Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Das Bundesministerium für temporale Phänomene und Erdbeerjoghurt weist darauf hin, dass es aufgrund der Tarifverhandlungen der Rotationswichtel in der kommenden Nacht zu einer Störung im normalen Betriebsablauf der Erdrotation kommen wird. Die Gewerkschaft der Rotationswichtel hat einen einstündigen Warnstreik für 2 Uhr morgens angekündigt. Die kommende Nacht wird also um eine Stunde länger.

Der Sprecher der Gewerkschaft: "Allein in Deutschland transportieren wir jeden Menschen pro Jahr etwa 9 Millionen Kilometer weit. Wir übertreffen Lokführer und Piloten damit um mehrere Größenordnungen. Aus diesem Grund sehen wir es als gerechtfertigt an, den Lohn jedes Rotationswichtels nicht nur an die aktuelle Preisentwicklung anzupassen, sondern kräftig zu erhöhen."

20141025151449.png

Der Arbeitgeber weist die Forderungen entschieden zurück: "Tatsache ist, dass die Arbeitsleistung der Rotationswichtel beständig abnimmt. Vor 4 Milliarden Jahren schafften wir eine Umdrehung in unter 14 Stunden, nun sind dafür 24 Stunden nötig. Wir haben allerdings aus dem Bewusstsein für unsere gesellschaftliche Verantwortung darauf verzichtet, die Tariflöhne entsprechend zu reduzieren. Umso empörender finden wir, dass die Rotationswichtel nun sogar noch mehr Geld fordern und hierfür auch die Bevölkerung in Geiselhaft nehmen."

Das BMtPuE bemüht sich nach Kräften, die beiden Tarifparteien wieder an den Verhandlungstisch zu bringen und die ganze Angelegenheit friedlich zu regeln, ohne dass die Bevölkerung unter diesem Arbeitskampf zu leiden hat.

Frühere Bekanntmachungen des Ministeriums:
Oktober 2010
März 2011
Oktober 2011
März 2012
Oktober 2012
Dezember 2012
März 2013
Oktober 2013
März 2014

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Der Weg des Kriegers und der Weg der Seife

Veröffentlicht am 19. April 2013 um 20:21 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 14 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Nova
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hachja, das BMtPuE... Schreibst du die Abkürzung eigentlich jedes Mal neu hin oder kopierst du sie dir?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich schreib sie tatsächlich immer neu hin. biggrin.gif Was natürlich heißt, dass ich vor dem Posten immer nachgucken muss, ob ich es auf die gleiche Weise abgekürzt habe wie beim letzten Mal. unsure.gif

0
Geschrieben am
blubb
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwelche Entwicklungen im Bezug auf Erdbeerjoghurt?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@blubb: Vor kurzem sind in Sachsen-Anhalt neue Tanks für die Erweiterung der strategischen Erdbeerjoghurt-Reserven in Betrieb genommen worden. Wir haben also im Fall eines Atomkriegs oder größerer Naturkatastrophen genug Erdbeerjoghurt eingelagert, um die ganze Bevölkerung einen Monat lang damit versorgen zu können. zufrieden.gif

0
Geschrieben am
xmanzerg
Kommentar melden Link zum Kommentar

Klopfer du bist der beste, ohne dich würde ich glatt vergessen das wieda die Zeitumstellung dranne is. Aber das alle immer gleich Streiken müssen und so. Die arme Wirtschaft sad.gif
wenigstens gibt es gute Nachrichten von der Erdbeerjoghurt-Front smile.gif

0
Geschrieben am
Leo Hammer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Waas??? Nur einen Monat? Das ist empörend, es sollten doch mindestens 2 Monate sein. Was hat das Ministerium mit unseren Steuergeldern gemacht? Hat da etwa Frau von der Leyen Geld abgezweigt?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Bundeswirtschaftsministerium hat Bedenken gegen eine größere Reserve, da aufgrund der begrenzten Haltbarkeit des Joghurts ständig neue Bestände gekauft und alte abverkauft werden müssen. Und der dicke Gabriel hat nun halt Bammel, dass Ehrmann, Müller, Danone etc. preislich unter Druck geraten, wenn der Bund ständig so viel Erdbeerjoghurt unters Volk bringt. Da werden schon seit Jahren viele viele Memos in der Sache zwischen den Ministerien gewechselt. Man munkelt sogar, dass sich zwei Staatssekretäre bereits geprügelt haben deswegen! fluester.gif

0
Geschrieben am
Magni
Kommentar melden Link zum Kommentar

ätsch, Putin, auch wenn du uns die Gasleitung zumachst - mit Erdbeerjoghurtembargo zwingst du uns nicht in die Knie!

Achja, übrigens bin ich völlig einverstanden mit dem Rotationswichtelstreik. Von mir aus können die auch länger streiken...

0
Geschrieben am
Boing
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe gehört, dass sich die Erde früher langsamer drehte.. Das wurde mit einer Studie von freiwilligen Probanden herausgefunden, welche sich unter der Erde einige Wochen aufhielten. Sie durften machen, was sie wollten und wann sie wollten - hatten nur kein Sonnenlicht. Nach und nach stellte sich angeblich ein 33-36h-Rhythmus ein.

Daher soll sich die Erde beschleunigt haben.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Boing: Nein, eine merkbare Beschleunigung der Erdrotation wäre physikalisch nur möglich, wenn die Erde kleiner werden würde oder ordentlich einen Schubs durch eine gigantische Kollision mitkriegen würde. Die Rotation der Erde wird durch den Mond aufgrund der Gezeitenkräfte abgebremst. (Oder weil die Rotationswichtel immer fauler werden.)

0
Geschrieben am
Reami
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich mag keinen Erdbeerjoghurt. Wer ist Ansprechpartner im Ministerium für griechischen Joghurt? Oder Pflaumenmus?

0
Geschrieben am
DerEiserne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da ich mich noch nie zu Wort gemeldet hab möcht ich erstmal vorweg schicken: Ich feier deine Seite echt.

Aber der Beitrag enthält einen logischen Fehler. Wenn wie in deinem Szenario die Erde eine Stunde nicht rotiert, die Uhren aber wie normal weiterlaufen, rotiert die Erde in der Zeit von 1 Uhr bis 4 Uhr um 30° (Die 15°-Rotation von 2-3 Uhr fehlt eben). Das hat zur Folge, dass die Erde um 8 Uhr erst die Drehung erreicht, die sie ohne den Streik schon um 7 Uhr gehabt hätte. Somit würde es eine Stunde später hell, die Nacht erscheint also um eine Stunde verkürzt.
Was in Wirklichkeit passiert ist aber, dass sich die Erde in der Zeit von 1 Uhr bis 4 Uhr um 60° dreht (die 15°-Drehung von 2-3 Uhr passiert doppelt). Somit ist es um 8 Uhr morgens so hell wie ohne Zeitumstellung um 9 Uhr. Die Nacht erscheint eine Stunde länger. nick.gif

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.