Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41805 Fragen gestellt, davon sind 15 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Was denkst Du über die Razzien gerade in Berlin? Nach den Medien soll es wohl vor allem um die Verbreitung von Kinderpornographie, anscheinend wohl auch um Besutz gehen. Beides an sich hehres Ziele. Aber ich finde den Gedanken unangenehm, dass anscheinend in den USA Algorithmen den Datenverkehr durchforsten und das dann hier zur Durchsuchungen führt. (So jedenfalls die Meldung auf Zeit-online und Tagesanzeiger.)
Ich finde die ganze Sache beunruhigend. Erst mal das Durchsuchen des Datenverkehrs, dann aber auch, wie das in der Öffentlichkeit dargestellt wird, um die Bürger emotional aufzupeitschen. Im Berliner Kurier gab es eine riesige Schlagzeile "Polizei jagt Kinderschänder!", was ja sachlich schon falsch ist, weil tatsächliche Übergriffe auf Kinder gar nicht Bestandteil der Ermittlungen waren. Irgendein Polizist wurde darin pathetisch zitiert mit den Worten "Hinter jedem Bild steckt ein Missbrauch", aber so sehr, wie der Begriff der Kinder- und Jugendpornografie ausgeweitet wurde, ist das einfach Quatsch. Sorry, aber wenn die dreizehnjährige Mia sich vor der Handykamera den Schlüpfer runterzieht und das dem Dominik per WhatsApp schickt und der verbreitet das weiter und irgendwie landet das dann bei irgendeinem Typen, der sich still drauf einen runterholt, dann mag das unangenehm für Mia sein, aber das ist kein Missbrauch. Es sind inzwischen Szenen verboten, die als Teil von Schulmädchenreport und ähnlichen Filmen in den 70er Jahren in normalen Kinos gelaufen sind, ohne dass die Zuschauer massenhaft zu Kinderfickern geworden wären. Ich kann noch halbwegs verstehen, wenn man die Verbreitung verfolgt, aber der reine Besitz ist so weit von einem tatsächlichen Übergriff oder einer echten Gefährdung eines Menschen entfernt, dass man sich schon die Frage stellen kann, ob das wirklich ein angemessener Einsatz von Ressourcen ist, jemandem die Tür einzutreten, nur weil der vielleicht so was zufällig empfangen hat. (Noch mehr, wenn es sogar vielleicht nur um Zeichnungen geht.)
Dazu kommt, dass die Öffentlichkeit ein falsches Bild von sexuellem Kindesmissbrauch hat, was dann wiederum für Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch ganz eigene psychische Probleme hervorruft. Dass sexueller Missbrauch von Kindern nicht gut für die Kinder ist, ist absolut klar, aber wie wir jetzt damit umgehen, ist eher kontraproduktiv und schadet tatsächlichen Opfern von sexuellem Missbrauch noch mehr.
Und wenn dann, wie ich auch gelesen hab, die Polizei selber noch aufbauscht, wie gefährlich ihre Razzien gewesen wären, dann hab ich den Eindruck, dass hier einfach ein ganz großes Theater gespielt wird, um in der Öffentlichkeit Stimmung zu machen, damit man mehr Befugnisse kriegt. "Einer der Männer hatte einen Baseballschläger hinter der Tür", das trifft auf viele zu, weil da vielleicht einfach Platz ist, um so einen Schläger hinzustellen, wenn man ihn nicht benutzt. Ich hab hinter der Tür zwei Kamerastative und ich will gar nicht wissen, was bei anderen da so einstaubt.