Klopfers Web » Texte » Lästereien » Howard the Duck

Howard the Duck

Howard the Duck In der üblen Gegend würde ich nicht nur die Gitarren, sondern auch das Schlagzeug und die Verstärker mit in die Garderobe nehmen.
Howard the Duck Ich bin klein und knuffig, und daher darf ich jede Tussi antatschen, yeah!
Howard the Duck Ich verzeihe dir, wenn du dich dafür entschuldigst, dass ich so ein Idiot war.

Die Band selbst hat davon natürlich nichts mitbekommen und latscht schlecht gelaunt in die Garderobe. Kurz danach klopft Howard an die Tür und wird von den Mädchen freundlich empfangen. Er und Beverly versöhnen sich, aber die traute Stimmung wird von Phil gestört, der mit einer Ladung Pizza für die Band antrabt, weil er mit einem der anderen Bandmitglieder liiert ist.

Howard the Duck Der Mann gewann später einen Oscar. Wer hätte das damals gedacht?
Howard the Duck Ja, schlag ihn!
Howard the Duck Das ist zwar sicher nicht wenig, aber in dieser Gegend mit Nikotinpflicht reicht das gerade mal für eine Tagesration Zigaretten.
Howard the Duck Ich will, dass du gehst, darum zeig ich dir mein Höschen, so!

Phil freut sich ganz besonders darüber, Howard wiederzusehen, und lässt gleich jede Menge Theorien darüber ab, wo Howard angeblich herkommen soll. Es werden auch prähistorische Entenastronauten genannt, was so einiges über die wissenschaftliche Qualität seiner Theorien aussagt. Howard will von dem ganzen Scheiß nichts hören, aber Phil verspricht ihm konkrete Beweise für eine weitere Theorie. Er verpisst sich kurz, um zu telefonieren, und Howard gibt den Mädchen endlich ihr Geld und erzählt ihnen, dass sie ihren schmierigen Manager losgeworden sind. Bevor die Damen aber die Freude ganz verarbeiten können, kommt Phil wieder angesprungen, reißt Howard eine Feder aus und verdrückt sich lieber, bevor er von ihm und den Mädchen verdroschen werden kann.

Howard the Duck Der Ententanz?

Daheim bei Beverly klimpert Howard auf ihrem Keyboard herum und tanzt ein bisschen. Beverly gefällt das, obwohl es wirklich schreckliches Gequake ist. (Ja, es stammt von Thomas Dolby, aber es ist trotzdem Gequake, so!) Aber gut, über Geschmack lässt sich nicht streiten. Sie wünscht sich Howard als neuen Manager ihrer Band, aber er möchte lieber nach Hause, allerdings …

Howard the Duck Ich erinnere mich gerade ...
Howard the Duck ... dass ich Lea Thompson schon immer für eine begnadete Schauspielerin hielt.
Howard the Duck ... Genau ...
Howard the Duck Ich bewundere die Art und Weise, ihre Rollen mit Emotionen und Kram zu füllen.
Howard the Duck Neid.
Howard the Duck Seht ihr, wie gut sie schauspielert? Sie stellt sich sicher einen Hasen statt der Ente vor.
Howard the Duck Kann ich nachvollziehen.

Oh ja, die beste Szene im ganzen Film. Lea Thompson in rosafarbener Unterwäsche. Howard fängt an, mit Beverly zu flirten, aber als sie voll drauf einsteigt, kriegt er voll die Panik – und ein Küsschen von ihr. An dem Punkt muss ich doch mal eine Anmerkung machen, weil diese Sache in anderen Rezensionen ziemlich aufgebauscht wird, als wäre der Film eine Einstiegsdroge für Sex mit Tieren. Howard und Beverly flirten zwar gerne miteinander, aber mehr als freundschaftliches Necken ist es auch nicht. Für mich zeigte die Szene eher, dass Beverly nicht auf den Mund gefallen ist, und nicht etwa ihren sehnlichsten Wunsch nach Schweinkram mit einem riesigen Vogel.

Howard the Duck Wenigstens war der Kopf nicht tiefer.
Howard the Duck Sieht nicht nach Tick, Trick und Track aus.
Howard the Duck Wenn Gedanken schwängern könnten, wäre Lea Thompson retroaktiv in den Achtzigern mit der Aufzucht von lauter kleinen Klopfern beschäftigt gewesen.
Howard the Duck Ich frage mich gerade, ob man auf Howards Planet die Bettdecken mit Affenhaut füllt.

Die traute Zweisamkeit wird jedenfalls abrupt von Phil (der offene Wohnungstüren offenbar unwiderstehlich findet und einfach reinplatzen muss) und zwei weiteren Typen gestört, die ziemlich entsetzt auf die Szene vor ihnen reagieren. Nach dem kurzen Schock präsentieren die Kerle Howard zwei Federn (die eine ist die, die ihm vorhin ausgerissen wurde) und eröffnen ihm, dass sie identisch seien und daher nun klar wäre, wie Howard auf die Erde gelangen konnte.

Howard the Duck Duck Tales fängt gleich an!
Howard the Duck Okay, wenn das Experiment so wichtig war, warum hat man zeitgleich Pyrotechnikern erlaubt, dort zu üben?
Howard the Duck Sie guckt, als würde er versuchen, ihr ihren Freund auszuspannen.

