Klopfers Web » Texte » Lästereien » Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Am nächsten Tag geht’s für Ana dann wirklich nach Georgia zu ihrer Mama und ihrem Lebensabschnittsgefährten. Und dabei sieht sie, wie sehr sich die beiden mögen und genießen, miteinander Zeit zu verbringen, ohne dass sie ihm untergeordnet wäre. Es ist das, was sie sich selbst wünschen würde. Das macht für Ana den Blick auf die eigene Beziehung nicht unbedingt leichter. Daran ändert auch ein kleiner Handychat mit Donald nichts, und schon weint sie wieder, während er vergeblich versucht, sie anzurufen. Könnte auch daran liegen, dass er erwähnt hat, mit einer Freundin gegessen zu haben, und Ana hat korrekt erraten, dass es sich dabei um die Frau handelte, deren Sklave er war.

20170919234123_0.jpg
Savannah in Georgia. Die deutsche Partnerstadt ist Halle, also falls ihr wissen wollt, wie es in Savannah ist, fahrt nach Sachsen-Anhalt. 04a97f13.gif
20170919234123_1.jpg
Da kriegt Ana in einer Mahlzeit mehr zu essen als bei ihrem Milliardär und seiner Familie insgesamt.
20170919234123_2.jpg
Das arme Mädchen hat nicht mal eine Bettdecke. 1b38f9e2.gif Armut ist so grausam.

Ein netter Cocktail mit ihrer Mama in einer Hotelbar wäre schön, um mal alles zu bereden, doch wer taucht auf wie Kai aus der Kiste? Donald. Den wird man wohl nie los. Die Mutter entschuldigt sich, und Donald versucht Ana davon zu überzeugen, dass sie gar nicht eifersüchtig auf die andere sein müsse. Die habe ihm sogar geraten, nach Georgia zu kommen. Zum Bumsen auf sein Hotelzimmer will Ana nicht, dafür verspricht er ihr eine Überraschung für den nächsten Tag.

20170919235358_0.jpg
Alkoholismus ist - stilvoll umgesetzt - in gewissen höheren Kreisen sogar recht prestigeträchtig. biggrin.gif
20170919235358_1.jpg
Ein "Ich war zufällig in der Gegend" wäre wohl nicht sehr glaubwürdig gewesen. Dankenswerterweise versucht er es gar nicht erst mit dieser Erklärung.

Und die Überraschung ist wieder eine furchtbarer Versuch, die dürftige Handlung länger auszudehnen: ein Segelflug. Den findet Ana sogar ganz romantisch und fragt sich (und ihn) danach, warum Donald gegen romantische Gefühle ankämpft. Da wird er von seinem Handy gerettet. Anscheinend ist grad ein geschäftlicher Notfall eingetreten, weswegen er ganz dringend nach Seattle zurück müsste und deswegen keine fünf Minuten erübrigen könnte, mit seiner Irgendwie-Freundin mal Tacheles zu reden.

20170920002609_0.jpg
Donald mag das Fliegen vermutlich vor allem deswegen so sehr, weil man da am besten auf alle anderen herabblicken kann. 014.gif
20170920002609_1.jpg
Wenn sie jetzt sagt: "Das ist besser als ficken", dann kriegt sie wieder Prügel von ihm.
20170920002609_2.jpg
Ach, auf einmal will er sich um sein Geschäft kümmern. tozey.gif

Nach ihrer Rückkehr ist Donald immer noch schwer gestresst, weil geschäftlich wohl weiterhin die Hütte brennt. Er muss sich abreagieren, also bestellt er Ana in seine Folterkammer. Sie hat immer noch nicht den Vertrag unterschrieben, aber das scheint total egal zu sein. Sie bumsen wieder.

