Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41479 Fragen gestellt, davon sind 4 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


[Frage #44253]Vorbereitungszeit Gymnasiallehrer vs. Grundschullehrer[/frage]
Du schriebst, die Vorbereitung sei für Gymnasiallehrer umfangreicher als für Grundschullehrer. Aber der Großteil der Vorbereitung sind pädagogische Fragestellungen, Unterrichtsformen, Einstiege, Leitfragen und so weiter. Das Fachliche ist für einen halbwegs vernünftigen Lehrer keine Frage, da man im Allgemeinen (zumindest in Philo, Latein, Sprachen allgemein und Geschichte, da kann ich es sagen) Stoffe vermittelt, die doch eher Basiswissen sind. Im Studium lernt man die wirklich schwierigen, tiefgehenden Ding, an der Schule lehrt man... naja Grundwissen eben. Ein Beispiel aus Latein: im Studium lernt man wie genau Prädikatsnomen funktionieren, in der Schule braucht man den durchschnittlichen Note-2-Schüler nichtmal fragen, was ein Prädikatsnomen eigentlich ist. Und daher ist es mir als Lehrer fast egal, ob ich eine 12.Klasse oder eine 2. vorbereite, das Gros der Arbeit geht nicht für die Inhalte der Stunde drauf sondern eben für den pädagogischen Unterbau.
Aber der Aufwand für den pädagogischen Unterbau ist für Grundschul- und Gymnasiallehrer ziemlich gleich. Auf der anderen Seite dauert es definitiv deutlich länger, die Klausuren von 25 Zwölftklässlern zu kontrollieren als 25 Diktate oder Mathearbeiten von Viertklässlern.
(Und nebenbei: Meine Mutter war Grundschullehrerin. Nach einigen Jahrzehnten hat sie für das normale Unterrichten keine Vorbereitung mehr gebraucht, da konnte sie Einstiege, Leitfragen und so Kram aus der hohlen Hand schütteln. Die meiste Arbeitszeit zu Hause haben das Erstellen und Kontrollieren von Tests, die Organisation von Klassenaktivitäten und Elternsprechstunden und das Schreiben von Zeugnissen in Anspruch genommen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44285 Ohja und wie er ist schnell mal mit der Faust dabei, wenn du ihm gegenüber stehst und ihn in irgendeiner Form Widersprichst. Es gab schon etliche Anzeigen gegen ihn, u.a. wegen Betruges und Körperverletzung. Die Anzeigen sind alle im Sand verlaufen, weil die Staatsanwaltschaft sagt: Der hat nen Jagdschein, da können wir nix machen.
:huh: Aber das kann ja nun auch nicht der Sinn der Sache sein, dass jemand ungeschoren mit jedem Scheiß davonkommt. Sollte da nicht wenigstens gerichtlich irgendeine Therapie oder so was angeordnet werden?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44288
Ich empfehle dir den "Held der Steine" auf YouTube! Großartiger LEGO-Kanal!

Alibifrage:
Was hast du an den ersten wirklich schönen Tagen dieses Jahr gemacht?
Werde ich mir mal anschauen! ^^

Ich hab ein bisschen gespielt. :tjanun: Und was geschrieben. Und ich hab kurz daran gesessen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hältst du davon, dass momentan wieder die German Angst, diesmal in Bezug auf grenznahe AKWs (Tihange etc.), heraufbeschworen wird? Mal wieder unnötige Panikmache oder tatsächlich mal gerechtfertigt?
Na ja, es ist durchaus nicht sehr beruhigend, wenn da Risse in den Druckbehältern sind. Insofern kann ich die Bedenken sehr gut nachvollziehen. (Dass man jetzt aus dem Verteilen von Jod-Tabletten schließt, dass selbst die Belgier mit einem Unglück rechnen, finde ich dagegen doof. Wenn sie ernsthaft damit rechnen würden, würden sie die AKWs doch eher stilllegen, als Jodtabletten zu verteilen und die Sache durchzuziehen.)
Wenn es stimmt, dass diese Risse schon von Anfang an in den Druckbehältern waren und sich nicht ausgedehnt haben, gehe ich allerdings davon aus, dass die Chancen groß sind, dass bis zur geplanten Abschaltung 2023 da auch nichts mehr passieren wird.
Insofern: Ich kann die Bedenken gut nachvollziehen und würde da auch eine raschere Abschaltung befürworten, aber sehe auch keine akute Gefahr.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44270
[...]... da müsste man also einen Exil-Deutschen, finden, der sich dazu bereit erklärt.
[...]

Aber Vorsicht:
Zwar alt...aber durchaus noch relevant:
https://www.heise.de/tp/features/Update-Leugnung-des-Holocaust-im-Internet-nach-deutschem-Recht-strafbar-3442851.html
und der dort erwähnte §9 StgB Abs. 2
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__9.html
Ferner:

a) https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__5.html

und gravierender, weil völlig unabhängig von der Nationalität und dem Recht des Tatortes:
b) https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__6.html

War und ist z.B. relevant wenn jemand in NL in mit deutscher Staatsangehörigkeit in einem Headshop oder ähnlichem mitarbeitet...da C. in NL nur toleriert ist, macht sich diese Person nach deutschem Recht strafbar und könnte auch in De. verurteilt werden, sofern jemand des mitbekommt.

bombjack
Das würde aber nicht passieren.
Du kannst bei vielen US-Registraren angeben, dass sie deinen Namen und deine Adresse nach außen verbergen sollen, wenn nach den Daten deiner Domain gefragt wird. Sollte irgendeine deutsche Behörde dann beim Registrar nachfragen, wem diese Domain gehört, wird der Registrar ihnen den Stinkefinger zeigen. Und amerikanische Amtshilfe wird's auch nicht geben, denn die werden nicht jemanden für etwas verfolgen, was bei ihnen nicht strafbar ist. (So wie Deutschland Puigdemont nicht ausliefert, weil Rebellion hier nicht strafbar ist.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44282 und die vorhergehenden:
Ich finde die Pfeile auch super, auch wenn mir bis heute nur der "spring nach oben" Pfeil aufgefallen ist. Ich lese KW zur Zeit vor allem auf meinem uralten Android mit custom ROM 5.X im vorinstallierten Browser, da geht sonst nichts anderes.

