Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41679 Fragen gestellt, davon sind 54 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Nun hab ich auch mal eine Frage zu Japan: 1981 überquerte eine Crew um Ben Abruzzo mit dem Ballon Double Eagle V zum ersten Mal den Pazifik, von Nagashima nach Kalifornien.

An Bord war unter anderem ein Gewehr, sollte der Ballon in die Nordpolarregion abgetrieben werden (Double Eagle I war 1977 schon von Maine aus bis nach Islang gekommen, also wäre diese Möglichkeit nicht ganz ausgeschlossen gewesen).

Im Buch dazu stand, dass es trotz einiger Probleme dazu kam, dass die japanische Polizei das Gewehr bis zum Start verwahrt hat. Neulich habe ich aber gelesen, dass es in Japan ein absolutes Waffenverbot gibt. War das Gewehr dann ein Ausnahmefall oder würde so etwas heute gar nicht mehr gehen? Wie schwer wird Waffenbesitz in Japan bestraft?
Es ist in Japan möglich, Schrotflinten (z.B. für Jäger) und Luftgewehre zu besitzen, allerdings erst nach langwierigen Überprüfungen, die auch in den privaten Bereich hineingehen. Wer Waffen ohne Lizenz besitzt, der muss damit rechnen, eingesperrt zu werden, ich hab allerdings nicht herausfinden können, was für Strafen dort drohen.
Was diesen speziellen Fall angeht: Die Polizei hat das Gewehr verwahrt, solange der Flug nicht begonnen hatte, es geht also in erster Linie darum, niemanden in Japan einfach mit einer Flinte im Rucksack laufen zu lassen, nicht darum, einer Ballonbesatzung ein Sicherheitsmittel wegzunehmen. Man kann davon ausgehen, dass auch heute noch entsprechende Vereinbarungen mit der Polizei getroffen werden können, sollte so ein Fall eintreten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren