Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41798 Fragen gestellt, davon sind 8 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Wieso gab es bei Machtübernahme der Taliban in Afghanistan so wenig Gegenwehr? Es wirkt für mich so, als sei der afghanischen Armee bzw. Bevölkerung diese Übernahme ganz recht...
Afghanistan gibt's als Land eigentlich nicht. Die größte Gruppe der Bevölkerung sind Paschtunen, die im Wesentlichen Nachkommen von Wegelagerern und Banditen an der Seidenstraße sind und in der Geschichte gelernt haben, sich je nach Situation mit den einen oder anderen zu verbünden, um Vorteile zu erlangen, aber hauptsächlich sich selbst dienen. Dann hat man Tadschiken, die sich von denen in den Nachbarländern nicht unterscheiden, und viele andere kleinere Stämme. Es gibt kein übergreifendes Nationalgefühl, keinen Patriotismus, der in der Mehrheit der Bevölkerung verankert ist. Im ländlichen Raum orientiert man sich an den lokalen Stammesfürsten. Wenn die Fürsten mit den Taliban kooperieren, dann marschiert man als Stammesangehöriger halt mit. Loyalität gibt's nicht, man macht halt da mit, wo es gerade die größten Vorteile gibt.
Einige Jahrzehnte im 20. Jahrhundert gab es einen König, der von den Stämmen zumindest halbwegs als übergeordnete Instanz anerkannt wurde, aber der wurde dann abgesetzt. (In der Zeit sammelte man dann auch schön Wirtschaftshilfe sowohl von der Sowjetunion als auch den USA ein, ohne sich für eine Seite im Kalten Krieg zu entscheiden. Siehe oben.) Es gibt ja dieses berühmte Foto aus Kabul, mit den jungen Frauen, die modisch gekleidet mit offenen Haaren durch die Stadt spazieren. Die Stadt war zu der Zeit tatsächlich recht offen und tolerant, aber im Rest des Landes sah es ganz anders aus, das war schon immer recht konservativ dort (und eher auf der Linie der Islamisten, mit Scharia und so.)
Und jetzt wurde 20 Jahre lang eine Armee aufgebaut, bei der Leute aufgrund von Beziehungen befördert wurden, Soldaten abgehauen sind, Gelder von korrupten Politikern und Militärs abgezweigt wurde... und die offizielle Nennstärke war immer Augenwischerei. Es war also klar, ohne Hilfe der USA (und anderer Nato-Partner) kann die Armee nicht gegen die Taliban bestehen, zu schwache Führung, zu wenig Kampfmoral, zu wenig Loyalität. Dass die Taliban nach dem Abzug also in Bälde die Macht übernehmen würde, war absehbar. Und aus der Sicht eines Soldaten: Warum soll man jetzt noch zwei Wochen oder Monate lang sein Leben riskieren, um das Unvermeidliche hinauszuzögern? Dann doch lieber verduften und mit dem Leben davonkommen. Das hat sich sicher noch beschleunigt, nachdem der Präsident mit einem Helikopter voller Geld abgehauen ist.
Die Taliban könnte nicht die Macht im Land übernehmen, wenn nicht ein großer Teil der Bevölkerung sie unterstützen oder zumindest akzeptieren würde. So sehr man jetzt auf die Nato schimpft, die Niederlage ist im Wesentlichen eine, die sich Afghanistan selbst angetan hat.