Klopfers Web » Texte » Lästereien » Kartoffelsalat - Nicht fragen!

Kartoffelsalat - Nicht fragen!

Torsten findet ein altes Telefon, und nach quälend langen „Höhö, wir sind ja so jung, dass wir Telefone mit Wählscheibe gar nicht mehr kennen“-Gags wählt Leo endlich wieder – die Nummer vom Notruf. Ich hab keine Ahnung, wieso die da noch Hoffnung haben. Otto ist übrigens damit beschäftigt, einen riesigen Hammer durch die Gegend zu schleppen, weil er „Hau den Lukas“ spielen will.

Kartoffelsalat_097
Ja, draußen ist inzwischen eine Karibik-Party, weil lustig. Haha.
Kartoffelsalat_098
Ich bezweifle ein bisschen, dass das Ding noch funktionieren würde. Aber ich befürchte, Realismus war nicht die oberste Priorität. angsthasi.gif
Kartoffelsalat_099
Normalerweise würde ich an dieser Stelle jetzt einen total niveaulosen Vergleich mit meinem Penis anstellen, aber schlechte Witze kriegt ihr schon so. 1b38f9e2.gif
Kartoffelsalat_100
Da sieht man mal, was Altersarmut anrichtet. Der Mann ist im Rentenalter und muss sich (und uns) noch so quälen.

Anschließend geht er dann aber doch ran, und nach einem krampfigen Dialog stellt er ihn zum Einsatzleiter vor Ort durch, was bedeutet, dass Freshtorge mit sich selbst reden darf. Das Resultat: Die Polizei holt niemanden raus, weil die Magen-Darm-Grippe ja so ansteckend ist, die sollen gefälligst zur Tür kommen, dann würde man sie auch rauslassen. Tja, Satz mit X.

Kartoffelsalat_101
Kartoffelsalat_102
So seh ich auch aus, wenn ich bei einer Telefonumfrage mitmachen soll.
Kartoffelsalat_103
Kartoffelsalat_104
Immer noch: Bestimmt wahnsinnig lustige Aufschriften auf den Zetteln an den Regalen. Aber man kann im Film nichts davon lesen.

Torsten rastet vollkommen aus und befürchtet, dass sie alle sterben werden. „Nun mal‘ nicht den Teufel an die Wand!“, ruft Leo. Und Torsten malt einen Teufel an die Wand. rumms.gif

Kartoffelsalat_105
9bbc76d5.gif

Okay, ich muss es jetzt endlich einfach mal loswerden: Ganz offensichtlich hat sich Freshtorge mal „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ angesehen und fand den Film voll super. Kann ich verstehen, ich mag den Film auch. Solche „Wir nehmen Redewendungen mal wörtlich“-Gags aber 35 Jahre danach noch zu machen, wirkt bei Weitem nicht mehr so frisch und anarchisch. Aber ganz davon abgesehen funktionierten auch damals diese Witze bloß, weil man sie a) nicht jede Minute einsetzte, b) die Dialoge trotz allem natürlich genug wirkten und c) Story und Charaktere genug Substanz hatten, um davon nicht dominiert zu werden.

Aus irgendeinem Grund können die Jungs (und die gerade wieder erwachte Katrin) jetzt doch ohne Handy unter der Tür durchgucken und die Zombies dort im Flur beobachten. Torsten hat einen Verdacht: Die blaue Bowle beim Ball muss schuld gewesen sein! Torsten hatte nichts davon getrunken, Torben auch nicht, Katrin auch nicht – Leo allerdings schon, nur zugeben will er das nicht, also lügt er. Und Jenny Elvers, die plötzlich auch da ist, bestreitet auch, etwas davon getrunken zu haben. Wieder so ein Gag, weil Jenny Elvers ein Alkoholproblem hatte. Brüller.

Kartoffelsalat_107
Ich will gar nicht wissen, wie viel Überstunden die Grafiker beim Playboy schieben mussten, als sie ihre Bilder bearbeiten sollten.