20170920003608_0.jpg
Sie ist direkt vom Flughafen abgeholt und in den Trump Tower gebracht worden. Dass die nicht erst mal sofort nach der Ankunft aufs Klo geht, ist einer der unrealistischsten Aspekte des ganzen Films. 04a97f13.gif
20170920003608_1.jpg
Der Mann ist zu Hause. Warum zieht der sich nicht zuerst die Schuhe aus?
20170920003608_2.jpg
Und natürlich hat er sich vorher wieder extra Jeans angezogen. facepalm.gif

Nachts klimpert Donald wieder auf dem Piano herum, und Ana will wissen, warum sein Geklimper immer so traurig klingt. Er sagt aber nichts, und sie meckert wieder, warum er sie nicht an sich ranlässt. Sie fragt dann auch, ob es daran liegt, dass sie den Vertrag noch nicht unterschrieben hat (sie erinnert sich!), aber er findet, der Vertrag wäre scheißegal. (So ein sauberer Geschäftsmann.) Die Regeln würden aber weiterhin stehen, und wenn Ana die missachten würde, würde er sie bestrafen. Spätestens jetzt sind wir im Bereich der Sexualstraftaten, aber Donald ist reich, von daher hätte er sowieso nicht viel zu fürchten.

20170920011213_0.jpg
Er ist Selfmade-Milliardär, er arbeitet angeblich fleißig, er kann Hubschrauber fliegen, er sieht aus, als wenn er jeden Tag eine Stunde im Fitnessstudio Hanteln schwingt, und dann spielt er auch noch ein Instrument. Und er soll 27 sein. Da hätte ich ganz andere Fragen als "Warum klingt deine Musik so traurig?" Edward Cullen könnte wenigstens sagen, dass er 100 Jahre alt ist und deswegen auch die Zeit hatte, um das alles hinzukriegen.
20170920011213_1.jpg
Ich glaube, ich weiß, welches Parfüm sie gerade trägt: Desperation.

Ana würde gerne erfahren, warum er sie überhaupt bestrafen will, und er antwortet wiederum nur kryptisch (kann er auch anders?), dass sie ihn nie wieder so sehen würde wie jetzt, wenn er die Wahrheit sagte. Und es wird schöner.

Ana: „Würdest du mich jetzt gerne bestrafen?“

Donald: „Ja. Ich würde dich jetzt gerne bestrafen!“

Ana: „Was, wenn ich dir sage, dass ich genauso wenig von dir bestraft werden will wie du dich von mir anfassen lassen willst? Würdest du mich dann immer noch bestrafen wollen?“

Donald: „Nein, aber das heißt nicht, dass ich es nicht brauche.“

Das klingt wirklich nicht mehr nach gesundem BDSM. Er besteht jedenfalls darauf, dass er so ist, „in 50 Facetten abgefuckt“. Ich hab ja auch sexuelle Vorlieben (zugegebenermaßen nicht so krass), aber ich kann mir nicht mal vorstellen, wie ich einer Frau ins Gesicht brülle: „Ich will dich nicht ficken, wenn du nicht willst, aber ich brauch es nun mal, weil ich so verdammt hetero bin!“ Gegen Donald war selbst Edward Cullen ein Gentleman, und der wollte seine Freundin auffressen.

Ana setzt sich jetzt voll den Idiotenhelm auf und besteht darauf, dass Donald ihr zeigen soll, wie so eine Bestrafung genau aussehen würde. Also geht es in die Folterkammer, wo Donald Ana mit einem Ledergürtel und voller Kraft sechs Mal auf den blanken Arsch schlägt. Ana heult dabei und stößt danach Donald weg. Sie fragt ihn, ob er sie wirklich so sehen wollte, will aber seine Beschwichtigungen gar nicht hören. Schließlich dreht sie sich um und lässt ihn allein in der Folterkammer stehen.

