu viel Geld für andere Sachen verjubelt). Saudummer Fehler, aber anstatt einfach drum zu bitten, dass die betreffenden Unterstützer vielleicht noch etwas Geld spenden fürs Porto, verzögerte er den Versand immer weiter hinaus. Nun fehlen noch etwa ein Viertel der Belohnungen, und er hat angekündigt, nichts mehr zu verschicken. Und für jede Nachfrage, die er bisher bekam, verbrannte er eins der Bücher, insgesamt bisher fast 130 Stück. In seinem Kickstarter-Update hat er einen langen, wirren Text geschrieben, laut dem er es für eine Frechheit hält, dass die Leute, die ihm auf Kickstarter was für sein Buch gegeben haben, tatsächlich eine Gegenleistung von ihm erwarten. Und diejenigen, die bisher nichts gekriegt haben (offenbar gerade die, die am meisten spendeten), sollen gefälligst bei den anderen Unterstützern darum betteln, ihr Geld wiederzukriegen. Wenn der Zeichner es zurückgeben würde, würde das Geld ja eh von seinen anderen Fans kommen, er schaltet so also nur den Mittelsmann aus. facepalm.gif Kein Wort darüber, dass er ja selbst aus freien Stücken diese Gegenleistungen versprochen hat.
Viele vermuten jetzt, dass der Knabe einfach einen Nervenzusammenbruch hatte, aber der hat sich dann schon sehr lange angekündigt, wenn man die früheren Einträge von ihm anschaut. Er hat jedenfalls seine Website mit seinen Comics gelöscht. Er soll jetzt wohl behaupten, transgender zu sein und als Frau akzeptiert werden zu wollen, aber das glaub ich ihm nicht. Wer sich tatsächlich in seinem männlichen Körper nicht zu Hause fühlt und gerne eine Frau sein möchte, präsentiert sich vermutlich nicht überall mit einem kaum zu übersehenden Bart.

Wladimir Putins Kommentar in der New York Times vom letzten September. In diesem Text warnt er davor, dass ein militärisches Eingreifen in einem souveränen Land ohne eine entsprechende Resolution des UN-Sicherheitsrates ein Bruch des Völkerrechts sei. Damals ging es um die USA und Syrien.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/63A229

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

27 Kommentare


Geschrieben am 26.2.2014 um 0:31 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk.
Ich frag mich, ob ich es hinkriege, diesmal einen Eintrag zu schreiben, zu dem es keine riesigen Diskussionen gibt. O_o Also nix zu Ukraine, dem Selbstmord der einen Biathletin oder Anne Helms Femen-Aktion in Dresden. peinlich.gif

Apropos: Die "Heim und Welt" hat das hier als großen Aufmacher:

20140226003005_0.jpg

Oha, was sind das wohl für schockierende Fotos, wenn man sogar darüber spekuliert, Charlene von Monaco vom Hof zu jagen? Sitzt sie da nackig auf einer Abrissbirne? Zeigen die Bilder sie dabei, wie sie hungrig die leidenschaftlichen Stöße muskulöser Nubier in sich aufnimmt? Oder hat sie sich auf einer Kostümparty eine Nazi-Uniform angezogen und versucht, die jüdischen Gäste in den Gas-Ofen zu schieben? Ich verrate schon mal, dass nichts von all dem zutrifft, aber die Auflösung spar ich mir mal bis zum Schluss auf. ^^