Torsten besteht nun auch gegenüber Torben (der das „Z-Wort“ bislang abgelehnt hat) darauf, klar von Zombies zu sprechen. Komischerweise wundert sich Katrin überhaupt nicht, wovon die Jungs da reden, obwohl sie vorhin noch dachte, es würde um eine Spinne gehen, und sie seit ihrer Auferstehung vor einer Minute nur mitbekommen hatte, dass Schüler wie besoffen durch den Schulflur wanken. Aber sie erklärt noch mal für alle, dass es hier wohl um einen Virus geht, der dumm macht, natürlich nur, wenn man vorher nicht schon dumm war. Allerdings habe ich keine Ahnung, wie sie zu dieser Schlussfolgerung kommt, weil sie gar nicht wissen kann, wie Dumme auf diesen „Virus“ reagieren, es sei denn, sie weiß, dass Leo bei der Sache mit der Bowle gelogen hat, und leitet sich das daraus her. kratz.gif

Kartoffelsalat_106
Ist schon ein gutes Zeichen, wenn ein Charakter irgendwas zusammenfassend erzählen muss, um den Plot voranzutreiben.

Die Zombies schaffen es aber nun, die Tür zur Bibliothek zu öffnen, stürmen rein und verwüsten die Bibliothek. Die Jungs und das Mädchen werden ignoriert, weswegen die fliehen können, wobei Leo auch noch Torbens Handy wiederkriegt. Und dann benutzt er das Handy zur Zombie-Ortung und für Schleichwerbung. Die Zombies sind nämlich alle bei Lovoo, einer tatsächlich existierenden Dating-App, die eine Ortungsfunktion für alle Mitglieder in der Nähe hat. (Im Juni 2016 wurden die Chefs genau dieser Dating-Plattform übrigens wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug verhaftet, weil sie durch massenhafte Fake-Profile Mitglieder zu kostenpflichtigen Kontaktaufnahmen verleitet haben sollen. Das sind mal feine Geschäftspartner. 233cd70a.gif )

Kartoffelsalat_108
Torben beschwert sich noch, dass jemand den Stuhl vor der Tür weggenommen hat. facepalm.gif
Kartoffelsalat_109
Kartoffelsalat_110
Die Macher distanzieren sich übrigens davon, dass das Schleichwerbung wäre. Sie sagen, es wäre offensichtliche Werbung.

Mithilfe dieser App schlagen sie sich also durch die Schulflure mit wenig Zombie-Begegnungen, aber viel schlechten Witzen, wobei sie auch auf den – inzwischen ebenfalls zombifizierten – Schularzt treffen, der sie auch ins Lehrerzimmer treibt.

Kartoffelsalat_111
Echter Dialog: "Hoffentlich sind alle Zombies bei Lovoo." "Natürlich sind sie das, auch wenn sie's nicht zugeben."
Kann man so oder so interpretieren. pfeif.gif
Kartoffelsalat_112
Oh Schreck! 8c460310.gif
Kartoffelsalat_113
patsch.gif

Dort entschuldigt sich Katrin dafür, dass sie den Jungs nicht geglaubt hat. Ich verstehe es nicht, weil „Der Hausmeister hat den Besen gefressen“ die einzige Sache ist, die man ihr überhaupt erzählt hat, noch dazu ohne jede Erklärung. Dass sie das nicht geglaubt hat, ist ihr wohl kaum anzukreiden. Außerdem findet sie es total romantisch, dass Leo zu ihrem Schutz diese blöde Geschichte mit der Spinne erfunden hat. Ich bin sicher, Frauen ticken genau so.

Kartoffelsalat_114
Ich bin ja so gespannt, ob sie ein Paar werden. (Nicht wirklich.)

Sie versuchen dann alle, ebenfalls durchs Fenster zu entfliehen, werden aber von Einsatzkräften zurückgehalten, die niemanden rauslassen wollen, bis sich der Virus verflüchtigt hat. Zur Unterstreichung ihrer Ernsthaftigkeit lassen sie die Hunde los. (Das heißt, dass sie Plüschhunde gegen das Fenster werfen. gaaah.gif )

Kartoffelsalat_115
Falls ihr die Trailer gesehen habt, kennt ihr diese Szene.
Kartoffelsalat_116
Steiff war tatsächlich ein Sponsor des Films. Das sind also nicht mal Billig-Plüschhunde.