Unter anderem kann ich da das "Burgermenü" nicht ausklappen, ich kann nur die direkten Links auf der jeweiligen Seite antippen. Auch werden die Pfeile für erfolgreiche Stories nicht angezeigt. Falls du dafür spontan eine Lösung hast, wäre das super, aber Kopfzerbrechen ist es nicht wert. Für "was gibts neues" kann ich ja alle heiligen Zeiten den Rechner verwenden :-)
Öha? :kratz:
Das mit dem Burgermenü ist eigentlich ein sehr simples Javascript, bei dem nur das Menü (unter dem Inhalt) auf sichtbar geschaltet und dort hingesprungen wird... Wird es wenigstens eingeblendet, wenn du raufklickst und dann nach ganz unten scrollst? :fragehasi:
Klingt jedenfalls so, als wenn die Javascripts nicht funktionieren, was durchaus verständlich ist, weil manche Dinge darin erst in jüngeren Browsern unterstützt werden... :kratz:
Was die Blitze angeht: Offenbar werden nicht alle Unicode-Symbole von deinem Uralt-ROM unterstützt? :fragehasi:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44263
Wow erst mal vielen Dank für die extrem ausführliche Antwort!
Ja genau das war die Kolumne :). Hab nur die Blogeinträge und die Beiträge bei FdH durchsucht. Tatsächlich war ja in dem verlinkten Artikel dort ja die Aussage, dass Lego Sets eine höhere Rendite aufweisen als klassische Aktien oder Gold (nur die Sets nach 2000 und nur in einem relativen kurzen Zeitraum - daher begrenzte Aussagekraft, schon klar).

Gleichzeitig muss ich jetzt auch ein bisschen schimpfen: Du kannst mir doch nicht so viele tolle Sets aufzeigen, jetzt will ich die auch alle haben :fingerzeig:
Prinzipiell wäre bei mir glaube ich immer das Problem, das ich die coolen Sets selbst zusammenbauen will und nicht ungeöffnet lassen kann (der Angelladen wäre z.B. echt zu schön, um nicht gebaut zu werden) :schwaerm:
Aktuell liebäugle ich mit diesen zwei Sets:
Schaufelradbagger
Mack Anthem
Zudem dank dir noch das Alte Anglerladen Set + evtl. den Porsche. Das wären aber alles Sets, wo ich selbst bauen würde bzw. es mir sehr schwer fiele, diese unausgepackt zu lassen. Bei den Star Wars Sachen wäre es für mich nicht ganz so schwer, aber 800€ für den Millenium Falcon ist halt schon ne ganze Stange Geld (auch wenn ich da rein von der Geschichte der Vorgängermodelle fast wetten würde, dass man das Geld locker wieder rein bekommt).
Welches von diesen Sets hat deiner Ansicht nach das größte Potential auf zukünftige Wertsteigerung?
Wenn ich deine Aussage richtig interpretiere, hast du dein signiertes Exemplar noch ungeöffnet momentan. Könntest du dir vorstellen, es eines Tages selbst zu bauen oder ist das eher als Investition für die Zukunft zu sehen?
Den Mack würd ich auch gern bauen, hach... :adorable:
Bei den Technic-Sets würde ich dem Schaufelradbagger allerdings das größere Potenzial zugestehen, einfach weil er teurer ist und mit seiner gigantischen Größe auch noch ein Superlativ darstellt.
Meinen Anglerladen hab ich noch nicht geöffnet, auch nicht meine Apollo 11 (war auch sehr begehrt) und andere große Sets (z.B. die Ninjago-City, die an die Modular Buildings passt), weil ich auch einfach nicht genug Platz für sie habe. Im Moment sehe ich sie also eher als Investition; vielleicht ändert sich das aber auch, wenn ich mal mehr Platz haben sollte. Der Anglerladen wird sicher (gerade ungeöffnet) deutlich im Preis steigen, ich denke, mit seiner speziellen Ästhetik wird er in Fankreisen noch lange bewundert werden.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44284 ja, nur danach ging der Druck der Medien erst richtig los und man fühlte sich ja gestört. Jetzt berichtet keiner mehr darüber und im Dorf ist wieder Ruhe eingekehrt
Nach meiner Erinnerung war das Interesse der Medien dann am größten, als diese olle Glocke an die Öffentlichkeit gezerrt wurde. Dass man beschlossen hat, da nichts dran zu ändern, das war ja dann schon viel weniger im Fokus der Öffentlichkeit.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44283 Nee, der is Türke mit echt deutschem Jagdschein, weswegen er sich ALLES erlauben kann
O_o Explosive Mischung...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44276 ich vermute mal, dass das komplette Dorf daran beteiligt war, so in etwa: Ich hole den Schlüssel, du stellst die Flex zur Verfügung und du das Verlängerungskabel und ihr die Schleifscheiben. Trotzdem, wenn der Druck zu groß wird, könnte schon wer auspacken.
Das komplette Dorf wird's nicht gewesen sein, denn die Entscheidung, dass an der Glocke nichts gemacht werden soll, ist ja von Vertretern des Dorfes getroffen worden. :doofguck:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44275 das nicht vergessen. also: kannst du ihm nicht kommen
So ein Gierschlund. Einfach unser Nazigold wollen. Als wenn er Schweizer wäre. :D
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich habe eine Frage:
Kannst du so einen "Zum neusten Kommentar springen"-Pfeil auch hier einbauen?
So als "Zur neusten beantworteten Frage"-Pfeil?
Das wär echt praktisch!
Okay. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44268 Make Love ist ne ganz gute Sendung, ahbe die ersten drei Staffeln geschaut, immer wieder interessante Themen gut auf den Punkt gebracht. Probleme angesprochen, aber auch sehr respektvoll und trotzdem locker und teilweise lustig damit umgegangen.

Kommunikation ist irgendwann auch nicht mehr alles. Wenn der eien nicht will, man kann ihn nicht zwingen (also man kann schon, aber das ist dann strafbar und unmoralisch noch dazu). Insofern hat der aktivere PArt eher die Arschkarte, weil der andere durch nicht-wollen im Prinzip seine Position durchdrücken kann. Ist wie beim Kinderwunsch, wenn einer nicht will und der andere doch, da gibt es keinen Kompromiss. Dann gibt es ind er Regel kein Kind.
Da istd ann die frgae, hält man das aus in der Beziehung, ist einem das Wert, also beiden Seiten, wer nicht will, will sich vielleicht auch nicht immer rechtfertigen müssen oder findet das auch nciht unbedingt schön, den Erwartungen des Partners nicht so zu entsprechen.
Ist die frage, wie man zu Outsourcing steht udn mit wem udn ob es dann da Regeln geben sollte... denkbar ist schon einiges und wenn mans elksbt nicht mag, nimmt einem wer anders ja auch nichts weg. Kann aber sein, dass dann die Angst besteht, wenn der Partner wen findet, der sexuell verfügbarer ist, vielleicht nimmt er sich dann gleich den neuen. Schwierige Gemengelage.
Aber wenn man gar keinen Sex mit jemandem haben will, könnte man sich ja auch trennen, und als Freunde in einer WG leben.
Hm, vielleicht ist man dann aber emotional doch noch mehr an jemanden gebunden als nur freundschaftlich, man hat halt nur keine sexuellen Bedürfnisse... Insofern ist dann vll. auch so eine WG-Lösung nicht ganz ideal... :unsure:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44253 Gymnasiallehrer haben (je nahc Bundesland) so um die 24 Schulstunden die Woche abzuleisten. Was sie sich sonst noch an Arbeit machen, bleibt ihnen überlassen. Es gibt ne Menge vorbildlicher Lehrer, die sich für ihre Schüler ein Bein ausreißen, mit Eltern telefonieren, immer tiptop vorbereitet sind usw. und es gibt auch andere.
Der Punkt war aber eher, Grundschullehrer arbeiten 4 Schulstunden mehr die Woche, und haben auch den ganzen Vorbereitungs- und Orgakram an der Backe. Und verdienen aktuell noch weniger. Da würde ich es fair finden, alle verdienen gleich viel, die Gymnasiallehrer haben eben den Vorteil etwas weniger Stunden zu haben.