Was passiert ist:
Als eine Barbie mal sprechen durfte, legte Mattel ihr Sätze wie "Mathe ist schwer" in den Plastikmund. Aber auch schon vorher hat sicherlich niemand geglaubt, mit einer Barbie-Puppe erschöpfende Dialoge über Kernphysik, den kategorischen Imperativ oder die beste Sorte Müller-Milch führen zu können. (Und das, obwohl Barbie als solche ja durchaus erfolgreiche Karrieren als Ärztin, Astronautin und Archäologin hinter sich hat.) Nun gibt es ja diverse Menschen auf der Welt, für die es nichts Erstrebenswerteres auf der Welt gibt, als sich mittels plastischer Chirurgie äußerlich möglichst Barbie oder Ken anzunähern. Komisch, dass sie sich dann gegenseitig oft hassen... Und man ist nicht ganz ohne Grund geneigt, diesen Menschen eine ähnliche geistige Insuffizienz zu unterstellen wie ihren Plastik-Vorbildern.
Einer Amerikanerin reicht das allerdings nicht. Blondie Bennett ist 38 Jahre alt und hat schon viel Geld investiert, um sich optisch auf Barbie zu trimmen. Und es hat gewirkt, sie sieht keinen Tag älter aus als 75... *hust* (Nein, echt schaut euch mal das Bild in der Quelle an. Die 38 Jahre haben echt fies eingeschlagen.) Um die Illusion aber perfekt werden zu lassen, will sie nun auch so dumm werden wie eine Plastikpuppe. Das ist keine augenzwinkernde Interpretation meinerseits, die Alte nimmt tatsächlich Hypnosestunden, damit sie verwirrter ist und generell ein bisschen blöd. Es fängt auch schon an zu wirken, sie hat sich letztens auf dem Weg zu ihrer Mama verfranzt. Das stört sie nicht, sie möchte, dass die Leute sie als lebende Sex-Puppe sehen. (Hm, da wäre sie Barbie ein Stückchen voraus, Barbie hat ja nicht mal eine Mu. kratz.gif ) Finanziert wird sie (nebst ihrem noblen Unterfangen) von Kerlen, die online Bilder von ihr kaufen. Ich schätze, dank der JJ-Hupen der Dame können wir davon ausgehen, dass Edathy hier nichts bestellt hat.

Herzlich gratulieren möchte ich dem englischen Fußballklub Tunstall Town, der nach langer Dürreperiode endlich wieder ein Spiel gewonnen hat. Zuvor gab es 171 Spiele lang keinen Sieg, 169 davon endeten für das kleine Team in einer Niederlage. Zuletzt ging die Mannschaft im September 2007 als Sieger vom Platz. Nun ging es gegen die Betley Reserves auf den Rasen, und zunächst standen die Zeichen gar nicht gut: Das Spiel drohte wegen schlechten Wetters abgesagt zu werden; außerdem fehlten bis kurz vor Anpfiff vier Spieler in der geplagten Mannschaft. Nach einem Treffer ihres 32-jährigen ghanaischen Stürmers Daniel Dwase schaffte es der 17-Jährige Adam Rose in der zweiten Hälfte, einen Elfmeter zu verwandeln. Der gegnerischen Mannschaft gelang noch ein Anschlusstreffer, aber am Ende konnte man dem Tunstall Town FC den Sieg nicht mehr nehmen. Ab jetzt können sie den Blick nach vorn richten: Nur noch 12 Mal aufsteigen, und sie wären in der Premier League. biggrin.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Everything Wrong With Twilight: New Moon. Bella hat 10 Lampen in ihrem Zimmer. kratz.gif

Das ist so traurig. schnueff.gif Frauen können so grausam sein.

Attacke! Das Video hab ich so oft geschickt gekriegt. XD.gif Es wurde vermutlich auf Ôkunoshima aufgenommen, einer japanischen Insel, auf der im 2. Weltkrieg Giftgas hergestellt wurde. Inzwischen ist die Insel ein Nationalpark, die Mümmelmänner wurden dort nach dem Krieg ausgesetzt (haben also nichts mit Versuchskaninchen zu tun, die es zu Zeiten der Giftgasfabrik durchaus gab) und dürfen nicht bejagt werden; auch sind Hunde und Katzen auf der Insel verboten. Ich würde gern mal hin. happy.gif

Ebenfalls ein Langohr. ^^

Magazin klaut Foto für seine Facebook-Seite und beschimpft die Fotografin als Arschloch, als sie sich beschwert. Das war blöd, insbesondere weil die Frau eigentlich Anwältin ist. Die Nutzung des Fotos hätte sie ja im Prinzip im Nachhinein auch genehmigt - bis sie die patzige Mail bekam.
(Ich wurde heute auf eine FB-Seite aufmerksam gemacht, die meinen Totenklopfer als ihr Logo verwendet. X_x Wundervoll...)

