Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Die IAU hat uns entplutonisiert. Dem winzigen Pluto wurde heute der Planetenstatus aberkannt, aber der Streit war eigentlich schon sehr lang im Gange - schließlich ist Pluto kleiner als unser guter alter Erdmond. Das Problem haben jetzt aber nicht etwa Schulkinder, die sich mit neuen Merksätzen durchs Leben schlagen müssen, sondern Astrologen, die entweder ihre Deutungen für den Pluto in die Tonne kloppen müssten oder sich Deutungen für die ganzen anderen Zwergplaneten ausdenken sollten, damit sie ihrer abergläubischen Bauernfängerei weiterhin wenigstens einen oberflächlichen Anschein von Realitätsbezug geben können.

Ein viel irdischeres Problem gibt es in Bombay. Dort hat jemand ein Restaurant namens "Hitler's Cross" eröffnet, was wohl offenbar in vielen indischen Juden so viel Muffensausen erzeugt hat, dass sie ihren Generalkonsul in Bombay mit Telefonanrufen überschütteten. Ein normaler Mensch würde sich dann an den Verantwortlichen des Spektakels wenden. Der israelische Generalkonsul hingegen möchte das deutsche und das US-Generalkonsulat vollflennen, die mit der Sache überhaupt nichts zu tun haben. Schon scheiße, wenn die eigene Courage weggeblasen ist, sobald man nicht mit der Armee vorrücken kann, oder?

Die Games-Convention in Leipzig war für Fernsehen und Politik mal wieder Anlass, gegen die ach so bösen "Killerspiele" zu Felde zu ziehen. Auf Sat.1 sagte der Innenminister von Nordrhein-Vandalen: "Ich weiß zwar, dass Wissenschaftler immer noch streiten, ob Killerspiele wirklich eine Auswirkung auf die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen haben, aber das sagt einem ja eigentlich schon der gesunde Menschenverstand." Der gesunde Menschenverstand sagte den Leuten auch mal, dass die Schwarzen Untermenschen sind, oder dass die Sonne sich um die Erde dreht. Es hat einen Grund, dass es wissenschaftliche Untersuchungen gibt, um Theorien zu be- oder widerlegen, die einem der "gesunde Menschenverstand" einflüstert. Aber auch unser gebührenfinanziertes Fernsehen bemühte sich schwer, seine Objektivität im Klosett runterzuspülen. Beim Nachtmagazin wurde mal wieder gegen diverse Einzelfälle der Computerspieleindustrie gehetzt, und im anschließenden Gespräch mit Maic Masuch (Professor für Computerspiele am Institut für Simulation und Grafik der Fakultät für Informatik an der Uni Magdeburg) versuchte Moderatorin Anja Bröker mit den schäbigsten Suggestivfragen aus ihrem Gesprächspartner die Aussage hervorzupressen, dass Computerspiele gefährlich wären. Nur zu doof, dass Professor Masuch sich die Worte im Mund nicht umdrehen ließ. Die Logik ist ja auch allzu verquer: Die treuesten Computerspieler müssten demnach die gewaltbereitesten Jugendlichen sein. Jetzt schaue man sich eine gewaltbereite Jugendbande an - solche Typen haben ganz andere Vorstellungen von Freizeit, als am PC zu sitzen.

Die immergierige GEZ hat jetzt im Einzugsgebiet des MDR auch die Universitäten und Bibliotheken zur Kasse gebeten, darunter auch Einrichtungen, deren Fernseher so tief unter der Erde stehen, dass sie gar keinen Empfang haben können. So kriegen diese Einrichtungen auch vor Einführung der Gebühren für Internet-PCs dicke Rechnungen präsentiert. Die goldene Idiotenmütze geht aber an die Landesregierungen. Auf die Idee, staatliche Bildungseinrichtungen nicht von GEZ-Gebühren zu befreien, können die sich echt ein Eis backen.

Der zweite Amateur-Kofferbomber hat sich im Libanon den Behörden gestellt. Ich hab brüllend gelacht, als ich seinen Namen gelesen hab. Der Knabe heißt schon Jihad. XD

Wissenschaftler haben ausgerechnet, wie viel Kalorien und Fett die Produkte von Burger King und McDonald's beinhalten. (Hier nachlesen) Wenn ich mir so angucke, wie viel Kalorien ich pro Tag brauche und wie viel ich gelegentlich in mich reinschlinge, hab ich durchaus noch Reserven. biggrin.gif Also dann, guten Hunger.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Jeden Tag Sonntag

Veröffentlicht am 12. Oktober 2003 um 23:59 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.