Jetzt geht’s nämlich mit der Quarantäne ernsthaft los, und dafür wird das Schulgebäude auch in Folie eingepackt, so wie bei [REC], dem spanischen Horrorfilm. Und es werden schwer bewaffnete Einheiten in Bereitschaft gebracht, so wie bei [REC 2], der Fortsetzung des spanischen Horrorfilms. Die örtliche Polizei ist leicht verblüfft, denn sie hat das gar nicht angeordnet.

Kartoffelsalat_117
Kartoffelsalat_118
Kartoffelsalat_119
Kartoffelsalat_120
Offenbar war man so stolz auf den "Schwulizei"-Gag, dass man die Person immer wieder ins Bild nehmen muss. facepalm.gif

Katrin wird total hysterisch und kriegt deswegen von den Jungs nacheinander Beruhigungsschläge. Und ja, das ist wirklich 1:1 aus „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ geklaut.

Kartoffelsalat_121

Draußen hat indes das Amt für Seuchenschutz die Federführung übernommen und die Polizei nach Hause geschickt. Der „Oberbulle“ stellt sich jedoch erst mal vor die gedrängte Presse und lügt einem Youtuber ins Gesicht, dass es keinen Hilferuf von Schülern aus der Schule gegeben hätte. Außerdem ist die Szene eine weitere Möglichkeit für Otto, sein eigenes Vermächtnis mit furchtbaren Witzen zu ruinieren, diesmal in seiner alten Rolle als Harry Hirsch.

Kartoffelsalat_122
Der Nummernschild-Witz will auch nicht zünden bei mir. Liegt das jetzt an mir oder ist der wirklich lahm?
Kartoffelsalat_123
Kartoffelsalat_124
Da ragt ein Dildo ins Bild. Und trotzdem macht er die Szene weder lustiger noch erotischer. Ist auch irgendwie ne Leistung. 3eb4e7b3.gif
Kartoffelsalat_125
Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn der Großonkel bei der Familienfeier Judenwitze erzählt und man nicht weiß, wie man ihn stoppen soll, ohne ihn vor den Kopf zu stoßen. unsure.gif

Und dann wird das jetzige Niveau aber noch mal unterkellert, indem die Bundeskanzlerin ein Statement zur Harmlosigkeit der Lage abgeben darf, während das Militär hinter ihr Krieg spielt. Wir haben noch eine halbe Stunde vor uns, und ich weiß nicht, ob wir sie alle überleben werden. Ich weiß auch nicht, ob wir uns das überhaupt wünschen sollten oder nicht doch lieber die süße Umarmung der ewigen Dunkelheit und Ruhe herbeisehnen müssten. 023.gif

Kartoffelsalat_126

Leo hat nun die Idee, dass man sich doch (wie in jedem Zombiefilm) als Zombies verkleiden und so an den Horden vorbeischleichen könnte. Dummerweise hat man gerade nichts parat, um die noble Zombie-Blässe ins Gesicht zu schminken. Torsten und Torben wollen die Tür zu einem Theaterraum (mit Kostümen und Requisiten) einschlagen, um dort zu suchen, geraten sich dabei aber wieder in die Haare, bis Katrin der Kragen platzt und sie die Tür einfach eintritt.

Kartoffelsalat_127
Zwischenstand: Es kamen immer noch keine Alkohollieferungen, um mir diese Sache etwas zu erleichtern. guteflasche.gif
Kartoffelsalat_128
Ignoriert die Leute, die da noch sind. Der Film tut's auch.

Und dort finden sie Perle, Helmut und einen Zausel im Rollstuhl, offenbar ein Philosophielehrer namens Herr Salamanda. Der kann übrigens nicht sprechen und nur mit einer Klingel kommunizieren. (Ich habe die Befürchtung, dass Herr Freshtorge die Idee dafür auch nur aus einer alten Folge von „Raumschiff Enterprise“ übernommen hat.) Herr Salamanda weiß offenbar, wer für diesen Virus verantwortlich ist, und er weiß auch, dass sich der Verantwortliche im Raum befindet.
Okay, Nachtrag: Das mit dem klingelnden Rollstuhlfahrer ist auch aus Breaking Bad. uffarbeit.gif

Kartoffelsalat_129
Es wirkt fast, als hätte man einen Pornodreh unterbrochen.
1
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Nach oben