Klopfers Web » Texte » Kolumnen » Tele-Nutten

Tele-Nutten

Geschichtlich Bewanderte werden es wissen: Man bezeichnet die Prostitution gerne als "das älteste Gewerbe der Welt". Ob das jetzt so korrekt ist oder ob es nicht doch vorher Henker oder Medizinmänner gab, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich möchte nur darauf hinaus, dass es Prostitution eigentlich schon ewig lange gibt und sich seitdem nicht so wesentlich verändert hat. Man geht zu der käuflichen Dame hin, wird eine beachtliche Summe los, schiebt sein Nümmerchen und sieht sich anschließend nie mehr wieder. (Ich möchte mich für eventuelle Ungenauigkeiten entschuldigen, ich hab keine praktischen Erfahrungen mit Prostituierten.)

Leider gibt es seit den 90er Jahren eine Schwemme der Prostitution, bei der nicht nur der Freier, sondern leider auch das gesamte fernsehende Volk gefickt ist. Der Volksmund spricht da gerne von "Ludern", ich möchte das jedoch auf alle erweitern, die ihre Prominenz dem Fick mit einem oder mehreren Prominenten verdanken und seitdem ihre Talentlosigkeit medial zur Schau stellen dürfen.

Ganz großen Anteil an dieser Flut von hochgevögelten Hohlbirnen hat der selbst ernannte Pop-Titan Dieter Bohlen. Bekanntestes Beispiel ist (na klar) Verona Feldbusch. Ursprünglich belangloses Drittel eines unterdurchschnittlichen Gesangstrios, machte sie sich recht bald an Bohlen heran - und der bumst ja nun mal alles, was ihm vor die Flinte kommt (sein Postbote tut mir leid). Größter Erfolg der Grinsetitte mit Nervstimme: Sie leierte dem Dieter das Ja-Wort aus dem Kreuz (sowie diverse Kreditkarten) und verpisste sich dann, als die Nation (BILD sei dank) ihren Namen kannte. Prompt kam sie ins Fernsehen und durfte "Peep" moderieren. Diese Sendung konnte man nur ertragen, wenn man zwischen den Sexfilm-Making-Ofs den Ton abschaltete, was (wenn man nach den Quoten geht) offenbar genug Leute taten, bis Verona endlich merkte, dass sie eine Sendung übers Ficken moderierte. (Nein, das denke ich mir nicht aus. Nach unzähligen Sendungen "Peep" gab sie die Moderation tatsächlich deswegen auf, weil ihr die Sendung zu schweinisch war.) Neben einigen Werbeverträgen bekam sie bei RTL und später auch Sat.1 eigene Sendungen, und beide Sender merkten schmerzhaft: Länger als 30 Sekunden am Stück hält keiner die selbstverliebte Feldbusch aus. Ach ja, Schauspielerin wollte sie ja auch noch werden. In ein oder zwei Hollywoodfilmen war sie schmückendes Inventar im Hintergrund ohne Nennung im Abspann, ihre schauspielerische Leistung in der Kerner-Show zwang sogar den Moderator dazu, ein Lachen zu unterdrücken. (Wer sich nicht mehr erinnert: Kurz vor dem Start der Sat.1-Sendung ging sie noch zum ZDF, um dort kräftig zu heulen, weil ihr Dieter Bohlen Jahre früher eine gescheuert haben soll.) "Ficken als Berufschance" scheint unter diesen Vorzeichen eigentlich der einzige Werbespruch zu sein, den Verona glaubhaft vermitteln kann. Aber nein - aus irgendeinem Grund glaubt man bei telegate immer noch, die Doofbratze könnte irgendeine Vorbildwirkung für die Verbraucher haben. Oh ja, ich kenn den Satz: "Ich glaub ja, die ist gar nicht so doof, die tut nur so." Quatsch. Die ist so doof - nur clever genug, das zu vermarkten. Aber ist das wirklich genug, um teure Werbezeit in Anspruch zu nehmen?