Und Klopfer? Nochmal auf Lehrer umsatteln?
Die Vorbereitung bei Gymnasiallehrern dürfte allerdings oft auch etwas anspruchsvoller sein, insofern... :unsure:

Um Lehrer zu werden, müsste ich wieder studieren, und das geb ich mir lieber nicht. Auch wenn mir so im Endeffekt die ganzen heißen Schulmädchen entgehen. :ach:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44265
es gibt auch Länder wie Chile, da zahlt jeder Arbeitnehmer in seine eigene Rentenkasse ein. Alsod er Statt behält was vom Geld und es wird quasi Zwangsangelegt. Auf diee WEise kann einem finanziell das mit den Geburtenstarken udn -schwachen Jahrgängen erstmal egal sein. Treotzdem muss es genügend Leute in der Pflege und beid er Versorgung geben, aber das mal hinten angestellt, kann man so auch die rente sichern. Aber es ist natürlich nicht leicht das eine System auf das andere umzustellen. Das hätte man in den fetten Jahren mit Vollbeschäftigung machen müssen als die Geburtenstarken Jahrgänge ins arbeitsleben eingetreten sind. Die hätten zu einem gewissen Teil die alten noch finanziert aber auch schon für die eigene Rente gewirtschaftet. Naja, hätte hätte Fahradkette...

Es bleibt vor allem die eigene Altersvorsorge, mit ETF wie schon erwähnt, auch mit kleinen Beträgen lässt sich langfristig was aufbauen. Früh anfangen, also jetzt, nicht morgen, nicht wenn es weider besser aussieht. Jetzt.

Klopfer, was ist eigentlich mit den Kohlen los diesen Monat? Sonst stand die Anzeige etwas besser da am Monatsanfang...
Normalerweise kriegt die Anzeige am Monatsanfang einen dicken Schub, weil dann das Geld aus dem Amazon-Partnerprogramm von vor ein paar Monaten auf dem Konto eintrudelt. Das sind normalerweise deutlich über 100 Euro.
Der Januar lief aber echt schwach, da kamen weniger als 70 Euro zusammen, und das schlägt dann jetzt im April voll durch. Im Februar und im März sah es wieder besser aus. Für den April ist der aktuelle Stand bei 42 Euro, da bin ich vorsichtig optimistisch, dass das am Monatsende auch mehr als im Januar sein wird.
Außerdem gab es in den letzten Monaten mehr Leute, die Premium-Mitgliedschaften gekauft oder verlängert haben.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
klopfersweb: @garbage_citizen Kann ich leider erst in einem Jahr machen wegen Leistungsschutzrecht. Aber die Geschichte ist dumm genug für eine Lästerei. 😁

Erläutere das mal bitte!
Ein Beitrag in der Presse unterliegt ein Jahr lang dem Leistungsschutzrecht, d.h., so lange kann der Verlag Geld verlangen, wenn jemand anderes diesen Inhalt in irgendeiner Form verwendet. Danach besteht nur noch das Urheberrecht, da können also bloß noch der Autor und der Fotograf (unter Umständen) Ansprüche anmelden.
Deswegen warte ich inzwischen mindestens ein Jahr, bevor ich eine Fotolovestory verwurste.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44271
Auf meinem Pixel 2 mit aktuellsten Updates und Chrome Browser bin ich genauso auf deinen Pfeil angewiesen wie unter dem aktuellen Chrome unter einem aktuellen Windows 10. Ich bin durchaus immer wieder dankbar, das dieses Feature existiert.
Keine Frage nur mal ein Bericht ;)
Ist eine nützliche Information für mich. :nick: Ich kann oft schwer einschätzen, wie andere die Funktionen auf der Seite nutzen (können), weil meine Testmöglichkeiten auch etwas begrenzt sind.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44274 mal sehen, wer im Dorf als erster den Mund aufmacht und redet
Wer weiß, die legen bestimmt viel Wert auf die Omertà. :XD:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44273 Nope, Euro, aber er hätte lieber den Gegenwert in Feingold, also kannst du ihm mit dem billigen 333 Tschibo Gold kommen.
Ist dann aber kein Feingold mehr. :kratz: Schön zu hören, dass er ja gar keine Ansprüche hat. :ko2:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44266 hatte ich nicht mitbekommen. das letzte, das ich gehört hatte war, dass die Gemeinde keine Anzeige erstatten wollte
Joah, aber das ist ja egal, wenn etwas von Amts wegen verfolgt werden muss.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44267 sag das nicht zu laut, sonst verurteilt dich Stümperlis Gericht zu drölzig Fantastilliarden € Schmerzensgeld
Nicht Reichsmark? :o
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44260
Also ich vermisse deine bissigen Kolumnen.
Ich schreib grad wieder eine...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44264
Hmm, komisch. Aktuelles Android? Sollte eigentlich seit Android 7 integriert sein (bei iOS seit 5 oder 6) , es sei denn der Hersteller hat seine eigene Bedienoberfläche die das unterbindet (z.B. EMUI).

Am Desktop ist es bei allen Chromium-basierten Browsers seit Chromium 54 dabei, bei Firefox seit dem großen Update, was auch den ganzen Add-On-Support übern Haufen geworfen hat. Wenn die Titelleiste deaktiviert ist, sollte ein weiterer Klick auf den Tab-Reiter helfen (falls das Feature nicht explizit in about:config deaktiviert wurde).

Ich wollte auch nicht ausdrücken, dass der Pfeil verschwinden solle, ich meinte nur, dass er eigentlich ein wenig doppelt-gemoppelt ist.
Ja, hab Android 7 auf meinem Schlaufon.
Und mein Firefox auf dem Desktop ist aktuell, da tut ein Klick auf einen Tab-Reiter allerdings gar nichts. (Ich hab das aber auch nicht ausdrücklich in der Konfiguration deaktiviert, weil ich gar nichts davon wusste.) Auch bei Chrome auf dem Desktop tut sich nichts.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44254
Unwahrscheinlich, wenn man dafür dann seine richtige Adresse angeben müsste, oder? :kratz: Ich meine, selbst wenn der Server sonstwo steht und man als Admin nicht für die rechtsextremen, linksextremen, ausländerfeindlichen, deutschenfeindlichen, antisemitischen, islamophoben, pädophilen, hebephilen, hebephiliephoben und sonstigen politisch inkorrekten Inhalte belangt werden kann, wer will schon damit namentlich in Verbindung gebracht werden? :huh:

