Klopfers Web » Texte » Lästereien » Das Netz

Das Netz

Da kommt eine Nachricht der Prätorianer herein: die Antwort auf die Frage nach Anweisungen, die die falsche Angela vorhin stellte. Es wird befohlen, sowohl Angela als auch die Dateien für „Mozarts Geist“ auszulöschen, und die echte Angela macht sich sogleich daran, den Schreiber zu entlarven. Es ist Jeff Gregg, der Boss der „Torwächter“-Firma. Was für eine Überraschung für all jene, die in der letzten Stunde aufm Klo waren. Angela tut natürlich, was jeder Computerexperte machen würde: Sie öffnet MS Word und speichert damit Beweismaterial auf einer blauen Diskette. Außerdem findet sie die Diskette mit dem Virus, die sie am Anfang des Films an Dale geschickt hatte.

Bild 9558
NOW! Nicht morgen und nicht nach den Sommerferien!
Bild 9559
Wenn Cyberbob so schlau gewesen wäre, wäre er eventuell noch am Leben.
Bild 9560
Oder auch nicht.
Bild 9561
"Ts. Da schicke ich dich hierher, und wo finde ich dich dann? Hier."
Bild 9562
Ich fand Diskettenlaufwerke ohne Auswurfknopf immer irritierend.

Die Feuerwehr hat das Gebäude inzwischen wieder freigegeben, und Angela kann gerade rechtzeitig abhauen, bevor die falsche wieder zu ihrem Computer kommt. Die weiß natürlich sofort, was los ist, und hetzt den Sicherheitsdienst auf die echte Angela. Sie kann jedoch als Feuerwehrmann verkleidet entkommen. Die falsche Angela ruft Devlin zu Hilfe. Und wieder rennt Angela durch die Nacht.

Bild 9563
Schon wieder ein Telefon.
Bild 9564
Na, willst du mal meinen Schlauch sehen?
Bild 9565
"Sie ging von hier nach dort." - "Verdammt, sie ist wirklich gerissen."
Bild 9566
Ist übrigens ein AIDS-Marsch. Hab nur nicht begriffen, ob sie dafür oder dagegen sind.

Diesmal sprintet sie auf eine Computermesse und sucht den Stand von Cathedral Software auf. Devlin und Fake Angela sind auch sofort da, aber können nicht verhindern, dass Angela eine E-Mail ans FBI schreibt und die Word-Datei ihrer Diskette anhängt. Bevor Devlin sie vom Computer wegreißen kann, schiebt sie unbemerkt die rote Diskette mit dem Virus ins Diskettenlaufwerk.

Bild 9567
Duschen optional.
Bild 9568
"Ich sammle die Werbekugelschreiber ein, du kümmerst dich um Anstecker, okay?"
Bild 9569
Zum Glück passt keine Sau auf die Computer auf.
Bild 9570
Merkwürdige Mail, wenn man sich direkt in den FBI-Server einloggen muss. :huh:
Bild 9571
"Do you want a bigger penis?"
Bild 9572
Man sieht eigentlich genau ...
Bild 9573
... dass sie die Diskette wechselt ... (Deutschland!)
Bild 9574
... aber Devlin merkt gar nix.

Devlin ist auch wenig beeindruckt von Angelas Petzerei. Schließlich können die Prätorianer ja beim FBI dank des „Torwächter“-Programms tun, was sie wollen. Und so loggt er sich mitten auf einer Computermesse am öffentlichen Stand einer Softwarefirma in den „Torwächter“-Zentralrechner ein und reibt Angela noch einmal genüsslich unter die Nase, dass ihre Nachricht gelöscht wird, wenn man die Escape-Taste drückt. (Warum ausgerechnet diese Taste? Ach so, stand im Drehbuch.)

Bild 9575
"Treibst du dich da auf Furry-Seiten herum?"
Bild 9576
Okay, ich kotze.
Bild 9577
Haben die noch nie was von alphabetischer Sortierung gehört?

Entschlossen drückt Devlin auf die Escape-Taste, und aus irgendeinem Grund wird der Virus auf der Diskette gestartet, obwohl diese bisher gar nicht eingelesen wurde. Aus einem weiteren unerfindlichen Grund weiß der Virus auch, dass er nicht nur den Mac zerstören soll, sondern den Zentralrechner der Prätorianer. Dass da plötzlich ein Mac-Virus auf einem Großrechner wütet, ist vermutlich das gleiche Paradoxon, welches bei Independence Day dafür sorgte, dass ein Mac-Virus einen Alien-Computer infiziert.

Bild 9578
Traust dich ja doch nicht.
Bild 9579
"Die Daten sind schon halb gelöscht. Sie sind so unscharf!"

