Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41656 Fragen gestellt, davon sind 31 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Ich hab mein Abi zwar in M-V gemacht und nicht im Westen, war aber trotzdem der erste Jahrgang mit nur noch 12 Jahren (also nachdem sie es irgendwann nach der Wende auf 13 Jahre umgestellt hatten^^).
Das Problem war nichtmal so sehr, dass wir den gleichen Stoff in einem Jahr weniger hatten, sondern dass er natürlich nicht auf die gesamte Zeit am Gymnasium, sondern nur auf die Oberstufe aufgeteilt wurde (das 13. Jahr wurde quasi ins 11. und 12. gequetscht). Dadurch hatten wir 36 Stunden in der Woche, der Jahrgang über uns 28...

Naja, mir hats nicht geschadet (die Oberstufe war auch so einfach genug), aber sinnvolle Planung war es sicher nicht (genau wie Zwischenprüfungen in der 10. Klasse, die einen Jahrgang vor meinem eingeführt und zwei nach mir wieder abgeschafft wurden...).

Fast die gesamte Bildungspolitik ist imo ein ineffizentes, schädliches Durcheinander und sollte unbedingt Bundessache sein (genaugenommen eigentlich sogar europaweit zentral geleitet, aber das ist zur Zeit wohl utopisch).

So, dann fallen mir sogar noch Fragen an dich ein, Klopfer:
Befürwortest du eher einen Zentralstaat oder den Föderalismus?
Und bist du der Meinung, dass die EU stärkere Kompetenzen (bis hin zu einer Art Föderation - einem "Überstaat") erhalten sollte - wobei eine größere Demokratisierung der europäischen Gremien natürlich Bestandteil sein müsste; oder denkst du, dass dadurch die Souveränität der Mitgliedsländer zu stark bedroht wäre (bzw. hältst du diese überhaupt für wesentlich)?
In diesem Zusammenhang auch noch: Was ist deine Meinung zur gescheiterten EU-Verfassung, sowie dem (ebenfalls vorerst gescheiterten) Vertrag von Lissabon?
Zu Föderalismus und Zentralstaat habe ich schon mal was geschrieben. Ich glaube auch nicht, dass es einen gesamteuropäischen Zentralstaat geben kann. Jedes Land in der EU hat seine eigenen Befindlichkeiten, und keiner ist wirklich neutral. Ein Franzose wird immer daran arbeiten, sich die leckeren Agrarsubventionen nicht entgehen zu lassen, während ein Deutscher immer positive Lösungen für die deutsche Autoindustrie suchen wird. Wir sind alle zu unterschiedlich, um einen funktionierenden Zentralstaat bilden zu können.
Was EU-Verfassung und den Vertrag von Lissabon angeht: Das sind Dinge, über die die Bürger selbst entscheiden sollten, nicht einfach irgendwelche Parlamente. Hier hat man sich kaum Mühe gegeben, die Leute zu informieren, weil die Politik ja eh nicht beim Volk nachfragen wollte.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren