Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41781 Fragen gestellt, davon sind 0 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Auch wenn einige von ihnen mittlerweile nicht mehr im Rennen sind: Was hältst du von Baerbock, Habeck, Söder und Laschet als Kanzlerkandidaten?
Die Grünen generell haben das Problem, dass sie eine reine Gefühlspartei sind und Leute wie ich (weiß, männlich, cis, hetero und nicht so selbsthassend, dass ich mir vor lauter "white guilt" einen Mühlstein um den Hals legen würde) für die Grünenspitze einfach nur Dreck unter dem Fingernagel darstellen. Sie geben ja auch so kaum verklausuliert zu, dass ihnen irgendwelche Agfhanen wichtiger sind als die Deutschen, also weiß ich eh nicht, warum ich für die stimmen sollte. Die Grünen sind eine elitäre Schickeria-Partei, für normale Leute haben die weder Verständnis noch Respekt. Dazu kommt ein eher rudimentäres Verständnis für Wirtschaft, weil die meisten von denen ja eh vom Staat bezahlt werden. Wird eine böse Überraschung, wenn sie in Regierungsverantwortung feststellen, dass sie direkt oder indirekt von den Steuern der Industrie angewiesen sind, aber wäre gut, wenn die Erkenntnis kommt, bevor sie irreparablen Schaden anrichten. Ich würde zwar nicht so weit gehen zu sagen, ein paar Jahre grüne Kanzlerschaft sind wie ein halber verlorener Weltkrieg, aber selbst das beruht mit auf dem Wissen, dass sie als Regierungspartei nicht so schalten und walten könnten, wie sie wollten. (Ich gebe zu, mein Bild von den Grünen ist stark von den Berliner Grünen geprägt, und die sind besonders plemplem.)
Baerbock kann nichts außer Trampolinspringen. Und sie hat im Brustton der Überzeugung behauptet, das Stromnetz wäre ein Stromspeicher, und deswegen wären ihre ganzen Energiewendepläne ja total realistisch, also halte ich sie nicht für sonderlich intelligent. Dass sie dann erzählt, sie würde den Menschen dienen wollen, bringt mich eher zum Lachen, weil ihre Partei ja nicht müde wird, anderen Dinge vorschreiben zu wollen, obwohl diese Dinge gar nicht mehrheitsfähig sind.
Ich halbe Habeck auch für überschätzt, ihn disqualifiziert für den Posten schon die offen zugegebene Haltung, dass er Deutschland eigentlich nicht leiden kann. Kein Verein würde jemanden zum Chef machen, der den Verein zum Kotzen findet, also warum sollte so jemand Kanzler werden? Wie Baerbock will er eigentlich die Vereinigten Staaten von Europa, und das finde ich - gerade nachdem die EU einmal mehr gezeigt hat, wie lausig sie in der Krisenbewältigung ist - komplett falsch, zumal die Grünen sich mit ihrer antideutschen Haltung ständig von den anderen europäischen Staaten über den Tisch ziehen lassen würden.

Den Leuten von der CDU/CSU bin ich (im Kontrast zu den Grünen) schlicht und einfach egal. Das ist keine Überraschung, das kennt man, insofern eine bekannte Größe. Und natürlich werden die sich wie immer zum Bückstück von großen Unternehmen machen und auf Grundrechte der Bürger kacken, weil die sich von jeder Moralpanik treiben lassen und dann unbedingt zeigen wollen, dass sie was tun, auch wenn ihre Ideen nicht für mehr Sicherheit sorgen.
Laschet ist ein Opportunist, der sein Fähnchen nach dem Wind hängt, ohne zu viel eigene Haltung zu zeigen. Im Prinzip ist er politisch ein Pudding, der immer die Form seines Gefäßes annimmt und einfach nur unbeindruckt nachgibt und schwabbelt, wenn man ihn boxt. Er steht für die Fortsetzung der Merkel-Politik mit den gleichen Fehlern, aber unsympathischer, nur kuschelt er mehr mit Islamisten. Er kultiviert dabei seine eigene Farblosigkeit.
Söder konnte sich in der Pandemie als "Macher" profilieren, aber er springt halt immer auf die Themen, die besonders öffentlichkeitswirksam sind, um sich selbst darzustellen. Auch er ist (höflich gesprochen) flexibel, was seine Positionen betrifft, aber er hat begriffen, wie wichtig es ist, dass sich andere an einem auch mal reiben können, und macht das immer so, dass gerade halbwegs klar ist, wer in der jeweiligen Position der Gegenspieler ist. So sammelt er je nach Situation Sympathien ein. Im Endeffekt wirkt er zielstrebiger als Laschet, aber auch egoistischer. Immerhin würde er aber auf europäischer Ebene vermutlich nicht so leicht in die Duldungsstarre fallen wie Laschet oder die Grünen.

Fazit: Alle schlecht. Zeit für eine hasige Monarchie.