Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Ich hab mich grad dran erinnert, dass ich ja noch die Uraltkolumne (bzw. das, was davon geschrieben wurde) posten wollte. Dann mach ich das doch mal, damit ich den Zettel wegschmeißen kann. Wie gesagt, seid nachsichtig, das Ding ist neun Jahre alt oder so und ich war damals noch ein dummer Teenager, ganz anders als heutzutage. Heute bin ich ein dummer Twen.

Im Leben vieler Liebespaare (idealerweise bestehend aus Männlein und Weiblein) wird im Laufe der Zeit der absurde Wunsch nach einem Stammhalter oder einer Stammhalterin wach, im Volksmund auch Baby oder Kind genannt, wenn man mir diese saloppe Ausdrucksweise verzeiht. So gewinnen die körperlichen und durchaus vergnüglichen Aktivitäten zwischen zwei Personen schlagartig an Sinn und und Rechtfertigung, und so wird unter Absetzung sämtlicher Verhütungsmittel die Biologie herausgefordert.
Sollten die Befruchtungsversuche erfolgreich sein, so ist die gesamte Umwelt zu spontanen Freudenausbrüchen verpflichtet. Während der Mittagspause sammeln Möchtegern-Rot-Kreuz-Aktivisten im Büro für den angehenden Erdenbürger, und um nicht als Arschloch zu gelten, wirft man freundlich lächelnd das erwartete Zweieinhalbfache des Monatsgehaltes in den dargebotenen Hut, anstatt seinen Instinkten nachzugeben und beim Kramen im Portemonnaie zu fragen, ob vielleicht einer ein Zweipfennigstück kleinmachen könnte. (Man merkt, das war weit vor der Euro-Einführung 2002.) Immerhin wird man im Allgemeinen nach dieser Opfergabe nur wenig belästigt, wenn man einmal von den enervierenden Töpfchengeschichten und verwackelten Babyfotos absieht, die bald nach dem Schlüpfen die Runde machen. Anders sieht die Sache aus, wenn man die werten Erzeuger jungen Lebens zu "Freunden" hat (auch, wenn sie nur deshalb Freunde sind, weil man grad pinkeln war, als die guten Kumpel verteilt wurden). Schon das rituelle Zelebrieren sämtlicher Premieren im Leben des Kindes (erster Rülpser, erster Pips, erstes Mal besoffen im Rinnstein) kann einen geistig gesunden Menschen in den Wahnsinn treiben. Leider glauben stolze Eltern, man habe am Halten des Babys auf dem [Arm dieselbe Freude wie seinerzeit der Führer oder sie selbst, obwohl man nur stumm betet, dass der Durchfall nicht über den Windelrand schwappt und die Sonntagskleidung beschmutzt].

Der Teil in eckigen Klammern steht nicht auf dem Blatt und wurde von mir aus der Erinnerung rekonstruiert, der Text endet mitten im Satz. Ich würde inzwischen viele Sachen anders schreiben, und das Thema selbst find ich nun auch nicht mehr so ergiebig. Nun ja, man lernt halt.

Apropos Lernen: Momentan liegen noch 63 Exemplare von "Böses Hasi!" bei mir, und die möchten gerne verkauft werden. Wer also ein signiertes Exemplar haben will und das auch bezahlen kann, der ordere bitte hier. Wer das Buch schon hat (und trotz aller guten Argumente kein zweites Exemplar möchte), der mag vielleicht auf Amazon oder ähnlichen Seiten Rezensionen zum Buch schreiben. Ich lese so gerne Lob. biggrin.gif

Ich hab übrigens beschlossen, nach dem nächsten KW-Update einige meiner Community-Pläne für meine Animestreet umzusetzen, und irgendwie freue ich mich richtig auf die anstehenden Programmierabende. Vielleicht wird Animestreet dann auch wieder etwas belebter, was ich mir sehr wünschen würde. Die Seite sieht gut aus, ist schön artig und billiger im Unterhalt als Klopfers Web, steht aber immer ein wenig im Hintergrund.

Kleiner sinnloser Fakt: Turkmenistan wurde zwischen 1992 und 2006 von Saparmyrat Nyýazow regiert, welcher einen unheimlichen Personenkult um sich aufbaute und sich Türkmenbasy nannte (Führer der Türkmenen). Er benannte nicht nur die Monate und Wochentage um, sondern bestimmte auch, dass jeder Erwachsene am Sonntag sein Buch Ruhnama lesen müsste. Für den Erwerb des Führerscheins und zur Studienzulassung (egal für welches Fach) mussten Kenntnisse zu diesem Buch nachgewiesen werden. Eine hervorragende Idee für "Böses Hasi!".

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Alles neu

Veröffentlicht am 16. Oktober 2011 um 10:44 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 31 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Dieser Eintrag hat noch keine Kommentare.


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.