Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41537 Fragen gestellt, davon sind 3 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


So, da bin ich wieder mit sinnlosen Fragen vorm Einschlafen:
1. Warum ist man nach einem Umzug in eine Stadt eigentlich immer mit dem neuen Friseur unzufrieden und nimmt teilweise recht lange Wege auf sich um ab und zu mal wieder zu seinem alten zu gehen auch wenn der objektiv gesehen nicht wirklich besser ist?
2. Wie fügt man hier als Fragensteller so Links ein, dass sie nicht immer das ganze Layout sprengen, sondern als Link erscheinen?
3. Du kennst dich doch mit Sprachen aus. Kannst du mir die Regelungen für Kommasetzung im Englischen logisch erklären und wenn ja, tust du es auch?
4. Wie meinst du das, dass sich der Bachelor in Naturwissenschaften in den USA bewährt hat? Und glaubst du wirklich nicht, dass sich gerade in den Naturwissenschaften der Bachelor eklatant mit den bestehenden und etablierten Ausbildungsberufen überschneidet?
5. Du bezeichnest dich ja als Patrioten. Wie definierst du Patriotismus, wenn nicht als das Erheben eines Landes über andere? Und wie stehst du dem Ausspruch "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein" gegenüber, der vor einigen Jahren mal als Ausspruch eines Bundestagsabgeordneten diskutiert wurde? Kann man auf etwas stolz sein, für das man nicht (un)mittelbar verantwortlich ist? Und in wie weit rückt einen so ein Ausspruch deiner Meinung nach ins rechte politische Spektrum?
6. Also ich bin kein Fragenspammer! (Auch wenn man das nach dem Post vielleicht bezweifeln mag.)
Aber das mit den persönlichen Kolumnen habe ich durchaus ernst gemeint. Wäre ein schönes Geschenk, wenn du sowas verkaufen würdest. Hättest von mir gleich die ersten Bestellungen. Die Kolumnen müssen ja nicht auf ewig unveröffentlicht bleiben. Du kannst sie ja in dein nächstes Buch integrieren. Dann wäre es immer noch so etwas wie eine "Sneak Preview". Was sagst du?
1. Wenn der neue Friseur Mist baut beim Haareschneiden, isses wohl klar, oder?
2. Guck dir an, wie Links in HTML geschrieben werden, dann weißt du es. wink.gif
3. Die sind nicht sooo viel anders als im Deutschen, nur lockerer. Komma bei Aufzählungen, Komma zwischen einem Nebensatz und dem nachfolgenden Hauptsatz, bei Einschüben und Appositionen, optional zwischen gleichrangigen Hauptsätzen...
4. Seit vielen Jahren kann man z.B. am MIT mit dem Bachelor abschließen, und die Absolventen sind ja trotzdem begehrt. Überschneidungen mit Ausbildungsberufen sehe ich weniger, da eine Universitätsausbildung abstrakter und nicht ganz so praxisorientiert ist, man sich dafür aber auch flexibler auf andere Umstände einstellen kann.
5. Du darfst Patriotismus nicht mit Nationalismus verwechseln. Es ist etwa so, wie wenn du über deine Freundin sagst, dass du sie hübsch findest. Das heißt nicht, dass du meinst, alle anderen Frauen wären hässlich. "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein" ist natürlich etwas problematisch - Deutscher zu sein, ist an sich nichts, worauf man stolz sein kann, das sind schließlich 80 Millionen andere auch. "Ich bin stolz auf mein Land" finde ich schon besser, weil man sich selbst damit aus dem Focus nimmt. Es geht bei Patriotismus ja nicht um einen selbst, sondern um sein Land. Ich denke auch, man sollte Patriotismus nicht der rechten Ecke überlassen. Sozialdemokraten und Kommunisten waren vor 80 Jahren auch Patrioten und haben keinen Widerspruch zu ihrer Ideologie gesehen.
6. Das Problem bei persönlichen Kolumnen ist oft, dass die gewünschten Themen nicht so reichhaltig sind. Ich würde solche Kolumnen einerseits nicht umsonst schreiben wollen, andererseits wäre es blöd, Geld anzunehmen und dann nach einer halben Seite irgendwie auf dem Trockenen zu sitzen, weil das Thema doch etwas fleischlos ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren