Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Anlässlich des heutigen Safer Internet Days, der sicher auch von den Klopfers-Web-Fans bei Jugendschutz.net besonders gefeiert wird, möchte ich einen kleinen Beitrag in Form der Betrachtung eines bestimmten Wortes leisten. Das Wort, von dem ich rede, ist natürlich Fotze. Die ausgiebigste Definition dieses Wortes findet man nicht etwa in vulgären Magazinen oder biologischen Abhandlungen aus jungtürkischer Feder, nein, die lieben Brüder Grimm räumen Fotze viel Raum in ihrem Deutschen Wörterbuch ein. "ein unhübsches, gemiedenes Wort, bei dem die Sprachforschung doch manches zu erwägen hat", so schamhaft beginnen die Brüder mit ihrem Eintrag, um doch eine Rechtfertigung für die ausgiebige Diskussion der Fotze parat zu haben.
Im weiteren Verlauf schreiben sie über vulgäre Bezeichnungen männlicher und weiblicher Geschlechtsteile: "den derben wörtern weicht die anständige rede aus, vom volk aber werden sie, wo es sein musz, nicht gescheut, von freien, ausgelassenen dichtern wissentlich gesucht". Und in diesem Zusammenhang muss man auch die Werke sehen, die die Grimms zu Rate ziehen, um das Auftreten des Fotzen-Vorgängers, der Fud (auch Fut, Fot oder Fod) zu belegen, hier ein Vater, der seine Tochter als Braut anpreist:
Geut, gee herfur und lasz dich schauen
du vergest dich im wol zu einer frauen
und kündst nit ebner sein sein fug.
fud, ars und tutten hastu ie gnug,
ich hab dich ie mit fleisz gezogen;
Ich verstehe zwar nicht jede Feinheit, aber der vorletzte Vers erschließt sich mir vollends. Auch den Ausruf "potz fut, ich ward gar zeitlich wund" finden die Grimms im literarischen Erbe des Volkes der Dichter und Denker, und bis heute hat diese Klage von seiner schmerzlichen Deutlichkeit nichts verloren. Insofern ist es auch wieder richtig niedlich, dass die Grimms der Fotze eine gewisse Unschuld attestieren: "fud, fotz sind unter dem volk ein unschuldiges, leichtes schimpfwort, ohne allen gedanken an das geschlechtliche, gerade wie wir hundsfott für einen schlechten kerl, hundsföttisch für schlecht und übel gebrauchend ihres ursprünglichen sinnes ganz uneingedenk sind." Potz Fut, wer hätte das gedacht?
Die beiden Sprachwissenschaftler sind gründlich genug, auch auf die verwirrende Situation im süddeutschen Raum aufmerksam zu machen, dass Fotze sowohl Haar als auch Maul bedeuten kann. Vielleicht hätte ich mir unter einem gefotzten Mantel ein warmes, feuchtes Kleidungsstück vorgestellt, jedoch ist damit nur ein zottiger Mantel gemeint. Interessanterweise ist Kotze auch ein altes Wort für Umhang, weswegen eine gefotzte Kotze nicht nur ein Zungenbrecher ist, sondern eigentlich auch ein gänzlich unverfängliches Kleidungsstück bezeichnen dürfte, und zwar trotz der für zarte Ohren deftigen Wortwahl. (Die Grimms gingen auf dieses Phänomen übrigens an dieser Stelle nicht ein.) Auch die Schneeflocke wird in diversen Gegenden offenbar als Schneefotza bezeichnet. Ich bin irgendwie froh, dass das kleine Eisbärmädchen Flocke nicht in diesen Regionen geboren wurde. Vermutlich mit leichtem Augenzwinkern weisen die Grimms auch darauf hin, dass Liselotte von der Pfalz die Marquise von Maintenon als "alte Zott", also als alte Fotze bezeichnet hat. Die Frau gefällt mir immer besser.

Ich möchte hier nicht weiter auf die Untersuchung der Fotze eingehen, aber dennoch muss ich auch auf die folgenden Einträge im Deutschen Wörterbuch verweisen. So erfahren wir daraus, dass Fotzenhut als "unschuldiger Spitzname" verwendet wurde, und auch heutzutage (zu Unrecht?) vollkommen ungebräuchliche Wörter werden zitiert: "das volk zu Paris ist närrisch, so fotzenthürlich, so futzspitzig, so wunderfutzig, so fürwitzig von natur." Wer könnte heute von sich noch behaupten, so fotzenthürlich und wunderfutzig zu sein? Deutsche Sprache, du bist so schön, ich hoffe, du wirst nie aussterben.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Ein kleiner Test

Veröffentlicht am 31. Juli 2008 um 2:56 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 70 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Leseratte
Kommentar melden Link zum Kommentar

First -_- Entschuldigung aber das konnte ich mir einfach nicht verkneifen.^^

Deinen letzten Satz kann ich mich nur voll und ganz anschließen
"Deutsche Sprache, du bist so schön, ich hoffe, du wirst nie aussterben. "

0
Geschrieben am
durchschnittsschülerin
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Fotze" wird in Österreich (vor allem im Mostviertl) übrigens oft auch für Ohrfeigen oder einfach Schläge ins Gesicht verwendet.
"Wüst a Fotzn?" sollte man also vor allem als "Aufs Maul?" verstehen. biggrin.gif

0
Geschrieben am
ösi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da fällt mir spontan der gute alte Wortwitz ein:
"Papa, ich will eine Geschlechtsumwandlung." - "A Fotzn konnst hobn!!"

0
Geschrieben am
Typ
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kommt mir wie dieses Buch von Charlotte Roche vor, wo sie versucht möglichst oft anstößig und möglichst eklig zu sein.
Wobei deine Texte nie eklig sind, aber du wirst auch nicht als Vorreiter der Emanzipation gefeiert.
Zumindest ist es dasselbe Thema und ich bin jetzt verwirrt.

0
Geschrieben am
HierNAMENeinsetzen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Um mal wieder einen kreativen Namen anzugeben wie die anderen xD
Ich finde den Beitrag mal wieder toll!
Mal im Ernst: hier hätte das doch keiner gewusst. Ausserdem will ich das doofe Gesicht von der Verkäuferin im Mittelaltershop sehen wenn ich nach gefotzter Kotze frage xD
Oder ich frag ob ich ihre Fotzen sehen kann...
Muss mir das wohl nochmal überlegen...
Aber danke danke danke für die Erläuterung ich werd es sicher in irgend einer Form nutzen biggrin.gif

0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.