20170920012535_0.jpg
Wieder eins von den Dingen, die nur in Filmen vorkommen: Jemand dreht sich voll emotional zum Fenster und stützt sich auf dem Fensterbrett ab, um zu zeigen, wie doll die Gefühle durch ihn toben und wie sehr ihn das mitnimmt.
20170920012535_1.jpg
Das, was gleich kommt, hätte sie auch mit einem x-beliebigen Alki von der Straße haben können.
20170920012535_2.jpg
Um die ganze Sache mal politisch zu machen: Findet ihr, dass ein so dummer Mensch wie Ana das Wahlrecht haben sollte? 233cd70a.gif
20170920012535_3.jpg
Ich frag mich, ob er aufgehört hätte, wenn ihr das Safeword über die Lippen gekommen wäre.
20170920012535_4.jpg
So was kommt davon, wenn man beschließt, unbedingt eine Sexualität haben zu müssen. Denkt daran, liebe Kinder, und bleibt immer keusch! animaatjes-onion-21907.gif

Sie flennt in ihrem Schlafzimmer, als Donald es noch mal versucht. Und wieder ist der Dialog ein Klischeefeuerwerk allererster Kajüte.

20170920012535_5.jpg
Bin ja ein bisschen überrascht, dass sie nicht gleich nach Hause abgehauen ist.

Donald: „Bitte hass mich nicht.“

Ana: „Das wirst du nie wieder mit mir machen! Ich bin nicht, was du willst!“

Donald: „Ana, du bist alles, was ich will!“

Ana: „Ich hab mich in dich verliebt.“

Donald: „Nein! Nein, Ana! Du darfst mich nicht lieben!“

Dann schickt sie ihn raus. Er hält sich sogar dran, obwohl das bestimmt eine Regelverletzung ist und er ihr dafür sicherlich eins in die Fresse geben könnte. Und kaum ein Imam würde ihn dafür verurteilen.

Am nächsten Morgen legt sie ihm den Laptop hin und verlangt ihr Auto. Geht nicht, ist schon verkauft, aber immerhin verspricht er ihr einen Scheck mit dem Erlös. Und sein Fahrer wird sie nach Hause bringen. Als sie zum Fahrstuhl geht, will Donald noch hinterher – doch sie gebietet ihm mit einem energischen „Stop!“ Einhalt. Die Fahrstuhltür schließt sich. Wir haben es überlebt.

20170920013711_0.jpg
Na gut. 120 Euro Warmmiete. Die Aussicht wäre es mir wert. Aber dann die Tiefgaragenplätze umsonst!
20170920013711_1.jpg
Tja, da macht sich jemand durch Egoismus und Impulsivität alles kaputt. Zum Glück könnte so jemand nie ein wirklich wichtiges Amt übernehmen, US-Präsident werden oder so.
20170920013711_2.jpg
Erinnern wir uns noch? "Ohne schriftliches Einverständnis würde ich dich nie anrühren." Haha, was haben wir gelacht. 071.gif
20170920013711_3.jpg
Wenn sie sich jetzt noch kurz auf die Lippen gebissen hätte, hätte sich Donald vermutlich durch die Fahrstuhltür gefressen, um an sie ranzukommen.

Und wenn das der einzige Film gewesen wäre, wäre es immerhin eine Art Happy End geworden: Frau verlässt ihren manipulativen Freund, der sie misshandelt. Aber nein: Weil Frauen ja lieber haufenweise Bücher kaufen, in denen Ana zu ihrem Arschlochfreund zurückkehrt und weiter verdroschen wird, selbst als Hochschwangere, gibt’s noch zwei davon.

Wäre glatt ein Anlass für einen #Aufschrei.

2
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Super Mario Bros. Super Show

Serie – Lästerei veröffentlicht im Mai 2010
Eine echte Fernsehserie über die Super Mario Brothers? Ja, die gab es Ende der 80er tatsächlich. Hier geht's um die schrottigen Realfilm-Sequenzen. [mehr]
Thumbnail

Das Todesschwert der Ninja

Film – Lästerei veröffentlicht im Februar 2011
Japanische Chinesen mit englischen Namen kloppen sich in diesem miesen Martial-Arts-Film - und Klopfer kann über diesen Hokus-Pokus nur lästern. [mehr]
Thumbnail

Twilight 3: Eclipse - Bis(s) zum Abendrot

Film – Lästerei veröffentlicht im Februar 2012
Eine Vampirarmee will die Cullens auslöschen, doch die blöden Werwölfe verhindern es. Der dritte Teil von Stephenie Meyers Glitzervampir-Reihe. [mehr]
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Nach oben