Wo kann man denn jetzt noch ungestört abhitlern?
Bei den Amis ist ja vieles durch das 1st Amendment gedeckt (schließlich kann 4chan da auch agieren), da müsste man also einen Exil-Deutschen finden, der sich dazu bereit erklärt. :kratz: Alternativ kann vielleicht der russische Geheimdienst einspringen, wenn man verspricht, ordentlich gegen die Amis zu hetzen. :D
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44264
Auf meinem Android(FF) habe ich auch keine derartige Funktion, daher sind die Buttons sehr praktisch :)
:vic2:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44256

Das mit dem "outsourcing" finde ich auch immer sehr interessant. Inwiefern denken die Menschen über den Aspekt, wenn sie selber wissen, dass sie ihren Partner nicht befriedigen?
Sind sie dann damit einverstanden, weil sie sich nicht mehr drum kümmern müssen oder finden sie es ganz schlimm und wollen das auf keinen Fall? Da würde ich mich auch als passiv/inaktiver Part schon fragen, ob der Rest der Beziehung so glanzvoll und toll ist, dass der Partner auch bei einem bleibt. Es gibt ja viele, die gerne mehr Sex hätten, sich das aber mit einer anderen Person dann wiederum auch nicht vorstellen können, selbst wenn der Partner zustimmt. Aber meiner Erfahrung nach, ist das einfach ein sehr wichtiger Teil der Beziehung, weswegen ich versuchen werde in meiner nächsten schneller die Notbremse zu ziehen, wenn klar wird, dass die Sexvorstellungen zu weit auseinandergehen, denn langfristig macht man sich damit nicht so wirklich glücklich.

@Poster: es gibt eine Sendung zu dem Thema, die ziemlich erwachsen damit umgeht und auch die verschiedenen Aspekte wie Stress, verschiedene Vorstellungen etc. berücksichtigt. Ich habe nur eine oder zwei Folgen gesehen, aber vielleicht hilft es euch ja.
https://www.zdf.de/dokumentation/make-love
Das ist schon ein schwieriges Thema: Inwieweit ist man bereit, eigene Bedürfnisse oder Ansichten nach hinten zu stellen, um dem Partner einen Gefallen zu tun, gerade in der Sexualität? :kratz: Und wie fair ist es, von seinem Partner zu erwarten, sich einzuschränken oder Dinge zu tun, die ihm unangenehm sind?
Da gibt's wohl keine einfachen Antworten darauf. :unsure:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44257zumal weder Rüdi noch Stümperli Menschenrechtler sind. Hat Stümperlis Fantasiegericht halt so festgelegt.
Na ja, gut, es gibt viele Leute, die sich als Streiter für das Gute und Gerechte sehen, aber doch nur Vollpfosten sind...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44258 Es gibt in dem Dorf, soweit ich mitbekommen habe eine etwa 80 Man starke Gruppe von Neonazis. Sachbeschädigung ist ein Antragsdelikt, sprich: Keine Anzeige, keine Ermittlungen und scheinbar will da keiner ne Anzeige erstatten, da Ermittlungen vermutlich zu viel Staub aufwirbeln würden
"Hakenkreuz-Glocke": Polizei ermittelt nun doch
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#25266
Ist jetzt schon ein Weilchen her die Frage. Ein Arbeitskollege der in Altersteilzeit geht meinte gestern, es sei absolut unverständlich für ihn, wie "uns junge Leute" das ganze Thema Rente so wenig interessieren könne. Daher würde mich nochmal deine aktuelle Meinung zu dem Thema interessieren.
Spätestens 2025-2030, wenn die Geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, müsse das jetzige System doch eigentlich nicht mehr zu halten sein, meinte er (und das schlägt ja ungefähr in die Richtung, die du 2009 auch vertreten hast, wenn ich mich nicht vertue). Dabei sind die Leute die jetzt aktuell in Rente gehen, doch aus Jahrgängen, die gar nicht mal so viel Geburtenschwächer waren?
Ich habe schon den Eindruck, dass das Thema bei einigen auf der Agenda ist. Oft hört man ihm Gespräch "haha, wenn wir Alt werden, gibt es ja sowieso keine Rente mehr", allerdings anscheinend ohne daraus Konsequenzen zu ziehen.
Ich habe ihn dann nur gefragt, was man machen soll, darauf wusste er aber auch keine Antwort. Mit meinem Kreuz am Wahltag kann ich den Ausgang des Themas meinem Empfinden nach zumindest gar nicht beeinflussen. Alternativen? (Mal abgesehen von privater Vorsorge)
Ich denke auch weiterhin, dass das System so nicht lange weiter existieren kann. Ein System, das vornehmlich darauf basiert, dass die Jungen für die Alten zahlen, wird nur so lange gut gehen, solange es viel viel viel mehr Junge als Alte gibt. Das Verhältnis wird aber immer ungünstiger, und die Alten leben auch noch länger als früher, beziehen also länger Rente, wodurch die absolute Zahl der Rentner steigt.
Natürlich sind die, die jetzt in Rente gehen, aus geburtenstarken Jahrgängen, aber die haben den Vorteil, dass nach ihnen ebenfalls geburtenstarke Jahrgänge kamen, die heute alle noch im Arbeitsleben stehen und Rentenbeiträge zahlen. Den Vorteil hat meine Generation nicht mehr. Jetzt entwickeln sich die Geburtenzahlen zwar wieder ganz positiv, aber ob das länger anhält, ist auch fraglich; im Endeffekt haben wir jedoch mindestens 20 Jahre, in denen die Geburtenzahlen viel zu niedrig waren.
Die Politik umgarnt Rentner allerdings sehr, weil die viel loyaler zu Parteien sind und fleißiger wählen gehen, deswegen gibt's auch keinen grundlegenden Umbau des Rentensystems.
Was man selber machen kann, abgesehen von privater Vorsorge? Ja, wenn man nicht gerade seine eigene Partei gründen und die gesetzliche Rente auf neue Füße stellen will, kann man nichts anderes machen als private Vorsorge, nicht unbedingt nur mit Produkten, die explizit für die Altersvorsorge angepriesen werden, sondern eben auch durch Sparpläne, Wertpapiere und so Zeug.
Ich finde ja, der Staat sollte sich Norwegen mal als Vorbild vornehmen mit seinem Staatlichen Pensionsfonds. In den hat Norwegen seine Öleinnahmen und die Sozialversicherungsbeiträge angelegt für schlechte Zeiten, investiert in Aktien, Wertpapiere, Anleihen und Immobilien. Inzwischen ist der Fonds über 800 Milliarden Euro schwer, also umgerechnet über 150.000 Euro pro Norweger. So etwas würde sicher dabei helfen, einen beträchtlichen Teil der Zahlungslast für die Renten von den jüngeren Arbeitnehmern zu mindern und eher die allgemeine Wirtschaft an diesen gesellschaftlichen Kosten zu beteiligen. In Deutschland darf die Deutsche Rentenversicherung die Rücklagen allerdings nicht in so risikoreiche Anlagen stecken. (Ironischerweise führt so was jetzt dazu, dass die DRV jeden Monat haufenweise Gelder von einer Bank zur anderen schiebt, um Negativzinsen zu vermeiden, sie diese aber auch nicht anders anlegen darf.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44206
Der Pfeil nach oben ist übrigens einfach nur verschwendeter Bildschirmplatz. Auf Mobilgeräten unterstützen alle verbreiteten Browser (Chrome und Safari) diese Funktion durch antippen des oberen Bildschirmrandes, und am Desktop übernimmt das Anklicken der Titelleiste in Firefox und in Chromium-basierten Browsern die gleiche Funktion.