Zweite Siegerin des Bohlenfickwettbewerbs ist Nadja Abd el Farrag alias Naddel. Wegen Feldbusch zunächst abserviert, dann wieder ins Bett geholt und schließlich wieder abgeschossen, schaffte sie es zur "peep"-Nachfolgerin von Verona Feldbusch (natürlich nicht unmittelbar: direkte Nachfolgerin Verena war die einzige "peep"-Moderatorin mit erwiesenem Abitur und wurde daher wegen zuviel Intellekt abgesägt) und zu einigen Foto-Shootings für den Playboy. Ich fand sie übrigens (wie Verona) extrem unsexy. Als ihre Prominenz wieder zu verblassen drohte, vögelte Naddel sich bei Ralph Siegel in die Schlagzeilen zurück. Eine Hochzeit mit ihm war ihr aber dann doch nicht lohnend genug, und so machte sie per SMS Schluss. Zum Glück fanden die meisten Leute das auch scheiße und straften sie fortan mit Nichtachtung. Gott sei Dank.

Die dritte Ritze von Bohlen kennt inzwischen glücklicherweise auch fast keiner mehr: Janina, das "Teppichluder". Angeblich habe er sie in einem Teppichladen vernascht, meldete die BILD, und prompt wollte sie gleich jede doofe Boulevardsendung vor die Linse kriegen. Inzwischen ist raus, dass der Fick mit Bohlen schon Jahre vorher in seinem Ferrari stattfand und sie seit Jahren drauf aus ist, weitere Promis zu knattern. Eine Angst hab ich allerdings: Dass RTL oder Pro7 darauf kommen, sie ins Dschungelcamp oder auf die Alm zu schicken und ihr zu neuer unverdienter Prominenz verhelfen.

Gänzlich ohne Dieter Bohlen hat sich aber jemand anders ins Rampenlicht gevögelt: Jenny Elvers. Obwohl sie sich gern als Schauspielerin bezeichnet, ist sie noch nie wirklich in dieser Hinsicht mit Talent aufgefallen - wenn sie nicht in "Männerpension" ihre Muschi gezeigt hätte, wär sie in dem Bereich total unbekannt. Anfangs war sie Heidekönigin (wahrscheinlich hat sie den Titel auch erfickt), später ging sie mit Farin Urlaub, dann vögelte sie Udo Jürgens, und war anschließend mit Heiner Lauterbach zusammen, den sie kurz mit Thomas D. betrog, dem sie auch noch eine mögliche Heirat vorspielte. Dann ging sie zu Heini zurück, blieb dort für eine kurze Weile, bis sie sich von Alex aus dem BB-Container schwängern ließ. Inzwischen hat sie sich einen Doppelnamen erknattert und darf als "Lifestyle-Expertin" eine ungeheuer dämliche Sendung namens Klatsch-TV moderieren. (Ich möchte an dieser Stelle mal fragen, ob mir als einzigem auffällt, dass diese Prominutten immer als Lifestyle-Expertin bezeichnet werden, wenn die Redakteure kein sonstiges Talent finden? Siehe Barbara Becker...)

Ich könnte diese Reihe noch lange fortsetzen, aber am Ende würde ich wohl amoklaufend sämtliche Promi-Clubs anzünden, daher lass ich das. Deswegen nur mein Appell an die Prominenten: Wenn euch die Lenden jucken, dann geht zu einer Profihure, die verschwindet wenigstens nach der Zahlung von 300 Euro wieder in die Anonymität und geht uns nicht mit euren Fickgeschichten und ihrer Hackfresse auf den Zeiger!

3
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Unerwünschte Fremdeinwirkung

Text veröffentlicht im August 2005
Liebe Gemeinde, heute lautet das Thema "rücksichtslose Arschgeigen". Ich weiß, man kann mir vorwerfen, alte Themen zu recyceln, da... [mehr]
Thumbnail

Alte Kameraden

Text veröffentlicht im Dezember 2006
Dieses Thema haben sich mehrere Leute gewünscht, und ich habe mich daran versucht, obwohl es wahnsinnig schwer ist, da... [mehr]
Thumbnail

Nackte Tatsachen - Prominente und ihre Nacktfotos

Text veröffentlicht im März 2017 – Nur für Premiummitglieder
Klopfer macht sich Gedanken über Nacktfotos von Prominenten und wie bescheuert Medien und Gesellschaft reagieren, wenn diese an die Öffentlichkeit gelangen [mehr]
Premium
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Nach oben