Ein Kondom, was Stromschläge verpasst. Und das soll stimulieren? urx.gif

Kate Upton im goldenen Bikini. Und das schwerelos. ^^

Sailor-Moon-Unterwäsche. Diesmal am lebenden Objekt. sabber2.gif

Elefant trifft zum ersten Mal seit 37 Jahren einen Artgenossen. schnueff.gif Ich wünsch dem Rüsseltier alles Liebe für die Zukunft.

So, das war es mit den Twitter-Links, aber nun die große Frage: Was sind das denn nun für unheimlich kompromittierende Fotos, die die Frau des monegassischen Fürsten Albert ins Exil treiben könnten? So etwas z.B.:

20140226003006_1.jpg

Sie wirkt auf einigen Aufnahmen, die bei Olympia gemacht wurden, etwas genervt. Ein Skandal! fluch.gif Dafür gehört sie ja wohl gesteinigt! motz.gif

Link zum Beitrag: http://klwb.de/281F02

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

15 Kommentare


Geschrieben am 19.2.2014 um 15:17 Uhr

Kategorie: Meine Sicht der Welt

Nuff! Ich grüße das Volk!
Diesmal gibt es wieder eine etwas umfangreichere Ausgabe, weil der Eintrag letzte Woche krankheitsbedingt ausgefallen ist. ^^
Zuerst möchte ich aber noch einmal einen riesigen Dank allen aussprechen, die mir letzte Woche zum Geburtstag gratuliert haben. (Der Valentinstag scheint ansonsten ja der meistgehasste Tag des Jahres zu sein. XD ) Die Gratulationen zu meiner Ernennung zum Agrarminister waren spärlicher und wären auch eher fehlgeleitet. Erstens, weil ich es nicht bin, zweitens, weil es nur der Posten als Landwirtschaftsminister wäre. *hust* Aber die leise Hoffnung bleibt, dass wenigstens einige der Ministergehälter versehentlich auf mein Konto überwiesen werden und niemand es bemerkt, weil der andere eh schon im Geld schwimmt. biggrin.gif

Die Sache, die zum Fall des bisherigen Agrarministers geführt hat, ist aber auch wieder eine Meisterleistung in Sachen Politiktheater. Da bestellt ein SPD-Abgeordneter Bilder, die nicht strafrechtlich relevant sind, nach Monaten wird seine Wohnung durchsucht, von der Staatsanwaltschaft wird trotzdem eine Pressekonferenz veranstaltet und dabei der Begriff "konspirativ" umdefiniert auf "jemand bestellt im Internet auf seinen eigenen Namen an seine eigene Adresse", und am Ende tritt einer von der CSU zurück. Dufte. Wäre es eine Satire, würden die Leute sagen, sie wäre zu überzogen. biggrin.gif
Und nun melden sich natürlich gleich die Schreihälse, die gleich wieder irgendwelche Verbote ausweiten wollen. Das hilft nicht den Pädophilen, die versuchen, mit ihrer sexuellen Ausrichtung klarzukommen, ohne dass dafür ein Kind gequält oder ein Gesetz gebrochen wird, das hilft nicht den armen Familien, die (nichtpornografische) Posing- oder Aktaufnahmen ihrer Brut deswegen machen lassen, weil sie sonst kaum Möglichkeiten haben, die Kinder satt zu kriegen, das hilft auch keinen Eltern, die bald noch unsicherer sein müssen, ob sie beim Saturn Fotos von ihrem nackten Fratz auf einem Flauschefell zum Entwickeln abgeben können, ohne dass Polizei und Jugendamt bald vor der Tür stehen. Aber hey, mit Verboten kann man doch alles regeln, und die Öffentlichkeit sieht, dass die Politik durchgegriffen hat, gell? facepalm.gif
Man kann solche Aufnahmen sicherlich kritisch sehen. Wenn ich eine kleine Tochter hätte, hätte ich sicher auch große Probleme, wenn sie als Candydoll-Model im ultrakurzen Kleidchen als Wichsvorlage für Pädophile weltweit dienen müsste. Aber man sollte auch dran denken, dass ein Verbot die Probleme nicht lösen kann und eventuell die Nöte der betreffenden Familien verschlimmern könnte. Die machen das schließlich sicher auch nicht, weil ihnen ihre Kinder nicht wichtig wären oder sie sie nicht lieben würden.