Bzgl. der Frage nach Menge an Sex und der richtigen Kommunikation in Paaren: Klar ist es wichtig darüber zu reden, aber bei einigen Menschen divergieren da halt die Bedürfnisse zu stark. Ich denke da z.B. an meine Eltern, die einerseits sieben Kinder bekommen haben, und andererseits mit 37+ praktisch nie wieder Sex hatten - sonderlich gesund war das für die Beziehung nicht gerade, und während meine Mutter das wohl ganz knorke fand, hat mein Vater (und die Ehe selbst) sichtlich darunter gelitten; sichtbar in so Dingen wie das irgendwann Hochzeitstage ohne einen einzigen Gedanken daran begangen wurden (was dann ironischerweise meine Mutter wieder sehr fertiggemacht hat).
Ich selbst muss auch gestehen, dass ich deshalb schon eine Beziehung beendet habe. Das mag jetzt oberflächlich klingen, aber wenn sich der körperliche Kontakt auf Schmusen und Händchenhalten reduziert, dann reicht mir das halt nicht aus. Das konnte meine Beziehung damals ein paar Monate überstehen, aber das hat seine Grenzen - insbesondere wenn dann halt auch noch Treue eingefordert wird (ja, ich war treu, aber Eifersucht und permanente Trockenheit sind keine gute Kombination).
Insbesondere in Gesprächen mit Freunden (auf beiden Seiten) ist mir dabei aber aufgefallen, dass sich solche „Einigungen“ eigentlich immer auf den weniger aktiven Partner reduzieren - das ist einerseits ersichtlich, weil man „Nö, ich will nicht!“ nun einmal schlecht ignorieren kann, sorgt aber andererseits dafür dass die Idee einer Einigung in den meisten Paaren (so ich das denn sagen kann) eben in Realität eher eine sehr einseitig gefasste Erklärung ist. Hier ist mir persönlich auch wieder die klischeehafte Geschlechterverteilung aufgefallen, während auf gleichzeitig viele Frauen Selbstbefriedigung bei Männern als Ersatz eklig empfanden, „Das muss ja wohl nicht sein!“ und „So hässlich bin ich ja wohl noch nicht!“ - insbesondere der Aspekt des Pornokonsums floss da aber mit ein.
Der Pfeil wurde gewünscht. Und offenbar nicht grundlos: Ich konnte weder bei Chrome unter Android noch beim Firefox auf dem Desktop mit einem Klick/Antipper so nach oben scrollen, wie du es beschreibst. Beim Smartphone krieg ich beim Antippen des oberen Bildschirmrands diese Statusleiste mit WLAN, Bluetooth, Lautstärke und so, wenn ich etwas tiefer tippe, erscheint die Adressleiste von Chrome und ich kann eine neue Adresse eingeben. Die Ansicht der Seite bleibt unbeeindruckt.
Auf dem Desktop hat Firefox standardmäßig keine Titelleiste, und wenn ich auf die Leiste mit der Adresszeile und den Buttons für Vor, Zurück, Aktualisieren und so drücke, passiert gar nichts.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Klopfer, ich weiß noch dass es einen Beitrag auf deiner Seite gab mit einem Lego Set (so eine kleine karibische Insel), das mit der Bildunterschrift "dieses Set wird mir meinen Lebensabend sichern" oder so ähnlich versehen war.
Leider habe ich es jetzt auf die Schnelle nicht gefunden, dafür bin ich in den Genuss gekommen, die Adventscomics der letzten Jahre noch mal zu lesen.
Deshalb wollte ich dir zum einen ein Lob da lassen, die Comics sind einfach super gelungen und ich könnte sie mir beinahe täglich ansehen!
Zum anderen wollte ich aber auf den Beitrag zurückkommen, den ich eingangs erwähnt habe. Ich glaube in dem Kontext war diese Erwähnung ironisch gemeint, aber ist es prinzipiell möglich/sinnvoll in Lego zu investieren als Geldanlage?
Ich habe schon ein paar mal etwas gehört von einzelnen eher wertvollen Sets. Allerdings erwähntest du auch mal etwas von einer Krise, die Lego fast zur Aufgabe gezwungen hätte.
Also die Frage an dich als Legoexperten und -enthusiasten: Lohnt sich Lego als Wertanlage? Wenn ja, was rentiert sich am meisten? Sammelfiguren, einzelne Sets, Lego Technic oder doch etwas ganz anderes?
Das klingt nach dieser Kolumne. ^^
Es ist natürlich schwer zu sagen, wie sich der Wert in Zukunft entwickeln wird und ob Lego tatsächlich langfristig als Wertanlage etwas taugt. Mit diesem Vorbehalt im Hinterkopf sage ich trotzdem: Das kann sich durchaus lohnen.
Bei den Sammelfiguren-Serien, die immer mal für begrenzte Zeit im Handel sind, kann man quasi schon Gewinn machen, wenn man sie auspackt und somit gezielt an diejenigen verkauft, die gerade diese Figur suchen. Und wenn die Serien eine Weile nicht mehr im Handel sind, kann man noch mehr verlangen. Die DFB-Elf-Sammelserie war wahnsinnig schnell vergriffen, die kostet jetzt auch entsprechend. Es gibt auch seltenere Figuren, die noch mal begehrter (und teurer) sind. Bei der Serie 18, die gerade frisch im Handel ist (und von der ich leider noch nichts habe) ist zum Beispiel eine Figur (ein Polizist) deutlich seltener. (In den Kartons mit 60 Tüten, die die Händler kriegen, ist normalerweise jede Figur dreimal enthalten. Den Polizisten gibt es nur einmal pro Karton.)
Ansonsten sind zwei Sachen für Sammler interessant: Einerseits die großen Sets aus der Creator-Expert-Reihe oder der Star-Wars-Ultimate-Collectors-Selection, andererseits die Gratis-Zulagen, die es für begrenzte Zeit im Lego-Shop (online oder in den offiziellen Lego-Läden) gibt.
Die großen Sets sind eher für erwachsene Sammler. Ich mag bei Creator Expert gerade die Modular Buildings, die im Preis dann auch explodieren, wenn sie nicht mehr bei Lego selbst angeboten werden. Die frühen Gebäude, die man damals für 150 Euro kaufen konnte, bringen heute (gerade originalverpackt und ungeöffnet) gut und gerne über 700 Euro. Es gibt aber bei Creator Expert auch solche Sachen wie das Opernhaus von Sydney, Big Ben in London oder das Taj Mahal, die ebenfalls besonders interessant werden, wenn sie nicht mehr erhältlich sind. Allerdings ist Lego da letztens auch in die Wertentwicklung reingegrätscht: Das Taj Mahal war lange vergriffen, wird jetzt aber wieder neu aufgelegt. Es gibt Leute, die ihre Sets kurz vorher für weit über 2000 Euro verkauft haben; jetzt gibt es das wieder im Handel (mit neuer Verpackung) für 330 Euro.
Bei Star Wars gibt's mit der UCS-Reihe ebenfalls große Sets eher für Display-Zwecke, die oft auch eine gute Wertentwicklung haben. Die vorletzte Version des Millennium Falcon wurde, weil vergriffen, für über 4000 Euro gehandelt, bis jetzt von Lego wieder eine überarbeitete Version mit viel mehr Teilen und Details in den Handel gebracht wurde. Das Set kostet 800 Euro und ist so begehrt, dass es immer wieder zwischendurch ausverkauft ist. Man kann davon ausgehen, dass es, sobald es wieder endgültig vergriffen ist, wieder locker in den vierstelligen Bereich kommt. In letzter Zeit hat Lego allerdings immer wieder überarbeitete Neuauflagen alter UCS-Sets veröffentlicht (Todesstern, Millennium Falcon, jetzt kommt in den nächsten Tagen wieder ein Y-Wing), da muss man sehen, inwieweit die ihren Sammlerwert behalten können.
Was die kleinen Gratis-Zugaben angeht, die häufiger mal (meistens ab einem bestimmten Bestellwert) im Lego-Shop zu kriegen sind, die sind natürlich deswegen interessant, weil die nicht einfach so zu kaufen sind. Gerade frisches Beispiel: Im April sollte es (zur Feier des Jubiläums der Lego-Minifiguren) ein Set "Minifiguren-Fabrik" bei Einkäufen ab 55 Euro gratis dazu geben. Die Aktion sollte 20 Tage dauern, im Online-Shop war das Set schon nach 7 Tagen vergriffen. Bei Ebay wird das jetzt schon mit Preisen um die 20 Euro angeboten. Ich gehe davon aus, dass der Wert in fünf Jahren höher sein wird. Auf solche Gimmicks kann man also ein Auge haben.
Was man ebenfalls im Auge behalten könnte, sind die Lego-Ideas-Sets, die auf Fan-Designs basieren und oft nur ein Jahr im Handel sind (im Nachhinein hätte ich zwei Doctor-Who-Sets kaufen sollen XD). Optisch am gelungensten in dieser Reihe find ich übrigens den Alten Angelladen. Der Designer des Sets hatte auch eine Tour durch einige Lego-Stores gemacht (unter anderem in Berlin), da hab ich mir die Packung signieren lassen. Ich fürchte, wenn ich den aufbauen will, sollte ich mir doch noch ein Exemplar davon holen und die signierte Packung ungeöffnet lassen. :XD:
Bei Lego Technic gibt's zwar eine allgemeine Wertsteigerung, aber herausstechend sehe ich das meiste Potenzial beim Porsche GT3 und beim demnächst erscheinenden Bugatti Chiron. Das wird man aber erst sehen, wenn diese Sets dann auch vergriffen sein werden. (Den Porsche sabber ich immer noch regelmäßig im Laden an, aber der wird wohl nicht mehr lange da sein.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was wäre dein Nebenjob den gewesen und warum ist nichts draus geworden?
Ich hab jemandem Nachhilfe beim Deutschlernen gegeben, aber der wollte nach einigen Stunden nicht mehr.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
https://www.huffingtonpost.de/author/aras-bacho/

