Wer ist Klopfer?

Lost in Oversetting

Hallo, ich bin Klopfer. (Na das hätten wir ja dann schnell geklärt.)

Und ja, mein Spitzname kommt von dem Hasen aus „Bambi“. Hasen sind einfach unheimlich cool, zudem hat sich herausgestellt, dass jedes Kunstwerk durch das Hinzufügen von Hasen oder Kaninchen besser wird. Zufällig gilt das auch für so ziemlich jedes Biom der Erde. (Ja, inklusive Australien, auch wenn die Australier sich weigern, die Wahrheit anzuerkennen.)

Im zivilen Leben höre ich auf den Namen Christian Schmidt (sowie Meister, Gott, Eminzenz, "Ey du!" und "Du eingebildetes Arschloch"). Und obwohl ich mit meinem bürgerlichen Namen an sich zufrieden bin, muss man ihm doch mangelnde Unterscheidungskraft bescheinigen, da sowohl Christian als auch Schmidt zu den häufigsten Namen des Landes gehören. Kein Wunder, dass ich mich "Klopfer" nenne.

Ich wurde im Jahr 1980 am Valentinstag (14. Februar) in Frankfurt (Oder) geboren, also an der Ostgrenze der damaligen DDR. Ich wuchs zu einem schneidigen Jung- und Thälmannpionier heran, der den Untergang des Ostblocks aber auch nicht verhindern konnte, weil ich vom Westfernsehen abgelenkt war. Mein Abitur machte ich 1999 in Potsdam, wo ich auch ein Informatikstudium anfing. Später studierte ich in Berlin für ein Jahr Japanologie und anschließend Deutsch.

Seit 2007 wohne ich auch in Berlin, bisher hat die örtliche Nähe zur Bundesregierung aber noch nicht dafür gesorgt, dass mir ein hoch bezahlter Posten in der Politik angeboten wurde. (Der Christian Schmidt, der 2014 deutscher Landwirtschaftsminister wurde, ist ein anderer.) Zweifellos hat die gesamte politische Elite der Bundesrepublik Angst vor mir und versucht, mich klein zu halten.

Geld verdiene ich meiner Meinung nach eigentlich schon für meine bloße Existenz, aber weil die Welt ungerecht ist, kriege ich fast nur welches für meine Arbeit als freiberuflicher Schriftsteller, Lektor und Korrektor. Ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, für den Kölner Verlag Egmont Manga (EMA) Übersetzungen japanischer Comics redaktionell zu betreuen. Eine Auflistung all der Werke, an denen ich beteiligt war, steht weiter unten. Mit der Animestreet betreibe ich nebenbei auch noch eine Manga-/Anime-Website, auch wenn die etwas eingeschlafen ist und nur noch die Mangadatenbank wirklich gepflegt wird.

Neben Comics (nicht nur aus Japan) interessiere ich mich für Psychologie, lese und fotografiere gerne. Ich habe eine Schwäche für Toblerone, Marzipan-Fioretto, Katzen, Lego und unzureichend bekleidete Frauen. Da ich eher introvertiert bin, wirke ich auf andere Menschen manchmal abschreckend reserviert. Tatsächlich aber finde ich nicht mal die Hälfte von ihnen zum Kotzen. Wer mich näher kennenlernt, findet üblicherweise sogar heraus, dass ich Menschen eigentlich mag. Ich zwinge sie allerdings, das zu verschweigen. Man muss ja auf sein Image achten.

Wer mehr über mich erfahren will, kann auf mein Profil gehen, im FAQ-Bereich nachschauen, mir bei „Frag den Hasen“ eine Frage stellen oder einfach eine E-Mail schreiben.