Das illustrieren sie auch mit einem netten Video. Einer der Typen, Doktor Jenning, leitete nämlich ein Experiment mit einem Laserspektroskop, mit dem die Wissenschaftler die Gase um Alpha Centauri untersuchen wollten. Allerdings lenkte irgendwas den Laser ab und traf Howards Heimatplaneten – genauer gesagt sein Wohnzimmer. Im Labor selbst landete aber nur eine Feder, vermutlich weil das Spektroskop ein bisschen explodierte. Schon scheint der Plan klar: Das Ding muss wieder in Gang gesetzt werden, um Howard nach Hause zu bringen. Phil ist davon gar nicht so begeistert, weil er immer noch hofft, mit Howard Anerkennung und Ruhm in der Welt der Wissenschaft zu erlangen, muss sich aber geschlagen geben. Beverly ist auch traurig, weil sie ihren Erpel vermissen wird. Schnief.

Howard the Duck Wenn man wie ich vorher stundenlang Top Gear geguckt hat, wirkt diese Fahrt hier irgendwie öde.
Howard the Duck Ich würde sie ja trösten.
Howard the Duck Warum die Schranke offen steht und keine Sau im Wachhäuschen ist, wird übrigens nie erklärt.
Howard the Duck Haha, du siehst ja albern aus, wie eine Ente!

Sie fahren allesamt in einem Lieferwagen zum Labor, in dem aber Alarmzustand herrscht und evakuiert wird. Offenbar hat Doktor Jenning das Laserspektroskop wieder aktiviert, und es ist wieder explodiert. Wieso der Doktor plötzlich im Labor war, um das Experiment erneut zu starten, anstatt im gleichen Auto zu sitzen wie alle anderen, die kurz vorher zusammen mit ihm in Beverlys Wohnung waren, wird übrigens nicht erklärt. Dafür ist Doktor Jenning bei dem Unfall wieder verschwunden.

Howard the Duck Die Pyroeffektleute sind immer noch da.
Howard the Duck Hey, ich erkläre euch jetzt mal was, weil sonst die Story nicht voran geht und die Drehbuchautoren lausig sind, okay?

Der Kumpel von Phil kommt auf die Idee, dass man diesmal einen anderen Außerirdischen auf die Erde geholt haben könnte. Fauler Drehbuchschreiber – anstatt es den Zuschauern durch den Film selbst zu vermitteln, lässt er es einfach einen Charakter sagen. Und hier kann ich nicht mal George Lucas einen Vorwurf machen, von dem stammt das Skript nämlich nicht. Übrigens ist etwa hier der Punkt, an dem der Film schlecht wird. (Typisch, werden jetzt einige sagen. Kaum trägt Lea Thompson wieder mehr als Unterwäsche, findet der Klopfer den Film doof. Aber diesmal liegt es wirklich nicht daran.)

Howard the Duck Ich wünschte, wir Polizisten hätten endlich Taser, dann müssten wir mit den Bürgern nicht diskutieren, sondern könnten sie einfach unterwerfen.
Howard the Duck Hühnerbrust.

So einen Knall in einem Labor kann man natürlich nur einmal ignorieren, und so interessiert sich auch die Polizei dafür, was in diesem Forschungsinstitut eigentlich für verrückte Sachen ablaufen – eine Genehmigung für diese Experimente mit dem Laserspektroskop gab es nämlich auch nicht. Ein Lieutenant hat dabei besonders Howard auf dem Kieker und weist seine Untergebenen nicht nur an, ihm das Entenkostüm auszuziehen, sondern ihn auch als illegalen Einwanderer in den Knast zu stecken.

Howard the Duck Das macht der nur, weil Howard weiß ist.
Howard the Duck Und wieder: Do you feel lucky, Punk?
Howard the Duck Er sollte froh sein. Wenn die Polizei ihre wirklichen Aufgaben wahrnehmen würde, dann müsste er in den Gassen von Cleveland gegen die irren Jugendlichen antreten.
Howard the Duck Denkt immer daran: Diese Marke auf der Brust erspart euch die Benutzung des Gehirns.
Howard the Duck Okay, Benno Ohnesorg, wo bist du?

Als er sich dann verpisst, um den Wissenschaftlern auf den Geist zu gehen, schaffen es Howard und Beverly, ihren Wächter zu übertölpeln und zu entwaffnen. Ihre Flucht bleibt jedoch nicht lange unbemerkt, und weil die Polizisten vermuten, dass Howard eine Waffe trägt (die Polizeipistole, die er aber schon entsorgt hat), halten sie ihn für so gefährlich, dass der Befehl gegeben wird, sofort auf ihn zu schießen, sobald er gesehen wird. … Schon komisch. Das sind doch die USA, oder? Da laufen jeder Idiot und sein Hund mit einem Meuchelpuffer herum.

Howard the Duck Diese Explosion hat seinen Haaren schön viel Volumen verpasst.
Howard the Duck Hey, nich wieder plattdrücken!

Howard und Beverly hören das und beschließen endgültig abzuhauen. Dabei treffen sie auf den bislang verschollenen Dr. Jenning, der anscheinend dicke Kopfschmerzen hat. Sie schaffen es bis zu seinem Auto und können vom Gelände verschwinden.

0
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Nach oben