Furchtbar, dass inzwischen jeder Idiot für Zeitungen schreiben darf. -.-
Es geht mir nicht drum, dass das ein Syrer sein soll, eher dieses allgemeine Verurteilen unseres ganzen Landes.
Wirkt eher wie ein Linksextremer, als wie ein Schutzsuchender.

Erzähl mal, was du dazu meinst.
Ach, den gibt's noch?
Mir kam der auch eher als Kunstfigur vor, um blöd herumzutrollen.
Wenn ich mich recht erinnere, kam er ja auch (laut seiner eigenen Biografie) gar nicht als Schutzsuchender, insofern ist es auch Quatsch, wenn er quasi als Sprachrohr der (syrischen) Flüchtlinge fungieren soll.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44142
Vielleicht, meine Meinung, sind die Leute gelangweilt von Teeniezeitschriften und stehen eher auf bissige Kolumnen? Meine Meinung.
Die Klickzahlen sagen da allerdings was anderes...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44231
Gut gelöst! Danke :)

Shyana
:skip:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44245 Das wird eh keiner verraten und die Landeskirche ist froh, dass die Glocke jetzt Schrott ist und ersetzt wird. Damit berichtet keiner mehr über das Dorf und die Nazigruppe in dem Dorf ist auch aus der Schusslinie und kann weiter ihrem braunen treiben nachgehen
Aber die Polizei ermittelt doch trotzdem, soweit ich gelesen hab. :kratz:
Gibt es in dem Dorf überhaupt eine Nazigruppe?
Und mal ehrlich: In einem halben Jahr hätte sich keine Sau mehr dafür interessiert. Welcher Loser interessiert sich ernsthaft lange für ein Hakenkreuz an einer Stelle, die keiner sieht, in einem Kaff, in das eh keiner kommt? Die Energie kann man doch echt nutzbringender einsetzen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44246ja und es ist echt witzig. Besonders wenn Stümperli gebetsmühlenartig wiederholt: Wir sind Menschenrechtler, über uns darf keine Satire etc gemacht werden und Rüdi dann total ernst dem zustimmt.
Seit wann darf über Menschenrechtler keine Satire gemacht werden? :o Das Memo hab ich gar nicht gekriegt!
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Der Typ aus #44230 noch mal. Danke für die Beantwortung und die anderen Kommentare hier :)
Es heißt immer, man müsse halt über seine (sexuellen) Bedürfnisse reden innerhalb einer Beziehung. Ich habe ihr schon öfters gesagt, dass ich gerne mehr Sex hätte. Aber solche Gespräche machen sie nun auch nicht gerade heiß (verständlich) und Lust kann man niemandem einreden. Dass sie mir als Alternative alle paar Tage lustlos einen von der Palme wedelt find ich nun auch nicht so geil... Ich kann es einfach nicht genießen, wenn ich weiß, dass es ihr keinen Spaß macht.
Hilft drüber Reden bei so einem Thema wirklich?