Was passiert ist:
Eichhörnchen sind toll, aber keine Haustiere. (Abgesehen von Asu vielleicht. biggrin.gif ) In Moskau hat sich diese Erkenntnis offenbar noch nicht durchgesetzt: Dort werden die putzigen Tierchen in den öffentlichen Parks immer seltener, weil illegale Tierfänger sie gezielt schnappen und dann für 5000 Rubel als Haustiere an Privatleute verkaufen. Blöd, wer hat schon eine dicke Eiche in seinem Wohnzimmer zu stehen? huh.gif Die Stadt greift inzwischen härter durch und lässt Polizisten durch die öffentlichen Grünanlagen patrouillieren. Das Einfangen der Tiere kann mit einer Geldstrafe von bis zu 20000 Rubeln belegt werden, Tierschützern ist das allerdings noch nicht genug. Sie finden, die Rüpel sollten als Schneeballziele herhalten. (Das sind ja mal sanfte Tierschützer. fragehasi.gif Hätte eher erwartet, die fordern die Nüsse der Wilderer.)

Wenn man liest, dass jemand wegen eines umgeschmissenen Honig-Eimers totgeschlagen wurde, ist das eigentlich schon an sich eine bizarre Meldung. Es wird aber noch bizarrer. Passiert ist der Vorfall in Alaska. Dort hatten einige Leute wohl ein zünftiges Besäufnis mit Selbstgebrautem, was die Koordinationsfähigkeit der Beteiligten sicherlich negativ beeinflusste. Einer der Gäste rempelte also versehentlich den "Honig-Eimer" in der Mitte des Wohnzimmers an, der daraufhin umkippte und seinen Inhalt über den Boden verteilte. Der Gastgeber konfrontierte den unfreiwilligen Randalierer und es kam zum Streit. Schließlich ließen sie die Fäuste sprechen. Nach fünf Minuten, in denen der Gast den Gastgeber wohl ordentlich zu Mus kloppte, dachten die anderen Anwesenden endlich mal daran, die beiden Streithähne zu trennen. Der umwerfende Gast wurde rausgeschmissen, der Gastgeber jedoch konnte sich nur kurz auf den Beinen halten und fiel dann wieder um (vermutlich in den verkippten Inhalt des Honig-Eimers). Wenn ihr euch an den ersten Satz erinnert, wisst ihr, dass er nicht mehr aufgewacht ist. Und wer sich jetzt fragt, warum jemand einen Eimer Honig offen im Zimmer herumzustehen hat: Es handelte sich nicht um einen echten Honig-Eimer. Vielmehr ist das ein in diesen Gegenden gebräuchlicher Euphemismus für ein tragbares Klosett. Das erklärt einerseits die Rage des Gastgebers, andererseits heißt das auch, dass das Klo zum Zeitpunkt des Besäufnisses mitten im Wohnzimmer stand und somit jede Ausscheidung mit Publikum stattfand. wuerg.gif Irgendwie ist es wenig verwunderlich, dass solche Leute irgendwann mal Sarah Palin gewählt haben...

Mit Sorgfalt, guter Ausbildung und klaren Regeln können Arbeitsunfälle vermieden werden. Allerdings sind Terroristen offenbar weder willens noch in der Lage, einige Gedanken auf den Arbeitsschutz zu verschwenden. Schließlich ist die Lebenserwartung der Beschäftigten in diesem Bereich naturgemäß eher begrenzt, insbesondere bei den Mitarbeitern der Abteilung "Selbstmordattentate". Und so ist es sicherlich keine Überraschung, dass sich im Irak mindestens 21 Terroristen versehentlich selbst in die Luft sprengten, als sie ein Propaganda-Video drehten, die die Autobombe und die geplanten Selbstmordattentäter ins rechte Licht rücken sollten. Zwischen "Achmed, drück mal den Knopf!" und "Achmed, tu mal so, als wenn du den Knopf drücken würdest!" ist dann eben doch ein Unterschied. Bei der vorzeitigen Explosion wurden zwölf weitere Rebellen verwundet und mussten von der Polizei nur noch eingesammelt werden, die bei der Gelegenheit noch zehn weitere Terroristen einsackte, die nicht schnell genug abgehauen sind. Ob die Getöteten unter diesen Umständen immer noch 72 Jungfrauen kriegen, konnte nicht ermittelt werden.

