Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41809 Fragen gestellt, davon sind 19 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#16132
Bin zwar nicht der eigentliche Fragensteller, aber ich hätte auch mal ein paar Beispiele: Die Zunahme der amerikanischen Markenwaren, immer mehr englische Begriffe in der Alltagssprach und schließlich diese ganze Obama-Mania, welche ja eindrucksvoll zeigt, dass eigentlich fast nur noch Amerika in der Welt zählt...
Eine Zunahme der amerikanischen Markenwaren? Kann ich nicht feststellen. Wir hatten schon vor Jahrzehnten viel Zeug aus fremden Ländern bei uns, und da Walmart vor Jahren in Deutschland aufgegeben hat und Woolworth nun hier auch pleite ist, werden sogar die amerikanisch klingenden Läden weniger.
Und zu den englischen Begriffen: Wir haben schon immer Fremdwörter in unsere Sprache aufgenommen. Manche werden dann vereinnahmt, andere fliegen wieder raus. (Guck dir mal nen Duden vom Anfang des 20. Jahrhunderts an; da gibt's jede Menge französischer Wörter, die heute keiner mehr benutzt.) Früher war's Latein, später Italienisch und Französisch, jetzt Englisch... kein Grund zur Sorge. Und das Englische hat ja auch keine Skrupel, sich von überall zu bedienen. Deutsch an sich ist ziemlich stabil, das Lexikon ist da nun echt der am wenigsten "deutsche" Teil. Außerdem werden Wörter oft nicht als vollständiger Ersatz übernommen, sondern mit Bedeutungsunterschieden, um gewisse Lücken schließen zu können.
Und die Obama-Mania ist einfach nur ein Ausdruck davon, wie froh man ist, dass die Weltmacht Nr. 1 wieder einen sympathischen Präsidenten hat, nachdem George W. ja so ziemlich jeden in der Welt vor den Kopf gestoßen hat. Der hat sich nämlich so benommen, als wenn nur noch Amerika in der Welt zählen würde. Obama gibt anderen Ländern hingegen das Gefühl, ihre Meinung doch zu respektieren.