Ich fühl mich halt so oberflächlich, weil das Thema Sex eine ansonsten schöne und harmonische Beziehung für mich so belastet... -.-
Hätte sie was dagegen, wenn du für diesen Aspekt Outsourcing betreibst? :tjanun:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44247
Ich finde, im 21. Jh. sollte nicht passieren, dass man auf die Beziehungen anderer herabschaut und sie diskreditiert. Klingt nicht so als wäre er ihr gegenüber kriminell, schlägt oder vergewaltigt sie. Wie die beiden ihr Sexleben gestalten geht nur die beiden was an. Wenn sie mit ihrer Rolle zufrieden ist, insbesondere mit der Beziehung, dann ist doch alles gut. Problematisch wird es ja nur, wenn sie dir jeden Tag die Ohren vollheult, wie wund sie schon ist und dass das alles furchtbar ist und sie sich da so durchquält.
Ich hatte schon eine gewisse Bandbreite an Partnerinnen. Das extremste war eine no-blow Dame, die das Erniedrigung empfunden hat zu blasen. Und am anderen Ende stand eien Dame, die fand das okay, hier und da mal einen zu blasen, dann ist der Mann zufriedener udn sie hat ihre Ruhe. Das sind halt verschiedene Einstellungen zur Sexualität, das sollte man respektieren. Weder ist die eine frigide noch die andere sittenlos. Jede hat für sich einen Umgang damit gefunden, mit dem sie zufrieden ist.
Aber ich denke auch, die alte Binsenweisheit hilft, miteinander reden, über Bedürfnisse, Erwartungen, no-gos usw. es ist ja auch nicht alles starr, manches kann man ja auch mal ausprobieren, manches geht gar nicht. Paare müssen sich halt irgendwie zusammenraufen.
Alles, was man tut, wird irgendwie bewertet werden von Leuten, die davon wissen. Es ist unrealistisch zu erwarten, dass sich andere nicht ihren Teil dabei denken. Natürlich sollte da keine Diskriminierung draus werden, aber auch das 21. Jahrhundert schützt nicht davor, dass andere sich ihre Gedanken machen, und ich finde es durchaus legitim, wenn man der Meinung ist, dass es echt nicht so doll klingt, wenn ein Sexualpartner sich eigentlich bloß überwindet und wirklich gar keinen eigenen Spaß daran zu haben scheint. (Das ist für beide Partner doof.) Natürlich müssen die beiden selbst wissen, was sie machen, aber keiner kann erwarten, dass sich andere nicht ihren Teil denken.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Krauthahn dood.
Meinungen?
Ich vermisse es. *schnüff*
Aber ist natürlich schon doof gelaufen, dass man da eine falsche Adresse für die Domainregistrierung angibt und die Domain dann verliert, falls der Registrar mal nachfragt, ob die Adresse stimmt. :/ Soweit ich vernommen habe, haben der General und die sonstige Führung ja keinen Bock, die Domain wiederzukriegen und KC weiterzuführen, aber vielleicht gäb's ja wen anders, der es machen würde? (Ich würde es nicht machen, aber irgendwer würde sich doch vielleicht finden?)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44250
Es kann doch nicht passen, dass Gymnasiallehrer nur 24 Stunden die Woche arbeiten.
Das wären pro Wochentag 4,8 Stunden, das ist eher so wie man sich das vorstellt, die Lehrer haben es ja so gut, nur während der Schulzeit zu arbeiten.
Das ist aber ja nicht richtig, die haben ja auch nach der Schule noch zu tun, Arbeiten korrigieren, Unterricht vorbereiten etc.
Ja, das wird gerne mal unterschlagen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44248
Aber wenn jedes Pärchen nur noch ein Kind bekommt, dann gibts zum einen nur noch Einzelkinder, was schon nicht so angenehm für alle anderen wäre, und zum anderen gäbe es in ein paar Generationen niemanden mehr.
Sicher, aber Nachteile für andere oder spätere Generationen haben andere Formen von Egoismus auch noch nicht beeindruckt, die heute fleißig gepflegt werden. :D
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44248

Noch ein Grund für eher kleine Abstände ist, dass man die Kleinkindzeit dann in einem Rutsch durchhat. Gerade bei Abständen unter 2 Jahren. Sodass man, wenn man als Mama zuhause bleibt, nur einmal ausfällt und nicht Mutterschutz, Elternzeit, Wiedereinstieg in den Beruf in Teilzeit, nächste Schwangerschaft... ich überlege auch, ob ich das später nicht so machen soll, 2-3 hintereinander weg und wenn sie alt genug für den Kindergarten sind (vor 2,5-3 Jahre würde ich es nur machen, wenn ich wirklich nichts anders kann) wieder in den Beruf gehen und auch dem Arbeitgeber die Perspektive geben, dass ich nicht bald wieder ausfalle.

Ich finde es auch schade, wie spät, wenn überhaupt, die meisten in meinem Alter Kinder wollen und heiraten. Gut, es braucht nen passenden Partner. Aber dann finde ich Mitte-Ende 20, Berufsausbildung abgeschlossen (oder Studium), man verdient was Geld, da kann man das doch machen, sidern man will und man ist auch nicht in Rente, bevor die Kinder erwachsen sind. Aber viele wollen erstmal noch gaaanz viel Reisen, Party machen, das Leben genießen (was mit Kindern und Ehepartner uuunmöglich ist) und Studium in Regelstudienzeit abschließen, bäh, wer macht das schon, viiiiel zu stressig, das Studentenleben muss gechillt sein und darf bloß nicht zu viel Uni beinhalten.

Für mich sind Kinder und Ehefrau sein genauso wichtig wie eine Karriere und darum versuche ich, mich frühzeitig drauf vorzubereiten und mein Leben so zu planen, dass beides möglich ist.

Alibifrage: wieviele Kinder kannst du dir maximal vorstellen zu haben? Also wirklich wo du denkst, dass das die absolute Belastungsgrenze liegt.
Da ich kein Kind habe, kann ich gar nicht realistisch sagen, ab wann es mir zu viel wäre. Meine Eltern haben vier Kinder (wobei ich acht Jahre nach dem dritten Kind kam), also muss das wohl gehen. Allerdings waren meine Eltern zu meiner Geburt jünger als ich jetzt bin.
Ich hab mir früher vorgestellt, so zwei oder drei Kinder zu haben.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44227
Kleine Korrektur dazu, je nach Bundesland kann das Grundschullehrerstudium auch nach 8 Semestern (=4 Jahre) schon vorbei sein. Eine vollwertige Erzieherausbildung dauert 5 Jahre. Wobei man fair sein muss, an das Studium schließt sich das Referendariat an, je nach Bundesland aber auch nur noch ein bis anderthalb Jahre.

Würde es okay finden alle, die mit Kidnern udn Jugendlichen arbeiten gleichzustellen. Man gleicht das über die Arbeitszeit ja teilweise wieder aus. Erzieher 38 Stunden die Woche, Grundschullehrer 27 Stunden, Gymnasiallehrer 24 Stunden.

Die zentrale Frage für Erzieher ist ja mehr, ob sie auch Beamtenstatus bekommen. Das würde aber viel mehr staatliche Einrichtungen voraussetzen. Aktuell werden viele KiTas ja konfessionell oder von sonstigen Trägern betrieben.
Nach meinen Recherchen dauert die Erzieherausbildung üblicherweise zwischen 2 und 4 Jahren, meistens 3. Die einzige Ausnahme, die ich gefunden habe, war NRW, wo zwar von einer fünfjährigen Ausbildung geredet wird, aber dabei wird gleich noch die Fachhochschulreife erworben, und wer sie schon hat (weil man z.B. ein Abi hat), der kann die Ausbildung auch verkürzen. Und da angehende Grundschullehrer heutzutage ja eh Abi haben müssen, ist da auch wieder etwas Ausgleich.