Surströmming ist eine weitere Erinnerung daran, dass Menschen einfach alles fressen. Hinter Surströmming verbirgt sich vergammelter Hering, der in Schweden trotz seines abartigen Gestanks als Delikatesse gilt. Das norwegische Ehepaar Haugen besorgte sich drei Büchsen dieser ausgefallenen Schlemmerei im Jahr 1990, um eine kleine Party in ihrem Häuschen in den norwegischen Bergen zu feiern. Allerdings schaffte man damals nur zwei Dosen, die dritte deponierte man unter dem Dach und vergaß sie. Nun hat Herr Haugen sie nach fast 24 Jahren wiederentdeckt. Die Dose ist inzwischen so aufgebläht, dass sie das Dach der Hütte um zwei Zentimeter angehoben hat. Da die Büchse jeden Moment hätte explodieren können, wurden die Nachbarn und die norwegische Armee verständigt. Entschärfen soll die Stinkbombe indes ein Experte aus dem Heimatland der Leckerei. Ruben Madsen von der schwedischen Surströmming-Akademie, der sich der Aufgabe annimmt, hält die Dose für ungefährlich: Explodieren würde sie nicht, aber es könnte natürlich etwas von dem Fisch herausspritzen. Und klar, riechen wird's. Seine größte Sorge ist aber, dass sich der Fisch inzwischen schon komplett aufgelöst hat und nur noch Flüssigkeit in der Büchse ist, denn er hat sich vorgenommen: Wenn noch etwas von dem Fisch da ist, dann wird er es essen. wuerg.gif

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Sehr nützlich! Wie man aus einem kleinen Handtuch ein Häschen faltet. (Und falls ich irgendwen erwische, wie er versucht, aus einem Häschen ein Handtuch zu falten, reiß ich ihm den Kopf ab! mad.gif )

Miezekatze will einfach nur was vom Essen abhaben. Eine große Miezekatze, aber dennoch: eindeutig eine schmusige Miezekatze.

Spring doch endlich, du Schlappschwanz! Tja, wenn der Dienstschluss naht, hat der durchschnittliche Feuerwehrmann auch keine Zeit darauf zu warten, ob der Lebensmüde sich endlich in die Tiefe stürzt oder nicht.

Ganz normale Mädels...

Ganz normale Jungs...

Immer noch der beste Kaugummi-Werbespot der Welt. sabber2.gif

Wenn man in einem Internetforum fragen würde, wie man ein Ei kocht...

Informativ. Warum es sich nicht lohnt, Werbung bei Facebook zu schalten.

Kreuzberger Piraten haben offenbar alle anderen Probleme gelöst. Ich finde ja, wenn man einen Ort nach jemandem benennt, sollte derjenige auch eine Leistung vollbracht haben, die es wert ist, gewürdigt zu werden. Sich nicht entscheiden zu können, ob man Männchen oder Weibchen sein will, ist keine Leistung.

Gender-Studies-Studenten torpedieren Grundlagen-Vorlesung der Erziehungswissenschaften und heulen rum, wenn die genervten Kommilitonen sie polizeilich entfernen lassen.

"JUST BANG ALREADY!" Everything wrong with "Dirty Dancing". biggrin.gif

Coolste Schokolade ever! Schokolade, die nach den Planeten unseres Sonnensystems gestaltet wurde. (Nur echte Planeten. Sorry, Pluto.)

So, ich schreib jetzt wieder an einer Kolumne. ^^ Bis denn.

Link zum Beitrag: http://klwb.de/F13C6B

Beitrag empfehlen: Share on Vz Share on Facebook Share on MySpace

133 Kommentare


Nach Kategorie filtern:

RSS-Feed
(Nur für Klopfer!) User: Passwort:

Datenschutzerklärung

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de   Bloggeramt.de     Blog Top Liste - by TopBlogs.de