Devlin und Fake Angela sind so erschüttert, dass sie gar nicht merken, wie die echte Angela die Beine in die Hand nimmt und flitzt. (Ja, schon wieder.) Sie verschwindet in einem Maschinenraum, und Devlin packt mal wieder seine Kanone aus. Und endlich trifft er mal wieder – leider jedoch seine Partnerin, Fake Angela. Ansonsten ist es wieder so eine typisch langweilige Verfolgungsszene. Sie versteckt sich irgendwo, und er nölt laut herum, dass Angela seine Karriere zerstört hat.

Bild 9580
Ja, lauf doch dahin, wo es keine Zeugen gibt. Dumme Kuh.
Bild 9581
Wenn er das mit allen Frauen macht, die er trifft, wird irgendwann auch Angela dabei sein.
Bild 9582
Die ist halt dumm gelaufen, was? Ha ha.

Zum Glück gibt’s diesmal wirklich ein Ende: Angela haut ihm mit einem Feuerlöscher von einer Gangway und kann nun mit Gewissheit sagen, dass bei all den Leuten, die ihretwegen gestorben sind, wenigstens einer von ihr selbst umgelegt wurde. Versonnen geht sie zum Messestand zurück und blickt auf die armen Schweine des Standpersonals, die nicht wissen, wie sie den Mac wieder zum Laufen kriegen.

Bild 9583
Und wieder eine Szene für ihren Bauch. Was für eine Leinwandpräsenz.
Bild 9584
Zum Glück war er so doof, seine Pistole wieder in den Hosenbund zu stecken, sonst wäre sie hin.
Bild 9585
Bild 9586
Bild 9587
Jetzt kann sie endlich wieder unbehelligt weitertöten, und niemand steht ihr mehr im Weg. *muhahaha*
Bild 9588
Immerhin der "Mainframe Access" ist noch da, der ist nämlich kein bisschen verkrisselt.
Bild 9589
So gucken Mädchen immer, wenn ich sie frage, ob sie gerne Sex mit mir haben würden. :ach:

Einige Zeit später. Die alzheimernde Mutter pflanzt Blumen im Garten von Angelas altem und neuem Haus, und weil Angela ja jetzt auch gelernt hat, dass Computer ja eigentlich ziemlich böse sind, hat sie auch keine Probleme, sich von der Tastatur loszureißen und ihrer Mutti dabei zu helfen. Zu schade, denn dabei verpasst sie die Nachrichten im Fernsehen, in denen die Verhaftung von Jeff Gregg durch das FBI behandelt wird. Und auch zwei mysteriöse Todesfälle auf der Computermesse werden erwähnt, wonach die tote Frau als Ruth Marx identifiziert wurde. Moment – das heißt, dass Angela in nicht mehr als zwei oder drei Tagen ihr Haus wiederbekommen und eingerichtet hat, aber es nicht für nötig befand, der Polizei oder dem FBI mehr über die Schergen der Prätorianer und ihren Morden zu erzählen. Die ist ja echt kalt wie eine Hundeschnauze. Liegt bestimmt am Internet.

Bild 9590
"Alle meine Freunde sind tot, aber ich bin happy!"
Bild 9591
Unten sieht man den Apfel des Bösen! :shocking:
Bild 9592
Was für ein geiler Internetfilm. Die Daten kommen auf Disketten per Post, die Leute kommunizieren hauptsächlich per Telefon, und die Nachrichten kriegt man übers Fernsehen. Nur die Pizza, die bestellt man per Internet. Wasn Kack.
Bild 9593
Uh, Vorsicht! Das Internet ist auch in der echten Welt böse!
(Ich hab das Making-Of geguckt. Die Macher meinen das Pi am Ende tatsächlich so.)
1
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Schwiegertochter gesucht - Staffel 5 Episode 1

TV-Sendung – Lästerei veröffentlicht im Dezember 2011
RTL führt arme Irre vor und nennt es Partnersuche. Nach der langen Zeit kann man aber nicht mal mehr Mitleid haben... [mehr]
Thumbnail

Die Rotlicht-Experten im Einsatz - Deutschlands Bordelle in Not

TV-Sendung – Lästerei veröffentlicht im September 2012
RTL II tut so, als wäre die Sendung Exklusiv - die Reportage tatsächlich Journalismus. Und dann geht's nur darum, Puffs vor dem Ruin zu retten. [mehr]
Thumbnail

Die Bachelorette - Staffel 4 Episode 1

TV-Sendung – Lästerei veröffentlicht im Juni 2017
Auf RTL sucht wieder eine junge Frau unter 20 Kerlen ihren Traumtypen - und den Ruhm. Klopfer hat sich das mal angeschaut. [mehr]
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Nach oben