Beamtenstatus halte ich schon bei Lehrern nicht für notwendig. (Meine Mutter war auch nie verbeamtet.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44239
Und wie findest du "Pfeiler der Wildheit" und "Großmagisterstab der Ströme"? :hihi:

Ja, das sind Waffen bei World of Warcraft. Ich bin ein Nerd und denke oft versaute Sachen. :tjanun:
Find ich ein bisschen umständlich zu benutzen. :unsure: Sind sie wenigstens lila?
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44244
Ich glaube das kann ganz verschiedene Gründe haben, aber aus meiner Perspektive sind zwei der wichtigsten Punkte:
- Geschwisterdifferenz: Es ist relativ weit verbreitet (und ob es stimmt kann ich nicht beurteilen) dass Geschwister mit einem Altersunterschied von 2-3 Jahren durchschnittlich am besten miteinander auskommen
- Alter: Hat man den Wunsch nach mehr als einem Kind, braucht man auch die Lebenszeit dafür. Da heutzutage die Frauen mit 30 oft noch nicht sicher sind ob sie Kinder wollen (ich bin aktiv auf der Suche nach einer süßen Häsin für gemeinsame Kinder und sehe in den Online-Profilen echt selten den direkten Kinderwunsch. Meist in der Form: "Kinder irgendwann mal") läuft das dann auf 35+ hinaus und in dem Alter ist eine Schwangerschaft kein Zuckerschlecken mehr. Außerdem möchte man ja auch irgendwann wieder eigene Sachen machen und wenn man dann schon 60 ist, ist das auch nicht mehr so geil und einfach wie mit 50.

Vielleicht ist die Kinderfrage besonders bei den studierten Frauen so ein "fernes" Thema, aber mich wundert es doch sehr. Ich wusste schon mit Anfang 20, dass ich Kinder möchte. Ergeben hat es sich bis heute (31) leider noch nicht. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich aufgrund des extrem langen Studiums auch nicht in der optimalen Lage für ein Kind gewesen wäre^^
Mag sein, aber bei all dem Gejammer, das junge Eltern anstimmen über zu wenig Schlaf und zu viel Arbeit mit dem Nachwuchs und so weiter, da wundert es mich dann doch ein bisschen, wenn sie dann so entzückt sind, wenn sie ihr Leiden eigentlich noch mal einige Jahre verlängern. :tjanun: Man könnte ja auch sagen, dass ein Kind genug ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44239
Bei sexueller Erregung rutscht die Gebärmutter nach hinten, damit der Penis rein passt. Im Ruhezustand kann man den Muttermund schon mit dem Zeigefinger ertasten und zmds der Penis meines Freundes ist deutlich länger als ein Zeigefinger. ;) Ohne liebevolles Vorspiel oder akute Geilheit bei mir stößt er auch ,,hinten" an, aber er weiß das und hält sich dann die ersten paar Stöße zurück. Ich finde, die Häufigkeit, mit der sich beide Partner wohl fühlen, ist die richtige Häufigkeit und das ist natürlich von Paar zu Paar verschieden. Wichtig ist (Achtung, Binsenweisheit) dass man darüber redet!
Ich habe eine Freundin, deren Freund täglich will und sie tut es nur ihm zu liebe und daraus werden kurze, lieblose Akte, in denen nur einer kommt (ratet mal, wer...) oder sie ringt sich einen Blowjob ab, den sie gar nicht genießt. Sowas sollte doch im 21. Jh nicht passieren. :( Ich habe lange mit ihr darüber geredet. Jetzt ist sie mit dem Kerl zusammen gezogen. -.- Irgendetwas scheint sie ja an ihn zu finden... Ich schweife ab. Mein Freund und ich bevorzugen ausgiebigen Sex. Wir sind über 5 Jahre zusammen und mittlerweile bei einmal die Woche wenn nicht sogar noch seltener. Was bei einigen nicht mal ein Kind geschafft hat, da haben bei uns ein Vollzeitstudium für jeden gereicht. :D
Und wenn wir Sex haben wollen, beginnt es im Winter auch meistens erst mal damit, dass wir unser Schlafzimmer ordentlich heizen müssen. :D (nie wieder Altbau -_-) aber dann nehmen wir uns richtig Zeit für einander, duschen vorher oft zusammen usw...
Ich finde es jedenfalls traurig, wie vielen Paaren das Sexleben Probleme bereitet, obwohl es doch etwas Schönes und Bereicherndes sein sollte. :/ entspannt euch mal alle und lernt den anderen Körper richtig und in Ruhe kenne.

Das musste raus gerade. ^^
Alibifrage: Klopfer, ging die sexuelle Aktivität damals von euch beiden aus und denkst du, dass die Häufigkeit auch mit der Zeit abgenommen hätte?
Hm, am Anfang eher von ihr, danach von uns beiden etwa gleich.
Kann gut sein, dass es abgenommen hätte. So wurde es schon deswegen weniger, weil sie dann über längere Zeiträume woanders war. In der Zeit, in der wir eigentlich ein Paar waren und zusammen lebten, war sie weniger als die Hälfte der Zeit überhaupt in der Stadt.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44237 Das Mimi Videos von Rüdi ist schon witzig und danach hat er sich gemeinsam mit Stümperli (Sürmeli) auf AlexxTV eingeschossen, nur Blöd das Alexx zurückgeschossen hat und dadurch ein weiteres Mimimi von Rüdi ausgelöst hat
Schon aber ein ganz schön albernes Drama, oder? :kratz:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44243 Klopfer, du kannst davon ausgehen, dass JEDER in dem Dorf weiß, WER die Täter sind und die auch nicht verraten. Denn die Täter hatten einen Schlüssel und du erledigt so etwas nicht in 1 Minute. Die haben lange da rumgeflext und mir kann keiner erzählen, dass es in einem kleinen Dorf keinem auffällt, wenn da wer mittn in der Nacht auf dem Kirchturm rumflext
Dann sollen sie denen die Rechnung für eine neue Glocke schicken.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#44230
also bis zu den Kindern hatten wir täglich Sex, zwischen dem ersten und dem zweiten auch noch, aber ab dann zieht einem das auch echt die Kraft raus. Da liegt man dann nebeneinander, ist bloß froh, dass die Kidner schlafen und alle Beteiligten noch leben, dann fragt man müde "willst Du noch?" und ist froh wenn der andere dann sagt "nee, lass mal gut sein, einfach nur schlafen wäre jetzt schön" und man sich dann aneinanderkuschelt und einschläft. Also sind wir so bei 1x~3x die Woche gelandet. Das ist vertretbar.
Jetzt fehlte bloß noch, dass auf "Willst du noch?" die Antwort kommt: "Nee, wir wissen doch, dass dabei nichts Gutes rauskommt..." :D
Das ist aber echt etwas, was ich bei allen Elternpaaren so höre, und bei dem ich mich frage, warum die dann trotzdem alle so wild drauf sind, gleich das nächste Kind hinterher zu kriegen. :tjanun:
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren